Finanzbuchhaltung mit DATEV -...

Click here to load reader

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    239
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Finanzbuchhaltung mit DATEV -...

  • Finanzbuchhaltung mit DATEV Kompaktkurs Kanzlei-Rechnungswesen

    Ausgabe 2010

    KP-DTV2010

    KP-DTV2010 Autoren: Monika Lbeck, Helmut Lbeck 2. Ausgabe, Februar 2010 HERDT-Verlag fr Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfltigt oder verbreitet werden. Dieses Buch wurde mit groer Sorgfalt erstellt und geprft. Trotzdem knnen Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren knnen fr fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung ber-nehmen. Sollte es uns trotz intensiver Recherchen nicht gelungen sein, alle Rechteinhaber der verwendeten Quellen und Abbildungen zu finden, bitten wir um kurze Nachricht an die Redaktion. Die in diesem Buch und in den abgebildeten bzw. zum Download angebotenen Dateien genannten Personen und Organisationen, Adress- und Telekommunikationsangaben, Bankverbindungen etc. sind frei erfunden. bereinstim-mungen oder hnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sowie tatschlich existierenden Organisationen oder Informationen sind unbeabsichtigt und rein zufllig. Die Bildungsmedien des HERDT-Verlags enthalten Links bzw. Verweise auf Internetseiten anderer Anbieter. Auf Inhalt und Gestaltung dieser Angebote hat der HERDT-Verlag keinerlei Einfluss. Hierfr sind alleine die jeweiligen Anbieter verantwortlich.

  • HERDT-Verlag

    Vorwort .........................................................4

    Nachschlagewerk

    1 Grundlagen...............................................6 1.1 Allgemeines .................................................... 6 1.2 Das Programmfenster .................................... 7 1.3 Bedienelemente ............................................. 8

    2 Anlegen eines Mandanten....................10

    3 Mandantendaten ...................................16 3.1 Mandantendaten ndern/ergnzen ............ 16 3.2 Mandanten sichern ...................................... 18 3.3 Mandanten einspielen (rcksichern) ........... 20

    4 ffnen eines Mandanten ......................22

    5 Zahlungsbedingungen ..........................23 5.1 Zahlungsbedingungen anlegen................... 23 5.2 Zahlungsbedingungen zuordnen ................ 25

    6 Kontenplan .............................................26 6.1 Eigenschaften des Kontenplans................... 26 6.2 Zusatzfunktionen der Konten ..................... 26 6.3 Automatische Konten .................................. 27 6.4 Struktur der Kontenrahmen SKR 03/04 ....... 27

    7 Konten anlegen......................................28 7.1 Sachkonten anlegen und/oder

    umbenennen ................................................ 28 7.2 Personenkonten anlegen............................. 29

    8 Stammdaten drucken/anzeigen............32

    9 Buchen.....................................................33

    10 Dialogbuchen......................................... 34 10.1 Funktionen von Tasten und

    Tastenkombinationen...................................34 10.2 Funktionen der Symbole...............................34 10.3 Arbeiten mit einem Vorlauf .........................35 10.4 Buchungszeile einrichten..............................37 10.5 Ansicht Primanota anpassen.........................38 10.6 Buchungssatz erfassen ..................................38 10.7 Fehlerkorrektur beim Buchen.......................39 10.8 Steuer- und Buchungsschlssel.....................40 10.9 Bedeutung der Belegfelder ..........................40 10.10 Abstimm- und Gruppensumme ....................41 10.11 Generalumkehrbuchung...............................42 10.12 Aufteilungsbuchung .....................................43 10.13 OPOS-Zahlungen...........................................45 10.14 Dialogbuchen beenden ................................49

    11 Monatsauswertungen........................... 50

    12 Abstimmen der Konten ........................ 53

    Aufgaben

    1 Einfhrung in die DATEV-Welt......... 54 Step 1: Wissen erwerben ..........................................54 Step 2: Selbstlernphase.............................................55

    2 Stammdaten........................................... 58 Step 1: Wissen erwerben ..........................................58 Step 2: Selbstlernphase.............................................60

    3 Buchungszeile einrichten...................... 62 Step 1: Wissen erwerben ..........................................62 Step 2: Selbstlernphase.............................................64

    4 Saldenvortrge buchen......................... 66 Step 1: Wissen erwerben ..........................................66 Step 2: Selbstlernphase.............................................68

    2

  • Inhalt

    HERDT-Verlag

    5 Ein- und Verkufe buchen ....................70 Step 1: Wissen erwerben ..........................................70 Step 2: Selbstlernphase.............................................73

    6 Generalumkehr und Zahlungen buchen ....................................................77 Step 1: Wissen erwerben ..........................................77 Step 2: Selbstlernphase.............................................79

    7 Buchen in mehreren Vorlufen (Belegsammlung)...................................82 Step 1: Wissen erwerben ..........................................82 Step 2: Selbstlernphase.............................................90

    8 Monatsabschluss bearbeiten................97 Step 1: Wissen erwerben ..........................................97 Step 2: Selbstlernphase.............................................99

    9 Vertiefende bungen ......................... 101 Kurze Wiederholung .............................................. 101 Umfassende Wiederholung.................................... 104

    10 Besondere Flle ................................... 110 Step 1: Wissen erwerben........................................ 110 Step 2: Selbstlernphase .......................................... 115

    11 Genutzte Konten ................................. 120 11.1 Leo Lernts KG.............................................. 120 11.2 Karin Kanns KG........................................... 121

    Stichwortverzeichnis ............................... 123

    3

  • HERDT-Verlag 4

    Vorwort

    Dieses Buch ist gedacht als begleitende Schulungsunterlage sowie zur programmunabhngigen Rekapitulation des Erlernten. Die bungsaufgaben werden Ihnen einen ersten Einblick in die Mg-lichkeiten des Programms Kanzlei-Rechnungswesen geben.

    Erluterung zum Aufbau des Buches Im Nachschlagewerk werden die einzelnen Schritte einer Aufgabenstellung detailliert durch

    Abbildungen dargestellt und mit kurzen Texten erlutert.

    Es ist nach Schlagworten gegliedert, die in einer prozessorientierten Reihenfolge stehen.

    Die bungsaufgaben sind einheitlich gegliedert. Zu jedem Themenkomplex gibt es einen Hinweis auf die entsprechenden Passagen im Nachschlagewerk und zwei Steps. Zu jedem Step gehren eine kurze Situationsbeschreibung und die Aufgabenstellungen. Auerdem wird hin-gewiesen auf den Datenbestand, den Sie gegebenenfalls herunterladen mssen.

    Mit den Steps Wissen erwerben sollen die Lerninhalte gemeinsam erarbeitet werden.

    Der Step Selbstlernphase bietet die Mglichkeit, den Stoff selbststndig zu wiederholen und zu festigen.

    Fr die Lsung der bungsaufgaben ist kein umfassendes Buchfhrungswissen erforderlich. In dieser Hinsicht sind die Aufgaben bewusst einfach gehalten; im Vordergrund steht die Vermitt-lung von Programmwissen. Wer gerne auch theoretisch anspruchsvollere Aufgaben lsen mch-te, wird unter Besondere Flle fndig.

    Die Zusatzaufgaben sind wirklich zustzlich. Auf die Ergebnisse dieser Aufgaben wird an keiner Stelle zurckgegriffen.

    Die Datenbestnde und Lsungen stehen Ihnen auf der Website des HERDT-Verlages unter http://www.herdt.com zum kostenlosen Download zur Verfgung. Als besonderen Service haben wir Ihnen dort auch den Mustermandanten fr den Zertifikatslehrgang "Finanzbuchhalter/-in (VHS)" hinterlegt. Sie finden die entsprechenden Dateien, indem Sie ber das obere Suchfeld nach kp-dtv suchen und in der Trefferliste den Titel des Buches whlen. Starten Sie den Down-load, indem Sie auf der anschlieend angezeigten Webseite auf den Link bungsdateien ffnen klicken.

    Die Musterlsungen sind aus organisatorischen Grnden mit einer Mandantennummer erstellt worden, die von der in den Aufgabenstellungen abweicht, und bilden in komprimierter Form die Ergebnisse der Steps-Bearbeitung ab.

    Eine Zusammenstellung der genutzten Konten beider bungsfirmen finden Sie im Anschluss an den bungsteil.

    Icons

    Begriffsdefinition

    Zusatzinformation

    Hinweis auf (zustzliche) Informationen an einer anderen Stelle des Buches

    Hinweis auf eine (weitere) mgliche Vorgehensweise oder eine fr die Praxis wichtige Information

    Hinweis auf wichtige Details oder Warnung vor einer Fehlerquelle

    Hinweis auf einen Download

  • Vorwort

    HERDT-Verlag 5

    ber die Autoren Wir verfgen ber langjhrige Dozentenerfahrung bei sehr unterschiedlichen Bildungstrgern. So haben wir mittlerweile unzhlige Seminare zu den Themen Finanzbuchhaltung mit DATEV und Personalwirtschaft mit DATEV durchgefhrt. Diese Erfahrungen haben wir in die Entwicklung dieses Lehrbuchs einflieen lassen.

    Aber nobody is perfect deshalb freuen wir uns ber Ihre Anregungen und Ihre Kritik, denn dadurch geben Sie uns die Chance, besser zu werden.

    Fr die Bearbeitung der zu diesem Lehrbuch gehrenden bungsaufgaben ist eine aktuelle Lizenz bzw. ein Online-Zugang fr das Programm DATEV Kanzlei-Rechnungswesen erforderlich. Wenden Sie sich bei Interesse an die Bildungspartnerbetreuung der DATEV eG in Nrnberg.

    Im Buch kam die Version DATEV Kanzlei-Rechnungswesen 5.7 zum Einsatz. Die Programmnutzung fr dieses Lehrbuch erfolgte mit freundlicher Genehmigung der DATEV eG. Unser besonderer Dank gilt dabei Frau Heike Lauber und Herrn Stefan Beyer fr ihre freundliche Untersttzung.

    Geleitwort Theorie und Praxis gehren zusammen. So ist dieses Buch fr alle, die sich mit der Finanzbuchfh-rung beschftigen, ein wertvolles Nachschlagewerk. Denn eine ordnungsgeme Finanzbuchfhrung gibt den Unternehmen einen berblick ber die betriebswirtschaftliche Situation und liefert die fundierte Basis fr die Unternehmenssteuerung. Damit ist die Finanzbuchfhrung weit mehr als eine notwendige Pflicht.

    Die DATEV setzt seit Jahren wichtige Standards im Bereich Finanzbuchfhrung. Um die Werkzeuge effizient einsetzen zu knnen, ist neben einer aktuellen Software ein hohes Fachwissen erforderlich. Nutzen Sie dieses Werk mit dem umfangreichen bungsteil, das Ihnen die notwendigen Arbeits-schritte verstndlich und ausfhrlich erlutert.

    Ich wnsche dem Buch und allen wissensdurstigen Lesern viel Erfolg dabei. Eckhard Schwarzer Mitglied des Vorstands DATEV eG ber die DATEV eG DATEV steht fr "Datenverarbeitung" und ist eine aus ca. 39.000 Mitgliedern bestehende Genos-senschaft. Ihr Leistungsspektrum umfasst Software fr Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuerberechnung und Organisation von Unternehmen und Kanzleien. Auerdem knnen DATEV-Mitglieder und deren Mandanten das leistungsstarke DATEV-Rechenzentrum sowie vielfltige Fortbildungs- und Informationsangebote zu Gesetzesnderungen, Programmhandling, Betriebswirtschaft, Qualittssicherung usw.

    Vielleicht haben ja auch Sie das DATEV-Logo schon einmal gesehen: Steuerberater erstellten die Finanzbuchfhrungen von rund 2,4 Millionen deutschen Unternehmen mit DATEV-Software. Das Druck- und Versandzentrum bringt jeden Monat rund zwei Millionen betriebswirtschaftliche Aus-wertungen auf den Weg. Mehr als neun Millionen Lhne und Gehlter werden jeden Monat mit DATEV-Software abgerechnet.

    Als Genossenschaft ist DATEV nicht berechtigt, ihre Leistungen Nichtmitgliedern anzubieten. Um Ihnen jedoch ein praxisnahes Lehren zu ermglichen, knnen Sie als Dozent die Software kostenfrei im Rahmen der DATEV-Partnerschaft fr Bildung zu Unterrichtszwecken nutzen. Weitere Details zur Partnerschaft (inkl. Bestellmglichkeit) finden Sie unter www.datev.de/bildung.

    Sind Sie Schulungsteilnehmer, wenden Sie sich mit Ihren Fragen zu Softwarebezug oder -handling bit-te an Ihren Dozenten. Eine direkte Betreuung der Lernenden durch DATEV ist aktuell nicht mglich.

    Sind Sie auf der Suche nach einer Bildungseinrichtung, die der DATEV-Partnerschaft angeschlossen ist und DATEV-Softwarekenntnisse vermittelt? Dann suchen Sie fr Ihr Postleitzahlengebiet unter www.datev.de/bildung/partner.

  • HERDT-Verlag

    Abkrzungen

    AfA Absetzung fr Abnutzung (Abschreibungen) SuSa Summen- und Saldenliste

    AR Ausgangsrechnung USt Umsatzsteuer

    BU Buchungs- und/oder Steuerschlssel UStVA Umsatzsteuervoranmeldung

    BWA Betriebswirtschaftliche Auswertung WG Warengruppe

    e. K. eingetragener Kaufmann ZA Zahlungsausgang

    ER Eingangsrechnung ZE Zahlungseingang

    LL Lieferungen und Leistungen ZK Zahlungskondition

  • Nachschlagewerk

    HERDT-Verlag 10

    2 Anlegen eines Mandanten

    ffnen Sie das Programm Kanzlei-Rechnungswesen im Programmordner DATEV ber Start l Alle Programme l DATEV l Rechnungswesen und Jahresabschluss l Kanzlei-Rechnungs-wesen. Schlieen Sie gegebenenfalls das Fenster Tipp.

    Bettigen Sie das Symbol , oder whlen Sie in der Menleiste Bestand I Neu I Mandant. Es ffnet sich der Assistent Mandant anlegen. Innerhalb des Assistenten bewegen Sie sich mit der -Taste zum nchsten Eingabefeld (Dialog-element). Im nebenstehenden Fenster hinter-legen Sie die ersten grundlegenden Daten:

    Aktivieren Sie den gewnschten Aufgabenbereich (in der Regel Jahresabschluss und Finanz-buchfhrung).

    Erfassen Sie die Ordnungs-begriffe Berater-Nr. und Mandanten-Nr. sowie das zu bearbeitende Jahr.

    Besttigen Sie die OPOS-Nut-zung, indem Sie das Optionsfeld Ja aktivieren.

    OPOS steht fr offene Posten, d. h., Rechnungen, Gutschriften und Zahlungen werden auf Personenkonten (Debitor-/Kreditorkonten) gebucht. Diese Konten werden auch als Kontokorrent-konten bezeichnet. Die Ordnungsbegriffe werden von der DATEV (Berater-Nr.) bzw. vom Steuerberater (Mandanten-Nr.) vorgegeben und sind die Grundlage fr die Rechnungslegung.

    Bettigen Sie die Schaltflche bzw. die Tastenkombination ALT W . Sie gelangen zum folgenden Fenster:

    Name kurz dient innerhalb des Programms als Suchkriterium.

    Name lang erscheint auf Aus-drucken und Auswertungen.

    Erweiterter Mandantenname ist die Firma (offizielle Mandan-tenbezeichnung) des Unter-nehmens und erscheint auf Bilanzen, Schriftverkehr und hnlichem. Sofern sich die Firma aus den Eintrgen unter Name lang und Art des Unter-nehmens zusammensetzt, ist an dieser Stelle keine Eingabe er-forderlich.

  • 2 Anlegen eines Mandanten

    HERDT-Verlag 11

    Erfassen Sie die gewnschten Daten.

    Mit der Schaltflche wechseln Sie zum nchsten Eingabefenster. Alternative: ALT W Wenn der Mandant in einem anderen DATEV-Programm (z. B. Lohn- und Gehalt) bereits angelegt worden ist, werden die gespeicherten Stammdaten ber die Schaltflche Stammdatenabgleich bernommen. Die Eingabefelder werden, soweit die entsprechenden Daten vorliegen, auf diese Weise programmseits gefllt. Die Daten mssen so lediglich geprft und gegebenenfalls gendert bzw. ergnzt werden. Im nebenstehenden Fenster erfassen Sie die Mindestangaben fr die Buchfhrung. Die DATEV eG bietet eine Vielzahl von Kontenrahmen an, die auf die Erfordernisse der jeweiligen Branchen zugeschnitten sind.

    Whlen Sie mithilfe des Listen-feldes ( anklicken) den Kontenrahmen aus, mit dem Sie arbeiten wollen (hier 3 fr SKR03).

    Wenn Sie einen Kontenrahmen bentigen, der nicht in der Liste vorhanden ist, mssen Sie das Anlegen des Mandanten abbrechen und den Kontenrahmen auf der Kanzleiebene einspielen.

    Whlen Sie dafr den Menpunkt Bestand l Bestands-Manager l Standard, und bettigen Sie die Schaltflche .

    Markieren Sie den gewnschten SKR (Jahreszahl beachten), und besttigen Sie mit . Wenn das Einspielen beendet ist, schlieen Sie die geffneten Fenster und den Bestands-

    Mananger.

    Der SKR kann jetzt genutzt werden. Beginnen Sie die Anlage des Mandanten erneut bzw. setzen Sie sie fort:

    Whlen Sie den passenden Umsatzsteuerartenschlssel aus dem Listenfeld aus. Da Sie in diesem Lehrbuch mit der doppelten Buchfhrung arbeiten und die Umsatzsteuer-voranmeldung seit 2005 nur noch per Datenbermittlung abgegeben werden soll, ist an dieser Stelle der Eintrag G gewhlt worden. Der Umsatzsteuerartenschlssel unterscheidet grundstzlich zwischen:

    Ist-Versteuerung USt. ist fllig nach dem Vereinnahmungsprinzip / bei Geldfluss Einnahmenberschuss-Rechnung

    Soll-Versteuerung USt. ist fllig nach dem Vereinbarungsprinzip / bei Rechnungslegung doppelte Buchfhrung

    Das Wirtschaftsjahr entspricht in den zu bearbeitenden Aufgaben immer dem Kalenderjahr. Die Angaben zum Wirtschaftsjahr (Anfang bzw. Ende) mssen nur bei einem abweichenden oder einem Rumpf-Wirtschaftsjahr gendert bzw. ergnzt werden. Die Basiswhrung ist Euro; es ist also keine nderung der Vorgabe erforderlich. Die Lnge der Sachkonten gibt an, wie viele Stellen die Sachkonten-Kontonummern haben. Auch hier bleibt es bei der Voreinstellung 4.

  • Nachschlagewerk

    HERDT-Verlag 12

    Bettigen Sie die Schaltflche . Hier entscheiden Sie, mit welchen Sachkontenarten Sie bei diesem Mandanten arbeiten. Das Programm kennt drei Sachkontenarten:

    Standardkonten Direkt aus dem SKR03

    Kanzleikonten Werden auf der Kanzleiebene angelegt und fr mehrere Mandanten genutzt

    Individuelle Konten Werden beim Mandanten angelegt und gelten nur fr diesen Mandanten

    Grundstzlich wird zwischen Kontenbeschriftungen (Namen) und Kontenfunktionen (z. B. Umsatzsteuerautomatik) unter-schieden. Sie werden im Rahmen dieses Lehrkonzeptes sowohl mit den Standardkonten als auch mit individuell beschrifteten Konten arbeiten. Die Standardangaben in diesem Fenster knnen unverndert ber-nommen werden, da gegebenen-falls auch zu einem spteren Zeit-punkt nderungen mglich sind. Die Anlagenspiegelfunktionen stehen im Zusammenhang mit der Anlagenbuchhaltung, die ber ein separates Programm (ANLAG) er-folgt.

    Wechseln Sie mit der Schalt-flche bzw. mit der Tastenkombination ALT W zum nchsten Fenster.

    Im sich ffnenden Fenster ist der Branchenschlssel zu ermitteln.

    Bettigen Sie die -Taste. Es ffnet sich zustzlich das Fenster Branchenschlssel- Auswahl.

    Erfassen Sie unter Suchen nach das bzw. die passenden Stichworte, und bettigen Sie

    die Schaltflche .

    Markieren Sie in der Rubrik Suchtreffer den passenden Eintrag.

  • 2 Anlegen eines Mandanten

    HERDT-Verlag 13

    In manchen Fllen mssen Sie noch eine Auswahl unter Zusatzangaben treffen.

    Besttigen Sie Ihre Auswahl mit . Der Branchenschlssel ermglicht es, branchenbezogene Informationen zu erhalten, z. B. Betriebs-vergleichszahlen fr Auswertungen. So kann das Betriebsergebnis des Unternehmens im Vergleich zum Branchenergebnis beurteilt werden (Voraussetzung: entsprechende Programmlizenzen).

    Bettigen Sie die Schaltflche . Gem den Aufgabenstellungen soll die Datenbermittlung fr die UStVA ber das Rechenzentrum erfolgen. Diese bermittlung ist in der Praxis nur mglich, wenn das Rechen-zentrum auch zur Datensicherung genutzt wird, das heit: Die Daten werden regelmig sptestens aber unmittelbar vor dem Abgabetermin der UStVA ber Bestand l Daten senden an das Rechenzentrum gesendet.

    Aktivieren Sie das Optionsfeld Ja. Bettigen Sie die Schaltflche

    . An dieser Stelle sind weitere Angaben zur Datenbermittlung mglich.

    Erfassen Sie gegebenenfalls ber die Listenfelder die entsprechen-den Daten.

    Bettigen Sie erneut die Schalt-flche .

    Alternative: ALT W

    Im jetzt geffneten Fenster sind die Finanzamtsangaben und die USt-ID zu erfassen.

    Bettigen Sie die Schaltflche .

  • Nachschlagewerk

    HERDT-Verlag 14

    Das Programm stellt automatisch eine Verbindung zum Programm Institutionsverwaltung her. In diesem Programm sind alle relevanten Daten zu diversen Institutionen wie Banken, Finanzmter, Krankenkassen etc. zentral hinterlegt und knnen so von allen DATEV-Programmen genutzt werden.

    Erfassen Sie das passende Suchkriterium, und klicken Sie dann auf .

    Markieren Sie den gewnschten Eintrag, und besttigen Sie mit . Erfassen Sie jetzt die Steuer-

    nummer.

    ffnen Sie ber die Schalt-flche das Listenfeld im Bereich Umsatzsteuer-ID, und markieren Sie den passen-den Eintrag.

    Erfassen Sie die Umsatzsteuer-Identifikatiosnummer.

    Wechseln Sie mit zum nchsten Fenster.

  • 2 Anlegen eines Mandanten

    HERDT-Verlag 15

    Sie haben an dieser Stelle die Mglichkeit, die Anlage des Mandanten zu beenden, indem

    Sie die Schaltflche bettigen. Ergnzungen und nderungen der Stammdaten knnen dann spter ber Bestand l Mandantendaten vorgenommen werden. Wenn Sie im ersten Fenster die OPOS-Nutzung besttigt haben, sind die Hkchen im Offene-Posten-Bereich bereits gesetzt. Falls Sie das Setzen des Hk-chens zu Beginn der Mandan-tenanlage vergessen haben, knnen Sie die Felder durch Anklicken aktivieren. Mit dem Begriff Kleindifferenz ist ein Unterschiedsbetrag zwischen dem Rechnungsbetrag und dem entsprechenden Ausgleichsbetrag gemeint. Mit den Kleindifferenzen-Feldern wird definiert, welche Betrge als Kleindifferenzen gelten sollen. Diese Restbetrge (bei den offenen Posten) knnen dann automatisch gefunden und aus-gebucht werden.

    Bettigen Sie die Schaltflche . Hier (siehe Abbildung unten im Hintergrund) sind keine Eingaben mglich; es handelt sich um ein Info-Fenster.

    Beenden Sie die Anlage des Mandanten mit .

    Beantworten Sie die abschlieenden Fragen mit , da Sie die Auswertungen am PC aus-drucken wollen.

    Sie haben jetzt Ihren (ersten) Mandanten angelegt, und das Programm ffnet den angelegten Mandanten zur weiteren Bearbeitung.

  • Aufgaben

    HERDT-Verlag 58

    2 Stammdaten

    Nachschlagewerk:

    Mandantendaten Zahlungsbedingungen

    Konten anlegen

    Stammdaten anzeigen, drucken

    Step 1: Wissen erwerben

    Situation Sie sollen ab Januar des laufenden Jahres fr einen neuen Mandanten Ihrer Kanzlei die Buch-fhrung bearbeiten. Da die Buchfhrung bisher per Hand gefhrt worden ist, mssen Sie den Mandanten anlegen. Sie haben daher alle Ihnen bereits bekannten Angaben zusammengestellt und wollen diese Daten jetzt erfassen.

    Aufgabenstellung Legen Sie die Leo Lernts KG unter der Beraternummer 90000 mit der Mandantennummer 1000 an. Bercksichtigen Sie dabei die folgenden Angaben:

    Es soll die Buchfhrung fr das aktuelle Kalenderjahr bearbeitet werden.

    Es wird eine Offene-Posten-Buchfhrung bentigt.

    Die Leo Lernts KG Mbelgrohandlung (Bezeichnung lt. Handelsregister) hat ihren Firmensitz in der Grblergasse 77 in 30777 Hannover.

    Es wird mit dem SKR03 gebucht. Die Leo Lernts KG ist Soll-Versteuerer und bentigt monatlich eine UStVA.

    Das Wirtschaftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

    Die Sachkontonummern sollen 4-stellig sein.

    Die Lernts KG ist ein Grohandel fr Wohnmbel. Die Datenbermittlung an das Finanzamt soll ber das Rechenzentrum erfolgen.

    Zur Fristverlngerung fr die Abgabe der UStVA liegen keine Angaben vor.

    Das zustndige Finanzamt ist Hannover Nord:

    Steuernummer: 2511112315 Umsatzsteuer-ID: 251122117

    Die Daten der Leo Lernts KG werden im Rechenzentrum gesichert. Die Ausgabe der Auswertun-gen soll nicht bei jeder Dateneinreichung aus dem Rechenzentrum erfolgen. Lediglich die Kon-tenbltter sollen (einmal jhrlich) aus dem Rechenzentrum angefordert werden knnen.

    Legen Sie fr die Leo Lernts KG die folgenden Zahlungsbedingungen an: Flligkeitstyp In Tagen, bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen wird 3 % Skonto gewhrt,

    innerhalb von 30 Tagen ist die Rechnungssumme ohne Abzug fllig.

    Flligkeitstyp In Tagen, es wird kein Skonto gewhrt, die Nettoflligkeit betrgt 20 Tage.

    Drucken Sie die Zahlungsbedingungen aus.

  • 2 Stammdaten

    HERDT-Verlag 59

    Ordnen Sie die Zahlungsbedingungen entsprechend zu: Fr den Groteil der Kunden gilt die Zahlungsbedingung mit Skontogewhrung.

    Bei den Lieferanten hat die Leo Lernts KG in der Regel ein Zahlungsziel von 20 Tagen.

    Drucken Sie das Protokoll der Mandantendaten. Benennen Sie die Sachkonten wie folgt um:

    Konto Beschriftung Konto Beschriftung

    1100 Postbank Hannover 47124712 1200 Sparkasse Hannover 123456789

    Drucken Sie den Kontenplan fr die individuell beschrifteten Konten aus. Legen Sie den Debitor an, und weisen Sie die Zahlungsbedingung (ZK) zu.

    Konto Debitor

    10001 Pftzen-Hotel

    Nasse Ecke 1c, 30175 Hannover

    ZK 20 Tage netto

    Legen Sie den Kreditor an:

    Konto Kreditor

    70001 Schrott & Rost GmbH, Werkzeug- u. Mbelherstellung

    Kann-Nichts-Weg 27, 30178 Hannover

    Nord LB Hannover Konto 225588

    Richten Sie die folgenden Personenkonten ein:

    Konto Debitor/Kreditor

    10000 Diverse Kunden

    10002 dipus & Mutter OHG, Mbel fr Junggebliebene

    Freudallee 1, 30938 Burgwedel

    70000 Diverse Lieferanten

    70002 Horst Maria Schrammen e. K., Mbelfabrik

    Kratzerstrae 13, 31303 Burgdorf

    Drucken Sie ein Geschftspartnerprotokoll aller Debitoren und Kreditoren.

  • Aufgaben

    HERDT-Verlag 60

    Step 2: Selbstlernphase

    Situation Ihre Kanzlei hat einen weiteren neuen Mandanten. Da Sie sich gerade in die Erfassung der Stamm-daten eingearbeitet haben, nutzen Sie die Gelegenheit, Ihr neues Wissen zu vertiefen, und erfassen die Daten des Mandanten.

    Aufgabenstellung Legen Sie den Mandanten entsprechend den Vorgaben an. Nutzen Sie dabei das Nachschlage-

    werk und die programminterne Hilfefunktion, wenn Sie Untersttzung brauchen.

    Allgemeines:

    Buchfhrung mit OPOS-Nutzung fr das laufende Kalenderjahr

    Beraternummer: 90000 Mandantennummer: 2000

    Anschrift:

    Karin Kanns KG, Mbelhandel, Flotte Gasse 1a, 30178 Hannover

    Sonstige Angaben:

    Gesellschaftsform: KG Branche: Einzelhandel mit Wohnmbeln

    Kontenrahmen: SKR03 Wirtschaftsjahr entspricht dem Kalenderjahr

    Sachkontenlnge: 4 Stellen

    Angaben zur Steuer:

    Soll-Versteuerung UStVA monatlich

    Teilnahme an der Datenbermittlung durch das Rechenzentrum

    Finanzamt: Hannover Mitte Fristverlngerung: keine Angaben

    Steuernummer: 24 523 7867 9 Umsatzsteuer-ID: 984241737

    Auswertungen sollen am PC erstellt werden.

    Drucken Sie das Protokoll der Mandantendaten. Hinterlegen Sie die individuellen Sachkontenbezeichnungen:

    Konto Beschriftung

    1100 Postbank Hannover 998877

    1200 Sparkasse Hannover 115599

    3401 Wareneingang WG 01 Tische

    3402 Wareneingang WG 02 Sthle

    3403 Wareneingang WG 03 Schrnke

    3305 Wareneingang WG 05 Hausen ohne Stil

    8401 Umsatzerlse WG 01 Tische

    8402 Umsatzerlse WG 02 Sthle

    8403 Umsatzerlse WG 03 Schrnke

    8305 Umsatzerlse WG 05 Hausen ohne Stil

    Drucken Sie den Kontenplan der individuell beschrifteten Konten aus.

  • 2 Stammdaten

    HERDT-Verlag 61

    Legen Sie die fehlenden Zahlungsbedingungen (ZK) an, und richten Sie die Personenkonten ein:

    Konto Debitoren/Kreditoren

    10000 Diverse Kunden

    ZK: 10 Tage netto

    11000 Hotel Am Mllberg, Miefige Ecke 2, 30175 Hannover

    ZK: 12 Tage 1,5 %, 24 Tage netto

    12000 Krsus & Geiz OHG, Innenausstatter, Schotterallee 12, 30178 Hannover

    ZK: 10 Tage 3 %, 30 Tage netto

    13000 Schlaufuchs & Co., Steuerberater, Wei-Nichts-Str. 44, 30857 Langenhagen

    ZK: 12 Tage 1,5 %, 24 Tage netto

    70000 Diverse Lieferanten

    ZK: 8 Tage netto

    71000 Hammer & Nagel GmbH, Mbelfabrik, Bruchstrae 13, 31515 Wunstorf

    ZK: 10 Tage 3 %, 30 Tage netto

    72000 Horst Maria Klapptnicht, Mbelfabrikation, Ausrede 3, 31275 Lehrte

    Konto. 285536433, BLZ 25080020, Dresdner Bank Hannover

    ZK: 10 Tage 3 %, 30 Tage netto

    Drucken Sie das Geschftspartnerprotokoll.

    Zusatzaufgaben

    Whlen Sie den Menpunkt ? l Hilfethemen. ffnen Sie auf der Registerkarte Inhalt nach-einander die folgenden Bcher: Schrittweise Anleitungen l Bestand verwalten l Bestands-Manager Mandant.

    Wozu dient der Bestands-Manager Mandant?

    Sichern Sie den Mandanten 2000 auf dem Desktop. Wie sieht die Datensicherung aus?