Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008

download Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008

of 13

  • date post

    11-May-2015
  • Category

    Documents

  • view

    360
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008

  • 1.Deutsche Digitale BibliothekRalf Stockmann, Gttinger Digitalisierungszentrum

2. Warum Bcher Digitalisieren? Bestandserhaltung Zugang ermglichen / verbessern Neuartige wissenschaftliche Fragestellungen http://www.openlibrary.org/details/intlepisode00jamearch/leaf http://opal-niedersachsen.de/ssearch/timeline0/ eHumanities 3. Warum eine Deutsche Digitale Bibliothek? Zusammenfhrung der oftgetrennten Sparten Bibliotheken Museen Archive Bibliothekarische Standards undErschlieungsverfahren What Do You Do with a MillionBooks? Einbettung in EuropischeInitiativen http://www.europeana.eu/ 4. Entstehungszusammenhang ZVDD EUBAM Fraunhofer-Studien TEL/EDL Bund-Lnder-Fachgruppe DFG 5. Handlungsfelder Organisatorische Infrastrukturen Technische Infrastrukturen (Minimal)Standards Clearingstelle eContent Benutzeranforderungen Liaison zu EDL-Aktivitten ffentlichkeitsarbeit 6. Browsing-/Navigations-Usability Es bieten sich fnf Dimensionen zur Gestaltungder Browsing-Usability an: Strukturen Zeit Ortsname Personenname Objekttyp Kernel Metadata and Electronic ResourceCitations (ERCs) Who / What / When / Where 7. Benutzeranforderungen / Usability vier Einstiege in die Bedienung: Google-Slot Struktur fr hierarchische Navigation Normierte Wortlisten, Thesauri, Klassifikationenetc, - auch als Suggestsuche mit Anzeige vonsemantisch strukturierten Ergebnislisten mitTrefferzahlangabe zu den jeweiligenDeskriptoren Topic maps zur Visualisierung von Ontologien auch zur Abbildung von facettiertenKlassifikationen neben der Polyhierarchie 8. Infrastruktur (Entwurf) 9. Anforderungen an Projekte DFG-Richtlinien OAI Schnittstelle (DC simple, erweitert durchcustom sets) ZVDD-Metadatenformat METS / TEI http://zvdd.gdz-cms.de Adressierbarkeit einzelner Images (DFG-Viewer) http://dfg-viewer.de/ 10. Mehrwert fr die Projekte Sichtbarkeit Nachnutzung technischer Entwicklungen Flexible Nutzungszusammenhnge Standardkonformitt Produktionskoordination 11. Untersttzung durch Workflow-Tools Goobi (SUB Gttingen / SLUB Dresden) ZENDpro (BSB Mnchen) MyBib (Imageware) Docworks (CCS) Semantics 12. Der Lohn der Mhe 13. Ansprechpartner KoordinationInfrastruktur Usability Ute Schwens Deutsche Nationalbibliotheku.schwens@d-nb.deRalf StockmannClaus Ceynowa SUB Gttingen BSB Mnchenstockmann@uni-ceynowa@bsb-goettingen.demuenchen.de