Ukulele Various Tabs

download Ukulele Various Tabs

of 47

  • date post

    03-Jan-2016
  • Category

    Documents

  • view

    142
  • download

    2

Embed Size (px)

description

Uke tabs

Transcript of Ukulele Various Tabs

  • Solo Ukulelefr Einsteiger

  • Inhaltsverzeichnis Vorwort....................................4

    Einfhrung...............................5

    Kinderlieder.............................6 Guten Abend, gute Nacht.....................6 Muss i denn.........................................7 Der Kuckuck und der Esel...................8 Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann.............8

    Volkslieder................................9 Kein schner Land...............................9 An Alexis send ich Dich......................9 Freut euch des Lebens........................10 La jardinire du Roi...........................10 Die Loreley........................................11 Kommt, ihr Gspielen........................11 Dat du min Leevsten bst..................12 Heiderslein.......................................12 Die Gedanken sind frei......................13 Gaudeamus Igitur..............................14 Es ist ein Schnitter, der heit Tod......15

    Folk Songs..............................16 Tom Dooley.......................................16 Down by the Sally Gardens...............16 Amazing Grace..................................17 Home on the Range...........................17 Aura Lee............................................18 Scarborough Fair...............................18 Nobody knows the Trouble ive Seen 19 Oh my Darling Clementine................19 Kean OHara......................................20 Aloha Oe...........................................21

    Mittelalter...............................22 Robins maime...................................22 Ja nuns hons pris................................23

    Renaissance............................24 Tantz..................................................24 Tanz...................................................25 Spagnoletta........................................25 Greensleeves......................................26 Allemande.........................................27 Gaillarde............................................28 Sarabande..........................................29

    Klassik....................................30 Menuett (einstimmig)........................30 Menuett (zweistimmig)......................31 Serenade............................................32 Menuett..............................................32 Andante Grazioso..............................33 Menuett..............................................34 Sarabande..........................................35 Prludium..........................................36 Thema der Orgelsymphonie...............37 Chant de la Creuse.............................38 Menuett..............................................39 Deutscher Tanz..................................40 Menuett..............................................41 Freude, schner Gtterfunke..............42

    20/21. Jahrhundert................43 Forest Creek.......................................43 The long way Home...........................44 Underwater Love...............................45 The Entertainer..................................463

  • VorwortAls ich meine erste Ukulele kaufte, war esnur eine Riesengaudi. Das Instrument warbillig, sah lcherlich aus (Farbe: Pink!), undsollte eigentlich nur ein Spa nebenbei sein.Doch obwohl es sich nur um ein schlechtverarbeitetes Sperrholz-Instrument handel-te, zeigte sich das Potential schnell.Die Ukulele hat einige Vorteile gegenberder Gitarre, und das gilt in besonderemMae fr denjenigen, der in die wunderbareWelt der Saiteninstrumente einsteigenmchte. Der aus meiner Sicht wichtigste:Sie ist einfach zu spielen. Die Saitenspan-nung ist geringer, und die meisten Akkord-Griffe sind im Vergleich zur Gitarre sehrviel einfacher. Die Mae des Instrumentssind zudem ausgesprochen kinderfreund-lich.Akkordbegleitung zu Liedern ist mit derUkulele eine sehr dankbare Angelegenheit.Doch damit erschliet sich nur ein geringerTeil der Mglichkeiten dieses Instrumentes.Es zeigt sich, da sofern man mit der Be-schrnkung des Tonvorrats umgehen kann fr das solistische Spiel ebenfalls ein ausge-sprochen einfacher Einstieg gefunden wer-den kann.Die Auswahl an fertig arrangierten undleicht spielbaren Solostcken fr Ukuleleist jedoch ausgesprochen mager. So kam es,da ich selbst anfing, eine Vielzahl kleine-rer Stcke fr die Ukulele zu bearbeiten.Dieses Buch stellt eine Auswahl dieser Be-arbeitungen fr Ukulele dar. Mehrere Mit-glieder des Ersten Deutschen Ukulelenclubshaben ebenfalls einige Bearbeitungen frdieses Buch zur Verfgung gestellt.

    Groer Wert wurde auf einfache Spielbar-keit gelegt. Der Schwierigkeitsgrad derStcke steigt innerhalb jedes Kapitels fort-schreitend von vorne nach hinten. Dennochversteht sich dieses Buch nicht als Ukule-lenschule. Kenntnisse des Notensystems,der Tabulatur und gitarrentypischer Nota-tionen werden nicht vermittelt.Wenn die Anfangsschwierigkeiten gemeis-tert sind, fllt das selbststndige Arrangie-ren von Ukulele-Solos wesentlich leichter.Darum soll dieses Buch vor allem einenEinstieg bieten.Fr dieses Buch wurden ausschlielich ge-meinfreie Stcke aus Volksmusik und Klas-sik verwendet. Dies hat den Vorteil, da ichdieses Buch kostenfrei zur Verfgung stel-len kann. Es darf von jedermann frei kopiertund weitergegeben werden, solange dafrkein Geld verlangt wird. Das Recht zumVerkauf behalte ich mir allerdings vor.Besonderen Dank mchte ich an folgendePersonen aussprechen, ohne deren Mithilfedieses Buch nicht mglich gewesen wre:Earlyguard Thomas Frhwacht:Einige OriginalkompositionenHenk Jan Henning Meier,Kaneipu Andreas Krger,Goschi Peter Widenmeyer,WS64 Wolfgang Schneider:Jeweils mehrere Bearbeitungen fr UkuleleUketeufel Raimund Sper,Dudelhans Hans Thring:Grndungsmitglieder des Ersten DeutschenUkulelenclubsFrohes Ukeln wnscht euch

    Wilfried Welti

    4

  • EinfhrungSmtliche Stcke sind in zweigleisiger No-tation gesetzt: Notenschrift und Tabulatur.Dieses Buch ist kein Lehrbuch! Die Beherr-schung von Notenschrift und Tabulaturwird vorausgesetzt. Ebenfalls vorausgesetztwerden grundlegende Kenntnisse ber dieUkulele und Spieltechnik. Als Einfhrungins Spiel auf der Ukulele mchte ich einesehr schne Online-Ukulelenschule vonRigk Sauer empfehlen, welche kostenfreiunter folgender Addresse erhltlich ist:http://www.ukulele.de unter dem Menpunkt School.Die Stcke sind grundstzlich auf Sopran-,Konzert-, Tenor- und Baritonukulele spiel-bar, setzen jedoch eine Stimmung mit hoher4. Saite voraus. Die meisten Stcke wurdenfr C-Stimmung gesetzt (G-C-E-A). DieseStimmung ist jedoch keine Voraussetzungum dieses Buch verwenden zu knnen. Wernach der Tabulatur spielt, kann problemloseine beliebige transponierte Stimmung ver-wenden, z.B: A-D-F#-H, oder D-G-H-E.Einige wenige Stcke wurden in D-Stim-

    mung notiert. Man kann sie jedoch eben-falls problemlos nach Tabulatur in C-Stim-mung spielen.Wenn man alle Stcke in ihrer gesetztenTonart spielen mchte, empfiehlt sich dieC-Stimmung und ein Ukulelen-Kapodaster.Um Stcke in D-Stimmung zu spielen, wirddann der Kapodaster im 2. Bund gesetzt.Viele der einfacheren Stcke nutzen nureinen geringen Bereich des Griffbretts, oftnur bis zum 3. oder 5. Bund. Diese Stckeknnen mithilfe des Kapodasters in vielenanderen Tonarten gespielt werden.Dieses Buch ist in 7 Abschnitte unterteilt:Kinderlieder, Volkslieder, Folk Songs, Mit-telalter, Renaissance, Klassik, 20/21. Jhdt.Die einfachsten Stcke befinden sich amAnfang, die schwierigsten jeweils am Endeder Abschnitte. Es ist daher fr einen An-fnger nicht unbedingt sinnvoll, das Buchgeradewegs vorne bis hinten durchzuspie-len. Wenn ein Stck zu schwierig erscheint,ist es oft besser, zu einem anderen Ab-schnitt zu wechseln.

    5

  • KinderliederGuten Abend, gute Nacht

    Johannes Brahms (1833-1897)

    Dies ist vielleicht das einfachste Stck desBuches, was die Technik der linken Handangeht. Auch wer noch niemals eine Ukule-le in der Hand hatte, kann die verwendetenGriffe mit ein wenig Geduld meistern.Wesentlich anspruchsvoller (wie bei vielenStcken in diesem Buch) ist die Technikder rechten Hand. Die gewellten Pfeile be-deuten, da man mit einem Finger ber dieSaiten streichen soll (Arpeggio). Die besteWahl hierfr ist meistens der Zeigefinger. Die Richtung der Pfeile sollte unbedingt be-achtet werden! Der letzte Ton eines Arpeg-

    gio ist meistens der Melodieton, und sollteim Spiel deutlich hervorgehoben werden. Beim Spielen von Achtel- oder Sechzehn-telnoten sollte darauf geachtet werden, dasich die Finger beim Anschlagen der Tneabwechseln. Meistens wechseln sich Zeige-und Mittelfinger ab. Dies nennt sichWechselschlag. Der Ringfinger wird sel-tener verwendet, was ein Problem darstellt:Um eine gleichmige Ausbildung der Fin-ger zu erzielen, sind zustzliche bungenfr den Ringfinger notwendig.

    6

  • Muss i dennFriedrich Silcher (1789-1860)

    7

  • Der Kuckuck und der EselCarl Friedrich Zelter (1758-1852) / Hoffmann von Fallersleben (1789-1874)

    Fr dieses Stck ist es bequem, jeder Saiteeinen Finger der rechten Hand zuzuordnen.

    Fr die Sechzehntel sollte trotzdem derWechselschlag verwendet werden.

    Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemannaltes deutsches Kinderlied

    8

  • VolksliederKein schner Land

    Anton Wilhelm von Zuccalmaglio (1803-1869)

    An Alexis send ich DichFriedrich Heinrich Himmel (1765-1814)

    9

  • Freut euch des LebensHans Georg Ngeli (1773-1836)

    La Jardinire du Roialtes franzsisches Volkslied

    10

  • Die LoreleyFriedrich Silcher (1789-1860)

    Kommt, ihr GspielenMelchior Franck (