- 311 - MITTEILUNGSBLATT

of 32 /32
- 311 - Das Mitteilungsblatt erscheint jeweils am 1. und 3. Mittwoch jeden Monats. Eigentümer, Herausgeber, Vervielfältigung und Vertrieb: Büro des Rektors der Universität Innsbruck, Innrain 52, A-6020 Innsbruck. Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Johannes Weber MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 13. Mai 2015 39. Stück 403. Kundmachung des Rechnungsabschlusses der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zum 31. 12. 2014

Embed Size (px)

Transcript of - 311 - MITTEILUNGSBLATT

Microsoft Word - Mitteilungsblatt.docDas Mitteilungsblatt erscheint jeweils am 1. und 3. Mittwoch jeden Monats. Eigentümer, Herausgeber, Vervielfältigung und Vertrieb: Büro des Rektors der Universität Innsbruck, Innrain 52, A-6020 Innsbruck. Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Johannes Weber
MITTEILUNGSBLATT DER
403.  Kundmachung des Rechnungsabschlusses der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zum 31. 12. 2014 
- 312 -
403. Kundmachung des Rechnungsabschlusses der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck zum 31. 12. 2014
Der Universitätsrat hat in seiner Sitzung vom 28. 04. 2015 gemäß § 16 Abs. 5 UG 2002 den nachstehenden Rechnungsabschluss der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zum 31.12.2014 einstimmig genehmigt (siehe Anlagen).
Für das Rektorat: Für den Universitätsrat: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilmann Märk em. o. Univ.-Prof. Dr. Christian Smekal
Rektor Vorsitzender
U ni
ve rs
1. Umsatzerlöse: EUR Beträgen Pozenten a) Erlöse auf Grund v. Globalbudgetzuw. d. Bundes 189.090.475,83 191.719.858,76 -2.629.382,93 -1,37 b) Erlöse aus Studienbeiträgen 2.847.635,63 2.261.360,25 586.275,38 25,93 c) Erlöse aus Studienbeitragsersätzen 15.787.578,21 15.837.099,39 -49.521,18 -0,31 d) Erlöse aus universitären Weiterbildungsleistungen 706.658,95 541.903,48 164.755,47 30,40 e) Erlöse gemäß § 27 UG 35.988.203,58 32.048.893,20 3.939.310,38 12,29 f) Kostenersätze gemäß § 26 UG 13.155.832,42 12.037.869,95 1.117.962,47 9,29 g) Sonstige Erlöse und andere Kostenersätze 8.511.622,56 8.142.498,64 369.123,92 4,53 davon eigene Einnahmen d) bis g) 58.362.317,51
266.088.007,18 262.589.483,67 3.498.523,51 1,33 2. Veränderung des Bestandes an noch nicht ab- rechenbaren Leistungen im Auftrag Dritter:
a) Bestandsveränderung -1.493.660,71 -1.512.862,76 19.202,05 -1,27 Universitäre Betriebsleistung 264.594.346,47 261.076.620,91 3.517.725,56 1,35
3. Sonstige betriebliche Erträge: 1.486.237,50 a) Erträge aus dem Abgang und d. Zuschreibung
vom Anlagevermögen mit Ausnahme d. Finanzanl. 64.868,83 7.778,04 57.090,79 734,00 b) Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen 0,00 4.432,87 -4.432,87 -100,00 c) Übrige Erträge 1.879.074,66 1.721.124,50 157.950,16 9,18
davon aus der Auflösung von Investitions- zuschüssen 1.879.074,66 Summe der betrieblichen Erträge 1.943.943,49 1.733.335,41 210.608,08 12,15
4. Aufwendungen für Sachmittel und sonstige bezogene Herstellungsleistungen:
a) Aufwendungen für Sachmittel -3.262.671,07 -3.359.235,91 96.564,84 -2,87 b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 0,00 0,00 0,00 0,00
5. Personalaufwand: a) Löhne und Gehälter -127.970.416,65 -122.508.467,46 -5.461.949,19 4,46
davon Refundierungen an den Bund für der Universität zugwiesene BeamtInnen 28.472.461,65 b) Aufwendungen für externe Lehre -8.113.175,79 -8.380.078,60 266.902,81 -3,18 c) Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an betriebliche Vorsorgekassen -1.768.285,02 -2.143.637,62 375.352,60 -17,51
davon Refundierungen an den Bund für der Universität zugwiesene BeamtInnen 0,00 d) Aufwendungen für Altersvorsorge -113.153,36 -155.744,86 42.591,50 -27,35
davon Refundierungen an den Bund für der Universität zugwiesene BeamtInnen 0,00 e) Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene Sozialabgaben sowie vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge -35.276.102,40 -34.485.000,46 -791.101,94 2,29
davon Refundierungen an den Bund für der Universität zugwiesene BeamtInnen 7.572.272,27 f) Sonstige Sozialaufwendungen -1.336.989,71 -1.296.750,21 -40.239,50 3,10
Summe Personalaufwand insgesamt -174.578.122,93 -168.969.679,21 -5.608.443,72 3,32 6. Abschreibungen
a) AFA -13.993.030,30 -13.937.285,52 -55.744,78 0,40 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen:
a) Steuern ohne Ertragssteuern -270.313,84 -441.000,15 170.686,31 -38,70 b) Übrige -70.373.289,66 -68.297.150,41 -2.076.139,25 3,04
-70.643.603,50 -68.738.150,56 1.905.452,94 2,77
Seite 2 GuV 2014
11. Finanzergebnis 924.253,17 -963.596,53 1.887.849,70 -195,92
12. Ergebnis d. gewöhnlichen Universitätstätigkeit 4.985.115,33 6.842.008,59 -1.856.893,26 -27,14 13. Steuern vom Einkommen und Ertrag
a) Kapitalertragssteuer und sonstige Steuern -7.711,13 -129.507,21 121.796,08 -94,05 14. Jahresüberschuss (+) Jahresfehlbetrag (-) 4.977.404,20 6.712.501,38 -1.735.097,18 -25,85
davon aus der Drittmittelgebarung gemäß § 27 UG 2002 6.772.024,54
15. Gewinnvortrag 15.214.218,92 8.501.717,54 6.712.501,38 78,95 16. Bilanzgewinn 20.191.623,12 15.214.218,92 4.977.404,20 32,72
Seite 3 GuV 2014
11
LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK I. BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN Der Rechnungsabschluss der Körperschaft öffentlichen Rechts der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (im Folgenden kurz "Universität" genannt) zum 31.12.2014 wurde unter Beachtung der Bestimmungen des Universitätsgesetzes 2002 (UG 2002 BGBl I Nr. 120/2002), der Verordnung über den Rechnungsabschluss der Universitäten (UnivReVO, BGBl II Nr. 292/2003) sowie der für Universitäten sinngemäß anzuwendenden Bestimmungen des ersten Abschnittes des dritten Bu- ches des Unternehmensgesetzbuches aufgestellt. Bei der Aufstellung des Rechnungsabschlusses wurden die Grundsätze ordnungsgemäßer Buch- führung sowie die Generalnorm, ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Er- tragslage der Universität zu vermitteln sowie die Grundsätze der Vollständigkeit und der Willkür- freiheit eingehalten. Bei Vermögensgegenständen und Schulden wurde der Grundsatz der Einzelbewertung angewandt. Dem Vorsichtsgrundsatz wurde Rechnung getragen, indem alle drohenden Verluste und erkennba- ren Risiken berücksichtigt wurden. Die Bilanzierung und die Bewertung der einzelnen Positionen des Rechnungsabschlusses wurde nach den Bestimmungen des § 15 Abs 2 der UnivReVO vorgenommen, wonach jene Werte anzu- setzen sind, die sich aus dem vorhandenen Datenmaterial auf Grund der vorhandenen Aufzeich- nungen und einer Schätzung zum 31.12.2014 ergeben. Im Bereich der sonstigen Verbindlichkeiten und Liquiden Mittel wurden Durchläuferkonten neu zugeordnet. Zur Erleichterung der Vergleichbarkeit wurden die entsprechenden Vorjahresbeträge ebenfalls umgegliedert. Angabe gemäß § 13 Univ. RechnungsabschlussVO: Die Univ. Rechnungsabschlussverordnung wurde mit BGBl. II Nr. 349/2010 überarbeitet und war in der aktuellen Form erstmals für den Rechnungsabschluss zum 31.12.2010 anzuwenden. Durch diese Novellierung kam es unter anderem zu Änderungen in der Darstellung der § 27 UG For- schungsförderungsprojekte, welche nun nicht mehr in den noch nicht abrechenbaren Leistungen und erhaltenen Anzahlungen ausgewiesen werden dürfen.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
12
1. Anlagevermögen 1.1. Immaterielle Vermögensgegenstände Unter diesem Posten sind zurzeit entgeltlich erworbene EDV-Software und Nutzungsrechte gemäß Kooperationsverträge ausgewiesen. Der Wert zum 31.12.2014 ergab sich unter Anwendung einer drei- bis zehnjährigen Nutzungsdauer bezogen auf die historischen Anschaffungskosten. Das Wahlrecht zur Aktivierung von selbst erstellten Rechten und Lizenzen gemäß § 5 Abs 1 UnivRe- VO wurde nicht in Anspruch genommen. 1.2. Sachanlagen Die technischen Anlagen und Maschinen wurden mit jenem Wert angesetzt, welcher sich aus der Anwendung von Nutzungsdauern von fünf bis zehn Jahren auf die historischen Anschaffungs- und Herstellungskosten ergibt. Die anderen Anlagen sowie Betriebs- und Geschäftsausstattung wurden mit jenem Wert angesetzt, welcher sich aus der Anwendung von Nutzungsdauern von drei bis zehn Jahren auf die histori- schen Anschaffungs- und Herstellungskosten ergibt. Die Bewertung von wissenschaftlicher Literatur und anderen wissenschaftlichen Datenträgern erfolgte unter Anwendung der Bestimmung des § 7 Abs 2 der UnivReVO. Unter dem Posten "Sammlungen" werden die (nicht abschreibbaren) Kunstgegenstände der Uni- versität ausgewiesen. Diese Kunstgegenstände wurden auf Basis von Schätzwerten angesetzt. Die geleisteten Anzahlungen für Sachanlagen entfallen auf Vorauszahlungen für andere Anlagen sowie Betriebs- und Geschäftsausstattung und wurden in Höhe der tatsächlich geleisteten Anzah- lungen angesetzt.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
13
Nutzungs- Abschrei- dauer in bungssatz Jahren %
Datenverarbeitungsprogramme / Nutzungsrechte 3 bis 10 33,33 o.10 Mieterinvestitionen 20 5 Technisch-wissenschaftliche Anlagen 10 10 Laboranlagen 5 20 Sonstige Maschinen und maschinelle Anlagen 10 10 Wissenschaftliche Fachbücher 5 20 Zeitschriften 5 20 Elektronische Datenträger 5 20 Kunstgegenstände keine 0 Büroausstattung 10 10 Hörsaalausstattung 10 10 EDV-Anlagen 3 33,33 Kraftfahrzeuge 5 20 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 5 20 Betrieb- und Geschäftsgebäude auf eigenen Grund 40 2,5 Von den Zugängen in der ersten Hälfte des Rechnungsjahres wird die volle Jahresabschreibung, von den Zugängen in der zweiten Hälfte wird die halbe Jahresabschreibung verrechnet. Geringwertige Vermögensgegenstände im Einzelanschaffungswert bis Euro 400,00 werden im Zugangsjahr voll abgeschrieben. Gleichzeitig werden sie in der Entwicklung des Anlagevermö- gens als Zugang und Abgang gezeigt. 1.3. Finanzanlagen und Beteiligungen Das Finanzanlagevermögen umfasst Beteiligungen sowie festverzinsliche Wertpapiere und Wert- rechte. Die Wertpapiere (Wertrechte) des Anlagevermögens werden zu Anschaffungskosten bzw. zu nied- rigeren Börsenkursen zum Bilanzstichtag ausgewiesen. Eine Zuschreibung thesaurierende Fonds über die Anschaffungskosten hinaus erfolgt nicht. Beteiligungen werden zu Anschaffungskosten, gegebenenfalls vermindert um Abschreibungen zur Berücksichtigung dauernder Wertminderungen, bewertet.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
14
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
15
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
16
Zur Berechnung der Rückstellung für noch nicht verbrauchte Urlaubstage wurden die Ansprü- che je Mitarbeiter auf Basis der jeweils geltenden dienst- und gehaltsrechtlichen Bestimmungen individuell ermittelt und rückgestellt. Einem Teil der MitarbeiterInnen wird für das Jahr 2014 eine Leistungsprämie ausbezahlt. Be- messungsgrundlage für den Rückstellungsbetrag sind 0,3 % des Entgelts (Monatsentgelt, Zulagen und Sonderzahlung) aller Vertragsbediensteten. Für die Rückstellung für Zeitausgleiche wurden die Ansprüche an Zeitausgleichsguthaben je Mitarbeiter im Verwaltungsbereich gemäß Arbeitszeiterfassung als Basis zur Berechnung heran- gezogen. Alle Personalrückstellungen wurden einschließlich Lohnnebenkosten angesetzt. 7.2. Sonstige Rückstellungen Die sonstigen Rückstellungen werden im Absatz II unter Punkt 8 erläutert. 8. Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten wurden mit dem Rückzahlungsbetrag unter Bedachtnahme auf den Grundsatz der Vorsicht erfasst. Wertpapiere, die im zivilrechtlichen Eigentum der Universität stehen (und daher im Anlagever- mögen ausgewiesen sind), für welche die Studenten aber einen Herausgabeanspruch in Form von Stipendien und Wissenschaftspreisen haben (Ertragswert für die Universität EUR 0,00) wurden mit ihrem Buchwert passiviert und in den sonstigen Verbindlichkeiten ausgewiesen. 9. Passive Rechnungsabgrenzungsposten Dieser Posten umfasst im Wesentlichen die Abgrenzung der Baukostenzuschüsse von der Landes- und Bundesförderung. Weiters die Abgrenzung der Studienbeitragsersätze für das Wintersemester 2014/2015, die noch nicht verwendeten Mittel für Stiftungsprofessoren, die noch nicht verwende- ten Mittel für Vorhaben und Ziele, die Mittel für Kooperationen, Mittel für Lehre und Weiterbil- dung, Zuweisungen an Fakultäten, Hochschulraumstrukturmittel, Infrastruktur Restmittel, Mittel für die Nachwuchsförderung, die Erlösabgrenzung für Kurse am Universitätssportinstitut und der Universitätslehrgänge sowie die noch nicht verbrauchten Mittel für die Forschungsförderung. Die Abgrenzung der Mittel erfolgt in Anlehnung an Rz 40 der AFRAC Stellungnahme „Bilanzie- rung von Zuschüssen bei Betrieben und sonstigen ausgegliederten Rechtsträgern im öffentlichen Sektor“.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
17
II. ERLÄUTERUNG ZUR BILANZ 1. Anlagevermögen Die Aufgliederung des Anlagevermögens und seine Entwicklung im Berichtsjahr sind im Anla- genspiegel angeführt (vergleiche Anlage zu den Angaben und Erläuterungen). Im Jahr 2013 wurden das Grundstück und Gebäude des Instituts Biomedizinische Alternsfor- schung (IBA) am Rennweg in Innsbruck übernommen. Im Jahr 2014 wurde das Grundstück und Gebäude des Institutes für Limnologie Mondsee am Mondsee in Oberösterreich übernommen. Die Bewertung im Anlagevermögen der Universität erfolgt aufgrund eines vorliegenden Schätzgutach- tens. Ein Investitionszuschuss in gleicher Höhe wurde eingestellt. Der Wert der Grundstücke beträgt EUR 1.394.680,00. Die Anschaffungen im Bereich der Forschung im Auftrag Dritter (§ 12 erster Satz UnivReVO) haben sich wie folgt entwickelt: Anlagevermögen gemäß § 27 UG 2002: 2014 2013 EUR EUR Anschaffung für Tätigkeiten im Bereich der Drittmittel gemäß § 27 UG 2002 1.359.333,13 1.220.369,94
Anlagevermögen aus Forschungsleistungen gemäß § 27 UG 2002:
2014 2013 EUR EUR
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
18
2. Beteiligungen Gemäß § 4 Abs 1 UnivReVO gelten als Beteiligungen Anteile an anderen Rechtsträgern, die be- stimmt sind, dem eigenen Geschäftsbetrieb durch eine dauernde Verbindung diesen zu dienen. Dabei ist es unerheblich, ob die Anteile in Wertpapiere verbrieft sind oder nicht. Als Beteiligun- gen gelten im Zweifel Anteile an Rechtsträgern, die insgesamt den fünften Teil des Nennkapitals dieses Rechtsträgers erreichen. In den vergangenen Jahren wurden außerplanmäßige Abschrei- bungen beim Austrian Drug Screening Institut GmbH (ADSI) und der Universität Innsbruck Un- ternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH vorgenommen. Gesellschafterzuschüsse im Sinne des § 11 Abs 11 UnivReVO erfolgten iHv 1,1 Mio EUR an die Austrian Drug Screening Institut GmbH (ADSI).
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
19
Beteili- Geschäfts- gungshöhe Eigenkapital jahres
% Stichtag EUR EUR transidee Transferzentrum Universität Innsbruck GmbH, 6020 Innsbruck 71,42 31.12.2013 1.382.777,77 -391.115,83
alpS GmbH, 6020 Innsbruck 60,00 31.03.2014 427.715,97 77.850,15 CAST Center for Academic Spin-offs Tyrol - Gründungszentrum GmbH, 6020 Innsbruck 30,00 30.06.2013 77.674,97 -11.365,71 Technologiezentrum Ski - und Alpinsport GmbH, 6020 Innsbruck 30,00 31.12.2013 220.842,89 -22.580,97 Universität Innsbruck Unternehmens- beteiligungsgesellschaft mbH, 6020 Innsbruck 100,00 31.12.2013 215.087,50 -41.100,05
ACIB GmbH, 8010 Graz 8,00 31.12.2013 2.876.064,78 67.504,69 ONCOTYROL Center for Personalized Cancer Medicine GmbH, 6020 Innsbruck 10,00 30.06.2014 1.339.311,81 299.150,73 ADSI - Austrian Drug Screening Institut GmbH, 6020 Innsbruck 100,00 31.12.2013 2.309.862,77 -488.063,31
Der Buchwert der Beteiligungen setzt sich wie folgt zusammen:
EUR Unternehmen: transidee Transferzentrum Universität Innsbruck GmbH, Innsbruck 25.000,00 alpS GmbH, Innsbruck 4,00 CAST Center for Academic Spin-offs Tyrol - Gründungszentrum GmbH, Innsbruck 10.500,00 Technologiezentrum Ski - und Alpinsport GmbH, Innsbruck 10.500,00 Universität Innsbruck Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH, Innsbruck 135.000,00 ACIB GmbH, Graz 96.429,00 ONCOTYROL Center for Personalized Cancer Medicine GmbH, Innsbruck 50.000,00 ADSI -Austrian Drug Screening Institut GmbH, Innsbruck 200.000,00
527.433,00
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
20
3. Noch nicht abrechenbare Leistungen im Auftrag Dritter Die Bewertung der noch nicht abrechenbaren Forschungsprojekte erfolgt grundsätzlich einzeln zu Herstellungskosten gemäß § 7 Abs 1 UnivReVO in Verbindung mit § 203 Abs 3 UGB bzw. in Bezug auf den Bestand zum 1. Jänner 2004 in Verbindung mit § 15 Abs 2 UnivReVO. Um eine verlustfreie Bewertung zu gewährleisten, werden die Herstellungskosten um 4 % wertberichtigt. Der Vergleich zum Bilanzjahr 2013 stellt sich wie folgt dar:
Die Entwicklung des pauschalen Abschlags auf noch nicht abrechenbare Leistungen stellt sich wie folgt dar: 31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR Auftragsforschung 152.240,49 214.476,35 Bis inkl. 2009 wurden in dieser Position sämtliche § 27 Projekte dargestellt. Die Univ. Rech- nungsabschlussverordnung wurde mit BGBl. II Nr. 349/2010 überarbeitet und ist in der aktuellen Form erstmals für den Rechnungsabschluss zum 31.12.2010 angewendet worden. Durch die Än- derung kam es unter anderem zu Änderungen in der Darstellung der § 27 UG Forschungs- förderungsprojekte, welche nun nicht mehr in den noch nicht abrechenbaren Leistungen im Auf- trag Dritter ausgewiesen werden dürfen.
31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR
21
4. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Zusammensetzung zum 31.12.2014:
hievon mit einer hievon mit einer hievon mit einer Restlaufzeit Restlaufzeit Restlaufzeit
bis zu von mehr als von mehr als einem Jahr einem Jahr fünf Jahren Bilanzwert
EUR EUR EUR EUR Forderungen aus Liefe- rungen und Leistungen 905.761,50 0,00 0,00 905.761,50 Forderungen gegen- über Rechtsträgern, mit denen ein Beteiligungs- verhältnis besteht 107.038,98 0,00 0,00 107.038,98 Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände 8.732.546,10 0,00 0,00 8.732.546,10
9.745.346,58 0,00 0,00 9.745.346,58
In der Position „sonstige Forderungen“ sind Erträge in der Höhe von TEUR 8.478 enthalten, die erst nach dem Abschlussstichtag zahlungswirksam werden. Zusammensetzung zum 31.12.2013:
hievon mit einer hievon mit einer hievon mit einer Restlaufzeit Restlaufzeit Restlaufzeit
bis zu von mehr als von mehr als einem Jahr einem Jahr fünf Jahren Bilanzwert
EUR EUR EUR EUR Forderungen aus Liefe- rungen und Leistungen 868.200,83 0,00 0,00 868.200,83 Forderungen gegen- über Rechtsträgern, mit denen ein Beteiligungs- verhältnis besteht 41.902,35 0,00 0,00 41.902,35 Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände 9.162.291,70 0,00 0,00 9.162.291,70
10.072.394,88 0,00 0,00 10.072.394,88
22
Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen resultieren im Wesentlichen aus weiterverrech- neten Kostenersätzen und abgeschlossenen Projekten gemäß § 27 UG 2002. Forderungen gegenüber Rechtsträgern, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, bestehen in Höhe von EUR 107.038,98 (Vorjahr: EUR 41.902,35). Die sonstigen Forderungen und Vermögensgegenstände setzen sich wie folgt zusammen:
31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR
8.742.888,21 9.172.633,81 abzüglich Wertberichtigung -10.342,11 -10.342,11
8.732.546,10 9.162.291,70
Die Forderungen gegenüber Bundeseinrichtungen resultieren zum größten Teil aus vom Bund zugesagten Mitteln im Rahmen der Übernahme des Instituts Limnologie Mondsee am Mondsee in Oberösterreich. 5. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Kassenbestand und liquide Mittel stellen nur eingeschränkt die Liquiditätsreserve der Universität dar, da Gelder aus diesem Vermögen zweckgewidmet verwendet werden.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
23
6. Eigenkapital Die Entwicklung des Eigenkapitals stellt sich wie folgt dar:
31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR
7. Investitionszuschüsse
Die noch nicht verwendeten Investitionszuschüsse stellen sich wie folgt dar:
31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR
Die bereits verwendeten Zuschüsse haben sich im Rechnungsjahr wie folgt verändert:
Stand am Stand am 01.01.2014 Auflösung Zuführung 31.12.2014
EUR EUR EUR EUR
Uni Infrastruktur, Schenkungen gem. § 26 UG, ILIM, IBA 11.178.658,24 -2.004.938,04 9.070.051,97 18.243.772,17
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
24
31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR
29.635.296,98 28.719.799,19
13.791.515,99 5.568.393,73
25
Aus dem Behinderteneinstellungsgesetz resultiert die Verpflichtung der Universitäten, pro 25 Be- schäftigte 1 Behinderten nach Artikel 2 § 1 BEinstG einzustellen. Bei Nichterfüllung dieser Ver- pflichtung sind Ausgleichstaxen zu bezahlen. Durch die Notwendigkeit einer Nachfolgeregelung für die vormals "externen Lehrenden" laut UnivAbgG hat sich die Bemessungsgrundlage deutlich erhöht. Mit der Bildung einer Rückstellung für fällige Ausgleichstaxen wird vorgesorgt. Die Rückstellung für den Strahlenvorfall am Chemiegebäude, Innrain 52a wurde auf Basis von Schätzungen ermittelt. Rückgestellt wurden Kosten für Personal, Entsorgungskosten für radioakti- ven Abfall, Transportkosten, Material- und Sachaufwandskosten, Kosten für Konzepterstellung und Kosten für die Entsorgung des konventionellen Abfalls. Für Zweckwidmungen an berufene ProfessorInnen wurde eine Aufwandsrückstellung gebildet. Die Bildung erfolgt in Anlehnung an Rz 40 der AFRAC Stellungnahme „Bilanzierung von Zu- schüssen bei Betrieben und sonstigen ausgegliederten Rechtsträgern im öffentlichen Sektor“. Für bis zur Bilanzaufstellung nicht eingegangene Rechnungen über Lieferungen und Leistungen, welche vor dem 31.12.2014 erbracht wurden, wurde in Höhe der voraussichtlichen Rechnungsbe- träge eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten dotiert. Für Wiederherstellungsverpflichtungen aus privaten Miet- oder Pachtverträgen wurde mittels einer Rückstellung für Rückbaukosten vorgesorgt. Die übrigen Rückstellungen wurden entsprechend § 211 Abs 1 UGB unter Bedachtnahme auf den Vorsichtsgrundsatz in der Höhe des voraussichtlichen Anfalls gebildet. Nachträgliche Änderung: Eine Rückstellung für zu erwartende Mietkosten für Innrain 52a wurde deshalb gebildet, da die Mietvorschreibungen nach wie vor erfolgen und bis heute mit der BIG keine Einigung erzielt wurde.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
26
9. Verbindlichkeiten Zusammensetzung zum 31.12.2014:
hievon mit einer hievon mit einer hievon mit einer Restlaufzeit Restlaufzeit Restlaufzeit
bis zu von ein bis über einem Jahr fünf Jahren fünf Jahre Bilanzwert
EUR EUR EUR EUR Erhaltene Anzahlungen 1.987.027,51 3.406.332,87 283.861,07 5.677.221,45 Verbindlichkeiten aus Liefe- rungen und Leistungen 6.462.532,82 0,00 0,00 6.462.532,82 Verbindlichkeiten gegenüber Rechtsträgern, mit denen ein Beteiligungsverhältnis 0,00 0,00 0,00 0,00 Sonstige Verbindlichkeiten 19.821.057,48 0,00 0,00 19.821.057,48
28.270.617,81 3.406.332,87 283.861,07 31.960.811,75
In der Position „sonstige Verbindlichkeiten“ sind Aufwendungen in der Höhe von TEUR 6.148 enthalten, die erst nach dem Abschlussstichtag zahlungswirksam werden. Für sämtliche Verbindlichkeiten sind keine dinglichen Sicherheiten bestellt. Zusammensetzung zum 31.12.2013:
hievon mit einer hievon mit einer hievon mit einer Restlaufzeit Restlaufzeit Restlaufzeit
bis zu von ein bis über Bilanz- einem Jahr fünf Jahren fünf Jahre wert
EUR EUR EUR EUR
33.471.094,51 4.741.911,22 395.159,26 38.608.164,99
27
31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR
Erhaltene Anzahlungen Auftragsforschung 5.677.221,45 7.903.185,36
Bis inkl. 2009 wurden in dieser Position sämtliche § 27 Projekte dargestellt. Die Univ. Rech- nungsabschlussverordnung wurde mit BGBl. II Nr. 349/2010 überarbeitet und ist in der aktuellen Form erstmals für den Rechnungsabschluss zum 31.12.2010 anzuwenden. Durch diese Novellie- rung kam es unter anderem zu Änderungen in der Darstellung der § 27 UG Forschungsförde- rungsprojekte, welche nun nicht mehr in den noch nicht abrechenbaren Leistungen ausgewiesen werden dürfen. Die sonstigen Verbindlichkeiten setzen sich wie folgt zusammen:
31.12.2014 31.12.2013 EUR EUR
19.821.057,48 18.551.209,25
Der Anstieg der sonstigen Verbindlichkeiten an die BIG resultiert aus einer rückwirkenden Neu- vermessung von Flächen beim SOWI-Gebäude bzw. beim Gebäude Innrain 52. Diese Mittel wur- den bereits von der BIG zur Verfügung gestellt und werden von der Universität vereinbarungsge- mäß zweckgebunden für Bauvorhaben treuhändig gehalten.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
28
Der Anstieg der sonstigen Verbindlichkeiten bei den Lohn- und Gehaltsabgaben resultiert aus der Umgliederung vom Verbindlichkeitskonto (Lieferungen und Leistungen) auf das Konto Verbind- lichkeiten Finanzämter und aus noch offenen Zahlungen an die Pensionskasse. Bei den Koordina- torenverbindlichkeiten begründet sich der Anstieg vor allem auf die jährlichen Schwankungen von Zuweisungen.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
29
III. ERLÄUTERUNG ZUR GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG Die sonstigen Erlöse und andere Kostenersätze setzen sich wie folgt zusammen:
2014 2013 EUR EUR
8.511.622,56 8.142.498,64
Die Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen setzen sich wie folgt zusammen:
2014 2013 EUR EUR
Die übrigen sonstigen betrieblichen Erträge setzen sich wie folgt zusammen:
2014 2013 EUR EUR
Erträge aus der Auflösung zu IKZ 2.004.938,04 1.635.982,83 Sonstige -125.863,38 85.141,67
1.879.074,66 1.721.124,50
30
2014 2013 EUR EUR
Übrige 17.073.827,15 9.400.208,55 70.643.603,50 68.738.150,56
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
31
§ 27 UG- § 27 UG- Bereich 2014 Bereich 2013
EUR EUR Umsatzerlöse 35.988.203,58 32.048.893,20 Bestandsveränderungen -1.493.660,71 -1.512.862,76 Personalaufwand -19.612.691,72 -18.062.271,77 Abschreibungen -1.365.019,84 -1.332.657,12 Sonstige Aufwendungen -6.744.806,77 -6.353.593,20
6.772.024,54 4.787.508,35
Die Umsatzerlöse, Personalaufwendungen und sonstigen Aufwendungen im Bereich der For- schung im Auftrag Dritter stellen sich wie folgt dar (§ 12 erster Satz UnivReVO): Forschungsleistungen gemäß § 27 UG:
2014 2014 2014 Forschungs- Auftrags- förderung forschung Gesamt
EUR EUR EUR Umsatzerlöse 23.627.809,18 5.790.569,64 29.418.378,82 Bestandsveränderungen 0,00 -1.493.660,71 -1.493.660,71 Personalaufwand -13.887.436,81 -1.955.075,19 -15.842.512,00 Abschreibungen -958.900,85 -181.459,17 -1.140.360,02 Sonstige Aufwendungen -3.926.608,19 -577.004,80 -4.503.612,99
4.854.863,33 1.583.369,77 6.438.233,10
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
32
Im Allgemeinen gibt es aus den Tätigkeiten gemäß §§ 26 und 27 UG 2002 keine größeren Risi- ken. Falls Zahlungen ausfallen, werden Fehlbeträge über das Vermögenskonto der jeweils be- troffenen Organisationseinheit bzw. aus einem allgemeinen Konto bei der Universitätsleitung ab- gedeckt. Die Erträge und Aufwendungen aus Lehrgängen und ähnlichen Veranstaltungen stellen sich wie folgt dar (§ 12 zweiter Satz UnivReVO):
Universitäts- Universitäts- lehrgänge lehrgänge
2014 2013 EUR EUR
Erträge aus Lehrgängen 1.188.927,00 1.021.733,65 Aufwendungen aus Lehrgängen -984.250,18 -1.133.858,02 Kumuliertes Ergebnis 204.676,82 -112.124,37
Der Verlust im Jahr 2013 wird aus den kumulierten Gewinnen der vorangegangenen Jahre abge- deckt. Angaben und Erläuterungen zum Universitätssportinstitut:
USI USI 2014 2013 EUR EUR
Erträge Universitätssportinstitut 1.204.513,82 1.125.759,49 Sonstige Aufwendungen und Investitionen -606.219,56 -815.838,71 Personalaufwand einschließlich Lehre -2.037.315,20 -2.067.499,22 Budgetzuweisung 1.486.143,00 1.461.637,94 Ergebnis 47.122,06 -295.940,50
Der Verlust im Jahr 2013 wird aus den kumulierten Gewinnen der vorangegangenen Jahre abge- deckt.
Die Univ. Rechnungsabschlussverordnung wurde mit BGBl. II Nr. 349/2010 überarbeitet und ist in der aktuellen Form erstmals für den Rechnungsabschluss zum 31.12.2010 anzuwenden. Durch diese Novellierung kam es unter anderem zu Änderungen in der Darstellung der § 27 UG For- schungsförderungsprojekte, welche nun nicht mehr in den noch nicht abrechenbaren Leistungen ausgewiesen werden dürfen.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
33
IV. SONSTIGE ANGABEN 1. Vermögensgegenstände für die Verfügungsbeschränkungen oder Zweckwidmungen
bestehen Das Vermögen der Universität unterliegt keinen Verfügungsbeschränkungen bzw. Zweckwid- mungen im Sinn des § 11 Z 1 UnivReVO. 2. Verpflichtungen aus der Nutzung von in der Bilanz nicht ausgewiesenen Sachanlagen Aus der Nutzung (Miete und Leasing) von folgenden in der Bilanz nicht ausgewiesenen Sachanla- gen ergeben sich für das nächste Rechnungsjahr bzw. für die folgenden 5 Jahre Verpflichtungen in Höhe von (§ 11 Z 4 UnivReVO):
Verpflichtungen Verpflichtungen für das für die nächsten
folgende Jahr fünf Jahre EUR EUR
Mietverträge Gebäude (BIG) 28.912.226,00 144.561.130,00 Mietverträge Gebäude (andere Vermieter) 2.964.076,00 14.820.380,00
31.876.302,00 159.381.510,00
Zu Mietverträge Gebäude (BIG): Die Zuschlagsmieten für die zukünftige Nachnutzung des ehemaligen Chemiegebäudes, der Bau- ingenieurwissenschaften und Architektur sowie der UB-neu (zusätzliche Quadratmeter) waren Gegenstand von Vereinbarungen mit der BIG und bedurften der Genehmigung des Wissen- schaftsministeriums. 3. Baukostenzuschuss (Verpflichtung)
Von der Universität wurden für verschiedene Projekte (Judohalle, UBI-neu, GEIWI-Turm und NATWI-Brandschutzsanierung) Baukostenzuschüsse in der Höhe von insgesamt € 10.890.000,00 bezahlt. Diesen Verpflichtungen stehen Großteils auch entsprechende erhaltene Zuschüsse gegenüber. Die Auflösung wird in der ARA bzw. PRA periodengerecht vorgenommen.
4. Stiftungen Zum 31.12.2014 bestanden keine Stiftungen gemäß § 11 Z 5 UnivReVO, denen die Universität als Stifter Vermögen zugewendet hat.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
34
5. Angaben zur Auftragsforschung In welchem Umfang Umsatzerlöse, Personalaufwendungen und sonstige Aufwendungen sowie Anschaffungen und Verbindlichkeiten auf Tätigkeiten im Bereich der Forschung im Auftrag Drit- ter entfallen, wurden bei den jeweiligen Posten angegeben. Potentielle Risiken aus der Auftragsforschung wurden durch entsprechende Wertberichtigungen der noch nicht abrechenbaren Leistungen im Auftrag Dritter berücksichtigt. 6. Bezüge der Mitglieder des Rektorats und des Universitätsrats Die Bezüge der Mitglieder des Rektorats setzten sich im Rechnungsjahr zusammen aus:
2014 2013 EUR EUR
Für die Tätigkeit gewährte Gesamtbezüge gemäß § 11 Z 7 lit a UnivReVO 804.821,16 815.873,23 Gesamtbezüge von früheren Mitgliedern gemäß § 11 Z 7 lit b UnivReVO 0,00 0,00 Bezüge insgesamt 804.821,16 815.873,23
Die Bezüge der Mitglieder des Universitätsrats setzten sich im Rechnungsjahr zusammen aus:
2014 2013 EUR EUR
Für die Tätigkeit gewährte Gesamtbezüge gemäß § 11 Z 7 lit a UnivReVO 98.322,10 94.932,01 Gesamtbezüge von früheren Mitgliedern gemäß § 11 Z 7 lit b UnivReVO 0,00 21.548,96 Bezüge insgesamt 98.322,10 116.480,97
Verpflichtungen gemäß § 11 Z 10 UnivReVO bestehen keine.
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 31. Dezember 2014
35
Durchschnitt Durchschnitt 2014 2013
Ohne Karenzierungen. Personen mit mehreren Beschäftigungsverhältnissen sind nur einmal ge- zählt. Teilzeitbeschäftigte wurden in Jahresvollzeitäquivalente umgerechnet. Innsbruck, am 22. 04. 2015 Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Tilmann Märk Univ.-Prof. Dr. Sabine Schindler
Univ. -Prof. Dr.-Ing. Anke Bockreis o.Univ.-Prof. Dr. Roland Psenner Ass. Prof. Mag. Dr. Wolfgang Meixner Anlage zum Anhang: Anlagenspiegel und Anlagenaufstellung zu den Investitionszuschüssen
LeopoldFranzensUniversität Innsbruck, Anlage Innsbruck zum Anhang
Abschrei
01.01.2014 Zugänge Abgänge 31.12.2014 bungen 31.12.2014 31.12.2013 jahres schreibungen
EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche  Rechte  und Bauten,
einschl ießl ich der Bauten auf fremden Grund 13.149.794,40 7.595.479,93 0,00 20.745.274,33 2.167.145,08 18.578.129,25 11.825.848,71 843.199,39 0,00
davon Mieterinvesti tionen 2014               11.178.148,92
2. Technische  Anlagen und Maschinen 64.057.575,74 6.958.403,92 973.144,37 70.042.835,29 51.795.535,29 18.247.300,00 17.659.402,58 6.351.474,53 0,00
3. Wissenschaftl i che  Li teratur und
 andere  wissenschaftl i che  Datenträger 29.379.520,33 1.046.735,30 0,00 30.426.255,63 26.366.892,63 4.059.363,00 4.966.405,28 1.953.777,58 0,00
4. Sammlungen
5. Andere  Anlagen, Betriebs  und 
Geschäftsauss tattung 51.587.022,75 4.970.352,55 2.270.974,79 54.286.400,51 44.848.044,86 9.438.355,65 8.819.500,50 4.292.127,24 0,00
6. Geleis tete  Anzahlungen
a) Geleis tete  Anzahlungen f. Sachanl . u. Anlagen im  88.950,00 0,00 0,00 88.950,00 0,00 88.950,00 88.950,00 0,00 0,00
158.652.433,18 20.583.471,70 3.244.228,16 175.991.676,72 125.177.617,86 50.814.058,86 43.749.677,03 13.440.578,74 0,00
III. Finanzanlagen
2. Wertpapiere  (Wertrechte) des  Anlagenvermögens 48.327.744,23 2.570.232,50 253.127,00 50.644.849,73 309.123,41 50.335.726,32 47.354.861,85 8.974,95 661.513,92
48.979.523,23 3.670.232,50 1.353.127,00 51.296.628,73 433.469,41 50.863.159,32 47.882.294,85 1.108.974,95 661.513,92
211.133.034,15 25.439.451,17 4.653.759,61 231.918.725,71 129.045.662,29 102.873.063,42 92.194.521,71 15.102.005,25 661.513,92
Buchwerte
Anschaffungs und Herstellungskosten
Anfangs bestand Einstellung Auflösung Abgang Endbestand
EUR EUR EUR EUR EUR I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. Konzessionen und ähnliche Rechte a) davon entgeltlich erworben Summe immaterielle Vermögensgegenstände 87,83 281.491,60 32.161,21 0,00 249.418,22
II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten, einschließlich der Bauten auf fremden Grund 8.028.015,00 6.276.792,82 558.633,03 0,00 13.746.174,79 davon Mieterinvestitionen 2014                    6.346.194,46
2. Technische Anlagen und Maschinen 2.761.501,59 2.131.827,24 1.245.275,03 2.385,31 3.645.668,49 3. Wissenschaftliche Literatur und  andere wissenschaftliche Datenträger 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
4. Sammlungen a) Kunstgegenstände 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 5. Andere Anlagen, Betriebs und  Geschäftsausstattung 300.103,82 379.940,31 166.083,26 400,20 513.560,67
6. Geleistete Anzahlungen a) Geleistete Anzahlungen f. Sachanl. u. Anlagen im Bau 88.950,00 0,00 0,00 0,00 88.950,00
11.178.570,41 8.788.560,37 1.969.991,32 2.785,51 17.994.353,95 III. Finanzanlagen
1. Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Wertpapiere (Wertrechte) des Anlagenvermögens 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 11.178.658,24 9.070.051,97 2.002.152,53 2.785,51 18.243.772,17
Aufstellung der Investitionszuschüsse 2014