Ludwig April Forum Mai Juni - Ludwig 2019-12-05 ¢  Im Hirmer Verlag ist begleitend zur...

download Ludwig April Forum Mai Juni - Ludwig 2019-12-05 ¢  Im Hirmer Verlag ist begleitend zur Ausstellung ein

of 60

  • date post

    28-May-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Ludwig April Forum Mai Juni - Ludwig 2019-12-05 ¢  Im Hirmer Verlag ist begleitend zur...

  • Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen

    April Mai Juni 2019

  • Das Ludwig Forum für Inter - nationale Kunst Aachen ist eine sparten übergreifende, zeitgenössische Kultur insti - tution. Sie basiert auf der Kunst samm lung von Peter und Irene Ludwig mit Schlüs - sel wer ken der Pop Art, des Fotorealismus und der europäischen Kunst seit den 1960er-Jahren bis heute. Sie ist Ausgangs punkt für ein attraktives und facetten - reiches Ausstel lungs- und Ver an staltungs programm. The Ludwig Forum for International Art Aachen is a multigenre, contemporary house. Its basis is the art collection of Peter and Irene Ludwig that comprises key works of Pop Art, Photo Realism and European art from the 1960s to the present. This is the starting point for attractive exhibitions and an accompanying program.

  • 1

  • 2

    Liebe Freundinnen und Freunde des Ludwig Forum für Internationale Kunst, schon die Eröffnung der Ausstellung Lust der Täuschung war ein großer Erfolg und hat eindrucksvoll gezeigt, wie viele Menschen von den Themen Schein und Illusion in der Kunst angezogen werden. In den kommenden Wochen wird die Ausstellung von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet, beides, Ausstellung und Programm, möchte ich Ihnen sehr ans Herz legen.

    Nun heißt es nach vorne schauen und die Interimszeit im Ludwig Forum gut zu meistern. Zunächst möchte ich dem scheidenden Direktor Dr. Andreas Beitin für seine wundervolle Arbeit und seine großen Verdienste für das Ludwig Forum herzlich danken. Er hat in den vergangenen drei Jahren mit seinem Team ganz besondere Ausstellungen konzipiert, die mehrfach ausgezeich- net worden sind. Das Haus hat er, gemeinsam mit dem Kultur - betrieb, ganz im Sinne eines lebendigen Forums, geöffnet. Thea - terstücke, Konzerte und Symposien und vieles andere mehr haben das Haus zu einem Ort des dynamischen Dialoges rund um Kunst und Kultur werden lassen. Für seine berufliche Zukunft wünsche ich ihm weiterhin viel Erfolg und alles Gute!

    Zugleich begrüße ich Myriam Kroll, die in der Interimszeit die Leitung des Ludwig Forum übernehmen wird. Sie ist vielen von Ihnen bekannt als Kuratorin des Centre Charlemagne, wo sie in letzter Zeit interessante kulturhistorische Ausstellungen

  • 3

    realisiert hat. Sie wird bis zur Neubesetzung der Direktoren - stelle zusam men mit den bewährten Kräften des Hauses das von Dr. Beitin konzipierte Programm in diesem Jahr umsetzen. Auch ihr wünsche ich alles Gute und viel Erfolg.

    Ihre Susanne Schwier Beigeordnete der Stadt Aachen für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport

    Dear friends of the Ludwig Forum for International Art,

    The opening of the exhibition Lust der Täuschung (Thrill of Deception) has already been a great success and spectacularly showed how many people are attracted to the themes of appearance and illusion in art. In the coming weeks, the exhibition will be accompanied by a varied supporting program, and I would very much like to recommend both the exhibition and the program to you.

    Now it is time to look ahead and make good use of the interim period at the Ludwig Forum. But first I would like to sincerely thank outgoing Director Dr. Andreas Beitin for his wonderful work and his great ac - comp lish ments at the Ludwig Forum. Over the past three years, he and his team have designed wholly exceptional exhibitions that have won numerous awards. Together with the cultural sector, he has opened the house in the spirit of a lively forum. Plays, concerts, symposiums, and much more have made the house a place of dynamic dialogue around art and culture. I wish him continued success and all the best for his future career!

    At the same time, I would like to welcome Myriam Kroll, who will take over the leadership of the Ludwig Forum in the interim period. She is known to many of you as the curator of the Centre Charlemagne, where in recent times she has realized interesting cultural and historical ex - hibitions. Together with the experienced house staff, she will im plement the program designed by Dr. Beitin this year until the appointment of a new director. I also wish her all the best and much success.

    Yours sincerely, Susanne Schwier Councillor of the City of Aachen for Education and Culture, School, Youth and Sports

  • 4

    Lust der Täuschung Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality

    Hans Peter Reuter, Kachelraum ohne Ding Nr. 110, 1976

  • 5

    Bis 30.06.2019 | AUSSTELLUNG Bitte beachten Sie, dass die VR-Installationen nur donnerstags 14-19.45 Uhr, freitags 14-16.45 Uhr, samstags und sonntags 11-16.45 Uhr und nur für Besucher*innen ab 13 Jahren zu erleben sind. Es kann zu Wartezeiten kommen.Wir bitten um Verständnis.

    Aachener Kuratorenteam: Andreas Beitin und Annette Lagler. Kuratorische Assistenz: Dominik Bönisch. Ausstellungsassistenz: Marie Gentges.

    Ein gemeinsames Ausstellungs- und Publikationsprojekt des Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen und der Kunsthalle München.

  • 6

    Monika Sosnowska, Ohne Titel (Korridor), 2002

  • 7

    Die Ausstellung wird großzügig gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein- Westfalen sowie der Rudolf-August Oetker-Stiftung.

    Im Hirmer Verlag ist begleitend zur Ausstellung ein umfangreicher Katalog mit ca. 200 Farbabbildungen erschienen. Hrsg. v. Andreas Beitin und Roger Diederen. Mit Beiträgen aus den Neurowissenschaften sowie der Kunst-, Kultur- und Mediengeschichte von Andreas Beitin, Ute Engel, Margit Kern, Rudolf E. Lang, Susanna Partsch und Monika Wagner. 264 S. Museumspreis 29 €. ISBN 978-3-7774-3139-0

    Zusammen mit der Kunsthalle München hat das Ludwig Forum Aachen eine außergewöhnliche Ausstellung konzipiert, die sich mit einem tiefgründigen und spannenden Phänomen in der Kunst beschäftigt: der Illusion. Die Ausstellung, die in München mit 280.000 Besucher*innen ein wahrer Blockbuster war, bietet einen Überblick über Schein und Illusion in der Kunst – von einer 4.500 Jahre alten altägyptischen Scheintür, über beeindruckende Trompe-l’œil-Malerei bis hin zu neuesten Kunstwerken der Virtual Reality. In Zeiten von Fake News, alternativen Realitäten und einer allgemeinen Verun sicherung unserer Vorstellung von Wirklichkeit, regt die Schau zu einem höchst aktuellen Diskurs an.

    Schon immer spielte die Kunst mit unserer Wahrnehmung und führte uns vor Augen, wie einfach wir zu täuschen sind. Neue Materialien und digitale Bildbearbeitung sind mittlerweile so perfekt, dass genaues Hinsehen nicht ausreicht, um zu wissen, womit wir es zu tun haben: Fakt oder Fiktion? Das ist aller- dings ein altbekanntes Phänomen, denn seit der Antike nutzen Künstler*innen stets neueste Techniken, um unsere Wahr - nehmung zu irritieren, uns zu verblüffen und vor allem, um ihre große Kunstfertigkeit zu beweisen.

    Während in der Münchner Schau der älteren Kunst ein großes Gewicht zukam, wird in Aachen mehr Kunst der Gegenwart gezeigt, kontextualisiert und erweitert durch zahlreiche Werke aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig. Durch Koope - rationen mit dem Visual Computing Institute der RWTH Aachen und mit der Kunsthochschule für Medien Köln werden eigene Schwerpunkte gesetzt, bzw. sogar eigens für die Ausstellung geschaffene Kunstwerke präsentiert.

  • 8Thrill of Deception. From Ancient Art to Virtual Reality

    Together with the Kunsthalle Munich, the Ludwig Forum Aachen has developed an extraordinary exhibition that addresses a profound and exciting phenomenon in art: illusion. The exhibition, which was a real blockbuster in Munich with 280,000 visitors, gives an overview of appearance and illusion in art—from a 4,500-year-old Egyptian false door via impressive trompe l'œil paintings through to the latest virtual reality artworks. In times of fake news, alternative realities, and a general uncertainty about our notion of reality, the exhibition stimulates a highly topical discourse.

    Laurie Anderson, Hsin-Chien Huang, Chalkroom, 2017

  • 9 Art has always played with our perception and made us aware of how easily we are deceived. New materials and digital image processing are now so perfect that looking closely is not enough to know what we're dealing with: fact or fiction? However, this phenomenon has been known for a long time—since ancient times, artists have always used the latest techniques to confuse our perception, to amaze us and, above all, to prove their great artistry. While much greater significance was attached to older art at the Munich exhibition, in Aachen more contemporary art will be shown, and numerous works from the collection of Peter and Irene Ludwig will contextualize and expand the exhibition. Collaborations with the RWTH Visual Computing Institute and the Academy of Media Arts Cologne will focus on other individual areas and even present works of art specially created for the exhibition.

  • 10

    Wermke / Leinkauf Macht der Masse – 4. Halbzeit

    Wermke / Leinkauf, Terrorartists (Back to back), 2016

    Mit ihrer raumgreifenden Video-Installation 4. Halbzeit setzt sich das Berliner Künstlerduo Wermke / Leinkauf mit den ästheti- schen Phänomenen organisierter Fußballfans und Ultras im Zusammenhang gesellschaftspolitischer Aufstände auseinander. Auf zwei großformatigen Videowänden verhandeln die Künstler die mitreißenden audiovisuellen Strategien von Ultras und ihre zunehmende Einflussnahme in öffentlichen und politischen Räumen.

  • 11

  • 12