Eva Kesternich Neue Formen der bürgerlichen · PDF fileEine normative Begriffsbestimmung...

Click here to load reader

  • date post

    24-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    215
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Eva Kesternich Neue Formen der bürgerlichen · PDF fileEine normative Begriffsbestimmung...

  • Soziale InnovationenWissenschaftliche Reihe zum sozialen Unternehmertum

    Wo

    rld

    Vis

    ion

    Inst

    itut

    fr

    Fo

    rsch

    ung

    und

    Inno

    vati

    on

    Eva Kesternich

    Neue Formender brgerlichenPartizipation in derZivilgesellschaftWie soziale Online-Plattformenden ffentlichen Raum (innovativ)nutzen knnen

    Nr. 3

  • Soziale Innovationen Wissenschaftliche Reihe

    zum sozialen Unternehmertum,

    herausgegeben vom

    World Vision Institut fr Forschung und Innovation

  • Neue Formen der brgerlichen Partizipation in der

    Zivilgesellschaft

    Wie soziale Online-Plattformen den ffentlichen Raum (innovativ)

    nutzen knnen

    Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts B.A.

    von

    Eva Kesternich

    Angefertigt am Fachbereich Soziologie der Ruprecht-Karls-Universitt Heidelberg

    August 2012

  • Eva Kesternich

    Neue Formen der brgerlichen Partizipation in der Zivilgesellschaft

    Wie soziale Online-Plattformen den ffentlichen Raum (innovativ) nutzen knnen

    Reihe Soziale Innovationen Nr. 3

    Impressum

    World Vision, 2013

    Herausgeber:

    World Vision Institut

    fr Forschung und Innovation

    Friedrichsdorf, Deutschland

    Gesamtleitung: Dr. Hartmut Kopf

    Forschungsberater: Kurt Bangert

  • Vorwort

    Seit Januar 2012 existiert mit der Innovationsplattform ourSocialInnovation.org in

    Deutschland das erste digitale Instrument seiner Art. Auf der Internet-basierten Plattform

    sollen innovative Lsungen fr soziale Fragestellungen mit der Weisheit der Vielen, der

    wisdom of the crowd gesucht, gefunden und ausgearbeitet werden, die dann im Anschluss

    konkret von dem im jeweiligen Feld erfahrenen Partner umgesetzt werden. So wurden in

    Kooperation mit Fairtrade beispielsweise Ideen gesucht, wie das Kaufverhalten von

    Konsumenten nachhaltig weiterentwickelt werden kann, sodass (noch) mehr fair gehandelte

    Produkte gekauft werden. Oder gemeinsam mit dem Sustainable Business Institute wurden

    soziale Innovationen gesucht, die die politisch gewollte Energiewende in Deutschland

    konkret untersttzen knnen. Die Plattform ist Teil des vom BMBF gefrderten Grundlagen-

    Forschungsprojekts Soziale Innovationen in Deutschland des World Vision Centers for

    Social Innovation an der EBS Universitt in Wiesbaden.

    Eva Kesternich hat mit ihrer jetzt vorliegenden Studie Neue Formen der brgerlichen

    Partizipation in der Zivilgesellschaft . Wie soziale Online-Plattformen den ffentlichen Raum

    (innovativ) nutzen knnen am konkreten Beispiel dieser ersten Open Social Innovation

    Plattform in Deutschland die Praxis des ffentlichen Austausches in einer Internet-

    Community zu gesellschaftlich relevanten Fragen sozialer Innovationen vor dem

    Theoriemodell der Zivilgesellschaft und der ffentlichkeit als zivilgesellschaftlichen Raum

    nach Habermas kritisch analysiert.

    Ihre Forschungsfrage, ob eine soziale Online-Plattform einen in diesem Sinn ffentlichen

    Raum darstellt und ihn partizipativ gestaltet, hat die Verfasserin sehr intensiv reflektiert und

    auch sehr differenziert mit einem klaren Ja beantwortet. Insofern hat Eva Kesternich mit

    ihrer Arbeit aus der praxistheoretischen Perspektive der Moderatorin einer

    Innovationsplattform im noch jungen Forschungsfeld Soziale Innovationen eine erste

    wichtige wissenschaftliche Grundlage mit ihrer Disziplinen- und Perspektiven-bergreifenden

    Analyse zwischen Soziologie, Betriebs- und Kommunikationswissenschaft zum einen,

    zwischen normativer Theorie und empirischer Praxisreflektion zum anderen gelegt.

    Die Arbeit leitet im ersten inhaltlichen Kapitel aus der vorwendeten Literatur systematisch

    stringent den theoretischen Hintergrund des Zivilgesellschaftskonzepts (Habermas) und der

  • ffentlichkeit als zivilgesellschaftlichem Raum (Peters) ab und beschreibt danach im zweiten

    Kapitel ebenfalls stringent und kompetent auf der Basis intensiver eigener Erfahrungen und

    eigener konzeptioneller Reflektionen das Praxisfeld der Online-Plattform

    OurSocialInnovation.org. Was dieses Kapitel besonders lesenswert macht, ist Art und Weise

    der Autorin, wie sie den Grad des Vorhandenseins der normativen Bedingungen des

    Zivilgesellschafts- und ffentlichkeitsmodell in dem Online-Plattform-Modell kontrovers

    diskutiert. Demzufolge kommt sie im dritten und letzten inhaltlichen Kapitel zu ihrer

    ebenfalls schlssigen und fr die Weiterentwicklung der Online-Plattform zu einem nach

    Ende des Forschungsprojektes nachhaltigen Instrument so hilfreichen Kritik der Grenzen des

    ffentlichkeitsmodells, aber auch der Chancen durch soziale Plattformen.

    Dr. Hartmut Kopf

    Leiter World Vision Institut

    Leiter World Vision Center for Social Innovation an der EBS Universitt

  • Inhaltsverzeichnis

    1. Thematische Einfhrung ...................................................................................................................... 1

    2. Die Zivilgesellschaft und die ffentlichkeit ................................................................................. 2

    2.1 Das Zivilgesellschaftskonzept nach Habermas ................................................................................6

    2.2 Die ffentlichkeit als zivilgesellschaftlicher Raum ..........................................................................7

    2.2.1 Die Offenheit der ffentlichkeit .......................................................................................... 13

    2.2.2 Der ffentliche Diskurs .......................................................................................................... 15

    2.2.3 Gleichheit und Reziprozitt in der ffentlichkeit ............................................................ 18

    2.2.4 Legitimitt .................................................................................................................................. 19

    2.2.5 Sozialkapital als ffentliches Gut ........................................................................................... 21

    2.3 ffentlichkeit und deliberative Demokratie ................................................................................. 23

    2.4 ffentlichkeit und digitale Demokratisierung ............................................................................... 24

    3. ourSocialInnovation.org als Soziale Innovationsplattform .............................................. 27

    3.1 Die Idee von ourSocialInnovation.org ............................................................................................ 28

    3.2 Ziel und erste Ergebnisse: Soziale Innovationen fr Deutschland ........................................... 32

    3.3 Bewertung ourSocialInnovation.org als ein neuer zivilgesellschaftlicher Raum? .............. 35

    3.3.1 oursocialinnovation.org: Offenheit und Gleichheit .......................................................... 37

    3.3.2 ourSocialInnovation.org und der ffentliche Diskurs ...................................................... 39

    3.3.3 ourSocialInnovation.org und Legitimitt ............................................................................. 41

    3.3.4 ourSocialInnovation.org und Sozialkapital .......................................................................... 42

    4. Kritik - Grenzen des normativen ffentlichkeitsmodells und Chancen durch

    ourSocialInnovation.org ................................................................................................................... 43

    5. Zusammenfassung und Ausblick: .................................................................................................. 50

    6. Literaturverzeichnis............................................................................................................................. 53

    7. Anhang ....................................................................................................................................................... 57

  • Zusammenfassung

    Es gibt bereits viele verschiedene Formen von brgerlichem Engagement in unserer

    Gesellschaft. Die Frage, inwiefern das Internet als Kommunikationsmedium fr eine

    ehrenamtliche Beteiligung zur Verfgung steht, wird in dieser Arbeit beantwortet.

    Mithilfe einer sozialen Innovationsplattform namens ourSocialInnovation.org werden

    Merkmale und Mglichkeiten genannt, die neue Formen brgerlicher Partizipation mithilfe

    des Internets nachweisen: Neue Formen der brgerlichen Partizipation in der

    Zivilgesellschaft Wie soziale Online-Plattformen den ffentlichen Raum (innovativ) nutzen

    knnen.

    ourSocialInnovation.org bietet die Mglichkeit soziale Innovationen fr Deutschland zu

    generieren. Jeder Internetuser kann als Mitglied zusammen mit einer Community Ideen zur

    Verbesserung des Gemeinwohls entwickeln. Die Ideen werden von Kooperationspartnern

    wie Unternehmen und NPOs in die Realitt umgesetzt.

    Die Wirksamkeit und Anwendung von ourSocialInnovation.org wird im Folgenden genauer

    erlutert. Hierfr wird als theoretische Erklrung das ffentlichkeitsmodell von Habermas

    und Peters hinzugezogen. Es wird nachgewiesen, dass die ffentlichkeit auch in der

    Internetwelt vorzufinden ist und von allen interessierten Brgern zum Ideenaustausch

    genutzt werden kann. Demnach bietet die Innovationsplattform ourSocialInnovation.org auf

    neue Art und Weise die Mglichkei