Der Wahre Aufbau Unseres Universums

Click here to load reader

  • date post

    28-Oct-2015
  • Category

    Documents

  • view

    124
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Der Wahre Aufbau Unseres Universums

  • DER WAHRE AUFBAU

    UNSERES UNIVERSUMS

    berarbeitete Version

    Original:

    http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.de/2011/11/der-wahre-aufbau-unseres-universums.html

  • Mit diesem Thema begebe ich mich in einen neuen Bereich, der bisher von vielenWissenschaftskreisen ausgeschlossen wurde. Es sind schon einige, denen aufgefallen ist, dass wirunser Bild vom Universum ebenfalls revolutionieren mssen, aber eine umfassende Lsung, um dieWidersprche des Kopernikanischen Weltsystem aufzulsen, wurde auf breiter Basis noch nichtvorgestellt. Ich habe mich lngere Zeit mit der Frage beschftigt, ob es denn keinen alternativenAnsatz gebe, den man weiterverfolgen kann und der das alte dogmatische Weltbild ablst. Ich startemit diesem Artikel eine lngere Reihe ber den Aufbau unseres Universums und wie man dieWidersprche auflsen kann. Ich entwickle Stck fr Stck die Erkenntnis einer ganz anderenWeltanschauung. Fr manche wird es zu abgehoben sein, aber ich bitte um Zeit, von Artikel zuArtikel wird sich das Weltbild abrunden. Ich werde fr alle Erscheinungen, die wir tglich amHimmel beobachten knnen (Plantenbahnen, Sonnenwenden, Entstehung von "Gravitation", etc.)eine Lsung anbieten und sie in das neue Weltbild einfhren, so dass dieses eine abgeschlosseneEinheit bilden und dem Kopernikanischen System entgegen gesetzt werden kann.

    TEIL 1: Die Erdkrmmung - Konvex oder Konkav?

    Vielen wird es banal erscheinen, dass ich diese Frage stelle, schlielich ist die konvexeErdkrmmung schon lange bewiesen, oder etwa doch nicht? Bei genauer Analyse stellt man fest,dass es bisher keinen wissenschaftlichen Versuch gegeben hat die Erdkrmmung zu ermitteln. Wozuauch? Schlielich sehen wir jeden Tag im Fernsehen Bilder von Satelliten, die doch eindeutig diekonvexe Erdkrmmung belegen? Ich mchte sie hier an diese Stelle noch etwas vertrsten, auch dieFrage der Optik wird zu einem spteren Zeitpunkt beantwortet werden. Wir befassen uns in diesemTeil erst einmal mit der Problematik der Erdkrmmung und wir werden uns einenwissenschaftlichen Versuch dazu nher anschauen. Diese Messung stammt aus dem Jahre 1897, ichwerde allerdings nachweisen, dass die Messung hochgradig genau und wissenschaftlich korrektdurchgefhrt wurde. Es handelt sich um die klassische Erdmessung durch U. G. Morrow.

    Morrows Methode zur Konstruktion einer geraden Linie auf mechanischer Basis

    Es ist nahe liegend, eine gerade Strecke von mehreren Kilometern Lnge durch Aneinanderfgenkleinerer Einheiten in fortschreitender Weise zusammenzusetzen. Morrow entschied sich frRechtecke von hchster Winkelgenauigkeit, die an ihren Stirnseiten aneinandergefgt wurden. Ernannte dieses Gert Rectilineator, das heit Geradstreckenverleger. In seinem Buch "CellularCosmogony" beschreibt er auf Seite 95 den Apparat folgendermaen:

  • Der Geradstreckenverleger besteht aus einer Anzahl doppel-T-frmiger Gevierte, je 3,6m lang. Diemit Spanndrhten verstrebten Querarme haben eine Lnge von 1,2m. Die Lnge der Querarme stehtzur Lnge eines Geviertes also im Verhltnis 1:3. Das verwendete Holz ist "inch mahagony", das 12Jahre in den Lagerrumen der Pullman Palace Car Co., Pullmann JII gelagert hatte. Der horizontaleArm jedes Geviertes ist 20,3 cm breit, die Querarme sind 12,7 cm breit.

    Die Spanndrhte aus Stahl sind kreuzweise zwischen den Querarmen angebracht, um die Stabilittder rechten Winkel zu gewhrleisten. Spanndrhte aus Stahl sind kreuzweise zwischen denQuerarmen angebracht, um die Stabilitt der rechten Winkel zu gewhrleisten. Genau geschliffeneMessingplatten an den Enden der Querarme bilden die Anlegeflchen. Mit Hilfe von Flanschen anden Messingplatten und sinnreichen Spezialflgelschrauben kann eine gemachte Einjustierunggesichert und arretiert (festgehalten) werden. Jedes Geviert wird durch zwei stabil gebaute Stndergetragen. An diesen sind verstellbare Konsolen befestigt, die ihrerseits die Lngsarme der Geviertemit Hilfe von einjustierten Klammern und Stellschrauben aufnehmen knnen. Die Anordnung ist inobiger Abbildung dargestellt.

    Die Arbeitsweise des Geradstreckenverlegers ist im Prinzip hchst einfach. Wenn das erste GeviertNr. 1 genau horizontal ausgerichtet und durch die Klammern und Stellschrauben an seinen Stndernbefestigt ist, muss das Geviert Nr. 2 auf das Geviert Nr. 1 einjustiert werden. Dies gehtfolgendermaen vor sich: Zwei weitere Stnder werden in Flucht mit den schon stehenden beidenStndern aufgestellt, und die Konsolen werden in die ungefhr geeignete Hhe gebracht. Dann wirddas Geviert Nr. 2 auf den Konsolen befestigt und durch Drehen der Justierschrauben so gehoben,bzw. gesenkt, dass seine horizontale Achse ungefhr mit der Mitte des ersten Gevierts fluchtet.

    Die Messingplatten werden auf ca. 5 mm genhert. Die Helfer an den Justierschrauben werdenangewiesen, das Geviert zu heben bzw. zu senken, bis die Haarlinien der beiden Gevierte exakt aufgleicher Hhe liegen. Dieser Anschluss der beiden Haarlinien wird mit einem Aufsatzmikroskopbeobachtet. Jetzt wird das Geviert behutsam in horizontaler Richtung durch die dafr konstruierteVorrichtung bewegt, bis die Messingflchen sich auf 0,5 mm genhert haben. Die endgltigeJustierung geschieht nun mit Hilfe von Fhllehren in Form von Celluloid-Folien mit einer Dickevon 0,2 mm.

    Wenn diese Folie den oberen sowie den unteren Spalt zwischen den Messingplatten gerade durchihr Eigengewicht passiert, haben die Platten genau denselben Abstand voneinander. Die beidenGevierte Nr. 1 und Nr. 2 sind dann exakt gegeneinander ausjustiert und die beiden Haarlinienfluchten exakt. Jetzt knnen diese beiden Gevierte miteinander verschraubt werden. Sie sind damitfest und vor Strungen gesichert.

    Nun wir genau auf dieselbe Weise ein weiteres Geviert Nr. 3 an Nr. 2 angeschlossen. Es stehen nun

  • drei Gevierte ausgerichtet und justiert im Gelnde. Es sei darauf hingewiesen, dass nur das ersteGeviert genau horizontal ausgerichtet ist, da die verlegte Linie ja nicht der Erdkrmmung folgt,sondern geradlinig verluft. Alle anderen Gevierte sind dann gegenber der Erdoberflche in der zuuntersuchenden Weise geneigt. Jetzt wird das erste Geviert abgenommen und an das 3.Angeschlossen. Danach wird das Geviert Nr. 2 an Nr. 1 angelegt usw. Die gerade Linie wird also indieser Weise in kleinen Strecken durch zyklisches Vertauschen der drei Gevierte konstruiert.

    Dem Messprinzip liegen somit nur geometrische und mechanische berlegungen zugrunde. Es istin seiner genialen Einfachheit frei von Hypothesen und unbewiesenen Annahmen und damit inseiner Aussage entsprechend unmittelbar und eindeutig.

    Genauigkeit des Geradstreckenverlegers

    Morrow war sich den Anforderungen wohl bewusst, die an die Genauigkeit des Gertes gestelltwerden mussten. Er schreibt darber auf Seite 101: "Um zuverlssige Schlsse ziehen zu knnen,ist es unbedingt notwendig, dass die Genauigkeit des Apparates geprft wird. Den Initiatoren dieserMessung, uns selbst und der Welt gegenber haben wir die Pflicht zur Przision. Dieser Gedankewar uns ein mchtiger Antrieb, die grte nur mgliche Genauigkeit anzustreben. Die Vorsichtntigte uns, dass wir uns vergewisserten, ob ein solcher Apparat auch praktisches und exaktesArbeiten ermglicht, damit nicht Monate unserer Zeit, sowie geistige und krperliche Energienutzlos in einem vergeblichen Versuch, diese Frage zu klren, verbraucht wrden.

    Es war ntig, den Apparat den schrfsten Prfungen zu unterziehen. Der Apparat war neu. War erungenau, so musste er genau gemacht werden. Unsere Mitarbeiter mussten durch praktischeErfahrung mit dem Apparat bung und Geschicklichkeit erlangen, bevor man exakte Einstellungerwarten durfte. Einige Wochen waren fr diese einbende Handhabung des Apparates und frVersuchsmessungen vorgesehen.

    Die Querarme der verschiedenen Gevierte mussten auf Rechtwinkligkeit mit der Haarlinie bzw. mitder Achse des betreffenden Gevierts geprft werden.Der Erfinder des Gertes und Technikerverbrachten vier Wochen mit der Prfung und dem Einjustieren der rechten Winkel. SechsTestserien wurden gemacht. Jedes Geviert wurde ber 50 mal auf einem Spezialprfstandumgekehrt, und zwar sowohl in Lngs- als auch in Querrichtung. Punkte und feinste Haarlinienwaren auf Stahl und Messingplatten eingraviert.

    Sie dienten als Marken zur Einstellung der Gevierte. Die Beobachtung erfolgte unter demMikroskop. Auf diese Weise konnten die geringsten Winkelabweichungen erkannt werden. Wenndie Haarlinie der Gevierte in den Lagen und Umkehrungen, in die sie gebracht werden knnen,immer auf denselben Punkt unter dem Mikroskop fielen, so war damit bewiesen, dass die Querarme

  • zur Haarlinie auf dem Horizontalarm absolut rechtwinklig waren."

    Das Bezugsniveau und die Gezeitenkorrektur

    Die Landoberflche kommt als Bezugsniveau nicht in Frage, denn die Hhe des Gelndes ber demMeeresspiegel variierte lngs der Messstrecke um rund 1,4 Meter. Um einen raschen undstrungsfreien Ablauf der Messungen zu gewhrleisten, mussten daher einige Erdbewegungenausgefhrt und sonstige Hindernisse beseitigt werden.

    Die geographische Lage der Messstrecke: Die Kste verluft bis zum Gordonpass ziemlichgeradlinig in Nordsdrichtung. Die durchschnittliche Hhe der Landflche ist 1 Meter ber demmittleren Meeresniveau. Dieses Niveau wurde nun an 25 Punkten der Messstrecke durchNivellieren auf das Land bertragen. Dies ging auf folgende Weise vor sich: Der Gezeitenhubbetrgt an der Westkste von Florida ungefhr 107 cm.

    Das mittlere Gezeitenniveau wurde mit Hilfe eines perforierten Behlters und einesGezeitenmastabes mit grtmglicher Przision bestimmt. Sie ist in der Abbildung mit