Wirtschaftskrisen aus der Sicht des Rechnungswesens Teil 2

Click here to load reader

download Wirtschaftskrisen aus der Sicht des Rechnungswesens Teil 2

of 35

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    107
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Wirtschaftskrisen aus der Sicht des Rechnungswesens Teil 2

  • Folie 1
  • Wirtschaftskrisen aus der Sicht des Rechnungswesens Teil 2
  • Folie 2
  • Rechnungswesen
  • Folie 3
  • Externes Rechnungswesen Buchhaltung/Bilanzierung Handelsrecht / Steuerrecht / International Internes Rechnungswesen Kostenrechnung Investitionsplanung Finanzplanung Ist das eine Systematik?
  • Folie 4
  • Rechnungswesen Accounting Ein zweidimensionales Fluss-Schema (Spreadsheet)Spreadsheet Richard Mattessich a language to communicate business events Yuji Ijiri
  • Folie 5
  • cookie cashExchange or Transformation BUSINESS PROCESS DEFINITION: A business process is a set of activities that takes one or more types of inputs and turns them into an output of greater value to the customer (Hammer)
  • Folie 6
  • Economic Event Economic Agent Economic Resource duality Source: W. E. McCarthy The REA Accounting Model: A Generalized Framework for Accounting Systems in a Shared Data Environment, The Accounting Review, July 1982, pp 554-78.
  • Folie 7
  • INITIATING RESPONDING Economic Event Economic Agent Economic Resource Economic Event Economic Agent Economic Resource Source: G Geerts and W. McCarthy
  • Folie 8
  • Evolutionary Tree Enterprise Information Systems Source: J. David, W. McCarthy & B. Sommer
  • Folie 9
  • Accounts Receivabl e Traditional Accounting System Order Entry Inventory Gener al Ledger Job Costing Payroll SEC Filing EDGAR FILES FSA Accounting Knowledge Uses Present Use Path Knowledge-Based Decision Support System Object-Object Connection Object Enterprise Model Value-Added Processing Real World Systems Analysis & Design { { Old Accounting New Accounting Financial Decision Makers SOURCE: G. Geerts and W.E. McCarthy An Accounting Object Infrastructure for Knowledge-Based Enterprise Models IEEE Intelligent Systems, July/August 1999, p.92. Uses
  • Folie 10
  • COMPANY E Business Service Interface (BSI) COMPANY C Reporting Taxonomy: Purchases xx AccPay- xx Reporting Taxonomy: AccRec xx Saies -- xx COGS zz FinGood zz Company-neutral (but strictly-typed with REA) view of a business collaboration. For example: -Order -Fulfillment -Settlement XBRL ebXML XBRL Cash xx AccRec -- xx AccPay xx Cash -- xx REA contract/commitment (no account) REA initiator Economic Event REA responding Economic Event External Report Source: J. David, G. Geerts & W. McCarthy
  • Folie 11
  • LiteraturS HERE Egger/Samer/Bertl: Der Jahresabschlu nach dem Handelsgesetzbuch, Band IEgger/Samer/Bertl Wagenhofer: Bilanzierung und BilanzanalyseWagenhofer Kting/Weber: Die BilanzanalyseKting/Weber Schult: BilanzanalyseSchult Kirsch: Jahresabschluanalyse nach IFRSKirsch Miller/Bahnson: Quality Financial ReportingMiller/Bahnson Berenson: The NumberBerenson Toffler: Final AccountingToffler Mills: Buy, Lie, and Sell HighMills Mills: Wheel, Deal, and StealMills Miller: Paving Wall StreetMiller
  • Folie 12
  • Rechnungswesen Definition der Bilanzwahrheit Definition von Ansatz- und Bewertungsregeln (im Sinne der Vergleichbarkeit) es wird keine Wirklichkeit mehr beschrieben, sondern geschaffen! wirtschaftliche Wirkungen Geschftsmodell fr Prfer Self-fulfilling prophecy bei Brse und Kreditgebern
  • Folie 13
  • Rechnungswesen Unterschiede zwischen deskriptiver und normativer Theorie! Kann normative Theorie den Ansprchen einer modernen Wissenschaft gengen? Kostenbegriff Gewinnmaximierung Bilanzprinzipien Steuergerechtigkeit
  • Folie 14
  • Rechnungswesen Der Mythos vom sozialen Messen: Ein Analysevorgang ist entweder eine Messung (wenn objektive Methoden angewandt werden) oder eben KEINE Messung (wenn einfach Konventionen befolgt werden, welche keine objektiven Realitten abbilden, wie z.B. Bilanzbewertungen).
  • Folie 15
  • Rechnungswesen Der Mythos vom sozialen Messen: Wenn (z.B. gesetzlich) vorgegebene Handlungen ausgefhrt werden, wird einer Norm entsprochen, aber es wird damit keine konomische Wirklichkeit beschrieben (beides zugleich ist UNMGLICH)!
  • Folie 16
  • Rechnungswesen Durch steigende Komplexitt wird versucht, konzeptionelle Modellmngel wettzumachen Bilanzadressaten verstehen die Bilanzen lngst nicht mehr Vorstnde mssen Bilanzen beschwren (Sarbanes-Oxley Act)Sarbanes-Oxley Act wenden sich z.B. den whisper numbers zuwhisper numbers es entstehen informale Spiele
  • Folie 17
  • Rechnungswesen Problem der (Bilanz)Wahrheit Wahrheit hngt von der Bedeutung ab und die ist immer kontextabhngig! ... ist Wahrheit zeitabhngig? ... ist Wahrheit objektiv oder nur subjektiv erlebbar? ... wie viele Arten von Wahrheit gibt es (mathematische, im tglichen Leben vs. Lge, religise,...)?
  • Folie 18
  • Rechnungswesen Soll das Rechnungswesen rechtlichen oder betriebswirtschaftlichen Entscheidungszwecken dienen? beides ist UNMGLICH!
  • Folie 19
  • Rechnungswesen Beispiele: Eingang einer abgeschriebenen Forderung im Folgejahr ao.Ertrag, obwohl aus regulrem Geschftsbetrieb! Negativer Teilwert: berwiegend abgelehnt, tatschlich (wirtschaftlich) z.B. durch Bodenkontamination aber durchaus mglich! Fehlender Zusammenhang zwischen Steuerbemessungsgrundlage und Liquiditt!
  • Folie 20
  • Rechnungswesen Das traditionelle Rechnungswesen VERHINDERT erfolgreich Lernprozesse im Unternehmen: Alle Ereignisse mssen in einem vorgegebenem Schema abgebildet werden (Kontenplan, Bilanzschema) kein Platz fr NEUES (eine der Ursachen fr DOT-COM-Blase)! Pathologische Angst vor Fehlern Fehler drfen nicht vorkommen! Fehler sind ein Mechanismus, um zu lernen, werden sie unterbunden findet auch kein Lernproze statt!
  • Folie 21
  • Rechnungswesen Das traditionelle Rechnungswesen VERHINDERT erfolgreich Lernprozesse im Unternehmen: Wie sollen neue Phnomene in einem starren Schema aber dargestellt werden, wenn man noch dazu dieses Schema nicht erweitern kann (das wre ja dann ein Fehler!!)?? Nicht das Rechnungswesen wird an die Realitt, sondern die Realitt wird an das Rechnungswesen angepat... im Dienste der Vergleichbarkeit!
  • Folie 22
  • Rechnungswesen Information externer Stakeholder Wertorientierte Kennzahlen (EVA, CFROI)?... werden von den Unternehmen vllig individuell errechnet, sind damit u.U. aussagekrftig, aber nicht vergleichbar! USA: bei M&A nur noch purchase-method zulssig, nicht mehr pooling of interest Widerspruch zu DCF- Verfahren! Stichtagsrechenwerte (z.B. IFRS-Bilanzen)?... sind vergangenheitsorientiert und entsprechen dem Einzelbewertungsparadigma!
  • Folie 23
  • Rechnungswesen Problem der Erwartungslcke (US- GAAP: Expectation GAP): Konkurs trotz (kurz nach) testiertem Jahresabschlu Reaktion in Deutschland: dKonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich: Der WP hat ein Risikomanagement- und frhwarnsystem zu prfen wurde natrlich nicht definiert Handwrterbuch der unbestimmten Rechtsbegriffe
  • Folie 24
  • Rechnungswesen Kapitaltheoretische Bilanz (Seicht): Der Wert jeder Bilanzposition ergibt sich als Barwert der zuknftig daraus erflieenden Zahlungsstrme theoretisch ideal praktisch unmglich: Zuordnungsproblem (Umstze werden losgelst von Wirtschaftsgtern erzielt!) Aber: Cash Generating Units der IAS es werden so lange intangibles in einen Topf geworfen, bis (durch Magie??) das Zuordnungsproblem verschwindet! Unwissenschaftlicher Zahlenzauber
  • Folie 25
  • Rechnungswesen Problem: der periodenrichtige Gewinn kann nicht ermittelt werden, ohne dass die Zukunft bereits bekannt wre (z.B.: Korrekte zuknftige Nutzungsdauern fr Abschreibungen, korrekte zuknftige Risiken fr Rckstellungen,...) Schon die historische Stichtagsbewertung und die periodenrichtige Gewinnwermittlung schlieen einander logisch aus!
  • Folie 26
  • Rechnungswesen Probleme der Bilanzanalyse (der alten wie der modernen): Bilanzkennzahlen sind Vergangenheitsorientiert V.a. kurfristige Liquiditt nicht ermittelbar Liquiditt ist ein ZEITRAUMKONZEPT und KEIN STICHTAGSKONZEPT (Grundlegender Mefehler des dogmatischen Rechnungswesens!) Unvollstndig Wissen der Mitarbeiter, Zufriedenheit der Kunden, Aktivitten der Konkurrenz,... Manipulierbar Z.B. jeder Quotient kann erhht werden, indem der Nenner vermindert wird (z.B. ROI steigt durch Desinvestitionen!)
  • Folie 27
  • Rechnungswesen Probleme der Bilanzanalyse (der alten wie der modernen): was bringt die Vergleichbarkeit?? Normenvergleich sinnlos (es gibt keine betriebswirtschaftlich sinnvollen Kennzahlenwerte!) Betriebsvergleich sinnlos (Unternehmen sind zu unterschiedlich um Vergleiche von Bilanzkennzahlen sinnvoll interpretieren zu knnen!) Zeitvergleich sinnlos (die Struktur von Unternehmen sowie ihr wirtschaftliches Umfeld ndern sich immer rascher!)
  • Folie 28
  • Rechnungswesen Antibilanzkonzeption: Handelsbilanzen dienen handelsrechtlichen Normen Steuerbilanzen dienen steuerrechtlichen Normen KEINE BILANZ IST BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH SINNVOLL Wer sein Unternehmen nach Bilanzwerten steuert, gleicht einem Autofahrer, der sein Gefhrt lenkt, indem er dabei ausschlielich in den Rckspiegel blickt!
  • Folie 29
  • Rechnungswesen Information externer Stakeholder Ist eine einzige (normierte) True and Fair View fr externe Informationsadressaten sinnvoll (... oder werden mangels Problemlsungsbezug Informationen so zu Daten degradiert?) der Markt der Unternehmensinformationen ist (in den USA wie inter