Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken · PDF fileUmgang mit...

Click here to load reader

  • date post

    19-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken · PDF fileUmgang mit...

  • Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken

    Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken

    - pragmatische Lösungsansätze und Argumentationshilfen –

    (AZ 54-6.05.05/IKT-01/11-Dt)

    Abschlussbericht, November 2012

    Gefördert durch:

  • Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken

    Auftraggeber:

    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucher- schutz des Landes Nordrhein-Westfalen

    Antragsteller IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur Exterbruch 1 45886 Gelsenkirchen

    Projektpartner KommunalAgenturNRW GmbH Cecilienallee 59 40474 Düsseldorf

    Bezirksregierung Detmold Leopoldstraße 15 32756 Detmold

    Am Projekt beteilig- te Kommunen Abwasserbetrieb der Stadt Billerbeck

    Gemeinde Borchen Stadt Datteln Stadtwerke Essen AG Immobilien und Abwasserbetrieb Herford Stadtentwässerung Herne AöR Stadt Iserlohn Gemeinde Kirchlengern Stadt Plettenberg Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Rheda-Wiedenbrück Wissenschaftliche Leitung PD Dr.-Ing. Bert Bosseler (IKT)

    Projektleitung und Bearbeitung Dipl.-Ing. Amely Dyrbusch (Gesamt-Projektleitung, IKT)

    Dipl.-Biol. Dagmar Carina Schaaf (Projektleitung, KommunalAgenturNRW)

    Ass. Jur. Nadine Appler (Rechtliche Begleitung, KommunalAgenturNRW)

    Dipl.-Ing. Simon Knur (KommunalAgenturNRW)

    RBD Dipl.-Ing. Bert Schumacher (BR Detmold)

  • Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken

    Danksagung

    Das Forschungsprojekt „Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken - pragmatische Lösungsansätze und Argumentationshilfen“ (AZ 54-6.05.05/IKT-01/11- Dt) wurde von einem Projektbeirat mit Vertretern aus folgenden Kommunen begleitet:

     Abwasserbetrieb der Stadt Billerbeck

     Gemeinde Borchen

     Stadt Datteln

     Stadtwerke Essen AG

     Immobilien und Abwasserbetrieb Herford

     Stadtentwässerung Herne AöR

     Stadt Iserlohn

     Gemeinde Kirchlengern

     Stadt Plettenberg

     Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Rheda-Wiedenbrück

    Wir danken den Vertretern der Kanalnetzbetreiber für die fachlichen Anregungen und Diskussionen.

    Darüber hinaus danken wir den Vertretern der fünf NRW-Bezirksregierungen für die konstruktiven Diskussionsbeiträge und Anregungen, die sich in den Leitsätzen dieses Leitfadens wiederfinden:

    Folgende Experten haben das Projektteam im Rahmen eines Workshops mit Vorträ- gen und Diskussionsbeiträgen unterstützt. Für diese vielseitigen Informationen aus den unterschiedlichen Blickwinkeln danken wir: Mario Hecker (Gemeinde Dörentrup), Dr. Klaus Hans Pecher (Dr. Pecher AG), Frank Reichel (Emschergenossen- schaft/Lippeverband), Susanne Hüben (RWTH Aachen e.V., Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft), Prof. Dr. Wolfgang Brameshuber (RWTH Aachen, ibac - Institut f. Baforschung), Matthias Kindsgrab (Ingenieurbüro Kindsgrab GmbH), Klaus Hasenbein (Stadt Marienmünster ), Arno Kohls (Saint-Gobain Weber GmbH) Thomas Sürder (Bezirksregierung Detmold)

  • Inhaltsverzeichnis Seite 1

    Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken

    Inhaltsverzeichnis

    ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS .................................................................................. 1

    1 PRÄAMBEL/VERANLASSUNG ......................................................................... 2

    2 PROJEKTZIELE ................................................................................................. 6

    3 VORGEHENSWEISE/ARBEITSPROGRAMM.................................................... 7

    4 GRUNDLAGEN/DEFINITIONEN....................................................................... 11

    4.1 Wasserarten .............................................................................................. 11

    4.2 Dränagearten und –funktion ...................................................................... 12

    4.2.1 Dränagen zum Schutz baulicher Anlagen - Gebäudedränagen ...... 12

    4.2.2 Baudränagen................................................................................... 13

    4.2.3 „Sonstige Dränagen“ ....................................................................... 13

    4.3 Gebäudeschutz gegen Vernässungen....................................................... 14

    4.3.1 Art des Gebäudeschutzes: Entscheidungskriterien......................... 15

    4.3.2 Festlegung der Dränagemaßnahmen.............................................. 18

    4.3.3 Bauliche Gestaltung einer Gebäudedränage .................................. 19

    4.3.4 Ableitung von Sickerwasser / Grundwasser durch die Dränage...... 21

    4.3.5 Einleitung von Dränagewasser in einen Vorfluter............................ 21

    4.3.6 Rückstau – Relevante Aspekte ....................................................... 24

    4.4 Fremdwasser-Komponente Dränagewasser.............................................. 25

    4.5 Rechtliche Fragestellungen ....................................................................... 27

    4.5.1 Begriffliche Grundlagen................................................................... 27

    4.5.2 Entwässerungsrechtliche Regelungen ............................................ 30

    4.5.3 Baurechtliche Regelungen zum Umgang mit Dränagewasser ........ 39

    4.5.4 Finanzierung von Maßnahmen im Zusammenhang mit Dränagen.. 41

    4.5.5 Haftungsrechtliche Fragen .............................................................. 48

    4.6 Definitionen und Begriffserläuterungen...................................................... 50

    5 ERFAHRUNGSBERICHTE DER PROJEKTKOMMUNEN ............................... 60

    5.1 Abwasserbetrieb der Stadt Billerbeck ........................................................ 62

  • Inhaltsverzeichnis Seite 2

    Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken

    5.2 Gemeinde Borchen.................................................................................... 66

    5.3 Stadt Datteln .............................................................................................. 70

    5.4 Stadtwerke Essen AG................................................................................ 74

    5.5 Immobilien- und Abwasserbetrieb Herford................................................. 76

    5.6 Stadtentwässerung Herne AöR ................................................................. 79

    5.7 Stadt Iserlohn............................................................................................. 82

    5.8 Gemeinde Kirchlengern ............................................................................. 85

    5.9 Stadt Plettenberg ....................................................................................... 88

    5.10 Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Rheda-Wiedenbrück............................. 90

    5.11 Situation in den Projektkommunen im Überblick........................................ 93

    6 ERFAHRUNGEN IN KOMMUNEN AUßERHALB VON NRW .......................... 96

    6.1 Kontaktierte Städte und Gemeinden.......................................................... 96

    6.2 Ergebnisse der Rückläufe.......................................................................... 96

    6.2.1 Stadt Frankfurt ................................................................................ 97

    6.2.2 Gemeinde Schwanau ...................................................................... 97

    6.2.3 Stadt Würzburg ............................................................................... 97

    7 DRÄNAGEWASSERSITUATION - KRITERIEN ZUR BEURTEILUNG...........102

    8 ZIELFESTLEGUNG .........................................................................................126

    8.1 Übergeordnete Zielkategorien ..................................................................126

    8.1.1 Ökologie/Umweltschutz..................................................................126

    8.1.2 Betrieb............................................................................................127

    8.1.3 Gebäudeschutz/Gesundheit ...........................................................127

    8.1.4 Ökonomie/Finanzierung .................................................................128

    8.1.5 Durchsetzbarkeit/Akzeptanz...........................................................128

    8.1.6 Recht/ Auflagen der Genehmigungsbehörden ...............................129

    8.2 Verhältnismäßigkeit und Einbindung in ein wasserwirtschaftliches Gesamtkonzept .................................................................................................130

    8.3 Leitentscheidung.......................................................................................132

  • Inhaltsverzeichnis Seite 3

    Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken

    9 DRÄNAGEWASSERKONZEPTE: LÖSUNGSIDEEN–BEISPIELSZENARIEN- ENTSCHEIDUNGSFINDUNG .................................................................................133

    9.1 „Maßnahmen an Gebäuden“.....................................................................135

    9.1.1 Lösungsideen.................................................................................135

    9.1.2 Hinweise zur Bewertung der Lösungsideen ...