Herzlich Willkommen! Betriebliches Gesundheitsmanagement – Wege zu mehr Sicherheit und...

Click here to load reader

  • date post

    06-Apr-2016
  • Category

    Documents

  • view

    223
  • download

    7

Embed Size (px)

Transcript of Herzlich Willkommen! Betriebliches Gesundheitsmanagement – Wege zu mehr Sicherheit und...

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement Wege zu mehr Sicherheit und Gesundheit

    Seminar C: Interventionsphase und EvaluationReferenten: Wenke Simon, Franka GerberAndernach, 28.09.2011

  • Interventionsphase und Evaluation im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

    Erinnern Sie sich noch?

  • Ist- AnalyseManahmenplanung und -umsetzungErfolgs- kontrollePlanung...bedeutet die systematische Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, die die gesundheitsfrderliche Gestaltung von Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz zum Ziel haben.Betriebliches GesundheitsmanagementEvaluation

  • Ist- AnalyseManahmenplanung und -umsetzungEvaluationPlanungBGM-Erfolgsfaktoren klarer Projektauftrag konkrete Projektziele Konzept bzw. Dienstvereinbarung personelle und finanzielle Ressourcen Steuerungsgremium und Projektleitung bedarfs- und zielgruppenspezifisches Vorgehen gezielte ffentlichkeitsarbeit Einbezug der Fhrungsebene

  • Manahmenbeispiele Kurse Aktions- tageBeratung

    Vortrge

    Optimierung der Arbeitsorganisation

    ergonomische Arbeitsplatz- gestaltungVerbesserung von Kommunikations-strukturen und Informations-prozessenBewegungs- angebote Entspannungs- angeboteRaucher- entwhnungWeiterbildung

    Vorsorgeangebote Seminare Work- shopsEinzel- ma-nahmenInfo- angeboteFhrungskrfte-schulungen

  • Mehrkomponentenprogramme kombinierte Programme aus Interventionen auf individueller und organisatorischer Ebene grter gesundheitlicher und konomischer Nutzen hhere Nachhaltigkeit als Einzelmanahmen wichtige Voraussetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter bei Planung und Durchfhrung von Programmen Quelle: iga Report 13 Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsfrderung und Prvention; 2008

  • Manahmenplanung Handlungsbedarfe aus Analyseergebnissen ableiten detailliertere Feinziele aus Grobzielen erarbeiten, z.B. - Verringerung des Anteils der Mitarbeiter/Innen um ...% innerhalb von ...Jahren, die oft bzw. immer unter Rckenbeschwerden leiden Prioritten bei Handlungsbedarfen setzen, z.B. Beginn mit Manahmen, die - die Beschftigten kurzfristig erreichen - mit dem geringsten Aufwand, z.B. Einsatz von erfahrenen Mitarbeitern verhltnis- und verhaltensprventive Manahmen erarbeiten Erstellen eines Manahmenplanes mit festgelegten Verantwortlichkeiten und Zeitrahmen

  • Manahmenplanung

    Welches Ziel soll in welchem Zeitraum erreicht werden?Wo gibt es im Betrieb die grten gesundheitlichen Probleme?Wo bzw. von welchen Manahmen sind die meisten Beschftigten betroffen?Wo sind schnell anerkannte Erfolge zu erzielen und fr die Beschftigten am grten?Welche Kosten und welcher Nutzen sind zur Erreichung des Ziels mit der Durchfhrung der Manahmen verbunden?Prioritten setzen, z.B.

  • ManahmenumsetzungGesundheitsangebote organisieren - Ort: interne bzw. externe Durchfhrung - Arbeitszeitregelung: innerhalb bzw. auerhalb der Arbeitszeit - Kosten: mit bzw. ohne Eigenbeteiligung - ffentlichkeitsarbeit: Kommunikation an die Mitarbeiter

  • Beispielhafter Manahmenplan

    HandlungsbedarfPriorittManahmenZielgruppeWer ist zustndig?Bis wann?Stand der ErledigungVerbesserung der Qualitt der Dienstbesprechungen

  • Beispielhafter Zeit- und Manahmenplan

    Wichtig: realistischer Zeitrahmen

    kontinuierliche Aktualisierung

    eindeutige Zustndigkeiten und Verantwortlichkeiten

  • Bundesanstalt fr Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (www.baua.de)Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (www.dguv.de)Deutsches Netzwerk fr betriebliche Gesundheitsfrderung (www.dnbgf.de)Initiative Neue Qualitt der Arbeit (www.inqa.de)Initiative Gesundheit & Arbeit (www.iga-info.de)Portal Mittelstand und Familie (www.mittelstand-und-familie.de)Unternehmen fr Gesundheit e.V. (www.netzwerk-unternehmen-fuer-gesundheit.de)Das Demographie Netzwerk (www.demographie-netzwerk.de)Landeszentrale fr Gesundheitsfrderung Rheinland-Pfalz (www.lzg-rlp.de)Zukunftsfhige Arbeit in Rheinland-Pfalz (www.za-rlp.de)Allgemeine Hospitalgesellschaft (www.ahg.de)Dienstleistungszentren Lndlicher Raum (www.dlr.rlp.de)

    Weiterfhrende Adressen:

  • *************