DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch –...

of 96 /96

Click here to load reader

Transcript of DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch –...

Page 1: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

*22900047_0816*Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services

Handbuch

ControllerDHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B(advanced)

Ausgabe 08/2016 22900047/DE

Page 2: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

SEW-EURODRIVE—Driving the world

Page 3: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

Inhaltsverzeichnis

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 3

Inhaltsverzeichnis1 Allgemeine Hinweise................................................................................................................   6

1.1 Gebrauch der Dokumentation......................................................................................... 61.2 Aufbau der Warnhinweise............................................................................................... 6

1.2.1 Bedeutung der Signalworte............................................................................   61.2.2 Aufbau der abschnittsbezogenen Warnhinweise ...........................................   61.2.3 Aufbau der eingebetteten Warnhinweise .......................................................   7

1.3 Mängelhaftungsansprüche.............................................................................................. 71.4 Inhalt der Dokumentation................................................................................................ 71.5 Haftungsausschluss........................................................................................................ 81.6 Mitgeltende Unterlagen................................................................................................... 81.7 Produktnamen und Marken............................................................................................. 81.8 Urheberrechtsvermerk .................................................................................................... 8

2 Sicherheitshinweise .................................................................................................................   92.1 Vorbemerkungen ............................................................................................................ 92.2 Einsatz ............................................................................................................................ 92.3 Zielgruppe ....................................................................................................................... 92.4 Bestimmungsgemäße Verwendung.............................................................................. 10

2.4.1 Hubwerksanwendungen...............................................................................   102.5 Funktionale Sicherheitstechnik ..................................................................................... 102.6 Bussysteme .................................................................................................................. 11

3 Einleitung ................................................................................................................................   123.1 Inhalt dieses Handbuchs............................................................................................... 123.2 Weiterführende Literatur ............................................................................................... 12

4 Geräteaufbau...........................................................................................................................   144.1 Übersicht der Controller ................................................................................................ 14

4.1.1 Frei programmierbarer Controller MOVI-PLC®.............................................   144.1.2 Konfigurierbarer Applikationscontroller CCU ...............................................   14

4.2 Eigenschaften ............................................................................................................... 154.3 Feldbus-Schnittstellen der Geräteausführungen .......................................................... 154.4 Kommunikationsschnittstellen....................................................................................... 15

4.4.1 Engineering ..................................................................................................   174.4.2 Systembusse................................................................................................   174.4.3 Binäre Ein- und Ausgänge ...........................................................................   184.4.4 Diagnose-LEDs ............................................................................................   18

5 Mechanische Installation .......................................................................................................   195.1 Im Stand-alone-Gehäuse UOH11B/21B....................................................................... 195.2 Im MOVIDRIVE® MDX61B ........................................................................................... 19

5.2.1 Bevor Sie beginnen......................................................................................   195.2.2 Optionskarte DH.21/41B ein- und ausbauen ...............................................   20

5.3 Im MOVIAXIS®-Mastermodul MXM .............................................................................. 21

6 Elektrische Installation ..........................................................................................................   226.1 Klemmenpositionen ...................................................................................................... 22

6.1.1 Controller DH.21B/41B.................................................................................   22

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 4: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

Inhaltsverzeichnis

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)4

6.1.2 Controller DH.21B/41B im Stand-alone-Gehäuse........................................   236.1.3 Controller DH.21B/41B im MOVIDRIVE® MDX61B......................................   246.1.4 Controller DH.21B/41B im MOVIAXIS®-Mastermodul MXM.........................   246.1.5 Controller DH.21B/41B im MOVITRAC® B ...................................................   266.1.6 Controller DHF21B/41B ...............................................................................   276.1.7 Controller DHR21B/41B ...............................................................................   28

6.2 Klemmenbelegung und DIP-Schalter............................................................................ 296.2.1 X24: Engineering-Schnittstelle COM 1 (RS485) ..........................................   296.2.2 X26: Systembus-Schnittstelle CAN 1 und Spannungsversorgung...............   296.2.3 X30-1/X30-2: Anschluss Ethernet 3/Ethernet 4 ...........................................   306.2.4 X30P: Anschluss PROFIBUS.......................................................................   316.2.5 X30D: Anschluss DeviceNetTM .....................................................................   336.2.6 X31: Binäre Ein- und Ausgänge...................................................................   356.2.7 X32/X33: Systembus-Schnittstelle CAN 2/CAN 1........................................   366.2.8 X34: Engineering-Schnittstelle COM 1/COM 2 (RS485)..............................   376.2.9 X35: Engineering-Schnittstelle USB.............................................................   386.2.10 X36: Systembus-Schnittstelle Ethernet 1.....................................................   386.2.11 X37: Engineering-Schnittstelle Ethernet 2 ...................................................   396.2.12 X38: Anschluss SEW-Sicherheitsbus ..........................................................   406.2.13 DIP-Schalter S1 bei DH.21B/41B.................................................................   406.2.14 DIP-Schalter 20 und 21 bei DHR21B/41B .....................................................   41

6.3 SD-Speicherkarten........................................................................................................ 426.3.1 SD-Speicherkarte OMH41B-T......................................................................   426.3.2 SD-Speicherkarte OMC41B-T......................................................................   436.3.3 Bootloader-Update .......................................................................................   44

6.4 Buskabel schirmen und verlegen.................................................................................. 45

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudio.................................   467.1 Über MOVITOOLS® MotionStudio  ............................................................................... 46

7.1.1 Aufgaben......................................................................................................   467.1.2 Kommunikationskanäle ................................................................................   467.1.3 Funktionen ...................................................................................................   46

7.2 Erste Schritte ................................................................................................................ 477.2.1 Software starten und Projekt anlegen ..........................................................   477.2.2 Kommunikation aufbauen und Netzwerk scannen.......................................   477.2.3 Verbindungsmodus ......................................................................................   487.2.4 Geräte konfigurieren ....................................................................................   50

7.3 Kommunikation über USB............................................................................................. 527.3.1 Gerät über USB mit dem PC verbinden .......................................................   527.3.2 Kommunikationskanal über USB konfigurieren............................................   53

7.4 Kommunikation über Ethernet ...................................................................................... 537.4.1 Gerät über Ethernet mit dem PC verbinden.................................................   537.4.2 Kommunikationskanal über Ethernet konfigurieren .....................................   547.4.3 Verwendete Kommunikationsports ..............................................................   56

7.5 Inbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41B...................................... 567.5.1 Der integrierte Ethernet-Switch ....................................................................   567.5.2 TCP / IP-Adressierung und Subnetze ..........................................................   57

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 5: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

Inhaltsverzeichnis

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 5

7.5.3 IP-Adressparameter über DCP einstellen ....................................................   607.5.4 IP-Adressparameter einstellen.....................................................................   61

7.6 Funktionen mit den Geräten ausführen ........................................................................ 627.6.1 Geräteparameter lesen oder ändern............................................................   627.6.2 Geräte in Betrieb nehmen (Online) ..............................................................   63

7.7 Projektierung und Inbetriebnahme der Antriebe ........................................................... 647.8 Projektierung und Inbetriebnahme im PLC-Editor ........................................................ 647.9 Vorgehensweise beim Gerätetausch ............................................................................ 64

8 Betrieb .....................................................................................................................................   658.1 Controller DH.21B/41B ................................................................................................. 65

8.1.1 LED "H1/H2" im Stand-alone-Betrieb...........................................................   658.1.2 LED "L1" (Status CAN 1)..............................................................................   658.1.3 LED "L2" (Status CAN 2)..............................................................................   668.1.4 LED "L3" (Status IEC-Programm) ................................................................   668.1.5 LED "L4" (Status Controller).........................................................................   668.1.6 LED "L5" (User)............................................................................................   678.1.7 LEDs "L6", "L7", "L8", "L9" (DIO n/m) ..........................................................   678.1.8 LED "L10" (24 V /  I/O OK)...........................................................................   67

8.2 Controller DHF21B/41B ................................................................................................ 688.2.1 LEDs im PROFIBUS-Betrieb........................................................................   688.2.2 LEDs im DeviceNetTM-Betrieb ......................................................................   69

8.3 Controller DHR21B/41B................................................................................................ 728.3.1 LEDs im PROFINET-Betrieb........................................................................   728.3.2 LEDs im EtherNet/IP- und Modbus/TCP-Betrieb .........................................   74

9 Service.....................................................................................................................................   769.1 Systembus CAN 1 / CAN 2 ........................................................................................... 769.2 Entsorgung.................................................................................................................... 77

10 Technische Daten und Maßbilder .........................................................................................   7810.1 Allgemeine technische Daten ....................................................................................... 7810.2 Technische Daten der Optionskarte DH.21B/41B ........................................................ 7910.3 Technische Daten der Optionskarte DHF21B/41B ....................................................... 8110.4 Technische Daten der Optionskarte DHR21B/41B....................................................... 8210.5 Technische Daten des Stand-alone-Geräts.................................................................. 8310.6 Portübersicht................................................................................................................. 83

10.6.1 PROFINET ...................................................................................................   8310.6.2 EtherNet/IP™, Modbus/TCP ........................................................................   8310.6.3 Engineering-Schnittstelle .............................................................................   84

10.7 Maßbilder ...................................................................................................................... 8510.7.1 Optionskarte DHE21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH11B ..................   8510.7.2 Optionskarten DHF21B/41B und DHR21B/41B im Stand-alone-Gehäuse

UOH21B.......................................................................................................   86

Stichwortverzeichnis..............................................................................................................   87

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 6: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

1 Allgemeine HinweiseGebrauch der Dokumentation

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)6

1 Allgemeine Hinweise1.1 Gebrauch der Dokumentation

Diese Dokumentation ist Bestandteil des Produkts. Die Dokumentation wendet sich analle Personen, die Montage‑, Installations-, Inbetriebnahme- und Servicearbeiten andem Produkt ausführen.Stellen Sie die Dokumentation in einem leserlichen Zustand zur Verfügung. StellenSie sicher, dass die Anlagen- und Betriebsverantwortlichen sowie Personen, die untereigener Verantwortung am Gerät arbeiten, die Dokumentation vollständig gelesen undverstanden haben. Bei Unklarheiten oder weiterem Informationsbedarf wenden Siesich an SEW-EURODRIVE.

1.2 Aufbau der Warnhinweise1.2.1 Bedeutung der Signalworte

Die folgende Tabelle zeigt die Abstufung und Bedeutung der Signalworte der Warn-hinweise.

Signalwort Bedeutung Folgen bei Missachtung GEFAHR Unmittelbar drohende Gefahr Tod oder schwere Verletzungen

 WARNUNG Mögliche, gefährliche Situation Tod oder schwere Verletzungen

 VORSICHT Mögliche, gefährliche Situation Leichte Verletzungen

ACHTUNG Mögliche Sachschäden Beschädigung des Antriebssystemsoder seiner Umgebung

HINWEIS Nützlicher Hinweis oder Tipp: Er-leichtert die Handhabung des An-triebssystems.

1.2.2 Aufbau der abschnittsbezogenen WarnhinweiseDie abschnittsbezogenen Warnhinweise gelten nicht nur für eine spezielle Handlung,sondern für mehrere Handlungen innerhalb eines Themas. Die verwendeten Gefah-rensymbole weisen entweder auf eine allgemeine oder spezifische Gefahr hin.Hier sehen Sie den formalen Aufbau eines abschnittsbezogenen Warnhinweises:

SIGNALWORT!Art der Gefahr und ihre Quelle.Mögliche Folge(n) der Missachtung.• Maßnahme(n) zur Abwendung der Gefahr.

Bedeutung der GefahrensymboleDie Gefahrensymbole, die in den Warnhinweisen stehen, haben folgende Bedeutung:

Gefahrensymbol BedeutungAllgemeine Gefahrenstelle

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 7: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

1Allgemeine HinweiseMängelhaftungsansprüche

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 7

Gefahrensymbol BedeutungWarnung vor gefährlicher elektrischer Spannung

Warnung vor heißen Oberflächen

Warnung vor Quetschgefahr

Warnung vor schwebender Last

Warnung vor automatischem Anlauf

1.2.3 Aufbau der eingebetteten WarnhinweiseDie eingebetteten Warnhinweise sind direkt in die Handlungsanleitung vor dem ge-fährlichen Handlungsschritt integriert.Hier sehen Sie den formalen Aufbau eines eingebetteten Warnhinweises:

  SIGNALWORT! Art der Gefahr und ihre Quelle. Mögliche Folge(n) der Missach-tung. Maßnahme(n) zur Abwendung der Gefahr.

1.3 MängelhaftungsansprücheBeachten Sie die Informationen in dieser Dokumentation. Dies ist die Voraussetzungfür den störungsfreien Betrieb und die Erfüllung eventueller Mängelhaftungsansprü-che. Lesen Sie zuerst die Dokumentation, bevor Sie mit dem Gerät arbeiten!

1.4 Inhalt der DokumentationDie vorliegende Version der Dokumentation ist die Originalausführung.Die vorliegende Dokumentation enthält sicherheitstechnische Ergänzungen und Auf-lagen für den Einsatz in sicherheitsgerichteten Anwendungen.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 8: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

1 Allgemeine HinweiseHaftungsausschluss

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)8

1.5 HaftungsausschlussBeachten Sie die Informationen in dieser Dokumentation. Dies ist die Grundvorausset-zung für den sicheren Betrieb. Die Produkte erreichen nur unter dieser Voraussetzungdie angegebenen Produkteigenschaften und Leistungsmerkmale. Für Personen-,Sach- oder Vermögensschäden, die entstehen, weil die Betriebsanleitung nicht beach-tet wurde, übernimmt SEW-EURODRIVE keine Haftung. SEW-EURODRIVE schließteine Sachmängelhaftung in solchen Fällen aus.

1.6 Mitgeltende Unterlagen• Lesen Sie diese Dokumentation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Installation und

der Inbetriebnahme der Optionskarte DH.21B/41B beginnen.Für die angeschlossenen Geräte gelten folgende Dokumentationen:• Betriebsanleitungen der Geräte (z.  B. MOVIDRIVE®  B, MOVITRAC®  B,

MOVIAXIS®)• Nur durch Elektrofachpersonal unter Beachtung der gültigen Unfallverhütungsvor-

schriften sowie der Betriebsanleitungen der angeschlossenen Geräte (z.  B.MOVIDRIVE® MDX60B/61B, MOVITRAC® B, MOVIAXIS®) installieren und in Be-trieb nehmen.

• Bei Geräten mit funktionaler Sicherheitstechnik ergänzend dazu die passendenHandbücher "Funktionale Sicherheit" oder "Sichere Abschaltung – Auflagen".

• Die Beachtung der Dokumentation ist die Voraussetzung für einen störungsfreienBetrieb und die Erfüllung eventueller Garantieansprüche.

1.7 Produktnamen und MarkenDie in dieser Dokumentation genannten Produktnamen sind Marken oder eingetrage-ne Marken der jeweiligen Titelhalter.

1.8 Urheberrechtsvermerk© 2016 SEW‑EURODRIVE. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche – auch auszugsweise –Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und sonstige Verwertung ist verboten.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 9: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

2SicherheitshinweiseVorbemerkungen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 9

2 Sicherheitshinweise2.1 Vorbemerkungen

Die folgenden grundsätzlichen Sicherheitshinweise dienen dazu, Personen- undSachschäden zu vermeiden und beziehen sich vorrangig auf den Einsatz der hier do-kumentierten Produkte. Wenn Sie zusätzlich weitere Komponenten verwenden, be-achten Sie auch deren Warn- und Sicherheitshinweise.

2.2 EinsatzStellen Sie als Betreiber sicher, dass die grundsätzlichen Sicherheitshinweise beach-tet und eingehalten werden. Vergewissern Sie sich, dass Anlagen- und Betriebsver-antwortliche sowie Personen, die unter eigener Verantwortung am Produkt arbeiten,die Dokumentation vollständig gelesen und verstanden haben. Bei Unklarheiten oderweiterem Informationsbedarf wenden Sie sich an SEW‑EURODRIVE.Die folgenden Sicherheitshinweise beziehen sich auf den Einsatz der Software.Diese Dokumentation ersetzt nicht die ausführlichen Dokumentationen der ange-schlossenen Geräte. Die vorliegende Dokumentation setzt das Vorhandensein und dieKenntnis der Dokumentationen zu allen angeschlossenen Produkten voraus.Wenn das Produkt beschädigt ist, dürfen Sie es nicht installieren oder in Betrieb neh-men.Bei unzulässigem Entfernen der erforderlichen Abdeckung, unsachgemäßem Einsatz,bei falscher Installation oder Bedienung, besteht die Gefahr von schweren Personen-oder Sachschäden.Alle Arbeiten in den übrigen Bereichen Transport, Lagerung, Betrieb und Entsorgungdürfen ausschließlich von Personen durchgeführt werden, die in geeigneter Weise un-terwiesen wurden.

2.3 ZielgruppeFachkraft für me-chanische Arbei-ten

Alle mechanischen Arbeiten dürfen ausschließlich von einer ausgebildeten Fachkraftausgeführt werden. Fachkraft im Sinne dieser Dokumentation sind Personen, die mitAufbau, mechanischer Installation, Störungsbehebung und Instandhaltung des Pro-dukts vertraut sind und über folgende Qualifikationen verfügen:• Qualifizierung im Bereich Mechanik gemäß den national geltenden Vorschriften• Kenntnis dieser Dokumentation

Fachkraft für elek-trotechnische Ar-beiten

Alle elektrotechnischen Arbeiten dürfen ausschließlich von einer ausgebildetenElektrofachkraft ausgeführt werden. Elektrofachkraft im Sinne dieser Dokumentationsind Personen, die mit elektrischer Installation, Inbetriebnahme, Störungsbehebungund Instandhaltung des Produkts vertraut sind und über folgende Qualifikationen ver-fügen:• Qualifizierung im Bereich Elektrotechnik gemäß den national geltenden Vorschrif-

ten• Kenntnis dieser Dokumentation

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 10: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

2 SicherheitshinweiseBestimmungsgemäße Verwendung

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)10

Die Personen müssen darüber hinaus mit den gültigen Sicherheitsvorschriften undGesetzen vertraut sein und den anderen in dieser Dokumentation genannten Normen,Richtlinien und Gesetzen. Die genannten Personen müssen die betrieblich ausdrück-lich erteilte Berechtigung haben, Geräte, Systeme und Stromkreise gemäß den Stan-dards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu nehmen, zu programmieren, zu parametrie-ren, zu kennzeichnen und zu erden.

Unterwiesene Per-sonen

Alle Arbeiten in den übrigen Bereichen Transport, Lagerung, Betrieb und Entsorgungdürfen ausschließlich von ausreichend unterwiesenen Personen durchgeführt werden.Diese Unterweisungen müssen die Personen in die Lage versetzen, die erforderlichenTätigkeiten und Arbeitsschritte sicher und bestimmungsgemäß durchführen zu kön-nen.

2.4 Bestimmungsgemäße VerwendungDas Produkt ist für den Einbau in elektrische Anlagen oder Maschinen bestimmt.Beim Einbau in elektrische Anlagen oder Maschinen ist die Inbetriebnahme des Pro-dukts solange untersagt, bis festgestellt wurde, dass die Maschine den lokalen Geset-zen und Richtlinien entspricht. Für den europäischen Raum gilt beispielhaft die Ma-schinenrichtlinie 2006/42/EG sowie die EMV-Richtlinie 2014/30/EU. Beachten Sie da-bei die EN 60204-1 (Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschi-nen). Das Produkt erfüllt die Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU.Die in der Konformitätserklärung genannten Normen werden für das Produkt ange-wendet.Die technischen Daten sowie die Angaben zu den Anschlussbedingungen entnehmenSie dem Typenschild und dem Kapitel "Technische Daten" in der Dokumentation. Hal-ten Sie die Daten und Bedingungen unbedingt ein.Wenn Sie das Produkt nicht bestimmungsgemäß oder unsachgemäß verwenden, be-steht die Gefahr von schweren Personen- oder Sachschäden.Verwenden Sie das Produkt nicht als Steighilfe.

2.4.1 HubwerksanwendungenUm Lebensgefahr durch ein herabstürzendes Hubwerk zu vermeiden, beachten SieFolgendes beim Einsatz des Produkts in Hubwerksanwendungen:• Sie müssen mechanische Schutzvorrichtungen verwenden.• Sie müssen eine Hubwerksinbetriebnahme durchführen.

2.5 Funktionale SicherheitstechnikWenn die Dokumentation es nicht ausdrücklich zulässt, darf das Produkt ohne über-geordnete Sicherheitssysteme keine Sicherheitsfunktionen wahrnehmen.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 11: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

2SicherheitshinweiseBussysteme

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 11

2.6 BussystemeMit einem Bussystem ist es möglich, elektronische Antriebskomponenten in weitenGrenzen an die Anlagengegebenheiten anzupassen. Dadurch besteht die Gefahr,dass die von außen nicht sichtbare Änderung der Parameter zu einem unerwarteten,aber nicht unkontrollierten Systemverhalten führen kann und die Betriebssicherheit,Systemverfügbarkeit oder Datensicherheit negativ beeinflusst.Stellen Sie sicher, dass insbesondere bei Ethernet-basierenden vernetzten Systemenund Engineering-Schnittstellen kein unbefugter Zugriff erfolgen kann.Die Verwendung von IT‑spezifischen Sicherheitsstandards ergänzen den Zugriffs-schutz auf die Ports. Eine Portübersicht finden Sie jeweils in den technischen Datendes verwendeten Geräts.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 12: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

3 EinleitungInhalt dieses Handbuchs

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)12

3 Einleitung3.1 Inhalt dieses Handbuchs

Dieses Handbuch beschreibt:• die Montage des Controllers DH.21B/41B

– im Stand-alone-Gehäuse UOH11B/21B– in MOVIDRIVE® MDX61B– im MOVIAXIS®-Mastermodul MXM– in MOVITRAC® B

• die Schnittstellen und LEDs des Controllers DH.21B/41B• den Engineering-Zugang zum Controller DH.21B/41B• die Projektierung und Inbetriebnahme des Controllers DH.21B/41B

3.2 Weiterführende LiteraturFür das einfache und effektive Engineering des Controllers DH.21B/41B müssen Sieneben diesem Handbuch folgende weiterführende Dokumentationen anfordern:• Handbuch "Controller DHF21B/41B Feldbus-Schnittstellen PROFIBUS DP‑V1 und

DeviceNet™"• Handbuch "Controller DHR21B/41B Feldbus-Schnittstellen PROFINET  IO, Ether-

Net/IP™, Modbus TCP/IP"• Systemhandbücher der angebundenen GeräteBei Verwendung als frei programmierbarer Controller MOVI-PLC® mit SD-Speicher-karte OMH41B:• Systemhandbuch "MOVI-PLC®-Programmierung im PLC-Editor"

Dieses Systemhandbuch beinhaltet Anleitungen zur Programmierung gemäß derNorm IEC 61131-3.

• Das Handbuch "Programm-Modul MultiMotion – Universelle, parametrierbare Soft-ware-Plattform für MOVI-PLC®"

• Handbuch "Bibliotheken MPLCMotion_MDX und MPLCMotion_MX fürMOVI‑PLC®"Dieses Handbuch beschreibt die Bibliotheken zur Ansteuerung der UmrichterMOVIDRIVE® MDX60B/61B und MOVIAXIS®.

• Handbuch "Bibliotheken MPLCMotion_MC07 und MPLCMotion_MM fürMOVI‑PLC®"Dieses Handbuch beschreibt die Bibliotheken zur Ansteuerung der UmrichterMOVITRAC® B und MOVIMOT®.

Bei Verwendung als konfigurierbarer Applikationscontroller CCU mit SD-SpeicherkarteOMC41B:• Handbuch "Application Configurator für CCU"• Handbücher der CCU-Applikationsmodule:

– Universalmodul– Universalmodul Technology 10 PD– Eil-/Schleichgangpositionierung 22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 13: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

3EinleitungWeiterführende Literatur

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 13

– Buspositionierung 6 PD– Energiespar-Regalbediengerät– HandlingKinematics

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 14: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

4 GeräteaufbauÜbersicht der Controller

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)14

4 Geräteaufbau4.1 Übersicht der Controller4.1.1 Frei programmierbarer Controller MOVI-PLC®

Durch den Einsatz von SD-Speicherkarten des Typs OMH41B kann der Controller freiprogrammiert werden. Er ermöglicht die komfortable und leistungsfähige Automatisie-rung von Antriebslösungen sowie Logikverarbeitung und Ablaufsteuerungen mithilfeder Programmiersprachen gemäß der Norm IEC 61131-3.• Der frei programmierbare Controller MOVI-PLC® ist durchgängig in der Ansteue-

rung des gesamten Umrichterportfolios von SEW‑EURODRIVE.• Der frei programmierbare Controller MOVI-PLC® ist skalierbar durch mehrere ver-

schiedene Leistungsklassen standard, advanced und power1) und ein modularesSoftwarekonzept mit Bibliotheken für zahlreiche Applikationen.

• Der frei programmierbare Controller MOVI-PLC® ist leistungsstark durch umfang-reiche Technologien (z. B. Kurvenscheibe, Synchronlauf) und durch die Steuerunganspruchsvoller Applikationen (z. B. Handling-Aufgaben).

1) Handbuch "Controller UHX71B (Leistungsklasse power)

Leistungsklasse "standard"Der Controller DH.21B ermöglicht die Ausführung koordinierter Einzelachsbewegun-gen sowie die Einbindung von externen Ein-/Ausgängen und Bedienterminals (DOP).Somit ist der Controller DH.21B als Modulsteuerung oder auch als Stand-alone-Steue-rung für Maschinen mittlerer Komplexität geeignet.

Leistungsklasse "advanced"Der Controller DH.41B zeichnet sich zusätzlich durch eine größere Schnittstellenviel-falt sowie erhöhte Leistungsfähigkeit aus, die auch komplexe Berechnungen und z. B.interpolierte Bewegungen ermöglicht. Der Controller DH.41B bietet sich zur Maschi-nen- und Zellenautomatisierung an. Über die integrierte Ethernet-Schnittstelle lässtsich der Controller DH.41B direkt an die Leitebene anbinden.

4.1.2 Konfigurierbarer Applikationscontroller CCUDurch den Einsatz von SD-Speicherkarten des Typs OMC41B kann der Controller alskonfigurierbarer Applikationscontroller (CCU) eingesetzt werden. Die Applikationsmo-dule werden über eine grafische Konfiguration schnell und einfach in Betrieb genom-men. Die den konfigurierten Applikationsmodulen entsprechende Prozessdaten-Schnittstelle kann von einer übergeordneten Steuerung bedient werden.Zur Unterstützung der Inbetriebnahme stehen ein Prozessdatenmonitor, eine Modul-diagnose und eine Trace-Aufzeichnung mit Steuerbetrieb zur Verfügung.

Leistungsklasse "standard"Die Leistungsklasse "standard" ist für Applikationsmodule mit Einzelachsfunktionalitätund mittleren Reaktionszeiten. Es können maximal 16 Achsen an einen konfigurierba-ren Applikationscontroller angeschlossen werden. Folgende Applikationsmodule ste-hen beispielsweise zur Verfügung und können über die Konfigurationssoftware "Appli-cation Configurator" in Betrieb genommen werden:• "Universalmodul" für Drehzahl- und Positionierbetrieb

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 15: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

4GeräteaufbauEigenschaften

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 15

• "Universalmodul Technology 10 PD" für Synchronlauf• "Eil-/Schleichgangpositionierung" für Zieleinfahrten per Initiator

Leistungsklasse "advanced"Die Leistungsklasse "advanced" ist für Applikationsmodule mit Einzelachs- und Mehr-achsfunktionalität sowie schnellen Reaktionszeiten. Folgende Applikationsmodule ste-hen zur Verfügung:• Einzelachsfunktionalität, siehe Leistungsklasse "standard" (→ 2 14)• Mehrachsfunktionalität:

– "Energiespar-Regalbediengerät"– "HandlingKinematics" für Portale und Roboter

4.2 EigenschaftenDer Controller DH.21B/41B ist in 2 Bauformen erhältlich:• als Optionskarte DH.21B/41B für die Umrichter MOVIDRIVE® B und

MOVITRAC® B (nur DHE21B/41B)• im Stand-alone-Gehäuse UOH11B/21B für die Montage auf einer Tragschiene

4.3 Feldbus-Schnittstellen der GeräteausführungenDer Controller DH.21B/41B steht in 3 Ausführungen zur Verfügung, die sich in denvorhandenen Feldbus-Schnittstellen unterscheiden.

Geräteausführungen Feldbus-SchnittstellenDHE21B/41B Ethernet TCP/IP, UDP

DHF21B/41B Ethernet TCP/IP, UDP, PROFIBUS DP-V1,DeviceNet™

DHR21B/41B Ethernet TCP/IP, UDP, PROFINET IO, EtherNet/IP™, Modbus TCP/IP

4.4 KommunikationsschnittstellenDer Controller DH.21B/41B ist mit zahlreichen Kommunikationsschnittstellen ausge-stattet.Die Systembus-Schnittstelle CAN 1/CAN 2 dient bevorzugt zum Anschluss mehrererUmrichter sowie zur Einbindung dezentraler I/O‑Module.Das so gebildete Maschinenmodul können Sie über die integrierte Feldbus-Schnitt-stelle an einer übergeordneten Steuerung betreiben.An die Engineering-Schnittstelle COM  1/COM  2 (RS485) wird ein Bedienterminal(z.  B. DOP11B) oder ein Getriebemotor mit integriertem FrequenzumrichterMOVIMOT® angeschlossen.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 16: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

4 GeräteaufbauKommunikationsschnittstellen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)16

Die Systembus-Schnittstelle Ethernet  1 (EtherCAT®/SBusPLUS) dient zum Ansteuernvon Antriebsumrichtern, I/O-Modulen und sonstigen EtherCAT®-Slave-Komponenten.

XM

X32

X33

X36

X37

X35

X342

4

6

1

3

5

EtherCAT

SBusPLUS

DH.41B

[2]

[6]

[1]

[3]

[6]

[7]

[4]

[5]

SBus (CAN 1) SBus (CAN 2)

®

9007201639414539

[1] X34: Engineering-Schnittstellen COM 1/COM 2 (RS485)[2] X35: Engineering-Schnittstelle USB[3] X36: Systembus-Schnittstelle Ethernet 1 (EtherCAT®/SBusPLUS)[4] X37: Engineering-Schnittstelle Ethernet 2[5] X32/X33: Systembus-Schnittstellen CAN 2/CAN 1[6] Umrichter mit Systembus-Schnittstellen CAN 1/CAN 2[7] Umrichter mit Systembus-Schnittstelle Ethernet 1

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 17: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

4GeräteaufbauKommunikationsschnittstellen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 17

4.4.1 EngineeringDas Engineering des Controllers DH.21B/41B umfasst Konfiguration, Parametrierungund Programmierung in der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio (nurüber den frei programmierbaren Controller MOVI-PLC®).Die Verbindung zwischen dem Controller DH.21B/41B und dem Engineering-PC er-folgt über:• "X35: Engineering-Schnittstelle USB" (→ 2 38)• "X37: Engineering-Schnittstelle Ethernet 2" (→ 2 39)• "X30P: Anschluss PROFIBUS" (→ 2 31) bei DHF21B/41B• "X30-1/X30-2: Anschluss Ethernet 3/Ethernet 4" (→ 2 30) bei DHR21B/41B

HINWEISWeitere Informationen entnehmen Sie den folgenden Dokumentationen:• Handbuch "Controller DHR21B/41B Feldbus-Schnittstellen EtherNet/IPTM, Modbus

TCP/IP und PROFINET IO"• Handbuch "Controller DHF21B/41B Feldbus-Schnittstellen DeviceNetTM und

PROFIBUS DP-V1"

4.4.2 Systembusse

CAN 1/CAN 2 und Ethernet 1Durch Kopplung mehrerer Umrichter über einen Systembus können Sie den ControllerDH.21B/41B zur Steuerung aller Antriebe eines Maschinenmoduls einsetzen, somitwird die übergeordnete Steuerung (z.  B. SPS) entlastet. Über die SystembusseCAN 1/CAN 2 und Ethernet 1 können Sie maximal insgesamt 16 der folgenden Ge-räte anschließen1) :• Frequenzumrichter MOVITRAC® B• Antriebsumrichter MOVIDRIVE® MDX60B/61B• Servoverstärker MOVIAXIS® an DH.41B• Getriebemotoren mit integriertem Frequenzumrichter MOVIMOT®2)

• I/O-Koppler OCC11B/OCE11B• Frequenzumrichter MOVITRAC® LTP-B• Frequenzumrichter MOVITRAC® LTx• Dezentraler Kleinspannungs-Servoantrieb CMP ELVCD

1) Für den Betrieb einer größeren Anzahl von Achsen ist eine Prüfung durch SEW-EURODRIVE erforder-lich.

2) Feldbus-Schnittstelle DeviceNet™ MFD... erforderlich

COM 1/COM 2Schließen Sie an die Engineering-Schnittstelle COM 1/COM 2 je eines der folgendenGeräte an:• Getriebemotor mit integriertem Frequenzumrichter MOVIMOT®

• Bedienterminal DOP11B, bevorzugt über Ethernet 2, siehe Kapitel"Ethernet 2" (→ 2 18).

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 18: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

4 GeräteaufbauKommunikationsschnittstellen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)18

Ethernet 2Über die Engineering-Schnittstelle Ethernet  2 können neben dem Engineering fol-gende Funktionen und Anschlüsse realisiert werden:• Anschluss eines Bedienterminals DOP11B• PC-Visualisierung (z. B. OPC-Schnittstelle)• Anbindung an Leitebene

4.4.3 Binäre Ein- und AusgängeDie binären Ein- und Ausgänge des Controllers erlauben es Ihnen, Aktoren (z. B. Ven-tile) zu schalten und binäre Eingangssignale (z. B. Sensoren) auszuwerten.

4.4.4 Diagnose-LEDsDie LEDs des Controllers DH.21B/41B zeigen folgende Zustände an:• Spannungsversorgung der binären Ein- und Ausgänge• Allgemeiner Status des Controllers DH.21B/41B• Status des Steuerungsprogramms• Status der Feldbus-Schnittstelle (DHF/DHR)• Status der Systembus-Schnittstelle Ethernet 1• Status der Engineering-Schnittstelle Ethernet 2• Status der Systembus-Schnittstelle CAN 1/CAN 2

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 19: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

5Mechanische InstallationIm Stand-alone-Gehäuse UOH11B/21B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 19

5 Mechanische Installation5.1 Im Stand-alone-Gehäuse UOH11B/21B

HINWEIS• Die Installation des Controllers DH.21B/41B in das Stand-alone-Gehäuse

UOH11B/21B darf nur von SEW‑EURODRIVE durchgeführt werden.

Der Controller wird mit Hilfe des Installationssets direkt an der Klemmenleiste ange-bracht.

5.2 Im MOVIDRIVE® MDX61BImMOVIDRIVE® MDX61B

HINWEIS• Der Ein- oder Ausbau der Optionskarte DH.21B/41B ist nur im Antriebsumrichter

MOVIDRIVE® MDX61B Baugröße 1 – 6 möglich.• Der Ein- oder Ausbau der Optionskarte DH.21V/41B im Antriebsumrichter

MOVIDRIVE® MDX61B der Baugröße 0 darf nur von SEW-EURODRIVE durchge-führt werden.

Die Optionskarte DHE21B/41B müssen Sie auf den Feldbus-Steckplatz desMOVIDRIVE® MDX61B (nicht in MOVIDRIVE® MDX60B) stecken. Wenn der Feldbus-Steckplatz besetzt ist, können Sie die Optionskarte DHE21B/41B auf den Erweite-rungssteckplatz stecken.

5.2.1 Bevor Sie beginnenBevor Sie mit dem Ein- oder Ausbau der Optionskarte DH.21B/41B beginnen,beachten Sie die folgenden Hinweise:• Schalten Sie den Antriebsumrichter spannungsfrei. Schalten Sie die DC-24-V-Ver-

sorgungsspannung und die Netzspannung ab.• Entladen Sie sich durch geeignete Maßnahmen (Ableitband, leitfähige Schuhe

etc.) bevor Sie die Optionskarte DH.21B/41B berühren.• Nehmen Sie vor dem Einbau der Optionskarte DH.21B/41B das Bediengerät und

die Frontabdeckung ab.• Setzen Sie nach dem Einbau der Optionskarte DH.21B/41B die Frontabdeckung

und das Bediengerät wieder auf.• Bewahren Sie die Optionskarte DH.21B/41B nur in der Originalverpackung auf.

Nehmen Sie die Originalverpackung erst unmittelbar vor dem Einbau heraus.• Fassen Sie die Optionskarte DH.21B/41B nur am Platinenrand an. Berühren Sie

keine Bauelemente.• Legen Sie die Optionskarte DH.21B/41B niemals auf einen leitfähigen Untergrund.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 20: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

5 Mechanische InstallationIm MOVIDRIVE® MDX61B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)20

5.2.2 Optionskarte DH.21/41B ein- und ausbauenGehen Sie folgendermaßen vor:

1.

4.

3.

2.

2102036363

1. Lösen Sie die Befestigungsschrauben des Optionskartenhalters. Ziehen Sie denOptionskartenhalter gleichmäßig (nicht verkanten!) aus dem Steckplatz heraus.

2. Lösen Sie die Befestigungsschrauben des schwarzen Abdeckblechs auf dem Opti-onskartenhalter. Nehmen Sie das schwarze Abdeckblech heraus.

3. Setzen Sie die Optionskarte mit den Befestigungsschrauben passgenau in die da-für vorgesehenen Bohrungen auf dem Optionskartenhalter.

4. Setzen Sie den Optionskartenhalter mit montierter Optionskarte mit mäßigemDruck wieder in den Steckplatz ein. Befestigen Sie den Optionskartenhalter wiedermit den Befestigungsschrauben.

5. Gehen Sie beim Ausbau einer Optionskarte in umgekehrter Reihenfolge vor.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 21: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

5Mechanische InstallationIm MOVIAXIS®-Mastermodul MXM

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 21

5.3 Im MOVIAXIS®-Mastermodul MXMImMOVIAXIS®-Mastermodul MXM

HINWEIS• Der Ein- oder Ausbau der Optionskarte DH.21B/41B im MOVIAXIS®-Mastermodul

MXM darf nur von SEW‑EURODRIVE durchgeführt werden.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 22: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenpositionen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)22

6 Elektrische Installation6.1 Klemmenpositionen6.1.1 Controller DH.21B/41B

Die folgende Abbildung zeigt die Positionen der Klemmen an der Frontseite des Con-trollers DH.21B/41B.

X35

X36

X37

2

4

6

1

3

5

X34

1

2

3

1

3

4

2

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X32

X33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X31

T1S1

L1L2

L3L5

XML6

L7L8

L9L4

L10

[2]

[1]

[3]

[4]

[5]

[6]

[7]

[8]

18243679115

[1] Gerätespezifischer Feldbusteil DHF/DHR (nicht bei DHE)[2] X31: Binäre Ein- und Ausgänge[3] X34: Engineering-Schnittstelle COM 1/COM 2 (RS485)[4] X35: Engineering-Schnittstelle USB[5] X36: Systembus-Schnittstelle Ethernet 1 (EtherCAT®/SBusPLUS)[6] X37: Engineering-Schnittstelle Ethernet 2[7] X32: Systembus-Schnittstelle CAN 2[8] X33: Systembus-Schnittstelle CAN 1

Ausführliche Informationen zur Klemmenbelegung finden Sie im Kapitel"Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29).

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 23: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenpositionen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 23

6.1.2 Controller DH.21B/41B im Stand-alone-GehäuseDie folgende Abbildung zeigt die Positionen der Klemmen an der Frontseite und dieCAN-Verdrahtung über den Stecker X26 an der Unterseite des ControllersDHE21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH11B.

1 2 3 4 5 6 7

SEW drive

DC +24 VGND

H1

H2

SC11 System bus +, CAN highSC12 System bus -, CAN low

GND, CAN GND

12

X35

X36

X37

2

4

6

1

3

5

X3

4

DHE41B

1

2

3

1

3

4

2

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X3

2X

33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X3

1

T1

S1

L1

L2

L3

L5

XM

L6

L7

L8

L9

L4

L10

X26

X24 [2]

[1]

[3]

9007201363243019

[1] DHE41B, siehe Kapitel "Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29)[2] X24: Engineering-Schnittstelle COM 1 (RS485)[3] X26: Systembus-Schnittstelle CAN 1 und Spannungsversorgung

Ausführliche Informationen zur Klemmenbelegung finden Sie im Kapitel"Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29).

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 24: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenpositionen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)24

6.1.3 Controller DH.21B/41B im MOVIDRIVE® MDX61B

DHE41B

X3

1X

32

X3

3

123

123

123

23

1

SC11

DGND

ON OFF

S12

X12

2

1

SC12 3

MOVIDRIVE MDX61B ®

12

18502704011

Zur Verdrahtung des Systembusses verbinden Sie Stecker X33 (CAN  1) oder X32(CAN 2) der Optionskarte DH.21B/41B mit Stecker X12 des MOVIDRIVE® MDX61B.Die Optionskarte DH.21B/41B wird über das MOVIDRIVE® MDX61B mit Spannungversorgt. Eine gesonderte Spannungsversorgung ist nur für binäre Ein- und Ausgänge(X31) erforderlich, siehe Kapitel "X31: Binäre Ein- und Ausgänge" (→ 2 35).Ausführliche Informationen zur Klemmenbelegung finden Sie im Kapitel"Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29).

6.1.4 Controller DH.21B/41B im MOVIAXIS®-Mastermodul MXM

MOVIAXIS®

Mastermodul MXM

2

X5b

1 DC 24VE

DGND

3 DC 24VB

4 BGND

DC 24 V fürBremsenversorgung

DC-24-V-Versorgung für Steuerelektronik+-+-

X16

-+

DC 24 V extern

X5a

2

1

3

4

X5a

2

1

3

4

X5b

2

1

3

4

MOVIAXIS®

Schaltnetzteil MXS

X35

X36

X37

2

4

6

1

3

5

X3

4V

ers

ion

DHE41B

1

2

3

1

3

4

2

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X3

2X

33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X3

1

T1S1

L1L2

L3L5

XML6

L7L8

L9L4

L10

2107421323 2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 25: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenpositionen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 25

Ausführliche Informationen zur Klemmenbelegung finden Sie im Kapitel"Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29).

Spannungsversorgung anschließen• Die Stecker X5a und X5b sind parallel geschaltet. Auf diese Weise kann die Span-

nungsversorgung des MOVIAXIS®-Mastermoduls MXM von rechts an X5b odervon unten an X5a erfolgen. Beim Anschluss an X5a können über X5b weitere Mo-dule (z.  B. Versorgungsmodul, Achsmodul) angeschlossen werden. Die Span-nungsversorgung der Bremse (X5a/b:3,4) wird durch das MOVIAXIS®-Mastermo-dul MXM durchgeleitet.

• Die Optionskarte DH.21B/41B kann vom MOVIAXIS®-Schaltnetzteilmodul MXSoder von einer externen Spannungsquelle versorgt werden. Verbinden Sie dazuX5 zwischen den einzelnen Geräten.

• Wird die Optionskarte DH.21B/41B durch das MOVIAXIS®-SchaltnetzteilmodulMXS mit DC  24  V versorgt, ist die Funktion der Optionskarte DH.21B/41B beiNetzabschaltung weiter gewährleistet. Dies ist der Fall, wenn die Zwischenkreis-spannung aufrecht erhalten bleibt oder eine externe DC-24-V-Versorgung desMOVIAXIS®-Schaltnetzteilmoduls MXS vorhanden ist.

Systembus anschließenZur Verdrahtung des Systembusses verbinden Sie Stecker X33 (CAN  1) oder X32(CAN  2) der Optionskarte DH.21B/41B mit Stecker X9 (Meldebus des MOVIAXIS®-Versorgungsmoduls oder eines MOVIAXIS®-Achsmoduls) oder mit Stecker X12(CAN‑2‑Bus eines MOVIAXIS®-Achsmoduls).

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 26: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenpositionen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)26

6.1.5 Controller DH.21B/41B im MOVITRAC® B

X45 X46

1 2 3 4 5 6HL ⊥

FSC11B

MOVITRAC® B

S1

OFF

ON

7

S2

X44

X26

1 2 3 4 5 6 7

X24

H1

H2

X1212345678

24 V IODC 24 V

-

+

9GND

=

X35

X36

X37

2

4

6

1

3

5

X3

4

DHE41B

1

2

3

1

3

4

2

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X3

2X

33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X3

1

T1S1

L1L2

L3L5

XML6

L7L8

L9L4

L10

12

[4]

[3]

[2]

[1]

[5]

18248288651

[1] DHE41B, siehe Kapitel "Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29)[2] X24: Engineering-Schnittstelle COM 1 (RS485)[3] X26: Systembus-Schnittstelle CAN 1 und Spannungsversorgung[4] X12:8 Hilfsspannung/externe Spannungsversorgung (24 V I/O)

X12:9 Bezugsklemme GND[5] X46:1 – X46:3 SBusPLUS

X46:7 Hilfsspannung/externe Spannungsversorgung (24 V I/O)

Ausführliche Informationen zur Klemmenbelegung finden Sie im Kapitel"Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29).

Spannungsversorgung anschließenX26:1/2/3 und Stecker X33 sind parallel geschaltet. Die Spannungsversorgung derOptionskarte DH.21B/41B in der Kompaktsteuerung erfolgt über X26:6/7.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 27: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenpositionen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 27

Die Optionskarte DHE21B/41B kann von MOVITRAC® B mit der erforderlichen Span-nung versorgt werden. Verbinden Sie dazu X26:3  (6)/7 mit X46:3  (6)/7 oder mitX12:9/8. Wird die Optionskarte DHE21B/41B durch MOVITRAC® B mit DC 24 V ver-sorgt, ist die Funktion der Optionskarte DHE21B/41B bei Netzabschaltung weiterhingewährleistet. Dazu ist eine externe DC-24-V-Versorgung an X12:8/9 desMOVITRAC® B erforderlich.

6.1.6 Controller DHF21B/41B

2222

0123

222

456

27

1

2

3

X38

L18

X30P

1

5

X30D

S2

L16

L15

L14

L13

L12

L11

L17

ON

2

4

6

X34

X35

X36

X37

XM

1

3

5

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X32

X33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X31

S1

3

4

2

1

L10

L9

L8

L7

T1

L6

L5

L4

L3

L2

L1

2

4

6

X34

X35

X36

X37

XM

1

3

5

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X32

X33

2

4

6

1

3

58

1010

7

9

X31

S1

3

4

22

1

L10

L9

L8

L7

T1

L6

L5

L4

L3

L2

L1

[1]

[2]

[3]

[4]

9007201358009355

[1] X30P: Anschluss PROFIBUS[2] X30D: Anschluss DeviceNetTM

[3] X38: Anschluss SEW-Sicherheitsbus[4] DH.21B/41B, siehe Kapitel "Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29)

Ausführliche Informationen zur Klemmenbelegung finden Sie im Kapitel"Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29).

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 28: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenpositionen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)28

6.1.7 Controller DHR21B/41B

22

01

X30-1

X30-2

L14

L13

ON

1

2

3

X38

L12

L11

2

4

6

X34

X35

X36

X37

XM

1

3

5

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X32

X33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X31

S1

3

4

2

1

L10

L9

L8

L7

T1

L6

L5

L4

L3

L2

L1

2

4

6

X34

X35

X36

X37

XM

1

3

5

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X32

X33

2

4

6

1

3

58

1010

7

9

X31

S1

3

4

22

1

L10

L9

L8

L7

T1

L6

L5

L4

L3

L2

L1

[1]

[2]

[4]

[3]

9007201359644171

[1] X30-1: Anschluss Ethernet 3[2] X30-2: Anschluss Ethernet 4[3] X38: Anschluss SEW-Sicherheitsbus[4] DH.21B/41B, siehe Kapitel "Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29)

Ausführliche Informationen zur Klemmenbelegung finden Sie im Kapitel"Klemmenbelegung und DIP-Schalter" (→ 2 29).

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 29: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 29

6.2 Klemmenbelegung und DIP-Schalter6.2.1 X24: Engineering-Schnittstelle COM 1 (RS485)

FunktionAn die Engineering-Schnittstelle COM 1 (RS485) können Sie ein BedienterminalDOP11B anschließen. Die Stecker X24 und X34:1/3/5 sind parallel geschaltet. Ist derStecker X24 nicht belegt, können Sie an X34:1/3/5 ein Bedienterminal oder einenGetriebemotor mit integriertem Frequenzumrichter MOVIMOT® anschließen.Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "X34: Engineering-Schnittstelle COM 1/COM 2 (RS485)" (→ 2 37).

AnschlussartRJ10-Buchse

Schaltbild

X24

H1

H2

BelegungNr. Name FunktionX24 1 5 V Spannungsausgang DC +5 V

2 RS+ Signal RS485+

3 RS– Signal RS485–

4 DGND Bezugspotenzial COM 1

6.2.2 X26: Systembus-Schnittstelle CAN 1 und Spannungsversorgung

FunktionAn den Stecker X26 können Sie den Systembus CAN 1 und Spannungsversorgunganschließen. Die Spannungsversorgung des Controllers DH.21B/41B erfolgt überX26:6/7.

Anschlussart7-polige Klemme

Schaltbild (Seitenansicht)

2 3 4 5 6 71

X26

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 30: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)30

BelegungNr. Name FunktionX26 1 CAN 1H Systembus CAN 1 High

2 CAN 1L Systembus CAN 1 Low

3 DGND Bezugspotenzial Controller/CAN 1

4 Reserviert –

5 Reserviert –

6 DGND Bezugspotenzial Controller/CAN 1

7 DC 24 V Spannungsversorgung Controller

6.2.3 X30-1/X30-2: Anschluss Ethernet 3/Ethernet 4

FunktionAnschluss an Ethernet-Netzwerk

HINWEIS• Gemäß IEC 802.3 beträgt die maximale Leitungslänge für 10/100 MBaud Ethernet

(10 BaseT/100 BaseT) z. B. zwischen 2 Netzwerkteilnehmern 100 m.• Um in Ethernet/IP-Netzwerken die Belastung der Endgeräte durch unerwünschten

Multicast-Datenverkehr in EtherNet/IP-Netzwerken zu minimieren, empfiehlt SEW-EURODRIVE, Endgeräte von Fremdherstellern nicht direkt an die OptionDHR21B/41B anzuschließen. Schließen Sie Geräte von Fremdherstellern über ei-ne Netzwerkkomponente (z.  B. Managed Switch) an, die die IGMP-Snooping-Funktionalität unterstützt. Die Verwendung von Managed Switches mit IGMP-Snooping-Funktionalität ist bei PROFINET-IO- und Modbus/TCP-Netzwerkennicht erforderlich.

AnschlussartZum Anschluss der DHR21B/41B an das Ethernet-Netzwerk verbinden Sie eine derEthernet-Schnittstellen X30-1 oder X30-2 (RJ45-Steckverbinder) mit einer geschirm-ten Twisted-Pair-Leitung nach Kategorie 5, Klasse D gemäß IEC 11801 Ausgabe 2.0mit den anderen Netzwerkteilnehmern. Der integrierte Switch unterstützt Sie bei derRealisierung einer Linientopologie und bietet Auto-Crossing-Funktionalität.

BelegungNr. Name FunktionX30-1 Ethernet 3

Ethernet-StandardbelegungX30-2 Ethernet 4

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 31: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 31

SteckerbelegungVerwenden Sie vorkonfektionierte, geschirmte RJ45-Steckverbinder nach IEC 11801Ausgabe 2.0, Kategorie 5.

[3] [2] [1]23

6

1

[6]

A B

2104906251

A = Ansicht von vorn

B = Ansicht von hinten

[1] Pin 1 TX+ Transmit Plus

[2] Pin 2 TX– Transmit Minus

[3] Pin 3 RX+ Receive Plus

[4] Pin 6 RX– Receive Minus

6.2.4 X30P: Anschluss PROFIBUS

FunktionAnschluss an PROFIBUS-System

AnschlussartDer Anschluss an das PROFIBUS-System erfolgt mit einem 9-poligen Sub-D-Steckergemäß IEC 61158. Die T-Bus-Verbindung muss mit dem entsprechend ausgeführtenStecker realisiert werden.

SchaltbildDie folgende Abbildung zeigt den PROFIBUS-Stecker, der an X30P der OptionskarteDHF21B/41B angeschlossen wird.

RxD/TxD-P 3

1

59

6 8

4

5

6

9

VP (P5V/100mA)

DGND (M5V)

DGND (M5V)

CNTR-P

RxD/TxD-N

[3]

[1]

[2]

2103273483

[1] 9-poliger Sub-D-Stecker[2] Signalleitung, verdrillt[3] Leitende, flächige Verbindung zwischen Steckergehäuse und Abschirmung

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 32: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)32

BelegungNr. Name FunktionX30P 1 N.C. Nicht belegt

2 N.C. Nicht belegt

3 RxD/TxD-P Empfangs-/Sendesignal positiv

4 CNTR-P Repeater-Steuersignal PROFIBUS

5 DGND (M5V) Bezugspotenzial PROFIBUS

6 VP (P5V/100 mA) DC +5-V-Potenzial für Busabschluss

7 N.C. Nicht belegt

8 RxD/TxD-N Empfangs-/Sendesignal negativ

9 DGND (M5V) Bezugspotenzial PROFIBUS

Controller DHF21B/41B an PROFIBUS anschließenDie Anbindung des Controllers DHF21B/41B an das PROFIBUS-System erfolgt übereine verdrillte, geschirmte Zweidrahtleitung. Achten Sie bei der Auswahl des Bus-steckers auf die maximal unterstützte Übertragungsrate.Der Anschluss der Zweidrahtleitung an den PROFIBUS-Stecker erfolgt über Pin  3(RxD/TxD-P) und Pin  8 (RxD/TxD-N). Die Kommunikation erfolgt über diese beidenKontakte. Die RS485-Signale RxD/TxD-P und RxD/TxD-N müssen bei allenPROFIBUS-Teilnehmern gleich kontaktiert werden. Anderenfalls können die Buskom-ponenten über das Busmedium nicht kommunizieren.Der Pin 4 (CNTR-P) der PROFIBUS-Schnittstelle liefert ein TTL-Steuersignal für einenRepeater oder einen LWL-Adapter (Bezug = Pin 9).

Baudraten größer 1,5 MBaudDer Betrieb der Optionskarte DHF21B/41B mit Baudraten > 1,5 MBaud ist nur mit spe-ziellen 12-MBaud-PROFIBUS-Steckern möglich.

BusabschlussZur einfachen Inbetriebnahme des PROFIBUS-Systems und Verringerung der Fehler-quellen bei der Installation müssen Sie die Optionskarte DHF21B/41B nicht mit Bus-abschlusswiderständen versehen.Wenn sich die Optionskarte DHF21B/41B am Anfang oder am Ende einesPROFIBUS-Segments befindet und wenn nur ein PROFIBUS-Kabel zur OptionskarteDHF21B/41B führt, müssen Sie einen Stecker mit integriertem Busabschlusswider-stand verwenden.Schalten Sie bei diesem PROFIBUS-Stecker die Busabschlusswiderstände ein.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 33: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 33

Stationsadresse einstellenDie PROFIBUS-Stationsadresse stellen Sie mit den DIP-Schaltern 20 – 26 auf der Op-tionskarte DHF21B/41B ein. Die Optionskarte DHF21B/41B unterstützt den Adressbe-reich 0 – 125.

DHF41B

2222

0123

222

456

27

ON

2103383051

Werksmäßig ist Stationsadresse 4 eingestellt:20 → Wertigkeit: 1 × 0 = 021 → Wertigkeit: 2 × 0 = 022 → Wertigkeit: 4 × 1 = 423 → Wertigkeit: 8 × 0 = 024 → Wertigkeit: 16 × 0 = 025 → Wertigkeit: 32 × 0 = 026 → Wertigkeit: 64 × 0 = 0

Eine Änderung der PROFIBUS-Stationsadresse während des laufenden Betriebs istnicht sofort wirksam, sondern erst nach dem erneuten Einschalten der Kompaktsteue-rung oder des Umrichters, in dem die Optionskarte DHF21B/41B installiert ist (Netz+24 V aus/ein).

6.2.5 X30D: Anschluss DeviceNetTM

FunktionAnschluss an das Feldbussystem DeviceNetTM

AnschlussartDie Optionskarte DHF21B/41B ist gemäß DeviceNetTM-Spezifikation (Volume I,Chapter 9) treiberseitig optoentkoppelt. Das bedeutet, dass der CAN-Bus-Treiberüber das Buskabel mit 24-V-Spannung versorgt werden muss. Das zu verwendendeKabel ist ebenfalls in der DeviceNetTM-Spezifikation (Volume I, Appendix B) beschrie-ben. Der Anschluss muss mit dem in der Tabelle "Belegung" angegebenen Farbkodeerfolgen.

SchaltbildDie folgende Abbildung zeigt die 5-polige Phönix-Klemme, die an X30D der Options-karte DHF21B/41B angeschlossen wird.

DFD11B

1

2

3

4

5

DHF41B

X30D

Die Belegung der Anschlussklemmen ist in der DeviceNetTM-Spezifikation (Volume I,Appendix A) beschrieben.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 34: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)34

BelegungNr. Name Funktion AderfarbeX30D 1 V– 0V24 BK

2 CAN_L CAN_L BU

3 SHIELD SHIELD blank

4 CAN_H CAN_H WH

5 V+ 24 V RD

Stationsadresse einstellenDie DeviceNetTM-Stationsadresse stellen Sie mit den DIP-Schaltern 20 – 25 auf der Op-tionskarte DHF21B/41B ein. Die Optionskarte DHF21B/41B unterstützt den Adressbe-reich 0 – 63.

HINWEISSchalten Sie vor jeder Änderung an den DIP-Schaltern die Optionskarte DH-F21B/41B spannungsfrei. Die Einstellungen der DIP-Schalter werden nur währendder Initialisierung übernommen.

DHF41B

2222

0123

222

456

27

ON

2103383051

20 – 25 = Einstellung der MAC-ID26 – 27 = Einstellung der Baudrate

MAC-ID einstellenDie MAC-ID (Media Access Control Identifier) wird auf der Optionskarte DHF21B/41Bmit den DIP-Schaltern 20  –  25 binär kodiert eingestellt. Die MAC-ID stellt dabei dieKnotenadresse der Optionskarte DHF21B/41B dar. Die Optionskarte DHF21B/41B un-terstützt den Adressbereich 0 – 63.

Baudrate einstellenDie Einstellung der Baudrate erfolgt mit den DIP-Schaltern 26 und 27.

DIP-Schalter Baudrate26 27

0 0 125 kBaud

1 0 250 kBaud

0 1 500 kBaud

1 1 Ungültig

Zwischen der DeviceNetTM-Anschaltbaugruppe und der Option UFF41B können maxi-mal 64  DeviceNetTM-Datenworte ausgetauscht werden. Die Anzahl wird über denDeviceNetTM-Scanner eingestellt. 22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 35: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 35

6.2.6 X31: Binäre Ein- und Ausgänge

FunktionDer Stecker X31 stellt 8 binäre Ein-/Ausgänge zur Verfügung (z. B. zur Ansteuerungexterner Aktoren/Sensoren).

AnschlussartFederklemmen-Steckverbinder

Schaltbild

X31

1

3

5

7

9

2

4

6

8

10

BelegungNr. Name FunktionX31 1 +24-V-Eingang DC-24-V-Spannungsversorgung

2 BZG 24 V Bezugspotenzial für Binärsignale

3 DIO0 Binärer Ein-/Ausgang (DIO0)

4 DIO1 Binärer Ein-/Ausgang (DIO1)

5 DIO2 Binärer Ein-/Ausgang (DIO2)

6 DIO3 Binärer Ein-/Ausgang (DIO3)

7 DIO4 Binärer Ein-/Ausgang (DIO4)

8 DIO5 Binärer Ein-/Ausgang (DIO5)

9 DIO6 Binärer Ein-/Ausgang (DIO6)

10 DIO7 Binärer Ein-/Ausgang (DIO7)

Binäreingänge• Die Binäreingänge sind durch Optokoppler potenzialgetrennt.• Die zulässigen Eingangsspannungen sind gemäß IEC 61131 festgelegt.

+13 V – +30 V = "1" = Kontakt geschlossen–3 V – +5 V = "0" = Kontakt offen

Binärausgänge• Die Binärausgänge sind durch Optokoppler potenzialgetrennt.• Die Binärausgänge sind kurzschlussfest, jedoch nicht fremdspannungsfest.• Der maximal zulässige Ausgangsstrom beträgt 150  mA pro Binärausgang. Alle

8 Binärausgänge dürfen gleichzeitig mit diesem Strom betrieben werden.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 36: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)36

ACHTUNGBei Nutzung der binären Ein- und Ausgänge muss die Versorgungsspannung anX31:1/2 anliegen.Der Controller DH.21/41B kann durch Überspannung beschädigt werden. Dadurchist die spezifizierte Funktion der binären Ein- und Ausgänge nicht mehr gewährleis-tet.

• Um gefährliche Spannungsspitzen zu vermeiden, dürfen Sie weder an die Versor-gungsspannung noch an die binären Ein-/Ausgänge induktive Lasten ohne Frei-laufdiode anschließen.

Weitere Informationen über die binären Ein- und Ausgänge finden Sie im Kapitel"Technische Daten und Maßbilder" (→ 2 78).

6.2.7 X32/X33: Systembus-Schnittstelle CAN 2/CAN 1

FunktionAn die Systembusse CAN 1 und CAN 2 dürfen Sie insgesamt maximal 16 Geräte an-schließen. Der Systembus unterstützt dabei den Adressbereich 0 – 63.

AnschlussartFederklemmen-Steckverbinder

Schaltbild CAN 1

DGND

MOVIDRIVE

MDX60B/61B

X12

SC11 21

3SC12

DHE41B

X3

1X

32

X3

3

123

123

123

23

1

SC11

DGND

ON OFF

S12

X12:

2

1

SC12 3

ON OFF

S12

X45 X46

1 2 3 4 5 6HL ⊥

FSC11B

MOVITRAC® B

S1

OFF

ON

7

S2

X44

® MOVIDRIVE MDX61B ®

9007201357202827

Belegung: Systembus-Schnittstelle CAN 2 (galvanisch getrennt)Nr. Name FunktionX32 1 BZG_CAN 2 Bezugspotenzial Systembus CAN 2

2 CAN 2H Systembus CAN 2 High

3 CAN 2L Systembus CAN 2 Low

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 37: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 37

Belegung: Systembus-Schnittstelle CAN 1Nr. Name FunktionX33 1 DGND Bezugspotenzial Systembus CAN 1

2 CAN 1H Systembus CAN 1 High

3 CAN 1L Systembus CAN 1 Low

Systembus anschließen

HINWEIS• Der Systembus CAN 2 ist galvanisch getrennt. Verwenden Sie deshalb bevorzugt

die Systembus-Schnittstelle CAN  2 (X32) für den Anschluss von Feldgeräten(z. B. CANopen Ein- und Ausgänge).

• Der Systembus CAN 1 ist nicht galvanisch getrennt. Verwenden Sie deshalb be-vorzugt die Systembus-Schnittstelle CAN 1 (X33) für den Anschluss der Umrichterüber den Systembus im Schaltschrank.

• Zur Kommunikation zwischen MOVIDRIVE® MDX61B und dem darin eingebautenController wird eine Systembus-Schnittstelle CAN vorausgesetzt.

Der Systembus CAN unterstützt die Übertragungstechnik gemäß ISO 11898. Ausführ-liche Informationen über den Systembus CAN finden Sie im Handbuch "Serielle Kom-munikation", das bei SEW-EURODRIVE erhältlich ist.

Kabelspezifikation• Verwenden Sie 2 × 2-adriges, verdrilltes und geschirmtes Kupferkabel (Datenüber-

tragungskabel mit Schirm aus Kupfergeflecht). Nach IEC 60999 ist die Klemmungohne Aderendhülsen möglich. Das Kabel muss folgende Spezifikationen erfüllen:– Aderquerschnitt 0,2 mm2 – 1,0 mm2 (AWG24 – AWG18)– Leitungswiderstand 120 Ω bei 1 MHz– Kapazitätsbelag ≤ 40 pF/m bei 1 kHz

Geeignet sind beispielsweise CAN-Bus- oder DeviceNet-Kabel.

6.2.8 X34: Engineering-Schnittstelle COM 1/COM 2 (RS485)

FunktionAn die Engineering-Schnittstelle COM 1/COM 2 (RS485) können Sie je eines der fol-genden Geräte anschließen:• Getriebemotor mit integriertem Frequenzumrichter MOVIMOT®

• Bedienterminal DOP11B

ACHTUNG• Zwischen den Geräten, die mit RS485 verbunden werden, darf keine Potenzial-

verschiebung auftreten. Vermeiden Sie eine Potenzialverschiebung durch geeig-nete Maßnahmen, beispielsweise durch Verbindung der Gerätemassen mit sepa-rater Leitung.

• Es sind dynamische Abschlusswiderstände fest eingebaut. Schalten Sie keineexternen Abschlusswiderstände zu.22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 38: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)38

AnschlussartFederklemmen-Steckverbinder

Schaltbild

X34

1

3

5

2

4

6

BelegungNr. Name FunktionX34 1 RS+ Signal RS485+ (COM 1)

2 RS+ isoliert Signal RS485+ isoliert (COM 2)

3 RS– Signal RS485– (COM 1)

4 RS– isoliert Signal RS485– isoliert (COM 2)

5 DGND Bezugspotenzial (COM 1)

6 GND isoliert Bezugspotenzial (COM 2)

HINWEISWeitere Informationen über den Anschluss des Bedienterminals DOP11B finden Sieim Systemhandbuch "Bedienterminals DOP11B" in den Kapiteln "Installation" und"Steckerbelegung".

6.2.9 X35: Engineering-Schnittstelle USB

AnschlussartUSB-Steckverbinder Typ B

BelegungNr. Name FunktionX35 1 USB +5 V

Standardbelegung2 USB-

3 USB+

4 DGND

6.2.10 X36: Systembus-Schnittstelle Ethernet 1Die Systembus-Schnittstelle Ethernet  1 dient als Systembus-Master des schnellenSystembus SBusPLUS.

FunktionEthernet-Anschluss:• Modbus/TCP• EtherNet/IP™• PROFINET IO 22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 39: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 39

AnschlussartRJ45-Buchse

Schaltbild

1 8

BelegungNr. Name FunktionX36 1 TX+ Sendeleitung (+)

2 TX- Sendeleitung (-)

3 RX+ Empfangsleitung (+)

4 Reserviert –

5 Reserviert –

6 RX- Empfangsleitung (-)

7 Reserviert –

8 Reserviert –

6.2.11 X37: Engineering-Schnittstelle Ethernet 2

FunktionAn die Engineering-Schnittstelle Ethernet 2 können Sie einen Engineering-PC an-schließen.

PC COM

X35

X36

X37

2

4

6

1

3

5

X3

4

1

2

3

1

3

4

2

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X32

X33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X31

T1S1

L1L2

L3L5

XML6

L7L8

L9L4

L10

2102467211

Über diese Engineering-Schnittstelle kann die Optionskarte DH.21B/41B auch überUDP/TCP mit einem anderen Controller Daten austauschen.

AnschlussartRJ45-Buchse

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 40: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)40

Schaltbild

1 8

BelegungNr. Name FunktionX37 1 TX+ Sendeleitung (+)

2 TX- Sendeleitung (-)

3 RX+ Empfangsleitung (+)

4 Reserviert –

5 Reserviert –

6 RX- Empfangsleitung (-)

7 Reserviert –

8 Reserviert –

6.2.12 X38: Anschluss SEW-Sicherheitsbus

FunktionAnschluss an das Bussystem SEW-Sicherheitsbus

BelegungNr. Name FunktionX38 1 CAN H CAN High

2 CAN L CAN Low

3 DGND Bezugspotenzial CAN

6.2.13 DIP-Schalter S1 bei DH.21B/41BMit dem DIP-Schalter S1 können Sie für den Anschluss Ethernet 2 (X37) eine fest vor-gegebene IP-Adresse einstellen. Die eingestellte IP-Adresse wird beim nächstenBootvorgang übernommen.

Schalterstellung BedeutungOben IP-Parameter:

• IP-Adresse: 192.168.10.4• Subnetzmaske: 255.255.255.0• Standard-Gateway: 1.0.0.0

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 41: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationKlemmenbelegung und DIP-Schalter

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 41

Schalterstellung BedeutungUnten In Konfigurationsdatei eingetragene Adressen siehe Kapitel In-

stallation der Option DH.21B/41BKonfigurationsdatei öffnen1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Controller.2. Wählen Sie [Diagnose] > [File System Monitor].3. Wählen Sie im File System Monitor [System] > [NetConfig.cfg

öffnen].Ethernet 1: X36 (Systembus-Schnittstelle EtherCAT®/SBusPLUS)Ethernet 2: X37 (Engineering-Schnittstelle)

6.2.14 DIP-Schalter 20 und 21 bei DHR21B/41BMit den DIP-Schaltern 20 und 21 können Sie für den Anschluss Ethernet 2 (X37) einefest vorgegebene IP-Adresse einstellen. Die eingestellte IP-Adresse wird beim nächs-ten Bootvorgang übernommen.

DIP-Schalter 20 BedeutungON (rechts) Standard-IP-Adresse (192.168.10.4)

OFF (links) Gespeicherte IP-Adresse oder DHCP

DIP-Schalter 21 BedeutungON (rechts) EtherNet/IPTM, Modbus TCP/IP

OFF (links) PROFINET

HINWEISDie Einstellung der DIP-Schalter 20 und 21 wird nur bei einem Power-On-Reset(DC-24-V-Versorgungsspannung aus- und wieder einschalten) übernommen.

DIP-Schalter 20 (Def IP)In Schalterstellung "20" = "1" (= rechts = ON) werden beim Einschalten der DC-24-V-Versorgungsspannung die folgenden Standardwerte der IP-Adressparameter gesetzt:• IP-Adresse: 192.168.10.4• Subnetzmaske: 255.255.255.0• Standard-Gateway: 1.0.0.0 bei EtherNet/IPTM (192.168.10.4 bei PROFINET)• P785 DHCP/Startup Configuration: Gespeicherte IP-Parameter (DHCP ist deakti-

viert)

DIP-Schalter 21 (Protokoll)Mit dem DIP-Schalter "21" wird das aktuell verwendete Feldbusprotokoll eingestellt.• 21 = "1" (= rechts = ON) Das Feldbusprotokoll EtherNet/IPTM/Modbus TCP/IP ist

aktiv• 21 = "0" (= links = OFF) Das Feldbusprotokoll PROFINET ist aktiv.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 42: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationSD-Speicherkarten

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)42

6.3 SD-SpeicherkartenDie SD-Speicherkarten sind zum Betrieb der Optionskarte DH.21B/41B erforderlichund enthalten die Firmware, das IEC-Programm sowie Anwenderdaten (z. B. Rezep-turen). Sie kann zur Datensicherung und zur automatischen Parametrierung bei einemAchstausch verwendet werden.Die SD-Speicherkarte ist in 26 verschiedenen Ausführungen (T0 – T25) erhältlich. Dieunterschiedlichen Ausführungen ermöglichen die Ausführung verschiedener Techno-logiefunktionen. Durch Tausch der SD-Speicherkarte lässt sich die Technologiestufeändern.

6.3.1 SD-Speicherkarte OMH41B-T.Mit der SD-Speicherkarte OMH41B-T. wird der Controller DH.21B/41B als frei pro-grammierbarer Controller verwendet. Die SD-Speicherkarte OMH41B-T. wird in denController DH.21B/41B gesteckt. Wird gleichzeitig eine Kompaktsteuerung, einMOVIAXIS®-Mastermodul  MXM oder ein Umrichter mit eingebauter OptionskarteDH.21B/41B geliefert, ist die SD-Speicherkarte bereits in der OptionskarteDH.21B/41B eingebaut.

SD-Speicherkarte OMH41B-T.TechnologiestufeT0 – T25

Sachnummer Beschreibung

T0 18212042 • Verwaltung Drehzahlregelung• Positionierung, z. B. mit der Bibliothek

MPLCMotion_MDX

T1 18212050 Zusätzliche Technologiefunktionen zur Aus-führung T0:• Kurvenscheibe• Elektronisches Getriebe• Nockenschaltwerk

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 43: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationSD-Speicherkarten

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 43

SD-Speicherkarte OMH41B-T.TechnologiestufeT0 – T25

Sachnummer Beschreibung

T2 18212069 Abhängig von der verwendeten Funktionalitätwird pro Instanz eine Anzahl Technologie-punkte verbraucht.Die benötigten Technologiepunkte entnehmenSie der entsprechenden Dokumentation.

T3 18219675

T4 18219683

T5 18219691

T6 18219705

T7 18219713

T8 18219721

T9 18219748

T10 18219756

T11 18228607

T12 18228616

T13 18228623

T14 18228631

T15 18228658

T16 18228666

T17 18228674

T18 18228682

T19 18228690

T20 18228704

T21 18228712

T22 18228720

T23 18228739

T24 18228747

T25 18228755

6.3.2 SD-Speicherkarte OMC41B-T.Durch die SD-Speicherkarte OMC41B-T. wird der Controller DH.21B/41B als konfigu-rierbarer Applikationscontroller (CCU) verwendet. Abhängig vom verwendeten Appli-kationsmodul wird eine bestimmte Technologiestufe zur Ausführung benötigt. Die be-nötigte Technologiestufe ist in der Dokumentation des Applikationsmoduls enthalten.

SD-Speicherkarte OMC41B-T.TechnologiestufeT0 – T25

Sachnummer Beschreibung

T0 18228763 Einachs-Applikationsmodule:• Geschwindigkeitsvorgabe• Buspositionierung• Universalmodul etc.22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 44: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6 Elektrische InstallationSD-Speicherkarten

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)44

SD-Speicherkarte OMC41B-T.TechnologiestufeT0 – T25

Sachnummer Beschreibung

T1 18228771 Technologiefunktionen:• Nockenpositionierung• Wickler

T2 18228798 Mehrachs-Applikationsmodule:• Energiespar-RBG• SyncCrane• Universalmodul Technology 10 PD

T3 18228801 Abhängig von der verwendeten Funktionalitätwird pro Instanz eine Anzahl Technologie-punkte verbraucht.Die benötigten Technologiepunkte entnehmenSie der entsprechenden Dokumentation.

T4 18228828

T5 18228836

T6 18228844

T7 18228852

T8 18228860

T9 18228879

T10 18228887

T11 18228896

T12 18228909

T13 18228917

T14 18228925

T15 18228933

T16 18228941

T17 18228968

T18 18228976

T19 18228984

T20 18228992

T21 18229018

T22 18229026

T23 18229034

T24 18229042

T25 18229059

6.3.3 Bootloader-UpdateWenn die LED "L3" und "L4" nach dem Einschalten im 1-Hz-Takt orange blinken, istein Bootloader-Update erforderlich. Beim Bootloader-Update wird der zur Firmwarepassende Bootcode in den Bootsektor des Controllers geschrieben.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 45: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

6Elektrische InstallationBuskabel schirmen und verlegen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 45

Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Schalten Sie während des gesamten Vorgangs die Spannungsversorgung nicht

ab.2. Drücken Sie den Reset-Taster T1 an der Frontseite der Optionskarte DH.21B/41B

für 3 Sekunden. Wenn das Bootloader-Update startet, blinkt nur noch LED 4.ð Wenn L4 grün blinkt, ist das Bootloader-Update erfolgreich abgeschlossen.

6.4 Buskabel schirmen und verlegenVerwenden Sie ausschließlich geschirmte Kabel und Verbindungselemente, die auchdie Anforderungen der Kategorie 5, Klasse D nach IEC 11801 Ausgabe 2.0 erfüllen.Eine fachgerechte Schirmung des Buskabels dämpft die elektrischen Einstreuungen,die in industrieller Umgebung auftreten können. Mit den folgenden Maßnahmenerreichen Sie die besten Schirmungseigenschaften:• Ziehen Sie die Befestigungsschrauben von Steckern, Modulen und Potenzial-

ausgleichs-Leitungen handfest an.• Verwenden Sie ausschließlich Stecker mit Metallgehäuse oder metallisiertem

Gehäuse.• Schließen Sie die Schirmung im Stecker großflächig an.• Legen Sie die Schirmung des Buskabels beidseitig auf.• Verlegen Sie die Signal- und Buskabel nicht parallel zu Leistungskabeln

(Motorzuleitungen), sondern möglichst in getrennten Kabelkanälen.• Verwenden Sie in industrieller Umgebung metallische, geerdete Kabelpritschen.• Führen Sie Signalkabel und den zugehörigen Potenzialausgleich in geringem

Abstand zueinander auf kürzestem Weg.• Vermeiden Sie die Verlängerung von Buskabeln über Steckverbinder.• Führen Sie die Buskabel eng an vorhandenen Masseflächen entlang.

ACHTUNGBei Erdpotenzial-Schwankungen kann über den beidseitig angeschlossenen und mitdem Erdpotenzial (PE) verbundenen Schirm ein Ausgleichsstrom fließen. SorgenSie in diesem Fall für einen ausreichenden Potenzialausgleich gemäß den einschlä-gigen VDE-Bestimmungen.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 46: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioÜber MOVITOOLS® MotionStudio

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)46

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS®

MotionStudio7.1 Über MOVITOOLS® MotionStudio

ÜberMOVITOOLS®MotionStudio

7.1.1 AufgabenDie Engineering-Software MOVITOOLS®  MotionStudio bietet Ihnen Durchgängigkeitbeim Ausführen der folgenden Aufgaben:• Kommunikation zu Geräten aufbauen• Funktionen mit den Geräten ausführen

7.1.2 KommunikationskanäleZum Einrichten der Kommunikation zu den Geräten ist in der Engineering-SoftwareMOVITOOLS® MotionStudio der SEW-Communication-Server integriert.Mit dem SEW-Communication-Server richten Sie Kommunikationskanäle ein. Einmaleingerichtet, kommunizieren die Geräte mithilfe ihrer Kommunikationsoptionen überdiese Kommunikationskanäle. Sie können maximal 4  Kommunikationskanäle gleich-zeitig betreiben.MOVITOOLS®  MotionStudio unterstützt die folgenden Arten von Kommunikations-kanälen:• Seriell (RS485) über Schnittstellenumsetzer• Systembus (SBus) über Schnittstellenumsetzer• Ethernet TCP/IP, PROFINET IO, EtherNet/IP™, Modbus/TCP• EtherCAT®

• Feldbus (PROFIBUS DP-V1)• herstellerübergreifende Softwareschnittstelle Tool Calling InterfaceAbhängig von dem Gerät und seinen Kommunikationsoptionen steht Ihnen von diesenKommunikationskanälen eine Auswahl zur Verfügung.

7.1.3 FunktionenDie Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio bietet Ihnen Durchgängigkeitbeim Ausführen der folgenden Funktionen:• Parametrierung (z. B. im Parameterbaum des Geräts)• Inbetriebnahme• Visualisierung und Diagnose• ProgrammierungMOVITOOLS®  MotionStudio bietet für jeden Gerätetyp und dessen Funktionen diepassenden Tools an.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 47: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioErste Schritte

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 47

7.2 Erste Schritte7.2.1 Software starten und Projekt anlegen

Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Wählen Sie im Startmenü von Windows folgenden Menübefehl: [Start] > [Alle Pro-

gramme] > [SEW] > [MOVITOOLS‑MotionStudio] > [MOVITOOLS‑MotionStudio]ð MOVITOOLS® MotionStudio wird gestartet.

2. Legen Sie ein Projekt mit Namen und Speicherort an.

7.2.2 Kommunikation aufbauen und Netzwerk scannenGehen Sie folgendermaßen vor:1. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol "Kommunikationskanäle konfigu-

rieren" [1].

[1]

18014399642823819

ð Das folgende Fenster öffnet sich.

18237377291

2. Wählen Sie aus der Auswahlliste die Kommunikationsart [1].3. Aktivieren Sie die gewählte Kommunikationsart [2].4. Um die Einstellungen der gewählten Kommunikationsart zu bearbeiten, klicken Sie

auf die Schaltfläche [3].

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 48: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioErste Schritte

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)48

5. Falls erforderlich, ändern Sie die vorgegebenen Kommunikationsparameter. Be-ziehen Sie sich dabei auf die detaillierte Beschreibung der Kommunikationskanäleim Einzelnen.

6. Scannen Sie Ihr Netzwerk mit dem Symbol "Geräte-Scan" [1] in der Symbolleiste.

[1]

27021598896943499

7.2.3 Verbindungsmodus

ÜberblickDie Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio unterscheidet zwischen denVerbindungsmodi "Online" und "Offline". Den Verbindungsmodus bestimmen Sieselbst. MOVITOOLS®  MotionStudio startet in dem Verbindungsmodus, den Sie vordem Schließen eingestellt haben.

HINWEISDer Verbindungsmodus "Online" ist keine Rückmeldung, dass Sie gerade mit demGerät verbunden sind, oder dass das Gerät kommunikationsbereit ist.• Wenn Sie diese Rückmeldung brauchen, beachten Sie den Abschnitt "Zyklischen

Erreichbarkeitstest einstellen" in der Online-Hilfe (oder im Handbuch) vonMOVITOOLS® MotionStudio.

HINWEISDie Befehle der Projektverwaltung (z. B. "Herunterladen", "Hochladen" usw.), der On-line‑Gerätestatus, sowie der "Geräte-Scan", arbeiten unabhängig vom eingestelltenVerbindungsmodus.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 49: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioErste Schritte

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 49

Abhängig von dem gewählten Verbindungsmodus werden Ihnen Offline-Tools oderOnline-Tools gerätespezifisch angeboten. Die folgende Abbildung zeigt die beiden Ar-ten von Tools:

[4]

[1]

HDD RAM

[3][2]

RAM

Offline-Tool

Online-Tool

18014399752675211

[1] Festplatte des Engineering-PCs [3] Engineering-PC[2] Arbeitsspeicher des Engineering-PCs [4] Gerät

Tools Beschreibung

Online-Tools

Änderungen mit Online-Tools wirken sich zunächst nur auf dasGerät [4] aus.• Wenn Sie die Änderungen in den Arbeitsspeicher [2] übertra-

gen möchten, führen Sie die Funktion "Hochladen (Ge-rät → PC)" aus.

• Damit die Änderungen auf der Festplatte [1] Ihres Enginee-ring‑PCs [3] gesichert werden, speichern Sie Ihr Projekt.

Offline-Tools

Änderungen mit Offline-Tools wirken sich zunächst nur auf den Ar-beitsspeicher [2] aus.• Damit die Änderungen auf der Festplatte [1] Ihres Enginee-

ring‑PCs [3] gesichert werden, speichern Sie Ihr Projekt.• Wenn Sie die Änderungen auch auf Ihr Gerät [4] übertragen

möchten, führen Sie die Funktion "Herunterladen (PC → Ge-rät)" aus. Kontrollieren Sie anschließend die Parametrierung.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 50: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioErste Schritte

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)50

Verbindungsmodus (Online oder Offline) einstellenGehen Sie folgendermaßen vor:1. Wählen Sie den Verbindungsmodus:• Für Funktionen (Online-Tools), die sich direkt auf das Gerät auswirken sollen,

wechseln Sie in den Online-Modus mit dem Symbol [1].• Für Funktionen (Offline-Tools), die sich auf Ihr Projekt auswirken sollen, wechseln

Sie in den Offline-Modus mit dem Symbol [2].

[1] [2]

18014399643939211

2. Markieren Sie den Geräteknoten.3. Wählen Sie im Kontextmenü die Tools zum Konfigurieren des Geräts.

7.2.4 Geräte konfigurierenIm Folgenden wird am Beispiel eines MOVIFIT®‑Geräts gezeigt, wie die Tools zumKonfigurieren des Geräts aufgerufen werden.Der Verbindungsmodus ist "Online". Das Gerät wurde in der Netzwerksicht gescannt.Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Markieren Sie in der Netzwerksicht das Gerät (im Beispiel das Leistungsteil [1]).2. Öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü.

[1]

9007201701091851

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 51: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioErste Schritte

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 51

3. Wählen Sie das Tool zum Konfigurieren des Geräts (im Beispiel den Menübefehl[Inbetriebnahme] > [Parameterbaum]).

9007201701096203

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 52: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioKommunikation über USB

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)52

7.3 Kommunikation über USB7.3.1 Gerät über USB mit dem PC verbinden

Die folgende Abbildung zeigt, wie das Gerät (hier z.  B. ein Gateway [3]) über einUSB‑Anschlusskabel [2] mit dem PC [1] verbunden ist. Zusätzlich zeigt die Darstel-lung wie das Gateway [3] über den SBus (CAN) mit dem unterlagerten Gerät [5] ver-bunden ist:

[1]

[5]

[3]

[2]

[4]

1

5

1716605579

[1] PC mit USB-Schnittstelle

[2] USB-Anschlusskabel

[3] Gateway (hier beispielhaft UFx41)

[4] Systembusverbindung (CAN-basierend) von dem Gateway zu dem unterlager-ten Gerät

[5] Unterlagertes Gerät (hier beispielhaft MOVIAXIS®)

Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Stecken Sie den USB-A-Stecker des USB-Anschlusskabels [2] in eine freie

USB‑Schnittstelle an Ihrem PC [1].2. Stecken Sie den USB-B-Stecker des USB-Anschlusskabels [2] in die USB‑Schnitt-

stelle an Ihrem Gateway [3].3. Verbinden Sie die Systembus-Schnittstelle des Gateways [3] mit der Systembus-

Schnittstelle des unterlagerten Geräts [5].

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 53: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioKommunikation über Ethernet

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 53

7.3.2 Kommunikationskanal über USB konfigurierenGehen Sie folgendermaßen vor:1. Richten Sie den Kommunikationskanal über USB ein, siehe Kapitel

"Kommunikation aufbauen und Netzwerk scannen" (→ 2 47).2. Stellen Sie die Kommunikationsparameter ein.

Kommunikations-parameter

Beschreibung Hinweis

Timeout Wartezeit in [ms], die der Master nach ei-ner Anfrage auf eine Antwort des Slaveswartet.

Standardeinstellung:350 ms

7.4 Kommunikation über Ethernet7.4.1 Gerät über Ethernet mit dem PC verbinden

Die folgende Abbildung zeigt das Netzwerk bei einer direkten Kommunikation überEthernet:

[1]

EURODRIVEEURODRIVE

[4]

[3]

[2]

ETHERNET

1193501835

[1] Engineering‑PC mit Ethernet-Schnittstelle[2] Ethernet-Verbindung[3] Switch[4] Geräte (beispielhaft) mit Ethernet-Schnittstellen

Die Parameteranfragen von der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudiowerden von einem Engineering‑PC [1] mit Ethernet-Schnittstelle über das Ethernet [2]an einen Switch [3] geleitet. Der Switch [3] leitet die Parameteranfragen direkt an dieEthernet-Schnittstellen der Geräte [4] weiter.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 54: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioKommunikation über Ethernet

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)54

7.4.2 Kommunikationskanal über Ethernet konfigurierenFür die Kommunikation über Ethernet verwenden die Geräte das Geräteprotokoll vonSEW‑EURODRIVE SMLP (Simple MOVILINK® Protokoll), das direkt über TCP/IPübertragen wird.Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Richten Sie den Kommunikationskanal über Ethernet ein (→ 2 47).2. Stellen Sie im folgenden Fenster in der Registerkarte "SMLP‑Einstellungen" [1] die

Parameter des SMLP‑Protokolls ein (→ 2 55).

[1]

[2]

[3]

[4]

[5]

[6]

[7]

[8]

18328429835

[1] Registerkarte "SMLP-Ein-stellungen"

[5] Registerkarte "IP-Adressen SMLP-Server"

[2] Timeout [6] Registerkarte "Ausgeschlossene IP-Adressen"[3] Broadcast-IP-Adresse [7] IP-Adresse hinzufügen[4] Broadcast-Scan-Dauer [8] Eingabefeld für IP-Adresse

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 55: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioKommunikation über Ethernet

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 55

Ethernet-Parameter für SMLP Die folgende Tabelle zeigt die Kommunikationsparameter für SMLP:

Nr. Ethernet-Para-meter Beschreibung Hinweis

[2] Timeout

Wartezeit in ms, die derClient nach einer Anfrageauf eine Antwort des Ser-vers wartet.

• Standardeinstellung:1000 ms

• Wenn eine Verzögerungder Kommunikation Stö-rungen verursacht, erhö-hen Sie den Wert.

[3] Broadcast-IP‑Adresse

IP‑Adresse des lokalenNetzwerksegments inner-halb dessen der Geräte-Scan erfolgt.

In der Standardeinstellungwerden beim Geräte-Scan nurGeräte gefunden, die sich imlokalen Netzwerksegment be-finden.

[4] IP‑AdresseSMLP‑Server

IP‑Adresse des SMLP‑Ser-vers oder anderer Geräte,die in den Geräte-Scaneinbezogen werden sollen,sich aber außerhalb deslokalen Netzwerksegmentsbefinden.

• Tragen Sie hier dieIP‑Adresse von Gerätenein, die in den Geräte-Scan einbezogen werdensollen, sich aber außer-halb des lokalen Netz-werksegments befinden.

• Wenn Sie eine indirekteKommunikation von Ether-net auf PROFIBUS betrei-ben, tragen Sie hier dieIP‑Adresse der Steuerungein.

[6] AusgeschlosseneIP‑Adresse

IP‑Adressen von Geräten,die nicht in den Geräte-Scan einbezogen werdensollen.

Tragen Sie hier die IP‑Adres-se von Geräten ein, die nichtin den Geräte-Scan einbezo-gen werden sollen. Das kön-nen Geräte sein, die nichtkommunikationsbereit sind(z. B. weil sie noch nicht inBetrieb genommen wurden).

Geräte zum lokalen Netzwerksegment hinzufügenBeim Geräte-Scan werden nur Geräte erkannt, die im gleichen lokalen Netzwerkseg-ment sind wie der Engineering‑PC. Wenn Sie Geräte außerhalb des lokalen Netz-werksegments haben, fügen Sie die IP‑Adressen dieser Geräte der Liste vonSMLP‑Servern hinzu.Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Öffnen Sie die Registerkarte "SMLP‑Einstellungen" [1] (→ 2 54).2. Markieren Sie die Adressliste des SMLP‑Servers.3. Öffnen Sie die Registerkarte "IP-Adressen SMLP-Server" [5] (→ 2 54).4. Um die IP-Adresse einzutragen, klicken Sie auf das Plussymbol [7].5. Tragen Sie in das Eingabefeld [8] die IP‑Adresse ein. Klicken Sie auf [OK].

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 56: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioInbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)56

7.4.3 Verwendete KommunikationsportsDie folgende Tabelle zeigt die Kommunikationsports, die von der Engineering-Softwa-re MOVITOOLS® MotionStudio verwendet werden:

AnwendungNummer des

Kommunikations-ports

Beschreibung

ETH‑Server 300 (TCP/UDP)Für die Services des SMLP und zurVerwendung eines PCs als Ether-net‑Gateway.

SEW‑Communication-Server 301 (TCP)

Zur Kommunikation zwischenMOVITOOLS® MotionStudio unddem SEW‑Communication-Server

Offline-Data-Server 302 (TCP)Zur Kommunikation vonMOVITOOLS® MotionStudio im Off-line‑Modus

MOVIVISION®-Server 303 (TCP) Zur Kommunikation mit einem PCmit aktivem MOVIVISION®-Server

Reserviert 304 –

TCI‑Server 305 (TCP)Zur Kommunikation über TCI (ToolCalling Interface der Firma Sie-mens)

EcEngineeringServer-RemoteControl 306 (UDP) Zur direkten Kommunikation (ohne

Master) zu den Slaves

EcEngineeringServer-Mailbox-Gateway 307 (UDP)

Zur direkten Kommunikation (ohneMaster) zu den Slaves und zurKommunikation über ein Mailbox-Gateway

MOVI‑PLC®-Visualisie-rung 308 (TCP/UDP)

Zur Kommunikation zwischenMOVI‑PLC® und der 3D‑Simulationvon MOVITOOLS® MotionStudio

7.5 Inbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41BIm Folgenden finden Sie nähere Informationen zur Einrichtung des Feldbusses desControllers DHR21/41B.

7.5.1 Der integrierte Ethernet-SwitchMit dem integrierten Ethernet-Switch können Sie die aus der Feldbustechnik vertrau-ten Linientopologien über X30-1 und X30-2 realisieren. Selbstverständlich sind auchandere Bustopologien, wie Stern oder Baum, möglich. Ringtopologien werden nichtunterstützt.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 57: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioInbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 57

HINWEISDie Anzahl der in Linie geschalteten Industrial Ethernet Switches beeinflusst die Te-legrammlaufzeit. Durchläuft ein Telegramm die Geräte, so wird die Telegrammlauf-zeit durch die Funktion Store & Forward des Ethernet-Switch verzögert:Das bedeutet, je mehr Geräte durchlaufen werden müssen, desto höher ist die Tele-grammlaufzeit.• bei 64 Byte Telegrammlänge um ca. 10 µs (bei 100 Mbit/s)• bei 1500 Byte Telegrammlänge um ca. 130 µs (bei 100 Mbit/s)

Auto-CrossingDie beiden nach außen geführten Ports des Ethernet-Switches besitzen Auto-Cros-sing-Funktionalität. Das heißt, Sie können sowohl Patch- als auch Cross-Over-Kabelfür die Verbindung zum nächsten Ethernet-Teilnehmer verwenden.

AutonegotiationBeim Verbindungsaufbau zum nächsten Teilnehmer handeln beide Ethernet-Teilneh-mer die Baudrate und den Duplex-Modus aus. Die beiden Ethernet-Ports der Ether-Net/IP-Anschaltung unterstützen hierfür Autonegotiation-Funktionalität und arbeitenwahlweise mit einer Baudrate von 100 Mbit oder 10 Mbit im Vollduplex- oder im Halb-duplex-Modus.

Hinweise zum Multicast-Handling• Der integrierte Ethernet-Switch bietet keine Filterfunktionalität für Ethernet-Multi-

cast-Telegramme. Die Multicast-Telegramme, die in EtherNet/IP-Netzwerken übli-cherweise von den Adaptern zu den Scannern (SPS) gesendet werden, werden analle Switchports weitergeleitet.

• IGMP-Snooping (wie in Managed Switches) wird nicht unterstützt.• SEW-EURODRIVE empfiehlt daher, die Option DHR21B/41B in EtherNet/IP-Netz-

werken nur mit Netzwerkkomponenten (z. B. Managed Switch) zu verbinden, dieIGMP-Snooping unterstützen oder Schutzmechanismen gegen zu hohe Multicast-Last integriert haben (z. B. Geräte von SEW-EURODRIVE). Bei Geräten, die dieseFunktion nicht integriert haben, kann es zu Fehlfunktionen durch hohe Netzlastkommen. Diese Einschränkung gilt nicht bei PROFINET IO- oder Modbus/TCP-Netzwerken.

7.5.2 TCP / IP-Adressierung und Subnetze

EinleitungAdresseinstellungen des IP-Protokolls werden über folgende Parameter vorgenom-men• MAC-Adresse• IP-Adresse• Subnetzmaske• Standard-GatewayZur korrekten Einstellung dieser Parameter werden in diesem Kapitel dieAdressierungsmechanismen und die Unterteilung der IP-Netzwerke in Subnetzeerläutert.22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 58: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioInbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)58

MAC-AdresseBasis für alle Adresseinstellungen ist die MAC-Adresse (Media Access Controller). DieMAC-Adresse eines Ethernet-Gerätes ist ein weltweit einmalig vergebener 6-Byte-Wert (48 Bit). SEW-Ethernet-Geräte haben die MAC-Adresse 00-0F-69-xx-xx-xx. DieMAC‑Adresse ist für größere Netzwerke schlecht handhabbar. Daher werden freizuweisbare IP-Adressen verwendet.

IP-AdresseDie IP-Adresse ist ein 32-Bit-Wert, der eindeutig einen Teilnehmer im Netzwerkidentifiziert. Eine IP-Adresse wird durch 4 Dezimalzahlen dargestellt, die durch Punktevoneinander getrennt sind.Beispiel: 192.168.10.4Jede Dezimalzahl steht für 1 Byte (= 8 Bit) der Adresse und kann auch binär darge-stellt werden (siehe folgende Tabelle).

Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 411000000 . 10101000 . 00001010 . 00000100

Die IP-Adresse besteht aus einer Netzwerkadresse und einer Teilnehmeradresse(siehe folgende Tabelle).

Netzwerkadresse Teilnehmeradresse192.168.10 4

Welcher Anteil der IP-Adresse das Netzwerk bezeichnet und welcher Anteil den Teil-nehmer identifiziert, wird durch die Netzwerkklasse und die Subnetzmaske festgelegt.Teilnehmeradressen, die nur aus Nullen oder Einsen (binär) bestehen, sind nichtzulässig, da sie für das Netzwerk an sich oder für eine Broadcastadresse stehen.

NetzwerkklassenDas erste Byte der IP-Adresse bestimmt die Netzwerkklasse und damit die Aufteilungin Netzwerkadresse und Teilnehmeradresse.

Wertebe-reich

Netzwerk-klasse

Vollständige Netzwerk-adresse(Beispiel)

Bedeutung

Byte 10 – 127 A 10.1.22.3 10 = Netzwerkadresse

1.22.3 = Teilnehmer-adresse

128 – 191 B 172.16.52.4 172.16 = Netzwerkadres-se52.4 = Teilnehmeradres-se

192 – 223 C 192.168.10.4 192.168.10 = Netzwerk-adresse4 = Teilnehmeradresse

Für viele Netzwerke ist diese grobe Aufteilung nicht ausreichend. Sie verwendenzusätzlich eine explizit einstellbare Subnetzmaske.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 59: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioInbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 59

SubnetzmaskeMit einer Subnetzmaske lassen sich die Netzwerkklassen noch feiner unterteilen. DieSubnetzmaske wird ebenso wie die IP-Adresse durch 4 Dezimalzahlen dargestellt, diedurch Punkte voneinander getrennt sind.Beispiel: 255.255.255.128Jede Dezimalzahl steht für 1 Byte (= 8 Bit) der Subnetzmaske und kann auch binärdargestellt werden (siehe folgende Tabelle).

Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 411111111 . 11111111 . 11111111 . 10000000

Wenn Sie die IP-Adresse und die Subnetzmaske untereinander schreiben, sehen Sie,dass in der Binärdarstellung der Subnetzmaske alle Einsen den Anteil der Netzwerk-adresse festlegen und alle Nullen die Teilnehmeradresse kennzeichnen (siehe fol-gende Tabelle).

Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 4IP-Adresse dezimal 192 . 168 . 10 . 129

binär 11000000 . 10101000 . 00001010 . 10000001

Subnetzmas-ke

dezimal 255 . 255 . 255 . 128

binär 11111111 . 11111111 . 11111111 . 10000000

Das Klasse-C-Netzwerk mit der Adresse 192.168.10. wird durch die Subnetzmaske255.255.255.128 weiter unterteilt. Es entstehen 2 Netzwerke mit den Adressen192.168.10.0 und 192.168.10.128.Die zulässigen Teilnehmeradressen in den beiden Netzwerken lauten:• 192.168.10.1 ... 192.168.10.126• 192.168.10.129 ... 192.168.10.254Die Netzwerkteilnehmer bestimmen durch die logische UND-Verknüpfung vonIP‑Adresse und Subnetzmaske, ob sich ein Kommunikationspartner im eigenen Netz-werk oder in einem anderen Netzwerk befindet. Ist der Kommunikationspartner in ei-nem anderen Netzwerk, wird das Standard-Gateway zur Weiterleitung der Datenangesprochen.

Standard-GatewayDas Standard-Gateway wird ebenfalls über eine 32-Bit-Adresse angesprochen. Die32‑Bit-Adresse wird durch 4 Dezimalzahlen dargestellt, die durch Punkte voneinandergetrennt sind.Beispiel: 192.168.10.1Das Standard-Gateway stellt die Verbindung zu anderen Netzwerken her. So kann einNetzwerkteilnehmer der einen anderen Teilnehmer ansprechen will, die IP-Adressemit der Subnetzmaske logisch UND-verknüpfen und so entscheiden, ob sich der ge-suchte Teilnehmer im eigenen Netzwerk befindet. Ist dies nicht der Fall, spricht er dasStandard-Gateway (Router) an, das sich im eigenen Netzwerk befinden muss. DasStandard-Gateway übernimmt dann die Weitervermittlung der Datenpakete.

DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)Alternativ zur manuellen Einstellung der 3 Parameter IP-Adresse, Subnetzmaske undStandard-Gateway können diese Parameter im Ethernet-Netzwerk auch automatisiertdurch einen DHCP-Server vergeben werden.22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 60: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioInbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)60

Die Zuweisung der IP-Adresse erfolgt dann aus einer Tabelle, die eine Zuordnung vonMAC-Adresse zu IP-Adresse enthält.Ob die DHR21B/41B die Zuweisung der IP-Parameter manuell oder über DHCP er-wartet, zeigt Parameter P785.

7.5.3 IP-Adressparameter über DCP einstellen

ErstinbetriebnahmeDie IP-Adressparameter werden bei PROFINET IO über das Protokoll "DCP" (Disco-very and Configuration Protocol) vorgegeben. DCP arbeitet mit Gerätenamen (DeviceName). Der Gerätename identifiziert einen PROFINET IO-Teilnehmer eindeutig imNetz. Er wird mit dem PROFINET IO-Controller (Steuerung) bei der Projektierung desTeilnehmers bekannt gemacht und ebenso über die Projektierungssoftware auf demPROFINET-IO-Device eingestellt. Mit Hilfe des Gerätenamens identifiziert der Control-ler beim Hochlauf das Gerät und überträgt die zugehörigen IP-Adressparameter. Ein-stellungen direkt am Slave sind damit nicht mehr erforderlich.

IP-Adressparameter zurücksetzenSind die IP-Adressparameter nicht bekannt und kann nicht mit der seriellen Schnitt-stelle oder mit dem Bediengerät DBG60B auf den Umrichter zugegriffen werden, kön-nen Sie die IP-Adressparameter mit dem DIP-Schalter 20 auf ihren Standardwert zu-rücksetzen.Die Optionskarte DHR21B/41B wird dadurch auf die folgenden Standardwerte gesetzt:• IP-Adresse: 192.168.10.4• Subnetzmaske: 255.255.255.0• Standard-Gateway: 1.0.0.0• PROFINET-Gerätename: PNETDeviceName_MACIDGehen Sie folgendermaßen vor:1. Schalten Sie die Netzspannung und die DC-24-V-Versorgungsspannung ab.2. Stellen Sie auf der Optionskarte DHR21B/41B den DIP-Schalter 20 auf "1" (=

rechts = ON).3. Schalten Sie die Netzspannung und die DC-24-V-Versorgungsspannung wieder

ein.4. Warten Sie, bis die Optionskarte DHR21B/41B hochgefahren ist. Sie erkennen

dies an der grünen LED "RUN".ð Die IP-Adressparameter sind zurückgesetzt.ð Sie können jetzt über die IP-Adresse 192.168.10.4 auf den Umrichter zugreifen.

Neue IP-Adressparameter einstellenGehen Sie folgendermaßen vor:1. Starten Sie MOVITOOLS® MotionStudio.2. Stellen Sie die gewünschten Adressparameter ein.3. Stellen Sie auf der Optionskarte DHR21B/41B den DIP-Schalter 20 auf "0" (= links

= OFF).4. Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.ð Die neuen IP-Adressparameter sind eingestellt. 22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 61: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioInbetriebnahme des Feldbusses am Controller DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 61

7.5.4 IP-Adressparameter einstellen

HINWEIS• Wenn Sie den DIP-Schalter 20 wieder auf "0" (= links = OFF) stellen, bleibt DHCP

deaktiviert. Sie können DHCP über das EtherNet/IPTM TCP/IP Interface-Objektden Parameter P785 oder den DHCP-Server der Firma "Rockwell Automation"wieder aktivieren.

• Beim Zurücksetzen auf die Werkseinstellung (P802 Werkseinstellung) bleibtDHCP aktiviert.

ErstinbetriebnahmeIst per DIP-Schalter das Protokoll EtherNet/IPTM und Modbus/TCP eingestellt, ist werk-seitig bei der Option UFR41B das Protokoll "DHCP" (Dynamic Host ConfigurationProtocol) aktiv. Das bedeutet, dass die Optionskarte ihre IP-Adressparameter von ei-nem DHCP‑Server erwartet.

HINWEISDie Firma "Rockwell Automation" stellt auf ihrer Homepage einen DHCP-Server kos-tenlos zur Verfügung. Unter folgendem Link können Sie das Tool mit der Bezeich-nung "BOOTP Utility" herunterladen: http://www.ab.com/networks/bootp.html.

Nach der Konfiguration des DHCP-Servers und dem Einstellen der Subnetzmaskeund des Standard-Gateways muss die Optionskarte DHR21B/41B in die Zuweisungs-liste des DHCP‑Servers aufgenommen werden. Dabei wird der MAC‑ID der Options-karte DHR21B/41B eine gültige IP-Adresse zugeteilt.

HINWEISDie konfigurierten IP-Adressparameter werden fest in den Parametersatz übernom-men, wenn DHCP nach der Zuweisung der IP-Adresse deaktiviert wird.

IP-Adressparameter nach erfolgter Erstinbetriebnahme ändernWenn die Optionskarte DHR21B/41B mit einer gültigen IP-Adresse gestartet wird,können Sie auch über die Ethernet-Schnittstelle auf die IP-Adressparameter zugrei-fen.Sie können die IP-Adressparameter über Ethernet folgendermaßen ändern:• mit der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio• mit dem EtherNet/IPTM TCP/IP Interface-Objekt (siehe Kapitel "EtherNet/IP CIP-

Objektverzeichnis")• mit dem SEW Address EditorAußerdem können Sie die IP-Adressparameter auch über die anderen Schnittstellender DHR21B/41B ändern.Wenn die IP-Adressparameter der Optionskarte DHR21B/41B durch einen DHCP-Ser-ver zugeteilt werden, können Sie diese nur ändern, indem Sie die Einstellungen desDHCP-Servers anpassen.Die erwähnten Möglichkeiten zur Änderung der IP-Adressparameter werden nur dannwirksam, wenn die Versorgungsspannung (DC 24 V) aus- und wieder eingeschaltetwird.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 62: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioFunktionen mit den Geräten ausführen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)62

DHCP deaktivieren oder aktivierenDie Art der Zuweisung der IP-Adresse wird durch die Einstellung des Attributs Confi-guration Control vom EtherNet/IPTM TCP/IP Interface-Objekt bestimmt. Der Wert wirdim Parameter P785 DHCP/Startup Configuration angezeigt oder geändert.• Einstellung "Gespeicherte IP-Parameter"

Die gespeicherten IP-Adressparameter werden verwendet.• Einstellung "DHCP"

Die IP-Adressparameter werden von einem DHCP-Server angefordert.Falls der DHCP-Server der Firma "Rockwell Automation" eingesetzt wird, könnenSie DHCP über eine Schaltfläche deaktivieren oder aktivieren. In diesem Fall wirdein EtherNet/IPTM-Telegramm an das TCP/IP Interface-Objekt des adressiertenTeilnehmers gesendet.

IP-Adressparameter zurücksetzenSind die IP-Adressparameter nicht bekannt und ist keine serielle Schnittstelle oder Be-diengerät DBG60B zum Auslesen der IP-Adresse vorhanden, können Sie dieIP‑Adressparameter mit dem DIP-Schalter 20 auf ihren Standardwert zurücksetzen.Die Optionskarte DHR21B/41B wird dadurch auf die folgenden Standardwerte gesetzt:• IP-Adresse: 192.168.10.4• Subnetzmaske: 255.255.255.0• Standard-Gateway: 192.168.10.4• DHCP/Startup Configuration: Gespeicherte IP-Parameter (DHCP ist deaktiviert)Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Schalten Sie die Netzspannung und die DC-24-V-Versorgungsspannung ab.2. Stellen Sie auf der Optionskarte DHR21B/41B den DIP-Schalter 20 auf "1" (=

rechts = ON).3. Schalten Sie die Netzspannung und die DC-24-V-Versorgungsspannung wieder

ein.ð Die IP-Adressparameter sind zurückgesetzt.

7.6 Funktionen mit den Geräten ausführen7.6.1 Geräteparameter lesen oder ändern

Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Wechseln Sie in die gewünschte Sicht (Projektsicht oder Netzwerksicht).2. Wählen Sie den Verbindungsmodus:• Wenn Sie direkt auf dem Gerät Parameter lesen/ändern möchten, wechseln Sie in

den Online-Modus mit dem Symbol [1].• Wenn Sie Parameter im Projekt lesen/ändern möchten, wechseln Sie in den Offli-

ne-Modus mit dem Symbol [2].

[1] [2]

18014399643939211 2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 63: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioFunktionen mit den Geräten ausführen

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 63

3. Markieren Sie das Gerät, das Sie parametrieren möchten.4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menübefehl [Inbetriebnahme]  >  [Parameter-

baum].ð Die Ansicht "Parameterbaum" wird im rechten Teil des Bildschirms angezeigt.

5. Klappen Sie den Parameterbaum bis zu dem gewünschten Knoten auf.

9007200201958155

6. Um eine bestimmte Gruppe von Geräteparametern anzuzeigen, doppelklicken Sieauf die Gruppe.

7. Wenn Sie numerische Werte in Eingabefeldern ändern, bestätigen Sie diese mitder Eingabetaste.

HINWEISDetaillierte Angaben zu den Geräteparametern erhalten Sie aus der Parameterlistezu dem Gerät.

7.6.2 Geräte in Betrieb nehmen (Online)Gehen Sie folgendermaßen vor:1. Wechseln Sie in die Netzwerksicht.2. Wechseln Sie in den Online-Modus mit dem Symbol [1].

[1]

18014399693512203

3. Markieren Sie das Gerät, das Sie in Betrieb nehmen möchten.4. Wählen Sie im Kontextmenü den Menübefehl [Inbetriebnahme]  >  [Inbetriebnah-

me].ð Der Inbetriebnahmeassistent wird angezeigt.

5. Folgen Sie den Anweisungen des Inbetriebnahmeassistenten und laden Sie ab-schließend die Inbetriebnahmedaten in Ihr Gerät.22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 64: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

7 Projektierung und Inbetriebnahme mit MOVITOOLS® MotionStudioProjektierung und Inbetriebnahme der Antriebe

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)64

7.7 Projektierung und Inbetriebnahme der AntriebeDie Projektierung und Inbetriebnahme der Antriebe ist in den folgenden Bibliotheks-handbüchern beschrieben.

Antrieb HandbuchMOVIDRIVE® BMOVIAXIS®

Bibliotheken MPLCMotion_MDX und MPLCMotion_MX fürMOVI-PLC®

MOVITRAC® 07 / BMOVIMOT®

Bibliotheken MPLCMotion_MC07 und MPLCMotion_MM fürMOVI-PLC®

HINWEISSoll die Optionskarte DH.21B/41B eingebaut in MOVIDRIVE® MDX61B betriebenwerden, muss der Umrichter MOVIDRIVE® MDX61B mindestens die Firmware-Versi-on ".16" haben.Dies gilt unabhängig davon, ob der Umrichter durch die darin eingebaute Optionskar-te DH.21B/41B angesteuert wird, oder ob der Steckplatz des Umrichters nur zurMontage der Optionskarte DH.21B/41B verwendet wird, bei gleichzeitiger Ansteue-rung anderer Umrichter (z. B. MOVITRAC® B).

7.8 Projektierung und Inbetriebnahme im PLC-Editor

HINWEIS• Informationen zur Projektierung und Inbetriebnahme der Optionskarte

DH.21B/41B finden Sie im Systemhandbuch "MOVI-PLC® Programmierung imPLC-Editor".

• Informationen zur Projektierung des Masters in den verschiedenen Feldbussyste-men entnehmen Sie den folgenden Dokumentationen:– Controller DHF21B/41B Feldbus-Schnittstellen DeviceNetTM und PROFIBUS

DP‑V1– Controller DHR21B/41B Feldbus-Schnittstellen EtherNet/IPTM, Modbus/TCP

und PROFINET IO

7.9 Vorgehensweise beim GerätetauschBeim Tausch einer Optionskarte DHF21B/41B, einer Kompaktsteuerung oder einesangesteuerten Antriebs gehen Sie gemäß Kapitel "Optionskarte DH.21/41B ein- undausbauen"  (→ 2 20) vor. Stecken Sie die SD-Speicherkarte des bisherigen Control-lers in den neuen Controller.

HINWEISDie auf der Optionskarte DH.21B/41B remanent gespeicherten Variablenwerte sindstandardmäßig nicht auf der SD-Speicherkarte gespeichert. Dies kann entwederdurch die Applikation (IEC-Programm) programmiert sein, oder die Datensicherungmuss über die Projektverwaltung in MOVITOOLS® MotionStudio eingespielt werden.Hinweise zum Tausch der Antriebe entnehmen Sie den Handbüchern der jeweiligenUmrichter. 22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 65: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8BetriebController DH.21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 65

8 Betrieb8.1 Controller DH.21B/41B

Der Controller DH.21B/41B verfügt über 10 LEDs (L1 – L10), die den aktuellen Zu-stand des Controllers und der Schnittstellen anzeigen.

Nr. Name FunktionLED 1 Status CAN 1 Status Systembus CAN 1

LED 2 Status CAN 2 Status Systembus CAN 2

LED 3 Status IEC-Programm Status IEC-Programm

LED 4 Status Controller Status Controller-Firmware

LED 5 User-LED Frei programmierbar

LED 6 DIO6/7 Status Ein- oder Ausgang DIO6/7

LED 7 DIO4/5 Status Ein- oder Ausgang DIO4/5

LED 8 DIO2/3 Status Ein- oder Ausgang DIO2/3

LED 9 DIO0/1 Status Ein- oder Ausgang DIO0/1

LED 10 24 V / I/O OK Status Spannungsversorgung I/O

8.1.1 LED "H1/H2" im Stand-alone-BetriebDie LED "H1/H2" ist im Stand-alone-Betrieb und bei der Installation in MOVITRAC® Breserviert.

8.1.2 LED "L1" (Status CAN 1)Die LED "L1" signalisiert den Status des Systembusses CAN 1.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeOrange Der Systembus CAN 1 wird initialisiert. –

Grün Der Systembus CAN 1 ist initialisiert. –

Blinkt Grün mit 0.5 Hz Der Systembus CAN 1 ist im SCOM-Suspend.

Blinkt Grün mit 1 Hz Der Systembus CAN 1 ist im SCOM-On.

Rot Der Systembus CAN 1 ist außer Be-trieb (BUS-OFF).

• Prüfen und korrigieren Sie die Ver-kabelung des SystembussesCAN 1.

• Prüfen und korrigieren Sie die ein-gestellte Baudrate des Systembus-ses CAN 1.

• Prüfen und korrigieren Sie die Ab-schlusswiderstände des System-busses CAN 1.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 66: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8 BetriebController DH.21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)66

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeBlinkt Rot mit 1 Hz Warnung am Systembus CAN 1. • Prüfen und korrigieren Sie die Ver-

kabelung des SystembussesCAN 1.

• Prüfen und korrigieren Sie die ein-gestellte Baudrate des Systembus-ses CAN 1.

8.1.3 LED "L2" (Status CAN 2)Die LED "L2" signalisiert den Status des Systembusses CAN 2.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeOrange Der Systembus CAN 2 wird initialisiert. –

Grün Der Systembus CAN 2 ist initialisiert. –

Blinkt Grün mit 0.5 Hz Der Systembus CAN 2 ist im SCOM-Suspend.

Blinkt Grün mit 1 Hz Der Systembus CAN 2 ist im SCOM-On.

Rot Der Systembus CAN 2 ist außer Be-trieb (BUS-OFF).

• Prüfen und korrigieren Sie die Ver-kabelung des SystembussesCAN 2.

• Prüfen und korrigieren Sie die ein-gestellte Baudrate des Systembus-ses CAN 2.

• Prüfen und korrigieren Sie die Ab-schlusswiderstände des System-busses CAN 2.

Blinkt Rot mit 1 Hz Warnung am Systembus CAN 2. • Prüfen und korrigieren Sie die Ver-kabelung des SystembussesCAN 2.

• Prüfen und korrigieren Sie die ein-gestellte Baudrate des Systembus-ses CAN 2.

8.1.4 LED "L3" (Status IEC-Programm)Die LED "L3" signalisiert den Status des IEC-61131-Steuerungsprogramms.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeGrün Das IEC-Programm läuft. –

Aus Es ist kein Programm geladen. Laden Sie ein Programm in den Con-troller.

Blinkt Orange mit 1 Hz Der Programmablauf ist gestoppt. Bootloader-Update erforderlich.

8.1.5 LED "L4" (Status Controller)Die LED "L4" signalisiert den Status der Firmware des Controllers DH.21B/41B.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 67: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8BetriebController DH.21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 67

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeBlinkt Grün mit 1 Hz Die Firmware der Controller läuft ord-

nungsgemäß.–

Rot • Keine SD-Karte gesteckt.• Dateisystem der SD-Karte korrupt.

Blinkt Orange mit 1 Hz Der Programmablauf ist gestoppt. Bootloader-Update erforderlich.

8.1.6 LED "L5" (User)Die LED "L5" ist im IEC-Programm frei programmierbar.

8.1.7 LEDs "L6", "L7", "L8", "L9" (DIO n/m)Die LEDs "L6", "L7", "L8", "L9" signalisieren den Status der binären Ein- und Ausgän-ge (X31:3 – X31:10) n oder m (z. B. DIO2/3).

X31

1

3

5

7

9

2

4

6

8

10L6

L7

L8

L9

m n

2102564619

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeAus Keine Spannung vorhanden. –Grün Spannung an Klemme n.

Rot Spannung an Klemme m.

Orange Spannung an Klemme n und m.

8.1.8 LED "L10" (24 V /  I/O OK)Die LED "L10" signalisiert den Status der Spannungsversorgung für die binären Ein-und Ausgänge.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeGrün Die Spannungsversorgung der Bi-

närein- oder Binärausgänge ist OK.–

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 68: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8 BetriebController DHF21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)68

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeAus Die Spannungsversorgung der Bi-

närein- oder Binärausgänge liegt nichtan.

1. Schalten Sie den Antriebsumrichteraus, in dem der Controller installiertist.

2. Prüfen und korrigieren Sie die Ver-kabelung der Binärein- und Binär-ausgänge gemäß Elektroschalt-plan.

3. Prüfen Sie die Stromaufnahme derangeschlossenen Aktoren.

4. Schalten Sie den Antriebsumrichterein, in dem der Controller installiertist.

Orange Die Spannungsversorgung der Bi-närein- oder Binärausgänge liegt an.Es liegt aber einer der folgenden Feh-ler vor:• Überlast an einem oder mehreren

Binärein- oder Binärausgängen• Übertemperatur des Ausgangstrei-

bers• Kurzschluss an mindestens einem

Binärein- oder Binärausgang

8.2 Controller DHF21B/41BDer Controller DHF21B/41B verfügt über 8 LEDs (L11 – L18), die den aktuellen Zu-stand der PROFIBUS-Kommunikation und -Elektronik sowie der Feldbus- undDeviceNetTM-Schnittstelle anzeigen.

Nr. Name FunktionLED 11 – Reserviert

LED 12 – Reserviert

LED 13 BUS OFFDie jeweils zweifarbigen LED 13 – LED 16zeigen den aktuellen Stand der Feldbus-und DeviceNetTM-Schnittstelle an.

LED 14 Bit-Strobe I/O

LED 15 Polled I/O

LED 16 MOD/NET

LED 17 FAULT PROFIBUS Status PROFIBUS-Elektronik

LED 18 RUN PROFIBUS Status PROFIBUS-Kommunikation

8.2.1 LEDs im PROFIBUS-Betrieb

LED "L17" (FAULT PROFIBUS)Die LED "L17" (FAULT PROFIBUS) signalisiert die ordnungsgemäße Kommunikationüber die PROFIBUS-Schnittstelle.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeAus Der Controller MOVI-PLC® advanced

ist im Datenaustausch mit dem DP-Master (Zustand Data-Exchange).

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 69: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8BetriebController DHF21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 69

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeRot • Die Verbindung zum DP-Master ist

ausgefallen.• Der Controller MOVI-PLC® advan-

ced erkennt keine PROFIBUS-Baudrate.

• Busunterbrechung.• DP-Master ist außer Betrieb.

• Prüfen Sie den PROFIBUS-DP-An-schluss des Gerätes.

• Prüfen Sie die Projektierung imDP-Master.

• Prüfen Sie sämtliche Kabel imPROFIBUS-DP-Netz.

Blinkt Rot mit 1 Hz • Der Controller MOVI-PLC® advan-ced erkennt die Baudrate, wird je-doch vom DP-Master nicht ange-sprochen.

• Der Controller MOVI-PLC® advan-ced wurde im DP-Master nicht oderfalsch projektiert.

• Prüfen und korrigieren Sie die ein-gestellte PROFIBUS-Adresse andem Controller MOVI-PLC® advan-ced und in der Projektierungssoft-ware des DP-Masters.

• Prüfen und korrigieren Sie die Pro-jektierung des DP-Masters.

• Verwenden Sie zur Projektierungdie GSD-Datei SEW_6007.GSDmit der Kennung MOVI-PLC.

LED "L18" (RUN PROFIBUS)Die LED  "L18" (RUN PROFIBUS) signalisiert den ordnungsgemäßen Betrieb derPROFIBUS‑Elektronik (Hardware).

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeGrün Die PROFIBUS-Hardware ist OK. –

Grün, blinkt mit 1 Hz Die PROFIBUS-Stationsadresse anden DIP-Schaltern ist größer als 125eingestellt. Stationsadressen >125sind nicht zulässig. Das System läuftnicht an. Die maximal zulässige Sta-tionsadresse ist 125.

1. Prüfen und korrigieren Sie an denDIP-Schaltern die eingestelltePROFIBUS-Stationsadresse.

2. Schalten Sie alle Umrichter erneutein. Die geänderte PROFIBUS-Stati-onsadresse wird erst nach dem Neu-start übernommen.

Orange Die PROFIBUS-Hardware wird initia-lisiert.

8.2.2 LEDs im DeviceNetTM-Betrieb

LED "L16" (MOD/NET)Die in der folgenden Tabelle beschriebene Funktionalität der LED "L16" (MOD/NET =Module/Network Status) ist in der DeviceNet-Spezifikation festgelegt.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeAus Nicht eingeschaltet oder

offline• Das Gerät ist offline.• Das Gerät führt DUP-MAC-Check aus.• Das Gerät ist ausgeschaltet.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 70: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8 BetriebController DHF21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)70

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeBlinkt Grün mit 1 Hz Online und im Operatio-

nal Mode• Das Gerät ist online und es wurde keine Verbin-

dung aufgebaut.• DUP-MAC-Check wurde erfolgreich ausgeführt.• Es wurde noch keine Verbindung zu einem Mas-

ter aufgebaut.• Fehlende, falsche oder nicht komplette Konfigu-

ration.

Grün Online, Operational Modeund Connected

• Das Gerät ist online.• Es wurde eine Verbindung zum Master aufge-

baut.• Verbindung ist aktiv (Established State).

Blinkt Rot mit 1 Hz Minor Fault oder Connec-tion Timeout

• Es ist ein behebbarer Fehler aufgetreten.• Polled I/O- und /oder Bit-Strobe I/O-Verbindung

ist im Timeout State.• DUP-MAC-Check hat einen Fehler festgestellt.

Rot Critical Fault oder CriticalLink Failure

• Es ist ein nicht behebbarer Fehler aufgetreten.• BusOff• DUP-MAC-Check hat einen Fehler festgestellt.

LED "L15" (PIO)Die LED "L15" (Polled I/O) kontrolliert die Polled-I/O-Verbindung.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeBlinkt Grün im 125-ms-Takt

DUP-MAC-Check Das Gerät führt den DUP-MAC-Check aus.

Aus Nicht eingeschaltet oderoffline, aber nicht DUP-MAC-Check

• Das Gerät ist ausgeschaltet.• Das Gerät ist offline.

Blinkt Grün mit 1 Hz Online und im Operatio-nal Mode

• Das Gerät ist online.• DUP-MAC-Check wurde erfolgreich ausgeführt.• Es wird eine Polled I/O-Verbindung zu einem

Master aufgebaut (Configuring State).• Fehlende, falsche oder nicht komplette Konfigu-

ration.

Grün Online, Operational Modeund Connected

• Das Gerät ist online.• Es wurde eine Polled I/O-Verbindung aufgebaut

(Established State).

Blinkt Rot mit 1 Hz Minor Fault oder Connec-tion Timeout

• Es ist eine ungültige Anzahl von Prozessdatenüber die DIP-Schalter eingestellt.

• Es ist ein behebbarer Fehler aufgetreten.• Polled I/O-Verbindung ist im Timeout State.

Rot Critical Fault oder CriticalLink Failure

• Es ist ein nicht behebbarer Fehler aufgetreten.• BusOff• DUP-MAC-Check hat einen Fehler festgestellt.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 71: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8BetriebController DHF21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 71

LED "L14" (BIO)Die LED "L14" (Bit-Strobe I/O) kontrolliert die Bit-Strobe I/O-Verbindung.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeBlinkt Grün im 125-ms-Takt

DUP-MAC-Check Das Gerät führt den DUP-MAC-Check aus.

Aus Nicht eingeschaltet oderoffline, aber nicht DUP-MAC-Check

• Das Gerät ist ausgeschaltet.• Das Gerät ist offline.

Blinkt Grün mit 1 Hz Online und im Operatio-nal Mode

• Das Gerät ist online.• DUP-MAC-Check wurde erfolgreich ausgeführt.• Es wird eine BIO-Verbindung zu einem Master

aufgebaut (Configuring State).• Fehlende, falsche oder nicht komplette Konfigu-

ration.

Grün Online, Operational Modeund Connected

• Das Gerät ist online.• Es wurde eine BIO-Verbindung aufgebaut (Esta-

blished State).

Blinkt Rot mit 1 Hz Minor Fault oder Connec-tion Timeout

• Es ist eine ungültige Anzahl von Prozessdatenüber die DIP-Schalter eingestellt.

• Es ist ein behebbarer Fehler aufgetreten.• Bit-Strobe I/O-Connection ist im Timeout State.

Rot Critical Fault oder CriticalLink Failure

• Es ist ein nicht behebbarer Fehler aufgetreten.• BusOff• DUP-MAC-Check hat einen Fehler festgestellt.

LED "L13" (BUS‑FAULT)Die LED "L13" (BUS-FAULT) zeigt den physikalischen Zustand des Busknotens an.

Status-LED Zustand BedeutungAus NO ERROR Die Anzahl der Busfehler bewegt sich

im normalen Bereich (Error-Active-State)

Rot, blinkt im 125-ms-Takt

BUS WARNING Gerät führt den DUP-MAC-Check ausund kann keine Nachrichten versen-den, weil keine anderen Teilnehmeram Bus angeschlossen sind (Error-Passiv-State).

Rot, blinkt mit 1 Hz BUS WARNING Die Anzahl der physikalisch Busfehlerist zu hoch. Es werden keine Error-Telegramme mehr aktiv auf den Busgeschrieben (Error-Passive-State).

Rot BUS ERROR • BusOff-State• Die Anzahl der physikalisch Bus-

fehler ist trotz des Umschaltens inden Error-Passive-State weiter an-gewachsen. Der Zugriff auf denBus wird abgeschaltet.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 72: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8 BetriebController DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)72

Status-LED Zustand BedeutungGelb POWER OFF Externe Spannungsversorgung ist aus-

geschaltet oder nicht angeschlossen.

8.3 Controller DHR21B/41BDer Controller DHR21B/41B verfügt über 4 LEDs (L11 – L14), die den aktuellen Zu-stand des Controllers im EtherNet/IP- und Modbus/TCP-Betrieb anzeigen.

Nr. Name Funktion im EtherNet/IP- und Modbus/TCP-Betrieb

LED 11 – Reserviert

LED 12 – Reserviert

LED 13 Status Netzwerk Status Netzwerk

LED 14 Status Modul Status Modul

Nr. Name Funktion im PROFINET-BetriebLED 11 – Reserviert

LED 12 – Reserviert

LED 13 BUS FAULT Fehler am Bus

LED 14 RUN Bus läuft

8.3.1 LEDs im PROFINET-Betrieb

LED "L13" (BUS‑FAULT)Die LED "L13" (BUS FAULT) zeigt den Zustand des PROFINET an.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeAus PROFINET-IO-Device ist im Datenaus-

tausch mit dem PROFINET-IO-Con-troller (Data Exchange).

• Blinkt Grün• Blinkt Grün/Rot

Die Blinkprüfung in der PROFINET IO-Controller-Projektierung wurde akti-viert, um den Teilnehmer optisch zu lo-kalisieren.

Rot • Die Verbindung zum PROFINETIO-Controller ist ausgefallen.

• PROFINET-IO-Device erkennt kei-nen Link.

• Busunterbrechung.• PROFINET IO-Controller ist außer

Betrieb.

• Prüfen Sie den PROFINET-An-schluss der Hardware-Option.

• Prüfen Sie den PROFINET IO-Controller.

• Prüfen Sie die Verkabelung IhresPROFINET-Netzes.

• Gelb• Blinkt Gelb

In der STEP 7 Hardware-Konfigurationwurde ein unzulässiges Modul ge-steckt.

Schalten Sie die STEP 7 Hardware-Konfiguration auf ONLINE und analy-sieren Sie die Baugruppenzuständeder Steckplätze des PROFINET IO-Device. 22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 73: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8BetriebController DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 73

LED "L14" (RUN)Die LED "L14" (RUN) signalisiert den ordnungsgemäßen Betrieb der Buselektronik.

Zustand LED Mögliche Ursache MaßnahmeGrün • Hardware OK.

• Ordnungsgemäßer Betrieb.–

Aus Hardware ist nicht betriebsbereit. Schalten Sie das Gerät erneut ein.Bei wiederholtem Auftreten halten SieRücksprache mit SEW-EURODRIVE.

Rot Es liegt ein Hardware-Defekt innerhalbder Buselektronik vor.

Schalten Sie das Gerät erneut ein.Bei wiederholtem Auftreten halten SieRücksprache mit SEW-EURODRIVE.

Blinkt Grün Hardware läuft nicht hoch. Schalten Sie das Gerät erneut ein.Bei wiederholtem Auftreten halten SieRücksprache mit SEW-EURODRIVE.

Blinkt Gelb Hardware läuft nicht hoch. Schalten Sie das Gerät erneut ein. undstellen Sie den Default IP-Adresspara-meter über DIP-Schalter "S1" ein.Bei wiederholtem Auftreten halten SieRücksprache mit SEW-EURODRIVE.

Gelb Hardware läuft nicht hoch. Schalten Sie das Gerät erneut ein.Bei wiederholtem Auftreten halten SieRücksprache mit SEW-EURODRIVE.

LEDs "Link/Activity"Die beiden in den RJ45-Steckverbindern (X30-1, X30-2) integrierten LEDs"Link" (grün) und "Activity" (gelb) zeigen den Status der Ethernet-Verbindung an.

X3

0-1

X3

0-2

LED "Link"

LED "Activity"

2104908939

LED "Link"

Status-LED BedeutungGrün Es besteht eine Ethernet-Verbindung.

Aus Es besteht keine Ethernet-Verbindung.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 74: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8 BetriebController DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)74

LED "Activity"

Status-LED BetriebszustandGelb Aktuell werden Daten über Ethernet ausgetauscht.

8.3.2 LEDs im EtherNet/IP- und Modbus/TCP-BetriebDie LEDs "L13" und "L14" zeigen den aktuellen Zustand des Controllers DHR21B/41Bund des EtherNet/IP- oder Modbus/TCP-Systems an.

LED "L13" (NETWORK STATUS)

Status-LED BetriebszustandGrün Es besteht eine steuernde Verbindung zum Feldbussystem.

Grün, blinkt Es besteht keine steuernde Verbindung.

Grün/Rot, blinkt Der Controller führt einen Selbsttest durch.

Rot, blinkt Die zuvor aufgebaute steuernde Verbindung ist imTimeout‑Zustand. Der Zustand wird durch Wiederanlauf derKommunikation zurückgesetzt.

Rot Es wurde ein Konflikt bei der Vergabe der IP‑Adresse erkannt.Ein anderer Teilnehmer im Netzwerk verwendet die gleicheIP‑Adresse.

Aus Der Controller hat noch keine IP‑Adressparameter.

LED "L14" (MODULE STATUS)

Status-LED BedeutungAus Die Optionskarte wird nicht mit Spannung versorgt oder ist de-

fekt.

Grün, blinkt • Wenn die LED "NETWORK STATUS" gleichzeitig aus ist,wird der TCP/IP-Stack der Optionskarte gestartet. Hält die-ser Zustand an und ist DHCP aktiviert, wartet die Hardwa-re-Option auf Daten des DHCP-Servers.

• Wenn die LED "NETWORK STATUS" gleichzeitig grünblinkt, wird die Applikation der Optionskarte gestartet.

Grün/Rot, blinkt Die Optionskarte führt einen LED-Test durch.

Grün Die Optionskarte ist im normalen Betriebszustand.

Rot Die Optionskarte ist im Fehlerzustand.

Rot, blinkt Es wurde ein Konflikt bei der IP-Adressvergabe erkannt. Einanderer Teilnehmer im Netzwerk verwendet die gleiche IP-Adresse.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 75: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

8BetriebController DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 75

LEDs "Link/Activity"Die beiden in den RJ45-Steckverbindern (X30-1, X30-2) integrierten LEDs"Link" (grün) und "Activity" (gelb) zeigen den Status der Ethernet-Verbindung an.

X3

0-1

X3

0-2

LED "Link"

LED "Activity"

2104908939

LED "Link"

Status-LED BetriebszustandGrün Es besteht eine Ethernet-Verbindung.

Blinkt Funktion zum Lokalisieren im Address Editor vonSEW‑EURODRIVE.

Aus Es besteht keine Ethernet-Verbindung.

LED "Activity"

Status-LED BetriebszustandGelb Aktuell werden Daten über Ethernet ausgetauscht.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 76: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

9 ServiceSystembus CAN 1 / CAN 2

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)76

9 Service9.1 Systembus CAN 1 / CAN 2

ProblemDie Kommunikation über den Systembus CAN 1 oder CAN 2 funktioniert nicht.

AbhilfeFühren Sie nacheinander die folgenden Schritte aus, bis das Problem behoben ist.

Ausgangszustand• Der Systembus CAN 1 oder CAN 2 ist korrekt angeschlossen.• Die Kommunikation über Systembus CAN 1 oder CAN 2 wurde für den Controller

im Application Configurator und für die Achse im Drive Startup für MOVI-PLC®/CCU richtig in Betrieb genommen.

Busstecker gesteckt? Nein → [A]

Ja↓

Wie verhält sich die LED vom CAN-1-Status oder CAN-2-Status?

Orange → [B]Grün → [C]

Leuchtet oder blinkt rot?↓

Der Systembus CAN 1 oder CAN 2 ist außer Betrieb oder die Kommunikation des Systembusses ist fehlerhaft.

[A]

Prüfen Sie die eingestellte Baudrate.

Baudrate OK? Nein → [D]

Ja↓

Prüfen Sie den korrekten Anschluss von Abschlusswiderständen.

[A] Prüfen Sie die Busverkabelung.

[B] Der Systembus CAN 1 oder CAN 2 wird momentan initialisiert.

[C] Die Buskommunikation ist OK.

↓Prüfen Sie die Konfiguration der Achsen im Application Configurator.

[D] Korrigieren Sie die Baudrate. 2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 77: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

9ServiceEntsorgung

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 77

9.2 EntsorgungBitte beachten Sie die aktuellen nationalen Bestimmungen!Entsorgen Sie ggf. die einzelnen Teile getrennt je nach Beschaffenheit und existieren-den länderspezifischen Vorschriften, z. B. als:• Elektronikschrott• Kunststoff• Blech• Kupfer

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 78: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10 Technische Daten und MaßbilderAllgemeine technische Daten

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)78

10 Technische Daten und Maßbilder10.1 Allgemeine technische Daten

Die allgemeinen technischen Daten in der folgenden Tabelle gelten für:• im Umrichter eingebaute Optionskarte DH.21B/41B• Controller DH.21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH11B/21B

Allgemeine technische DatenStörfestigkeit Erfüllt EN 61800-3

Umgebungstemperatur • Eingebaut in MOVIDRIVE® MDX61B:– 0 °C bis +60 °C

(Derating bei 40 °C bis 60 °C → Systemhandbuch MOVIDRIVE®

MDX60B/61B)• Eingebaut in MOVITRAC® B (AC 230 V; AC 400/500 V bis 4 kW):

– –10 °C bis +60 °C(Derating bei 40 °C bis 60 °C → Systemhandbuch MOVITRAC® B)

• Eingebaut in MOVITRAC® B (AC 400/500 V über 4 kW):– 0 °C bis +60 °C

(Derating bei 40 °C bis 60 °C → Systemhandbuch MOVITRAC® B)• Eingebaut in MOVIAXIS®-Mastermodul MXM:

– 0 °C bis +45 °C• Kompaktsteuerung:

– –10 °C bis +60 °C

Lagertemperatur –25 °C bis +70 °C

Klimaklasse EN 60721-3-3, Klasse 3k3

Kühlungsart Konvektionskühlung

Schutzart IP20

Betriebsart Dauerbetrieb, siehe Systemhandbuch MOVIDRIVE® MDX60B/61B,MOVITRAC® B, MOVIAXIS®

Verschmutzungsklasse 2 nach IEC 60664-1 (VDE0110-1)

Aufstellungshöhe max. 4000 m (NN)22

9000

47/D

E –

08/2

016

Page 79: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10Technische Daten und MaßbilderTechnische Daten der Optionskarte DH.21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 79

10.2 Technische Daten der Optionskarte DH.21B/41B

DH.21B/41BSachnummer • Optionskarte DHE21B: 18236073

• Optionskarte DHE41B: 18211607

Elektrische Versorgung • MOVIDRIVE® MDX61B, MOVIAXIS®-Mastermodul MXM, Kompaktsteue-rung:– Versorgen Sie binäre Ein- und -Ausgänge separat mit DC-24-V-Span-

nung (X31:1/2).• Eingebaut in MOVIDRIVE® MDX61B:

– Leistungsaufnahme: Pmax = 6.8 W– Die Optionskarte DHE21B/41B wird von MOVIDRIVE® MDX61B über

den Rückwandstecker versorgt.– Bei Netzabschaltung ist die Funktion des Controllers durch den DC-24-

V-Stützbetrieb weiterhin gewährleistet (externe DC-24-V-Spannungs-versorgung an X10:9/10 des MOVIDRIVE® MDX61B erforderlich).

• Eingebaut in MOVIAXIS®-Mastermodul (MXM):– Leistungsaufnahme: Pmax = 8.5 W– U = DC 24 V (–15 %/+20 %)– Imax = 600 mA– Die Optionskarte DHE21B/41B kann vom MOVIAXIS®-Schaltnetzteilm-

odul MXS oder von einer externen Spannungsquelle versorgt werden.Verbinden Sie dazu X5 zwischen den einzelnen Geräten.

– Wenn die Optionskarte DHE21B/41B durch das MOVIAXIS®-Schalt-netzteilmodul MXS mit DC-24-V-Spannung versorgt wird, ist die Funk-tion der Optionskarte DHE21B/41B bei Netzabschaltung weiter gewähr-leistet (externe DC-24-V-Spannungsversorgung an X16 desMOVIAXIS®-Schaltnetzteilmoduls MXS erforderlich).

Potenzialebenen • Potenzial Steuerung/CAN 1/COM 1• Potenzial COM 2• Potenzial binäre Ein- und Ausgänge• Potenzial Systembus CAN 2

Speicher • Retain-Daten: 32 kByte• Systemvariablen (Retain): 8 kByte• Codespeicher:

– DH.21B: 2 MByte (für Anwenderprogramm, inkl. IEC-Bibliotheken)– DH.41B: 4 MByte (für Anwenderprogramm, inkl. IEC-Bibliotheken)

• Datenspeicher:– DH.21B: 6 MByte– DH.41B: 12 MByte

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 80: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10 Technische Daten und MaßbilderTechnische Daten der Optionskarte DH.21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)80

DH.21B/41BBinäre Eingänge(X31:3 – X31:10)

Potenzialfrei (Optokoppler), SPS-kompatibel (IEC 61131-2), Abtastzyklus ent-spricht Task-Zykluszeit.• Konfigurierbar als binäre Ein- oder Ausgänge• Innenwiderstand: Ri ≈ 3 kΩ, IE ≈ 10 mA• Signalpegel:

– DC (+13 V bis +30 V) = "1": Kontakt geschlossen (gemäß IEC 61131)– DC (–3 V bis +5 V) = "0": Kontakt offen (gemäß IEC 61131)

Binäre Ausgänge(X31:3 – X31:10)

SPS-kompatibel (IEC 61131-2), Ansprechzeit 1 ms• Konfigurierbar als binäre Ein- oder Ausgänge

– Maximal zulässiger Ausgangsstrom IA_max = DC 150 mA pro Binäraus-gang

– Alle 8 binäre Ausgänge dürfen gleichzeitig mit dem maximal zulässigenAusgangsstrom IA_max belastet werden.

• Signalpegel: "0" = 0 V "1" = DC +24 V

Systembus CAN 2(X32:1 – X32:3)Systembus CAN 1(X33:1 – X33:3)

• Systembus CAN 1 und CAN 2 nach CAN-Spezifikation 2.0, Teil A und B,Übertragungstechnik nach ISO 11898

• Der Systembus CAN 2 ist galvanisch getrennt.• Max. 64 Teilnehmer (DHE41B) / 16 Teilnehmer (DHE21B) pro CAN-Sys-

tembus• Max. 64 (DHE41B) / 16 (DHE21B) SCOM Transmit-Objekte / 256 Receive-

Objekte pro CAN-Systembus• Adressbereich 0 – 63• Baudrate: 125 kBaud – 1 MBaud• Ist X32 oder X33 der Busabschluss, müssen Sie einen Abschlusswider-

stand (120 Ω) von extern anschließen.• Sie können X32 oder X33 abziehen, ohne den Systembus zu unterbre-

chen.• Der Systembus kann in Schicht 2 (SCOM zyklisch, azyklisch) oder gemäß

SEW‑MOVILINK®‑Protokoll betrieben werden.

Ethernet 1 Schneller, auf EtherCAT® basierender Systembus SBusPLUS (bei DH.41B)

Ethernet 2 • TCP/IP• Anschlussmöglichkeiten: Engineering-PC, andere Steuerung, Intranet

USB USB 1.0 zum Anschluss eines Engineering-PC

RS485-SchnittstelleCOM 1/2(X34:1 – X34:6)

• Pro RS485-Schnittstelle können Sie ein Bedienterminal DOP11B oder einGetriebemotor mit integriertem Frequenzumrichter MOVIMOT® anschlie-ßen.

• E/A-Standard, 57.6/9.6 kBaud, maximale Kabellänge 200 m gesamt• Dynamischer Abschlusswiderstand fest eingebaut• COM 2 ist von der Optionskarte DH.21B/41B galvanisch getrennt.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 81: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10Technische Daten und MaßbilderTechnische Daten der Optionskarte DHF21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 81

DH.21B/41BSD-SpeicherkartenOMH41B-T0 – T25OMC41B-T0 – T25

• PC-lesbar• Beinhaltet:

– Firmware– IEC-Programm– Daten

• Mindestens 128 MB Speicher

Engineering Das Engineering der Optionskarte DHE21B/41B erfolgt mit der Engineering-Software MOVITOOLS® MotionStudio mit PLC-Editor. Die Verbindung zwi-schen dem Controller DHE21B/41B und dem Engineering-PC erfolgt über:• "X35: Engineering-Schnittstelle USB" (→ 2 38)• "X37: Engineering-Schnittstelle Ethernet 2" (→ 2 39)Das Engineering aller an der Optionskarte DHE21B/41B angeschlossenenKomponenten von SEW-EURODRIVE kann über die OptionskarteDHE21B/41B erfolgen.Das Engineering der Optionskarte DHE21B/41B kann nicht über die Umrichterdurchgeführt werden.

10.3 Technische Daten der Optionskarte DHF21B/41B

HINWEISDie technischen Daten der zur Optionskarte DHE21B/41B identischen Anschlüsse,sind im Kapitel "Technische Daten der Optionskarte DH.21B/41B" (→ 2 79) beschrie-ben.

DHF21B/41BSachnummer • DHF21B: 18236081

• DHF41B: 18211615

Elektrische Versorgung • Eingebaut in MOVIDRIVE® MDX61B:– Leistungsaufnahme: Pmax = 8 W

• Eingebaut in MOVIAXIS®-Mastermodul MXM:– Leistungsaufnahme: Pmax = 10 W

Potenzialebenen • Potenzial Steuerung/CAN 1/COM 1• Potenzial COM 2• Potenzial binäre Ein- und Ausgänge• Potenzial Systembus CAN 2• Potenzial PROFIBUS

PROFIBUS-Anschluss(X30P:1 – X30P:9)

• Über 9-poligen Sub-D-Stecker, Steckerbelegung nach IEC 61158• Busabschluss nicht integriert. Realisieren Sie den Busabschluss mit geeig-

netem PROFIBUS-Stecker mit zuschaltbaren Abschlusswiderständen.• Automatische Baudratenerkennung: 9.6 kBaud – 12 MBaud

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 82: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10 Technische Daten und MaßbilderTechnische Daten der Optionskarte DHR21B/41B

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)82

DHF21B/41BDeviceNet-Anschluss(X30D:1 – X30D:5)

• 2-Leiter-Bus und 2-Leiter-Versorgungsspannung DC 24 V mit 5-poligerPhönix-Klemme

• Steckerbelegung nach DeviceNet-Spezifikation• Baudrate: 125, 250 oder 500 kBaud, einstellbar über DIP-Schalter 26

und 27

• Buskabellänge für Thick Cable laut DeviceNet-Spezifikation 2.0 AppendixB– 500 m bei 125 kBaud– 250 m bei 250 kBaud– 100 m bei 500 kBaud

• MAC-ID:– 0 – 63, einstellbar über DIP-Schalter 20 – 25

– Max. 64 Teilnehmer

Engineering Zusätzlicher Engineering-Zugang über die Engineering-SchnittstellePROFIBUS (X30P)

10.4 Technische Daten der Optionskarte DHR21B/41B

HINWEISDie technischen Daten der zu den Optionskarten DHE21B/41B und DHF21B/41Bidentischen Anschlüsse, sind in den Kapiteln "Technische Daten der OptionskarteDH.21B/41B"  (→  2  79) und "Technische Daten der OptionskarteDHF21B/41B" (→ 2 81) beschrieben.

DHR21B/41BSachnummer • DHR21B: 18236103

• DHR41B: 18216323

Elektrische Versorgung • Eingebaut in MOVIDRIVE® MDX61B:– Leistungsaufnahme: Pmax = 9.5 W

• Eingebaut in MOVIAXIS®-Mastermodul MXM:– Leistungsaufnahme: Pmax = 12 W

Ethernet-Anschluss(X30-1, X30-2)

Über RJ45-Buchse, Steckerbelegung nach IEC 11801Integrierter Ethernet-Switch mit Auto-Crossing- und Autonegotiation-Funktion

Engineering Zusätzlicher Engineering-Zugang über die Schnittstellen PROFINET, Ether-Net/IPTM und Modbus TCP/IP (X30:1/2)

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 83: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10Technische Daten und MaßbilderTechnische Daten des Stand-alone-Geräts

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 83

10.5 Technische Daten des Stand-alone-Geräts

Stand-alone-GerätGeräteausführungen • DHE21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH11B

• DHF21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH21B• DHR21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH21B

Elektrische Versorgung • X26: U = DC 24 V (–15 % / +20 %), DGND ist zu erden (PELV)• Leistungsaufnahme Pmax = 8.5 W, Imax = 600 mA• X31: Versorgen Sie binäre Ein- und Ausgänge separat mit DC-24-V-Span-

nung.

HINWEIS• Der Systembus CAN 1 ist an X33 und X26 parallel geschaltet.• Die RS485-Schnittstelle COM 1 ist an X34 und X24 parallel geschaltet.• Die weiteren technischen Daten entnehmen Sie dem Kapitel "Technische Daten

der Optionskarte DH.21B/41B" (→ 2 79).

10.6 Portübersicht10.6.1 PROFINET

Port TCP/UDP

Funktion Berechtigung

Ethertype 8892hex Prozessdatenaustausch Steuernde Verbindung

DynamischePortfestle-gung überEnd PointMapper

UDP PROFINET DCE/RPC Lesen und schreiben auf alle indizierten Para-meter

23 TCP Telnet Lesen von OEM-Diagnosedaten

80 TCP http Java Applikation nutzt SMLP über Port 300,lesen und schreiben der IP‑Parameter,lesen auf alle indizierten Parameter

161 UDP SNMP Lesen auf MIBs

300 TCP SMLP (MOVILINK® on Ethernet) Lesen und schreiben auf alle Parameter

300 UDP Adress Editor Lesen und schreiben der IP‑Parameter

10.6.2 EtherNet/IP™, Modbus/TCP

Port TCP/UDP

Funktion Berechtigung

Ethertype 80E1hex ODVA Ringredundanzprotokoll DLR Lesen und schreiben auf Ringredundanzpara-meter

23 TCP Telnet Lesen von OEM-Diagnosedaten2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 84: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10 Technische Daten und MaßbilderPortübersicht

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)84

Port TCP/UDP

Funktion Berechtigung

80 TCP http Java Applikation nutzt SMLP über Port 300,lesen und schreiben der IP‑Parameter,lesen auf alle indizierten Parameter

300 TCP SMLP (MOVILINK® on Ethernet) Lesen und schreiben auf alle Parameter

300 UDP Adress Editor Lesen und schreiben der IP‑Parameter

5021) TCP Modbus/TCP Lesen und schreiben auf alle indizierten Para-meter

2222 UDP EtherNet/IP™‑IO‑Daten Steuernde Verbindung

44818 TCP EtherNet/IP™ explicit messages Lesen und schreiben auf alle indizierten Para-meter

1) nicht bei Feldbus-Schnittstelle MFE62

10.6.3 Engineering-Schnittstelle

Port TCP/UDP

Funktion Berechtigung

21 TCP FTP Lesen und schreiben ins Dateisystem

23 TCP Telnet Lesen von OEM-Diagnosedaten

300 TCP SMLP (MOVILINK® on Ethernet) Lesen und schreiben auf alle Parameter

300 UDP Adress Editor Lesen und schreiben der IP‑Parameter

(308) TCP/UDP

3D-Simulation (optional)

(XXX) TCP/UDP

Weitere applikationsspezifische pro-grammierte Anwendungen

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 85: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10Technische Daten und MaßbilderMaßbilder

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 85

10.7 Maßbilder10.7.1 Optionskarte DHE21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH11B

4.5

5.5

28

30 22.5

X35

X36

X37

2

4

6

1

3

5

X3

4

DHE41B

1

2

3

1

3

4

2

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X3

2X

33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X3

1

T1

S1

L1

L2

L3

L5

XM

L6

L7

L8

L9

L4

L10

257.

5 (1

0.14

)

224

(8.8

2)

234.

5(9

.23)

185

(7.2

8)

100 (3.94)

(0.18)

(1.18)

(1.1

0)

(0.89)

(0.2

2)

2132438155

Die Maße sind in mm angegeben.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 86: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

10 Technische Daten und MaßbilderMaßbilder

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)86

10.7.2 Optionskarten DHF21B/41B und DHR21B/41B im Stand-alone-Gehäuse UOH21B

4.5

5.5

28

30 22.5

DHF41B

2222

0123

222

456

27

2

4

6

1

2

3

X3

4X

35

X36

X37

XM

1

3

5

1

2

3

1

2

3

1

2

3

1

2

3

X3

2X

33

2

4

6

1

3

58

10

7

9

X3

1

X38

L18

X30P

S1

3

4

2

1

1

5

X3

0D

S2

L16

L15

L14

L13

L12

L11

L10

L9

L8

L7

T1

L6

L5

L4

L3

L2

L1

L17

ON

325

(12.

80)

358.

5 (1

4.11

)

335.

5 (1

3.21

)

286

(11.

26)

(0.89)

100 (3.94)(1.18)

(1.1

0)

(0.2

2)

(0.18)

2132441099

Die Maße sind in mm angegeben.

2290

0047

/DE

– 08

/201

6

Page 87: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

Stichwortverzeichnis

StichwortverzeichnisA

Abschnittsbezogene Warnhinweise ......................  6

B

Baudrate einstellen (DeviceNet-Betrieb) .............  34Binäre Ein- und Ausgänge ..................................  18Bootloader-Update ..............................................  44Buskabel schirmen und verlegen ........................  45

C

Controller DH.21B/41B........................................  14binäre Ein- und Ausgänge..............................  18Diagnose-LEDs ..............................................  18Eigenschaften.................................................  15Engineering-Schnittstelle COM 1/COM 2.......  17Engineering-Schnittstelle Ethernet 2 ..............  18Feldbus-Schnittstellen ....................................  15frei programmierbare Controller MOVI-PLC® .  14Geräteausführungen ......................................  15Kommunikationsschnittstellen ........................  15konfigurierbare Applikationscontroller CCU ...  14Systembuss-Schnittstelle CAN 1/CAN 2 ........  17Systembuss-Schnittstelle Ethernet 1..............  17Übersicht ........................................................  14

D

DeviceNet an DHF21B/41B anschließen (X30D)  33DH.21B/41B

binäre Ein- und Ausgänge..............................  35DIP-Schalter S1..............................................  40Engineering ....................................................  17Ethernet 2.......................................................  39Installation in MOVIAXIS®-Mastermodul ........  25Installation in MOVIDRIVE® MDX61B ............  19Installation in MOVITRAC® B .........................  27Klemmenpositionen........................................  22LEDs...............................................................  65RS485-Schnittstelle........................................  37SD-Speicherkarte OMC41B-T........................  42SD-Speicherkarte OMH41B-T........................  42Systembus CAN 1/CAN 2 ..............................  36Systembus Ethernet 1 ....................................  38

DH.21B/41B Stand-alone-GerätEngineering-Schnittstelle COM 1 (X24) .........  29Klemmenpositionen........................................  23Spannungsversorgung (X26) .........................  29Systembus-Schnittstelle CAN 1 (X26)............  29technische Daten............................................  83

DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ....  59DHF21B/41B

DeviceNet anschließen (X30D) ......................  33LEDs im DeviceNet-Betrieb............................  69LEDs im PROFIBUS-Betrieb..........................  68PROFIBUS anschließen.................................  31SEW-Sicherheitsbus anschließen (X38) ........  40technische Daten............................................  82

DHR21B/41BAnschluss an das Ethernet-Netzwerk ............  30DIP-Schalter einstellen...................................  41Ethernet-Switch, integriert ..............................  56IP-Adressparameter über DCP einstellen ......  60LEDs im EtherNet/IP-Betrieb..........................  74LEDs im PROFINET-Betrieb ..........................  72TCP/IP-Adressierung und Subnetze ..............  57technische Daten............................................  82

Diagnose-LEDs ...................................................  18DIP-Schalter 2(0).................................................  41DIP-Schalter 2(1).................................................  41DIP-Schalter S1...................................................  40

E

Eingebettete Warnhinweise...................................  7Einleitung

Inhalt dieses Handbuchs ................................  12weiterführende Literatur .................................  12

Engineering .........................................................  17Engineering, MOVITOOLS® MotionStudio ..........  46Entsorgung ..........................................................  77Ethernet 1 ............................................................  38Ethernet 2 ............................................................  39Ethernet-Kommunikation.....................................  54Ethernet-Switch, integriert ...................................  56

Auto-Crossing.................................................  57Autonegotiation ..............................................  57Multicast-Handling..........................................  57

2290

0047

/DE

– 08

/16

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 87

Page 88: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

Stichwortverzeichnis

F

Frei programmierbarer ControllerLeistungsklasse "advanced"...........................  14Leistungsklasse "standard" ............................  14

Funktionale SicherheitstechnikSicherheitshinweis..........................................  10

G

GefahrensymboleBedeutung ........................................................  6

Gerät mit PC verbindenüber Ethernet..................................................  53über USB........................................................  52

Gerätetausch.......................................................  64

H

Haftungsausschluss ..............................................  8Hinweise

Bedeutung Gefahrensymbole...........................  6Kennzeichnung in der Dokumentation .............  6

Hubwerksanwendungen......................................  10

I

Inbetriebnahme ...................................................  46Gerät in MOVITOOLS® MotionStudio.............  63

Installationin MOVIAXIS®-Mastermodul...........................  25in MOVITRAC® B............................................  27

IP-Adresse...........................................................  58IP-Adressparameter EtherNet/IP / Modbus/TCP.  61

DHCP aktivieren/deaktivieren ........................  62Erstinbetriebnahme ........................................  61IP-Adressparameter zurücksetzen .................  62

IP-Adressparameter über DCP ...........................  60Erstinbetriebnahme ........................................  60IP-Adressparameter zurücksetzen .................  60

K

KlemmenDH.21B/41B Stand-alone-Gerät.....................  23X24 .................................................................  29X26 .................................................................  30X30-1/X30-2 ...................................................  30X30D ..............................................................  33X30P...............................................................  31

X31 .................................................................  35X32/X33..........................................................  36X34 .................................................................  37X36 .................................................................  38X37 .................................................................  39

KommunikationsartEthernet-Kommunikation konfigurieren ..........  54USB-Kommunikation konfigurieren ................  53

Kommunikationsports ..........................................  56Kommunikationsschnittstellen .............................  15Konfigurierbarer Applikationscontroller CCU.......  14

Leistungsklasse "advanced"...........................  15Leistungsklasse "standard" ............................  14

L

LED H1/H2 ..........................................................  65LED L1 (Status CAN 1) .......................................  65LED L10 (24V / I/O OK).......................................  67LED L13 (BUS FAULT) - DeviceNet ...................  71LED L13 (BUS-FAULT) - PROFINET..................  72LED L13 (NETWORK STATUS) - EtherNet/IP....  74LED L14 (BIO) - DeviceNet .................................  71LED L14 (MODULE STATUS) - EtherNet/IP.......  74LED L14 (RUN) - PROFINET..............................  73LED L15 (PIO).....................................................  70LED L16 (MOD/NET)...........................................  69LED L17 (FAULT PROFIBUS) ............................  68LED L18 (RUN PROFIBUS)................................  69LED L2 (Status CAN 2) .......................................  66LED L3 (Status IEC-Programm)..........................  66LED L4 (Status Controller) ..................................  66LED L5 (User) .....................................................  67LED L6 – L9 (DIO n/m)........................................  67LED Link/Activity - EtherNet/IP............................  75LED Link/Activity - PROFINET ............................  73LEDs

DH.21B/41B ...................................................  65DHF21B/41B ..................................................  68DHR21B/41B..................................................  72

Leistungsklasse CCUadvanced........................................................  15standard .........................................................  14

Leistungsklasse MOVI-PLC®

advanced........................................................  14standard .........................................................  14 22

9000

47/D

E –

08/1

6

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)88

Page 89: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

Stichwortverzeichnis

M

MAC-Adresse ......................................................  58Mängelhaftungsansprüche ....................................  7Marken ..................................................................  8Maßbilder

DHE21B/41B / UOH11B.................................  85DHF/DHR21B/41B / UOH21B ........................  86

Mechanische Installationim MOVIAXIS®-Mastermodul MXM ................  21im Stand-alone-Gehäuse ...............................  19in MOVIDRIVE® MDX61B ..............................  19

Mitgeltende Unterlagen .........................................  8MOVIAXIS®-Mastermodul

DH.21B/41B installieren .................................  25Spannungsversorgung anschließen...............  25Systembus anschließen .................................  25

MOVIDRIVE® MDX61BDH.21/41B ein- und ausbauen .......................  20DH.21B/41B installieren .................................  19Systembus anschließen .................................  24

MOVITOOLS® MotionStudioAufgaben ........................................................  46bestimmungsgemäße Verwendung................  46Funktionen......................................................  46Gerät in Betrieb nehmen ................................  63Gerät konfigurieren.........................................  50Geräteparameter lesen/ändern ......................  62Kommunikation aufbauen...............................  47Kommunikationskanäle ..................................  46Kommunikationsports.....................................  56Projekt anlegen ..............................................  47Verbindungsmodus einstellen ........................  48

MOVITRAC® BEngineering-Schnittstelle COM 1 (X24) .........  29Installation DH.21B/41B .................................  27Spannungsversorgung (X26) .........................  29Systembusanschluss......................................  27Systembus-Schnittstelle CAN 1 (X26)............  29

N

Netzwerkklassen .................................................  58

P

ParameterEthernet-Kommunikation konfigurieren ..........  54

USB-Kommunikation konfigurieren ................  53Parameterbaum aufrufen ....................................  62Parametrierung des Geräts

über MOVITOOLS® MotionStudio ..................  62Produktnamen .......................................................  8PROFIBUS an DHF21B/41B anschließen ..........  31Projektierung .......................................................  46Projektierung und Inbetriebnahme

Antriebe ..........................................................  64im PLC-Editor .................................................  64

R

RJ45-Steckverbinder ...........................................  31RS485-Schnittstelle .............................................  37

S

SchaltbildSystembus CAN 1 ..........................................  36

SD-SpeicherkarteOMC41B-T. ....................................................  42OMH41B-T. ....................................................  42

SEW-Sicherheitsbus ...........................................  40Sicherheitsfunktionen ..........................................  10Sicherheitshinweise...............................................  9

Allgemeine........................................................  9Bussysteme....................................................  11Entsorgung .....................................................  77Mitgeltende Unterlagen ....................................  8Vorbemerkungen..............................................  9

Signalworte in Warnhinweisen ..............................  6SMLP-Server

Geräte hinzufügen..........................................  55Parameter einstellen ......................................  55

Standard-Gateway ..............................................  59Subnetzmaske.....................................................  59Switch..................................................................  53Systembus

CAN 1.............................................................  76CAN 2.............................................................  76

Systembus Ethernet 1 .........................................  38

T

TCP/IP.................................................................  53TCP/IP-Adressierung und Subnetze .............  57, 59

IP-Adresse......................................................  58MAC-Adresse .................................................  58

2290

0047

/DE

– 08

/16

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) 89

Page 90: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

Stichwortverzeichnis

Netzwerkklassen ............................................  58Standard-Gateway .........................................  59Subnetzmaske................................................  59

Technische Datenallgemeine technische Daten .........................  78DH.21B/41B als Stand-alone-Gerät ...............  83DHE21B/41B ..................................................  79DHF21B/41B ..................................................  82DHR21B/41B..................................................  82

U

Urheberrechtsvermerk...........................................  8USB-Kommunikation ...........................................  53

V

Vorgehensweise beim Gerätetausch ..................  64

W

WarnhinweiseAufbau der abschnittsbezogenen.....................  6Aufbau der eingebetteten .................................  7Bedeutung Gefahrensymbole...........................  6Kennzeichnung in der Dokumentation .............  6

Weiterführende Literatur......................................  12

Z

Zielgruppe .............................................................  9

2290

0047

/DE

– 08

/16

Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)90

Page 91: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise
Page 92: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise
Page 93: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise
Page 94: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise
Page 95: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise
Page 96: DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced) · Inhaltsverzeichnis Handbuch – DHE/DHF/DHR21B (standard) und DHE/DHF/DHR41B (advanced)3 Inhaltsverzeichnis1Allgemeine Hinweise

SEW-EURODRIVE—Driving the world

SEW-EURODRIVE GmbH & Co KGP.O. Box 302376642 BRUCHSALGERMANYPhone +49 7251 75-0Fax +49 7251 [email protected]