Liquipoint T FTW 31/32 - All-Electronics 2015-10-29¢  Liquipoint T FTW 31, FTW 32 Endress...

download Liquipoint T FTW 31/32 - All-Electronics 2015-10-29¢  Liquipoint T FTW 31, FTW 32 Endress + Hauser 3

of 24

  • date post

    29-Jul-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Liquipoint T FTW 31/32 - All-Electronics 2015-10-29¢  Liquipoint T FTW 31, FTW 32 Endress...

  • Technische Information TI 375F/00/de Grenzstanddetektion in Flüssigkeiten

    liquipoint T FTW 31, FTW 32

    Füllstandgrenzschalter zur Mehrpunktdetektion in leitfähigen Flüssigkeiten

    Anwendungsbereiche Die Messaufnehmer Liquipoint T werden in leitfähigen Flüssigkeiten (ab 10 µs/cm) zur Grenzstanderfassung eingesetzt. Je nach Anzahl der Messpunkte (bis zu 5 Stäbe oder Seile) können Mess- aufgaben wie z.B. Überfüllsicherung, Trockenlaufschutz, Zweipunktregelung von Pumpen oder Mehrpunktdetektion bei einem vorhandenen Prozessan- schluss realisiert werden.

    Ihre Vorteile

    • Mit einer Sonde bis zu fünf Grenz- stände detektieren

    • Zweipunktregelung und zusätzlich Maximum- und Minimum-Detektion

    • Wahlweise Stab- oder Seilausführung zur optimalen Anpassung an die Anwendung

    • Flexible Instrumentierung: – mit eingebautem Elektronikeinsatz,

    wahlweise Transistor- oder Relais- ausgang bei 2 bzw. 3 Stab-/Seilson- den

    – zum Anschluss an separates Messumformerspeisegerät

    • Kein Abgleich erforderlich; Standardeinstellung für die häufigsten leitfähigen Flüssigkeiten

    • Keine bewegten Teile im Tank: – hohe Lebensdauer – zuverlässige Funktion ohne Ver-

    schleiß und ohne Blockierung • WHG Zulassung • Vier Messbereiche einstellbar

    100 Ω, 1 kΩ, 10 kΩ, 100 kΩ • Preiswerte Sonde für leitfähige Flüssig-

    keiten

  • Liquipoint T FTW 31, FTW 32

    2 Endress + Hauser

    Inhaltsverzeichnis

    Arbeitsweise und Systemaufbau. . . . . . . . . . . . . . . 3 Messprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Messeinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    Eingangskenngrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Messgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Messbereich (Detektionsbereich) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Eingangssignal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

    Ausgangskenngrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Elektronikeinsatz FEW 52 (DC-PNP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Elektronikeinsatz FEW 54 (Relais) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Leitungsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

    Hilfsenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Elektrischer Anschluss (Schaltbilder) . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Kabeleinführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Kabelspezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

    Messgenauigkeit bei eingebautem Elektronikeinsatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Referenzbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Messabweichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Wiederholbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Hysterese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Einschaltverzögerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Einfluss der Umgebungstemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    Einsatzbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    Einbaubedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Einbauhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Umgebungstemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Lagerungstemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Klimaklasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Schutzart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Stoßfestigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Schwingungsfestigkeit (bei min. Stablänge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Elektromagnetische Verträglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Prozessbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Messstofftemperaturgrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Leitfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Messstoffdruckgrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Konstruktiver Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Bauform/Maße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Werkstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Elektrodenbestückung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Anzeige- und Bedienoberfläche. . . . . . . . . . . . . . . 20 Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    Zertifikate und Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 CE-Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Überfüllsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Externe Normen und Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

    Bestellinformation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Liquipoint FTW 31 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Liquipoint FTW 32 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Liquipoint T . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    Ergänzende Dokumentation. . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Betriebsanleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

  • Liquipoint T FTW 31, FTW 32

    Endress + Hauser 3

    Arbeitsweise und Systemaufbau

    Messprinzip Zwischen den Sondenstäben steht bei leerem Tank eine Wechselspannung an. Sobald die leitende Flüssigkeit im Tank eine Verbindung zwischen dem Masse-Sondenstab und z.B. dem Maximum-Sondenstab bildet, fließt ein messbarer Strom und der Liquipoint T schaltet. Bei Grenzstanddetektion schaltet der Liquipoint T wieder zurück, sobald die Flüssigkeit die Maximum-Sonde freigibt. Bei einer Zweipunktregelung schaltet der Liquipoint T erst beim Freiwerden der MAX- und MIN-Sonde zurück. Durch die Verwendung von Wechselspannung, werden Korrosion an den Sondenstäben und elektrolytische Zersetzung des Füllguts vermieden. Das Material der Tankwand ist für die Messung belanglos, da es sich um einen geschlossenen potenzialfreien Stromkreis zwischen Sondenstäben und Elektronik handelt. Eine Berührung der Sondenstäbe während des Betriebs ist absolut ungefährlich.

    Messeinrichtung Sonden mit integriertem Elektronikeinsatz (kompaktinstrumentierte Variante)

    Die Messeinrichtung besteht aus:

    • FTW 31, FTW 32 mit zwei/drei Stäben oder Seilen und einem Elektronikeinsatz • Steuerungen, Schaltgeber oder Signalgeber, z.B. Prozessleitsysteme SPS, Relais usw.

    L00-FTW3xxxx-14-05-xx-de-001

    Unabhängig vom Behältermaterial

    EX

    FTW 32

    1 - 2 Punkt 2 - 3 Seil

    1 Stab

    - 2 Punkt 2 - 3

    FTW 31

  • Liquipoint T FTW 31, FTW 32

    4 Endress + Hauser

    Sonden ohne integrierten Elektronikeinsatz (separatinstrumentierte Variante)

    Die Messeinrichtung besteht aus:

    • FTW 31, FTW 32 mit zwei/drei Stäben oder Seilen • Nivotester FTW 325 oder FTW 470 Z • Steuerungen, Schaltgeber oder Signalgeber, z.B. Prozessleitsysteme SPS, Relais usw.

    L00-FTW3xxxx-14-05-xx-de-002

    Schaltpunkte abhängig vom Behältermaterial

    Sonden ohne integrierten Elektronikeinsatz

    Die Messeinrichtung besteht aus:

    • FTW 31, FTW 32 mit fünf Stäben oder Seilen • Zwei Nivotester FTW 325 oder FTW 470 Z • Steuerungen, Schaltgeber oder Signalgeber, z.B. Prozessleitsysteme SPS, Relais usw.

    L00-FTW3xxxx-14-05-xx-de-003

    Schaltpunkte abhängig vom Behältermaterial

    FTW 325 oder FTW 470 Z

    FTW 325 oder FTW 470 Z

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

    FTW 325

    FTW 325

    1 Stab/Seil

    - 2 Punkt 2 - 3

    FTW 31/32

    3 Punkt 3 Stab/Seil

    FTW 31/32

    FTW 325

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

    FTW 325 oder FTW 470 Z

    FTW 325 oder FTW 470 Z

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

    FTW 325FTW 325

    FTW 325FTW 325

    4 Stab/Seil Punkt

    5

    FTW 31/32

    5 Punkt 5 Stab/Seil

    FTW 31/32

    FTW 325

    FTW470Z

    1

    1

    2

    2

  • Liquipoint T FTW 31, FTW 32

    Endress + Hauser 5

    Eingangskenngrößen

    Messgröße Widerstandsveränderung zwischen zwei Leitern durch An- oder Abwesenheit eines leitenden Produkts.

    Messbereich (Detektionsbereich)

    Der Messbereich ist abhängig von dem Einbauort der Sonden. Stabsonden können ein