Agenda - Herzlich .Dokumentationsaufgabe ... Externes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen...

download Agenda - Herzlich .Dokumentationsaufgabe ... Externes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen Adressaten:

of 31

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Agenda - Herzlich .Dokumentationsaufgabe ... Externes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen...

  • +

    Rechnungswesen

    Gruppe 8B

    Andrea BibowBror Giesenbauer

    Oliver KrauseInsa Logemann

    Eva-Lotta Schmidt

  • +Agenda

    Sinn und Zweck des Rechnungswesens

    Konservative Bilanzierung

    Kernaussagen des Textes

    Empirie

    Kritische Wrdigung

    Abschlussdiskussion

  • +Betriebliche Prozesse im Rahmen der Wertschpfungskette

    Fhrungs-/ManagementprozesseFhrungs-/Managementprozesse

    Primre Geschftsprozesse, Kernprozesse z.B.Primre Geschftsprozesse, Kernprozesse z.B.

    Beschaffung Produktion Absatz/Marketing

    Sekundre/untersttzende Geschftsprozesse, z.B.

    Rechnungswesen (internes, externes)

    Finanzierung und Investition

    Personal

    Sekundre/untersttzende Geschftsprozesse, z.B.

    Rechnungswesen (internes, externes)

    Finanzierung und Investition

    Personal

  • +Aufgaben des Rechnungswesens

    Dokumentationsaufgabe

    Rechenschaftslegungs- und Informationsaufgabe

    Kontrollaufgabe

    Dispositionsaufgabe

    Grundlage zur Fhrung und Steuerung des Unternehmens

  • +Hauptbereiche des betrieblichen Rechnungswesens

    Externes Rechnungswesen

    Internes Rechnungswesen

    Adressaten:

    Externes Rechnungswesen: z.B. Glubiger, Eigentmer, Finanzbehrden, Kunden, generelle ffentlichkeit

    Internes Rechnungswesen: Geschftsfhrer und alle sonstigen internen Nutzer

  • +Bilanzpolitik

    Gewollte und zielgerichtete Gestaltung des Jahresabschlusses durch die Unternehmensleitung und die Fhrungskrfte innerhalb des gesetzlichen zulssigen Rahmens

    Primre Ziele der Bilanzpolitik sind die Verhaltensbeeinflussung der Abschlussadressaten und/oder die Steuerung der aus dem Abschluss resultierenden Zahlungskonsequenzen

  • +Video

    What is accounting?

    http://www.youtube.com/watch?v=sCH7u1xHsX0

  • +Die Bilanz

    Aktiva Passiva

    A. Anlagevermgen A. EigenkapitalI. Immaterielles Vermgen I. Gezeichnetes KapitalII. Sachanlagen II. Jahresberschuss / JahresfehlbetragIII. Finanzanlagen

    B. RckstellungenB. UmlaufvermgenI. Vorrte C. VerbindlichkeitenII. Forderungen

    III. Kasse/Bank D. Passive Rechnungsabgrenzung

    C. Aktive Rechnungsabgrenzung

    Vermgen Kapital

  • +Konservative Bilanzpolitik

    anticipate no profit, but anticipate all losses.

    Systematische Unterbewertung von Vermgenswerten

    berbewertung von Schulden

    Forderung nach einer hheren Nachprfbarkeit fr Gewinne im Vergleich zu Verlusten

  • +Imparittsprinzip

    Vermgensgegenstnde werden nach Anschaffungs-/Herstellungskosten oder Tageswert am Abschlussstichtag bewertet

    Niederstwertprinzip gilt fr die Aktiv-seite der Bilanz

    Hchstwertprinzip gilt fr die Passiv-seite der Bilanz

  • +Niederstwertprinzip

    Marktpreis am 31.12:

    a) 250

    b) 330

    Buchwert:

    250 (Tageswert)

    300 (Anschaffungswert)

    Beispiel: Kauf einer Aktie im Oktober fr 300

  • +Hchstwertprinzip

    Kurs am 31.12:

    a) 1,2$:1 = 8.333

    b) 0,8$:1 = 12.500

    Buchwert:

    10.000 (Ansch.wert)

    12.500 (Tageswert)

    Beispiel: Aufnahme von Verbindlichkeiten in Hhe von 10.000 $ zum Kurs 1$ :1

  • +Konservative Bilanzierung

  • +Progressive Bilanzierung

  • +Auswirkungen auf Kennzahlen

  • +Gegenstand des Papers

    Conservatism in Accounting

    Watts, R.L.(2003): Conservatism in Accounting Part I: Explanations and Implications, in: Accounting

    Horizons, Vol.17., No.3, S.207-221.

    Welche Grnde knnte eine konservative Bilanzpolitik haben?

  • +Vier Grnde fr Konservatismus

    1. Vertragskonomische Erklrung (Schutz vor gierigen Managern)

    2. Haftungsrisiken (Schutz vor Aktionrsklagen)

    3. Steuerpflicht(Steuerlast senken)

    4. Regulation(Schutz vor Brsencrash)

  • +Principal-Agent-Dilemma

    Principal = Auftraggeber, Agent = Auftragnehmer

    Problem: Informationen & Motivation sind ungleich verteilt (Asymmetrie)

    Folge: moral hazard= Ausnutzen von Informationsvorteilen + vermindertes Risikobewusstsein

    Versicherung vs. Versicherte Unternehmenseigner vs. Manager

    Herausforderung: Anreizkompatible Vertrge schaffen

  • +Managers limited horizon

    Manager haben oft

    kurze Amtszeiten

    Interesse daran, Misserfolge zu verschweigen

    Interesse an kurzfristigen Gewinnen ( hhere Boni)

    gleichzeitig eine geringe Haftbarkeit

    Konservative Bilanzierung wirkt ausgleichend:Verluste frh kenntlich machen und bei Gewinnen skeptisch bleiben

  • +Vertragskonomischer Erklrungsansatz (contracting explanation)

    Reduzierung von moral hazard Problemen:Aktualitt (besonders bei Misserfolgen)Gewinne werden nur ausgewiesen, wenn sie verifiziert wurden

    Begrenzung des Spielraumes des Managements zu gnstige Zahlen auszuweisen

    Leistungsabhngige Entlohnung der Manager aus tatschlich realisierten Gewinnen

    Glubigerschutzeffiziente und faire Verteilung von Unternehmensressourcen

  • +Beispiel: Enron

    Warum ist der Fall Enron ein Beispiel fr das Contracting Argument/Moral Hazard?

    Wie htte der Skandal verhindert werden knnen?

  • +

    Weitere Grnde fr Konservatismus

  • +Haftungsrisiken(shareholder litigation)

    Haftungsrisiken sind unwahrscheinlicher bei Unterbewertung als bei berbewertung des Eigenkapitals.

    Gefahr und Kosten von Gerichtsverfahren der shareholder (Aktionre) gegen Manager werden bei konservativer Bilanzierung verringert.

  • +Besteuerung(taxation)

    Vorsteuergewinn kann durch konservative Bilanzierung verringert werden

    Geringere Steuerlast

  • +Regulatorische Einflsse(regulatory explanation)

    Verluste durch berbewertung von Ertrgen und Vermgensgegenstnden sind im politischen Prozess brauchbarer als Unterbewertung.

    Regulierungsbehrden sind politischem/ffentlichem Druck ausgesetzt, deshalb favorisieren sie die konservative Bilanzierung.

  • +Empirische Evidenz

    Testung der Erklrungsanstze mit Langzeit-oder Querschnittstudien

    Empirische Evidenz fr Konservative Bilanzierung gegeben Zunahme an konservativer Bilanzierung in den letzten 30 Jahren

    alle 4 Erklrungsanstze sind wichtig Forderungen der asymmetrischen Prfbarkeit (Gewinne/Verluste) sind wichtig, um Manipulation und Betrug zu beschrnken.

  • +KritischeWrdigung

    FASB

    Marktteilnehmer brauchen einen true & fair View

    Allokationseffizienz der Ressourcen

    Konversatismus

    Asymmetrische Informationen: Biased View

    Fehlallokation der Ressourcen

  • +Vier Grnde fr Konservatismus

    1. Vertragskonomische Erklrung (Schutz vor gierigen Managern)

    2. Haftungsrisiken (Schutz vor Aktionrsklagen)

    3. Steuerpflicht(Steuerlast senken)

    4. Regulation(Schutz vor Brsencrash)

  • +Diskussion

    Wer betrgen will, betrgt auch bei harten Strafen!

    Zu viele Vorschriften knnen kontraproduktiv wirken!

    Was wrde dazu fhren, dass die Menschen wieder gemeinntziger Handeln?

  • +Literatur

    Jung, H. (2006): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. OldenbourgWissenschaftsverlag,10.Auflage.

    Peemller, V. H.(2003): Bilanzanalyse und Bilanzpolitik. Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler, 3.Auflage.

    Watts, R.L.(2003a): Conservatism in Accounting Part I: Explanations and Implications. Accounting Horizons, Vol.17., No.3, pp.207-221.

    Watts, R.L.(2003b): Conservatism in Accounting Part II: Evidence and Research Opportunities. Accounting Horizons, Vol. 17, No. 4, pp. 287-301.