Schlesier an italienischen Universitäten der Frühen

Click here to load reader

  • date post

    19-Oct-2021
  • Category

    Documents

  • view

    3
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Schlesier an italienischen Universitäten der Frühen

Einleitung 1526-1740
Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie (Dr.phil.) genehmigte Abhandlung
vorgelegt von
Claudia Zonta
aus Turin
Tag der mündlichen Prüfung: 18.6.1999
Historisches Institut der Universität Stuttgart
2000
2
Inhaltsverzeichnis
Einleitung........................................................................................................................ S. 9
A. Fragestellung und Themeneingrenzung ............................................................ S. 12 B. Methode ............................................................................................................. S. 16 C. Archive .............................................................................................................. S. 17 D. Stand der Forschung .......................................................................................... S. 20
I. Schlesier an europäischen Universitäten ................................................ S. 24
1. Katholische Hochschulen im habsburgischen Machtbereich ............................. S. 27
A. Die Universität Prag .............................................................................. S. 28 B. Die Universität Olmütz........................................................................... S. 29 C. Die Universität Wien .............................................................................. S. 30 D. Die Universität Graz............................................................................... S. 31 E. Die Universität Freiburg ......................................................................... S. 32
2. Protestantische Hochschulen im Alten Reich .................................................... S. 32
A. Die Universität Frankfurt an der Oder .................................................. S. 32 B. Die Universität Wittenberg .................................................................... S. 33 C. Die Universität Leipzig ......................................................................... S. 34 D. Die Universität Königsberg ................................................................... S. 35 E. Die Universität Straßburg ...................................................................... S. 36 F. Weitere Universitäten und Hohe Schulen............................................... S. 37
3. Universitäten außerhalb des Alten Reiches ........................................................ S. 38
A. Krakau ................................................................................................... S. 38 B. Orléans ................................................................................................... S. 39 C. Die niederländischen Universitäten ....................................................... S. 41
3
1. Das Studium an den Universitäten Italiens ........................................................ S. 52
A. Das Studium der Rechte ........................................................................ S. 53 B. Das Studium der Naturwissenschaften und Medizin ............................. S. 55
2. Silesii in der Deutschen Nation .......................................................................... S. 59
A. Verzeichnis der schlesischen Amtsträger der Deutschen Nation........... S. 63
III. Schlesische Studenten an italienischen Universitäten vom 13. zum 18. Jahrhundert .............................................................................. S. 68
1. Schlesische Studenten vom 13. zum 15. Jahrhundert ........................................ S. 68
2. Schlesier an italienischen Universitäten Italiens vom 16. zum 18. Jahrhundert ................................................................................. S. 71
A. Fermo und Arezzo ................................................................................. S. 71 B. Pavia ...................................................................................................... S. 71 C. Parma ..................................................................................................... S. 72 D. Pisa ........................................................................................................ S. 73 E. Padua ...................................................................................................... S. 74
a. Das Collegium Venetum ............................................................. S. 76 b. Das Studium am Bo‘ ................................................................... S. 79
F. Bologna .................................................................................................. S. 81 G. Ferrara ................................................................................................... S. 83 H. Florenz ................................................................................................... S. 83 I. Siena ........................................................................................................ S. 84 J. Perugia .................................................................................................... S. 85 K. Rom ....................................................................................................... S. 86
a. Das Studium an der Sapienza in Rom ........................................ S. 88 L. Das Collegium Germanicum in Rom ..................................................... S. 88
IV. Universitätsbesuch in Italien: Wachstum – Konjunkturen – Niedergang ........................................................................................................ S. 90
1. Die Matrikel: Eine Charakterisierung ................................................................. S. 90
A. Die matricula universitatis und die matricula nationis ......................... S. 91
4
A. Interuniversitäre Mobilität...................................................................... S. 97
a.a. Die Juristen ................................................................... S. 104 a.b. Die Artisten................................................................... S. 105
b. Die Sapienza in Siena.................................................................. S. 108 c. Der Rückgang der Immatrikulationsfrequenz ............................. S. 109 d. Die schlesischen Promotionen..................................................... S. 111
C. Bürgertum und Adel ............................................................................... S. 116
D. Lokale Herkunft ..................................................................................... S. 119
3. Schlesische Immatrikulationen an europäischen Universitäten.......................... S. 120
V. Die Reise nach Italien .................................................................................... S. 122
1. Die peregrinatio academica und die Grand Tour ............................................. S. 123
2. Die Fahrt durch Italien: Verschiedene Ansichten .............................................. S. 126 A. Paul Hentzner und Christoph Rhediger ................................................. S. 126 B. Constantin Nierig ................................................................................... S. 130 C. Die Grafen von Herberstein ................................................................... S. 131 D. Andere Reisemotive .............................................................................. S. 132
a. Der Wallfahrer ............................................................................. S. 133 b. Der Dichter ................................................................................. S. 133 c. Der Soldat .................................................................................... S. 134 d. Der Kaufmann ............................................................................ S. 135
3. Die Reisegruppe.................................................................................................. S. 136
5
A. Chronologische Übersicht schlesischer Immatrikulationen an italienischen Universitäten ......................................................................... S. 368
B. Schlesische Immatrikulationen an der Universität Padua: Juristische Fakultät ........ S. 420 an der Universität Padua: Artistische Fakultät ....... S. 433 an der Universität Bologna ..................................... S. 440 an der Universität Ferrara ....................................... S. 445 am Collegium Nobilium Parma .............................. S. 446 an der Universität Siena .......................................... S. 447 an der Universität Pisa ............................................ S. 462 an der Universität Perugia ....................................... S. 463 an der Universität Sapienza Rom............................. S. 465 am Collegium Germanicum in Rom ........................ S. 466
C. Schlesische Doktorprüfungen an italienischen Universitäten ........................... S. 470
Quellen- und Literaturverzeichnis
6
Abkürzungsverzeichnis
A. Anno ADB Allgemeine Deutsche Biographie A.E. Aula Episcopalis ANGUB Acta Nationis Germanicae Universitatis Bononiensis Ao Anno ART. Artistae, Artistarum, Artisten art.lib. artes liberales, artium liberalium ASKG Archiv für schlesische Kirchengeschichte AUP Archivio Antico dell´Universitá di Padova böhm. böhmisch can. canonicus CG Collegium Germanicum CN Collegium Nobilium co. comes, comites Coll. Ven. Collegium Venetum CV Collegium Venetum D., Dus Dominus (Herr, Bezeichnung in den Quellen) decr.dr. decretalium doctor DN Deutsche Nation Dno. Domino Dr. med. et phil. Doctor medicinae et philosophiae Ecc., Eccl.ae Ecclesia, Ecclesiae f. filius FE Ferrara fol. folio Fst. Fürstentum, Fürstentümer GdG Gnadt dir Gott (Bezeichnung in den Quellen) Germ. Germanus Ges. Gesamt GuG Geschichte und Gesellschaft H. Heft Hg. Herausgeber HZ Historische Zeitschrift I.U.D. Iure utroque doctor, iuris utriusque doctor iuram.relig. iuramentum religionis (christianae) (Schwur auf die
katholische Religion) iur.utr.dr. Iure utroque doctor, iuris utriusque doctor JSKG Jahrbuch (des Vereins) für Schlesische (Kirche und)
Kirchengeschichte JUR. Jura, Jurist, Juristarum, Jure KR. Kanonisches Recht LB Liber baro, liberi barones (Freiherren, Bezeichnung in den
Quellen) M. Magister MED. Medizin Mgr. Magister
7
MNGA Matricula Nationis Germanicae Artistarum MNGI I Matricula Nationis Germanicae Iuristarum 1546-1605 MNGI II Matricula Nationis Germanicae Iuristarum 1605-1721 m.p. manu propria (eigenhändig, Bezeichnung in den Quellen) mpp. manu propria Msk. Manuskript ND Notitia Doctorum NDB Neue Deutsche Biographie NFSG Neue Forschungen zur Schlesischen Geschichte
(Schriftenreihen des Historischen Instituts der Universität Stuttgart)
Nr. Nummer P. Patricius (Patrizier, Bezeichnung in den Quellen) PD Padua PG Perugia PR Parma PV Pavia QFIAB Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und
Bibliotheken Rv. Reverend(issim)us S., St. Sanctus, Sancta, Sanctum, Sanctae usw. Sap. Sapienza (frühneuzeitlicher Name vieler italienischer
Universitäten) schles. schlesisch s.d.n. sanctus dominus nostrum (Bezeichnung für den Papst) SI Siena Sig.r, Sig.ri Signor, Signori (italienisch, Herr/Herren) S., Sil., Siles. Silesius (Schlesier) SL Schlesische Lebensbilder S.R.I. Sacrum Romanum Imperium SRS Scriptores Rerum Silesicarum ss.theol. ac phil. dr. sanctissimae theologiae ac philosophiae doctor THEOL. Theologie, Theologen unveröff. unveröffentlicht Vrat., Vratisl. Vratislavia, Vratislaviensis (Breslau/-er) Wrat., Wratislav. Wratislavia, Wratislaviensis (Breslau/-er) ZfO Zeitschrift für Ostforschung ZGO Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins ZR. Zivilrecht ZVGS Zeitschrift des Vereins für Geschichte (und Alterthum)
Schlesiens
8
Tabellen:
Tab. 1: Schlesische Studenten an der Universität Leipzig/Italien S. 44 Tab. 2: Schlesische Immatrikulationen an verschiedenen Universitäten S. 48 Tab. 3: Schlesische Immatrikulationen an der Universität Leiden, 17./18. Jh. S. 54 Tab. 4: Schlesische Studenten an der Universität Leiden/Italien S. 55 Tab. 5: Schlesischer Universitätsbesuch in Italien 1500-1740 S. 122 Tab. 6: Mehrfachimmatrikulationen der Schlesier/Italien S. 123 Tab. 7: Schlesischen Immatrikulationen in Italien 1500-1740 S. 126 Tab. 8: Schlesischen Immatrikulationen in Italien 1500-1549 S. 127 Tab. 9: Schlesischen Immatrikulationen in Italien 1550-1599 S. 127 Tab. 10: Schlesischen Immatrikulationen in Italien 1600-1649 S. 128 Tab. 11: Schlesischen Immatrikulationen in Italien 1650-1699 S. 128 Tab. 12: Schlesischen Immatrikulationen in Italien 1700-1749 S. 129 Tab. 13: Schlesische Promotionen an italienischen Universitäten 1500-1740 S. 139 Tab. 14: Schlesischen Promotionen nach Fächer S. 140 Tab. 15: Schlesische Doktorprüfungen der Theologie S. 141 Tab. 16: Schlesische Doktorprüfungen in Jura S. 142 Tab. 17: Schlesische Doktorprüfungen der Medizin S. 143 Tab. 18: Schlesische und österreichische Studenten im Vergleich 1540-1629 S. 144 Tab. 19: Verteilung von Adel und Bürgertum S. 145 Tab. 20: Lokale Herkunft der schlesischen Studenten S. 148
Diagramme:
Diagr. 1: Schlesische Studenten an der Universität Wien 1500-1659 S. 39 Diagr. 2: Schlesische Studenten an der Universität Straßburg 1580-1750 S. 46 Diagr. 3: Schlesische Studenten an der Universität Leiden 1590-1749 S. 55 Diagr. 4: Schlesische Studenten an der Universität Padua 1500-1730 S. 94 Diagr. 5: Schlesische Studenten an der Universität Bologna 1500-1740 S. 103 Diagr. 6: Schlesische Studenten an der Universität Siena 1573-1737 S. 106 Diagr. 7: Schlesische Studenten an der Universität Perugia 1579-1737 S. 108 Diagr. 8: Schlesische Studenten am Collegium Germanicum 1540-1740 S. 112 Diagr. 9: Überlieferung der Matrikelbücher der Deutschen Nation S. 125 Diagr. 10: Schlesische Immatrikulationen 1500-1740 in Italien S. 129 Diagr. 11: Schlesier an der Juristenfakultät, Padua 1546-1721 S. 132 Diagr. 12: Schlesier an der Artistenfakultät, Padua 1545-1721 S. 133 Diagr. 13: Immatrikulationen an der Universität Padua S. 134 Diagr. 14: Schlesische Studenten an der Universität Siena 1573-1738 S. 135 Diagr. 15: Schlesische Immatrikulationen in Padua und Siena S. 136 Diagr. 16: Adel und Bürgertum S. 146 Diagr. 17: Schlesische Studenten an fünf Universitäten (1) S. 149 Diagr. 18: Schlesische Studenten an fünf Universitäten (2) S. 150
9
Einleitung
Dem großen Strom, der viele Tausende Deutsche seit dem 15. Jahrhundert nach Italien, ins Land der Renaissance, führte, schlossen sich auch Schlesier1 in einem bislang nicht gekannten Ausmaß an. Wie alle Bildungsreisenden der Frühen Neuzeit so begannen auch die Schlesier nach Beendigung, oder manchmal auch während ihrer Studienzeit, eine längere Reise, die sie in mehrere europäische Länder führte. Die jungen Männer begaben sich nach Frankreich, England, nach Spanien und in die Niederlande, um ihre Bildung und ihren Erfahrungshorizont zu erweitern und zu vertiefen. Ihre weite Reise führte sie aus verschiedenen Gründen auch nach Italien. Historische, religiöse, kunsthistorische, sprachliche und allgemein bildungsbezogene Interessen leiteten die Schlesier ins Land der Wiedergeburt der Antike. Sie konnten das neu erwachte Interesse an der Antike und am Studium derselben befriedigen, eine Wallfahrt zu den heiligen Stätten des Christentums unternehmen und ihren Abenteuerdrang stillen. Die Motive ihrer Reise nach Italien hielten sie oft in ihren Reisetagebüchern fest. Manche führte der Wunsch nach Italien, wichtige und berühmte Leute, Standesgenossen, aber auch andere junge Männer aus ihrem Territorium, aus Schlesien oder aus dem Reich und ferneren Ländern kennenzulernen. Wichtig war, die Bekannt- und Freundschaften festzuhalten, die sie auf der Reise geschlossen hatten. Sie führten zu diesem Zweck eigene Bücher, die libri amicorum, bei sich, die sie ihren neuen Freunden gaben, damit diese sie signierten und einige freundliche oder sinnige Worte hineinschrieben.2
Viele Schlesier fuhren nach Italien, um dort ihre Bildung zu erwerben oder zu vertiefen, galt doch Italien seit dem Mittelalter als Bildungsland par excellence. Das taten sie im Rahmen eines mehrjährigen Studiums, das sie gewöhnlich an einer Universität im Alten Reich begonnen hatten. Sie studierten an den berühmtesten Athenäen Europas: Blättert man in den edierten europäischen Universitätsmatrikeln, so zeigt sich, daß dort von der Universitätsgründung an auch Schlesier in einer größeren Anzahl immatrikuliert waren. Die Bedeutung, die das schlesische Auslandsstudium im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit einnimmt, läßt sich nur verstehen vor dem Hintergrund, bzw. dem 1 In der gesamten Untersuchung wurden als Schlesier diejenigen identifiziert, die sich selbst als solche
bezeichneten (Silesius, Sil., aus Schlesien usw.), d.h. aus dem geographischen Kern Schlesiens, Ober- und Niederschlesien stammten: „Konkret gesprochen umfaßte Schlesien im Jahre 1600 in Niederschlesien vier mediate Fürstentümer (Liegnitz, Brieg, Oels und Neisse), sechs immediate Erbfürstentümer (Breslau, Glogau, Sagan, Münsterberg, Schweidnitz und Jauer) sowie drei Standesherrschaften (Trachenberg, Militsch und Wartenberg), während in Oberschlesien zwei mediate Fürstetümer lagen (Teschen und Jägerndorf), drei Erbfürstentümer (Troppau, Oppeln-Ratibor) sowie eine Standesherrschaft (Pleß).“, vgl. Conrads, Norbert: Regionalismus und Zentralismus im schlesischen Ständestaat, in: Weczerka, Hugo: Stände und Landesherrschaft in Ostmitteleuropa in der Frühen Neuzeit, Marburg 1995, S. 159-191, hier S. 161. Als Schlesier wurden ferner auch diejenigen Studenten identifiziert, die aus Gebieten stammten, die später dem Verband der schlesischen Fürstentümer angegliedert wurden, wie z.B. die Grafschaft Glatz, die 1623 als böhmisches Lehen an den Breslauer Bischof ausgegeben wurde, vgl. für die Definition auch Machilek, Franz: Schlesien, in: Schindling, A./Ziegler, W. (Hg.): Die Territorien des Reiches im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Land uns Konfession 1500-1650, Bd. 2: Der Nordosten, S. 102-138, hier S. 102-106 sowie Weber, Matthias: Die schlesischen Polizei und Landesordnungen der Frühen Neuzeit, Köln 1996 (NFSG 5), Teil I, Abschnitt 2: Herrschaftsstruktur und Polizeiordnungen – Schlesien als ständisch gegliedertes Territorium, S. 22-28 und Bahlcke, Joachim: Die Geschichte der schlesischen Territorien von den Anfängen bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, in: Bahlcke, Joachim (Hg.): Schlesien und die Schlesier, München 1996, S. 14-154, hier S. 40ff.
2 Ein Beispiel hierfür ist das Stammbuch der Brüder Georg Hermann, Hans Christoph und Friedrich von Schweinitz. Vgl. Andreae, Friedrich: Schlesische Adlige in einem Stammbuche aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, in: Schlesische Geschichtsblätter 1925, S. 24-28.
10
Fehlen einer Universität in Schlesien selbst, d.h. es existierte keine eigene schlesische Landesuniversität. Dies bedeutet: Wollten schlesische Scholaren eine universitäre Bildung erlangen, mußten sie ihre Heimat verlassen und sich in eine mehr oder minder entfernt gelegene Stadt mit Universität begeben. Das Herzogtum Schlesien war das einzige deutsche Territorium dieser Größe und Bevölkerungsdichte, das bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts, als 1702 die Leopoldina in Breslau gegründet wurde, keine Universität aufwies.3 Das Fehlen einer Universität in Schlesien bedeutete nicht nur, daß die Scholaren ihr Land zahlreich verließen, sondern auch, daß diejenigen, die einen akademischen Beruf wählten, nicht mehr zurückkehren konnten, da sie nirgends in Schlesien ihre wissenschaftliche Wirkung an einer Hochschule entfalten konnten. Die schlesische akademische Intelligenz in Gestalt von Hochschullehrern blieb ihrem Land bis ins 18. sogar bis ins 19. Jahrhundert fern. Der Zwang außerhalb Schlesiens zu studieren, führte aber auch „zu einer dichten Vernetzung dieser Binnenprovinz mit allen geistigen Zentren Europas“.4 Bis 1740 konnten die Schlesier konnten ihre Ausbildungsstätte frei wählen. Das änderte sich, als Schlesien von Friedrich II. okkupiert wurde. Dieses bedeutete nicht nur das Ende der über 200jährigen habsburgischen Ära in Schlesien und die Annexion durch Preußen, sondern damit begann auch eine Serie von Einschränkungen für die Auslandsreisen, die zu dem Verbot von 1744 führten, das den Schlesiern die Reise ins Ausland untersagte.5 Den Studenten war es nicht mehr gestattet, an einer Universität außerhalb Schlesiens zu studieren. Daß dieses Verbot nicht eingehalten wurde, beweisen die Einschreibungen zur Promotionsprüfung der Mediziner in Bologna, die auch nach dem Jahr 1740 von schlesischen Prüfungskandidaten vorgenommen wurden.
Mit der Gründung der Universität Prag 1348 und somit der ersten Universität im Alten Reich überhaupt, stand den Schlesiern eine Universität zur Verfügung, die ihnen geographisch näher lag als die in Paris, Padua oder Bologna.6 Für viele schlesische
3 Tatsächlich wurde 1702 das Breslauer Jesuitenkolleg zur Universität erhoben. Es war allerdings der Typ
einer jesuitischen Semiuniversität, d.h. nicht alle Fakultäten waren repräsentiert und nicht alle Fächer konnten studiert werden, z.B. nicht Jura und Medizin; solch ein Kolleg war beispielsweise das Collegium Germanicum in Rom. Erst 1811 ging aus der Vereinigung der Leopoldina mit der Viadrina von Frankfurt a.d. Oder eine Universität hervor, an der dann alle Fächer studiert werden konnten. Vgl. hierzu die Untersuchung von Carsten Rabe: Alma Mater Leopoldina. Kolleg und Universität der Jesuiten in Breslau 1638-1811 (NFSG). Diss. Stuttgart 1997, im Druck. Zum Fehlen der Universität in Schlesien und der Auswanderung der Studenten aus Schlesien Conrads, N. (Hg): Schlesiens frühe Neuzeit (1469-1740), in: Conrads, Norbert (Hg.): Deutsche Geschichte im Osten Europas. Schlesien, Berlin 1994, S. 178-344, hier S. 306. Daß Schlesien hier als deutsches Territorium bezeichnet wird, zielt vorrangig auf den kulturellen, sprachlichen und geistigen Hintergrund. Dies ist für die Fragestellung der vorliegenden Arbeit von erheblicher Relevanz. Die rechtliche Stellung Schlesien im Alten Reich, das de jure dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation nicht zugehörig war, soll hier nicht erörtert werden. Der Problematik staatsrechtlicher Beziehungen zwischen dem Alten Reiches und Schlesien widmet sich eingehend Weber, Matthias: Das Verhältnis Schlesiens zum Alten Reich in der Frühen Neuzeit (NFSG 1), Köln 1992.
4 Conrads, Norbert: Bildungswege zwischen Schlesien und Wien. Ein historischer Überblick vom Mittelalter bis zur Aufklärung, in: ASKG 50 (1992), S. 169-204, hier S. 189.
5 Conrads, Norbert: Politische und staatsrechtliche Probleme der Kavalierstour, in: Reiseberichte als Quellen europäischer Kulturgeschichte. Aufgaben und Möglichkeiten der historischen Reiseforschung, hrsg. von Antoni Maczak und Hans Jürgen Teuteberg, Wolfenbüttel 1982 (Wolfenbütteler Forschungen 21), S. 45-63, hier 59.
6 Von den schlesischen Neuimmatrikulationen vom 13. zum 15. Jahrhundert in Bologna bezeugen die Acta Nationis Germanicae Universitatis Bononiensis ex archetypis tabularii Malvezziani, hrsg. von Ernst Friedländer und Carlo Malagola, Bologna 1887. Auch in Padua waren einige Schlesier im selben Zeitraum eingeschrieben, obwohl hierfür keine edierte Quelle zur Verfügung steht, da die
11
Studenten wurde Prag in der Folge zu einem Zentrum universitärer Bildung. Erst mit dem Kuttenberger Dekret von 1409, das den Studenten, die des Tschechischen nicht mächtig waren, das Studium in Prag unmöglich machte, mußten die allermeisten Schlesier die Prager Universität verlassen.7 Sie fanden eine neue Bildungsstätte in der nah gelegenen Krakauer Universität, die bis zum 16. Jahrhundert die von Schlesiern am meisten frequentierte Hochschule wurde, bzw. an der neugegründeten Universität Leipzig.
Die Reformation und die Konfessionalisierung der Universitäten hinderten evangelischen Studenten ein Studium in Krakau, denn hier und an allen anderen katholischen Hochschulen konnte man nur nach Leistung der professio fidei eine Prüfung ablegen, an den evangelischen Hochschulen wurde der Schwur auf die Konkordienformel verlangt.8 So verlor Krakau, zumindest für die evangelischen Schlesier, an Attraktivität, die sich in der Folge an anderen Universitäten immatrikulieren ließen. Im 15. und 16. Jahrhundert fanden die meisten katholischen und evangelischen Universitätsgründungen im Alten Reich statt, und somit erhöhte sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Ausbildungsstätten auch für die Schlesier. Sie konnten nun entweder an eine wenig entfernt gelegene Universität wie Frankfurt an der Oder gehen, oder an konfessionell bedeutsame wie Wittenberg oder Leipzig. Den katholischen Schlesiern standen neben einigen katholischen Universitäten, wie Wien, Ingolstadt oder Graz auch die von Jesuiten geführten Gymnasien offen. Hier wurden die Collegia von Dillingen oder Olmütz quantitativ besonders stark frequentiert.
Nach einem allgemeinen Rückgang der Immatrikulationen kurz nach der Reformation stiegen die Studentenzahlen erneut im 16. Jahrhundert.9 Das neue und reiche Angebot an Universitäten im Alten Reich hätte zur Folge haben können, daß schlesische Studenten eine ausländische Universität nur seltener besucht hätten. Indes stand bei allen deutschen Studenten, und somit auch bei den schlesischen, das Studium im Ausland hoch im Kurs. Sie besuchten neben den Reichsuniversitäten auch niederländische, französische und italienische.
Quellenlage bis zum 15. Jahrhundert zu lückenhaft ist. Es kann daher noch nicht von einem Zustrom schlesischer Studenten wie in den späteren Jahrhunderten gesprochen werden.
7 Wünsch, Thomas: „Bildungsweg“ und Konfession. Oberschlesier an den Universitäten Europas zwischen ausgehendem Mittelalter und dem Abschluß der Reformation, in: Wünsch, Thomas: Reformation und Gegenreformation in Oberschlesien (Tagungsreihe 3), Berlin 1994, S. 69-97, hier S. 71.
8 Seit 1568 wurde der Schwur auf das tridentinische Glaubenbekenntnis an deutschen katholischen (seit 1564 an den italienischen) verlangt, und seit 1580 wurde die Konkordienformel zur Voraussetzung zum Studium an einer lutherischen Universität. Dies hinderte einerseits evangelische und reformierte Studenten, andererseits katholische aber auch calvinistische Studenten an evangelischen Hochschulen zu studieren. Vgl. hierzu Schulze, Winfried: Deutsche Geschichte im 16. Jahrhundert, Frankfurt/Main 1987, S. 241f.
9 Die Universitäten im Alten Reich verzeichneten verschieden starke Immatrikulationszahlen. Dieses Phänomen wurde bereits beobachtet, vgl. Eulenburg, Franz: Die Frequenz der deutschen Universitäten von ihrer Gründung bis zur Gegenwart, Leipzig 1904.
12
Der vorliegenden Untersuchung liegt eine doppelte Zielsetzung zu Grunde: Einerseits die Erstellung eines Katalogs aller aus Archiven und edierten Quellen faßbaren schlesischen Studenten, die sich an italienischen Universitäten vom 16. bis zum 18. Jahrhundert immatrikulierten10; andererseits versteht sich die Untersuchung nicht nur als eine Sammlung von Immatrikulationsdaten, sondern vielmehr auch als eine bildungsgeschichtliche Studie zur Frühen Neuzeit. Der erste Schritt der Arbeit, der sich hauptsächlich in der Sammlung der Biogramme niederschlägt, war es, die schlesischen Studenten und deren Namen festzustellen, die während des Untersuchungszeitraumes sich in Italien an einer Universität immatrikuliert hatten. Eng verknüpft mit dieser Sammlung ist die Frage nach der Immatrikulationsfrequenz, d.h. der Zahl der an den italienischen Universitäten über 240 Jahre eingeschriebenen Studenten. Welche Studienorte wurden von den Schlesiern – vorausgeschickt sei, daß es über 1700 waren, die namentlich eruiert wurden – frequentiert, lassen sich, ähnlich wie die quantitative Verteilung durch Höhen und Tiefen gekennzeichnet ist, örtliche Präferenzen feststellen. In welchen Studienfächern schrieben sich die Schlesier ein, stand am Ende ihres Studiums ein Abschluß und, wenn ja, welcher. Ein weiteres wichtiges Untersuchungsfeld war das der akademischen Mobilität bzw. der interuniversitären Mobilität. Es zeigte sich, daß das Studienverhalten durch Wanderung oder Migration von Universität zu Universität gekennzeichnet war. In nicht wenigen Fällen lassen sich Wanderungen durch mehreren Ländern, wie das Alte Reich, die Niederlande, Frankreich, Italien feststellen. Sehr ausführlich werden, wo das Untersuchungsmaterial es zuließ, die interuniversitäre Mobilität…