Im Auftrage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ... Im Auftrage des Landschaftsverbandes...

download Im Auftrage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ... Im Auftrage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe

of 39

  • date post

    30-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    3
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Im Auftrage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ... Im Auftrage des Landschaftsverbandes...

  • Im Auftrage des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe herausgegeben vom Westflischen Archivamt, Warendoder Strae 24, 44QO Mi;asia%er

    Nr. 16 Dezember 1981

  • I N H A L T

    33. WESTFLISCHER ARCHIVTAG IM SIEGERLAND

    Helma M. Massalsky Tagungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

    Dr. Hans Bohrmann Das Institut fr Zeitungsforschung der Stadt Dortmund und seine

    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bestnde unter besonderer Bercksichtigung Westfalens .9

    Gabriele Unverferth Quellen zur Wirtschaftsgeschichte der Kreise Siegen und Olpe im Westflischen Wirtschaftsarchiv Dortmund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17

    Dr. Peter Lffler . . . . . . . . . . . . . . . . . Zur Aktenbewertung aus volkskundlicher und archivarischer Sicht. .25

    Dr. Hans C. Mahrenholz Die Stadtverwaltung und ihr Archiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29

    Dr. Jrgen Schawacht Strukturwandel in der Siegerlnder Eisenindustrie im 19. und 20.

    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jahrhundert 3 1

    Mitarbeiter dieses Heftes

    Dr. Hans Bohrmann, Leiter des Institutes fr Zeitungsforschung, Dortmund Dr. Peter ~ f f l e r , Bistumsoberarchivrat, Bistumsarchiv Mnster Dr. Hans C. Mahrenholz, Stadtdirektor von Hilchenbach Helma M. Massalsky, Landesoberarchivrtin, Westflisches Archivamt Mnster Dr. Jrgen Schawacht, Direktor des Sie erland-Museums, Siegen Gabriele ~nver fe r th , Wissenschaftl. Re B erentin beim Westf. Wirtschaftsarchiv, Dortmund Beilagen: Westflische Quellen im Bild 1 8 und 19

    ARCHIVPFLEGE IN WESTFALEN UND LIPPE - Mitteilungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westflisches Archivamt Warendorfer Str. 24, 4400 Mnster, erscheint kostenlos in zwangloser Folge. - Redaktion: Helma M. Massalsky - Satz: Marlis Dormann, Mnster; Druck: Josef Kleyer, Mnster Roxel - Zuschriften sind zu richten an das Westflische Archiv- arnt, Redaktion, Warendorfer Str. 24, 4400 Mnster.

    ISSN 01 71 - 4058 Mit Verfassernarnen bezeichnete Artikel stehen in deren Verantwortung.

  • 33. WESTIFLISCHER ARCHIVTAG IM SIEGERLAND 26. - 27. MAI 1981

    Der 33. Westflische Archivtag fand nicht nur in e i n e r Hinblick auf ein knftiges Stadtjubilum, hat inzwischen Stadt, sondern gleich in z W e i Stdten gastliche Auf- zur Grndung eines Geschichtsvereins gefhrt. Dieser n a h e , und darum lud das Westflische Archivamt in Weg - Archiv, ergnzende Dokumentation, Mitarbeit zwei Stdte ein: ins Siegerland nach Freudenberg und der Brger, Geschichtsverein - kann Vorbild oder zu- Hilchenbach. Dort trafen sich am 26. und 27. Mai 1981 mindest anregendes Beispiel sein. wieder mehr als 120 Archivare und ~rchivverwalter - Herr R e i vom Stadtarchiv L n e n hat sich in den also wieder die gewohnte Teilnehmerzahl. Bedenken der langen Jahren seines Wirkens um ergnzende Dokumen- ~eranstal ter , es knne dieser uerste Zipfel des Raums tation erfolgreich bemht. Bereits vor zehn Jahren Westfalen-Lippe zu entlegen sein und daher einige - 1971 - fand einer der ersten Fortbildungskurse der Interessenten vom Kommen abschrecken, lie erst um westflischen Archivpflege zum Thema "Sammelgut" ein Gelingen frchten (sofern eine hohe Teilnehmerzahl in Lnen statt.2 schon Gradmesser fr ein Gelingen sein kann), aber der Reiz der malerischen Stdte (und vielleicht auch das Programm?) gaben wohl den Ausschlag fr ein gutes In der Zwischenzeit hat sich insbesondere die gut er- Echo auf die ~ & l a d u n ~ . schlossene Lichtbildsammlung wesentlich erweitert.

    Archiv und Dokumentation sind Grundlage einer konti- nuierlichen ffentlichkeitsarbeit in Presseartikeln und kleineren Ausstellungen. Dies bedeutet einerseits wohl - einen gewissen Zwang, hat aber durch das Bekanntwerden des Archivs zur Bereicherung der Sammlungen gefhrt.

    Arbeit~~esprch der ~tadtarchivare' So boten Brger etwa Nachlateile dem Archiv an, das ihnen durch die Presse gut bekannt geworden ist.

    Auch dem diesjhrigen Archivtag ging -wie im Vorjahr - eine besondere Zusammenkunft in kleinem Kreise voran: Am Arbeit~~esprch zum Thema "Ergnzende Dokumen- tation zur Stadtgeschichte" nahmen am 26. Mai 1981 in Freudenberg 30 Stadtarchivare auf Einladung teil.

    Drei Kurzreferate schilderten jeweils die rtliche Situation und zeigten Mglichkeiten einer Ergnzung der Archi- valien auf:

    Herr K 1 e i n vom Stadtarchiv H i 1 C h e n b a C h, der wesentliche Initiativen seinem rhrigen Stadtdirektor, Herrn Dr. M a h r e n h o 1 z, verdankt, stellte die ein- zelnen Kategorien seiner ergnzenden Dokumentation vor. Sie umfat inzwischen 1.500 Bilder und 250 Post- karten. Im einzelnen gliedert sich die Sammlung in 1. Bilder, 2. Karten, 3. Plakate, 4. Zeitungen, 5. Haus- namen~ammlun~, 6. Personenarchiv und 7. Deposita von Familien und Firmen.

    Fr die Hausnamen wurde ein interessierter Brger - gewonnen, der sie in Verbindung mit einer Huser- geschichte in seiner Freizeit sammelt. Die Mitarbeit stadtgeschichtlich aufgeschlossener Brger, auch im

    Herr B e t t g e vom Stadtarchiv I s e r 1 o h n schilderte den Erwerb des Familienarchivs Lbbecke. Wesentlicher Bestandteil ist darin der Nachla des Robert Lbbecke, der 1895 - 1900 als Militrberater in China weilte und Briefe wie Fotografien aus dem fernen Osten hinter- lassen hat. Leider konnten ber das Kriegsende gerettete Archivalien der Iserlohner SA nicht mehr rechtzeitig fr das Archiv gesichert werden.

    Um mglichen Nachlaverlusten vorzubeugen, empfiehlt sich die Anlage einer Kartei mit rtlichen Persnlich- keiten, an deren Dokumentation das Archiv interessiert ist. Teilweise kontrovers ist der Zugriff zu Firmen- archiven etwa bei Auflsungen oder Konkursen. Hier herrscht eine gewisse Konkurrenz mit dem Westflischen Wirtschaftsarchiv in Dortmund, die aber in gegenseitigem Einvernehmen ausgeglichen werden kann.

    Die Aussprache ergab lediglich Randnotizen, die zeigten, da mit den ~urzreferaten die Problematik im wesent- lichen abgedeckt worden war. Ubere ins t imm~n~ herrschte darin, ergnzende Dokumentation als wichtige Aufgabe der Kommunalarchive anzusehen und in den Arbeits- ablauf zu integrieren.

    1 Bericht ber das Arbeitsgesprch von Landesarchivdirektor Dr. Alfred Bruns, der auch die Leitung der Veranstaltung hatte. 2 Vgl. ds. 2s. 1972, Heft 2

  • Bei den "Aktuellen Fragen'' wurde angeregt, neben weiteren knftigen Arbeitssitzungen Einfhrungen in die Restaurierung zu veranstalten. Als zweckmig erwies sich in der Aussprache, dies auf regionaler Basis zu tun. Das Westflische Archivamt hat fr das Winterhalbjahr 1981/82 folgende Einfhrungen in die Restaurierung vorgesehen:

    - Stadtarchiv Bielefeld fr den Regierungsbezirk Detmold,

    - Stadtarchiv Dorsten fr den Regierungsbezirk Mnster,

    - Stadtarchiv Iserlohn fr den Regierungsbezirk Arns- berg.

    Die Erffnung der Tagung

    Am Nachmittag dann begann im Schulzentrum Freuden- berg der 33. Westflische Archivtag. Die zahlreichen Teilnehmer fanden zunchst einmal einen von der gast- gebenden Stadt Freudenberg gedeckten Tisch vor: der Stadtdirektor hatte eingeladen zu "Schanzenbrot mit Riewekooche", einer dortigen Spezialitt. Ltd. Landes- zmhivdirebt~r Dr. Richtering kennte d r e ein weh!- gelauntes Publikum begruen und nach allgemeinen Worten ber das Siegerland, das sich, seiner Randlage ungeachtet, dennoch nicht ber mangelnde Archivpflege beklagen knne, gab er einen Bericht ber die Arbeit des Westflischen Archivamtes.

    Dieser Bericht erfolgte nicht in der detaillierten Form, in der er auf dem Archivtag in Hamm 1980 zu hren und im Heft 14 ds. Zs. zu lesen war, sondern es standen mehr die groen Linien im ~ordergrund der Bericht- erstattung. Der Kreis der Westflischen Archivare sollte mit einigen Problemen des Westflischen Archivamtes vertraut gemacht werden. (Fr die einzelnen Regional- berichte wird in Zukunft Raum im Mitteilungsblatt zur Verfgung stehen.)

    Als erstes nannte Dr. Richtering die gute Personal- situation im Archivamt hinsichtlich der mnsterischen Archivarstellen: seit dem 1. Oktober 1980 konnte die Zahl der Regionalreferate von vier auf fnf erhht werden, "was sich in den dadurch verkleinerten Bezirken auf die Dauer in einer entsprechend intensiveren Archiv- pflege niederschlagen m te ".

    Weitere Aufgabengebiete nennend fuhr Dr. Richtering fort: Ein weiteres Referat ist bekanntlich fr die Betreuung der westflischen Landkreise und ihrer Ar- chive zustndig. Dem von diesem ausgerichteten ersten Treffen westflischer Kreisarchivare anwl i ch der Hammer Tagung ist im Mrz ein zweites Arbeitsgesprch gefolgt, dem sich - etwa in jhrlichem Abstand - weitere anschlieen werden. Aktuelle Probleme der

    Stadtarchivare waren Gegenstand einer Arbeitsbespre- chung des heutigen Vormittages, die in der Tradition d e r seit Jahren vom Archivamt veranstalteten Fort- bildungskurse steht, denen in Zukunft auch wieder mehr Zeit eingerumt werden soll. "

    Die Arbeitsgemeinschaft "Aktenbewertung" hat ihre Arbeit in mehreren Zusammenknften fortgesetzt; allein in der umfangreichen Materie ist es begrndet, wenn nicht so bald allgemein zugngliche Gesamtergeb- nisse vorliegen. Auf die Aufgabe der Fortbildung kom- mend, sagte er: Erheblich inanspruchgenommen wurde das Archivamt vom September bis November 1980 durch Beteiligung von vier seiner Angehrigen an dem von den Landschaftsverbnden Rheinland und West- falen-Lippe ausgerichteten 6. Fachlehrgang jiir Kom- munal- und Kirchenarchivare, der nach fnf vorangegan- genen Kursen in Duisburg jetzt erstmalig in Kln statt- fand.

    Die auf solche Lehrttigkeit verwendete Zeit hat sich freilich stets ausgezahlt, hat sie doch jede