Drei Könige in Kerns - Kirche Obwalden · 2009. 1. 9. · OBWALDEN Sarnen Seite 4/5 Schwendi Seite...

Click here to load reader

  • date post

    24-Jan-2021
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Drei Könige in Kerns - Kirche Obwalden · 2009. 1. 9. · OBWALDEN Sarnen Seite 4/5 Schwendi Seite...

  • OBWALDEN

    Sarnen Seite 4/5

    Schwendi Seite 6

    Kägiswil Seite 7

    Alpnach Seite 8/9

    Sachseln Flüeli Seite 10/11

    Giswil Seite 12/13

    Lungern Bürglen Seite 14/15

    Kerns St. Niklausen Seite 16/17

    Melchtal Seite 18

    Drei Könige in Kerns

    1/2009 11. bis 24. Januar

    Auch dieses Jahr waren die drei Könige Kaspar, Melchior

    und Balthasar in Kerns unterwegs und kritzelten mit Kreide

    ihre Initialen und die Jahreszahl 2009 in die Türportale.

    Das neue Jahr, das inzwischen schon einige Tage alt ist,

    möge allen Glück und Segen bringen.(Bild: dal)

  • 2 Thema

    Das Pfarreiblatt Obwalden wird 40-jährig. Zu diesem runden Jubi-läum erhält das kirchliche Mittei-lungsblatt nicht nur ein modernes Erscheinungsbild, sondern gleich-zeitig ein neues Konzept: Die Lese-rinnen und Leser fi nden die Infor-mationen sämtlicher Pfarreien des Sarneraatals neu in einer einzigen Ausgabe vereint.

    Das Pfarreiblatt Obwalden will damit den gesellschaftlichen Veränderun-gen und der gestiegenen Mobilität Rechnung tragen. Das vielseitige Le-ben in den einzelnen Obwaldner Pfarreien soll über die Gemeinde-grenzen hinaus publik gemacht wer-den. Dies sind die Hauptgründe, wes-halb sich das Dekanat Obwalden, Herausgeber des Pfarreiblattes Ob-walden, zu dieser Neukonzeption entschieden hat. Neu erscheint das Pfarreiblatt Obwalden in einer einzi-gen Ausgabe, bisher waren es fünf.

    LeserfreundlicherEnde August 2008 hatte die Dekanats-versammlung grünes Licht für die Umsetzung der Neukonzeption gege-ben. In den letzten Wochen und Mo-naten folgte die Umsetzung. Dabei war schon von Anfang an klar, dass das Pfarreiblatt gleichzeitig ein leicht verändertes Erscheinungsbild erhal-ten soll: Ein moderner Titelkopf und andere Schriften sollen das neue Pfarreiblatt zeitgemässer und leser-freundlicher machen. Dabei ist den Machern klar, dass eine solche Um-stellung bei den Leserinnen und Le-sern immer eine gewisse Angewöh-nungsphase braucht.

    Pfarreiseiten leicht zu findenNeu sind die Informationen sämtli-cher Pfarreien in einer Ausgabe ver-eint. Wo die Leserinnen und Leser die Informationen ihrer eigenen Pfarrei fi nden, erfahren sie bereits auf der ersten Seite. Im Sinne einer optima-len Leserführung sind die Pfarreien jeweils oben an der Seite zusätzlich farbig bezeichnet. Auch künftig soll ein umfassender redaktioneller Teil das kirchliche Geschehen in Kanton, Bistum und Weltkirche beleuchten. Die Publikation der Gottesdienstzei-ten und der Gedächtnisse aller Pfar-reien auf der letzten Seite entfällt. Diese Angaben können jetzt direkt den Informationen der jeweiligen Pfarreiseiten entnommen werden. Die letzte Seite mit der Rubrik «Aus-blick – Rückblick» will auf das aktuelle Geschehen von kantonalen und überregionalen Vereinen und Institu-tionen aufmerksam machen und er-setzt die bisherige Rubrik «Tipps & In-fos». Das Pfarreiblatt Obwalden er-scheint wie bisher 23-mal im Jahr.

    RedaktionskommissionDas Pfarreiblatt Obwalden wurde 1969 vom Dekanat Obwalden lanciert (siehe Beitrag Seite 3). Die redaktio-nelle Verantwortung für den allge-meinen Teil – die Seiten 1 bis 3 sowie die Seiten 19 und 20 – trägt eine vier-köpfi ge Redaktionskommission. Ihr gehören Daniel Albert (Vorsitz), Donato Fisch, Anny Imfeld und Sr. Yolanda Sigrist an. Für die Pfarreisei-ten sind wie bisher die einzelnen Pfarreien in Eigenregie zuständig. Die Administration des Pfarreiblattes besorgt Maria Herzog aus Kerns seit 40 Jahren – genau so lange wie es das Pfarreiblatt gibt.

    Wir hoff en, dass das neue Konzept bei den Leserinnen und Lesern auf breite Akzeptanz stösst und Gefallen fi ndet.

    Redaktionskommission Pfarreiblatt Obwalden

    Pfarreiblatt Obwalden: Neues Konzept und modernes Erscheinungsbild

    Die Informationen sämtlicher Pfarreien in einer Ausgabe

    Die Redaktionskommission und die Administratorin des Pfarreiblattes Obwal-den: Donato Fisch, Maria Herzog (Administration), Sr. Yolanda Sigrist und Daniel Albert (von links). Auf dem Bild fehlt Anny Imfeld-Heinzen.

    (Bild: Josef Reinhard)

  • Thema 3

    40 Jahre Pfarrblatt von Obwalden/Pfarreiblatt Obwalden

    Informieren sowie neue Ideen und Erfahrungen vermittelnSeit genau vierzig Jahren gibt es in Obwalden ein modernes kirchliches Informationsblatt. Vorher waren die Pfarreinachrichten im «Obwaldner Volksfreund» integriert, einen re-daktionellen Teil gab es damals nicht. Der langjährige Pfarrblatt- Redaktor Karl Imfeld blickt zurück.

    Volksmissionar war in den Fünfziger-jahren für Priester eine Traumauf-gabe. Volksmissionen gab es im Ab-stand von zehn Jahren. Jeweils im Herbst predigten in den Pfarreien spezialisierte Kapuziner und Red-emptoristen zwei Wochen lang vor vollen Kirchen die Grundwahrheiten des Glaubens. Selbst für weniger eif-rige Katholiken waren die monatliche Beichte und Kommunion der Regel-fall. Die Obwaldner Landschaft war so grün wie heute. Man verstand sich als Landpfarreien von Bauern, Hand-

    werkern und Arbeitern. Kaum zehn Jahre später zeichnete sich ein Wan-del ab. Der Besuch der Sonntagsgot-tesdienste wurde dünner. Eine pasto-ral-soziologische Untersuchung in al-len Pfarreien deckte ein neues, schon mehr städtisch geprägtes Bevölke-rungsbild auf. Das Priesterkapitel ent-schloss sich, die um 1970 fälligen Volksmissionen 1972 als fl ächende-ckende Gebietsmission durchzufüh-ren. Sie sollte das Startereignis für ein neues Seelsorgekonzept mit pfarrei-übergreifender Zusammenarbeit werden, in die auch die Laien einzu-beziehen waren. Das bedeutete, rechtzeitig Informations- und Aufklä-rungsarbeit zu leisten.

    Beilage im «Volksfreund»Bereits seit 1927 gab es im «Obwald-ner Volksfreund» so etwas wie ein Pfarrblatt, eine heraustrennbare Bei-

    lage «Pfarreinachrichten». Der «Volksfreund» als konservatives Parteiblatt war nicht jedermanns Sache. So konnte man die «Pfarreinachrichten» auch als

    Separatdruck abonnieren. Der Inhalt erschöpfte sich allerdings in den Got-tesdienstordnungen, Versammlungs-anzeigen und endlosen Listen von Gedächtnissen und Stiftmessen. Für einen redaktionellen Teil war kein Platz. Als mit dem Verleger keine Ei-nigung zustande kam, entschloss sich das Priesterkapitel, 1969 in eigener Regie das neue «Pfarrblatt von Ob-walden» herauszugeben. Der Infor-mationsbedarf war gross. 1966 war das Zweite Vatikanische Konzil zu Ende gegangen. Es stellte ein neues, lebendiges Kirchenbild vor, das schrittweise umgesetzt werden sollte. Die Neuorientierung stiess nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, auf Ablehnung. Im Gegenteil. Die kur-zen, informativen Artikel des Pfarr-blattes waren gefragt und wurden schon bald auch von anderen Pfarr-blättern abgedruckt.

    Umbenennung in PfarreiblattIn den Jahren 1989 und 1997 wurde das Pfarrblatt von Obwalden sanft re-noviert und im Erscheinungsbild leicht angepasst. 2005 erfolgte die

    Umbenennung in Pfarreiblatt Obwalden.

    Inzwischen geht das Pfarrei-blatt Obwalden in neuer Auf-

    machung in den 40. Jahrgang. Seinem damaligen Auftrag, zu

    informieren und neue Ideen und Erfahrungen zu vermitteln, ist es

    bis heute treu geblieben.

    Karl Imfeld

    Nr. 1329. Juni bis 19. Juli 2008

    Kerns/St. Niklausen/Melchtal

    PfarreiblattObwaldenGedanken zum Leben und Sterben

    Mitten im Leben vom Tod umgebenIn der Zentralbahn weckt eine junge Frau mit Laptop

    auf den Knien mein Interesse. Zwei ältere Damen

    setzen sich ins gleiche Abteil. Sie unterhalten sich lei-

    se. Die junge Frau schaut auf, prüft ihr Vis-à-Vis –

    lange, suchend, als würde sie im fremden Gesicht,

    den Falten und Linien, lesen. Die ältere Dame bemerkt den Blick und lächelt.

    «Kommen Sie aus Norddeutschland?» beginnt die

    junge Frau. Die Dame nickt: «Aus Bochum.» «Ich

    habs gedacht. Ruhrgebiet.» Die junge Frau stockt.

    Plötzlich, unerwartet, als stürzten Dämme ein, bricht

    es aus ihr: «Mein Freund kam aus Essen, sprach den-

    selben Dialekt. Dann die Diagnose Krebs. Er hat ge-

    kämpft, gehofft – und ist gestorben.»Die Dame hört mit grosser Aufmerksamkeit zu,

    nimmt alles in sich auf: wartend, lauschend, jedes

    Wort bewahrend. Sie spricht nicht. Still blicken ihre

    Augen in die Augen der jungen Frau; auf ihre Weise

    wissend. Was rundum im Abteil ist und sich bewegt,

    scheint für beide ausgeklammert, auch, dass der Zug

    sein Tempo verlangsamt. Die junge Frau wischt sich

    mit der Hand die Tränen vom Gesicht und macht sich

    zum Gehen bereit: «Danke – danke.» «Nehmen Sie

    das mit», sagt die alte Dame und legt der Gehenden

    ein frisch gebügeltes Taschentuch in die Hand. Ein

    Lächeln huscht über das verweinte Gesicht.

    (mfe)

    Sie gehen ohne zu fragen,ob es uns recht ist

    Trauern ist seelische Schwerarbeit. Wer in der Menge

    eine verwandte Seele findet, einen Menschen, der

    wirklich hinhört, ist nicht mehr alleine.

    (Bil

    der:

    Mar

    lis

    Fisc

    h-E

    igen

    satz

    )

    Das Obwaldner Pfarreiblatt im Wandel der Zeit.

  • 4 Sarnen

    Samstag, 10. Januar 18.00 Eucharistiefeier, Pfarrkirche18.00 Sunntigsfiir 2. Klassen, Pfarreizentrum

    Sonntag, 11. Januar 08.00 Frauenkloster/09.00 Kollegikirche, Eucharistiefeier10.00 Eucharistiefeier, Pfarrkirche10.15 Eucharistiefeier, KapuzinerkircheOpfer: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind

    Dienstag, 13. Januar 08.00 Schulgottesdienst 4. Klassen, Pfarrkirche10.00 Eucharistiefeier, Kapuzinerkirche

    Mittwoch, 14. Januar 07.45 Schulgottesdienst 5./6. Klassen, Kapelle Wilen

    Donnerstag, 15. Januar 08.00 Schulgottesdienst 6. Klassen, Pfarrkirche10.00 Eucharistiefeier, Kapelle Haus II, Am Schärme

    Freitag, 16. Januar 19.30 Eucharistiefeier, Dorfkapelle

    Samstag, 17. Januar 18.00 Eucharistiefeier, Pfarrkirche18.00 Sunntigsfiir 1. Klassen, Pfarreizentrum

    Sonntag, 18. Januar 08.00 Frauenkloster/09.00 Kollegikirche, Eucharistiefeier10.00 Eucharistiefeier, Pfarrkirche10.15 Eucharistiefeier, KapuzinerkircheOpfer: Juvenat Flüeli-Ranft

    Dienstag, 20. Januar 08.00 Schulgottesdienst 2. Klassen, Pfarrkirche10.00 Eucharistiefeier, Kapuzinerkirche

    Mittwoch, 21. Januar 13.30–15.30 Chiletreff, Kinder der 1. Klassen, Pfarreizentrum

    Donnerstag, 22. Januar 10.00 Eucharistiefeier, Kapelle Haus II, Am Schärme

    Freitag, 23. Januar 19.30 Eucharistiefeier, Dorfkapelle

    Samstag, 24. Januar 18.00 Eucharistiefeier, Pfarrkirche

    Pfarrei Sarnen

    Pfarramt/SekretariatTelefon 041 662 40 20

    [email protected] Willi, Pfr., Dr. theol.

    Joseph Brunner, priesterl.Mitarbeiter, Telefon 041 660 75 25

    Gregor Kathriner, SakristanTelefon 041 660 37 53

    Gedächtnisse Gedächtnisse

    Samstag, 10. Januar, 18.00Erstjzt.: Rosa Kiser-Planzer, Zimmertal, Ramersberg.Stm.: Carl und Maria Frey-Cetti, Rütistrasse 15.

    Samstag, 17. Januar, 18.00Dreiss.: Marie Fanger-Kathriner, Giglen, Wilen.

    Samstag, 24. Januar, 18.00Erstjzt.: Bläsi Britschgi-Abegg, Am Schärme.Stm.: Fam. Josef Kiser-Frunz, Ramersberg.

    GottesdiensteGottesdienste

  • Sarnen 5

    Pfarrei aktuellPfarrei aktuell

    Mini-Lotto Mini-Lotto

    J.W. Zwanzig Ministrantinnen und Ministranten trafen sich am 13. De-zember am Nachmittag, um gemein-sam Lotto zu spielen. Das Advents-lotto der Ministranten ist schon seit ein paar Jahren fest im Jahrespro-gramm. 5 – 81 – 63 – Lotto; die einen mit mehr, die anderen mit weniger Glück! Die Preise wie Schoggi oder Schreibzeug waren schnell weg und so konnte am «Buffet» feiner Kuchen geholt werden. Vielen Dank den Ku-chenbäckerinnen und allen, die an diesem Anlass mitgeholfen haben.

    Angebot der Vereine

    FGFG

    Di, 13./20. Januar Zischtigs-Träff 09.00–11.00 im alten Peterhofsaal.Fr, 30. Jan. FG-Generalversammlung. 19.00 Gottesdienst, Dorfkapelle20.00 GV Hotel MetzgernAnmeldungen bis 26. Januar an:[email protected] oder Christine Stauber, 041 661 04 09 oder Monika Küchler, 041 660 84 41.Mo, 2./9. und Mi, 4./11. Februar Babysitterkurs für Jugendliche im 13. Altersjahr- im SRK-Kurslokal, Kern-serstrasse 29. Barzahlung Kurskosten Fr. 100.–. Anmeldung bis 15. Januar bei Andrea Gretener, 041 660 58 90.

    KABKAB

    Sa, 17. Jan., 14.00 75. Generalversamm-lung der KAB im Pfarreizentrum.

    Gratulationen

    90 Jahre: Adrienne Wagner-Jungo (11.1.), Flüelistrasse 2a.Seniorenresidenz Am Schärme:91 Jahre: Paula Gasser-Pfister (17.1.) 92 Jahre: Anna Britschgi (18.1.)

    Ranfttreffen

    Am Ranfttreffen vom 20. Dezember haben sich dreizehn mögliche Fir-manden und Firmandinnen aus Kä-giswil, Schwendi und Sarnen ge-meinsam auf den Weg in den Ranft gemacht. Das Ranfttreffen gilt nebst dem Kunsttag im Mai als «Brücken-angebot» zum eigentlichen Firm-wegbeginn im September dieses Jahres.

    Wir haben lustige Gruppenrunden, spannende Ateliers mit Spiel, Fuss-ball, Klettern und Tanzen/Singen erlebt. Eindrücklich, wie sportlich unsere Girls sind – übrigens unser Jugendbischof Denis Theurillat auch! Der Fackelmarsch von Sarnen–Kerns–Ranft–Sarnen, ein «abgefahre-ner», aber auch besinnlichen Jugend-gottesdienst und das abschliessende Zmorgebrot werden uns noch Jahre in bester Erinnerung bleiben. Es ist immer wieder unglaublich eindrück-lich, wenn sich 1000 junge Leute nachts auf den Weg zu Bruder Klaus aufmachen, sich Gedanken über Sinn, Glauben und das Leben ma-

    chen – spielerisch und auch ernst ver-suchen, das diesjährige Motto «abge-fahren – angekommen» und dazu eige ne Gedanken und Visionen um-zusetzen.Schlussendlich sind alle glücklich ge-gen 05.00 Uhr morgens ins Bett gefal-len. Wir möchten unserer Gruppe herzlich danken – ihr wart super und es war total lässig mit euch! Ein unvergessliches Erlebnis, das wir vielleicht wieder in diesem Jahr ins Programm als Brückenangebot auf-nehmen werden.Wir von den Firmverantwortlichen freuen uns auf das zweite Brückenan-gebot Kunsttag. Hoffentlich entschei-den sich noch mehr zukünftige und mögliche Firmanden und Firman-dinnen aus den drei Pfarreien für die-sen interessanten Event. Info und An-meldungsformular für den Kunsttag werden den möglichen Firmanden und Firmandinnen persönlich zuge-stellt und im Pfarreiblatt/Info Sarnen ausgeschrieben.

    Die Firmverantwortlichen Judith Wallimann und Franco Parisi

    Herzlichen Dank!Herzlichen Dank!

    Wiederum durften wir eine schöne Advents- und Weihnachtszeit feiern; und ich hoffe, dass uns das Licht des neugeborenen Kindes weiterhin ins neue Jahr begleitet. Viele Helferinnen und Helfer haben in dieser Zeit dazu mitgeholfen, haben ihre Zeit «geschenkt» für: die Rorategottesdienste; die div. Adventsanlässe für Gross und Klein; Dekoration in Kirche und Pfarrei-zentrum; den Krippenaufbau sowie die musikalischen Beiträge von Kir-chenchor und Instrumentalisten. Allen herzlichen Dank und ein gutes neues Jahr

    Pfr. Bernhard Willi

  • 6 Schwendi

    GottesdiensteGottesdienste

    Samstag, 10. Januar18.00 Messe. Stm.: Karl und Rosa

    Burch, Halten.18.00 (Vereinslokal): Sunntigsfiir. Thema: Drei Könige.

    Sonntag, 11. Januar09.00 Messe. Musikalische

    Gestaltung: Kirchenchor Schwendi.

    Opfer: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind.

    Mittwoch, 14. Januar08.00 Werktagsmesse.

    Freitag, 16. Januar08.00 Werktagsmesse.

    Samstag, 17. Januar19.30 Messe (Uhrzeit!); Ged. der

    Schützenges. Sarnen für alle lebenden und verstorbenen Mitglieder; Stm.: Fam. Jo-hann Müller-Sigrist, Haldi.

    Sonntag, 18. Januar09.00 Messe.Opfer: Lepra-Hilfe Dr. Ruth Pfau

    Mittwoch, 21. Januar08.00 Werktagsmesse.

    Freitag, 23. Januar08.00 Werktagsmesse.

    Samstag, 24. Januar19.30 Messe.

    Termine Firmung 18+ 2009/10Termine Firmung 18+ 2009/10

    Anmeldeschluss: im JuniEröffnung Firmweg: 6. September

    Rückblick ins alte Jahr

    Krippenspiel am 22. DezemberKrippenspiel am 22. Dezember

    Pfarreistatistik 2008Pfarreistatistik 2008

    2008 wurden 19 Taufen gespendet:– Linda Burch, Rüti;– Regina Maria Burch, Sachseln;– Robin Roman Riebli, Wernersegg;– Noëmi Aufdermaur, Turrenrain;– Ramon Rolf Gigandet, Wilen;– Benjamin Talaj, Schwanderstr.;– Leana Schilter, Schwanderstr.;– Nina von Rotz, Ramersberg;– Michael Kiser, Ramersberg;– Lynn Odermatt, Obstaldenstr.;– Manuela Kiser, Ramersberg;– This Andrin Burch, Sachseln;– David Luca Imfeld, Sarnen;– Nina Britschgi, Brend;– Lukas Berwert, Bäckerei;– Vanessa Winiger, Mätteli;– Maria Elena von Ah, Rodeli;– Stefan Britschgi, Margi;– Dominik Manz, Zischtlig.

    12 Kinder feierten Erstkommunion.

    Wegen der Erhöhung des Firmalters wurden 2008 keine Kinder gefirmt.

    10 Brautpaare heirateten in der Ka-pelle Schwendi Kaltbad.

    13 Menschen wurden im Jahr 2008 auf dem Friedhof Stalden bestattet.

    Pfarrei Schwendi

    Pfarramt 041 660 15 [email protected] Brunner,Pfarradministrator 041 660 75 25Daniel Müller, PA 041 660 15 80Jost Frei, Priester 041 661 11 13SakristanBruno Britschgi-Gasser 041 661 04 62

    Vom 11.–18. Juli 2009 verbringen un-sere Kinder eine spannende Lager-woche im Sunneheim in Wyssachen im Emmental. Bitte dieses Datum dringend vormerken! Das Lagerteam heckt schon Pläne aus, uiuiui ...?

    Aus der Pfarrei

    GottesdienstzeitenGottesdienstzeiten

    Ab dem 17. Januar fangen die Sams-tagsmessen wieder um 19.30 Uhr an.

    Taufen in der PfarrkircheTaufen in der Pfarrkirche

    Am 11. Jan., 11.30 Uhr empfängt Joël Kathriner, Kerns, die heilige Taufe.Am 18. Jan., 11.30 Uhr empfängt Joia Bucher, Faltig, Stalden, die heilige Taufe.

    Wir gratulierenWir gratulieren

    Zu ihrem 75. Geburtstag am 13. Ja-nuar wünschen wir Bernadette Kathriner, Postplatz, alles Gute und Gottes Segen.

    Voranzeigen

    Achtung-AchtungAchtung-Achtung Pfarreilager Schwendi 2009Pfarreilager Schwendi 2009

  • Kägiswil 7

    GottesdiensteGottesdienste

    Sonntag, 11. Januar Fest Taufe des Herrn19.30 AbendgottesdienstOpfer: Ja zum Leben, Zentralschweiz

    Mittwoch, 14. Januar09.15 Eucharistiefeier

    Donnerstag, 15. Januar17.30 Rosenkranzgebet

    Samstag, 17. Januarhl. Antonius, Mönchsvater19.00 Gottesdienst der Vieh-

    zuchtgenossenschaft und der FG Kägiswil

    Opfer: Elisabethenwerk desSchweiz. Kath. Frauenbundes

    Sonntag, 18. Januar19.30 AbendgottesdienstOpfer: Elisabethenwerk

    Mittwoch, 21. Januarhl. Agnes/Meinrad09.15 Eucharistiefeier

    Donnerstag, 22. Januarhl. Vinzenz17.30 Rosenkranzgebet

    Gedächtnisse

    Sonntag, 11. Januar19.30 Stm. Josefina und Eduard Zum-stein-Blättler; Stm. Ernst Huser-Gis-ler; Stm. Walter und Ottilia von Wyl-Fanger, Hostett; Stm. Lina von Wyl-Imfeld, Schulhausstr. 2.

    Sonntag, 25. Januar19.30 Josef und Rosa Huser-Sigrist, Eggeli.

    Pfarrei aktuell

    Gedenktag heiliger AntoniusGedenktag heiliger Antonius

    Samstag, 17. Januar, 19.00Die Viehzuchtgenossenschaft hält zu Ehren ihres Patrons, des Süli-Toni, einen Gottesdienst ab. Die Mitglieder sind dazu besonders eingeladen.

    Generalversammlung Generalversammlung FG KägiswilFG Kägiswil

    Samstag, 17. JanuarDie Versammlung wird eröffnet mit dem Gottesdienst um 19.00 Uhr. «Vielfalt ins Spiel bringen» heisst das Vereinsthema. Wir befassen uns mit der Vielfalt und bringen sie in Ver-bindung zum Tagesheiligen Anto-nius. Herzlich willkommen!

    Erstkommunion 2009Erstkommunion 2009

    Lichtfeier: Sonntag, 25. JanuarZum ersten Mal kom-men die diesjährigen Erstkommunikanten im Pfarreigottesdienst um 19.30 Uhr zusam-

    men. Mit unserer Katechetin Frau Pürro arbeiten sie am Thema «Dui machsch üses Läbä hell». Im Gottes-dienst wird die Taufkerze, ein Zeichen für Christus, entzündet. Dabei erneu-ern die Erstkommunikanten das Ver-sprechen ihrer Paten und Eltern.

    Jugendgruppe Kägiswil JGKJugendgruppe Kägiswil JGK

    LuftgewehrschiessenFreitag, 23. Januar

    Pfarrei Kägiswil

    Gemeindeleiter/DiakonAndreas Pfister 041 660 15 81KatechetinEva Pürro-Imfeld 041 660 66 26SakristaninGraziella Molin 041 660 56 71

    Rückblick 2008 in ZahlenRückblick 2008 in Zahlen

    Taufen in der PfarrkircheIsabel Seiler: 16. MärzSven Lussi: 29. JuniElias Küchler: 9. NovemberSarah Matter: 9. November+ 4 Taufen an auswärtigen Orten

    Erstkommunion12 Kinder: 8 Knaben/4 Mädchen

    Bestattungen auf dem Friedhof6 Verstorbene

    SeniorennachmittagSeniorennachmittag

    Mittwoch, 14. Januar, 14.00 im PfarreisaalWerner Lussi erzählt von seiner Reise nach Kanada. Dazu sehen wir einige eindrückliche Bilder.

    Imbiss und Spiel runden den Nachmittag ab.

    FG KägiswilFG Kägiswil

    GeneralversammlungSamstag, 17. Januar19.00 Gottesdienst19.50 GV im Pfarreisaal

    FamilienTreffMärchen-NachmittagMittwoch, 21. Januar, 14.30

    Weihnachten 2008Weihnachten 2008

    Krippenspiel«Vor zweitausend Jahren», unter die-sem Titel zeigten die 3./4.-Klässler mit ihrem Lehrer Thomas Schorno ein eindrückliches Krippenspiel. Es wurde sogar gelacht und danach mit Lob nicht gespart. Danke!

    Vereine

  • 8 Alpnach

    Samstag, 10. Januar 200909.00 Gedächtnisgottesdienst.17.30 Vorabendgottesdienst.17.30 Chinderfyr für die Zweitklässler im Pfarreizentrum.

    Sonntag, 11. Januar – Taufe des Herrn09.30 Hauptgottesdienst.Opfer: Für den Solidaritätsfonds für Mutter und Kind.

    Dienstag, 13. Januar09.00 Eucharistiefeier.

    Donnerstag, 15. Januar16.30 Eucharistiefeier im Alterszentrum.

    Freitag, 16. Januar08.30 Rosenkranzgebet.09.00 Eucharistiefeier.

    Samstag, 17. Januar09.00 Gedächtnisgottesdienst.17.30 Familiengottesdienst, mitgestaltet von der Liturgiegruppe.

    Sonntag, 18. Januar09.30 Hauptgottesdienst.Opfer: Zur Unterstützung von Aids-Waisenkinder in Gastfamilien, Ulanga,

    Tansania (SolidarMed-Projekt).10.30 Tauffeier.17.00 Winterkonzert der Musikschule Alpnach.

    Dienstag, 20. Januar09.00 Eucharistiefeier.

    Mittwoch, 21. Januar07.30 Schulgottesdienst (5./6. Klassen).15.00 Chrabbelfyr in der Pfarrkirche.

    Donnerstag, 22. Januar16.30 Eucharistiefeier im Alterszentrum.

    Freitag, 23. Januar08.15 Schulgottesdienst (2.–4. Klassen). Anschliessend Rosenkranzgebet.

    Samstag, 24. Januar09.00 Gedächtnisgottesdienst.17.30 Vorabendgottesdienst.

    GottesdiensteGottesdienste

    Pfarrei Alpnach

    Pfarramt [email protected]ekretariat 041 670 11 32Oskar Planzer 041 670 36 32Christina Tscherfinger 041 670 11 32

    GedächtnisseGedächtnisse

    Samstag, 17. Januar09.00 Eucharistiefeier:Erstjzt. Alois Amrein-Steudler, Scho-riederstr. 32; Jgd. Elisabeth Müller-Stadelmann, Schoriederstr. 3e; Otto Imfeld-Hug, Rainliweg; Ged. Schüt-zenbruderschaft Theo Imfeld; Ged. Viehzuchtgenossenschaft Alpnach; Stm. Melk und Emma Imfeld-Vogler und Angehörige, Unterdorfweg 5.

    Samstag, 24. Januar09.00 Gedächtnismesse:Dreiss. Marie Wallimann-Scheuber, Unterdorfstr. 15; Stm. Werner und Margrit Dönni-Blättler und Familie; Isidor und Elsa Spichtig-Kiser und Angehörige, Wicketli; Elisabeth Meier-Albert und Angehörige, Lu-zern; Bertha Albert-Wallimann, Brü-nigstr. 3; Hans Wolf-Furrer und Fami-lie, Bahnhofplatz 6.

    17.30 Vorabendgottesdienst:Dreiss. Emma Zurfluh-Bäbi, Alters-zentrum.

    Rosenkranzgebet Pfarrkirche BeichtgelegenheitFreitag, 08.30 1. Samstag im Monat ab 16.45.

    Öffnungszeiten PfarreisekretariatÖffnungszeiten PfarreisekretariatMontag bis Donnerstag 08.00–11.30 Freitag 08.30–11.30

  • Alpnach 9

    Pfarrei aktuellPfarrei aktuell

    Kinder und Familien

    10. Januar, 17.30 Chinderfyr für die Zweitklässler.17. Januar, 17.30 Familiengottes-dienst, mitgestaltet von der Liturgie-gruppe.21. Januar, 15.00 Chrabbelfyr in der Kirche. Anschliessend Zvieri im Pfar-reizentrum.

    Aus den Pfarreibüchern

    Unser NeugetauftesUnser Neugetauftes

    21. Dezember, Carla Durrer, Tochter von Beat und Claudia Durrer-Sigrist, Allmendli 1.

    Unsere VerstorbenenUnsere Verstorbenen

    Marie Wallimann-Scheuber, Unter-dorfstrasse 15.Emma Zurfluh-Bäbi, Alterszentrum.

    Vereine/Gruppen

    PfarreiratPfarreirat

    Der Pfarreirat hält am 13. Januar um 20.00 seine 1. Gesamtsitzung im neuen Jahr.

    SeniorenSenioren

    14. Januar, 14.00 Seniorennachmittag im Pfarreizentrum.

    KolpingfamilieKolpingfamilie

    16. Januar, Nachtschlitteln auf der Mörlialp. Treffpunkt 18.30 beim Pfar-reizentrum.

    Danke für die gross zügigen SpendenDanke für die gross zügigen Spenden

    DezemberObdachlose 689.40Misshandelte Frauen 307.90Gymnasium St. Klemens 377.20Blindenheim Horw 749.15Kinderspital Bethlehem 4232.25Winterhilfe Obwalden 414.45

    Herzlichen Dank.

    Vom ersten Advent bis zum Neujahrszmorgä am Dreikönigstag waren immer wieder Ehrenamtliche im Einsatz. Sie haben musiziert, Texte vorgetragen, Früh-stück vorbereitet, den Besinnungsraum geschmückt, Angehörige von Verstorbe-nen besucht, beim Musical mitgespielt, den Christbaum in der Kirche aufgestellt, hunderte von Kerzen angezündet, serviert und nach den Anlässen noch geputzt und aufgeräumt. Ihnen gehört ein ganz besonderes Dankeschön. Überhaupt be-dankt sich das Pfarreiteam bei allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement im Laufe des Jahres. Ohne sie wäre ein aktives Pfarreileben nicht denkbar.

    Bild: Uraufführung Obwaldner Weihnachtsmusical

    Oktober3. Bildungsweg 386.80Kilbiopfer 625.95Spitex 332.60MISSIO 901.60Suppentag für MISSIO 602.50

    NovemberGymnasien im Bistum Chur 583.70Benachteiligte in Alpnach 398.75Kolpingprojekt Bolivien 520.55Elisabethenopfer 706.80Kirchenchor 399.15Universität Freiburg 457.85

    Oldies-Party, die fünfte Samstag, 31. Januar, ab 20.00 im Pfarreizentrum

  • 10 Sachseln

    Samstag, 24. Januar09.15 Dreiss. Hilda Tschopp-Ba-schung, Chuematt 5. Stm. Josef und Hedi Rohrer-Durrer und Familie, Dorfstr. 6. Stm. Josef und Elisabeth Rohrer-von Moos und Angehörige, Edisriederstrasse.

    Pfarrei aktuell

    Wünsche für das neue JahrWünsche für das neue Jahr

    I ch wünsche dir, dass du deine Freiheit nutzt, dass du deine Fantasie entwickelst. Dann wirst du aus dem Weg räumen, was dich behindert, bekämpfen, was dich bedrängt, erkennen, wer dir Gutes tut.

    Ich wünsche dir, dass dir die Wolken bei Tag den Weg weisen und die Sterne bei Nacht, dass der Regen das Land fruchtbar macht, dass die Sonne dich wärmt, dass der Regenbogen dich hoffen lässt.

    Ich wünsche dir, dass du dich freuen kannst über deine Gesundheit, deine Pläne, deine Arbeit,

    deine Erfolge, deine Freundschaften.

    BibelgesprächBibelgespräch

    Am Dienstag, 13. Jan., 20.00 Uhr tref-fen wir uns wieder zu einem Bibelge-spräch im Pfarreiheim. Miteinander wollen wir einen Abschnitt aus der Bi-bel lesen.

    SunntigsfiirSunntigsfiir

    Wir laden Kindergarten-, Erst- und Zweitklasskinder ein, gemeinsam Kirche zu feiern. Zum Thema: Vater unser im Himmel. Kommt, wir wol-len still werden und beten. Samstag, 17. Januar, 18.00 Uhr im Pfarreiheim.

    Samstag, 17. Januar09.15 hl. Messfeier18.00 Vorabendmesse

    Sonntag, 18. Januar2. Sonntag im Jahreskreis08.30 und 10.00 hl. MessenOpfer: Ostpriesterhilfe

    Montag, 19. Januar09.15 hl. Messfeier

    Dienstag, 20. Januar08.00 Schulmesse MS I09.15 hl. Messfeier

    Mittwoch, 21. Januar09.15 hl. Messfeier

    Donnerstag, 22. Januar08.00 Schulmesse MS II09.15 Bruder-Klausen-Messe

    Freitag, 23. Januar09.15 hl. Messfeier

    Samstag, 24. Januar09.15 hl. Messfeier18.00 Familiengottesdienst

    Gedächtnisse

    Dienstag, 13. Januar09.15 Stm. Niklaus und Hilda Ander-halden-von Moos und Angehörige, Turmmattweg 1.Mittwoch, 14. Januar09.15 Stm. Hans und Anna Furrer-Ki-ser, Brünigstr. 67. Donnerstag, 15. Januar09.15 Stm. Marie von Moos-Burch, Hegi.Samstag, 17. Januar09.15 Dreiss. Pater Kurt Suter, Aufge-bothaus, Melchtalerstr. 29. Flüeli-Ranft. Erstjzt. Rita Spichtig-Schälin, Itiweg 8. Stm. Paula Iten-Kämpfen und Familie, Stucklistr. 6. Stm. Alois und Anna Omlin-Gander und Fami-lie, Bruechli. Stm. Alice Baldauf-Büe-ler. Stm. Annares von Flüe-Rohrer, Beromünster. Ged. der Viehzuchtge-nossenschaft.

    Pfarrei Sachseln

    GottesdiensteGottesdienste

    Samstag, 10. Januar09.15 hl. Messfeier18.00 Vorabendmesse

    Sonntag, 11. JanuarTaufe des Herrn09.15 hl. Messfeier, Titularjahrzeit

    der Schützenbruderschaft10.00 hl. MessfeierOpfer: Solidaritätsfonds

    für Mutter und Kind

    Montag, 12. Januar09.15 hl. Messfeier

    Dienstag, 13. Januar09.15 hl. Messfeier

    Mittwoch, 14. Januar09.15 hl. Messfeier

    Donnerstag, 15. Januar09.15 Bruder-Klausen-Messe

    Freitag, 16. Januar09.15 hl. Messfeier

    SeelsorgeteamPfarrer Daniel Durrer 041 660 14 24Br.-Klausen-Kapl. Jos. Banz 041 660 12 65Diakon Beat Häfliger 041 660 01 66

    BeichtgelegenheitVorabend von Sonn- und Feiertagen 17.15 bis 17.45 UhrSonn- u. Feiertage 08.00 bis 08.15 Uhr

  • Sachseln 11

    FG: Jassen im Rest. LöwenFG: Jassen im Rest. Löwen

    Wir laden alle zum gemütlichen Jas-sen im Rest. Löwen ein. Auch hier nehmen wir einen Preis mit. Don-nerstag, 15. Januar, 14.00 Uhr.

    Mittagstisch im FelsenheimMittagstisch im Felsenheim

    Donnerstag, 22. Januar organisiert Pro Senectute für unsere Senioren ein feines Mittagessen im Felsenheim. Anmeldung: bis Mittwochabend an Theres Halter, Tel. 041 660 60 72.

    Unsere VerstorbenenUnsere Verstorbenen

    Aus der Pfarreigemeinschaft hat der Herr heimgerufen:14.06. Andrea von Moos, Giswil23.06. Alois Kathriner-Habermacher

    Bottmingen30.06. Alfred Rohrer, Brünigstrasse 9410.07. Emil Omlin-Krähenbühl,

    ehem. Feldweg 1415.07. Albert von Moos,

    Chilchbreiten 2117.07. Elisabeth Arquint-Dubas,

    Flüelistrasse 324.07. Josef Rohrer, Brichenried 507.08. Alois von Moos-Rohrer,

    Edisriederstrasse 10109.08. Olga Hinter-Spiller,

    ehem. Steinenstrasse 1002.09. Anton Rohrer, ehem. Ewilmatte07.09. Jakob Bürgisser-Hüsler,

    Seeweg 915.09. Marie Rohrer-Vonwil,

    ehem. Rosenweg 315.10. Trudy Anderhalden,

    Edisriederstrasse 1121.10. Ruedi Schälin, Brünigstr. 10823.10. Karl Röthlin-Rohrer,

    Steinenstrasse 1401.12. Josef Rohrer-Ming,

    Edisriederstrasse 57a10.12. Hilda Tschopp-Baschung,

    Chuematt 518.12. Pater Kurt Suter, Aufgebot-

    haus, Melchtalerstrasse 29

    Der Herr nehme sie auf in seinen ewigen Frieden, er vergelte ihnen alle Liebe und Treue.

    Kaplanei FlüeliSeelsorgerKaplan-Administrator Philipp Specken 041 660 14 80

    BeichtgelegenheitAn Sonn- und Feiertagen 08.30–09.00und jederzeit nach Absprache.

    GottesdiensteGottesdienste

    Sonntag, 11. JanuarTaufe des Herrn09.15 FamiliengottesdienstOpfer: Solidaritätsfonds für Mutter

    und Kind

    Montag bis Donnerstag12. bis 15. Januar09.00 hl. Messfeier

    Freitag und Samstag16./17. Januar08.00 hl. Messfeier in der Kapelle

    der Franziskaner

    Sonntag, 18. Januar2. Sonntag im Jahreskreis09.15 hl. MessfeierOpfer: Jugendkollekte

    Montag bis Donnerstag19. bis 22. Januar09.00 hl. Messfeier

    Freitag und Samstag23./24. Januar08.00 hl. Messfeier in der Kapelle

    der Franziskaner

    Gedächtnisse

    Sonntag, 11. Januar09.15 Stm. für Annemarie Walliser, Eltern und Geschwister.

    Sonntag, 18. Januar09.15 Stm. für Karl Omlin-Birrer, Chellersmatt, Sachseln.

    Mitteilungen

    Sunntigsfiir für d Chind Sunntigsfiir für d Chind in Sachselnin Sachseln

    Am Samstag, 17. Januar um 18.00 Uhr im Pfarreiheim.

    Neue Sakristanen-AushilfeNeue Sakristanen-Aushilfe

    Auf Ende 2008 hat Agnes Rohrer-Rohrer auf ihren Wunsch den Dienst als Sakristanen-Aushilfe abgegeben. Wir danken ihr für den langjährigen Einsatz als Sakristanin und zuletzt als Aushilfe.Als neue Sakristanen-Aushilfe hat Ida Rohrer-Vogler, Mürli/Ifanggasse, zu-gesagt. Wir danken ihr für die Bereit-schaft zu diesem Dienst.

    Sanierung des RanftwegesSanierung des Ranftweges

    Wegen den seit langem fälligen Sa-nierungsarbeiten bleibt der Ranftweg bis Ende März gesperrt. Der Ranft ist vom Flüeli aus während dieser Zeit über den Treppenweg zugänglich. Eine ausführliche Information über die umfangreichen Bauarbeiten folgt im nächsten Pfarreiblatt.Der Spatenstich für die Sanierung des Ranftweges hat am Dienstag, 6. Januar stattgefunden.

    Kirchenopfer Kirchenopfer

    02.11. Kaplanei Fr. 207.8509.11. Familien in

    Bethlehem Fr. 97.1516.11. Elisabethenopfer Fr. 111.9023.11. kath. Gymnasien in Chur Fr. 76.05Herzlichen Dank für jede Gabe.

  • 12 Giswil

    Giswil und GrossteilPfarrerWilli Gasser 041 675 11 16 DiakonBeat Zellweger 041 675 11 25Pfr. i. R.P. Walter Eberli 041 675 08 48 KatechetenCécile und Marcel Peterhans 041 675 07 19PfarreisekretariatAnny Imfeld 041 675 11 25Öffnungszeiten: MO 14.00–16.00; DO und FR von 09.00–11.00E-Mail-Adresse:[email protected]

    GottesdiensteGottesdienste

    Samstag, 10. JanuarSt. AntonKirchweihe 18.30–19.00 Beichtgelegenheit19.30 hl. Messe mit Predigt und

    Kirchenchor

    Sonntag, 11. JanuarSt. LaurentiusTaufe des Herrn09.30 hl. Messe mit Predigt

    Mittwoch, 14. JanuarBetagtensiedlung09.15 Wortgottesdienst mit

    Kommunionfeier

    Donnerstag, 15. JanuarSt. Anton09.15 hl. Messe

    Freitag, 16. JanuarSt. Anton08.15 Schulgottesdienst 1. KOSBetagtensiedlung09.15 Wortgottesdienst mit

    Kommunionfeier

    Samstag, 17. JanuarSt. AntonPatrozinium18.30–19.00 Beichtgelegenheit19.30 Jodlermesse mit Predigt

    Sonntag, 18. Januar2. Sonntag im Jahreskreis Beginn der Gebetswoche für die Einheit der ChristenSt. Laurentius09.30 hl. Messe mit Predigt

    Mittwoch, 21. JanuarBetagtensiedlung09.15 hl. Messe

    Donnerstag, 22. JanuarSt. Anton09.15 hl. Messe für die Einheit

    der Christen

    Freitag, 23. JanuarSt. Anton08.15 Schulgottesdienst 2. KOS

    Gedächtnisse

    St. Laurentius11.1. Dreissigster für Lina Riebli-Berchtold, Baldegg, ehem. Breitstein, Kleinteil.Stiftm. für Vreni Zumstein-Sigrist mit Familie, Melchaazopf 3; Hans Sigrist-Abächerli und Familie, Chino; Walter und Elisabeth Ambiel-Enz, Ninzen-acher, Kleinteil; Josef Ambiel, Hans und Ernst Enz, Ninzenacher.

    18.1. Dreissigster für Max Berchtold-Maeder, Brünigstrasse 42.Erstjahrzeit für Hubert Ming, Birken-weg 3, Sarnen.Stiftm. für Marie Zumstein, Bero-münster.

    St. Anton10.1. Stiftm. für die Wohltäter der Pfarrkirche; Emma Ming und Anton Wolf, Rufi.17.1. Dreissigster für Rosa Schrak-mann, Betagtensiedlung.Erstjahrzeit für Arno Abächerli-Ma-gin, Grundstrasse.Stiftm. für die Wohltäter der Pfarrkir-che; Hans und Hedi Burch-Bucheli, Söhne und Töchter mit ihren Fami-lien, Furri; Margrit Burch-Wolf und Angehörige, Hirsern; Werner und Margrit Braschler-Burch und Familie; Karl und Rosa von Ah-Ledergerber, Tochter und Söhne, Hirsern; Nina Enz-Stadelmann, Spichersmatt.Gedächtnis für die verstorbenen Mit-glieder des Jodlerklubs, der Trachten-gruppe, der Schwingersektion und der Viehzuchtgenossenschaft.

    Opfer

    10./11. Jan. Renovation der Kirche Grossteil17./18. Jan. Gassenküche LuzernHier trifft man all jene, die sonst nir-gends willkommen sind. Hier ver-sammeln sich Süchtige, Mittellose und Aussenseiter unserer Gesell-schaft. Hier ist der Zufluchtsort all je-ner, die durch die Maschen des sozia-len Netzes gefallen sind.

    Opfer und Spenden im November1. Pro Senectute 1155.352. Wirbelstürme 549.056. Sakramentskapelle 141.556. Alte Kirche 468.208./9. Seminaropfer 996.8015./16. Dritter Bildungsweg 230.0516. Kapelle Kleinteil 157.3018. Beerdigungsopfer z. G.

    Krebsliga 868.5020. Beerdigungsopfer z. G.

    Ren. Kirche GT 122.3022./23. Pro Juventute OW 399.9029./30. Uni Freiburg 1547.55Kerzenopfer z. G. Ren. GT 501.70Kerzenopfer z. G. Ren. RU 198.65

  • Giswil 13

    Pfarrei aktuellPfarrei aktuell

    Aus dem Programm der FGAus dem Programm der FG

    Seniorennachmittag14. Januar, 13.30 im Mehrzweckge-bäude, Beginn der Jahresjassmeister-schaft.Muki-SingenMittwoch, 21. Januar, 10.00, Mehr-zweckgebäude; Leitung: Vreni Berch-told.

    Pro Senectute – MittagstischPro Senectute – Mittagstisch

    Montag, 12. Januar, 12.15, Betagten-siedlung. Anmeldung an Marie Berchtold, 041 675 16 19 oder Margrit Zünd, 041 675 16 89.

    Meditativer TanzMeditativer Tanz

    Am Dienstag, 13. Januar, 20.00 findet in der Betagtensiedlung ein meditati-ves Tanzen statt. Mit Leib und Seele, einfachen Schritten und Gebärden umkreisen wir die Mitte, um bei sich selber anzukommen. Weitere Daten sind 17. März, 2. Juni, 1. September und 24. November.Leitung: Marcel und Cécile Peter-hans-Schaller.

    MatrixMittwoch, 14. Januar, 19.30, Boni.

    gestellt. Differenzen zwischen den christlichen Kirchen sollen durch ge-genseitiges Verstehen und durch ge-meinsamen Einsatz für die eine Menschheits-Familie überwunden werden. In der Katholischen Kirche leisten wir auch einen Beitrag durch das Gebet für die Einheit der Christen in der Woche vom 18.–25. Januar. Die Kirche(n) mögen dadurch auch für Andersgläubige «einladende Ge-meinde» werden.

    Eine Million SterneEine Million Sterne

    Die Aktion war ein voller Erfolg. Alle 300 Sterne konnten verkauft werden. Dementsprechend brannten am 20. Dezember in Giswil 300 Lichter, die zu zwei Sternen geformt waren. Zu-sammen singen, eine Geschichte hö-ren und den wunderschönen Klän-gen von Panflöten und Gitarren lau-schen, einen Punsch und Weih-nachtsguetsli geniessen, das war erlebte Gemeinschaft, ein echtes Stück Weihnachten.

    Wenn im alten Rom von den Christen gesagt wurde: «Seht, wie sie einander lieben!», dann war das ein unbeab-sichtigtes Kompliment der anders-gläubigen Heiden den Christen ge-genüber. Diese hielten trotz Gegen-sätzen zusammen. Heute haben die ökumenischen Bemühungen wieder das Verbindende in den Mittelpunkt

    Die Sterne auf dem Schulhausplatz

    Gemeinsam in der Bibel lesenGemeinsam in der Bibel lesen

    Sind Sie daran interessiert? Etwa ein Mal monatlich treffen wir uns im Pfarrsäli Rudenz, das nächste Mal am 20. Januar, 19.30. Begleitung: Marcel Peterhans.

    Vorschau: Vorschau: FasnachtsgottesdienstFasnachtsgottesdienst

    Sonntag, 25. Januar, 09.30 in der Kir-che St. Laurentius mit der Guggen-musig Chieferschüttler.

    Mini-ZmorgäSamstag, 24. Januar, 09.00, Boni.

    Firmung 18+Zum Firmweg 2009/2011 sind alle Schülerinnen und Schüler der 3. KOS/Kanti und alle mit Jahrgang 1993 und älter eingeladen. Infoabend für die Eltern:Mittwoch, 3. Juni, 19.30–21.00 in der Boni.Infoabend für Jugendliche:Freitag, 5. Juni, 19.30–21.30 in der Boni.Solltest du bis Ende Januar keine per-sönlichen Unterlagen erhalten ha-ben, melde dich bitte im Pfarramt. Vielen Dank. Folgendes Bild vom letzten Start-schuss möge einen kleinen Einblick in den Firmweg geben:

  • 14 Lungern

    GedächtnisseSonntag, 18. Januar, 10.00Dreissigster für Theo Imfeld-Da Dal to, ehemals Zeigergässli.

    HausjahrzeitenSonntag, 18. Januar, 10.00Familien Gasser, Tonis.

    StiftmessenPfarrkirche Sonntag, 18. Januar, 10.00Franz und Louise Halter-Vogler und Tochter Erika und Familie. Emilie von Ah, Bahnhofstrasse. Melchior und Marie Halter-Imfeld, Tschorren-melks. Pietro und Guiseppe Santillo-Scocca, Benevento, Italien.

    Fortsetzung Seite 15 unten

    GottesdiensteGottesdienste

    Pfarrkirche

    Sonntag, 11. Januar 2009 – Taufe des Herrn10.00 HauptgottesdienstOpfer: Pro Juventute

    Sonntag, 18. Januar – 2. Sonntag im Jahreskreis10.00 HauptgottesdienstOpfer: Winterhilfe Obwalden

    Kapelle St. Beat Obsee

    Freitag, 16. Januar15.00 Rosenkranzgebet

    Montag, 12. Januar 09.00 Gottesdienst

    Kapelle St. Maria Dorf

    Freitag, 16. Januar15.00 Rosenkranzgebet

    Mittwoch, 21. Januar 09.00 Gottesdienst

    Betagtenheim Eyhuis

    Sonntag, 11. Januar – Taufe des Herrn09.30 Gottesdienst

    Donnerstag, 15. Januar10.00 Gottesdienst

    Sonntag, 18. Januar – 2. Sonntag im Jahreskreis09.30 Gottesdienst

    Donnerstag, 22. Januar10.00 Gottesdienst

    Pfarrei LungernPfarramt 041 678 11 55E-Mail: [email protected]Öffnungszeiten SekretariatRuth Ming-HalterMo, Mi, Fr 09.00–11.30Di, Do 14.00–17.30SeelsorgerPfarreileiter Dirk Günther 041 678 11 73Natel 079 356 66 06Kaplan 041 679 71 57Hans Gasser 041 679 71 62PaterDominik Thurnherr 041 666 54 78Beichtgelegenheit nach Vereinbarung

  • Lungern 15

    Kaplanei Bürglen

    GottesdiensteGottesdienste

    Samstag, 10. JanuarTaufe des Herrn18.00 VorabendgottesdienstOpfer: Pro Juventute

    Dienstag, 13. Januar08.00 Gottesdienst

    Samstag, 17. Januar 2. Sonntag im Jahreskreis18.00 VorabendgottesdienstOpfer: Winterhilfe Obwalden

    Dienstag, 20. Januar08.00 Gottesdienst

    Stiftmessen

    BürglenSamstag, 17. Januar, 18.00Franz und Hermine Bacher-Michel, Sood. Walter und Marta Gasser-Vog-ler und Familie, ehemals Kaiserstuhl. Familie Gasser-Gnos, ehemals Müh-lebach.

    Fortsetzung von Seite 14

    Kapelle St. Maria DorfMittwoch, 21. Januar, 09.00Alois und Serafina Vogler-Vogler und Kinder, Ledi. Hans und Berta Schall-berger-Ming, Siegfried Schallberger und Geschwister, Mühlebach.

    AktuellAktuell

    FMG – NeumitgliederabendFMG – Neumitgliederabend

    Zum gegenseitigen Kennenlernen la-den wir unsere Neumitglieder am Freitag, 23. Januar um 20.00 Uhr im Pfarrsaal ganz herzlich zu einem ge-mütlichen Beisammensein mit Ar-chivbesichtigung ein.

    SunntigsfiirSunntigsfiir

    Kinder der 1. und 2. Klasse sind herz-lich eingeladen zur Sunntigsfiir am Samstag, 24. Januar um 17.00 Uhr. Treffpunkt Schulhausplatz.

    AdventsfensterAdventsfenster

    Allen Familien, die sich auch in die-sem Jahr bereit erklärt hatten, bei der Aktion Adventsfenster mitzuwirken, ganz herzlichen Dank für die weih-nachtliche Gestaltung der Fenster und die gastfreundlichen offenen Häuser.

    Firmung 18+ Musical Jesus Christ Superstar

    Im Rahmen der Firmvorbereitung Firmung 18+ sind im Zwischenjahr (zwischen Schulzeit und Firmwegbe-ginn) Brückenangebote vorgesehen. Die Brückenangebote sollen Raum und Zeit für gemeinsame Erlebnisse und Gespräche bieten. Ein Brücken-angebot für die Lungerer Firmanden fand am 13. Dezember statt. Die mög-lichen Firmanden besuchten das Mu-sical Jesus Christ Superstar. Mit dem Schulbus kamen alle gut im Le Théâtre in Kriens zur deutschen Aufführung des Kult-Musicals von Anrdew Lloyd

    Webber und Tim Rice an. Eine gelun-gene Inszenierung im Kleintheater. Die Jugendlichen genossen neben der Aufführung auch die Pause, um Neuigkeiten aus der Schul- und Ar-beitswelt auszutauschen. Mit der Rückkehr nach Lungern gab es bei ei-nem ausklingenden Treffen die Mög-lichkeit für weitere «flüssige» Gesprä-che. Mit der Teilnahme von zwanzig Jugendlichen ist der Start in die Fir-mung 18+ gelungen.

    Judith Wallimann

  • 16 Kerns

    Pfarrei KernsPfarrerJosef Fritsche 041 660 12 27PastoralassistentCristinel-Eugen Rosu 041 660 13 54 SakristanJosef Durrer 079 661 76 16SekretariatPia Mathis 041 660 33 74www.kirche-kerns.chÖffnungszeitenMO bis FR 8.00–12.00, 14.00–17.00

    GottesdiensteGottesdienste

    Sonntag, 11. JanuarTaufe des Herrn B 19.30 Vorabendgottesdienst10.00 Sonntägliche Eucharis-

    tiefeier mit Taufe und Tauf-gelübdeerneuerung der Erstkommunikanten

    Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind SOFO

    Montag, 12. Januar17.00 hl. Messe im Huwel

    Dienstag, 13. Januar08.00 Eucharistiefeier

    Mittwoch, 14. Januar08.00 Gottesdienst/Eucharistie-

    feier der Frauengemein-schaft

    Donnerstag, 15. Januar08.00 Eucharistiefeier

    Mitteilungen

    Hinweise zu den KollektenHinweise zu den Kollekten

    Sa/So, 10./11. Januar: Hilfe für werdende Mütter und Familien in Not (SOFO)Der Solidaritätsfonds für Mutter und Kind (SOFO), ein Sozialwerk des Schweizerischen Katholischen Frau-enbundes SKF, ist dringend auf gross-zügige Spenden angewiesen, um die begründeten Gesuche positiv beant-worten zu können. Mit seiner raschen und unbürokratischen Hilfe reicht der Solidaritätsfonds jenen die Hand, die durch Schwangerschaft und Ge-burt eines Kindes in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

    Sa/So, 17./18. Januar: Kirche in Not – OstpriesterhilfeDas Internationale katholische Hilfs-werk «Kirche in Not» wurde im Jahre 1947 von Pater Werenfried van Straa-ten (Speckpater) unter dem Namen «Ostpriesterhilfe» gegründet, um der damals verfolgten Kirche hinter dem «Eisernen Vorhang» zu helfen. Heute entfaltet dieses Liebeswerk eine segensreiche Wirksamkeit in der ganzen Weltkirche. Es versteht sich als Dienstwerk der Liebe zugunsten jener Ortskirchen, die am meisten der Hilfe bedürfen.

    Fest des heiligen Antonius, Fest des heiligen Antonius, des Einsiedlersdes Einsiedlers

    Eucharistiefeier mit Predigt zum Pat-rozinium am Samstag, 17. Januar, 09.30 Uhr in der Kapelle St. Anton, Halten.

    SunntigsfyrSunntigsfyr

    für die ErstklässlerSO, 18.1., 10.00 Uhr im Pfarrhof.

    Neues Leben in ChristusNeues Leben in Christus

    Durch die heilige Taufe dürfen wir in die Gemeinschaft mit Christus und seiner Kirche aufnehmen:

    Freitag, 16. Januar08.00 Schulgottesdienst

    5. und 6. Klasse10.00 hl. Messe im Huwel

    Samstag, 17. Januar09.30 Eucharistiefeier zum

    Patrozinium in St. Anton

    Sonntag, 18. Januar2. Sonntag im Jahreskreis B19.30 Vorabendgottesdienst10.00 SonntagsgottesdienstKollekte: Kirche in Not – Ostpriesterhilfe

    Montag, 19. Januar17.00 hl. Messe im Huwel

    Dienstag, 20. Januar 08.00 Schulgottesdienst

    2. bis 4. Klasse

    Mittwoch, 21. Januar08.00 Eucharistiefeier

    Donnerstag, 22. Januar08.00 Eucharistiefeier

    Freitag, 23. Januar08.00 Eucharistiefeier10.00 hl. Messe im Huwel

    Samstag, 24. Januar09.15 Eucharistiefeier

    GedächtnisseSA, 24.1., 09.15 Jahresged. der Zunft der Meisterschaft.SA, 24.1., 19.30 Jahresged. des Jodler-clubs; Jahresged. der Schwingersek-tion; Jahresged. der Forst- und Wald-arbeiter; Jahresged. des Schafzucht-vereins.

    StiftmessenSO, 18.1., 10.00 Arnold Wagner- Durrer, Hostet, Ächerlistrasse 23.SA, 24.1., 09.15 Edwin Zimmermann, Chatzenrain 12; Emma und Josef Bucher-Kiser, Boden.

  • Kerns 17

    Kaplanei St.Niklausen

    Kris Robin, Sohn des Daniel und der Maja Bucher-von Rotz, Flüeli-strasse 29Jael, Tochter des Alexander Brasch-ler und der Andrea Kathriner, Hin-terflueweg 6Andrea, Tochter des Niklaus und der Pia von Rotz-Rohrer, Unterbä-chenNikoll, Sohn des Pjeter und der Lendita Qetaj-Detaj, Hofstrasse 4

    Wechsel im Sakristanendienst: Wechsel im Sakristanendienst: Kapelle SiebeneichKapelle Siebeneich

    50 volle Jahre hat Ignaz Bucher-Rein-hard die Kapelle Siebeneich als Sakris-tan betreut. Im vergangenen Septem-ber wurde er dafür mit der päpstlichen Anerkennung «BENEMERENTI» ge-ehrt. Auf Ende 2008 hat er nun sein Amt als Sakristan niedergelegt. Wir möchten ihm nochmals für die geleis-teten Dienste herzlich danken.

    An seiner Stelle haben nun Klara und Hans Bucher-Kiser (Hostett) den Sakristanendienst übernommen. Bei diesem Dienst werden sie vom neuen Kapellenverwalter Markus Durrer (Etschibrunnen) unterstützt. Wir danken ihnen für ihre Bereitschaft und wünschen ihnen viel Freude an diesem schönen Dienst zur Ehre Gottes und zur Freude der Kapellen-besucher.

    Reinigung des Innenraumes Reinigung des Innenraumes der Pfarrkircheder Pfarrkirche

    Vom 12.–30. Januar wird die Firma Stöckli AG, Restaurierungsatelier Stans, die Innenreinigung der Pfarr-kirche vornehmen. Aus diesem Grund werden die Werktagsgottes-dienste gelegentlich im «Beinhaus» neben der Kirche stattfinden.

    Wir gratulierenWir gratulieren

    Zum 80. Geburtstag am 12.1. Anna Ettlin-Michel, Bord.

    Dank für die KollektenDank für die Kollekten

    September (2. Monatshälfte)Inländische Mission 1066.90Untere Ranftkapelle 835.45Bedürftige Kinder in Brasilien 576.00OktoberTherapieheim Kastanienbaum 886.95Wallfahrtskirche Melchtal 513.50Weltmission 1812.65Hochalpenkapellen 953.55Missionshaus Immensee 643.10Wirbelsturmopfer in Haiti 826.35NovemberBethanien St. Niklausen 2199.65Priester in der 3. Welt 424.50Wallfahrtskirche Melchtal 493.90Priesterseminar St. Luzi 810.55Kath. Gymnasien 552.35Elisabethenopfer 999.80Kath. Universität Freiburg 677.45DezemberWinterhilfe Obwalden 848.80Schweiz. Gehörlosenbund 389.10Kapelle Wysserlen 290.15Für die Hungernden 1487.70Jugendarbeit Bistum Chur 446.85 Kinderhilfe Bethlehem 4354.10Franziskanische Gassenarbeit 418.15

    Vergelt’s Gott! Auch im neuen Jahr wollen wir im Gutestun nicht nach-lassen. Gott vergilt alles mit Gnade und Segen.

    Angebote/Vereine

    Dunnschtig-GschichtäDunnschtig-Gschichtä

    für Kinder ab ca. 4 JahrenDO, 22.1., 16.00– 16.45 im Pfarrhof-saal.

    Frauengemeinschaft KernsFrauengemeinschaft Kerns

    MI, 14.1., 08.00 FG-Gottesdienst/ Eucharistiefeier zum Thema «Ge-meinschaft».DI, 20.1., 20.00 Meditation mit Sr. Ast-rid Schälin in der Pfarrkirche.FR, 23.1., 19.30 Generalversammlung im Landgasthof Sand.

    SA, 7.2., 08.30 Weidekugeln flechten im Pfarrhofsaal. Anmeldung bis 19.1. bei Margrit Waser, Tel. 041 660 10 31.

    Spitex KernsSpitex Kerns

    Do, 15.1., 13.30–15.00 gratis Blut-druckmessen im Huwel.

    Schmunzelspalte

    «Gott hat alles so wunderbar bedacht bei seiner Schöpfung», erklärt der Ka-plan den Kindern, «Hitze und Kälte, Sommer und Winter. Ein Mensch z. B. hat eine Normaltemperatur von 37 Grad; das Wild, das ja im Freien lebt, hat eine Temperatur von 38,5 Grad; und der Vogel, der sich durch das Fliegen abkühlt, hat 41 Grad.»Der Kaplan bemerkt, dass Dieter nicht aufpasst, sondern Männchen in sein Heft malt, und fordert ihn auf zu wiederholen. – So halb hat Dieter doch zugehört und erklärt nun: «Der Mensch hat, wenn er normal ist, 37 Grad; wenn er wild wird, dann hat er 38,5 Grad; und wenn er einen Vogel hat, dann hat der 41 Grad.»Mit den besten Segensgrüssen

    Josef Fritsche, Pfarrer

    GottesdiensteGottesdienste

    Donnerstag, 22. Januar08.00 Schulgottesdienst/

    Wortgottesdienst

  • 18 Melchtal

    Pfarrei MelchtalPfarrer P. Marian Wyrzykowski 041 669 11 22

    GottesdiensteGottesdienste

    Samstag, 10. Januar19.30 Vorabendmesse

    Sonntag, 11. JanuarFest der Taufe des Herrn08.50 Beichtgelegenheit09.30 Sonntagsgottesdienst17.00 Andacht bei der Krippe

    Dienstag, 13. Januar09.15 hl. Messe

    Donnerstag, 15. Januar09.15 hl. Messe

    Samstag, 17. Januar19.30 Vorabendmesse

    Sonntag, 18. Januar2. Sonntag im Jahreskreis08.50 Beichtgelegenheit09.30 Sonntagsgottesdienst17.00 Abendgebet in der Kirche

    Dienstag, 20. Januar09.15 hl. Messe

    Donnerstag, 22. Januar09.15 hl. Messe

    Samstag, 24. Januar19.30 Vorabendmesse

    Gedächtnisse

    SA, 17.1., 19.30 Ged. für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der Schützenbruderschaft Melchtal; Ged. für Doris Fischer-Schäli, Melchtal.

    StiftmesseStiftmesse

    SA, 10.1., 19.30 für Wilhelm und Marie Michel-Michel, Huggten, Melchtal.

    Mitteilungen

    VoranzeigeVoranzeige

    Am Sonntag, den 25. Januar, um 19.30 Uhr lädt uns die Frauengemeinschaft zur Mitgliederversammlung ins Res-taurant Alpenhof ein.

    Unsere OpfergabenUnsere Opfergaben

    Seelsorgerausbildung 88.30Friedhof 450.10Gymnasien Bistum Chur 92.30Blumenschmuck 183.40Priesterseminar St. Luzi 129.40Universität Freiburg 103.50Weltmission 116.40Wallfahrtskirche 707.50Wallfahrtsgruppe H. Kiser 480.90Antoniuskasse 146.30Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind 104.80Vergelt’s Gott für jede Gabe!

    Taufe des HerrnTaufe des Herrn

    Am Sonntag, den 11. Januar, feiern wir die Taufe des Herrn. Wie uns das Evangelium berichtet, wurde Jesus von Johannes dem Täufer im Jordan getauft. Bei dieser Gelegenheit offen-bart uns die Stimme vom Himmel, dass Jesus der Sohn des ewigen Vaters ist: «Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden» (Mk 1,11).

    Mit diesem Fest schliessen wir die Weihnachtszeit.

    Die Freude von Weihnachten soll uns aber weiterhin begleiten mit der Ge-wissheit: Christus lebt in uns, ER lebt mitten unter uns. Auch uns spricht Gott mit den Worten an: «Du bist mein geliebter Sohn, meine geliebte Tochter.» Dies verpflichtet uns, dass wir uns zu ihm bekennen und den Glauben im Alltag leben. Fassen wir den Mut und bekennen wir Farbe zu Jesus Christus, in dessen Namen wir getauft sind. Tun wir es in unseren Familien, in der Gemein-schaft, am Arbeitsplatz, in der Frei-zeit ...

    Dein Kind seinDein Kind sein

    H err, gib, dass ich heute an Deiner Hand gehe, folgsam und freiwillig zugleich, ge fügig und dabei ohne Zögern vor einem neuen Weg. Hilf mir zu restlosem Gehorsam und restloser Freiheit, zu ganzer Abhängigkeit und ganzer Unab-hängigkeit, zu völliger Unterwerfung und zu völliger Mündigkeit.Vorangehen und nachfolgen – dass ich Dir nachfolgend den Weg bereite für Dich.Alles in mir sei Antwort und Ver-antwortlichkeit, Ansporn und Dank-barkeit, Gehorsam und Wagemut.Herr, lass mich Dein Kind sein!

    Aus einem Gebetbuch

  • Region – Bistum – Weltkirche 19

    Ernst Heller ist ein typischer «Port-folio-Worker» mit einer Unmenge beruflicher Tätigkeiten: Als Zirkus-pfarrer zelebriert er Messen in der Manege und tauft, verheiratet, beer-digt und berät die Artisten von 25 Zirkusfamilien zwischen Rappers-wil und Monte Carlo. Einige Zirkus-kinder bereitet er sogar auf Erst-kommunion und Firmung vor.

    Als Seelsorger für die 2500 Schaustel-ler und 3000 Markthändler zieht er in seinem Wohnwagen von Chilbi zu Chilbi, segnet Auto-Scooter und Ach-terbahnen. Und als Event-Pfarrer pendelt der Clown Gottes mit seinem Messkoffer zwischen Europa-Park, Olma-Hallen und dem Münchner Oktoberfest hin und her. Auf Dampf-schiffen und Alpen begeistert er auch viele Kirchenferne mit Jodlermessen.

    Ständig auf AchseSeit 15 Jahren veranstaltet der ehe-malige Leiter der Informationsstelle für kirchliche Berufe in Rom Schnup-perwochen für künftige Gardisten. Mit seiner Klarinette «Frieda» unter-hält der umtriebige Paradiesvogel solo und in seiner Band «Heu-obe-n-abe» unzählige Fans bei Firmenan-lässen und auf Christkindlmärkten. Und als Gründer der Stiftung Philipp

    Neri unterstützt er Schausteller in al-ler Welt. Selber lebt er von Honoraren und Spenden.Das Talent und die Freude am Singen und Musizieren hat der 61-jährige Ernst Heller in seiner Grossfamilie in Urswil bei Luzern erhalten, wo er mit vier Stiefgeschwistern und vier leibli-chen Schwestern aufwuchs.

    Sanatorium statt RSAuf die Idee, Priester zu werden, kam er wie manch Heiliger: auf dem Kran-kenlager bei einer schweren Gelb-sucht. Statt wie seine Schulkamera-den in die Rekrutenschule einzurü-cken, ging er für 17 Wochen in ein Sa-natorium und stellte sich dort die Frage nach der beruflichen Zukunft. Er entdeckte die Bibel und war über-zeugt, dass man den Glauben auch anders, lebensnaher rüberbringen könne. Nach einer katechetischen Ausbildung unterrichtete er sieben Jahre lang in Zug und widmete sich resozialisierungsbedürftigen Jugend-lichen. In Luzern und Chur holte er dann das Theologiestudium nach und wurde 1980 in Villmergen zum Priester geweiht. In Horw wirkte er danach als Vikar, später als Jugend-seelsorger in Wettingen. 1992 über-nahm er zusammen mit Pfarrer Ro-man Grüter die Pfarrei St. Gallus in

    Kriens. Und seit 1999 wirkt er als Zir-kus-, Markthändler- und Schaustel-lerseelsorger. Viele von ihnen haben keine Altersvorsorge und leben mit Existenzängsten, manche stehen als Dompteure oder Hochseiltänzer stets mit einem Bein im Grab. Darum sind Hellers Schäfchen für göttlichen Segen speziell empfänglich.

    Ein Clown Gottes?Mit einem «Halleluja!»-Juchzer betritt der strahlende Menschenfreund Zir-kus-Manegen, Chilbi-Plätze, Restau-rants und geht mit verblüffender Of-fenheit auf Menschen zu. Das fröhli-che Naturell wirkt echt, ganz nach der Devise von Charles Chaplin: «Der Tag, an dem du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.» Heller ist über-zeugt, dass auf ein Lächeln wieder ein Lächeln zurückkomme. Man müsse nur den Mut haben, den eigenen Pan-zer abzulegen, auf andere Menschen zuzugehen. Er fände jeden Tag Grund zur Freude an der Welt und am Men-schen, auch wenn er abends wie eine tote Fliege ins Bett falle. Um ein Burn-out zu vermeiden, ziehe er sich öfters nach Maria Rickenbach zurück, gehe im Wald spazieren und lese spiri tuelle und literarische Werke.

    Lukas Niederberger

    In Zirkus-Messen knistert’s. Schnupperwoche für Garde. «Heu-obe-n-abe» mit «Frieda».

    Porträt über Zirkus-Pfarrer Ernst Heller

    «Halleluja» im Zirkus

  • 40. Jahrgang. Erscheint vierzehntäglich. – Redaktion: Daniel Albert, Donato Fisch, Anny Imfeld-Heinzen, Sr. Yolanda Sigrist.Adresse: Redaktion Pfarreiblatt Obwal-den, Postfach 205, 6055 Alpnach Dorf, E-Mail [email protected], www.ow.kath.ch – Abonnemente und Adressände-rungen: Administration Pfarreiblatt Ob-walden, 6064 Kerns, 041 660 17 77.Druck/Versand: Brunner AG, Druck und Medien, 6010 Kriens. Redaktionsschluss Ausgabe 02/09 (25. Ja-nuar bis 7. Februar): Dienstag, 13. Januar.

    AZA 6064 Kerns

    alte Pfarrhaus erfuhr im Laufe der Jahrhunderte immer wieder bauliche Eingriffe. Mit der Renovation soll es etwas von seinem ursprünglichen Gesicht zurückerhalten.Die Renovation und Erweiterung kos-tet rund 1,8 Millionen Franken. Die Bruder-Klausen-Stiftung dankt für die Unterstützung in Form von Spenden oder Darlehen.

    Weitere Auskünfte: Bruder-Klausen-StiftungPostfach 125, 6072 SachselnTelefon 041 660 44 [email protected] bruderklaus.com

    Studiengang Theologie: Studiengang Theologie: Neu auch für Gasthörer offenNeu auch für Gasthörer offen

    Seit über 50 Jahren gibt es den Studien gang Theologie STh (vormals Theologiekurs TKL) mit Abendvor-lesungen jeweils am Montag und Donnerstag in Luzern. Der Kurs war bisher regulär nur mit Vollanmeldung für 4 Jahre berufsbegleitendes Stu-dium zu besuchen. Ab 2009 ist der Studiengang Theologie STh neu auch offen für Gasthörerinnen und Gast-hörer, welche nur wahlweise einzelne Fächer belegen möchten. Das Som-mersemester 2009 beginnt im März – mit 15 Abendvorlesungen pro Fach, jeweils 19.00 bis 20.45 Uhr im Semi-nar St. Beat, Adligenswilerstrasse 15 in Luzern:

    Kirchenrecht (Dozent: lic. iur. can. Urs Brosi)Montag, ab 2. März bis 8. Juni 2009

    Angewandte Ethik(Dozent: Dr. theol. Thomas Walli-mann) Donnerstag, ab 5. März bis 10. Juni 2009

    Auskunft und Anmeldung: theologiekurse.ch, Neptunstrasse 38, 8032 Zürich, Telefon 044 261 96 86E-Mail [email protected]: www.theologiekurse.ch

    Sachseln: Altes Pfarrhaus wird Sachseln: Altes Pfarrhaus wird WallfahrtskaplaneiWallfahrtskaplanei

    Die Bruder-Klausen-Stiftung will das alte Sachsler Pfarrhaus renovieren und erweitern. Es soll künftig als «Zentrale der Wallfahrt» dienen. Im Erdgeschoss soll das Wallfahrtssekre-tariat eingerichtet werden, die Wohn- und Geschäftsräume des Bruder-Klausen-Kaplans befinden sich im ersten und zweiten Obergeschoss. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude hat Pfarrer Johannes Zim-mermann im Jahre 1608 erbaut. Das