Goldene 20 - Startseite | Dresdner Musikfestspiele Naundorf Radebeul Mei£en 14 Dresden 13...

download Goldene 20 - Startseite | Dresdner Musikfestspiele Naundorf Radebeul Mei£en 14 Dresden 13 Pirna Schloss

of 111

  • date post

    19-Oct-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Goldene 20 - Startseite | Dresdner Musikfestspiele Naundorf Radebeul Mei£en 14 Dresden 13...

  • G o l d e n e 2 0 e r

  • Unsere Kulturförderung. Gut für die Sinne. Gut für die Region.

    Jan Vogler und die Ostsächsische Sparkasse Dresden laden Sie ein, bei den Dresdner Musikfestspielen weltberühmte Künstler und ein herausragendes Programm in einzigartigen Spielstätten zu erleben.

  • Naundorf Radebeul

    Meißen

    14

    Dresden

    Pirna 13

    Schloss Wackerbarth

    Schloss Pillnitz

    Schlüsselteich

    Altstadt Freiberg

    6

    Dom St. Marien (Freiberg)

    Schloss Wackerbarth

    Schloss Pillnitz

    Hauptbahnhof

    Neustadt

    Altstadt

    Großer Garten

    Dresdner Heide

    Waldpark

    Elbe

    Elbe

    Bf. Neustadt

    5

    9

    13

    12

    16

    7 1

    4

    2

    15

    3

    8

    10+1 1

    1 Albertinum (Lichthof)

    2 Annenkirche

    3 Ball- und Brauhaus Watzke (Ballsaal)

    4 Brühlsche Terrasse/Schlossplatz

    5 Die Gläserne Manufaktur von VW

    6 Dom St. Marien (Freiberg)

    7 Frauenkirche

    8 Hochschule für Musik (Konzertsaal)

    9 Palais im Großen Garten

    1 0 Residenzschloss (Großer Schlosshof)

    1 1 Residenzschloss (Kleiner Schlosshof)

    1 2 Schauspielhaus

    1 3 Schloss Pillnitz

    1 4 Schloss Wackerbarth

    1 5 Semperoper

    1 6 Zwinger (Innenhof)

  • 1

  • 2

  • 3

    Vorwort des Intendanten 4

    Motto »Goldene 20er« 6

    Sponsoren & Partner 8

    Veranstaltungen 10

    »Bohème 2020« 42

    Veranstaltungen (Fortsetzung) 50

    Künstler 74

    Spielstätten 76

    Service 93

    Karten 98

    Impressum 103

    Das Programm im Überblick 104

    Preface – Intendant 5

    Motto »Golden 20s« 7

    Sponsors & Partners 8

    Performances 10

    »Bohème 2020« 42

    Performances (continuation) 50

    Artists 74

    Venues 76

    Service 93

    Tickets 100

    Imprint 103

    Overview of the Program 104

    I n h a lt c o n t e n t s

  • 4

    1620, 1720, 1820, 1920 …, welche Fundgrube wunderbarer

    Musik bedeuten diese Jahre und die jeweils darauffolgenden

    Jahrzehnte! Wir freuen uns, Ihnen mit dem vorliegenden

    Programm für die Saison 2014 musikalische Höhepunkte

    präsentieren zu können, die diese so verschiedenen »Goldenen

    20er« lebendig werden lassen.

    Der Dreiklang aus Programm, Künstler und Spielstätte verspricht

    so manchen magischen Moment. Ob Philippe Herreweghe mit

    dem Collegium Vocale Gent oder Claudio Abbado und sein

    Orchestra Mozart in der Frauenkirche, Ute Lemper im Alber-

    tinum, Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin, das

    Gewandhausorchester Leipzig unter Riccardo Chailly oder

    Anoushka Shankar in der Semperoper – entdecken Sie mit uns

    den Reichtum der Inspiration und die Vielfalt der Festivalorte.

    Eine neue Spielstätte erschließen wir mit dem Großen Schlosshof

    und begehen die musikalische Weihe gleich mit einem

    Paukenschlag: Erstmals wird in Dresden eine Oper von Richard

    Strauss auf dem Instrumentarium der Uraufführungszeit

    gegeben. So entdeckt unser Festspielorchester im dritten Jahr

    seines Bestehens die Spätromantik und springt mit der

    Aufführung von Beethovens berühmter »Missa solemnis«

    zurück in die 1820er. Eine Fülle wunderbarer Interpreten

    feiert den 37. Jahrgang der Dresdner Musikfestspiele. Dies wäre

    nicht möglich ohne die große Unterstützung unserer Förderer

    und Sponsoren, der Landeshauptstadt Dresden und des

    Freistaats Sachsen. Auch Ihnen, verehrtes Publikum, danke

    ich für Ihre Treue und Ihren Enthusiasmus. Auf ein Wieder-

    sehen bei den Festspielen 2014!

    Ihr Jan Vogler [Intendant]

    L i e b e M u s i k f r e u n d e ,

  • 5

    1620, 1720, 1820, 1920 ... what treasure troves of wonderful

    music have emerged from these years and the decades

    following each of them! With the program of the 2014

    season we are delighted to present to you musical highlights

    bringing these very different »Golden 20s« to life.

    The triad of programs, artists and concert locations promises a

    variety of magical moments, whether it is Philippe Herreweghe

    with the Collegium Vocale Gent or Claudio Abbado and his

    Orchestra Mozart at the Frauenkirche, Ute Lemper at the

    Albertinum, Daniel Barenboim and the Staatskapelle Berlin,

    the Gewandhaus Orchestra Leipzig under Riccardo Chailly or

    Anoushka Shankar at the Semperoper. Discover the richness

    of inspiration and the variety of festival locations with us.

    We have a new performance venue, the Großer Schlosshof

    or Royal Palace Courtyard, which will be inaugurated

    with a spectacular event: for the first time, Dresden will see

    a performance of an opera by Richard Strauss performed on

    instruments from the time of its premiere. Thus, in the third

    year of its existence, our Festival Orchestra discovers the late

    romantic period, and also jumps back to the 1820s, offering

    Beethoven’s famous »Missa solemnis«. A host of wonderful

    artists celebrates the 37th edition of the Dresden Music

    Festival. This would be impossible without the generous

    support of our patrons and sponsors, the City of Dresden and

    the Free State of Saxony. And you, our esteemed audience,

    have my gratitude for your faithful attendance and your

    enthusiasm. I look forward to welcoming you again to the

    2014 Festival!

    Yours, Jan Vogler [Intendant]

    D e a r M u s I c L o v e r s ,

  • 6

    Die Inspiration ist der Heilige Gral der Kreativität. Unbe-

    stechlich, unvorhersehbar, geheimnisvoll und doch durch den

    interessierten Beobachter klar auszumachen, versteht sie es,

    im richtigen Moment das Talent mit Genialität zu vergolden.

    Im Laufe der Geschichte bewundern wir viele Höhepunkte

    menschlicher Inspiration, die bisweilen eine so göttliche

    Handschrift tragen, dass wir geneigt sind, den menschlichen

    Schöpfern himmlische Verbindungen nachzusagen. Oft gab

    jedoch eine Zeit ihren Künstlern eine besondere Schaffenskraft,

    sei es durch Mäzenatentum wie am Hofe Augusts des Starken,

    oder durch eine so aufwühlende und zerrüttende Erfahrung

    wie den Ersten Weltkrieg, dem in einer kurzen, aber intensiven

    Atempause eine kreative Explosion folgte. Fazit: Unsere Zeit

    und unser Umfeld fördern oder behindern Inspiration.

    Ein Kuriosum ist, dass nicht nur die berühmten 1920er Jahre

    eine solch besondere Energie freisetzten. Um 1620 verhalf

    Claudio Monteverdi einer Gattung zu ihrem weltweiten

    Siegeszug, in der er bis heute einen Königsplatz einnimmt:

    der Oper! In den 1720ern ist Johann Sebastian Bach auf dem

    Höhepunkt seines Schaffens, wir bewundern die Werke des

    späten Beethoven und des jungen und doch reifen Schubert

    der 1820er. Und was wird 2020 bringen? Der Stellenwert der

    Künste wird viel diskutiert, Gutes wird produziert, aber eine

    eruptive Inspirationswelle scheint noch auf sich warten zu

    lassen. Wir warten nicht, wir lassen die »Bohème 2020«

    jetzt nach ihren künstlerischen Quellen suchen. Auf zu den

    »Goldenen 20ern« des 21. Jahrhunderts!

    G o l d e n e 2 0 e r

  • 7

    Inspiration is the Holy Grail of creativity. Unerring,

    unpredictable, mysterious and yet clearly discernible to

    the interested observer, its secret is the gilding of talent

    with genius at the right moment.

    Throughout the course of history, we admire many great

    moments of human inspiration – some of them bearing such

    divine handwriting that we are tempted to ascribe heavenly

    connections to their human creators. Often, however, a

    particular epoch lent artists a special creative power, whether

    in the form of patronage, as practiced at the court of August

    the Strong, or because of a harrowing and destructive

    experience like World War I, followed during a short, but

    intensive respite by an explosion of creativity. Conclusion: our

    times and our surroundings may foster or hinder inspiration.

    It is a curious fact that not only the famous 1920s were

    marked by the release of such special energy. Around 1620,

    Claudio Monteverdi enabled a genre to triumph all over the

    world – a genre in which he occupies a towering place to this

    day: opera! During the 1720s, Johann Sebastian Bach was at

    the height of his creative oeuvre; we admire the works of the

    late Beethoven and the young, yet mature Schubert during

    the 1820s. And what may 2020 bring? The importance of

    the arts is frequently discussed; good works are produced,

    but the eruption of a wave of inspiration seems nowhere

    in sight. We will not wait for it: we will make the »Bohème

    2020« search for its artistic sources. Let us move forward,

    towards the »Golden 20s« of the 21st century!

    G o L D e n 2 0 s

  • 8