E–DL Fachtagung 2013

download E–DL Fachtagung 2013

of 25

  • date post

    12-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    1

Embed Size (px)

description

19. FACHTAGUNG DES EÖDL 25. Mai 2013 Salzburg NACHLESE

Transcript of E–DL Fachtagung 2013

  • 19. FACHTAGUNG DES EDL

    25. Mai 2013

    Salzburg

    NACHLESE

  • Am 25. Mai 2013 fand die 19. Fachtagung des EDL statt. Mit Vortragenden und Besuchern aus 14 Nationen war es ein internationales Fest der Begegnung und des fachlichen Austausches. Um 08.45 Uhr erffnete Mario Engel die Fachtagung. Er gab eine kurze bersicht ber den Ablauf der Tagung. Um 09.00 Uhr gingen die Vortrge los: Neuigkeiten ber den AFS-Test und das Trainingsbuch, Legasthenie und Englisch, Erkenntnisse des Freiburger Blicklabors, ein Leseprogramm fr legasthene Kinder sowie anschauliche Beispiele, wie man im Wald mit Kindern rechnen kann. Zwischendurch zeigte Klaus Scheuermann eine neue Choreografie mit den Poi. Dabei wirbelte er wie ein Derwisch ber die Bhne bis Tnzer und Poi ein natrliches Ganzes wurden.

    Dann war es Zeit fr eine Mittagspause. Drauen im Foyer gab es Brote und Getrnke sowie viele Stnde mit interessanten Lern- und Lehrmaterialien. Mittags werden traditionsgem die Absolventen und Absolventinnen des Jahrgangs 2012/2013 geehrt. Fr das anschlieende Gruppenfoto spielte das Wetter mit. Rechtzeitig zur Aufnahme hielt der Regen auf. Wie das Wetter danach war, war unwichtig, denn um 13.15 Uhr ging das Nachmittags-programm weiter: Die Bedeutung von Ernhrung und Legasthenie, kurze Berichte aus Bulgarien, Bangladesh und Hong Kong, ein ausfhrlicher Bericht wie

  • Legastheniefrderung in Namibia stattfindet, wie man das Training mit ADHS-Kindern gestaltet und ein powerpointgesttztes Programm fr die Rechtschreibung. Berichte aus der Praxis sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse wechselten sich ab und standen einander in nichts nach. Eines hatten alle Vortrge gemeinsam: Die Wirksamkeit der AFS-Methode, unabhngig von Land oder Sprache.

    Zu guter Letzt fand die Mitgliederversammlung des DVLD e.V. statt. Die Vorstandsvorsitzenden Mario Engel und Stephany Koujou erstatteten Bericht ber das vergangene Jahr. Dabei konnten sie eine gute Bilanz ziehen. Der DVLD e.V. kann auf ein erfolgreiches Jahr zurckblicken. Fr das kommende Jahr sind schon neue Projekte in Planung.

    Es war ein langer, schner und lehrreicher Tag. Am Ende gingen alle mde, aber zufrieden nach Hause. Wir freuen uns schon auf die 20. Fachtagung in 2014, denn wie es so schn heit: Nach der Tagung ist vor der Tagung.

    Lesen Sie hier die ausfhrlichen Berichte:

    Mario Engel: Technische Tipps und Tricks zum AFS-Testverfahren und Novitten 2013

    Dr. Astrid Kopp-Duller: Legasthenie und Fremdsprache Englisch Training nach der AFS-Methode

    Prof. Dr. B. Fischer: Wenn Bildung schon am Lesen und Schreiben scheitert. Die Bedeutung von Wahrnehmungs- und Blickfunktionen bei LRS

    Lic. Stephany Koujou: Lesen (neu) erlernen mit Neufeld - Leseprogramm fr legasthene Kinder

    Klaus Scheuermann: Legasthenie und Poi Silvia Luger-Linke: Im Wald kann man mit allem Rechnen Dr. Iris Ludwig: Die Bedeutsamkeit der Ernhrung auf die

    schulischen Leistungen und die Aufmerksamkeitssteigerung Berichte aus aller Welt Dr. Jrgen Hoffmann: Die Frderung legasthener Kinder in

    Namibia ein ganzheitlicher Ansatz

  • Ursula Gnster: Die viel zu (un) aufmerksamen Kinder AD(H)S-Kinder in der LRS-Frderung, eine Herausforderung fr Trainer/innen

    Christine Schwaiger: Lega-Power PowerPoint Prsentation fr die 3. bis 6. Jahrgangsstufe

  • SaaS das war das Thema von Mario Engel. SaaS bedeutet "Software as a Service" und ist ein wichtiger Bestandteil des Cloud Computing. Konkret bedeutet es, dass man Software nutzen kann, ohne sich gro Gedanken ber Installation und Kompabilitt machen zu mssen. Nach diesem Prinzip bietet der EDL seit einigen Jahren den Trainern und Trainerinnen den Zugang zum Kundencenter. Dort knnen sie z.B. den AFS-Test direkt im Browser ausfhren. Es ist demnach keine Installation notwendig. Dadurch kann der AFS-Test auch auf jedem Computerbetriebssystem gemacht werden. Der AFS-Test ist eine einzigartige Mglichkeit, bei einem Kind eine eventuelle Legasthenie oder Dyskalkulie festzustellen und bietet die Grundlage fr eine gezielte Frderung. Den AFS-Test gibt es inzwischen in 6 Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Franzsisch, Niederlndisch und Trkisch. Weitere Sprachen sind in Planung. Eine Testauswertung gibt es auf Deutsch und Englisch. Aufgrund des Testergebnisses knnen die Trainer und Trainerinnen anschlieend einen Trainingsplan und ein Trainingsbuch mit geeigneten bungen feststellen. Auch das Trainingsbuch ist eine SaaS-Lsung. Die Trainer und Trainerinnen knnen direkt im Browser aus einer Flle von bungen ein Buch zusammenstellen, dieses als PDF

  • abspeichern und/oder direkt per Mail verschicken. Mario Engel zeigte, dass der EDL in Sachen eLearning und eTeaching wieder einmal richtungsgebend ist.

    Wer mchte, kann den Vortrag ber diese Audio-PDF-Datei anhren. Speichern Sie die Datei auf Ihrem Rechner und ffnen Sie sie mit Acrobat Reader. Unten erscheint dieses Men:

    Wenn Sie auf den Play-Button klicken, hren Sie den Vortrag von Anfang an. Sie knnen auch auf den geschriebenen Text klicken. Sie hren den Vortrag dann ab diesem Zeitpunkt. Wir empfehlen den Vortrag mit Kopfhrern anzuhren. Schauen Sie dazu auch Mario Engels Prsentationsfolien an.

    Interessante Links:

    Den Vortrag anhren Prsentationsfolien Website von Mario Engel AFS-Test Trainingsbuch

  • Dr. Kopp-Duller stellte auf der Fachtagung ihr lang erwartetes Buch "Legasthenie und Fremdsprache Englisch Training nach der AFS-Methode" vor. Oft bei kommt von Trainern und Trainerinnen sowie von Eltern die Frage: "Wie kann ich legasthene Kinder mit deutscher Muttersprache am besten beim Erlernen der Fremdsprache Englisch untersttzen?" Ein deutschsprachiges legasthenes Kind hat ganz andere Anforderungen als ein englischsprachiges legasthenes Kind. Das Buch geht auf die typischen Stolpersteine ein. Dabei betonte Dr. Kopp-Duller, dass dieses Buch kein allgemeines Englischlehrbuch ist, sondern Anregungen fr das Legasthenietraining bietet. Wichtig ist, dass auch beim Erlernen von Englisch die Grundlagen der AFS-Methode gelten: Aufmerksamkeit steuern lernen, die betroffenen Funktionen gezielt ben und schlielich individuelles Training am Symptom. Eine ausfhrliche Rezension werden wir nchste Woche im Blog anbieten. Soviel knnen wir schon sagen: Das Buch darf in keiner Legastheniepraxis fehlen.

  • Wer mchte, kann den Vortrag ber diese Audio-PDF-Datei anhren. Speichern Sie die Datei auf Ihrem Rechner und ffnen Sie sie mit Acrobat Reader. Unten erscheint dieses Men:

    Wenn Sie auf den Play-Button klicken, hren Sie den Vortrag von Anfang an. Sie knnen auch auf den geschriebenen Text klicken. Sie hren den Vortrag dann ab diesem Zeitpunkt. Wir empfehlen den Vortrag mit Kopfhrern anzuhren. Schauen Sie dazu auch Dr. Kopp-Dullers Prsentationsfolien an.

    Interessante Links:

    Den Vortrag anhren Prsentationsfolien Blog von Dr. Kopp-Duller Buch: Legasthenie und Englisch

  • Prof. Dr. Fischer vom Freiburger Blicklabor war der Hauptredner der Fachtagung. Sein Vortrag "Wenn Bildung schon am Lesen und Schreiben scheitert. Die Bedeutung von Wahrnehmungs- und Blickfunktionen bei LRS, ADS und Rechenschwche" ging auf die Forschungsergebnisse des Freiburger Blicklabors ein. Zuerst stellte Prof. Dr. Fischer die Fehlauffassung dar, dass Kinder mit Lernproblemen dumme Kinder seien. Wer mit legasthenen und dyskalkulen Kindern und Erwachsenen zu tun hat, wei natrlich, dass nichts weniger wahr ist. Auer Intelligenz braucht man zum Lernen gut funktionierende Sinneswahrnehmungen. Sinneswahrnehmungen sind ja keine Leistungen der Sinnesorgane, sondern des Gehirns. Daraufhin errterte Prof. Dr. Fischer die Entwicklung des Gehirns sowohl beim einzelnen Menschen als auch in der Menschheitsgeschichte. Da unser Gehirn nicht darauf vorbereitet ist, Lesen und Schreiben zu lernen, brauchen wir guten und langen Unterricht, um diese komplexe Leistung zu erwerben.

    Was wir bewusst wahrnehmen, ist das Resultat der Sinneswahrnehmung im Gehirn. Um das zu erklren, zeigte Prof. Dr. Fischer einige optische Illusionen und ging dann auf die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Untersuchungen ein. Das war nichts Trockenes, sondern klar-formulierte und einleuchtende Erkenntnisse, die den legasthenen und dyskalkulen Kindern zugute kommen. Dazu gehren der optometrische Zyklus, die

  • Wichtigkeit der Simultanerfassung sowie der auditiven Differenzierung. Sehr wichtig ist hier die Einsicht, dass die Entwicklung der Wahrnehmungs- und Blickfunktionen beim Eintritt in die Schule nicht abgeschlossen ist, sondern bis ins Erwachsenenalter dauert. Dabei ist eines klar: Was ich nicht kann, muss ich ben. Daher ist ein gezieltes Training dieser betroffenen Sinneswahrnehmungen sehr wichtig. So knnen die Kinder auch ihre Leistungen in der Schule verbessern. Im Blicklabor knnen Eltern ihre Kinder bezglich der Sinneswahrnehmungen testen lassen. Prof. Dr. Fischer betonte allerdings, dass das Blicklabor keine Legasthenie-Heilanstalt ist, sondern dass es auf die Zusammenarbeit mit Trainern und Trainerinnen ankommt.

    Mit Witz und Charme stellte Prof. Dr. Fischer seine Studien dar. Es wre wnschenswert, wenn mehr Wissenschaftler es schafften, eine schwierige Materie so klar und deutlich darzustellen.

    Wer mchte, kann den Vortrag ber diese Audio-PDF-Datei anhren. Speichern Sie die Datei auf Ihrem Rechner und ffnen Sie sie mit Acrobat Reader. Unten erscheint dieses Men:

    Wenn Sie auf den Play-Button klicken, hren Sie den Vortrag von Anfang an. Sie knnen auch auf den geschriebenen Text klicken. Sie hren den Vortrag dann ab diesem Zeitpunkt. Wir empfehlen den Vortrag mit Kopfhrern anzuhren. Schauen Sie dazu auch Prof. Dr. Fischers Prsentationsfolien an.

    Interessante Links:

    Den Vortrag anhren Prsentationsfolien Freiburger Blicklabor