Der Chorsänger · Nachrichten/Neuigkeiten Informationen/Wissenswertes Wir gratulieren Für aktives...

of 32 /32
Der Chorsänger Mitteldeutscher Sängerbund e.V. gegründet 1839 – Sitz Kassel Nordhessen – Südniedersachsen Mitglied im Deutschen Chorverband Nr. 2/2011 Postverlagsort Kassel April – Juni 2011 MSB-Fortbildungsseminar für Kinder- und Jugendchor- leiterInnen in der Musikakademie Kassel Begeistert setzten die Kinder des Kinderchores aus Birkenbringhausen die Anleitungen zu choreographischen Elementen um.

Embed Size (px)

Transcript of Der Chorsänger · Nachrichten/Neuigkeiten Informationen/Wissenswertes Wir gratulieren Für aktives...

  • Der ChorsngerMitteldeutscher Sngerbund e.V.gegrndet 1839 Sitz Kassel

    Nordhessen SdniedersachsenMitglied im Deutschen Chorverband

    Nr. 2/2011 Postverlagsort Kassel April Juni 2011

    MSB-Fortbildungsseminarfr Kinder- und Jugendchor-leiterInnen in der Musikakademie Kassel

    Begeistert setzten die Kinder des Kinderchores aus Birkenbringhausen die Anleitungen zu choreographischen Elementen um.

  • Redaktionsschluss

    fr die nchste Ausgabe

    20. August 2011

    Impressum:Herausgeber und Verlag:

    Mitteldeutscher Sngerbund e.V.,Geschftsstelle: Ulmenstrae 1634117 Kassel, Tel. 0561/15888,

    Telefax: 0561/107567E-Mail: [email protected]

    Internet: www.mitteldeutscher-saengerbund.de

    ffnungszeiten der Geschftsstelle:Montag und Freitag: 9 - 12 Uhr,

    Dienstag: 13 - 17 Uhr,Donnerstag telefonisch erreichbar

    zwischen 9 und 12 UhrMittwoch und Samstag geschlossen.

    Bankkonto: MSB: VR-Bank ChattengauKonto-Nr. 06 642 00 (BLZ 520 622 00)

    Der Chorsnger erscheint vierteljhrlich.Redaktion: Monika Asthalter, Waltraud Redler

    Gesamtherstellung: LDF Marketing

    ISSN 0172-225

    Grfin-Anna-Str. 4 36110 Schlitz Fon 06642-9113-0Fax 06642-9113-29 [email protected] www.lmah.de

    usik und kulturProben, Auffhren, Lernen bei uns findet man ideale Bedingun-gen fr musikalische Arbeit, Fortbildung, Ausstellungen, Tagungen und Seminare aller Art. Die Akademie ist zudem Veranstalter von Konzerten, Meisterkursen, Workshops und Symposien. Innerhalbder historischen Mauern des Schlosses, inmitten eines englischenLandschaftsgartens, lsst es sich mit Mue und Freude arbeiten. Vollverpflegung und Unterbringung im modernen Gstehaus bildendabei ideale Rahmenbedingungen.

    Mehr als nur Proben!

    Mehr als nur Proben!

    hessische akademie fr musisch-kulturellebildung ggmbh gefr dert durch das hessischeministerium fr wissenschaft und kunst

    Hinweis der Redaktion

    Die Mitarbeit fr den Chorsnger ist ehrenamtlich und sehrzeitaufwndig. Wir bitten daher, Berichte per E-Mail-Anhangeinzureichen, diese kurz zu fassen und jeweils nur ein bismaximal zwei Fotos beizufgen. Die Redaktion behlt sichvor, Beitrge zu krzen und eingereichte Zeitungsartikel oderhandschriftliche Berichte, die seitens der Redaktion nochabgeschrieben werden mssten, nicht zu verffentlichen.

    Wir bitten um Verstndnis, dass wir aus Platzgrnden keineBerichte ber Jahreshauptversammlungen mit Ehrungenund Rckblicken der uns angeschlossenen 770 Vereine verf-fentlichen knnen.

    Wir sind sehr bemht, ber Ihre musikalischen Aktivitten,aber bitte nicht ber Ausflugsfahrten, Wandertage, Grillfeste,Karnevals- oder sonstige gesellige Veranstaltungen zuberichten. Ebenfalls knnen keine Nachrufe verffentlichtwerden.

    Die Namen der Sngerinnen und Snger, die fr 25, 40 odermehrjhriges Singen geehrt wurden, sind unter der RubrikFr aktives Singen verffentlicht und werden deshalb inden Berichten nicht nochmals mit aufgefhrt.

    Wir bitten darum, Berichte ausschlielich per Mail als Word-Dokumente und Bilder separat als entsprechenden Mail-Anhang zu schicken. Des Weiteren mchten wir Sie darumbitten, die Berichte im Flietext, mit Flatterrand zu verfassen,also bitte nicht hinter jeder Zeile eine Zeilenschaltung einzu-fgen, da wir uns sonst unntig mit der Umformatierung auf-halten mssen.

  • Nr. 2/2011 Seite 3

    In diesem Chorsngerlesen Sie:

    MSB-Gesamtausschuss-sitzung in Heilbad Heiligenstadt

    Fortbildungsseminar fr Kinder- und Jugendchor-leiterInnen

    AusschreibungChorleiterschule

    Chorleiterfortbildungs-seminar mit Richard Filz MA

    Frdermittelrichtlinien

    Frdermittelantrag

    Jugend im Chor

    Aus den Sngerkreisen

    Unsere Chre berichten

    Nachrichten/Neuigkeiten Informationen/Wissenswertes

    Wir gratulieren

    Fr aktives Singen geehrt

    Termine

    Seite 4

    Seite 6

    Seite 8

    Seite 9

    Seite 10

    Seite 11

    Seite 12

    Seite 14

    Seite 19

    Seite 27

    Seite 28

    Seite 29

    Seite 31

    In der Zeit vom 1.-12. August 2011 ist die Geschftsstelle nichtbesetzt.In dringenden Fllen wendenSie sich bitte an eines der MSB-Vorstandsmitglieder.

    Wichtige Information der MSB-Geschftsstelle:

    URLAUB URLAUB URLAUBTermine MSB und DCV20118. Oktober Jugendbeiratsitzung, Landgasthaus Schwarz,

    Helar, 14.00 h22./23.Oktober Chorleiterfortbildungsseminar des Mitteldeutschen

    Sngerbundes und des Chorleiterfachverbandes FDB mit dem Fachmann fr Vocal Percussion Richard Filz (sterreich) im Hotel am Stadtpark-Brgerhaus, Borken

    5. November MSB-GA-Sitzung im Sngerkreis WolfhagenWolfhagen-Ippinghausen,Gaststtte Pfeifferling, 13.30 Uhr

    19. November MSB-Bundeschorwettbewerb in Hann. Mnden

    201221./22. Januar Sensensteinseminar

    Dozent Oskar Egle - sterreich21./22. April Bundessngertag und Spohrfeier im

    Sngerkreis MittelwerraBad Sooden-Allendorf, Neues Kulturhaus, Sooden

    2014 175 Jahre Mitteldeutscher Sngerbund 1839 e.V.(bitte vormerken und nicht anderweitig belegen)

    26. April MSB-Gesamtausschuss-Sitzung, 13.30 Uhr07. Juni Festerffnung am Doktorwerder,

    Hann. Mnden 14.30 Uhr07. Juni Festkommers im Welfenschloss,

    Hann. Mnden 16.30 Uhr19. Juli Open-Air-Singen in Kassel 11.00 Uhr

    Prsentation von Chren aller zugehrigen Sngerkreise an markanten Pltzen in der Innenstadt

    01. November Bundessngertag02. November Spohrfeier22. November Festkonzert zum Abschluss des Jubilumsjahres

    in Kassel 16.30 Uhr

    Allen unseren Sngerinnen und Sngern

    eine schne und erholsame Ferienzeit!

    Vorankndigung:Dozentenkonzert der MSB-Chorleiterschule mit Dorina Schmidt, Michael Arndt und Karl-Heinz Wenzel im groen Saal der Musikakademie oder in der Karls-Kirche, Kassel am 22. Oktober 2011 um 18.00 Uhr.

    Weitere Informationen erhalten Sie im nchsten Chorsnger.

    Hinweis - keine Rechtsberatung!

    Seit einiger Zeit hufen sich Anrufe in derMSB-Geschftsstelle wegen eines An-schreibens an Chre:

    "Eintragungsangebot zur EmpfehlungIhres Betriebes....."

    Lesen Sie bitte unbedingt das Klein-gedruckte und entscheiden Sie dann, obSie dies so wollen. Haben Sie bitte Ver-stndnis dafr, dass wir aus rechtlichenGrnden hier weder den Namen desAbsenders noch eine Rechtsberatung ge-ben knnen.

  • Seite 4 Nr. 2/2011

    Heiligenstadt: In seiner Begrungsredehie MSB-Prsident Hans-Hermann Spitzeralle Delegierten und Gste herzlich will-kommen. Er uerte sich erfreut darber,dass die Gesamtausschuss-Sitzung am 16. April in Heilbad Heiligenstadt stattfin-den konnte, dem nordstlichen Zipfel desMSB-Gebietes.Zuvor hatte der MnnergesangvereinLiederkranz 1857 Heiligenstadt e.V. mit seiner Chorleiterin Kerstin Saalfeld-Koppedie Sitzung musikalisch erffnet. Der Chorblickt auf eine mehr als 150-jhrige Ver-einsgeschichte zurck und gab mit seinendrei Liedbeitrgen einen Einblick in seineVielseitigkeit.Otto Kirsch, der Vorsitzende des Snger-kreises Unterwerra, freute sich ber dieDurchfhrung der Gesamtausschusssit-zung in seinem Sngerkreis und danktedem Organisationsteam, dem Chor mit seiner Chorleiterin und wnschte derVersammlung einen harmonischen Ver-lauf.Georg Klinge, Vorsitzender des MGV Heili-genstadt ging in seiner Ansprache auf dieVereinsgeschichte ein, erluterte die Ver-bundenheit mit Kassel und die Aufnahmedes Chores nach der politischen Wendeder ehemaligen DDR in den Mitteldeut-schen Sngerbund.Hans-Hermann Spitzer bedankte sichanschlieend beim Chor. Er hatte den Chorbereits anlsslich seines 150-jhrigen Ju-bilums gehrt und sich auf das Wieder-hren gefreut. Der Chorleiterin KerstinSaalfeld-Koppe berreichte er zur Aner-kennung die kleine MSB-Nadel.Im Weiteren ging Spitzer auf den NamenMitteldeutscher Sngerbund ein in derMitte Deutschlands angesiedelt undinformierte darber, dass der MSB zurzeit40.000 Mitglieder in 748 Chren habe, inNordhessen, Sdniedersachsen und eben

    auch Thringen. Bei der Ausfhrung seinervielfltigen Aufgaben fr das Snger-wesen sei der MSB auf die langjhrigeehrenamtliche Mithilfe der Kreis- undVereinsvorstnde und anderer Funktions-trger angewiesen. Einigen dieser Persn-lichkeiten wurde whrend der Sitzung mitder Verleihung des Sonderehrenzeichensin Silber oder Gold Dank und Anerken-nung fr ihre Arbeit in den zurckliegen-den Jahren gezollt. Der Prsident zeichne-te Margret Vogelei, Georg Klinge undHans-Joachim Zwickirsch fr ihre ehren-amtliche Ttigkeit mit dem MSB-Sonder-ehrenzeichen aus (s. Wir gratulieren).Anschlieend begrte Hans-HermannSpitzer alle Delegierten und die neugewhlten Vorsitzenden des Sngerkrei-ses Mittelwerra, Hans Otto Schwarz ausBad Sooden-Allendorf sowie Dr. WalterVogt aus Karlshafen als Vorsitzenden des SK Reinhardswald-Diemel. Er hie die Erste Beigeordnete Frau Ute Althaus will-kommen, die in Vertretung von Brger-meister Beck die Sitzung besuchte. FrauAlthaus uerte sich in ihrem Gruwort er-freut darber, dass der MSB ihre Stadt frdie Tagung ausgewhlt habe, liege Heili-genstadt doch im geografischen Mittel-punkt Deutschlands. Als sich Probleme mit dem Mikrofon einstellten und FrauAlthaus ihre Rede abbrechen musste,ermunterte der MSB-Prsident spontan die Sitzungsteilnehmer zum Singen einesKanons. So wurde die Pause sinnvoll ge-nutzt. Nachdem das Mikrofon wieder infunktionstchtigen Zustand versetzt wer-den konnte, fuhr Frau Althaus in ihrer Redefort. Sie bekundete die Wichtigkeit vonChren in Stdten und Gemeinden, sprachvon einer berntzlichkeit des Chorver-eins nmlich einem Zweck fr sich undeinem Zweck fr die Mitmenschen. MitGesang knnten Gefhle und Empfindun-

    gen strker ausgedrckt werden als mitdem gesprochenen Wort. Sie wies auf denPsalm 95 hin, in dem es heit: Mehr alsWorte sagt ein Lied. Sie ging auf dieBedeutung des Singens mit Kindern ein.Wissenschaftliche Studien belegten, dasssich durch regelmiges Singen dieSynapsen im Gehirn, die der Lernfhigkeitdienen, auf neue Weise vernetzten. Ab-schlieend wnschte sie dem MSB frseine Vereinsarbeit alles Gute, dass sich dieBegeisterung frs Singen auf viele Men-schen bertragen liee und die Freude amSingen erhalten bleibe. Auch der im Laufedes Tages spter hinzugekommene Land-rat Dr. Werner Henning machte in sei-nen Gruworten deutlich, dass die altenVerbindungen nach Kassel noch vorhan-den seien. Ebenso betonte er die Wich-tigkeit der Chre als unverzichtbaren Kul-turtrger.Bevor Prsident Spitzer mit seinem Berichtfortfuhr, stellte Geschftsfhrer Hans-Joachim Zwickirsch die Beschlussfhigkeitder Delegierten fest. Spitzer sprach berdie fnf Chorjubilen und weitere 22Termine, bei denen er den MSB reprsen-tierte. Er fhrte Gesprch mit Politikern,besuchte Informationsveranstaltungennordhessischer Werke, um die Sngerbe-wegung in der ffentlichkeit darzustellenund Sponsoren zu finden, welche dieArbeit, Fortbildungsangebote und Ideenfinanziell untersttzten. Trotz sinkenderMitgliederzahlen befinde sich der MSB aufeinem annehmbaren, positiv gestimmtenWeg. In all seinen Gesprchen sei zum Aus-druck gekommen, dass die Stdte, Ge-meinden und Drfer die Chre brauchen.Im Hinblick auf das Jubilumsjahr 2014wrde er es begren, wenn die Delegier-ten als Verantwortliche ihrer Sngerkreiseauf die dafr geplanten Veranstaltungenhinwiesen, die Sngerinnen, Snger und

    MSB-Gesamtausschuss-Sitzung in Heilbad Heiligenstadt im Sngerkreis Unterwerra

    Chorleiterin Kerstin Saalfeld-Koppe bekommt als Anerkennung die KleineMSB-NadelMnnergesangverein Liederkranz 1857 Heiligenstadt e.V.

  • Nr. 2/2011 Seite 5

    Wunschvater ausluft. Die Homepage hatdann nicht nur ein moderneres Aussehen,sondern der MSB hat selbst Zugriff auf dieSeite und die Verwaltungskosten der Firmaentfallen.Bundesschatzmeister Karl-Heinz From-mann dankte dem ausgeschiedenen HansKrug, der ihn in seiner Einarbeitungsphasegut untersttzt habe. Er erklrte Abwei-chungen zwischen Voranschlag und Er-gebnis und erluterte den Jahresabschluss2010. Spter beantragten die Kassenpr-ferinnen, Frau Vogelei, SK Unterwerra, undFrau Krau-Neumann, SK Alheimer, dieEntlastung des Bundesvorstandes, diegewhrt wurde.Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel erin-nerte in seinem Vortrag zunchst an dashervorragende Bundeschorkonzert inFrankenberg/Eder. Zu kritischen Wortenber mangelnde Werbung des MSB frdiese Veranstaltung merkte er an, dassdank der Kontakte von Monika Asthaltersogar berregionale Berichte in denZeitungen erschienen waren.Das Sensensteinseminar im Januar mitProf. Andr Schmidt kann als voller Erfolgbezeichnet werden. Trotz Terminverschie-bung war es ausgebucht.Die herausragende Unterrichtsttigkeitvon Prof. Schmidt habe den MSB dazubewogen, auf dessen Seminar whrendder chor.com in Dortmund hinzuweisenund die Busfahrt der Sngerinnen undSnger dorthin, die sich inzwischen ange-meldet htten, mit 1000,- EUR zu spon-sern. Enttuschende zwei Anmeldungenfr das Kinder- und Jugendchorfestival imApril lieen die Veranstaltung scheitern.Wenzel machte klar, dass man bereit seinmsse auch finanziell in die Kinder- undJugendchorarbeit zu investieren, damit dieZukunft der Chre lngerfristig nicht frag-lich wrde. Um die vorhandenen Sponso-rengelder zu nutzen, wurde anstelle dergeplanten Veranstaltung ein Fortbildungs-seminar fr ChorleiterInnen von Kinder-und Jugendchren angeboten (s. Bericht

    zum Fortbildungsseminar fr Kinder- undJugendchorleiterInnen).Karl-Heinz Wenzel informierte die Dele-gierten ber Vernderungen, die sich nachder Bundesmusikausschusssitzung am 29.Mrz ergeben htten. Dem Bundesmusik-ausschuss gehren bisher die Kreischor-leiter oder die Vorsitzenden der Snger-kreise, die keinen Kreischorleiter ernannthaben, an, dazu der Bundeschorleiter undsein Stellvertreter. Damit sei der Ausschussfr effektive Arbeit zu gro. Deshalb sollein Musikrat gebildet werden, dessenMitglieder sich der unterschiedlichenBereiche der Chorszene annehmen wer-den. So ist knftig nach der Vorarbeit desMusikrates nur noch eine Bundesmusik-ausschuss-Sitzung jhrlich notwendig, umzu informieren. Diese Veranstaltung knn-te zu einer Tagesveranstaltung mit Fortbil-dungsangeboten ausgeweitet werden.Der Beschluss ber die Grndung desMusikrates soll nach der Satzungsn-derung in der GA-Sitzung 2012 gefasstwerden.Jugendreferentin Karola Gunkel berichteteber die Entwicklungen im Kinder- undJugendchorbereich. In verschiedenen Sn-gerkreisen wurden neue Kinderchre ge-grndet; die Hitkids Ermschwerd imSngerkreis Unterwerra feierten ihr 10-jh-riges Jubilum; in Neukirchen im Snger-kreis Schwalm-Knll fand ein Seminar zurmusikalischen Weiterbildung von Erzieher-Innen statt (die Kosten trug die Gemein-de!); der Jugendchor Goddelsheim imSngerkreis Waldeck erhielt den Jugend-kulturpreis; auf der Burg Hessenstein wur-de ein Kinderchorstudio mit Abschluss-konzert veranstaltet; im Mrz fand dasFrhlings-Schul-Konzert des SK Mittel-werra in Bad Sooden-Allendorf statt, mitbeachtlichen Vortrgen und Auffhrungs-freude der Kinder.Karola Gunkel gab anschlieend die Neu-igkeiten des DCV zur Umstrukturierungdes FELIX-Projektes in die Caruso-Familiebekannt. In der letzten Ausgabe der Neuen

    Chre dafr begeisterten und zum Mit-machen gewnnen. In ihren Sngerkrei-sen sollten im Jahr 2014 Veranstaltungendurchgefhrt werden, die auch unter demMotto 175 Jahre Mitteldeutscher Snger-bund bekannt gemacht wrden. ImSpohrmuseum Kassel wird 2014 eineAusstellung ber den MSB und seineBedeutung fr die Sngerbewegung ein-gerichtet werden. Spitzer dankte fr diegute Zusammenarbeit und wies noch ein-mal darauf hin, dass man gemeinsam eintolles Hobby pflege den Chorgesang.MSB-Vizeprsident Erwin Haas, der durchdie Tagesordnung fhrte, erteilte Ge-schftsfhrer Hans-Joachim Zwickirschdas Wort. Dieser wies zum wiederholtenMal auf die Notwendigkeit hin, die Be-standserhebungsbgen rechtzeitig zumStichtag 31.12. abzugeben. Dem Vertreterdes Sngerkreises, der es zum zweiten Malhintereinander geschafft hat die Statistik-unterlagen vor dem Stichtag abzugeben,berreichte Zwickirsch als Anerkennungeine Ahle Worscht. Er bat im Weiterendarum, auch die Frdermittelantrgefrhzeitig einzureichen und daran zu den-ken, dass Ehrungsantrge ber die Sn-gerkreise laufen mssten. Mit der Ge-schichte ber ein Erlebnis eines aufmerk-samen Sngers beendete er seine Bericht-erstattung: Dieser Mann entdeckte beieinem Spaziergang durch Hann.-Mndenan einer Hausfassade ein Schild mit derAufschrift Deutscher Sngerbund.Darber verwundert, setzte er sich mitZwickirsch in Verbindung und bat umAufklrung. Woraufhin der Geschfts-fhrer stante pede den Ort aufsuchte unddas nicht mehr aktuelle Schild entfernte.Im weiteren Verlauf des Nachmittagesprsentierte Hans-Joachim Zwickirsch dieProbeseite der neuen Homepage desMSB, wie sie von Philipp Imhof aus demSngerkreis Wohratal gestaltet wurde.Diese neue Homepage kann erst nachdem 31.12.2011 gltig werden, wenn derVertrag mit der bisher betreuenden Firma

    Begrung durch den Vorsitzenden des Snger-kreises Unterwerra

    Begrung durch Georg Klinge, Vorsitzender desMGV Heiligen-stadt

    Gruwort der ersten Beigeordneten Frau UteAlthaus, die in Vertretung von BrgermeisterBeck die Sitzung besuchte.

  • Seite 6 Nr. 2/2011

    staltungen und Termine fr das Jubilums-jahr (s. Termine MSB und DCV Seite. 3). Diegewnschte Kostenermittlung fr dieVeranstaltungen war den Delegierten alsTischvorlage zugnglich gemacht wordenund diente als Grundlage fr die Abstim-mung ber die Rckstellung der 50 Centdurch die Sngerkreise in den Jahren2011- 2014. Helmut Groenbach bat umAussprache und Abstimmung. Nach aus-fhrlichen Diskussionen stimmten dieDelegierten folgendem Vorschlag zu:Die Rckstellung von 50 Cent pro aktivesMitglied gilt fr die Dauer von drei Jahren.Zum Ende der Sitzung gaben Mitgliederdes Bundesvorstandes Termine fr 2011und 2012 bekannt, die wie immer imChorsnger und der MSB-Homepage ver-ffentlich werden.Erwin Haas und Hans-Hermann Spitzerdankten den Delegierten fr die guteZusammenarbeit und mit dem gemeinsa-men Singen des Hessenliedes wurde dieGA-Sitzung beendet.

    Fortbildungsseminar fr Kinder- undJugendchorleiterInnenKassel: Am Samstag, dem 9. April 2011,fand in der Musikakademie Kassel einFortbildungsseminar fr ChorleiterInnenstatt.Schwerpunkt war ganz im richtigenTrend der Zeit die Arbeit mit Kinderstim-men. So waren natrlich besonders dieLeiterInnen von Kinder- und Jugendch-ren angesprochen, die auch zahlreicherschienen waren.Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel hatteauerdem die TeilnehmerInnen der Chor-leiterschule Kassel eingeladen, so dass derweiten Verbreitung der vorgetragenenund demonstrierten Inhalte nichts mehrim Wege stand. Ganz im Sinne von Fr

    Jugendarbeitssitzung am 8.10.2011. Mitherzlichem Dank an die Delegierten been-dete sie ihren Bericht. Danach gab ErwinHaas den Delegierten die Gelegenheit zurAussprache ber die Berichte, wovon dieSngerkreisvertreter rege Gebrauch mach-ten.Anschlieend diskutierte man ber diefinanzielle Untersttzung der Jugendar-beit, da nach Ansicht eines Delegiertenkaum jemand aus Jugendchren in Er-wachsenenchre wechsele, weil derenMusikrichtung nicht der der Jugendlichenentsprche. Geld, das in die Jugendarbeitinvestiert wrde, zahle sich im Momentnicht aus, es mssten andere Wege gegan-gen werden. Karl-Heinz Wenzel erwiderte,dass jeder einzelne sich berlegen msse,was ihm das Hobby Singen wert sei. DurchSchulung und Ausbildung der Chorleitermsse Modernitt in die Chre gebrachtwerden, die Chorleiter sollten mit mehrHerzblut arbeiten, sprich: alle Mglichkei-ten zur Fortbildung nutzen. ModerneChorliteratur wrde auch von lterenChormitgliedern akzeptiert; diese lieensich in der Mehrzahl der Flle gern vonJngeren inspirieren. Wenigstens dieFahrtkosten zu den Aufbaulehrgngensollten den Teilnehmenden von den Sn-gerkreisen ersetzt werden. Durch Weiter-bildung knne Jugend in die Erwachse-nenchre geholt werden. Ein Delegierterschlug vor, die Teilnahme an Arbeitsta-gungen fr Chorleiter verpflichtend zumachen; die Vertrge mit Chorleitern soll-ten die Verpflichtung zu Weiterbildungbeinhalten. Mit der Erweiterung um denBereich Pop und Jazz fr die Bundeschor-wettbewerbe sehe er den MSB auf demrichtigen Weg, die Jugend zu begeistern.Abschlieend wies ein weiterer Delegier-ter darauf hin, dass Chorgesang immer zufrdern sei, auch wenn angelegtes Geldsich nicht sofort durch die Steigerung derMitgliederzahlen auszahle.Im Anschluss informierte VizeprsidentHelmut Groenbach ber die MSB-Veran-

    Chorzeit ist aufgelistet, wie sich die Caruso-Familie zusammensetzt und angedacht ist.In diesem Zusammenhang sollen Caruso-Beauftragte ausgebildet werden, die alsAnsprechpartner zur Verfgung stehen,die ErzieherInnen in den Kitas fortbilden,untersttzen, frdern und die musikalischeBeurteilung zur Verleihung der Auszeich-nung abnehmen. Sinnvoll wre dieseWeiterbildung fr Personen, die eine musi-kalische Ausbildung haben. Anzustrebenist, dass diese Berater-Ttigkeit durch denMSB und die Sngerkreise honoriert wer-den knnte. Je nach Gre der Snger-kreise sollten ein bis zwei Personen ausge-bildet werden, die auch kreisbergreifendaktiv werden knnen. Karola Gunkel batum Vorschlge aus den Sngerkreisen.Momentan laufen die FELIX-Verleihungenwie bisher weiter. Seit November hat essieben neue Antrge gegeben.Auf dem Chorjugendtag der DeutschenChorjugend am 5. Mrz in Kassel ist derLeiter des Deutschen Jugendkammercho-res, Prof. Robert Gstl, zum neuen Vorsit-zenden gewhlt worden. Ihm stehen mitSandra Hmer, Christian Klaus Frank undOliver Erdmann drei Stellvertreter zurSeite. Schatzmeister wurde Lars Bnger.Zuvor hatte der Chorjugendtag einerSatzungsnderung fr die Weiterent-wicklung des Jugendverbandes und dieNeustrukturierung der Vorstandsarbeitzugestimmt.Zum Schluss ging Karola Gunkel auf dasJubilumsjahr 2014 ein. Sie wnschte sich,dass es dann Darbietungen von Kinder-und Jugendchren geben wrde in denverschiedenen Regionen des MSB.In Kassel knnte sie sich ein Altenheim-Singen der Kinderchre vorstellen. Vor-schlge und Anregungen aus den Snger-kreisen werden gerne entgegengenom-men. Karola Gunkel wies noch auf zweiTermine hin, den 1. Melsunger Kinderchor-wettbewerb der ev. Kirchengemeinde am24.9.2011 (dazu sind die Kinderchre desMSB herzlich eingeladen) und die nchste

    v.l.n.r.: Hans-Joachim Zwickirsch erhielt das MSB-Sonderehrenzeichen inGold, Margret Vogelei und Georg Klinge wurden mit dem MSB-Sonderehren-zeichen in Silber ausgezeichnet (s. Ehrungen)

    Zur berbrckung des Mikrofonausfalls stimmt MSB-Prsident Hans-Hermann Spitzer spontan einen Kanon an

  • Nr. 2/2011 Seite 7

    Kinder nur die Besten waren zwei kompe-tente Teamleiter gewonnen worden:Kerstin Wller von der Detmolder Hoch-schule fr Musik und der langjhrige Leiterdes Gothaer Kinderchores Klaus Hhnel,die jeder mit eigenem Schwerpunkt arbei-teten. Klaus Hhnel referierte zunchstausfhrlich ber die wesentlichen Aspektedes Chorsingens in der Schule, wobei erauf sonst nicht sofort bedachte Kompe-tenzen und Fakten wie die Persnlichkeitdes Chorleiters / der Chorleiterin, das Um-feld und den Status des Chores in derSchule und die Organisation des Singenseinging.Gerade der letzte Aspekt wurde sehr aus-fhrlich dargelegt: Termin, Raum, Plan,Auftritte, Entwicklung, Repertoire, Stimm-bildung, Nachwuchsfrderung und natr-lich auch Finanzen.Dabei wurde sehr schnell deutlich, dass dieo.g. Bedingungen fr Schulchre weitausgnstiger sind als fr Kinder- und Jugend-chre von Vereinen.Natrlich hatte Hhnel auch Praktischesdabei: Neben einer groen Auswahlbiblio-

    thek an Fachliteratur zum Themenfeld gabes viele Liederbcher zur Anschauung.Einige Kanons, ein- und mehrstimmigeLieder a capella wurden mit dem Chor derTeilnehmerInnen kurz angesungen, wobeidie jeweils didaktisch-methodischen Pro-bleme den Teilnehmern erlutert wurden.Dann aber kamen die Kinder des Kinder-chores von Bundeschorleiter Karl-HeinzWenzel aus Birkenbringhausen hinzu, undFrau Wller konnte mit ihnen stimmbildne-risch und rhythmisch arbeiten.In den immer kindgerecht dargebrachtenbungen waren die Schwerpunkte Stand,Atmung, Artikulation, Resonanz sowieHhen- und Vokalausgleich.Gerade fr den Bereich Artikulation hattesie besonders schne und hilfreiche Bei-spiele parat, welche die Kinder weitausbesser meisterten als die Erwachsenen,z.B.: Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschkasten oderDrei trappelnde Rappen mit klapperndenHufen poltern ber die drhnende, bretter-ne Brcke mit donnerndem Krach. (Manmuss es laut sprechen, um die Schwierig-

    keit zu erfahren!). Der erfahrene Beobach-ter konnte feststellen, dass die Teamerinfreundlich aber bestimmt mit den Kindernarbeitete: Es gelang ihr, das in vielenKinder- und Jugendchren vorherrschen-de stndige Dazwischenplappern, -rufenund -schwtzen im ertrglichen Rahmenzu halten.Den Abschluss der Veranstaltung hattenochmals Klaus Hhnel bernommen. Erhatte sich vorgenommen, das polyphonaufgebaute zweistimmige Quaklied vonLothar Voigtlnder mit den Kindern einzu-ben.Beeindruckend, mit welcher Przision aberauch unendlicher Geduld und Beharrlich-keit Hhnel schlielich erfolgreich war, undes wurde klar, dass so auergewhnlicheLeistungen des Gothaer Kinderchores von dem er einige Hrbeispiele darbot -nicht nur vom spielerischen Umgang mitdem Instrument Stimme kommen, son-dern eben auch von konsequentem Arbei-ten.Ein groes Lob ergeht hier aber auch andie Kinder des Chores aus Birkenbring-hausen!Die brannten regelrecht darauf, zumAbschluss der Veranstaltung noch einigeLieder aus ihrem Repertoire mit ihremChorleiter Karl-Heinz Wenzel vorzutragen,was ihnen berzeugend gelang und dieHerzen der Zuhrer sichtlich erfreute.Hoffentlich haben viele TeilnehmerInnendes Seminars verinnerlicht, welch groeBedeutung fr unser Chorwesen die Arbeitin Kinder-und Jugendchren hat und dasskeine Mhe zu gro ist, mit Kindern zu sin-gen.Also ergeht die Aufforderung an alle Chreim MSB, sich dieser Aufgabe mit groemNachdruck zu stellen.

    Klaus Hhnel erklrt den anwesenden ChorleiterInnen, worauf beim Singenmit Kindern und Jugendlichen zu achten ist.

    Kerstin Wller erlutert auch durch Gestik, wie und wo sich die Tne entfalten.

    ChorleiterInnen ertasten ihre Stimmen

    Redaktionsschlussfr die nchste Ausgabe

    20. August 2011

  • Seite 8 Nr. 2/2011

    AUSSCHREIBUNG zur Chorleiterschule Kasseldes Mitteldeutschen Sngerbundes in Verbindung mit der Musikakademie Kassel

    Anforderungen (A-und B-Kurs) 1. Musiktheoretische Kenntnisse1.1 Notenkenntnisse (Violin- und Bass-Schlssel)1.2 Einfache Intervalle 1.3 Begriffe und Anwendungen:

    Konsonanz - Dissonanz, Homophonie - Polyphonie1.4 Tonleiter: Dur-, Moll-Tonleiter1.5 Vortragsbezeichnungen (Musikalische Grundbegriffe)2. Musikpraktische Fhigkeiten und Erfahrungen2.1 Erfahrungen als Chorsnger/in2.2 Vom Blatt-Singen einer einfachen Chorstimme2.3 Gehrbildung:

    - Notation einer einfachen Melodie in Rhythmus und Tonhhe- Erkennen von Dur- und Molldreiklngen

    Die Chorleiterschule Kassel hat die Aufgabe, Laienchorleiter auszubilden, indem sowohl begabten Anfngernals auch bereits chorisch Fortgeschrittenen eine mglichst individuelle und intensive Aus- bzw. Fortbildungermglicht wird. Die Interessenten werden zu einem Aufnahmegesprch gebeten, dessen Ergebnisse derEinrichtung verschiedener Leistungsgruppen zugrunde gelegt werden. Der Unterricht erfolgt berwiegend inkleinen Gruppen.

    Abschlussprfung: Nach erfolgreich absolvierter Abschlussprfung im Juni 2012 erhlt jede/r Teilnehmer/in ein detailliertes Zeugnis.

    Termine: Aufnahmegesprch: 13. August 2011, 10:00 Uhr

    Kursbeginn: 20. August 2011, Beginn 8:30 Uhr

    Unterrichtszeit: August 2011 - Juni 2012 jeweils samstags 8.30 - 14.00 Uhr auerhalb derhessischen Schulferien

    Unterrichtsfcher:1. Musiktheorie - Dozent: Michael Arndt2. Gehrbildung - Dozent: Michael Arndt3. Partiturspiel - Dozent: Michael Arndt4. Chorische Stimmbildung - Dozent: Karl Heinz Wenzel5. Dirigiertechnik - Dozent: Karl Heinz Wenzel6. Praktische Chorarbeit (Einstudierung und Interpretation) - Dorina Schmidt

    Unterrichtsort: Musikakademie Kassel, Karlsplatz 7 (CineStar - vormals Ufa-Palast)

    Kosten: Die Kursgebhr betrgt 430,00 s + 10,00 s Prfungsgebhr und beinhaltet alle Teilnehmergebhrenfr die Fortbildungsveranstaltungen des MSB. Sie ist nach dem Aufnahmegesprch zu entrichten:VR-Bank Chattengau, Kto.-Nr. 664 200, BLZ 520 622 00. Ein vorzeitiger Abbruch des Lehrgangs berechtigt nichtzur Rckforderung der Teilnehmergebhr.

    Anmeldung bis sptestens: 8. August 2011

    Ein Anmeldeformular finden Sie auf unserer Homepage www.msb-kassel.de oder wird Ihnen auf Wunsch vonder Geschftsstelle des Mitteldeutschen Sngerbundes e.V., Ulmenstrae 16, 34117 Kassel, Tel. 0561-15888,zugeschickt.

  • Chorleiterfortbildungsseminardes Mitteldeutschen Sngerbundes und des Chorleiterfachverbandes FDB

    mit dem Fachmann fr Vocal PercussionRichard Filz (sterreich)

    am 22. und 23. Oktober 2011im Hotel am Stadtpark Brgerhaus, Borken/Hessen.

    Beginn: Samstag, 22. Oktober 2011, 10.00 UhrEnde: Sonntag, 23.10.2011, 12.30 Uhr

    Teilnehmergebhr: 50 Euro

    Zu berweisen an: VR-Bank Chattengau, Kto.-Nr. 066 4200, BLZ 520 622 00

    Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 30 Personen beschrnkt und richtet sich nach Eingangsdatum.Eine Besttigung erfolgt nach Zahlungseingang.Rckerstattungen der Teilnehmergebhr sind bei Abmeldungen nach dem 1.9.2011 nicht mehr mglich!bernachtungen knnen bei Bedarf selbst gebucht werden.Hotel am Stadtpark, Brgerhaus Borken Bahnhofstrae 33, 34582 Borken (Hessen) Telefon: 0 56 82 / 80 10,Telefax: 0 56 82 / 80 11 50, eMail: [email protected], http://www.hotelamstadtpark-borken.de

    (bitte hier abtrennen)

    Anmeldung bis sptestens 31. Juli 2011Einsenden an:Mitteldeutscher Sngerbund e.V., Ulmenstr. 16, 34117 Kassel,Fax: 0561-107 567, e-Mail: [email protected], Tel. 0561-15888

    Hiermit melde ich mich zum Chorleiterfortbildungsseminar mit Richard Filz (sterreich) am 22./23. Oktober 2011 in Borkenverbindlich an. Die Teilnehmergebhr in Hhe von 50,00 2 werde ich bis sptestens 30. Juni 2011 auf das Konto-Nr. 066 4200,BLZ 520 622 00 bei der VR-Bank Chattengau berweisen.

    Name: Vorname:

    PLZ/Ort: Strae:

    Telefon: E-Mail:

    Sngerkreis:

    Name und Sitz des Vereins:

    Meine Stimmlage ist: 1. Sopran / 2. Sopran 1. Alt / 2. Alt1. Tenor / 2. Tenor 1. Bass / 2. Bass

    Ich bin Chorleiter ja nein (Zutreffendes bitte unterstreichen)

    Ort, Datum: Unterschrift

    Nr. 2/2011 Seite 9

  • Zur Frderung der Vereine in unserem Sngerbund wurde uns wieder eine finanzielle Untersttzung desHessischen Ministeriums fr Wissenschaft und Kunst bewilligt.

    Bezuschusst werden: Auslagen unserer Mitgliedsvereine in dem Zeitraum vom 16.09.2010 bis 15.09.2011 fr die Anschaffung von:

    1. Musikinstrumente Ersichtlich sein muss die genaue Bezeichnung des Instrumentes.Bei einem Anschaffungswert ber 410 EURO ist eine Inventarliste zu fhren und unterschrieben einzureichen.

    2. Notenmaterial Ersichtlich sein muss die genaue Bezeichnung des Notensatzes.

    3. Chorleiterfortbildung Anerkannt werden z.B. Ausgaben der Vereine fr Lehrgangsgebhren (keine Fahrtkosten) von Teilnehmern an der Chorleiterschule Kassel und am Sensenstein-Seminar.

    Nicht bezuschusst werden: Unterhaltung und Instandhaltung von Musikinstrumenten sowie An-schaffung, Unterhaltung und Instandhaltung von Verstrkeranlagen und Mikrofonen.

    Notenmappen, -stnder und Schrnke.

    Ausgaben fr Chorleiter-Honorare sowie Stimmbildungs-Seminare von Chren.

    Das auf der nchsten Seite vorbereitete Antragsformular ist zu kopieren, vollstndig auszufllen und zu unter-schreiben.

    Als Nachweise bentigen wir:

    1. Original-Rechnungen (der Name des Vereins muss auf der Rechnung stehen).

    2. Als Zahlungsnachweis reichen Sie uns eine Kopie des Kontoauszuges der Bank Ihres Vereins ein, bei Barzahlung die Original-Quittung, aus der der Name Ihres Vereins ersichtlich ist.

    3. Nachweis der Gemeinntzigkeit (Kopie der ersten Seite der aktuellen Freistellung)

    Abgabetermin: 15. September 2011 an die MSB-Geschftsstelle in Kassel

    Unvollstndig ausgefllte, nicht unterschriebene oder ohne vollstndige Unterlagen eingereichte Antrgeknnen nicht weiterbearbeitet werden und werden nicht nachgefordert!

    Der Mindestbetrag Ihrer eingereichten Rechnungen betrgt 150 Euro, die Hhe des individuellenFrderbetrages ist abhngig von der Summe aller eingereichten Rechnungen. Entsprechend derBewilligungsbedingungen sind wir gehalten, dass die Mindestfrderhhe von 50 Euro pro Verein nicht unter-schritten werden darf.

    Die MSB-Geschftsstelle ist Ihnen bei Unklarheiten gern behilflich.

    Frderung aus Landesmitteln 2011

    Seite 10 Nr. 2/2011

  • Nr. 2/2011 Seite 11

  • Sngerkreis Hersfeld

    Kontakte in alle WeltBad Hersfeld: Der Chor der Modell- undGesamtschule Obersberg und das Blech-blserensemble der Modell- und Gesamt-schule Obersberg und der Konrad-Duden-Schule aus Bad Hersfeld sind seit vielenJahren auf dem Gebiet der internationalenMusikbegegnung aktiv. Ein krzlich in BadHersfeld im Interkulturellen Zentrum(IKuZ) veranstalteter Informationsabenderffnete interessante Einblicke in dieArbeit der nordhessischen Globetrotter.Ulli Mei als Dirigent, Organisator undMusiklehrer an den genannten Schulensowie Fachleiter fr Musik am Studiense-minar Fulda nutzte die Einladung zumInterkulturellen Abend im IKuZ, um 36Konzertreisen in 26 Lnder auf fnf Konti-nenten vorzustellen, die er mit dem Chorder Modell- und Gesamtschule Obersbergund dem Blechblserensemble der Mo-dell- und Gesamtschule Obersberg undder Konrad-Duden-Schule bisher unter-nommen hat. Solche Reisen sind fr dieEntwicklung der Jugendlichen ganz wich-tig, um sich in einer zunehmend globali-sierten Gesellschaft zurechtzufinden,bekrftigte der Chorleiter. Die Schlerin-nen und Schler werden dadurch viel tole-ranter und weltoffener. Neben dem musi-kalischen Austausch steht vor allem dieVlkerverstndigung im Mittelpunkt derReisen. Der Chor, der 1996 von Ulli Mei alsLehrer an der MSO, GSO und KDS gegrn-det wurde, unternahm 1998 die erste Kon-zertreise nach Wuppertal. Viele Reisezieleergeben sich bis heute durch Schulpaten-schaften, Stdte-, Gemeinde- und Kreis-partnerschaften. Ulli Mei bemht sichdarber hinaus aber auch in Eigenregieum Kontakte weltweit. Ein Problem dabei

    ist immer die Finanzierung. Wir bekom-men jedoch hin und wieder Zuschsse.Das ist wichtig und ermglicht auchSchlerinnen und Schlern aus sozialschwachen Familien die Teilnahme, freuter sich.Niemals ohne Dolmetscher ist ermit seinen Schtzlingen unterwegs, fr dieer fernab der Heimat die Last der Verant-wortung trgt und auch als Vater undFreund ansprechbar ist. Seine pdagogi-sche Aufgabe sieht er darin, die Jugend-lichen in der Persnlichkeitsentwicklungzu untersttzen und auf dem Weg in eingeordnetes Leben zu begleiten. Dazugehrt Disziplin. Da muss auf jedes Wortgehrt werden. Ob in Kroatien, Griechen-land, Litauen, Sibirien, Norwegen, Austra-lien oder Chile: Wer unter 16 Jahren raucht oder Alkohol konsumiert, fhrt nachHause. Oftmals sind die Reisen einebeklemmende Begegnung mit der deut-schen Geschichte, wie in Polen, Namibiaoder in Frankreich. Manchmal ist es aberauch eine Grenzerfahrung fr den Chor-leiter und seine Musiker. Die Konzertreisenach Indien zum Beispiel ging allen durchdie unglaubliche Armut unter die Hautund hat ein Stck weit das Weltbild vern-dert. In China wurden die Gste aus Deut-schland eine Woche lang komplett vomGeheimdienst beschattet, bei der turbu-lenten Reise nach Mexiko machte ihnender unerbittliche mexikanische Durchfallzu schaffen. Wer so viel erlebt hat, kannauch viel erzhlen von unglaublichenLandschaften, weltberhmten Bauwerken,fremden Kulturen und kleinen und groenZwischenfllen. Die musikalischen Bot-schafter aus Bad Hersfeld genieen dieGastfreundschaft der einfachen Menschenin den Gastfamilien, essen, was auf denTisch kommt, und begeistern berall mitihren Konzerten, bei denen sie immerLieder in der jeweiligen Landessprache imGepck haben.Die Chorsngerinnen und Chorsngerbegleiteten den informativen Abend im

    IKuZ musikalisch. Und weil hier Menschenaus aller Welt zu Gast sind, sangen sieLieder in vielen verschiedenen Sprachen.Wer sich gerne weiter informieren mchte,hat die Mglichkeit via Mouseclick auf denliebevoll gepflegten Homepages der bei-den Ensembles unter www.mso-schulchor.de und www.mso-blechblaeser.de .

    Vorbereitungen fr dasAbschlusskonzert derFestspiele angelaufen

    Bad Hersfeld: Traditionell laden der Chorder Modell- und Gesamtschule Obersbergund das Blechblserensemble der Modell-schule Obersberg sowie der Konrad-Duden-Schule unter der Leitung von UlliMei zum diesjhrigen Finale in dieStiftsruine ein. Aufgrund der groenNachfrage im letzten Jahr findet dasKonzert gleich zweimal statt: am Samstag,den 27. August um 20.00 Uhr sowie amSonntag, den 28. August um 16.00 Uhr.Auf dem Programm der ber 100Schlerinnen und Schler wird eine bunteMischung aus traditionellen deutschenVolksliedern und vielen internationalenMelodien stehen. Solistische Darbietun-gen sind dabei und viele Hhepunkte, andenen zurzeit noch gefeilt wird. Bis es aller-dings so weit ist, haben die jungen Knst-ler noch einen Marathon zu absolvieren,der da heit: viele Proben in den nchstenWochen und viel Freizeit opfern nicht nurwhrend der laufenden Schulzeit, sondernauch in den Sommerferien, damit dasanspruchsvolle Programm seinen letztenSchliff erhlt.Eine Woche fhrt der Chor dazu ins Trai-ningslager auf die Ostsee-Insel Rgen,die Blser treffen sich regelmig an denWochenenden zu Intensivproben.

    Jugend im Chor

    Der Chor vor dem Aconcagua, dem hchsten Berg der sdamerikanischenAndenDie Blechblser vor dem Taj Mahal in Indien)

    Seite 12 Nr. 2/2011

  • Waldeckischer Sngerbund

    Kinderchorstudio des WaldeckischenSngerbundes auf BurgHessenstein.Burg Hessenstein: Im April fand zum drit-ten Mal ein Kinderchorstudio auf BurgHessenstein statt. Die Jugendreferentindes WSB, Anja Putzki, ihre StellvertreterinClaudia Vach sowie ihre Vorgngerin AstridBehle konnten Jochen Stankewitz vomMusikausschuss des Hessischen Snger-bundes als Referenten gewinnen.Singen,entdecken, lernen, spielen unter diesemMotto trafen sich 30 Kinder aus Kinder-und Jugendchren des WSB zu einer musi-kalischen Reise um die Welt. Lieder ausGhana, Japan, Australien, Sdamerika,England und Deutschland standen aufdem Programm, zudem baute JochenStankewitz auch Rhythmusbungen undtechnische Elemente in das Programm ein.Den Kindern die Freude am Singen undMusizieren in der Gemeinschaft zu vermit-teln, das ist das Ziel dieses Workshops.Singen macht Spa, Singen tut gut, jaSingen macht munter und Singen machtMut dass die Worte dieses Kanonszutreffen, zeigten die Kinder beim Ab-schlusskonzert des Seminars in der Kirchein Ederbringhausen. Untersttzt wurdendie jungen Sngerinnen und Snger beidiesem Konzert mit Instrumentalstckenvon Marvin Putzki am Keyboard und LeaVach auf der Violine.

    Sngerkreis Werra-Meiner

    Frhlingsschulkonzertim Werra-Meiner-KreisBad Sooden-Allendorf: Schon zum 20.Mal trafen sich die Schulchre undInstrumentalgruppen des Werra-Meiner-Kreises, in diesem Jahr schon im Mrz, zumtraditionellen Frhlingsschulkonzert im bis

    auf den letzten Platz besetzten Kultur- undKongresszentrum in Bad Sooden-Allen-dorf. Schler, Lehrer und Mitarbeiter be-geisterten mit ihren Liedern und Melodiendie Besucher.Der Schulchor der Klassen 1 bis 4 derFriedrich-Ebert-Schule Wehretal erffnetedas Konzert mit Tanz und den Liedern Okawimba und Paff, der Zauberdrache.Nach der Begrung durch den Landratdes Werra-Meiner-Kreises Stefan G. Reuging es weiter mit der Flten- AG der Frau-Holle-Schule Meiner, Klassen 1 bis 4, dieunter anderem Have a dream zu Gehrbrachten. Der Chor der Grundstufe derGerhart-Hauptmann-Schule Wanfried folg-te mit Der Frhling zieht ins Land hineinund Ich bin ein kleiner Samen. Aus derErnst-Reuter-Schule Neu Eichenberg kammit den Klassen 3 und 4 ein weiterer Chor,die Mdchen und Jungen sangen Du, wirsind da und Maienwind am Abend sacht.Nun traten die aufgeregten Kleinen desKinderzupforchesters Die Rasselbandeder Bilstein-Schule, Grundschule Gro-almerode mit Auf der Lauer und DasAuto von Lucio auf die Bhne.Nach der Pause trug der Chor der Klassen 2bis 4 der Grundschule aus Bad Sooden-

    Allendorf mit Wir sind Kinder und demKanon Umbamahia zum Gelingen desAbends bei. Die Rockband Sauercrowd,Klassen 7 bis10 der Brder-Grimm-SchuleEschwege, fetzte mit Fallen Leaves undSurrender auf der Bhne. Ferner trug dieRockband Zu schnell unterwegs derKlasse 10 der Adam-von-Trott-Schule mitPerfekte Welle und Alles Rot zum Erfolgdes Konzertes bei. Die Flten-AG und dasOrchester der Klassen 5 bis 13 der Rhena-nus-Schule Bad Sooden Allendorf gabenVois sur ton chemin und The bare neces-sities zum Besten. Ebenfalls dieser Schulegehrt die Big Band der Klassen 5 - 13 an.Sie trug dem begeisterten PublikumThese boots are made for walking vor.Den Abschluss bildete der Chor der Klas-sen 5 bis 13 der Rhenanus-Schule mitForget you.Fr den richtigen Ton, die Beschallung unddie Beleuchtung waren auch einige Sch-ler am Mischpult zustndig. Dieses bei-spielhafte Konzert sollte auch in anderenLandkreisen seine Umsetzung erfahren.Die erfreuten Zuhrer bedankten sich mitviel Applaus fr einen gelungenen musika-lischen Abend, bei dem alle beteiligtenSchulen ihr Bestes gegeben hatten.

    Singen, entdecken, lernen, spielen unter diesem Motto trafen sich 30 Kinderaus Kinder- und Jugendchren des WSB

    Jochen Stankewitz vom Musikausschuss des Hessischen Sngerbundes konn-te als Referenten fr das Kinderchorstudio des WSB gewonnen werden.

    Der Schulchor der Klassen 1 bis 4 der Friedrich-Ebert-Schule Wehretal erffnete das Konzert mit Tanz undLiedern

    Nr. 2/2011 Seite 13

  • Sngerkreis Alheimer

    Stimmungsvoll in denFrhlingRotenburg/Fulda: In manchen Jahrenmuss man den Frhling herbei singen. Indiesem Jahr kann man den krftig auf-trumpfenden Lenz schlicht und ergreifendbesingen. Das und noch viel mehr tat dieSngerfamilie des Sngerkreises Alheimervor kurzem beim Kreischorkonzert im Dr.Durstewitz-Saal des HKZ in Rotenburg.Gleich nach der Begrung durch denVorsitzenden des Sngerkreises ThorstenBerge erlebten die Zuhrer, dass es um diegesangliche Zukunft Waldhessens gutbestellt ist. Zumindest in Gilfershausen,denn was die an Lenzen beraus jungenGilf Peppers mit Jessica Rhn zu Gehrbrachten, lie aufhorchen. Nicht nur Wirsind wir nach dem Superhit Ich bin ichvon Rosenstolz einfach alles hatte Pfiff.Den konnte man auch der Chorverei-nigung Blankenheim / Bebra unter der Lei-tung von Thorsten Berge nicht abspre-chen. Sie zog schon singend in den Saal einund berichtete nach dem Lied der Freudevon gerade im Frhling zu beobachtendenAktivitten zum Erlangen der Traumfigur.Einen bunten Strau bekannter Melodienpflckte der dem Sngerkreis angehren-de Kinder- und Jugendchor des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Ruhla.Unter der frheren Kreischorleiterin Dr.Regina Kppe schlug er eine Brcke vonWestthringen nach Osthessen und ber-zeugte dabei insbesondere mit dembekannten Bonhoeffer-Kirchenlied Vonguten Mchten wunderbar geborgen.Auch beim Mnnergesangverein Nenters-hausen und beim Bezirkschor der MnnerBreitau / Sontra / Berneburg gaben Frauenden Ton an: bei den Nentershusern dieseit sieben Jahren amtierende 25 Jahre

    junge Heidi Schmidt und bei den Son-traern Regina Nizold. Sie trat mit demBezirkschor zum allerersten Mal auf underhielt fr das an den Welthit Those werethe days angelehnte Es war so schn mitdir ihrer Mnner jede Menge Applaus.Jochen Kieling berzeugte mit der Chor-gemeinschaft Ersrode/Niederellenbachund Klaus-Dieter Penzel mit der ausLispenhausen, die einmal mehr das nach-denklich stimmende Lied Der Wandererintonierte. Der Obersuhler Mnnerge-sangverein auch er ein Chor von Kreis-chorleiter Berge besang die alte Lindeund die Heimat. Hhepunkt des vomstellvertretenden Kreischorleiter ReinerMarth mit Gedanken prominenter Zeitge-nossen pointiert garnierten Abends wardas von Gabriele Steinbach geleiteteEnsemble Total Vocal. Es entlockteMarmor, Stein und Eisen bricht undMacho, Macho ganz neue Facetten. Nacheiner Zugabe klang das knapp zweiein-halbstndige Musikerlebnis mit demgemeinsam gesungenen Lied WahreFreundschaft aus.

    Kreissngertag im Sngerkreis Alheimer

    Singen mit Herz undSeeleSontra: Nach der Begrung durch denKreisvorsitzenden Thorsten Berge hie dieChorvereinigung Sontra (Leitung Ehren-kreischorleiter Heinrich Ross) mit ihrenLiedbeitrgen alle willkommen. WilhelmHartmann berbrachte Gre des Snger-bezirks Sontra. Zu den Ehrengsten ge-hrten der Landrat des Werra-Meissner-Kreises Stefan Reu und der Landrat desKreises Hersfeld-Rotenburg Dr. Karl-Ernst

    Schmidt, welche nach ihren Gruwortengemeinsam mit dem Kreisvorsitzenden fol-gende Personen fr besonders engagierteVorstandsarbeit mit dem Sngerehrenzei-chen des Landkreises Hersfeld-Rotenburgauszeichneten. In Silber: Walter Sauer, MGV1863 Obersuhl; in Gold: Kurt Aschenbren-ner, MGV 1899 Braach; Harald Eifert,Gesangverein 1874 Heinebach und Bern-hard Walter, MGV 1984 Berneburg.Ein beraus berraschter Horst Weich-grebe bekam verdientermaen von MSB-Prsident Hans-Hermann Spitzer das MSB-Sonderehrenzeichen in Gold fr langjhri-ge vorbildliche Arbeit zum Wohl der Chreberreicht. (s. Wir gratulieren) Zu den Ehrengsten gehrten auch Son-tras Brgermeister Karl-Heinz Schfer alsHausherr sowie die Brgermeister ausAlheim Georg Ldtke, Ralf Hilmes aus Nen-tershausen, Manfred Fehr aus Rotenburgund der Ehrenkreisvorsitzende HeinrichMeier. In seinem Jahresbericht stellte derVorsitzende Thorsten Berge neue Chorlei-ter und den neuen Vorsitzenden im Sn-gerkreis vor. Er bat um Wrdigung der ausden mtern ausgeschiedenen Personenund bedankte sich fr ihre teils Jahrzehntelange ehrenamtliche Ttigkeit. Besonderserfreulich war zu vermelden, dass dreineue bzw. wieder aufgelebte Kinder- undJugendchre ihre Freude am Chorgesangentdeckt hatten: der Jugendchor desGymnasium Gerstungen, der Kinderchordes Siedlerchores Eintracht 1949 Nenters-hausen und der Kinderchor im MGV 1883Seifertshausen. Das Problem der Nach-wuchssorgen in den Vereinen wurde imJahresbericht angesprochen. Um denFortbestand unserer Chre zu sichern,mssen wir versuchen, uns dem Wandelder Zeit anzupassen, und dem jngerenSngerpotenzial mit modernerem Liedgut

    Aus den Sngerkreisen

    v.l.n.r.Kreisvorsitzender Thorsten Berge; Harald Eifert, GV 1874 Heinebache.V. LR Stefan Reu; Walter Sauer, Vereinigter MGV 1883 Obersuhl; LR Dr.Schmidt; Bernhard Walter, MGV 1984 Berneburg;Kurt Aschenbrenner, MGV1899 Braach.

    Die Chorvereinigung Blankenheim/Bebra unter der Leitung von ThorstenBerge anlsslich des Kreischorkonzertes des Sngerkreises Alheimer

    Seite 14 Nr. 2/2011

  • entgegen kommen, ebenso die Freude amSingen vermitteln, denn eins ist sicher, eswird wieder mehr gesungen. Es gibt wie-der mehr Schulchre. Und man glaubt eskaum, die singen sogar Volkslieder, auchwenn sie vielleicht etwas aufgepepptsind, so die Worte des Vorsitzenden.In einer Leinwandprsentation schloss sichder Bericht von Geschftsfhrerin KarolaGunkel an. Danach folgte der Bericht desstellvertretenden Kreischorleiters ReinerMarth und der Bericht der SchatzmeisterinAnneliese Krau-Neumann. Nachdem erauf die bevorstehenden Termine des kom-menden Jahres hingewiesen hatte, beend-ete Thorsten Berge diesen positiv verlau-fenen Tag mit einem Zitat:Jeder Esel kannden Takt schlagen, aber Musik machen -das ist schwierig.... Zum harmonischenAusklang sangen alle noch das Gr Gottmit hellem Klang unter der Leitung vonEhrenkreischorleiter Heinrich Ross.

    Sngerkreis Fulda-Werra-Weser

    Kreissngertag 2011Singen ist das Salz des Lebens, diesenKanon hatte Kreischorleiter Dr. HolgerBartels neu zum Kreissngertag 2011 desSngerkreises Fulda-Werra-Weser kompo-niert und getextet. Nach kurzer Probewurde er dann von den Delegierten zurErffnung der Sitzung gesungen.Kreisvorsitzender Waldemar Brosch undder Vorstand des Sngerkreises konnten43 Delegierte der angehrigen Mitglieds-vereine in den Rumlichkeiten des HotelsFreizeit Auefeld in Gimte begren.Besonders begrte er den anwesendenEhrenvorsitzenden des Sngerkreises Al-win Frommert und den Brgermeister derStadt Hann. Mnden Klaus Burhenne. Inseiner Begrung bedankte er sich auchrecht herzlich beim Hotelier WilfriedHeede und seiner Familie, die die Rum-

    lichkeiten fr diese Sitzung kurzfristig zurVerfg gestellt hatten. Ebenso ging seinDank an den Brgermeister der StadtHann. Mnden fr die Untersttzung beimjhrlichen Jahreskonzert.In seinem Gruwort dankte BrgermeisterBurhenne den Sngerinnen und Sngernfr ihren Einsatz fr die Allgemeinheit undsprach die Hoffnung aus, dass die Musikund der Gesang vielleicht in vernderterForm als heute auch in der Zukunft sei-nen Fortbestand und seinen Platz in derGesellschaft finden werden.In seinem Jahresbericht nannte der Vor-sitzende u. a. die Ehrung von Sngerinnenund Sngern fr langjhriges aktivesSingen. So wurde 7 Mal die Ehrung fr 25Jahre Singen verliehen, 8 Mal fr 40 Jahre,13 Mal fr 50 Jahre und sogar 8 Mal fr 60Jahre. Trotz des Rckgangs von Mitglieds-vereinen wuchs im Geschftsjahr 2010 dieMitgliederzahl der Sngerinnen und Sn-ger im Sngerkreis um 6 auf 1.617! DieGesamtzahl der Zusammenknfte (Chor-proben, Konzerte, Sitzungen, etc.) derangehrigen Vereine und des SK Vorstan-des betrugen 1.635 im Jahr 2010.Zufrieden mit dem abgelaufenen Jahrzeigte sich auch Kreisgeschftsfhrer undKreisschatzmeister Dieter Mergard in sei-nem Rechenschaftsbericht. Der Referentfr Kinder- und Jugendchre StephanBecker berichtete von zahlreichen ber-gaben des FELIX an rtliche Kindergr-ten. Weiterhin zeigte er sich erfreut berdie Aktivitten der Jugend- und Kinder-chre im Sngerkreis.Kreischorleiter Dr. Holger Bartels warb frdie Teilnahme an einem Chorleiterhelfer-lehrgang, der in diesem Jahr wieder statt-finden soll. Der genaue Termin wird recht-zeitig bekannt gegeben.Dem Kreisvorstand wurde nach demKassenprfungsbericht durch Sangesbru-der Bernhard Peters (MGV ConcordiaHemeln) einstimmig Entlastung fr das

    Geschftsjahr 2010 erteilt. SangesbruderGerhard Schmidt (SGV Lippoldshausen)dankte im Namen der Delegierten demSngerkreisvorstand fr seine geleisteteArbeit. Die Kassenprfer fr das nchsteGeschftsjahr sind Stefan Ulrich (MGVNienhagen) und Egon Liefke (VereinigteSngerchre Gntersen).Fr das laufende Geschftsjahr steht alseiner der Hhepunkte das Jahressingendes SK am 6. November 2011 um 16:00 Uhrim Rittersaal an. Der nchste Kreissnger-tag soll voraussichtlich am 25.Februar2012 in Landwehrhagen stattfinden.Auch vor dem Gesang macht der demo-graphische Wandel nicht halt, so derKreisvorsitzende Waldemar Brosch. Da inden letzten Jahren die Zahl der Mitglieds-vereine im SK rcklufig ist, hat sich derKreisvorstand Gedanken ber eine Struk-turreform der Sngerbezirke gemacht.Brosch bat die Delegierten in ihren Ver-einen darber nachzudenken, inwieweit esmglich ist, eine neue zeitgeme Strukturder Sngerbezirke einzufhren.

    Sngerkreis Heiligenberg

    Gelungenes Konzert undbegeistertes PublikumKrle: Mehr als 500 Sngerinnen undSnger aus dem Sngerkreis Heiligenbergsangen in unterschiedlichen Formationen23 Chorstze aus verschiedenen Stilrich-tungen. Von Mozart bis Reinhard Mey, vonden Comedian Harmonists bis Bob Marleywar alles vertreten.Nach einer kurzen Begrung durch denKreisvorsitzenden Volker Bergmann lieFranz Purkart (stellvertretender Kreischor-leiter) die Mnnerchre des Sngerkreisesmit dem Lied Zum festlichen Tag erklin-gen. Monika Asthalter (Kreisgeschftsfh-rerin) fhrte gekonnt durch das Programm

    v.l.n.r.: Stephan Becker (Referent fr Kinder- u. Jugendchre), WaldemarBrosch (Kreisvorsitzender), Dr. Holger Bartels(Kreischorleiter), Heinz Ganz(stellv. Kreisvorsitzender), Dieter Mergard (Kreisgeschftsfhrer und schatz-meister), Thomas Baake (Referent fr ffentlichkeitsarbeit) und Elke Kamm(Kreisfrauenreferentin)

    Unter Leitung des stellvertretenden Kreischorleiters Franz Purkart erffnetendie Mnnerchre des Sngerkreises Heiligenberg das Kreischorkonzert

    Nr. 2/2011 Seite 15

  • und berbrckte die Auf- und Abgangs-zeiten mit vielen Informationen rund umdie dargebotenen Lieder.Auch dadurch, dass die vier Sngerbezirkein den Formationen Bezirks-Mnnerchreund Bezirks-Gemischte-Chre auftraten,konnte man ein sehr abwechslungsreichesProgramm genieen.Die beiden jungen Chre Niu Quaia undYoung Voices begeisterten nicht nurdurch ihr lockeres Auftreten, sondern auchdadurch, dass alle Lieder auswendig vorge-tragen wurden. Chorleiter Thorsten Seyd-ler forderte auch das Publikum mal auf,mitzusingen.Nach knapp zwei Stunden dann zumSchluss noch ein weiterer Hhepunkt:Kreischorleiter Hermann Herchenrther,der auch die musikalische Gesamtleitungdes Konzerts hatte, rief alle Sngerinnenund Snger der gemischten Chre auf dieBhne, um stimmgewaltig das erste StckLieder vereinen aus dem Zyklus Singendeinander verstehen von Richard Strauss-Knig zu prsentieren. Die mehr als 200Sngerinnen und Snger passten gar nichtalle auf die Bhne, was aber keinen strte.Man stellte sich rechts und links daneben,auch wenn man beim Schlusswort denKreisvorsitzenden nicht mehr sehen konn-te.Alles in Allem ein sehr gelungenes Konzertvor einem begeistertem Publikum, dastrotz des schnen Wetters und weitererregionaler Veranstaltungen den Weg in dieKrler Berglandhalle gefunden hatte.

    Sngerkreis Hersfeld

    Es ist also mglich -Kreissngertag 2011Neukirchen: Gastgeber fr den Kreissn-gertag 2011 war in diesem Jahr derMnnergesangverein 1906 Neukirchen. Beidieser Gelegenheit hob die Erste Beige-ordnete der Marktgemeinde HaunetalHildegard Stuckhardt die wichtige Auf-gabe, die die Chre haben, hervor und

    lobte deren Einsatz im Hinblick auf diePflege eines beraus wichtigen Kultur-gutes.Dem schloss sich Landrat Dr. Karl-ErnstSchmidt an und bemerkte, dass Musik alleLebensbereiche begleite, doch leider seider demografische Wandel auch hier spr-bar und bringe Vernderungen mit sich,die als Herausforderung gesehen werdenmssen.Dass hier aktiv gearbeitet werde, stellte derVizeprsident des Mitteldeutschen Sn-gerbundes Erwin Haas fest. Und trotz allerUnkenrufe sei er optimistisch. Es werdeganz sicher weitergehen. Sein besondererDank galt Andreas Bogatzki, der in seinerEigenschaft als stellvertretender Kreisvor-sitzender bereits nach dreimonatigerAmtszeit Helmut Groenbach, der ausge-fallen war, in allen Geschften vertretenmusste und dies mit besonderem Fleiund beraus zufriedenstellend geleistethabe. Bogatzki, der zwei Chre leitet,erhielt fr seinen Einsatz das Sonder-ehrenzeichen in Gold. (s. Wir gratulieren)Es ist also mglich, auch junge Menschenfr den Chorgesang zu begeistern." Dasstelle er bei seinen vielfltigen Begegnun-gen auch auerhalb des SngerkreisesHersfeld immer wieder fest, erklrte derKreisvorsitzende des Sngerkreises Hers-feld Helmut Groenbach in seinem Jah-resbericht. In Chren, die sich Neuemgegenber ffnen, seien auch junge undjngere Menschen zu finden. Eine Proble-matik allerdings bleibe: Fr die Vorstands-arbeit knne sich niemand so recht erwr-men. Er werde nun entgegen seinem ur-sprnglichen Vorhaben noch eine Periodelang den ersten Vorsitz bernehmen, diessei aber definitiv die letzte.Singen sei das Gegenprogramm zum Ver-lust sozialer Zusammenhnge in einer Zeit,die geprgt sei von zunehmender sozialerVerdung und einem wachsenden Ange-bot fragwrdiger kultureller Verlockungen,betonte Kreischorleiter Ulli Mei. DasGegenprogramm dazu sei Singen. Damitschaffe man soziale Gemeinschaft undbewahre wertvolles Kulturgut, anstatt

    Opfer der medialen Verflachung zu wer-den.Dem Sngerkreis Hersfeld seien zurzeit 29Mnner-, 12 Frauen-, 26 gemischte und 3Kinder- bzw. Jugendchre angeschlossen.Schlielich erinnerte Mei an die anste-henden Weiterbildungsmglichkeiten undbat um deren Nutzung.Herbert Philippent, Vorstandsmitglied undSchatzmeister, stellte sich nach 15 JahrenAmtszeit aus gesundheitlichen Grndennicht wieder zur Wahl. Er beklagte denMitgliederrckgang, der trotz des relativhohen Werbeaufwands wohl nicht aufzu-halten sei, und bedankte sich fr die ber-aus harmonische Zusammenarbeit.Zum Abschluss empfahl Helmut Groen-bach dringend die Bildung eines Aus-schusses, der sich mit der Suche nachneuen Vorstandsmitgliedern befassensolle, und stellte vom Rednerpult aus dieFrage, ob sich vielleicht jemand von denanwesenden Delegierten zumindest frdiese Aufgabe zur Verfgung stelle.

    Sngerkreis Kassel

    Kreissngertag 2011 in HoofSchauenburg: Gastgeber des Kreissnger-tages 2011 war die Gesangsabteilung derFSK Hoof. Die Vorsitzende Erika Wolff undder Chor unter Leitung von WaldemarSheljaskow begrten die Delegierten von40 Chren des Sngerkreises Kassel.Gruworte bermittelten BrgermeisterinUrsula Gimmler fr die Gemeinde Schau-enburg, Stadtrtin Anita Mahrt fr dieStadt Kassel und Kreisbeigeordneter Wil-fried Wehnes fr den Landkreis Kassel.In seinem Jahresbericht sagte der Snger-kreisvorsitzende Klaus-Dieter Kaschlaw, essei immer wieder spannend zu hren, wassich im zurckliegenden Jahr im Snger-kreis ereignet habe, vor allem interessier-ten die Mitgliederzahlen in den Chren.Die Freude sei gro, wenn es gelte, positiveZahlen zu vermelden. Er knne feststellen,

    Stimmgewaltig beendeten die gemischten Chre des Sngerkreises unterLeitung von Kreischorleiter Hermann Herchenrther das Kreischorkonzertdes Sngerkreises Heiligenberg.

    NIU QUAIA und Young Voices mit Chorleiter Thorsten Seydler begeister-ten beim Kreischorkonzert des Sngerkreises Heiligenberg.

    Seite 16 Nr. 2/2011

  • dass im Sngerkreis Kassel gute Arbeitgeleistet werde. Es sei wieder ein gutesJahr gewesen, an dem alle durch gemein-same Anstrengungen ihren Anteil gehabthtten.Klaus-Dieter Kaschlaw dankte den Vertre-tern der Chre und forderte sie auf alles zutun, um das wunderbare Kulturgut Gesangzu erhalten. Ich bin stolz auf sie und ihrgroes Engagement. Allem Positiven zumTrotz gebe es auch einige Rckschlge, wiedie Zahlen der Vereine und Chre zeigten.Im Sngerkreis Kassel gebe es 63 Vereinemit 75 Chren und zwar: 10 Mnnerchre,7 Frauenchre (+ 1 Damenquartett Quer-beat), 53 Gemischte Chre, 2 Jugend-chre, 3 Kinderchre.Bei den Gemischten Chren htten sichder Liederverein Ssterfeld-Hellebhn undder Sngerchor Deutsche Post aufgelst.Als neuer Chor gemeldet wurde das Da-menquartett von Querbeat. Zwei Vereineruhten: Zum einen der Volkschor Nieden-stein und die Sngervereinigung Kassel-Rothenditmold. Als ruhender Chor sei derFrauenchor donna canta gemeldet.Der Sngerkreis habe insgesamt 4079Mitglieder. Das sei ein Plus von 34 Mitglie-dern gegenber 2009. Der Sngerkreis hat2120 Aktive (minus 99) und 1959 (plus 133)frdernde Mitglieder. Aufgeteilt in Stadt-und Landkreis sehe das wie folgt aus:In der Stadt Kassel gebe es 24 Vereine mit27 Chren. Aktiv seien in diesen 806 Sn-gerinnen und Snger sowie 652 frderndeMitglieder. Die Gesamtzahl belaufe sich auf1458 Personen. Im Landkreis Kassel gebees 39 Vereine mit 1314 Aktiven und 1307frdernden Mitgliedern.Der Kreisvorstand habe sich im vergange-nen Jahr insbesondere mit der Vorberei-tung des Tnenden Bergparks beschf-tigt. Mit den Verhandlungen sei es diesmaletwas einfacher als bei der letzten Ver-anstaltung gewesen. Nur der Termin, derursprnglich Anfang Juni habe stattfindensollen, htte wegen des Weltkulturerbe-tages verlegt werden mssen. Er sei auf

    den 3. Juli verschoben worden. Die Pla-nungen seien weitgehend abgeschlossen.Erfreulich sei die Resonanz der Veranstal-tung bei den Chren. 40 Chre aus demSngerkreis Kassel, dem SngerkreisWolfhagen und ein hollndischer Chorhtten sich angemeldet. Das mache ihnsehr stolz, sagte der Sngerkreisvorsitzen-de, denn man sei nicht davon ausgegan-gen, dass diese Veranstaltung sich so gro-er Beliebtheit erfreue. Schlielich sei es inzehn Jahren die fnfte Veranstaltung. Dashabe den Sngerkreis motiviert, auch in2013 den Tnenden Bergpark durchzu-fhren. Er werde am 9. Juni stattfinden.Wegen der 1100-Jahrfeier der Stadt Kasselmsse man einen so frhen Termin wh-len. Der nchste Kreissngertag soll am 1.April 2012 im Brgerhaus Eiterhagen statt-finden.Vier Kindergrten bekamen den FELIX.Die Jugendreferentin des SngerkreisesKassel Veronika Heise berichtete, dass imvergangenen Jahr an vier Kindergrten derFELIX fr hervorragende musikalischerArbeit verliehen wurde. ber die Auszeich-nung freuten sich der Kindergarten KleineStrolche Lohfelden, der Kindergarten derDreifaltigkeitskirche Kassel, der Kindergar-ten der Heilig Geist-Kirchengemeinde Vell-mar und der Kindergarten der Andreas-Kirche in Kassel.

    Sngerkreis Mittelwerra

    Kreissngertag 2011 in HerleshausenHerleshausen: Musikalisch wurde derKreissngertag 2011 des SngerkreisesMittelwerra in Herleshausen durch denMGV Liederfreund Herleshausen und denGemischten Chor Liedertafel Nesselrden,musikalisch geleitet von Dieter Schmidterffnet.Der Kreissngertag ist das Parlament aller

    1301 Sngerinnen und Snger, die zzt. in48 Vereinen mit 55 Chorgattungen vertre-ten sind. Vorsitzender Rudolf Baum be-grte die Delegierten der Vereine und batdie 1. Beigeordnete der GrogemeindeHerleshausen Annette Wetterau um einGruwort. In Vertretung von BrgermeisterHelmut Schmidt beleuchtete Frau Wet-terau den sozialen und kulturellen Wertder Gesangvereine in den Drfern undKleinstdten unserer Region.Nach dem Gedenken an die im Jahr 2010verstorbenen Sngerinnen und Sngerehrte Rudolf Baum Hannelore Mder ausWeienborn und Willi Neus aus Dat-terode fr berdurchschnittlichen Einsatzfr die Vereine und ihre Sngerinnen undSnger. Beide erhielten aus der Hand vonRudolf Baum die Ehrenplakette desSngerkreises Mittelwerra mit Urkundeausgehndigt. Die blichen Berichte desVorsitzenden und des Kreisschatzmeisterswaren schnell abgehandelt, weil dieseBerichte in schriftlicher und detaillierterForm den Vereinen bereits vorlagen. Derstellvertretende Kassenwart HelmutDeichmeier berichtete jedoch, dass seitJahren ein Abwrtstrend in der Kreiskassefestzustellen ist. Auf Antrag des Kassen-prfers Ottmar Eisentrger aus Netrawurde dem Kreisschatzmeister und demgesamten Kreisvorstand Entlastung erteilt.Kreischorleiter Arne Borg rief auch dazuauf, bei allen Zusammenknften undAuftritten der Vereine immer nur dasPositive in den Vordergrund zu stellen. ImJahr 2012 soll Ende April der Bundes-sngertag aller Vereine aus Nordhessenund Sdniedersachsen in Bad Sooden-Allendorf stattfinden. Hans Otto Schwarzberichtete ber den Stand der Vorberei-tungen. Alle fnf Frauenchre im Snger-kreis Mittelwerra treten des fterengemeinsam auf. Margit Brand als Koordi-natin dieser Frauenchre lud ein, dasKonzert der Frauenchre im BrgerhausReichensachsen am 26. Mrz um 19.30 Uhrzu besuchen.

    Kreisvorsitzender Klaus-Dieter Kaschlaw berichtet ber gute Arbeit imSngerkreis Kassel

    Chorleiter Dieter Schmidt erffnete mit dem MnnergesangvereinLiederfreund Herleshausen und dem Gemischten Chor LiedertafelNesselrden den Kreissngertag 2011 in Herleshausen musikalisch.

    Nr. 2/2011 Seite 17

  • Der anstehende Punkt der TagesordnungNeuwahlen ergab keine personellen Ver-nderungen, es wurde jedoch ein mter-tausch vollzogen. Rudolf Baum, seit 22Jahren Vorsitzender des Sngerkreises, tratnicht mehr zur Wiederwahl an. Er wurdezum stellvertretenden Vorsitzenden ge-whlt. Sein bisheriger 1. Stellvertreter HansOtto Schwarz, Bad-Sooden-Allendorf, wur-de erwartungsgem zum ersten Vorsit-zenden gewhlt. Alle anderen Mitgliederdes Kreisvorstandes wurden wieder vonden anwesenden Delegierten mit ihrenbisherigen Aufgaben betraut. Der neuge-whlte erste Vorsitzende Hans OttoSchwarz bedankte sich in sehr persn-lichen Worten bei Rudolf Baum fr dessennimmermden Einsatz fr das KulturgutChorsingen. Rudolf Baum habe tausendeStunden dafr geopfert, tausende Telefo-nate gefhrt und sei tausende Kilometergefahren, fhrte Schwarz aus. Im Laufe der 22 Jahre hat Rudolf Baum ca. 50 Ehren-plaketten des Sngerkreises berreicht.Nun war er selbst Empfnger einer Ehren-plakette mit einer in persnlichen Wortengehaltenen Urkunde. Weiterhin wurde ihmein Prsentkorb als Dankeschn berge-ben. Herzliche Dankesworte und ein Blu-menprsent wurden auch an ElfriedeBaum gerichtet, die ihren Mann sehr oftbei seinen Besuchen in den Vereinen

    begleitet und ihn massiv bei seiner Arbeituntersttzt hat. Im weiteren Verlauf derVersammlung wurden organisatorischeFragen errtert. Mit Dankesworten schlossHans Otto Schwarz den Kreissngertagund lud die Vereine fr das kommendeJahr nach Frankershausen ein.

    Sngerkreis Reinhardswald-Diemel

    Sngerkreis mit neuemVorsitzendenEin neuer Vorsitzender im SngerkreisReinhardswald-Diemel war das wichtigsteErgebnis der alljhrlichen Mitgliederver-sammlung. In 2010 fand sich zunchst keinNachfolger fr den scheidenden Vorsitzen-den Erich Husemann. In einem zweiten An-lauf stellte sich Andreas Kompalla als Kreis-chorleiter und erster Vorsitzender desSngerkreises zur Wahl. Leider erkranktedieser nach kurzer Zeit und verstarb balddarauf. Manfred Dittrich als kommissari-scher Vorsitzender bemhte sich um ei-nen Nachfolger und fand diesen dann inDr. Walter Vogt. Dieser wurde daraufhineinstimmig gewhlt und von den Dele-gierten mit Applaus begrt. Dr. Vogt ist 63 Jahre alt, seit 1978 frderndes Mitgliedder Liedertafel Karlshafen und singt seit

    1996 aktiv in diesem Chor. Er mchte sichin seinem Ruhestand fr die Chre desSngerkreises und das Chorwesen einset-zen. Wir wnschen ihm dazu viel Erfolgund gutes Gelingen.Ein neuer Kreischorleiter konnte leidernicht bestellt werden, so dass diese Funk-tion vom Vorstand mit ausgebt werdenmuss.

    Waldeckischer Sngerbund

    Beratungssingen des WaldeckischenSngerbundesThalitter: Heimische Gesangvereine tru-gen an einem Februarsonntag jeweils zwei intensiv einstudierte Chorstze imDorfgemeinschaftshaus Thalitter vor.Doch es war kein Konzert, und das Publi-kum bestand nur aus wenigen Personen.Der Waldeckische Sngerbund (WSB) hat-te seine Mitgliedschre zu einem Bera-tungssingen eingeladen, 16 Chre mach-ten mit.Die Sngerschar und ihre Dirigenten woll-ten dabei noch etwas lernen. AuchChorleiter Holger Born, dessen Snger vomMGV Goddelsheim schon den Titel Meis-

    Hannelore Mder und Willi Neus erhielten die Ehrenplakette desSngerkreises Mittelwerra

    mtertausch vollzogen. Rudolf Baum trat nach 22 Jahren nicht mehr zurWiederwahl zum 1.Vorsitzenden an. Nachfolger Hans-Otto Schwarz dankteauch Elfriede Baum fr die Untersttzung.

    Sngerkreis Reinhardswald-Diemel whlte neuen Vorsitzenden: v.l.n.r. 2.Vorsitzender Manfred Dittrich, 1. Vorsitzender Dr. Walter Vogt.

    Gesangspdagoge Martin Winkler zeigt Chorleiterin Anita Py, wie sie mittelsGestik noch mehr aus ihrem Chor rausholen kann (Foto: Trautmann)

    Seite 18 Nr. 2/2011

  • terchor im Mitteldeutschen Sngerbunderrungen haben, trat mit drei von ihmgeleiteten Vereinen an. Es gibt immernoch was Neues zu lernen, man darf beider Weiterbildung nicht stehen bleiben,sagte er.Zuhrer war neben WSB-Vorstandsmit-gliedern der Musikpdagoge Martin Wink-ler aus Dreieich. Er hat die Chorgruppensofort nach ihren Vortrgen beraten. Dabeisparte er nicht mit Lob, machte die Diri-genten aber auf kleine Fehler und vor

    Sngerkreis Alheimer

    Erstes EisenbahnerBezirksmusikfest in Bebra Bebra: Mit von der Partie beim 1. Bezirks-musikfest der Chre und Kapellen desBahn-Sozialwerks (BSW Bezirk Frankfurt)waren krzlich der Eisenbahnchor Germa-nia Bebra e.V. und der Gemischte ChorLiedertafel Gilfershausen mit all seinenChorgruppen. Mit der Erffnungsfanfaredes Eisenbahn-Blasorchesters Bebra unterLeitung von Igor Karassik fiel der Start-schuss fr das Bezirkschorfest.Vier Stunden beste Unterhaltung, in denensanges- und musizierfreudige Esebhneraus Bebra, Fulda, Kassel und Limburg aufder Bhne der Grosporthalle bewiesen,dass deutsches und internationales Lied-gut bei ihnen in besten Hnden ist.Vielleicht auch deshalb, weil schon gleichnach den von Hans Christoph Wiemannund Thorsten Berge geleiteten BebraerGermanen, die unter anderem mit Unsertgliches Brot und dem RheinischerFuhrmann ihr Knnen unter Beweis stell-ten, der Kinderchor Gilf Peppers mit Wirsind wir fr gute Laune sorgte. ImAnschluss bewies Heinz Hartig, der ge-

    schtzte Leiter der Bebraer BSW-Ortsstelleund musikalische Kopf der GilfershuserLiedertafel, dass Lieder Brcken sind, mitdenen man nicht nur Freunde gewinnen,sondern auch unschlagbar preiswert nachBella Italia oder in manche andere sch-ne Gegend reisen kann. Urlaubsstimmungverbreitete ebenfalls der Werkschor AWFulda, der auch den Rhnmarsch vortrug.Der zweite Teil der bestens vorbereitetenVeranstaltung, von Gnther Kinscher hu-morvoll moderiert, begann mit einer geh-rigen Portion Blasmusik des Eisenbahn-orchesters Fulda. Der Eisenbahnchor Fl-gelrad Kassel erfreute die knapp 500

    Zuhrer mit dem Lied der Eisenbahner,und mit dem Mnner-Quartett-VereinHelsa besang er die Wirkungen des Weins.Zu den Hhepunkten zhlten die Auftrittedes Gilfershuser Chores Total Vocal mitMacho Macho und des Limburger BSW-Chores, der das Publikum, keinen Zungen-brecher scheuend, mit Liedern aus Italienund Kroatien begeisterte. Alle Mann anDeck hie es fr die maritim gewandetenBwerschen Hofsnger, eine Gruppe derGermanen, die mit einem Seemannslie-der-Potpourri berzeugten. Das galt nichtzuletzt fr Gnther Kinscher, der sich mitDer Reeperbahn nachts um halb einshervortat.Bebras Brgermeister Horst Gro und deraus Duisburg angereiste Vorsitzende desBSW Regionalvorstands West, HartmutBernten, konnten mit dem Fest zufriedensein.

    120 Jahre Eisenbahner-chor 1891 Lispenhausen- Gemischte Chre - e.V.Lispenhausen: Mit einem Liederabend, zudem viele Gste gekommen waren, feierteder Eisenbahnerchor 1891 Lispenhausen Gemischte Chre e.V. sein 120-jhriges

    Unsere Chre berichten

    allem auf Mglichkeiten zur Verbesserungdes Chorklangs aufmerksam. Oft gengenda schon kleinste Gesten seitens desChorleiters, um mehr Intensitt in denLiedvortrag zu bringen.Leise leise, fromme Weise, das Gebet ausCarl Maria von Webers romantischer OperDer Freischtz gehrte zu den beidenLiedern, mit denen sich der FrauenchorGoddelsheim dem Fachmann vorstellte.Leiterin Anita Py nahm gerne seine Tippsan, probierte sie sogleich aus und tatsch-

    lich klang es sofort noch besser. DieLeistungsfhigkeit der Sngerinnen wuchsmit ihrer Bereitschaft, auf die Signale derDirigentin zu achten und sie umzusetzen.hnlich erging es auch den anderenGruppen.Eine Chorprobe der etwas anderen Art,nannte es Ulrich Fingerhut vom WSB-Musikausschuss. Die Ergebnisse sollen indie Probenarbeit der Chre einflieen.Fingerhut: Diese Art der Fortbildung hatZukunft. (zut)

    Erstes Eisenbahner-Bezirksmusikfest in Bebra

    Musikalisch erfolgreich: Die 2010 gegrndete Chorgemeinschaft 1891/1946 Lispenhausen

    Nr. 2/2011 Seite 19

  • Vereinsjubilum in der Schulsporthalle. ZuBeginn begrte Vorsitzender AndreasBehrens die zahlreich erschienenen Be-sucher und ging sehr kurzweilig auf dielange Vereinsgeschichte ein. Da der Chor-gesang an diesem Abend im Mittelpunktstehen sollte, wurde auf weitere Redenund Ansprachen verzichtet.Die im April 2010 gegrndete Chorge-meinschaft 1891/1946 Lispenhausen,bestehend aus den Gemischten Chrendes Eisenbahnerchores 1891 und derChorvereinigung 1946, erffnete den mu-sikalischen Reigen unter der Leitung vonKlaus Dieter Penzel u.a. mit Wacht auf, ihrTler. Danach folgte der Frauenchor Ober-und Niedergude unter Leitung von RainerMarth neben weiteren Chorstzen mitTiritomba und Nimm dir Zeit zu leben.Ebenfalls von Klaus Dieter Penzel dirigiert,brachte der Gesangverein 1874 Heine-bach e.V. seine Darbietungen zu Gehr,gefolgt vom Mnnergesangverein 1883Seifertshausen unter der Chorleitung vonWolfgang Clarenbach sowie dem Mnner-gesangverein 1925 Niedergude, ebenfallsunter der Leitung von Rainer Marth.Der zum Eisenbahnerchor 1891 gehrigeChor The Mixed Melodies unter derLeitung von Patrick Busch trug Sing to the

    Lord und Man sieht nur mit dem Herzensowie Halleluja vor. Sehr viel Beifall erhiel-ten auch die beiden Auftritte des BrassQuintetts nur blech mit Vortrgen vonBeethovens Freude schner Gtterfun-ken bis hin zum bayerisch-volkstmlichenLustigen Bua. Zu den Hhepunkten ge-hrte eindeutig der Auftritt von Hrsturz(Patrick Busch, Tobias Behrens, ChristianHartig und Philipp Becker). Zum Abschlusssang die Chorgemeinschaft 1891/1946Lispenhausen den Chorsatz Nimm dieStunden, wie sie kommen. Mit einemgemeinsamen Sierra Madre del Sur ende-te der sehr gelungenen Liederabend.

    25 Jahre der EmotionverpflichtetObersuhl: Chorgesang pur war anlsslichdes 25-jhrigen Bestehens des Madrigal-chors Obersuhl krzlich in einem Konzertim Kloster Cornberg zu hren.Der Chor wurde von seinem Leiter, Erich S.Schilhabel mit zwlf Sngerinnen undSngern 1986 gegrndet. Inzwischen auf30 Mitglieder angewachsen, aus denKreisen Hersfeld- Rotenburg, Werra-Mei-ner und dem Wartburgkreis kommend, trat

    der Chor in der Klosterkirche auf und boteine Auswahl von vier- bis achtstimmigenWerken der geistlichen und weltlichenChorliteratur aus vier Jahrhunderten vonLeonard Lechner bis John Lennon. DerLaienchor legte groen Wert auf einePrsentation des Liedgutes auf hohemNiveau und zeigte dabei sein groesVergngen am Gesang. Das Repertoirereichte von Lass mich Dein sein und blei-ben, dessen Text im 16. Jahrhundert ent-stand, bis zu Paul McCartneys berhmtenYesterday aus den 60er Jahren des ver-gangenen Jahrhunderts. Als Kammerchorfhlt der Chor sich den Werken derRomantik und den weltlichen und geist-lichen Madrigalen (Motetten) besondersverbunden. Der Name des Chores istzugleich Programm und eine selbst aufer-legte Verpflichtung, diese ganz auf emotio-nalen Ausdruck angelegte Musik auch gutzu interpretieren.

    Mit einer musikalischenReise durch den Frhlingfeierten Die Senihren 40.S: Mit Sangeslust, Herz und Humorfeierte der Frauenchor S sein 40-jhrigesBestehen. Singen gibt dem Leben Sinn!,schmetterten die Jubilarinnen unter Lei-tung von Herbert Kropp in den Saal desBrgerhauses hinaus. Ich bin ganz stolzdarauf, dass wir uns durchgekmpft habenund dass ihr alle da seid!, rief die langjh-rige Vorsitzende Elfriede Rohrbach denzahlreichen Ehrengsten und befreunde-ten Chren zu. Dann ging die musikalischeReise durch den Frhling auch schon los unterhaltsam moderiert von Erich Herbig,der den Gastgeberinnen ein Komplimentmachte: In all den Jahren habt ihr Euchkaum verndert!Da blieb dem Gesangverein 1920 Kleinen-see mit Andreas Bogatzki an der Spitzenichts anderes brig, als von den schn-sten Blumen und vom Paradies zu singen.Der MGV 1870 Ulfen (Ltg. Karl-WilhelmSchmidt) besang einen ganz speziellenRosengarten und gab so manche Lebens-weisheit zum Besten. Von den Freuden des Weins und vom Glanz des Frhlingserzhlte der Alheimer Mnnerchor linksder Fulda. Nicht nur Lilia Funkner, die denmit Sngern des MGV Weiterode verstrk-ten Chor dirigierte, drfte an den Vortr-gen ihre Freude gehabt haben. Nebencharmanten Worten hatte Horst Weich-grebe vom Mnnerchor auch noch Blumenfr Elfriede Rohrbach und Anneliese Kraus-Neumann, die beim Jubilumsverein sin-gende langjhrige Schatzmeisterin desSngerkreises Alheimer, und ein Geld-

    Zum Gelingen des Liederabends des Jubilums des Eisenbahnerchores 1891 Lispenhausen trugen auchThe Mixed Melodies bei.

    Zum 25-jhrigen Bestehen gab der Madrigalchor Obersuhl ein Konzert im Kloster Cornberg

    Seite 20 Nr. 2/2011

  • sckchen fr Kassiererin Inge Grnheidmitgebracht. Aber auch alle anderenGastvereine und Gratulanten hatten kleinePrsente dabei ebenso wie Brger-meister Ralf Hilmes, der das ehrenamtlicheEngagement fr die heimatliche Kulturherausstellte. Fr ihre groartigen Leistun-gen wurde Elfriede Rohrbach mit derEhrenmedaille der Gemeinde Nenters-hausen bedacht. Aktive Brger wie Dumachen unsere Gemeinde lebens- und lie-benswert, sagte der Rathauschef.Mit der Auszeichnung verband der Brger-meister die von Herzen kommende Forde-rung, dass Friedel auch in ZukunftLeistung zeigen und alte und neue Snge-rinnen mitreien mge. Karlheinz Born-schier, der Vorsitzende der Gemeindever-tretung, fgte hinzu: Du hast Einmaligesund Hervorragendes fr unsere Kulturgeleistet. Bleibe weiterhin ein Sympathie-trger unserer Gemeinde! Thorsten Berge, der Vorsitzende des Sn-gerkreises Alheimer, bezeichnete den Chorals herausragenden Verein in der Region.Erfreut war er darber, auch mal Grn-dungsmitglieder ehren zu drfen. (s. Fraktives Singen geehrt)

    Sngerkreis Heiligenberg

    Jubilumskonzert desMnnergesangvereinsConcordia Liedertafel1830 MelsungenMelsungen: Es war ein tolles Erlebnis, ausAnlass des 180-jhrigen Chorjubilums vormehr als 450 Zuhrern ein Konzert mitdem weltberhmten Don Kosaken ChorSerge Jaroff zu geben.Der Chor leitete das Konzert mit AveVerum und Hymnus ein. Die vielenProben hatten sich gelohnt, der Chor pr-

    sentierte eine gute Leistung. Danachbegrte der stellvertretende VorsitzendePeter Reinhardt die Zuhrer und dankteden Sponsoren.Anschlieend betraten die Don Kosaken inihrer typischen Kosakenkleidung dieBhne. Sie sangen mal betont piano, dannwieder in raumfllender Lautstrke, zeit-weise mit Solopartien.Vor der Pause warenes geistliche Stcke, danach Volksliederwie Kalinka. Mit zunehmender Zeit wurdeder Applaus immer strker und dasPublikum erhob sich zu tosendemApplaudieren.Den zweiten Teil erffnete der Mnnerchormit Arcobaleno und Sierra Madre DelSur.Zum Schluss sangen beide Chre zusam-men Guten Abend, gute Nacht.Wieder erhoben sich die Zuhrer zu tosen-dem Applaus. Abschlieend wurde denChorleitern Wanja Hlibka, und HaraldRenner gedankt und in gemtlicher Rundelie man den Abend ausklingen.

    Melsunger Musikantengilde

    Johannespassion von J. S. Bach in MelsungenMelsungen: Zu Beginn des Jubilums-jahres der Melsunger Musikantengilde, dievor 65 Jahren von Walter Edeling gegrn-det wurde, kam die Johannespassion vonBach, eines der bedeutendsten Werke derMusikgeschichte, am 20. Mrz in der Mel-sunger Stadtkirche zur Auffhrung.Die Chorsnger/innen musizierten zusam-men mit dem Gttinger Barockorchester.Konzertmeister und knstlerischer Leiterdes Ensembles ist Henning Vater.Namhafte Solisten aus dem In- und Aus-land konnten in der vollbesetzten Kircheihren Beitrag zur erfolgreichen Auffhrungleisten. Die junge Sopranistin Zsuzsi Toth ,ist eine mit leuchtender Stimme ausge-stattete Alte-Musik-Spezialistin (HNA). MitMechthild Seitz (Mnchen) war die Alt-partie hervorragend besetzt. MatthiasNenner (Bariton) studierte zunchst inDetmold und legte in der Klasse von Prof.Thomas Quasthoff seine knstlerischeReifeprfung ab. Der Bassist ThomasWiegand aus Melsungen hatte die Partieder Christus bernommen. Robert Buck-land, ein junger englischer Tenor, erflltedie umfangreichen Aufgaben als Evange-list ebenso bravours wie die in den Tenor-Arien mit groem Engagement und positi-ver Ausstrahlung.Christian Fraatz ist seit 2003 Bezirkskantorin Melsungen. Er bereicherte als versierterund zuverlssiger Continuo-Spieler dieReihe der Solisten.Die Gesamtleitung und Verantwortung lagin den Hnden von Eva Gerlach aus Roten-burg, die seit 2000 Leiterin und Dirigentinder Melsunger Musikantengilde ist.

    Jubilumskonzert des Mnnerchores Concordia Liedertafel 1830 Melsungen unter Leitung von Harald Renner

    Auffhrung der Johannespassion zum 65-jhrigen Jubilum der Melsunger Musikantengilde

    Nr.2/2011 Seite 21

  • Frhjahrskonzert derSpangenbergerChorgemeinschaftSpangenberg: Toll, Super, Erstklassig,so die Resonanz vieler Zuhrer beim Frh-jahrskonzert der Spangenberger Chorge-meinschaft am 14. Mai 2011 in der Stadt-kirche.Beide Chorleiter, fr den Mnnergesang-verein Liedertafel 1842 e.V. MonikaMagasi sowie Hermann Herchenrther frden Chorverein Liederkranz 1902, habenein abwechslungsreiches und stimmungs-volles Programm zusammengestellt. Sowurden nicht nur Volkslieder zu Gehrgebracht, sondern auch Bearbeitungenneuerer Chorliteratur.Der Mnnergesangverein besang mitdeutschem Text Die Rose von MichaelKunze nach einer Bearbeitung von Man-fred Bhler und einen Song der GruppeKarat ber sieben Brcken musst Dugehn.Der Chorverein wartete mit The way oldfriends do, einem bekannten ABBA-Songund der Hymne des Boxidols Henry MaskeConquest of Paradise auf. ChorleiterinMonika Magasi lie es sich nicht nehmen,ihr Knnen am Klavier vorzustellen.Musicwas my first love, intonierte sie u.a.gekonnt an ihrem Instrument. Neben dembekannten Volkslied Der Lindenbaumnach einem neuen und eigenwilligenArrangement von Peter Hammersteen unddem Sommarpsalm aus dem schwedi-schen Erfolgsfilm Wie im Himmel vonWaldemar Ahlen, gesungen vom Chorver-ein, lud der Mnnerchor die Zuhrer mitButterfly von Danyel Grad One WayWind, Bearbeitung Hans-Dieter Kuhn u.a.zu bekannten Evergreens ein.Unter dem Dirigat von Hermann Herchen-rther, mit Monika Magasi am Klavier, LenaBlackert, Querflte, und Erich Httl, Gitar-re, verabschiedeten beide Chre ihre Zu-hrer mit dem gemeinsam gesungenenschottischen Volkslied Amazing grace mitgroer Stimmgewalt.Kurt Angersbach, Vorsitzender des Chor-vereins Liederkranz, bedankte sich imNamen aller bei den Akteuren diesesKonzertes. Nicht unerwhnt lie er dieModeration von Wilhelm Siebert und PeterSlaby, die mit hohem Sachverstand durchdas Programm fhrten.

    Chorverein Liederkranz 1902, Spangenberg

    Mnnergesangverein Liedertafel 1842 e.V.,Spangenberg

    v.l.n.r. Instrumentalisten Erich Httl und Lena Blackert mit Chorleiterin Monika Magasi und ChorleiterHermann Herchenrther

    Seite 22 Nr. 2/2011

    Mit Singenbegeistern

  • Sngerkreis Hersfeld

    Bei der Schpfungkommt Freude aufJoseph Haydn beim Festspiel-Erffnungskonzert

    Bad Hersfeld: ...und hab' auch d'ganzeNacht von der Erschaffung der Welt tramt"(getrumt): Konzerteindruck eines WienerMusikfreundes aus dem 19. Jahrhundert inder Mundart seiner Stadt. Kein Wunder,sonnt Joseph Haydns Oratorium DieSchpfung" sich doch seit der Premiere1799 in immerwhrender Beliebtheit.Der weiterdenkende Zuhrer bemerktzudem wohl, dass dies textlich dem bibli-schen Schpfungsbericht und JohnMiltons Epos Paradise-Lost" nachgebilde-te Werk ja nicht nur auf die kreatrlicheErschaffung der Welt abhebt, sondernauch die wiederkehrende Erneuerung inNatur und Menschendingen feiert, denFrhling, die schpferischen Geister derKunst, das (wieder)erwachende Lebens-und Liebesgefhl.Und jeder wei, da kommt eben Freudeauf, auch am Maisonntagabend in derStadthalle zur anlassgebundenen Erneu-erung, dem Erffnungskonzert der 61. BadHersfelder Festspielsaison. Mit Haydnsgenialem Alterswerk punktete der Chor-verein zuletzt 2004.Nun also wieder in nie bertriebenerGroartigkeit von etwa 70 gut vorbereite-ten, gut integrierten und konditioniertenChorstimmen - ein Plus im Sopran -, die dieblockhaften wie fugierten Jubelgesngezielstrebig aufbauten und in die grandioseWerkarchitektur einpassten. Wohl auch`dank des pdagogischen Waltens ihresChorleiters Helgo Hahn, der obendrein dieorchestral reichhaltige Mannschaft derFrankfurter Sinfoniker (bis hin zu Trom-peten, Posaunen, Pauken und Kontra-fagott) zu schwungvollem und immer wie-der tonmalerischem Antrieb inspirierte.Den drfen sich nicht zuletzt die dreiVokalsolisten gefallen lassen, die Haydnverschwenderisch mit schnen Stellen ver-sorgt. Schwelgen darf zumal die Sopra-nistin. Elsbeth Reuter fhrte als ErzengelGabriel und Eva nicht nur vor, wie pracht-voll eine groe Abendrobe in Grautnensich ausnehmen kann, sondern auch, wieleicht man sich als vokales Federgewichtaus der Umklammerung schwerer" mnn-licher Stimmen befreit: eben mit denWaffen der lyrischen Koloratursopranistin,als da sind: helles, feinkrniges Timbre,Agilitt und Treffsicherheit der Koloratursamt einiger wohl kalkulierter Kadenz-formeln, schlielich Projektionsvermgen,das bildhaft sogar den reizenden Gesang"der Nachtigall evoziert.Norbert Schmittberg (Uriel) wartete mitenergischem, robustem Tenor auf, musste

    gegen Ende aber bei der Erschaffung desMenschen (Mit Wrd' und Hoheit ange-tan") krftemig haushalten. Rolf A.Scheider formte die Basspartien desRaphael und Adam ebenmig und pla-stisch aus, konnte freilich, da die ganzeAuffhrung erst nach und nach viel Tempoaufnahm, wie seine Kollegen einem spr-baren berdruck nicht ganz ausweichen.Doch der muss vielleicht sein, um so vielaffirmative Gestimmtheit zu erlangen wiean diesem traumhaften Schpfungs"-Tagin Osthessen.. ppiger Applaus aus demgroen Auditorium, dazu selbstverstnd-lich Blumen fr die Solisten und denDirigenten.

    Comeback eines ChoresSchenklengsfeld: Klaus-Dieter Penzel,einer der gefragtesten Chorleiter derRegion, macht immer ein freundlichesGesicht, achtet aber trotzdem streng aufQualitt. Auch in der Singstunde desFrauenchors Schenklengsfeld, die er amDienstagabend im Tafelhaus Steinhauerleitet.Denkt daran - atmen!" ruft er den 31Sngerinnen zu, die im weiten Halbkreisum ihn versammelt sind. Und schn deutlich den Text aussprechen!"Geprobt wird der Reinhard-Mey-Klassikerber den Wolken". Die gefhlvolleFlugplatz-Ballade, deren Melodie jeder abeinem gewissen Lebensalter im Ohr hat,wird hier allerdings als anspruchsvoller,mehrstimmiger Chorsatz interpretiert, indessen Verlauf Hauptstimme und Beglei-tung wechseln.Dass die Frauen sich berhaupt wiederdienstags bei Steinhauers zum Singen tref-fen und das auch noch in starker Beset-zung, ist eine Erfolgsgeschichte. Vor einemJahr sah es nmlich so aus, als htte sichdas Kapitel Frauenchor Schenklengsfelderledigt. Wir hatten nur noch 22 Snge-rinnen", erzhlt die Vorsitzende Inge Klee,und da immer mal jemand fehlt oderkrank ist, konnten wir in der Regel nurnoch mit 16 oder 17 Frauen auftreten - dahrt man den Chor nicht mehr." JedeChorprobe wurde zur Zitterpartie. DieSuche nach neuen Mitgliedern blieb er-folglos.Vorstand und Mitglieder entschlossen sichdeshalb schweren Herzens, den Verein bisauf weiteres ruhen zu lassen - mit entspre-chender Meldung bei Finanzamt, Amtsge-richt und Mitteldeutschem Sngerbund.Jeder hat uns gesagt, wenn ihr das macht,dann seid ihr endgltig weg vom Fenster",erinnert sich die Vorsitzende. In den fol-genden Monaten htten die Frauengemerkt, dass ihnen die wchentlicheSingstunde fehlte, die ja auch eine sozialeFunktion gehabt hatte.Schlielich entstand die Idee, wenigstens

    zum Jahresende einen Projektchor auf dieBeine zu stellen, der gezielt auf einAdventskonzert hin arbeiten wrde.Etwa hundert Handzettel wurden poten-ziellen Kandidatinnen in die Briefkstengesteckt und diesmal gab es Resonanz.Schon am ersten Probenabend tauchtenacht neue Sngerinnen auf, am Endewaren es zwlf Frauen, die den alten" Kerndes Frauenchors verstrkten. Und nachdem Erfolg des Adventskonzerts warensich alle einig den Neustart als Verein zuwagen.Mittlerweile hat der wiederbelebte Frau-enchor Schenklengsfeld schon einen gutgefllten Terminkalender zum Frhjahrhin. Von Mitte 30 bis 75 reicht die Alters-spanne der Sngerinnen. Und alle habenFreude daran, gemeinsam zu singen, auchwenn der Chorleiter Leistung fordert - odergerade deshalb.

    Sngerkreis Kassel

    Viva, viva la musicaGelungenes Chorkonzert derSngergruppe Kassel-Stadt

    Kassel: Mit einem zur Jahreszeit passen-den bunten Melodienreigen veranstaltetedie Sngergruppe Kassel-Stadt e.V. ihrmittlerweile schon zur Tradition geworde-nes gemeinsames Chorkonzert am Sonn-tag, dem 15. Mai, in der St. Elisabeth-Kirchein Kassel. Es war eine gelungene Mischungaus Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-chren, die ihr ganzes Knnen zeigten.Erffnet wurde das Konzert durch denKindergartenchor Feldbhnchen, derbereits mit dem Gtesiegel FELIX desDeutschen Chorverbandes ausgezeichnetwurde. Den weiteren Reigen begann derOberstufenchor des Albert-Schweitzer-Gymnasium unter Leitung des Musik-lehrers und Organisten Wilhelm Ritter.Die Schule stellte den Gastchor unter densieben mitwirkenden Chren. Es sangender Casseler Zelterchor 1847 e.V. unterLeitung von Drte Gassauer, die auch diemusikalische Gesamtleitung und Modera-tion des Konzerts bernahm, der Ge-mischte Chor 1861 Kassel-Bettenhausene.V., Leitung Marina Brumm, der Gesang-verein der Kasseler Bcker-Innung unterdem Dirigat von Alexander Bilsland, derKinder- und Jugendchor Cantamus amStaatstheater e. V., geleitet von Dr. MerleClasen, der Volkschor Liedertafel Kassel-Waldau e.V., Leitung Michael Mhldorfer,und der Werkschor Wegmann von 1890der Fa. KMW, der einzige Mnnerchor in derdiesjhrigen Sngerrunde, auch dirigiertvon Drte Gassauer. Unter dem Titel Viva,viva la musica konnten die Zuhrer unddie geladenen Gste eine gelungene Mi-schung aus Frhlings- und sommerlich luf-

    Nr. 2/2011 Seite 23

  • tet sich dies gut an. So prsentierten sichdie Erwachsenen- und die Kinderchreauch bei diesem Konzert gemeinsam.Elke Phieler hatte ein buntes Programmzusammengestellt, Heiteres, um den Frh-ling anzulocken, aber auch Nachdenk-liches und altbekannte, immer wieder gerngehrte Stcke.Neu im Repertoire war Vater unser vonHanne Haller, Menuettnach W. A. Mozartund Erinnerung, einer Melodie ausSchottland. Im Wechsel waren die Kinderund die Erwachsenen zu hren bei Aufeinem Baum ein Kuckuck sa und ge-meinsam bei Mein kleiner grner Kaktus,in der Bearbeitung von E. Unterholzner.Die Kinder erhielten viel Applaus bei ihrenfrischen Liedern u.a. von Jirovec, Meyerholzund Zuckowski, die z. T. mit Bewegungen,Klatschen oder auch Instrumenten vorge-tragen wurden. Bunte Tcher deuteten aufden Frhling hin. Fleiig hatten die Kinderfr dieses Konzert gebt, es klappte her-

    tigen Liedern erleben, bei denen manschon gedanklich die Urlaubskoffer pack-te, aber auch besinnliche Lieder undLobeslieder auf die Schpfung und dieMusik waren zu hren. So spannte sich derBogen von Irische Segenswnsche undVater unser ber den Sommarpsalmaus Schweden, ber naturnahe Lieder wieFrhlingslied und Wunderbar, wunder-bar, diese Nacht ist sternenklar aus Kissme Kate von Co