Einf¼hrung in Statistik und SPSS LVA Human Factors (SS 04) 23.03.2004 Mag. Katharina Mallich

download Einf¼hrung in Statistik und SPSS LVA Human Factors (SS 04) 23.03.2004 Mag. Katharina Mallich

of 33

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    102
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Einf¼hrung in Statistik und SPSS LVA Human Factors (SS 04) 23.03.2004 Mag. Katharina Mallich

  • Folie 1
  • Einfhrung in Statistik und SPSS LVA Human Factors (SS 04) 23.03.2004 Mag. Katharina Mallich
  • Folie 2
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS2/ 33 Grundlegendes SPSS: Statistical Package for the Social Sciences Programm zur statistischen Datenanalyse hier verwendet: SPSS 10 (deutsch) Einloggen an den Uni-PCs (z.B. im NIG) Berechnungen auch im Excel mglich Literatur: Ponocny-Seliger, E. & Ponocny, I. (2001). Statistik for You. Skriptum erhltlich im NIG-Shop. Bhl, A. & Zfel, P. (2000). SPSS. Einfhrung in die moderne Datenanalyse unter Windows. Mnchen: Addison-Wesley.
  • Folie 3
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS3/ 33 Anlegen eines Datenfiles Leere Datenmaske: Spalten (= Variablen) und Zeilen (= Untersuchungspersonen)
  • Folie 4
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS4/ 33 Anlegen eines Datenfiles fr jede Variable muss ein Name und ein Typ definiert werden VariablenansichtName: Doppelklicken auf var (man gelangt zur Variablenansicht) und unter Name den Variablennamen eingeben, z.B. fb_nr (max. 8 Zeichen, keine Sonderzeichen) Typ: handelt es sich um Zahlen (numerisch), Wrter (string) oder anderes?
  • Folie 5
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS5/ 33 Datenmaske: Variablenansicht
  • Folie 6
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS6/ 33 Datenmaske: Variablenansicht Wertelabels: z.B. Schulbildung Variablenlabel: Benennung der Variablen, z.B. Name fb_nr Variablenlabel Fragebogennummer Dezimalstellen, Spaltenformat,... Daten eingeben (z.B. auf einer Skala von 1 bis 5)
  • Folie 7
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS7/ 33 Datenmaske: Datenansicht Gruppe: z.B. 1 = Nutzung von sms 2 = keine Nutzung von sms
  • Folie 8
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS8/ 33 Speichern Datenfile speichern unter Datei Speichern unter: daten.sav Berechungen speichern unter: output01.spo Syntax wird gespeichert unter: syntax01.sps
  • Folie 9
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS9/ 33 Erste Berechnungen und Hinweise Datenmodifikation: Berechnen einer neuen Variable z.B. Mittelwert einer Skala SPSS: unter Transformieren Berechnen anklicken, neue Zielvariable benennen, s.u. Umkodieren von Variablen: SPSS: Trans- formieren Umkodieren in andere Variablen
  • Folie 10
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS10/ 33 Datenansicht
  • Folie 11
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS11/ 33 Erste Berechnungen und Hinweise Datenselektion: Flle auswhlen wenn z.B. Unterschiede in der Performance der Gesamtstichprobe auftreten und man wissen will, ob die Unterschiede auch nur in der mnnlichen oder weiblichen Stichprobe vorhanden sind. SPSS: Daten Flle auswhlen Falls Bedingung zutrifft Falls... weiter ok
  • Folie 12
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS12/ 33 Erste Berechnungen und Hinweise Datenselektion: Flle auswhlen Ausgewhlt wurde Geschlecht (sex) = 1 (mnnlich). Nun erfolgen smtliche Berechnungen nur fr die Mnner. Will man wieder mit der Gesamtstichprobe rechnen: SPSS: Daten Flle auswhlen Alle Flle ok
  • Folie 13
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS13/ 33 Voraussetzungen f. d. Anwendung statistischer Tests Skalenniveau Nominalskala: bestehenden Namen werden Messwerte zugeordnet, keine Rangfolge, nicht vergleichbar, z.B. Geschlecht (mnnlich = 1, weiblich = 2), Schulbildung,... Ordinal-/ Rangskala: Information ber eine Rangordnung ist gegeben, d.h. je grer ein Wert desto ausgeprgter die Eigenschaft, z.B. Rauchverhalten (1 = Nicht-Raucher, 2 = miger Raucher, 3 = starker Raucher), Windstrke,... Intervallskala: neben Ranginformation auch Informationen ber Messwertdifferenzen, gleiche numerische Differenzen bedeuten gleiche inhaltliche Differenzen, z.B. Reaktionszeiten, Testscores, Temperatur,... Verhltnisskala: die Messwerte erlauben Verhltnisangaben (A ist doppelt so gro wie B), z.B. Lngenangaben, Gewicht,...
  • Folie 14
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS14/ 33 Voraussetzungen f. d. Anwendung statistischer Tests Normalverteilung (bei intervallskalierten Variablen): macht Aussagen ber die Verteilung der Messwerte, z.B. symmetrisch, links-, rechtsschief, bimodal, etc. SPSS: Grafiken Histogramm Normalverteilungskurve bzw. Kolmogorov-Smirnof-Test: Analysieren Nichtparametrische Tests K-S bei einer Stichprobe Testverteilung normal. Ergebnis: Asymptotische Signifikanz (2-seitig) muss >.05 sein.
  • Folie 15
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS15/ 33 Voraussetzungen f. d. Anwendung statistischer Tests Abhngigkeit bzw. Unabhngigkeit von Stichproben: abhngig (gepaart): wenn jedem Wert der einen Stichprobe eindeutig und sinnvoll ein Wert einer anderen Stichprobe zugeordnet werden kann, z.B. Messung zu mehreren Zeitpunkten (Computerkenntnisse vor und nach einer Schulung) unabhngig: wenn keine Zuordnungen mglich sind, z.B. einmalige Testung mehrerer Versuchspersonen (Vp)
  • Folie 16
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS16/ 33 Intervallskalierte, normalverteilte Variablen Ordinalskalierte oder nicht normalverteilte intervallskalierte Variablen bersicht ber gngige Mittelwertstests Anzahl d. Stichpr. Abhngigkeit(parametrischer) Test 2unabhngigt-Test 2abhngigt-Test fr abhngige Stichproben > 2unabhngigeinfache Varianzanalyse > 2abhngigeinfache Varianzanalyse mit Messwiederholungen Anzahl d. Stichpr. Abhngigkeit(nicht parametrischer) Test 2unabhngigU-Test (Man-Whitney) 2abhngigWilkoxon-Test > 2unabhngigH-Test (Kruskal-Wallis) > 2abhngigFriedman-Test
  • Folie 17
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS17/ 33 Deskriptivstatistiken dienen der beschreibenden Darstellung der Variablen z.B. Hufigkeitstabellen, statische Kennwerte (M, SD,...), grafische Darstellungen, Kreuztabellen (bei > 2 Variablen) SPSS: Analysieren Deskriptive Statistiken Hufigkeiten:...
  • Folie 18
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS18/ 33 Analytische Statistik Signifikanztests: dienen der Untersuchung, ob signifikante Unterschiede zwischen 2 Stichproben/ Gruppen/Messzeit- punkten/ etc. bestehen. Wann ist ein Unterschied signifikant? Wenn die Irrtumswahrscheinlichkeit p.05 ist. p >.05 nicht signifikantp.05 signifikant p.01 hoch signifikantp.001 hchst signifikant Hypothesen knnen ein- oder zweiseitig formuliert sein: einseitig: Junge Vpn erreichen eine hhere Performance als ltere. zweiseitig: Es bestehen Unterschiede in der Performance zwischen jungen und alten Vpn.
  • Folie 19
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS19/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche VARIANZANALYSEN: einfaktoriell: eine uV, mehrere aVs univariat: mehrere uVs, eine aV multivariat: mehrere uVs, mehrere aVs mit Messwiederholungen: mehrere Messzeitpunkte... bungsbeispiel - Univariate Varianzanalyse: Untersucht wird der Einfluss von Alter (uV) und Geschlecht (uV) auf den Ausgangswert M1 eines Merkfhigkeitstests (aV). SPSS: Analysieren Allgemeines Lineares Modell Univariat
  • Folie 20
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS20/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche
  • Folie 21
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS21/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche M1 eintragen als abhngige Variable, Alter und Geschlecht als uVs (Faktoren). Unter Optionen:
  • Folie 22
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS22/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche Nach dem Start der Berechnungen erscheint der Output. hier: Deskriptives.
  • Folie 23
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS23/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche Output: Prfung auf Signifikanz Ergebnis: Es besteht ein hchst signifikanter Einfluss des Alters auf die Merkleistung: F 2,21 = 29.80, p.001. Keinen Effekt ben Geschlecht F 1,21 =.10, p =.76 und die Wechsel- wirkung Alter * Geschlecht F 2,21 =.51, p =.61 auf M1 aus.
  • Folie 24
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS24/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche Die geschtzten Randmittel helfen bei der Interpretation! Geschlecht: keine nennenswerten Mittel- wertunterschiede, da ja nicht signifikant. Alter: Je lter die Probanden sind, desto geringer ihre Werte bei der Merkfhigkeit. Besonders wenig Punkte erreichten die ber 50-Jhrigen. Das Alter spielt somit eine entscheidende Rolle bei der Merkfhigkeit!
  • Folie 25
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS25/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche bungsbeispiel - univariate ANOVA mit Messwiederholungen: Untersucht wird, ob im Laufe von 4 Testzeitpunkten (uV, MH-Faktoren) Vernderungen im Merkfhigkeitstest (aV) auftreten. SPSS: Analysieren Allgemeines Lineares Modell Messwiederholungen. Es erscheint ein Fenster, in dem man die Faktoren definieren kann: hinzufgen
  • Folie 26
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS26/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche Die 4 MW-Variablen ins Feld Innersubjektfaktoren klicken, Alter und Geschlecht zu den Zwischensubjektfaktoren (uVs).
  • Folie 27
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS27/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche Unter Optionen: Es knnen auch Post-Hoc- Tests (z.B. Bonferroni) durchgefhrt werden. danach: Starten der Berechnungen
  • Folie 28
  • 23.03.2004Einfhrung in Statistik und SPSS28/ 33 Analytische Statistik - Mittelwertvergleiche Output: Deskriptive Statistiken (wie bei univariat