Die mandative Demokratie Hermann Behrendt Die mandative Demokratie Eine Realutopie Hermann Behrendt

download Die mandative Demokratie Hermann Behrendt Die mandative Demokratie Eine Realutopie Hermann Behrendt

of 204

  • date post

    19-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Die mandative Demokratie Hermann Behrendt Die mandative Demokratie Eine Realutopie Hermann Behrendt

  • Hermann Behrendt

    Die mandative Demokratie

    Eine Realutopie

    H er

    m an

    n Be

    hr en

    dt

    D ie

    m an

    d at

    iv e

    D em

    ok ra

    ti e

    Bücher von Politikern gibt es zuhauf. Hier meldet sich einmal ein politisch interessier­ ter Bürger zu Wort. Deutschland wird sei­ ner Meinung nach unter Wert regiert. Von den Politikern erwartet er keine Lösung der Probleme, weil er die Berufspolitiker selber für einen Teil des Problems hält. Unser politisches System produziert angepaßte Politiker und diese verhalten sich system­ konform. Eine Änderung ist ohne Eingriff in die Institutionen nicht zu erreichen. Politiker, die nie einen zivilen bürgerlichen Beruf ausgeübt haben und auf Gedeih und Verderben von ihrer Partei abhängig sind – Parteien, die den Staat für ihr Eigentum halten – Wahlen, bei denen eine Minderheit den Regierungschef bestimmen kann und man erst nachträglich aus dem Koalitions­ vertrag erfährt, für was man gestimmt hat – das alles läßt an der Demokratie ver­ zweifeln. Dabei ist das Ziel ganz einfach: Der Autor möchte als Bürger dieses Landes eine Regierung wählen können. Er möchte vor der Wahl wissen, wen die konkurrierenden Bewerberteams mit den wichtigsten Regie­ rungsämtern betrauen wollen. Und vor allem möchte er vor der Wahl die wichtig­ sten Punkte der jeweiligen Regierungs­ programme kennen. Während der Wahl­ periode möchte er dann gefragt werden, wenn von diesem Regierungsprogramm in wesentlichen Punkten abgewichen wer­ den soll.

    Sind solche Vorstellungen utopisch?

    Hermann Behrendt, Jahrgang 1941, studierte in Berlin an der Freien Universität und in Freiburg i. Br. Jura. Nach Promotion und Assessorexamen war er zunächst als Justitiar in der Wirt­

    schaft tätig und wechselte dann in den kaufmännischen Bereich über. In leitender Funktion arbeitete er danach in Großunter­ nehmen und in mittelständischen Betrieben, z. T. mit eigenem unternehmerischem Engagement. Hermann Behrendt ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er lebt in der Nähe von Düsseldorf.

    € 28,00

  • Hermann Behrendt

    Die mandative Demokratie

    Eine Realutopie

  • 5

    Düsseldorf, 2011

    ISBN 978-3-00037-224-7

    Satz, Einbandgestaltung: Hanneli Hahn, Design & mehr, Düsseldorf Druck: Bookstation GmbH, Sipplingen

    Inhalt

    Vorwort � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �11

    1 Demokratie in schlechter Verfassung � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 19 1.1 60 Jahre Grundgesetz:

    Erfolgsgeschichte oder Auslaufmodell? � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �19 1.2 Was vor allem schiefgelaufen ist � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 29 1.2.1 Eine zunehmend mager werdende Bilanz � � � � � � � � � � � � � � � � � � 29 1.2.2 Verselbständigung der politischen Elite und

    Entfremdung vom Volk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Arroganz der Macht � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 38 Parteienherrschaft � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �41 Machtverlust und hektische Selbstbeschäftigung des Parlaments � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 44 Ansehensverlust und Zweifel an der Problemlösungsfähigkeit� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 54

    1.2.3 Bildung und Kultur � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 60 Ein Spielfeld für Ideologen � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 60 Defizit: Sprache � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �71

    1.2.4 Demographische Entwicklung, Zuwanderung und  Integration � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 78 Das verdrängte nationale Problem � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 78 Zunächst eine kurze Zusammenfassung der Fakten � � � � � � � 79 Kann man die Politik dafür verantwortlich machen?� � � � � � � �81 Lösung durch Migration? � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 82 Grenzen der Integrationsfähigkeit � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 83 Einwanderung der Falschen� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 86 Deutschland als Auswanderungsland � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �91 Die Politik bleibt eine Antwort schuldig� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 92

    1.2.5 Zurückbleiben der wirtschaftlichen Entwicklung gegenüber vergleichbaren Industriestaaten � � � � � � � � � � � � � � � � � 94 Die gefühlten Erfolge eines früheren Champions� � � � � � � � � � � 94 Phasen des Abstiegs � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 96

  • 6 7InhaltInhalt

    2.4 Reparaturversuche und Alternativmodelle� � � � � � � � � � � � � � � � 202 2.4.1 Reformdiskussion zum GG � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 202

    Modifizierungen des Wahlverfahrens � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 205 Einführung direktdemokratischer Elemente � � � � � � � � � � � � � � 212 Reform des föderalen Systems� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 224 Bundesverfassungsgericht� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 229 Sonstige Reparaturversuche � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �231

    2.4.2 Alternativmodelle� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 234 Bessette und seine Deliberative Demokratie� � � � � � � � � � � � � � � 234 Das Modell der Starken Demokratie von Barber � � � � � � � � � � 237 Schmalz-Bruns’ reflexive Demokratie � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 240 „Dritte Kammern“ als Lösungsalternative� � � � � � � � � � � � � � � � � 243 von Hayek und der „Rat der Weisen“ � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 249 Interaktive Demokratie � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 250 E-Demokratie � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 252 Johannes Heinrichs und das vierteilige Parlament � � � � � � � � 254 Wehner und die mehrspurige „Neokratie“ � � � � � � � � � � � � � � � � 258

    3. Die mandative Demokratie als Modell für das 21. Jahrhundert � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 263 3.1 Neuordnung der Institutionen � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 263 3.1.1 Bundesstaatliche Institutionen � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 263

    Direkte Wahl der Regierung � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 263 Offenlegung des Regierungsprogramms vor der Wahl � � � � 269 Dauer der Wahlperiode, Beschränkung der Wiederwahl und Wahlverfahren � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �