„MEHR ALS SCHWARZE REIFEN“

Click here to load reader

  • date post

    11-Jan-2017
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of „MEHR ALS SCHWARZE REIFEN“

  • MEHR ALS SCHWARZE REIFEN WWU-Alumnus Dr. Rainer Landwehr

    leitet Goodyear Dunlop Tires Germany

    15. Mai 2013 | 4. Jahrgang, Nr. 1

    ALUMNI

    > Alumni-Tag 2013 > Business Contacts Die Karrieremesse in Mnster > Lernen an der WWU ein Leben lang! > Zwischen Gerichtssaal und Patientengesprch

    FREUNDE UND FRDERER

    > Stipendienprogramm ProTalent Wir sagen Danke! > Dr. Andreas R. Dombret und Petra Blling im Gesprch > Der Stab des Gtterboten Die Kerykeion-Stiftung frdert das Archologische Museum der WWU

  • Alumni

    TERMINE DER ALUMNI- UND FRDERVEREINE | 02

    ALUMNI-TAG 2013 | 03

    LERNEN AN DER WWU EIN LEBEN LANG! | 04

    BUSINESS CONTACTS | 05

    Titelthema

    MEHR ALS SCHWARZE REIFEN

    WWU-ALUMNUS DR. RAINER LANDWEHR

    LEITET GOODYEAR DUNLOP TIRES GERMANY | 06

    Alumni

    ZWISCHEN GERICHTSSAAL UND PATIENTENGESPRCH

    DEUTSCHLANDS GEFRAGTESTER KRIMINALPSYCHIATER

    STUDIERTE MEDIZIN AN DER WWU | 07

    Freunde und Frderer

    SPENDER MCHTEN BEGEISTERT WERDEN

    DR. ANDREAS R. DOMBRET UND PETRA BLLING

    IM GESPRCH | 08

    STIPENDIENPROGRAMM PROTALENT WIR SAGEN DANKE! | 10

    DER STAB DES GTTERBOTEN | 11

    DAS ALUMNI- UND FRDERER-NETZWERK DER WWU | 12

    INHALTSVERZEICHNIS

    IMPRESSUM Herausgeberin: Rektorin der Westflischen Wilhelms-Universitt MnsterSchlossplatz 2, 48149 MnsterRedaktion: Nora Kluck (Stabsstelle Universittsfrderung), Norbert Robers, Hanna Dieckmann (Pressestelle)Gestaltungskonzept, Satz und Layout: goldmarie designTitelfoto: Goodyear

    24. Mai 2013 Business Contacts MnsterWeitere Informationen unter www.businesscontactsmuenster.de

    4. Juli 2013 Mitgliederversammlung der Universittsgesellschaft Mnster e.V.

    4. Juli 2013 Verleihung des Preises zur Frderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch die Universittsgesellschaft Mnster e.V.

    6. Juli 2013 WWU-Alumni-Tag 2013Weitere Informationen unter www.uni-muenster.de/Alumni

    9. November 2013 AlumniUM Homecoming EventWeitere Informationen unter www.alumnium.net

    8./9. November 2013 Marketing Alumni SymposiumWeitere Informationen unter www.marketingcenter.de/mcm-alumni

    27.30. November 2013 Alumni meet ConnectaWeitere Informationen unter www.uni-muenster.de/Connecta

    Alumni-Tag 2012. (Foto: WWU/Grewer)

    TERMINE DER ALUMNI- UND FRDERVEREINE

    02 |

  • Alumni-Tag 2013

    Nach dem groen Erfolg des Alumni-Tages 2012 freuen wir uns, Sie in diesem Jahr erneut fr ein Sommerwochenende an die WWU einladen zu drfen. Am Freitag, den 5. Juli 2013, sind alle Alumni herzlich beim Schlossgartenfest willkommen. Am Samstag, den 6. Juli, ndet der Alumni-Tag 2013 statt. Alle ehe-maligen Studierenden und Mitarbeiter sind eingeladen, fr einen Tag mit ihren Fa-milien an die WWU zurckzukehren, ehemalige Kommilitonen und Professoren zu tre en, Erinnerungen aufzufrischen und sich ber die neuesten Entwicklungen an ihrer Alma Mater auf dem Laufenden zu halten.

    Nach der Begrung durch Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles erwartet Sie ein buntes Programm aus Musik, Filmen, Vortrgen, Fhrungen und Sprachkursen.

    Erleben Sie die Universitt bei Fhrungen durch Universittseinrichtungen und -museen. Tre en Sie Ihre ehemaligen Kommilitonen, Professoren und Kollegen beim Sektempfang im Schlossfoyer oder bei einem Mittagessen bei Mnster ver-whnt auf dem Schlossplatz wieder.

    Im Schloss knnen Sie sich bei kurzen Filmen ber die WWU Mnster eine Ver-schnaufpause gnnen. Abends ldt der Alumni-Club Mnster zum gemtlichen Beisammensein an seinem neuen Standort ein: dem Kavaliershuschen rechts vor dem Schloss (Schlossplatz 6).

    Das vollstndige Programm nden Sie unter www.uni-muenster.de/Alumni/alumnitag.html.

    Anmeldungen sind bis zum 28. Juni 2013 ebenfalls mglich unter www.uni-muenster.de/Alumni/alumnitag.html.

    Wir freuen uns auf Sie!KONTAKT:Alumni-Club MnsterNora Kluck, M.A.Schlossplatz 6 | 48149 Mnster

    Telefon: 0251 83-22241Fax: 0251 [email protected]

    Alumni-Tag 2012 (Foto: WWU/Grewer)

    | 03

  • 04 |

    Lernen an der WWU ein Leben lang!

    Das Konzept des lebenslangen Lernens hat in den letzten Jahrzehnten steigende Aufmerksamkeit erfahren und dessen Bedeutung fr die beru iche Weiterentwicklung wird unter anderem von der Bundes-regierung und der Europischen Kommission klar herausgestellt. Denn fr den beru ichen Erfolg ist es von groer Bedeutung, Wissen zu erweitern oder zu aktualisieren, einen Blick ber den Tellerrand zu wa-gen und das eigene Netzwerk auszubauen.

    AlumniUM e.V., der Ehemaligenverein der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakulttder WWU, ist sich dieser Entwicklung bewusst. Aus diesem Grund hat der Verein in Zusammenarbeit mit der WWU Weiterbildung gGmbH, Marketing Alumni Mnster e.V. und WINet e.V. ein vielfltiges Angebot an Weiterbildungsmanahmen fr Wirtschaftswissenschaftler gescha en. Entstanden ist das WiWi-Weiterbildungs-programm, dessen Veranstaltungen 2013 ber das Jahr verteilt erstmalig statt nden.

    Das Programm setzt sich aus Master- und Zerti katsstudiengngen, einzelnen Modulen aus diesen sowie speziell konzipierten Seminarveranstaltungen zusammen. Es richtet sich vornehmlich an die Alumni des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, die die hohe Qualitt der Ausbildung an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultt bereits in ihrem Erststudium kennengelernt haben. Absolventen anderer Fachdiszip-linen sind bei freien Kapazitten jedoch ebenfalls herzlich willkommen.

    Anja Schwering

    KONTAKT:WWU Weiterbildung gGmbHKatharina SzkeTelefon: 0251 83-27101

    [email protected]/wiwi

    An folgenden Weiterbildungsmanahmen knnen Sie in 2013 noch teilnehmen:

    14.06.15.06.2013 Selbst- und Stressmanagement

    14.06.2013 Web 2.0 fr Unternehmen

    17.06.2013 Start Executive MBA (Schwerpunkt Marketing)

    05.06.09.2013 Smarter Work

    06.09.2013 Start Fachberaterlehrgang Internationales Steuerrecht

    27.09.2013 Geschftsmodelle fr das Electronic Business

    01.10.2013 Start Master Informationsmanagement

    03.10.04.10.2013 Business Intelligence

    30.10.02.11.2013 01.02.02.02.2014 Leadership in Progress Organisationstraining

    08.11.09.11.2013 Wirtschaftsethik

    Auf die Weiterbildungsangebote erhalten Mitglieder des AlumniUM e.V. und des Marketing Alumni e.V. Mitglieds-Rabatte (bei Abschluss der Mitgliedschaft vor dem 01.03.2013). Diese sind nicht mit anderen Rabattaktionen kombinierbar.

    Die WWU Weiterbildung gGmbh bietet lebenslanges Lernen fr Alumni. (Foto: WWU Weiterbildung gGmbH)

  • Business Contacts die Karrieremesse in Mnster

    Im Juridicum der WWU ndet am 24. Mai 2013 bereits zum sechsten Mal die Karrieremesse Business Contacts statt. In jedem Jahr haben rund 50 Unternehmen die Chance, sich interessierten Studierenden und Absol-venten auf dem Campus der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultt zu prsentieren. Die Bandbreite der Aussteller reicht von kleinen und mittlerenUnternehmen bis hin zu Weltkonzernen.

    Hu g haben nicht nur die Besucher in Mnster studiert: Nicht selten werden von den ausstellenden Unternehmen Mitarbeiter nach Mnster entsandt, die hier ihrenAbschluss gemacht haben. Die Unternehmen wissen, dass es vielen Besuchern leichter fllt, mit ehemaligen Kommilitonen ber die Einstiegsmglichkeiten bei einem Unternehmen zu sprechen.

    Dessen sind sich auch die Veranstalter der Karrieremesse bewusst. So hat sich der Alumni Talk als fester Programmpunkt am Messetag etabliert. Hier knnen Studierende und Absolventen aus erster Hand erfahren, wie Berufseinsteiger ihren Karrierestart erlebt haben. In einer ungezwungenen Atmosphre wird ein o ener Austausch zwischen Studierenden und Alumni ermglicht.

    Auch fr die Unternehmensvertreter ist der Alumni Talk einer der Hhepunkte am Messetag. Er bietet den Alumni die Mglichkeit, die Entwicklungen an ihrer Alma Mater hautnah mit zu verfolgen und hu g auch Freunde und Bekannte aus dem Studium wiederzutre en. Die im Anschluss an die Karrieremesse statt ndendeMesseparty entwickelt sich somit oft zu einem beliebten Tre punkt fr Alumni.

    Anja Schwering

    BUSINESS CONTACTS:Die Karrieremesse in MnsterFreitag, 24. Mai 2013, 10.0016.00 UhrJuridicum der WWU Universittsstrae 1416

    WEITERE INFORMATIONEN:www.businesscontactsmuenster.de

    Alumni und Studierende beim gemeinsamen Mittagessen auf der Business Contacts 2012 (Foto: AlumniUM.net)

    | 05

  • Mehr als schwarze Reifen

    Sein Lebenslauf vereint einige der nam-haftesten Kraftfahrzeughersteller weltweit Daimler Benz, Ford Motor Company, Jaguar, Nissan und Landrover. Zwanzig Jahre arbeitete Dr. Rainer Landwehr in zen-tralen Fhrungspositionen in der Automobilindustrie, bevor er zu einem groen Global Player im Bereich der Automobilzuliefererindustrie wechselte. Von der Erfah-rung und dem Know-How des Managers pro tiert seit Dezember 2007 der Reifenhersteller Goodyear Dun-lop. Hier trgt Rainer Landwehr heute die Gesamtver-antwortung fr die Mrkte in Deutschland, sterreich und der Schweiz, die sogenannte D-A-CH-Region.

    Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der WWU mit den Schwerpunkten Marketing und Statis-tik arbeitete Dr. Rainer Landwehr 1983 als wissen-schaftlicher Mitarbeiter am Institut fr Marketing bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Me ert. Ein Praxis-projekt des Lehrstuhls mit Daimler Benz wurde da-mals zum Grundstein seiner Karriere. Wenige Wochennach Projektstart sind wir zur Daimler-Tochtergesell-schaft nach New York ge ogen. Wir tauschten fr ein paar Tage das schlichte Universittsbro gegen die glanzvolle Welt der Automobilindustrie. Fr mich war dieses Erlebnis wegweisend. Die aufwndigen Produktprsentationen haben mich sehr beeindruckt. Nach dem Besuch bei dem fhrenden Automobilher-steller war in mir die Leidenschaft fr die Branche entbrannt, berichtet sich der Manager.

    Nachdem er seit 1987 als promovierter Betriebswirt in verschiedenen Fhrungspositionen bei Ford gearbeitet hatte, fhrte ihn sein Weg 2005 zu Nissan. Dort war der Marketing-Experte bis 2007 als Geschfts-fhrer (Managing Director Nissan Center Europe) ttig. Die Arbeit in unterschiedlichen Lndern und Unternehmen der Automobilindustrie hat Rainer Landwehrs Managementstil in besonderem Mae geprgt. Amerikanische Unternehmen wie die Ford Motor Company, fr die ich 17 Jahre lang ttig war, arbeiten quartalsweise, sind ergebnisorientiert. Ihre Prozesse sind schnell, um kurzfristig auf den Markt reagieren zu knnen. So sichern sie sich den Vor-teil, Erste zu sein, allerdings ist diese Strategie auch

    risikoreicher. Im Gegensatz dazu setzt ein prozess-orientiertes Unternehmen wie Nissan auf langfristige Ziele und geht strategisch vor, erklrt er. Der Pers-pektivwechsel und die damit verbundene Flexibilitt kamen ihm vor allem zu Gute, als er mit knapp 50 Jahren noch einmal die Seiten wechselte und 2007 ins Zulieferergeschft des amerikanischen Konzerns Goodyear Dunlop wechselte. Bereut hat er diese Ent-scheidung bis heute nicht. Lngst hat er nicht mehr nur das Marketing, sondern die ganze Wertschpfungs-kette eines Unternehmens im Blick, von der Forschung ber die Entwicklung und Produktion, den Vertrieb bis hin zum Marketing und After Sales, der Kunden-bindung nach dem Kauf. Es ist die Wertschpfungskette eines besonders spannenden Unternehmens, das allein in Deutschland 30 Millionen Reifen jhrlich produziert: Wir stellen nicht einfach nur schwarze Reifen her, unsere Produkte sind eine hochtechnologische Ange-legenheit. Dafr entwickelt Rainer Landwehr Strategien, fhrt das Tagesgeschft und arbeitet Ideen aus. Auch die Fhrung der Gremienarbeit und die Koordination und Abstimmung mit der Europazentrale gehren zu seinen Aufgaben. Doch ist es vor allem die kommunika-tive Komponente, die ihm gut gefllt: Fr mich ist der tgliche Umgang mit engagierten Menschen ein groer Anreiz. Siebzig bis achtzig Prozent des Tages verbringe ich mit Kommunikation und mit unseren Mitarbeitern. Ideen, Ziele und Strategien mssen in die entsprechendenBereiche der Organisation transportiert werden, betont er und fgt hinzu: Die Nhe zur Automobil-industrie ist da, aber markenbergreifend. Dieser Wechsel hat mir groe inhaltliche Erweiterungen gebracht. Fern-ab von Schreibtisch, Flieger oder Sitzungssaal gibt es auch Highlights, auf die sich Rainer Landwehr besonders freut. Rein in den Klteanzug, ab ins Auto: Und dann werden Winterreifen getestet bei minus 40 Grad im kanadischenYukon. Fr Sommerreifen geht es im Rennoverall auf den Nrburgring. Gas geben mal anders.

    Seine Jahre an der WWU haben Rainer Landwehr sehr geprgt. Neben seinem Doktorvater, bei dem er im Stu-dium als Einsatzstudent und spter als wissenschaft-licher Mitarbeiter ttig war, denkt er besonders gern an die Chorleiterin des Madrigalchores, Prof. Herma Kramm, zurck. Wir haben damals fast professionell

    gearbeitet, erinnert sich Rainer Landwehr, der zehn Jahre lang Chormitglied war. Wir haben viel geprobt und hatten weltweit Auftritte. Durch den Chor bekam ich auch Kontakte zu Studierenden anderer Fakultten. Viele Freundschaften aus der Institutszeit und dem Chor bestehen heute noch. Den Kontakt zu seinen ehemaligen Kommilitonen hlt er unter anderem durch seine Mit-gliedschaft bei Marketing Alumni e.V. dessen Vorlufer VDSEIFENDUM (Verein der ehemaligen studentischen Einsatzkrfte Institut fr Marketing der Universitt Mnster) er mit begrndet hat.

    Heutigen Studierenden rt er, keine Angst vor der Zukunft zu haben: Gut ausgebildete Akademiker werden, insbesondere vor dem Hintergrund des zu beobachtenden demographischen Wandels, immer ge-sucht. Die grte Herausforderung fr die Wirtschaft ist momentan der Mangel an Fachkrften. Dabei sei es neben einer exzellenten Ausbildung vor allem von Bedeutung, hohe Sozialkompetenz mitzubringen, die immer wichtiger werde, je hher man auf der Karriere-leiter steigt. Und die Vernetzung drfe natrlich nicht fehlen zum Beispiel ber einen Alumni-Verein.

    Christina Rtten / nk | Das Interview fhrte Sina Buschulte.

    WWU-Alumnus Dr. Rainer Landwehr leitet die D-A-CH-

    Region des Reifenherstellers Goodyear Dunlop

    Dr. Rainer Landwehr (Foto: Goodyear)

    06 |

  • | 07

    Nie mehr Wissenschaft, jetzt willich klinischer Psychiater werden!

    P rof. Hans-Ludwig Krber denkt gern an seine Studienzeit in Mnster zurck nicht selbstverstndlich fr einen Biele-felder. Schlielich hegen beide Stdte nicht nur fuballerisch eine Rivalitt. Eigentlich hatte er in den Sden gewollt: Nach Freiburg, da war es warm und regnete kaum. Nur: Dort lag der Numerus Clausus in Medizin bei 1,3. In Mnster wurde Hans-Ludwig Krber (Abi-Schnitt als Klassenbester: 2,3) zum Studium zugelassen mittlerweile leitet er die Forensische Psychiatrie an der Charit in Berlin und begleitet als forensischer Psychiater Aufsehen erregende Kriminalflle.

    Hans-Ludwig Krber, der 1951 in Bielefeld geboren wurde und dort als Sohn eines Psychiaterehepaares in den von Bodelschwinghschen Anstalten Bethel auf-wuchs, kam im Sommer 1970 nach einem Warte-semester Physik an die Medizinische Fakultt der Universitt Mnster. Hier promovierte er zehn Jahre spter auch, arbeitete damals aber schon in der psych-iatrischen Klinik Gilead in Bethel. Ich habe gute Er-innerungen an Mnster, sagt Hans-Ludwig Krber und berichtet von seiner Zeit als passionierter Speck-brettspieler sowie vom stndigen Verkehrschaos in der Stadt. Ich hatte ein beschwingtes Studentenleben, war aber auch politisch aktiv, erzhlt er. Drei Jahre lang, bis zum Staatsexamen 1977, war er im Kommu-nistischen Bund Westdeutschland aktiv. Nach seiner Promotion 1980 habe er sich gesagt Nie mehr Wissen-schaft, jetzt will ich klinischer Psychiater werden!

    Whrend Hans-Ludwig Krber als Assistenzarzt in Bethel arbeitete, begann er, psychiatrische Gutachten anzufertigen wie er sagt, aus pragmatischen Grnden: Ich brauchte damals fr meine Familie mehr Geld. ber Rentengutachten landete er bei Gewalttternund Sexualstrafttern und entdeckte die Forensik als interessante Erweiterung des psychiatrischen

    Spektrums. Nach seinem Wechsel an die Uniklinik Heidelberg 1984 verfolgte Hans-Ludwig Krberdieses Interesse weiter und teilte seine Arbeit in psychiatrische Ambulanz und Forensik auf. Das war fr mich die ideale Kombination zwischen Gerichtssaal und Patientengesprch.

    Nach seiner Heidelberger Habilitation ber Ein sseauf die Rckflligkeit Manisch-Depressiver ging Hans-Ludwig Krber 1994 als Professor fr KlinischePsychiatrie an die Uniklinik Hamburg-Eppendorf, machte Pause mit der Forensik. Aber zwei Jahre spter folgte der Wechsel an die Freie Universitt Berlin, wo er seit 1996 das Institut fr ForensischePsychiatrie leitet, das 2003 zur Charit kam. Seit-her wird er als Gutachter zu Kriminalfllen in ganz Deutschland herangezogen.

    Die meisten seiner Flle seien sehr interessant die entliche Wahrnehmung ist aber in vielen Fllen sehr seltsam, betont er. So erhlt ein aus psychiatrischer Sicht recht gewhnliches ema wie der Fall Kachel-mann Aussage gegen Aussage ein riesiges Medien-echo, andere Flle hingegen, die beispielsweise wegen der Schuldfhigkeitsfrage beraus spannend sind, sind in der Berichterstattung kaum prsent. Ein Fall, an den sich Hans-Ludwig Krber besonders gut er-innern kann, ist der von zwei 17-jhrigen Gymnasi-asten, die in ihrem Dorf in Mecklenburg-Vorpommernein Nachbar-Ehepaar ermordeten.

    Einen der beiden Tter hatte der Psychiater im Ge-fngnis zu begutachten. Eine solche Begutachtung sieht dann so aus, dass ich dem Tter mit Stift und Pa-pier bewa net gegenbersitze und versuche, einfachmit ihm zu reden, erzhlt er. Der Junge war sehr verschlossen und seine ersten Motivschilderungenwaren wenig glaubhaft, erinnert er sich. Er habe daraufhin die Gesprchsfrequenz auf mehrere pro Woche erhht und schlielich herausgefunden, dass das wahre Motiv in dem Wunsch der beiden Jungen lag, zu erleben, wie es ist, zu tten. Was sich fr viele Menschen unvorstellbar grausam anhrt, ist fr Hans-Ludwig Krber beru icher All-tag: Ich wei, dass mir ein Straftter gegenbersitzt,

    und ich will heraus nden, welche Grnde er hatte das Urteilen ist nicht meine Aufgabe. Hans-Ludwig Krber wundert es, wie selbstgerecht die entliche Wahrnehmung ber Straftter und psychisch kranke Menschen hu g sei. Auch diese Menschen brauchen einen Platz in unserer Gesellschaft, auch wenn dies mit groem aufklrerischen Aufwand und vielen Schwierigkeiten verbunden ist, fordert Hans-Ludwig Krber. Und er wirbt fr Nachdenken ber die Tter in seinem 2012 erschienenen Erzhlungsband Mord Geschichten aus der Wirklichkeit (Rowohlt Verlag).

    Zur Diskussion ber Lebenslngliche war ich erst neulich wieder in Mnster und habe mich an einer Arbeitsgruppe beim Juratag der Fachschaft Jura be-teiligt, berichtet Hans-Ludwig Krber. Er komme immer wieder gerne nach Mnster zurck und tref-fe Freunde aus der Studienzeit. Das ist immer eine Reise in die Vergangenheit und es ist interessant zu sehen, was sich verndert oder eben auch nicht, so Hans-Ludwig Krber. Viele der guten Kneipen von frher gibt es ja zum Glck immer noch.

    Marlen Ke

    Zwischen Gerichtssaal und Patientengesprch Deutschlands gefragtester Kriminalpsychiater

    studierte Medizin an der WWU

    Prof. Dr. Hans-Ludwig Krber (Foto: privat)

  • Bundesbank-Vorstand Dr. Andreas R. Dombret und Petra Blling, Leiterin der Stabsstelle Universitts-frderung, im Gesprch ber Spenden, Stiftungen und warum eine Universitt Frderer braucht.

    Was hat Sie, Herr Dombret, dazu bewogen, als Stifter fr die WWU Mnster ttig zu werden und ein Zentrum fr Studierendeninitiativen zu scha en?Dombret: Die Idee ging von Prof. eresia eurl vom Institut fr Genossenschaftswesen aus, die damals Dekanin der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultt inMnster war. Mir war sofort klar: Dieses Projekt ist eine sehr schne Gelegenheit, nach meinem Studium in Mnster Verbindung zu meiner Alma Mater zu halten. Denn ich bin nicht nur deutscher, sondern auch amerikanischer Staatsbrger. Und in den USA ist es durchaus blich, dass man den Erfolg im Beruf mit anderen teilt meist zugunsten eines guten Zwecks.Fr mich bot sich tatschlich die Grndung eines Zentrums fr Studierendeninitiativen an, da es mich in meinem Studium in Mnster gestrt hat, dass wir ander wirtschaftswissenschaftlichen Fakultt zwar eine sehr gute theoretische Ausbildung genossen haben, es aber vergleichsweise wenig praxisorientierte Angebote gab. Das Zentrum fr Studierendeninitiativen sorgt fr den Praxisbezug im Studium. Diese Idee habe ich auerdem mit einem Promotionspreis verbunden, der Dissertationen auszeichnet, die in der Wirtschafts-wissenschaft die bestmgliche Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis herstellen.

    Diese Einstellung drfte Ihnen, Frau Blling, als Leiterin der Stabsstelle Universittsfrderung ge-fallen. Aber warum bentigen Universitten ber-haupt Stifter und Spender ist die Finanzierung der Universitten nicht allein Sache des Staates? Blling: Das Engagement von Herrn Dombret ist buchstblich beispielhaft. Es freut uns sehr, wenn Frderer auf ihre eigenen Erfahrungen zurckgreifen knnen und darum bestimmte Projekte frdern.Natrlich nanziert die entliche Hand die Hoch-schulen, und das soll auch unbedingt so bleiben. Gleichwohl brauchen Universitten zustzliche Mittel. Man kann es so ausdrcken: Der Ka ee ist da, aber die Sahne auf dem Ka ee, die besonderen Projekte, knnen wir nur mit Stiftern und Sponsoren erreichen. Wir mchten zustzlich etwas erreichen, indem wir beispielsweise besondere Leistungen mit Stipendien

    oder Preisen auszeichnen. Viele Menschen mchten etwas fr die Wissenschaft tun, weil sie wissen, dass Bildung unsere wichtigste Ressource in Deutschland ist. Investition in Bildung ist eine Investition in die Zukunft. So knnen Stifter zum Beispiel Kapital in die WWU-Stiftung investieren. Das Stiftungskapital bleibt bestehen und arbeitet weiter. Aus den Ertrgen knnen dann beispielsweise Namensstipendien, -preise oder -lehrsthle nanziert werden.

    Ist es bei Ihrer Arbeit wichtig, zwischen Spenden und Sponsoring zu unterscheiden?Blling: Ja, insbesondere fr Unternehmen. Wenn Frderer auf uns zukommen, haben sie meistens klare Vorstellungen, in welchem Bereich sie sich engagieren wollen. Und dann kann man entscheiden, ob eine Spende oder ein Sponsoring besser passt oder auch eine Zustiftung zur Stiftung. Es knnen auch Stiftungsdarlehen zur Verfgung gestellt werden. Das bedeutet, dass das Kapital beim Frderer bleibt, die Zinsen aber der Universitt zu-gutekommen. Auf diesem Wege kann der Stifter auch prfen, wie die Universitt mit dem Geld umgeht und ob gute Projekte damit gefrdert werden. Wenn er sieht, dass seine Spenden in guten Hnden sind, motiviert ihn dies mglicherweise, mehr fr die Uni-versitt zu tun.

    Wie kann man Stifter und Spender fr die Uni-versitt gewinnen? Reicht es, eine traditionsreiche Hochschule zu sein, oder braucht es konkrete Projekte?Blling: Es braucht Vertrauen, Transparenz, ein ge-wisses Renommee der Universitt sowie gute Projekte. Wenn ich gute Projekte habe, kann ich auch ber-zeugen und begeistern. So wie Prof. eurl das bei Ihnen gemacht hat, Herr Dombret: Sie hatte mit dem Zentrum fr Studierendeninitiativen ein Projekt, das auch zu Ihren Interessen passte.Dombret: Sie haben vllig recht: Dies ist ein Projekt, mit dem ich mich identi zieren kann. Hier oss nicht einfach Geld in mgliche Haushaltslcher. Und viele Studierendeninitiativen kenne ich noch aus meinem eigenen Studium. So habe ich mich in meiner Studi-enzeit selbst bei einer dieser Initiativen fr ein Aus-landspraktikum beworben. Interessierte Studierende haben nach meiner berzeugung auch diese Unter-sttzung im buchstblichen Sinne verdient.

    Selbstverstndlich pro tiert eine Universitt von Spenden. Welcher Mehrwert bietet sich denn fr die Geldgeber?Blling: Grundstzlich spenden Menschen gerne, wenn das Verfahren transparent ist, Vertrauen besteht und man etwas Gutes damit bewirken kann. Wir bedanken uns als Universitt natrlich auch entsprechend bei unseren Frderern, zum Beispiel mit Namens-gebungen und der Namensnennung im Internet. Wichtig ist auch das Netzwerk, das Sie als Spender bekommen. Sie bekommen direkten Kontakt zu den Wissenschaftlern und zu ihren spannenden Projekten.

    Sind die Universitten gut genug aufgestellt, um die Bedrfnisse und Wnsche der Spender und Sponsoren zu befriedigen, oder haben wir in Deutschland Nachholbedarf?Blling: Die WWU ist mit der Stabsstelle Uni-versittsfrderung gut aufgestellt. In Deutschland insgesamt gibt es aber noch Nachholbedarf. Auf Dauer ist es unerlsslich, dass die Universitten enge Bindungen zu potentiellen Gebern aufbauen und Mglichkeiten fr ein sinnvolles Engagement aufzeigen.

    Brauchen wir also amerikanische Verhltnisse, Herr Dombret?Dombret: Wenn Sie Spitzenleistungen erbringen wollen, brauchen Sie auf jeden Fall eine besondere nanzielle Ausstattung. Geld allein reicht natrlich nicht, aber es kann helfen, Spitzenleistungen zu er-bringen. Und der Staat hat nur begrenzte nanzielle Mglichkeiten. Projekte scheitern manchmal amletzten Euro: Wenn Sie 10.000 Euro brauchen und es fehlen noch 500, dann scheitert das Projekt mglicherweise an diesem Restbetrag.In den USA gibt es auch deshalb eine andere Spenden-kultur, weil die Einstellung eine andere ist. Zum Beispiel spielen dort steuerliche Abzugsmglichkeiten kaum eine Rolle. Wenn man erfolgreich ist, dann mchte man seinen Erfolg teilen und auch etwas weitergeben.Die deutschen Hochschulen sind erst seit kurzem in einer Wettbewerbssituation, etwa durch die Grndung privater Hochschulen, durch neue Gesetze und durch die Exzellenzinitiative. Diesen Wett-bewerb gab es in Amerika immer schon.

    Spender mchten begeistert werden

    08 |

  • Kommt in Deutschland denn die Gesetzgebung den Spendern entgegen?Dombret: Da bin ich mir sicher. Die steuerlichen Grenzen fr Spenden sind krzlich sogar angehoben worden. Der Staat arbeitet bei jeder Spende mit.Blling: Hinzu kommen Matching-Programme wie das Deutschlandstipendium, bei dem jeder gespendete Euro vom Staat verdoppelt wird. Daran sieht man, dass man als Frderer auch mit kleineren Betrgen viel bewirken kann.

    Ist das nicht ohnehin dringend geboten schlielichist die Finanzlage von Bund und Lndern sehr angespannt? Dombret: Eine Gesellschaft, die an Bildung und Spitzen-ausbildung interessiert ist, muss sich auch dafreinsetzen. Und das wird nur gelingen, wenn man die Entscheidungstrger und die Ehemaligen angemessen beteiligt. Es geht dabei nicht nur um nanzielle Unter-sttzung, sondern vor allem um die Identi zierung mit den Zielen.Fr die Spendergewinnung ist die persnliche Ansprache sehr wichtig. Man erreicht seine Ziele ganz sicher nicht mit Postwurfsendungen. Aber im persnlichen Gesprch sind viele Spender bereit, sich einzusetzen. Ich bin mir sicher, dass viele mit der Universitt verbundene Menschen prinzipiell zu Spenden bereit sind. Sie mssen begeistert werden, und man sollte ihnen konkrete Vor-schlge machen.Blling: Genau richtig. Ein Spender spendet nicht einfach so, sondern er mchte an der Sache be-teiligt werden und kreativ mitgestalten. Und manche

    Untersttzer spenden nicht nur Geld, sondern ver-mitteln uns Menschen, die sich fr die Wissenschaft interessieren und engagieren mchten.

    Wo sind die Grenzen wann muss eine Universitt Geld mglicherweise auch mal ablehnen? Blling: Wissenschaft ist nicht ku ich. Sie hat ihre eigenen Forschungsanliegen, die man nicht erkaufen kann; andernfalls handelt es sich um einen For-schungsauftrag. Eine Spende ist etwas freiwilliges. Man kann mit ihr Akzente setzen, aber nicht die Wissenschaft beein ussen.Dombret: Man sollte sich auch nicht zu jeder Zeit mit jedem zu jedem ema verbinden. Manchmal schadet das eher, als dass es ntzt.

    Konkret: Halten Sie es fr denkbar, dass sich eine Universitt nach einem Grosponsor umbenennt?Dombret: In Mnster wohl eher nicht, aber die International University Bremen wurde zum Beispiel von der Familie Jacobs vor der Insolvenz gerettet und heit jetzt Jacobs University. Die WHU in Koblenz wurde aufgrund einer bedeutenden Spende in Otto Beisheim School umbenannt. In diesen Fllen geht es um sehr hohe Betrge, und deswegen halte ich eine Umbenennung fr zulssig.Blling: Bei den Privatuniversitten ist eine Um-benennung im Rahmen des Mglichen. Fr die WWU ist das nicht vorstellbar. Bei uns knnen aber zum Beispiel einzelne Stiftungslehrsthle nach ihren Geldgebern oder im Rahmen der WWU-Stiftung Treuhandstiftungen nach den Stiftern benannt werden.

    Ist das Einwerben von Spenden vielleicht auch eine Standortfrage?Dombret: Gar keine Frage: In Frankfurt oder Mnchen zum Beispiel, wo groe Unternehmen und Finanz-institute ansssig sind, haben es die Universitten leichter.Blling: Da gebe ich Ihnen recht. Die regionale Ver-bundenheit ist ein wichtiger Faktor. Ich will natrlich etwas fr meinen Standort tun, als Unternehmer etwas fr meine Kunden und meine Mitarbeiter. Trotzdem sind wir in Mnster, auch im Vergleich zu Frankfurt und Mnchen, gut aufgestellt und haben viele Frderer und Frsprecher, die die WWU gerne untersttzen.

    Vielen Dank fr das Gesprch.

    Das Interview fhrten Norbert Robers und Nora Kluck.

    Petra Blling ist Kulturwissenschaftlerin (M.A.) und ausgebildete Fundraising-Managerin. Sie leitet seit November 2012 die Stabsstelle Universittsfrderung der WWU Mnster.

    Dr. Andreas R. Dombret hat an der WWU Mnster Betriebswirtschaftslehre studiert und ist Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. Er hat das Andreas Dombret-Center for Students Initiatives (CSI) sowie den Dr. Andreas Dombret-Promotionspreis der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultt der WWU gestiftet.

    Im Gesprch: Petra Blling und Dr. Andreas Dombret (Foto: Peter Lemann).

    | 09

  • Dank des grozgigen Engagementsunserer Frderer pro tieren der-zeit 216 besonders talentierteStudierende vom WWU-Stipendien-programm ProTalent. Das Prinzipist einfach: Sofern ein privater Frderer, ein Unter-nehmen, ein Verein oder eine Stiftung bereit ist, einen Studierenden mit 150 Euro monatlich zu unter-sttzen, verdoppelt der Staat die Summe auf 300 Euro im Monat. Das Frdervolumen an der WWU beluft sich im Jahr 2012/13 auf gut 777.000 Euro.

    An dieser Stelle mchten wir uns sehr herzlich bei unseren ProTalent-Frderern bedanken, die uns im Jahr 2012/2013 untersttzen.

    Vielen Dank fr Ihr Engagement und das uns entgegengebrachte Vertrauen!

    UNSERE FRDERER 2012/2013:A.S.I. Wirtschaftsberatung AG | Alumni-Club Mnster | Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG | Aschendor Medien GmbH & Co. KG | AWA Auen-wirtschafts Akademie GmbH | BabyOne GmbH | BASF Coatings GmbH | BASF SE | Bayer Science & Education Foundation | Bertelsmann SE & Co. KGaA | Biesterfeld Spezialchemie GmbH | buw Holding GmbH | Centrum fr interaktives Marketingund Medienmanagement | CLAAS KGaA mbH | Claudia-Lucas-Stiftung | CM Immobilien-Ent-wicklung GmbH | Commerzbank AG | Coppenrath Verlag GmbH & Co. KG | Currenta GmbH & Co. OHG | Deutsche Telekom AG | Dittmann, Titus | DMI GmbH & Co.KG | eCapital AG | Elster Group SE | Emmerich, Christina & Dr. Norbert C. | Engel-Stiftungim Stifterverband fr die Deutsche Wissenschaft | Ernst & Young GmbH | Ernst & Young Stiftung | FMO Flughafen Mnster/Osnabrck GmbH | Frder-verein Mnsteraner Sportwissenschaft e.V. | Frder-verein des Zentrums fr Niederlande-Studien | Franz Haniel & Cie. GmbH | GAD eG | GEHE Pharma Handel GmbH | gilhaus eventmarketing GmbH | Heitfeld-Stiftung | Henkel AG & Co. KGaA | Herber &

    Petzel GmbH & Co. KG | Heribert Me ert-Stiftung | HEUKING KHN LER WOJTEK | Horvth & Partner GmbH | ISI Industrievertretungen Wolfgang Schmidt GmbH | Janinho GmbH & Co. KG | Klemer, Prof. Dr. Almuth | KPMG AG | LANXESS Deutschland GmbH | Lckertz First Reisebro GmbH |L. Stroetmann GmbH & Co. KG | LVM Landwirt-schaftlicher Versicherungsverein | Mauritzhof Hotel Mnster | Meyer zur Heyde, Dr. Cornelia | MLP AG, Geschftsstelle Mnster 3 | Nordhorn Ingenieurbro | NRW.BANK | Pipeline Gastronomie GmbH | Price-waterhouse Coopers AG WPG | Rath, Ursula | Rdl & Partner GmbH | Rotary Hilfe e.V. Telgte | Santander Universitten | Schmitz Cargobull AG | Schumann, Jens | Shell Deutschland Oil GmbH | Sparda-Bank Mnster eG | Stadtwerke Mnster GmbH | Stiftung Brger fr Mnster | Sybille-Hahne-Stiftung | Taylor Wessing Deutschland | yssenKrupp Steel Europe AG | TNS Infratest Holding | Volksbank Mnster eG | Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG | Warth & Klein Grant ornton AG | Westflische Provinzial Versicherung | WGZ Bank AG | Wirtschafts-frderung Mnster GmbH | WL Bank AG

    SIE MCHTEN EBENFALLS FRDERER WERDEN?

    SPRECHEN SIE UNS GERNE AN:

    Ihre Ansprechpartnerin:Anja NajdaStabsstelle Universittsfrderung der WWU MnsterSchlossplatz 648149 Mnster

    Telefon: 0251 83-22468

    E-Mail: [email protected]

    Weitere Informationen fi nden Sie unter www.pro-talent.de.

    Stipendienprogramm ProTalent Wir sagen Danke!

    Bei der Stipendienfeier im Januar erhielten die Frderer ihre Zerti kate in Bronze, Silber und Gold. (Foto: WWU/Grewer)

    10 |

  • Sammeln, Bewahren, Forschen, Prsentierenund Vermitteln: Das sind die fnf Haupt-aufgabenbereiche des Archologischen Museums der WWU Mnster. Die Kerykeion-Stiftung, benannt nach dem Glck und Reichtum verkndenden Botenstab des Gottes Hermes, frdert das Museum. In ihrer Ausrich-tung versteht sich die Stiftung analog zum griechischenGott Hermes, dem Trger des Kerykeion, denn:

    > Der auch fr die Hirten zustndige Gott Hermes kmmert sich selbstverstndlich um die Mehrung und das Wohlergehen der Herden. Die Stiftung sieht diesen Aspekt vertreten im Sammeln.> Der Botenstab verleiht dem Trger Schutz und steht somit als Symbol fr den Frieden. Diese Eigenschaft ndet Widerklang in der Auf- gabe des Bewahrens.> Mit Hilfe des Kerykeion kann Hermes Augen nen oder schlieen. Dieser Aspekt der Scharf- sichtigkeit reprsentiert das Forschen und Prsentieren im Archologischen Museum der WWU eingebettet in eine praxisnahe Ausbildung der Studierenden.> Eine weitere Hauptfunktion des Hermes als Gtterbote ist der Schutz der Gymnasien in der Antike Schulungssttten fr krperliche und geistige Bildung. Der Wissenstransfer zwischen Museum und entlichkeit soll deshalb auch durch die Stiftung gefrdert werden ganz im Sinne des von der WWU vertretenen Leitsatzes wissen|leben.

    Die Grndung der Kerykeion-Stiftung im Jahre 2007 ist brgerlichem Engagement zu verdanken. Mit einem Kapital von 110.000 Euro sorgten die mnsterschen Mzene sie mchten in der ent-lichkeit nicht namentlich genannt werden dafr, dass das Archologische Museum der Universitt Mnster in der Bewltigung seiner kulturellenAufgabenfelder gut aufgestellt ist. Aus den Ertrgendes Kapitals werden insbesondere die viel-fltigen Kosten im Umfeld der in den letzten Jahrengezeigten Sonderausstellungen nanziert, wie zum Beispiel Vitrinen-Inlays, Einladungskarten und Poster. Somit konnten etwa Werke zeitgenssischer Knstler in einem aktuellen und ansprechenden Design prsentiert werden. Aktuell ieen Mittel in die Ausstellung Wadd ist Vater, in der dieAusstellung zum Knigreich Himyar der UniversittHeidelberg durch antike sdarabische Objekte desArchologischen Museums der WWU erweitert wird.

    Geleitet wird die Kerykeion-Stiftung durch den Kustos des Museums, Dr. H.-Helge Nieswandt, der wiederum seine Ttigkeiten mit dem Kuratorium abstimmt. Diesessetzt sich aktuell zusammen aus den Mzenen sowie dem Kanzler der Universitt, Matthias Schwarte, und dem Direktor des Museums, Prof. Dr. Dieter Salzmann.

    Das Archologische Museum der WWU ist Dienstag bis Sonntag zwischen 14.00 und 16.00 Uhr ge net. Fhrungen gibt es nach Vereinbarung.

    H.-Helge Nieswandt

    KONTAKT:(auch fr Spenden und Zustiftungen)Kerykeion-StiftungDr. H.-Helge Nieswandtc/o Archologisches Museum der WWU MnsterDomplatz 2022 | 48143 Mnster

    Telefon: 0251 83-25412Fax: 0251 83-25422

    [email protected] www.kerykeion-stiftung.deKerykeion-Stiftung

    SPENDENKONTO DES MUSEUMS:(Spenden bitte ankndigen)Universitt MnsterHelabaBLZ 300 500 00 Konto Nr. 1267012Kassenzeichen 292240072/5901

    Der Stab des Gtterboten Die Kerykeion-Stiftung frdert das

    Archologische Museum der WWU

    | 11

  • Alumni-Club MnsterSchlossplatz 6 | 48149 Mnsterwww.uni-muenster.de/alumni

    Alumni InternationalWilmergasse 2 | 48143 Mnsteralumni-international.uni-muenster.de

    Universittsgesellschaft Mnster e.V. Schlossplatz 6 | 48149 Mnsterwww.uni-muenster.de/foerderer

    Frderkreis Hochschulsport Mnster e.V.Leonardo-Campus 11 | 48149 [email protected]hulsport.de

    FB 01 EVANGELISCH-THEOLOGISCHE FAKULTTFreundes- und Frderkreis der Evangelisch- eologischen Fakultt Mnster e.V. Universittsstr. 1317 | 48143 Mnsteregora.uni-muenster.de/fb1/freundes-kreis.shtml

    Alumni-Netzwerk der Evangelisch- eologischen FakulttUniversittsstr. 1317 | 48143 Mnsterhttp://egora.uni-muenster.de/fb1/alumni.shtml

    FB 02 KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTT Dekanat der Katholisch- eologischen FakulttJohannisstrae 810 | 48143 [email protected]

    FB 03 RECHTSWISSEN-SCHAFTLICHE FAKULTT Freundeskreis RechtswissenschaftVerein zur Frderung der juristischen Ausbildung an der Universitt Mnster e.V. Universittsstr. 14 16 | 48143 Mnsterwww.freundeskreis-rechtswissenschaft.de

    Westflischer Steuerkreis e.V. Universittsstr. 14 16 | 48143 Mnsterwww.westfaelischer-steuerkreis.de

    Alumni-Verein Private Wealth Management e.V.c/o JurGrad gGmbHPicassoplatz 3 | 48143 Mnsterwww.alumni-pwm.de/pwm-verein/index.html

    M&A Alumni Deutschland e.V.c/o JurGrad gGmbHPicassoplatz 3 | 48143 Mnsterwww.ma-alumni.com

    Real Estate Law Alumni e.V.c/o JurGrad gGmbHPicassoplatz 3 | 48143 Mnsterwww.uni-muenster-llm.de/real-estate-law/alumni-verein.html

    Alumni Steuerwissenschaften e.V.c/o JurGrad gGmbHPicassoplatz 3 | 48143 Mnsterwww.uni-muenster-llm.de/steuerwissenschaften/alumni-verein.html

    AlumniVerein Versicherungsrecht e.V.c/o JurGrad gGmbHPicassoplatz 3 | 48143 Mnsterwww.uni-muenster-llm.de/versicherungsrecht/alumni-verein.html

    FB 04 WIRTSCHAFTS-WISSENSCHAFTLICHE FAKULTT AlumniUMUniversittsstr. 1416 48143 Mnsterwww.alumnium.net

    Marketing Alumni Mster e.V.Am Stadtgraben 9 | 48143 Mnsterwww.marketingcenter.de/mcm-alumni

    IfG-AlumniAm Stadtgraben 9 | 48143 Mnsterwww.wiwi.uni-muenster.de/06/netzwerk/alumni/alumni.html

    Frderergesellschaft am Institut fr Siedlungs- und WohnungswesenAm Stadtgraben 9 | 48143 Mnsterwww.wiwi.uni-muenster.de/insiwo/foerderergesellschaft/kurzportrait.html

    StaF Ehemaligenverein des Instituts fr FinanzwissenschaftWilmergasse 6 8 | 48143 Mnsterwww.wiwi.uni-muenster.de/i 1/organisation/staf-start.html

    Frderkreis Rechnungslegung und Steuern e.V.Universittsst. 1416 48143 Mnsterwww.frs-muenster.de

    Gesellschaft fr Informatik e.V. Regionalgruppe MnsterlandLeonardo-Campus 3 | 48149 Mnsterrg-muensterland.gi.de

    WINet Wirtschaftsinformatik Netzwerk Mnster e.V.Leonardo-Campus 3 | 48149 Mnsterwww.wi-net.org/node/6

    ex-cellence e. V.Universittsstr. 1416 | 48143 Mnsterwww.wiwi.uni-muenster.de/ex-cellence

    FB 05 MEDIZINISCHE FAKULTT MedAlum Mnster e.V. Verein der Ehemaligen und Freunde der Medizinischen Fakultt MnsterDomagkstrae 3 | 48149 Mnsterwww.medalum.de

    FB 06 ERZIEHUNGS-WISSENSCHAFT UND SOZIALWISSENSCHAFTEN MedienAlumni MnsterBispinghof 914 | 48143 Mnsteregora.uni-muenster.de/ifk/alumni

    Frderverein des Instituts fr Politikwissenschaft der WWU e.V.Scharnhorststr. 100 | 48151 Mnsterwww.uni-muenster.de/IfPol/foerderverein

    Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen e.V. (BDS) Regionalgruppe Mnsterland/WestfalenScharnhorststr. 121 | 48151 Mnsteregora.uni-muenster.de/ifs/bds.shtm

    FB 07 PSYCHOLOGIE UND SPORTWISSENSCHAFT Frderverein Mnsteraner Sportwissenschaft e.V.Horstmarer Landweg 62b48149 Mnsterwww.foerderverein-ifs-muenster.de/index.html

    FB 08 GESCHICHTE / PHILOLOGIEMnsteraner Freunde der antiken Kultur und LiteraturDomplatz 2022 48143 Mnsterwww.uni-muenster.de/KlassischePhilologie/verein.html

    Frderverein MusiktherapiePhilippistrasse 2 | 48149 Mnsterwww.uni-muenster.de/Musiktherapie/Foerderverein/index.html

    Gesellschaft fr Volkskunde Mnster e.V.Scharnhorststrae 100 48151 Mnsterwww.gvkms.de/index

    Frderverein Der Choregec/o Arbeitsstelle GriechenlandSchlaunstr. 2 48143 Mnsterwww.uni-muenster.de/ArbeitsstelleGriechenland/pro l/chorege.html

    Gesellschaft zur Frderung des Archologischen Museums der Universitt Mnster e.V. (GEFAM e.V.)Im Hause der Gothaer VersicherungenHerr Walter OsthuesKolpingstrae 125 | 47166 Duisburgwww.gefam.de

    Kerykeion-Stiftungc/o Archologisches Museum der WWU Mnster Domplatz 2022 48143 Mnsterwww.kerykeion-stiftung.de

    FB 11 PHYSIKAlumni-Club des Fachbereichs Physik an der WWUwww.uni-muenster.de/Physik/Organisation/Alumni.html

    FB 12 CHEMIE UND PHARMAZIEVereinigung der Wirtschafts-chemiker der Westflischen Wilhelms-Universitt Mnster e.V.Leonardo Campus 1 48149 Mnsterwww.wirtschaftschemiker.com/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1

    FB 15 MUSIKHOCHSCHULEDer Frderverein der Musikhochschule Mnster e.V.Lenauweg 748147 Mnsterwww.uni-muenster.de/Musikhochschule/foerderverein.html

    Das Alumni- und Frderer- Netzwerk der WWU