DEUTSCHER TAXI- UND MIETWAGENVERBAND E.V ... - ??Einwohner pro Taxi im Durchschnitt der...

download DEUTSCHER TAXI- UND MIETWAGENVERBAND E.V ... -  ??Einwohner pro Taxi im Durchschnitt der Bundesrepublik 1.528 Einwohner pro Taxi Das Bundesland mit der hchsten â€‍Taxidichte

of 128

  • date post

    05-Mar-2018
  • Category

    Documents

  • view

    259
  • download

    16

Embed Size (px)

Transcript of DEUTSCHER TAXI- UND MIETWAGENVERBAND E.V ... - ??Einwohner pro Taxi im Durchschnitt der...

  • BZP Geschftsbericht

    42 - 535 - 45 54 - 85 86 - 127

    Der BZP, seine Organisationund Bedeutung

    Berichte der Ausschussvorsit-zenden

    Neues in der Branche - Der In-formationsdienst des BZP

    Der BZP im berblickDaten, Fakten, Zahlen

    20162017

    DEUTSCHER TAXI- UND MIETWAGENVERBAND E.V.

  • Anzeige Volkswagen

  • 3BZP - Geschftsbericht 2016/2017

    Einfhrung 5

    Organisation des BZPDie BZP-Mannschaft 6 - 9Funktion und Aufgaben des BZP 10 - 13Organisatorische Gliederung des BZP 14Die Geschftsstelle 15Mitgliedsorganisationen des BZP 16 - 17

    Der BZP als Spitzenverband des Taxi- und Mietwagengewerbes in DeutschlandDer Geschftsbericht fr die Jahre 2016/2017 18 - 29 TAXIstars 30Das Taxigewerbe ist digital 31 - 33International Road Transport Union (IRU) 34 - 37Verlsslich ist modern - Taxi 38 - 41

    Berichte der Ausschussvorsitzenden Technik und Digitalisierung 42 - 43Haushalt und Revision 43 Arbeit, Soziales und Fortbildung 44 - 45 Gewerbepolitik 46 - 47 Kranken- und Sonderfahrten 48 - 49 Taxizentralen 50 - 51Kundenorientierung, Marketing und Vertrieb 52 - 53

    Informationsdienst des BZPAktuelle Rechtsprechungsbersicht fr das Personenbefrderungsgewerbe 54 - 83 Allgemeine Rundschreiben 2016 84 - 85

    Die Bedeutung des Taxi- und Mietwagengewerbes in Zahlen Jahresvergleich einer durchschnittlichen Kostenkalkulation 86 - 89Kostenentwicklung Kfz 2014 zu 2015 90 Grostadt-Taxitarife im Vergleich 91 Statistik ber Zahlen des Taxi- und Mietwagenverkehrs 92 - 99Befrderte Personen/Personenkilometer/Einnahmen 100 - 101

    TAXIstiftung Deutschland 102 - 105

    Organisationsplan des BZP 106 - 126

    Literaturverzeichnis fr das Taxi- und Mietwagengewerbe 127

    Inhalt

    Der Geschftsbericht des BZP 2016/2017

    Herstellung: Yellow Cab Service GmbH - 65936 Frankfurt am Main - Marienberger Str. 4 - Telefon 069-35350000

  • 4 BZP - Geschftsbericht 2016/2017

    DEUTSCHER TAXI- UND MIETWAGENVERBAND E.V. (BZP)

    HAUPTGESCHFTSSTELLEADRESSE: GERBERMHLSTRASSE 9 60594 FRANKFURT AM MAIN

    TELEFON: +49 (69) 95 96 15 - 0TELEFAX: +49 (69) 95 96 15 - 20

    E-MAIL: INFO@BZP.ORGINTERNET: WWW.BZP.ORGTWITTER: TWITTER.COM/BZPORGFACEBOOK: WWW.FACEBOOK.COM/BZPORG

    HAUPTSTADTBROADRESSE: FRIEDRICHSTRASSE 88 D-10117 BERLIN

    TELEFON: +49 (30) 40 81 73 37 - 7TELEFAX: +49 (30) 40 81 73 45 - 0

    E-MAIL: HAUPTSTADTBUERO@BZP.ORG

    Geschftsbericht

    Kontakt

    BZPDEUTSCHER TAXI- UND MIETWAGENVERBAND E.V.

  • 5BZP - Geschftsbericht 2016/2017

    Zum Zeitpunkt der Herausgabe dieses Berichtesbegeht der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband eindurchaus beachtliches Jubilum, denn am 22./23.Oktober 1947 hat sich der Verband im niederschsischenBckeberg bei Obernkirchen gegrndet. Zu feiern sind70 Jahre Bundesverband, wobei weder Mitgliedsorga-nisationen noch dem Taxi- und MietwagengewerbeDeutschlands insgesamt gro zum Feiern zu Mute ist.Denn die Problemlagen haben sich gerade in den Jahren2016/2017 so aufgetrmt, wie es wohl selten in der ei-gentlich immer bunten und bewegten Historie des Ge-werbes gewesen ist. Fiskaltaxameter, Mindestlohnaus-wirkungen, Eichrechtsnovelle, Dieselskandal, Rabatt-aktionen von mytaxi, UberBlack-Verfahren vorm BGHund EuGH. Alles aber wird berstrahlt vom Thema Digi-talisierung. Fakt ist, dass von den Eintrittsbestrebungenechter und einiger sogenannter Start-Ups in den Mobi-littsmarkt eine Bewegung zur Novellierung des Regel-werkes ausgegangen ist. Eine Strmung, der sich nichtnur die Digital-Befrworter anschlieen, bei der hufigDigitalisierung an sich schon ein Selbstzweck zu seinscheint, sondern auch Politiker, die vernnftigerweisenicht die Augen davor verschlieen, dass die Digitali-sierung ein gesamtgesellschaftlicher Prozess ist. Dieserkann durchaus schwerwiegende Probleme im Bereichder Sozialgefge und Arbeitsbedingungen, aber auchbspw. des Datenschutzes nach sich ziehen. Und deshalbsollte man eine mavoll frdernde Vorgehensweise be-frworten. Auch der Bundesverband und seine Mit-gliedsorganisationen verschlieen sich berhaupt nichteiner Modernisierung der Regeln und stellen sich demWettbewerb mit neuen Marktteilnehmern, aber auf derBasis von gleichen Wettbewerbsbedingungen. Und einessollte aus Sicht der Gewerbevertretung wegen des Ver-braucherschutzes und der Gewhrleistung der Daseins-vorsorge erhalten bleiben: Tarif-, Befrderungs- undBetriebspflicht sind unabdingbar fr das Mobilittsan-gebot Taxi! Wer an diesen Basispfeilern rttelt oder gareinen Baustein dieser Dreier-Kette herauszieht, derlsst das ganze System zusammenbrechen. Einen we-sentlichen inhaltlichen Schwerpunkt dieses Berichtesbildet denn auch die Berichtserstattung ber die Auf-klrungsmanahmen der Branche gegenber der Politik,warum eine Novellierung des Personenbefrderungsrechtsmit Augenma angestrebt werden sollte.

    Es gilt also sehr viel zu tun, die Manahmen undForderungen des Bundesverbandes nher darzulegenist eine der Aufgabenstellungen, die dieser Geschfts-bericht erfllen soll. Im Geschftsbericht 2016/2017des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes e.V. (BZP)knnen wir Ihnen ber die wirtschaftliche Entwicklungder Branche, Frderung der gewerbezugehrigen Taxi-bestell-Apps, Zusammenarbeit mit der Industrie vielerBereiche sowie erfolgreiche Gestaltung von Kampagnen,parlamentarischen Abenden, Foren und Messen berichten.Auch die Rechtsprechungsbersicht findet ihren Platz.Weiterhin berichten wir im Geschftsbericht 2016/2017ber die internationale Arbeit des BZP im Rahmen derInternational Road Transport Union (IRU). Zudem liefernwir aktuelle Informationen ber die leider sehr notwendigeTtigkeit der TAXIstiftung Deutschland.

    Die bewhrte konzeptionelle Ausrichtung des Ge-schftsberichts, gleichzeitig Informationsquelle wie Ar-beitsunterlage zu sein, bleibt bestehen: der Geschfts-bericht verdeutlicht der interessierten ffentlichkeit,den Medien und natrlich den durch den Verband ver-tretenen Taxi- und Mietwagenunternehmen Gewerbe-strukturen, legt Rechenschaft ab ber die Aktivittender Spitzenorganisation in den Jahren 2016 und in denersten drei Quartalen 2017 und stellt zudem Strukturdatender Branche dar. Schlielich enthlt er die wichtigstenorganisatorischen Daten fr die Mitglieder und Partner. Der Verband hat sich im engen Zusammenwirken mit

    seinen Mitgliedsorganisationen und den in seinen Aus-schssen mitwirkenden Fachleuten engagiert den viel-fltigen Anforderungen gestellt, er ist unverzichtbar frdie Wahrung der Interessen der Unternehmen und dieswird auch so bleiben. Nur weil d