SMART DATENHEFT SMART Digital DIGITAL DOSING DDA, DDC, DDE Pumpen und Zubehr

download SMART   DATENHEFT SMART Digital DIGITAL DOSING DDA, DDC, DDE Pumpen und Zubehr

of 60

  • date post

    31-Mar-2018
  • Category

    Documents

  • view

    273
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of SMART DATENHEFT SMART Digital DIGITAL DOSING DDA, DDC, DDE Pumpen und Zubehr

  • GRUNDFOS DATENHEFT

    SMART DigitalDIGITAL DOSING

    DDA, DDC, DDEPumpen und Zubehr

  • Inhaltsverzeichnis

    2

    SMART Digital

    1. Allgemeine Daten 3Leistungsbereich 3Merkmale auf einen Blick 4

    2. Identifikation 6Typenschlssel 6

    3. Funktionen 7bersicht ber die Funktionen 7Funktionsbeschreibung 8Bedienkubus DDA und DDC 9Men 10Betriebsarten 11Funktionen 13Schaltbild, DDA 19Schaltbild, DDC 20Schaltbild, DDE-PR, -P 21

    4. Aufbau 22DDA und DDC 22DDE 23

    5. Abmessungen 24DDA und DDC 24DDE 24

    6. Technische Daten 25DDA 25DDC 26DDE 27

    7. Pumpenauswahl 28DDA, Standard-Baureihe 28DDC, Standard-Baureihe 29DDE, Standard-Baureihe 30DDA, DDC, DDE Sonder-Baureihe 31

    8. Zubehr 33bersicht ber das Zubehr 33Installations-Sets fr Dosierpumpen 34Kabel und Stecker 35E-box 150 Profibus (fr DDA) 36Schluche 37Fuventile 38Sauglanzen 39Impfarmaturen 42Multifunktionsventile, berstrmventile, Druckhalteventile 44Pumpenanschluss-Sets und Einlegeteil-Sets 47Adapter 48Dosierbehlter 50Wasserzhler 54

    9. Frdermedien 55

    10. Weitere Produktdokumentation 56WebCAPS 56WinCAPS 57GO CAPS 58

  • Allg

    emei

    ne D

    aten

    SMART Digital 1

    1. Allgemeine DatenLeistungsbereich

    Abb. 1 LeistungsbereichTM

    04 1

    480

    0410

    Q [l/h]

    10

    7

    6 12 15 17 30

    4

    0

    P [bar]

    16

    97.5

    DDA 7.5-16

    DDA 12-10

    DDA 17-7

    DDA 30-4DDC 15-4DDE 15-4

    DDC 9-7

    DDC 6-10DDE 6-10

    3

  • Allgem

    eine Daten

    4

    SMART Digital1

    Merkmale auf einen Blick

    Abb. 2 DDA, DDC, DDE

    Digital DosingTMDie SMART-Digital-Generation DDA, DDC und DDE mit ihren leistungsstarken, drehzahlgeregelten Schritt-motoren perfektioniert den Stand der Technik. Gebn-deltes Expertenwissen und patentierte Lsungen set-zen Mastbe fr die Zukunft. Herkmmliche Technologien wie Hublngen-/Hubfre-quenz-Steuerung mit Synchronmotor oder Magnetan-trieb gehren nun der Vergangenheit an.

    Einzigartige Flexibilitt mit wenigen VariantenDie mitgelieferte Klick-Stopp Montageplatte macht die Pumpe noch flexibler. Drei unterschiedliche Montage-positionen sind mglich ohne zustzliches Zubehr wie Wandkonsolen. Da die Pumpe einfach aus der Montageplatte genommen und wieder eingerastet wer-den kann, sind Wartung und Pumpenaustausch nun leicht und schnell durchzufhren.Der Bedienkubus der DDA und DDC Pumpen kann einfach abgehoben, in drei verschiedene Positionen gedreht und wieder aufgesetzt werden: vorne, links oder rechts.

    Abb. 3 Modularitt des Bedienkubus

    Der Einstellbereich bis 1:3000, der weite Spannungs-bereich (100-240 V; 50/60 Hz), kombinierte Anschluss-Sets und andere Merkmale reduzieren Modelle und Varianten auf ein Minimum.

    Przise und einfache Einstellung / Benutzerfreundlichkeit und InteraktionDer Bediener kann die Dosierpumpe schnell und ein-fach installieren und die von der Anwendung gefor-derte Dosiermenge genau einstellen. Die Einstellung der Pumpe kann direkt im Display abgelesen werden, die Dosiermenge wird in ml/h, l/h oder gph dargestellt.Durch das Klickrad (Dreh-Drck-Knopf) und das grafi-sche LC Display mit Klartext-Men in mehr als 20 Sprachen werden Inbetriebnahme und Bedienung intuitiv. Das Display ist in verschiedenen Farben hin-terleuchtet, so kann der Pumpenzustand von weitem erkannt werden (Ampelkonzept).

    Abb. 4 Display DDA, DDC

    Dank einer Vielfalt von Betriebsarten sowie Eingngen und Ausgngen kann die Pumpe leicht in jeden Pro-zess integriert werden.

    Hohe ProzesssicherheitDer intelligente Antrieb mit Mikroprozessorsteuerung gewhrleistet eine exakte und pulsationsarme Dosie-rung, sogar von hochviskosen oder ausgasenden Medien. Strungen, hervorgerufen beispielsweise von Luftblasen, werden schnell vom wartungsfreien Flow-Control-System entdeckt und im Alarm-Men ange-zeigt. Die AutoFlowAdapt Funktion stimmt die Pumpe auto-matisch auf die Prozessbedingungen, wie z. B. schwankenden Gegendruck, ab. Die integrierte Durch-flussmessung macht zustzliche Mess- und Regelge-rte berflssig.

    Kosten sparendIm Allgemeinen sind die Anschaffungskosten fr eine Dosieranlage niedrig im Vergleich mit ihren Lebenszy-kluskosten, einschlielich der Chemikalienkosten. SMART Digital DDA, DDC und DDE Pumpen tragen mit ihren folgenden Eigenschaften zu niedrigen Lebenszykluskosten bei: Keine Unter- oder berdosierung dank hoher

    Dosiergenauigkeit und FlowControl Lngere Wartungsintervalle dank der universellen

    chemischen Bestndigkeit der Voll-PFTE-Membran Reduzierter Energieverbrauch dank hochmoderner

    Antriebstechnik.

    TM04

    824

    0 03

    12TM

    04 1

    662

    2610

    TM04

    166

    1 26

    10

  • Allg

    emei

    ne D

    aten

    SMART Digital 1

    Drei anwendungsorientierte TypenreihenDDA: High-End Pumpenreihe fr erweiterte Durch-fluss- und Druckbereiche, mit sensorgesteuerter FlowControl-Funktion und Messfunktionen fr anspruchsvolle Industrieanwendungen, z. B. Prozesswasser Nahrungsmittel- und Getrnkeindustrie Ultrafiltration und Umkehrosmose Papier- und Zellstoffindustrie Kesselspeisewasser CIP (Cleaning-In-Place).DDC: Anwenderfreundliche Pumpenreihe mit Stan-dard-Ein- und Ausgngen fr gngige Anwendungen, z. B. Trinkwasser Abwasser Schwimmbadwasser Khlturm-Wasser Chemische Industrie.DDE: Kostengnstige Pumpenreihe mit Basis-Funktio-nen wie manuelle Bedienung oder SPS fr OEM- Anwendungen, z. B. Autowaschanlagen Bewsserung.

    5

  • Identifikation

    6

    SMART Digital2

    2. IdentifikationTypenschlssel

    Beispiel: DDA 7.5- 16 AR- PP /V /C -F -3 1 U2U2 F G

    Baureihe Sondervariante

    DDA C3 Abnahmeprfzeugnis 3.1 (EN 10204)

    DDCDesign

    DDE

    Max. Dosiermenge [l/h]G Grundfos

    Netzstecker

    Maximaler Druck [bar]F EU

    SteuerungsvarianteB USA, Kanada

    G UK

    B Basic (DDE) I Australien, Neuseeland

    P B mit Kontaktsteuerung (DDE) E Schweiz

    PR P mit Relaisausgang (DDE) J Japan

    A Standard (DDC) L Argentinien

    AR A mit Alarmrelais und Analogeingang(DDA, DDC) X Ohne Stecker

    FC AR mit FlowControl (DDA)Anschluss, Saug/Druck

    FCM FC mit Durchflussmessung (DDA)

    Dosierkopf-VarianteU2U2 Schlauch 4/6 mm, 6/9 mm, 6/12 mm, 9/12 mm

    U7U7 Schlauch 0,17" x 1/4"; 1/4" x 3/8"; 3/8" x 1/2"

    PP Polypropylen AA Innengewinde, Rp 1/4" (SS)

    PVC Polyvinylchlorid** VV Innengewinde, 1/4" NPT (SS)

    PV PVDF (Polyvinylidenflourid) XX Kein Anschluss

    SS Edelstahl 1.4401Installations-Set*

    DichtungswerkstoffI001 Schlauch 4/6 mm (bis 7,5 l/h, 13 bar)

    E EPDM I002 Schlauch 9/12 mm (bis 60 l/h, 9 bar)

    V FKM I003 Schlauch 0,17" x 1/4" (bis 7,5 l/h, 13 bar)

    T PTFE I004 Schlauch 3/8" x 1/2" (bis 60 l/h, 10 bar)

    VentiltypWerkstoff Ventilkugel

    1 Standard

    C Keramik 2 Federbelastet

    SS Edelstahl 1.4401 0,1 bar ffnungsdruck, saugseitig0,1 bar ffnungsdruck, druckseitig

    Position Bedienkubus

    VersorgungsspannungF Montiert an der Vorderseite(Umrstung nach links oder rechts mglich)

    X Kein Bedienkubus (DDE) 3 1 x 100-240 V, 50/60 Hz

    * Enthlt: 2 Pumpenanschlsse, Fuventil, Impfarmatur, 6 m PE-Druckschlauch, 2 m PVC-Saugschlauch, 2 m PVC-Entlftungsschlauch (4/6 mm)

    ** PVC-Dosierkpfe nur bis 10 bar

  • Funk

    tione

    n

    SMART Digital 3

    3. Funktionenbersicht ber die Funktionen

    * DDE-PR: Relais 1: Alarm; Relais 2: Vorleermeldung, Hubsignal, Kontakteingang

    DDA DDC DDE

    TM04

    163

    6 21

    10

    TM04

    163

    7 21

    10

    TM04

    824

    1 03

    12

    Steuerungsvariante: FCM FC AR AR A PR P B

    Allgemeines

    Digital Dosing: Interne Steuerung Hubgeschwindigkeit und Hubfrequenz Montageplatte (Basis / Wandmontage) Bedienelemente, siehe Seite 9

    Bedienkubus montierbar in drei Positionen: vorne, links, rechts Position Bedienfeld: vorn angebracht Transparente Schutzhaube fr die Bedienelemente Einstellung der Dosiermenge in Milliliter, Liter oder US-Gallonen Graphisches Display mit Hintergrund-Beleuchtung in vier Farben zur Signalisierung des Pumpenstatus: wei, grn, gelb, rot

    Klartext-Men in verschiedenen Sprachen Dreh-Drck-Knopf (Klickrad) zur einfachen Navigation Leistungs-Einstellknopf (0,1 - 100 %) Start/Stopp-Taste 100-%-Taste (Entlftung) Umschalttaste Betriebsart (manuell / Kontakt) Betriebsarten, siehe Seite 11

    Manuelle Steuerung Hubgeschwindigkeit Kontaktsteuerung in ml/Kontakt Kontaktsteuerung (1:n) Analogsteuerung 0/4-20 mA Batch (kontaktgesteuert) Dosiertimer Wiederholung Dosiertimer Woche Feldbus-Steuerung Funktionen, siehe Seite 13

    Auto-Entlftung auch wenn die Pumpe im Standby-Modus ist FlowControl mit selektiver Fehlerdiagnose Druckberwachung (min / max) Durchflussmessung AutoFlowAdapt SlowMode (Anti-Kavitation) Kalibriermodus Skalierung des Analogeingangs (AnalogProfil) Service-Informations-Display Relaiseinstellung: Alarm, Warnung, Hubsignal, Pumpe dosiert, Kontakteingang*

    Relaiseinstellung (zustzlich): Timer Wiederholung, Timer Woche Eingnge / Ausgnge, siehe Seite 14

    Eingang fr Extern-Stopp Eingang fr Kontaktsteuerung Eingang fr Analogsteuerung 0/4-20 mA Eingang fr Vorleermeldung Eingang fr Leermeldung Ausgang Relais (2 Relais) Analogausgang 0/4-20 mA Eingang / Ausgang fr GENIbus Eingang / Ausgang fr E-Box (z. B. E-Box 150 mit Profibus DP)

    7

  • Funktionen

    8

    SMART Digital3

    FunktionsbeschreibungDer elektronisch drehzahlgeregelte Schrittmotor der DDA, DDC und DDE-Pumpen ermglicht eine optimale Regelung der Hubgeschwindigkeit. Die Dauer des Druckhubes variiert in Abhngigkeit der eingestellten