Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 · 2017-11-10 · Der Tiroler Tourismus Zahlen,...

of 38 /38
Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016 1 Tirol Werbung / Strategien & Partner

Embed Size (px)

Transcript of Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 · 2017-11-10 · Der Tiroler Tourismus Zahlen,...

  • Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016

    ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016 1Tirol Werbung / Strategien & Partner

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    1. Anknfte und bernachtungen in Tirol

    2. Herkunftsmrkte

    3. Tourismusverbnde und Gemeinden

    4. Tiroler Unterknfte

    5. Ein Blick auf die alpinen Mitbewerber

    6. Wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Tirol

    7. Grnde fr Tirol

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Anknfte

    Winter 2015/16: 5,8 Mio.

    Sommer 2016: 5,7 Mio.

    Tourismusjahr 2015/16: 11,5 Mio.

    bernachtungen

    Winter 2015/16: 26,8 Mio.

    Sommer 2016: 20,8 Mio.

    Tourismusjahr 2015/16: 47,6 Mio.

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Anknfte

    Winter 2015/16 Sommer 2016 TJ 2015/16

    Tirol Gesamt 5.819.984 5.656.119 11.476.103

    bernachtungen

    Winter 2015/16 Sommer 2016 TJ 2015/16

    Tirol Gesamt 26.800.488 20.774.720 47.575.208

  • Erneute Zuwchse im Winter 2015/16 nach Steigerungen im Vorjahr

    Sommer rcklufig seit Anfang der 90er Jahre, seit 2009 wieder durchgehend leichte Nchtigungszuwchse; Sommer 2016: bestes Nchtigungsergebnis seit 1993

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    47,6 Mio.N TJ

    26,8 Mio.N Winter

    20,8 Mio.N Sommer

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    35

    40

    45

    50

    Mil

    lion

    en

  • 0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    35

    40

    45

    50

    2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

    Mil

    lion

    en

    Sommer:

    Anknfte +48,9%

    bernachtungen +23,0%

    Winter:

    Anknfte +22,8%

    bernachtungen +8,2%

    Tourismusjahr:

    Anknfte +34,5%

    bernachtungen +14,2%

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    47,6 Mio.N TJ

    26,8 Mio.N Winter

    20,8 Mio.N Sommer

    41,6 Mio.

    24,8 Mio.

    16,9 Mio.

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gste in Tirol sank in den letzten 10 Tourismusjahren von 4,9 auf 4,1 Tage

    Trend zu immer krzeren, aber dafr mehreren Urlauben

    Gste verweilen im Winter lnger in Tirol als im Sommer:

    Winter 2015/16: 4,6 Tage

    Sommer 2016: 3,7 Tage

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Tourismusjahr 2015/16:

    Wintersaison deutlich strker mit 56% der Nchtigungen im Gegensatz zur Sommersaison mit 44% Anteil

    Tourismusjahr 2005/06:

    Anteil der Wintersaison war noch ein wenig hher mit 59%

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Sommer44%Winter

    56%

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Deutschland mit Abstand der Quellmarkt Nr.1 im Tiroler Winter

    Niederlande im Winter auf Rang 2 vor dem Inlandsmarkt

    Zuwchse fr alle Top-15 Mrkte in den letzten 10 Jahren

    Hchste Zuwchse fr Rumnien, Polen und Tschechien im 10-Jahresvergleich (ausgehend von geringem Niveau), deutliche Steigerungen auch fr die Schweiz (+52,3%)

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Rang HerkunftsmrkteWinter 2015/16

    NchtigungenAnteil

    Gstemix% 05/06-15/16

    1 Deutschland 13.581.580 50,7% 0,5%

    2 Niederlande 3.358.798 12,5% 2,1%

    3 sterreich 1.795.815 6,7% 3,0%

    4 Schweiz 1.337.191 5,0% 52,3%

    5 Vereinigtes Knigreich 1.255.230 4,7% 1,1%

    6 Belgien 989.371 3,7% 16,9%

    7 Polen 542.180 2,0% 91,5%

    8 Tschechische Republik 485.977 1,8% 78,0%

    9 Dnemark 411.867 1,5% 2,6%

    10 Frankreich 359.894 1,3% 4,6%

    11 Italien 341.058 1,3% 5,1%

    12 Russland 314.845 1,2% 25,0%

    13 Schweden 228.477 0,9% 24,3%

    14 Rumnien 171.351 0,6% 262,3%

    15 Luxemburg 142.155 0,5% 26,1%

    Sonstige Mrkte 1.484.699 5,5% 43,2%

    Tirol Gesamt 26.800.488 100,0% 8,2%

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Der Anteil Deutschlands an den Nchtigungen betrgt rund 51%

    Die Top-3 Mrkte Deutschland, Niederlande und sterreich mit insgesamt rund 70% Anteil

    Im 10-Jahres-Vergleich rcklufiger Anteil des deutschen Quellmarktes im Winter 2005/06 lag der Anteil noch bei rund 55%

    Steigender Anteil der Nchtigungen aus der Schweiz (+1,4 Prozentpunkte/pp) und Polen (+0,9 pp) sowie Tschechien (+0,7 pp) in den letzten 10 Jahren

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    DE51%

    NL13%

    AT7%

    CH5%

    UK5%

    BE4%

    PL2%

    CZ2%

    DK2%

    FR1%

    IT1%

    RUS1%

    SWE1%

    RO1%

    LUX1%

    Sonstige Mrkte

    6%

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Deutschland auch im Sommer die klare Nr. 1 bei den Nchtigungen

    sterreich im Sommer an 2. Stelle vor den Niederlanden

    Nchtigungsrckgnge in den letzten 10 Jahren aus Italien, Frankreich, UK und USA

    Die anderen Hauptmrkte groteils mit deutlichen Zuwchsen (v.a. DACH); deutliche Nchtigungssteigerungen auch aus China und Israel sowie Tschechien und Polen (jedoch ausgehend von einem jeweils sehr geringen Niveau)

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Rang HerkunftsmrkteSommer 2016

    NchtigungenAnteil

    Gstemix% 2006-16

    1 Deutschland 10.946.944 52,7% 24,7%

    2 sterreich 2.280.873 11,0% 29,9%

    3 Niederlande 1.593.975 7,7% 14,1%

    4 Schweiz 1.508.867 7,3% 38,5%

    5 Italien 680.946 3,3% -2,1%

    6 Belgien 635.056 3,1% 0,6%

    7 Frankreich 499.980 2,4% -17,1%

    8 Vereinigtes Knigreich 458.874 2,2% -28,7%

    9 Tschechische Republik 216.110 1,0% 140,9%

    10 China 196.444 0,9% 460,3%

    11 Dnemark 173.415 0,8% 22,6%

    12 USA 152.156 0,7% -17,1%

    13 Polen 135.193 0,7% 139,7%

    14 Ungarn 114.598 0,6% 99,8%

    15 Israel 99.881 0,5% 160,7%

    Sonstige Mrkte 1.081.408 5,2% 54,4%

    Tirol Gesamt 20.774.720 100,0% 23,0%

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Im Sommer betrgt der Anteil des deutschen Herkunftsmarktes an den Nchtigungen knapp 53%

    Die Top-3 Mrkte Deutschland, sterreich und Niederlande mit insgesamt knapp ber 70% Anteil

    Der Anteil des deutschen Quellmarktes ist im 10-Jahres-Vergleich leicht gestiegen (52% im Sommer 2005)

    Sinkender Anteil der Nchtigungen vor allem fr UK (-1,6 Prozentpunkte/pp) und Frankreich (-1,2 pp)

    Am hchsten gestiegen ist der Anteil der Schweiz (+0,8 pp)

    DE53%

    AT11%

    NL8%

    CH7%

    IT3%

    BE3%

    FR2%

    UK2%

    CZ1%

    CHN1%

    DK1%

    USA1%

    PL1%

    HU1% ISR

    1%

    Sonstige Mrkte

    5%

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Im Tourismusjahr liegt Deutschland mit rund der Hlfte aller Nchtigungen in Tirol ganz vorne

    Niederlande auf Platz 2 vor sterreich

    Die Schweiz auf Rang 4 mit sehr positiven Ergebnissen in den letzten Jahren

    Einbuen in den letzten 10 Jahren fr UK, Frankreich und die USA

    Sehr hohe Zuwachsraten aus China, Polenund Tschechien

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Rang HerkunftsmrkteTourismusjahr 2015/16

    NchtigungenAnteil

    Gstemix% 05/06-15/16

    1 Deutschland 24.528.524 51,6% 10,1%

    2 Niederlande 4.952.773 10,4% 5,7%

    3 sterreich 4.076.688 8,6% 16,5%

    4 Schweiz 2.846.058 6,0% 44,6%

    5 Vereinigtes Knigreich 1.714.104 3,6% -9,1%

    6 Belgien 1.624.427 3,4% 10,0%

    7 Italien 1.022.004 2,1% 0,2%

    8 Frankreich 859.874 1,8% -9,2%

    9 Tschechische Republik 702.087 1,5% 93,6%

    10 Polen 677.373 1,4% 99,5%

    11 Dnemark 585.282 1,2% 7,8%

    12 Russland 359.431 0,8% 31,7%

    13 China 317.131 0,7% 494,7%

    14 Schweden 314.350 0,7% 27,1%

    15 USA 252.289 0,5% -11,7%

    Sonstige Mrkte 2.742.813 5,8% 53,4%

    Tirol Gesamt 47.575.208 100,0% 14,2%

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Deutschland mit 52% Anteil an den Nchtigungen im Tourismusjahr

    Die Top-3 Mrkte Deutschland, Niederlande und sterreich mit insgesamt 70% Anteil

    Im 10-Jahres-Vergleich leicht rcklufiger Anteil des deutschen Quellmarktes im TJ 2005/06 lag der Anteil bei rund 54%

    Steigender Anteil der Nchtigungen vor allem aus der Schweiz (+1,3 Prozent-punkte/pp), Rckgnge neben Deutschland vor allem aus UK (-0,9 pp) und den Niederlanden (-0,8 pp)

    DE52%

    NL10%

    AT9%

    CH6%

    UK4%

    BE3%

    IT2%

    FR2%

    CZ2%

    PL1%

    DK1%

    RUS1% CHN

    1%

    SWE1%

    USA1%

    Sonstige Mrkte

    6%

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

  • tztal Tourismus klar an der Spitze (Winter Rang 1, Sommer Rang 2)

    Innsbruck und seine Feriendrfer an zweiter Stelle (Winter Rang 4, Sommer Rang 1) vor Paznaun-Ischgl (Winter Rang 2, Sommer nur Rang 22)

    Auerdem Sommer wie Winter in den Top 10: Serfaus-Fiss-Ladis, Erste Ferienregion im Zillertal, Mayrhofen-Hippach, Olympiaregion Seefeld und Wilder Kaiser

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Tourismusverband N TJ 2015/16 Rang N WI 2015/16 Rang N SO 2016 Rangtztal Tourismus 4.038.556 1 2.862.832 1 1.175.724 2

    Innsbruck / Feriendrfer 3.056.368 2 1.425.406 4 1.630.962 1

    Paznaun-Ischgl 2.702.867 3 2.248.366 2 454.501 22

    Serfaus-Fiss-Ladis 2.510.089 4 1.592.067 3 918.022 9

    Erste Ferienregion im Zillertal 2.443.982 5 1.370.210 6 1.073.772 4

    Mayrhofen - Hippach 2.318.621 6 1.396.722 5 921.899 8

    Olympiaregion Seefeld 2.035.193 7 988.588 10 1.046.605 5

    Osttirol 2.028.536 8 879.213 13 1.149.323 3

    Wilder Kaiser 2.028.207 9 1.026.963 9 1.001.244 6

    Stubai Tirol 1.821.500 10 1.096.658 8 724.842 11

    Kitzbheler Alpen - Brixental 1.628.026 11 962.688 11 665.338 13

    Tiroler Zugspitz Arena 1.580.847 12 817.048 16 763.799 10

    Achensee 1.540.693 13 579.397 19 961.296 7

    Tiroler Oberland 1.537.374 14 865.423 15 671.951 12

    St. Anton am Arlberg 1.531.444 15 1.238.028 7 293.416 28

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Im Winter Tux-Finkenberg mit der hchsten Auslastung (61,3%) wie schon im Vorjahr vor Serfaus-Fiss-Ladis mit 58,4%; tztal Tourismus (55,9%) auf Rang 3 vor Paznaun-Ischgl (55,1%)

    Im Winter 5 Regionen mit einer Auslastung von ber 50%; in Tirol Gesamt liegt die Auslastung im Winter bei 43,0% - deutlich hher als im Sommer (32,1%)

    Im Sommer Achensee (61,1%) vor Kaiserwinkl (49,7%) und dem Tannheimer Tal (48,1%)

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tirisHinweis: Die Auslastung wird jeweils ber die gesamte Saison berechnet, d.h. eventuelle Schlietage der Betriebe knnen in der tirolweiten Berechnung nicht bercksichtigt werden

    Rang Tourismusverband Winter 2015/161 Tux - Finkenberg 61,3

    2 Serfaus-Fiss-Ladis 58,4

    3 tztal Tourismus 55,9

    4 Paznaun - Ischgl 55,1

    5 Stubai Tirol 53,6

    6 Mayrhofen 49,2

    7 Tiroler Oberland 49,1

    8 Zell-Gerlos, Zillertal Arena 47,4

    9 St. Anton am Arlberg 47,0

    10 Innsbruck / Feriendrfer 44,7

    11 Wilder Kaiser 44,6

    12 Pitztal 42,4

    13 Tiroler Zugspitz Arena 42,4

    14 Erste Ferienregion im Zillertal 41,3

    15 Kitzbhel Tourismus 40,9

    Rang Tourismusverband Sommer 20161 Achensee 61,1

    2 Kaiserwinkl 49,7

    3 Tannheimer Tal 48,1

    4 Innsbruck / Feriendrfer 46,6

    5 Naturparkregion Reutte 45,1

    6 Wilder Kaiser 42,4

    7 Imst Tourismus 42,0

    8 Kufsteinerland 40,0

    9 Tiroler Zugspitz Arena 38,0

    10 Olympiaregion Seefeld 37,2

    11 Tiroler Oberland 35,2

    12 Stubai Tirol 34,5

    13 Kitzbhel Tourismus 34,4

    14 Kitzbheler Alpen, St. Johann 34,4

    15 Silberregion Karwendel 34,0

  • Slden klar an der Spitze des Gemeinde-Rankings (Winter Rang 1, Sommer Rang 6)

    Innsbruck an zweiter Stelle (Winter Rang 7, Sommer Rang 1) vor Mayrhofen (Winter Rang 4, Sommer Rang 3) und Ischgl (Winter Rang 2, Sommer nur Rang 47!)

    Auerdem Sommer wie Winter in den Top 10: Neustift/Stubaital, Serfaus und Seefeld

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Gemeinde N TJ 15/16 Rang N WI 15/16 Rang N SO 16 RangSlden 2.527.256 1 2.042.641 1 484.615 6

    Innsbruck 1.594.002 2 703.027 7 890.975 1

    Mayrhofen 1.496.330 3 878.276 4 618.054 3

    Ischgl 1.485.854 4 1.357.597 2 128.257 47

    Neustift/Stubaital 1.296.804 5 794.228 5 502.576 5

    Serfaus 1.200.764 6 761.447 6 439.317 7

    St.Anton/Arlberg 1.195.926 7 1.010.715 3 185.211 32

    Seefeld/Tirol 1.114.937 8 531.524 10 583.413 4

    Eben/Achensee 1.047.339 9 381.510 17 665.829 2

    Tux 1.006.764 10 663.498 8 343.266 12

    Fiss 998.384 11 632.848 9 365.536 11

    Kirchberg/Tirol 867.320 12 471.349 12 395.971 9

    Kitzbhel 847.660 13 473.942 11 373.718 10

    Ellmau 775.402 14 377.097 18 398.305 8

    Lngenfeld 739.602 15 426.802 14 312.800 15

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

  • 16,3

    8,3

    1,3

    0,9

    13,4

    4,5

    0,9

    2,0

    Hotellerie

    Ferien-wohnungen

    Privat-quartiere

    Sonstige

    N Winter 2015/16

    N Sommer 2016

    Etwa 2/3 aller bernachtungen in Tirol entfallen auf die Hotellerie

    Privatquartiere Sommer wie Winter stark rcklufig (jedoch auch deutlich rcklufiges Bettenangebot in diesem Segment und oft keine aktive Vermarktung seitens der Vermieter)

    Im 10-Jahres-Vergleich Sommer wie Winter die strksten Nchtigungszuwchse bei den Ferienwohnungen

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    Unterkunftsart N Winter 2015/16 % 05/06-15/16Hotellerie 16.260.547 4,2%

    Ferienwohnungen 8.344.851 35,1%

    Privatquartiere 1.294.782 -38,5%

    Sonstige 900.308 2,6%

    Gesamt 26.800.488 8,2%

    Unterkunftsart N Sommer 2016 % 06-16Hotellerie 13.409.419 18,0%

    Ferienwohnungen 4.483.327 56,5%

    Privatquartiere 856.478 -30,7%

    Sonstige 2.025.496 41,6%

    Gesamt 20.774.720 23,0%

    Nchtigungen in Millionen

  • Tirol verfgt ber rund 340.000 Betten (Bettenstand im Winter etwas hher als im Sommer)

    Rund jedes zweite Bett in Tirol entfllt auf die Hotellerie

    Ein Drittel entfllt auf Ferienwohnungen und rund 10% auf Privatquartiere

    Stark rcklufiges Bettenangebot bei den Privatquartieren in den letzten 10 Jahren

    Hotellerie: Rckgnge fr 2/1-Stern und 3-Stern Betriebe; 4/5-Stern mit steigender Bettenzahl

    Anzahl der Betten in Ferienwohnungen stieg ebenfalls in diesem Zeitraum deutlich an

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    UnterkunftsartBettenstand Winter

    2005/06 2015/16 % 05/06-15/16Hotellerie 176.655 176.342 -0,2%

    Ferienwohnungen 101.807 119.269 17,2%

    Privatquartiere 50.218 28.984 -42,3%

    Sonstige Unterknfte 11.285 14.170 25,6%

    Gesamt 339.965 338.765 -0,4%

    UnterkunftsartBettenstand Sommer

    2006 2016 % 06-16Hotellerie 171.769 168.366 -2,0%

    Ferienwohnungen 99.786 115.012 15,3%

    Privatquartiere 50.341 28.631 -43,1%

    Sonstige Unterknfte 14.042 19.631 39,8%

    Gesamt 335.938 331.640 -1,3%

  • Jedes zweite Bett entfllt auf die Hotellerie

    Diese generiert knapp ber 60% aller bernachtungen in Tirol

    Privatquartiere werden deutlich unterdurchschnittlich frequentiert

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    60,7%

    31,1%

    4,8%

    3,4%

    52,1%

    35,2%

    8,6%

    4,2%

    Hotellerie

    Ferien-wohnungen

    Privat-quartiere

    Sonstige

    bernachtungen

    Betten

  • Jedes zweite Bett entfllt auf die Hotellerie

    Diese generiert rund 2/3 aller bernachtungen in Tirol

    Privatquartiere und Ferien-wohnungen werden deutlich unterdurchschnittlich frequentiert

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

    64,5%

    21,6%

    4,1%

    9,7%

    50,8%

    34,7%

    8,6%

    5,9%

    Hotellerie

    Ferien-wohnungen

    Privat-quartiere

    Sonstige

    bernachtungen

    Betten

  • Hchste Auslastung in der gehobenen Hotellerie im Winter wie im Sommer

    Betriebe generell im Winter besser ausgelastet als im Sommer; grte Differenz zwischen den Saisonen bei den Ferienwohnungen

    Auslastung Tirol gesamt: Winter 43,0%, Sommer 32,1% (Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr in beiden Saisonen)

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    58,3

    48,3

    37,6

    45,0

    36,7

    30,525,5

    21,9

    52,3

    41,2

    27,424,4

    19,323,3

    15,8 17,3

    4 - 5* Hotel 3* Hotel 2/1* Hotel Gew. FeWo FeWo Privat FeWo Privat a.B. Privatquartier Privatquartier a.B.

    Winter 2015/16

    Sommer 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tirisHinweis: Die Auslastung wird jeweils ber die gesamte Saison berechnet, d.h. eventuelle Schlietage der Betriebe knnen in der tirolweiten Berechnung nicht bercksichtigt werden

  • Tirol gesamt:

    Winter: 78 Vollbelegstage (Wintersaison: 182 Tage, da Schaltjahr)

    Sommer: 59 Vollbelegstage (Sommersaison: 184 Tage)

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    106

    88

    68

    82

    67

    5546

    40

    96

    76

    5045

    3543

    29 32

    4 - 5* Hotel 3* Hotel 2/1* Hotel Gew. FeWo FeWo Privat FeWo Privat a.B. Privatquartier Privatquartier a.B.

    Winter 2015/16

    Sommer 2016

    Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tirisHinweis: Die Auslastung wird jeweils ber die gesamte Saison berechnet, d.h. eventuelle Schlietage der Betriebe knnen in der tirolweiten Berechnung nicht bercksichtigt werden

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quellen: Landesstatistik Tirol, TourMIS/Statistik Austria, Autonome Provinz Bozen Sdtirol, Landesinstitut fr Statistik (Astat); Darstellung: Tirol Werbung, Strategien & Partner.

    Gesamtsumme aller Herkunftsmrktebernachtungen & Anknfte Winter 2010/11 - 2015/16 in Mio. Vernderung Winter 2014/15 - 2015/16 bzw. 2010/11- 2015/16 in Mio. und %

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Gesamtsumme aller Herkunftsmrktebernachtungen & Anknfte Sommer 2011 - 2016 in Mio.Vernderung Sommer 2015 2016 bzw. 2011 2016 in Mio. und %

    Quellen: Landesstatistik Tirol, TourMIS/Statistik Austria, Autonome Provinz Bozen Sdtirol, Landesinstitut fr Statistik (Astat); Darstellung: Tirol Werbung, Strategien & Partner.

  • Wintersaison 2015/16:

    Tirol liegt mit 26,8 Mio. Nchtigungen deutlich vor Salzburg (15,1 Mio.), Sdtirol (11,7 Mio.) undVorarlberg mit 5,1 Mio. Nchtigungen. Alle vier Regionen erzielten leichte Zuwchse im Vergleichzum Vorjahr (Tirol +3,2% bzw. + 0,8 Mio., Salzburg +5,0% bzw. +0,7 Mio., Sdtirol +6,2% bzw.+0,7 Mio., Vorarlberg +4,9% bzw. +0,2 Mio.).

    Bei den Anknften liegt Tirol mit 5,8 Mio. ebenfalls vorne, dahinter folgen Salzburg (3,6 Mio.),Sdtirol (2,7 Mio.) und Vorarlberg (1,2 Mio.). Auch hier wurden durchwegs Steigerungen sowohlzum Vorjahr als auch im 5-Jahres-Vergleich verzeichnet.

    Sommersaison 2016:

    Mit knapp 20,8 Mio. Nchtigungen liegt Tirol vor Sdtirol (19,7 Mio.); Salzburg mit 12,6 Mio. undVorarlberg mit 3,9 Mio. Nchtigungen liegen dahinter. Die deutlichsten absoluten Nchtigungs-zuwchse im Vergleich zum Vorjahr erzielten Sdtirol (+7,9% bzw. +1,5 Mio.) und Tirol (+5,6%bzw. +1,1 Mio.).

    Tirol liegt bei den Anknften mit 5,7 Mio. und Zuwchsen von +5,5% bzw. +0,3 Mio. vor Sdtirolmit 4,3 Mio. (+9,2% bzw. +0,4 Mio.) und Salzburg (3,6 Mio. Anknfte, +5,7% bzw. +0,2 Mio.).

    Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Quellen: Landesstatistik Tirol, TourMIS/Statistik Austria, Autonome Provinz Bozen Sdtirol, Landesinstitut fr Statistik (Astat).

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Der Tiroler Tourismus beschftigt rund 60.000 Erwerbsttige (Selbststndige und Unselbststndige; Vollzeitquivalente).

    Davon sind rund 50.000 in den sogenannten charakteristischen Tourismusindustrien (Beherbergung-und Gaststttenwesen, Personenverkehr und Reisebros, Kultur, Unterhaltung, Sport) ttig.

    Der Rest arbeitet in tourismusverwandten und nicht tourismusspezifischen Branchen (Einzelhandel, Bankwesen, etc.).

    Branche Anteil

    Beherbergungs- und Gaststttenwesen 55%

    Verkehr (Autobusse, Taxis, Schienen- und Luftverkehr, Seilbahnen, Tiefgaragen, etc.)

    12%

    Einzelhandel, Schischulen und andere Dienstleistungen 19%

    Nicht tourismusspezifische Branchen (Einzelhandel, Bankenwesen, etc.)

    14%

    Gesamt 100%

    Quelle: WK Tirol 2015, Broschre Die treibende Wirtschaftskraft

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Tagesausgaben der Gste (inkl. Anreise) im Winter hher als im Sommer: Winter 155,- und Sommer 119,-

    Davon ca. 40% fr Unterkunft

    Rund 15% fr Verpflegung

    Einkufe etwa 8% im Sommer und Winter

    Ausgaben fr Seilbahnen und ffentliche Verkehrsmittel vor Ort im Winter wesentlich hher (16% im Winter vs. 5% im Sommer)

    Tourismus in Tirol generiert ca. 8,4 Mrd. Umsatz

    6,7 Mrd. aus dem Nchtigungs-tourismus

    1,7 Mrd. durch Tagestouristen

    Quelle: T-Mona Sommer 2014 und Winter 2013/14, Tourismus-Satellitenkonto Tirol 2014 (MCI Tourismus)

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Direkte touristische Bruttowertschpfung Tirols betrgt rund 4,5 Mrd.

    Das sind 17,5% Anteil an der gesamten Tiroler Bruttowertschpfung

    Fr sterreich liegt der Anteil der direkten Wertschpfungseffekte des Tourismus an der Gesamtwertschpfung (BIP) bei 5,3%

    Im Vergleich dazu liegt der Anteil in Obersterreich bei 3,1% und Wien bei 1,6%

    Quelle: Tourismus-Satellitenkonto Tirol 2014 (MCI Tourismus), sterreich 2014, Obersterreich 2014 und Wien 2008

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Urlaubsaktivitten

    Sport: Skifahren ist DIE Sportaktivitt, Snowboard mit Abstand dahinter (jeder zweite davon fhrt auch Ski); Snowboarden und Rodeln vor allem bei den jngeren Gsten, Winterwandern bei der lteren Zielgruppe beliebter

    Kulinarik als wichtige Urlaubskomponente,Genuss regionstypischer Speisen und Getrnke aber im Winter etwas weniger im Fokus als im Sommer

    Party/Nachtleben vor allem bei den jngeren Gsten wichtig

    Grnde fr Tirol im Winter

    Tirol punktet mit dem Wintersportangebot und den Bergen

    Hohe Wintersportkompetenz: attraktive Skigebiete und Schneesicherheit

    Ruhe, Landschaft, Natur

    Gute Erfahrungen in der Vergangenheit

    Freundlichkeit der Bevlkerung, Gastlichkeit

    Gute Erreichbarkeit

    Top-Unterknfte

    Quelle: T-Mona Winter 2013/14

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Urlaubsaktivitten

    Vielfalt an Sportaktivitten oft einmal ausprobieren

    Sport: Wandern ist mit Abstand DIE Sportaktivitt (Bedeutung steigt mit dem Alter); Schwimmen/ Baden gehrt zum Sommerurlaub dazu; fr jngere Gste verstrkt Bergsteigen, Mountainbiken, Klettern und Abenteuersportarten

    Neben Sport auch Kultur, Genuss und Erholung

    Spazieren gehen, Ausflge auerhalb des Urlaubsortes, Sehenswrdigkeiten besuchen, regionstypische Speisen und Getrnke genieen

    Grnde fr Tirol im Sommer

    Berge, Landschaft, Natur

    Sportangebot, Angebot an Wander-/Radwegen und MTB-Strecken

    Ruhe

    Gastfreundschaft

    Gute Erfahrungen in der Vergangenheit

    Qualitt der Unterknfte

    Gute Luft, gesundes Klima

    Quelle: T-Mona Sommer 2014

  • Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016

    Strategien & PartnerJulia Vgele, BA

    Maria-Theresien-Strae 55 6020 Innsbruck sterreich

    +43.512.5320-236+43.512.5320-92236

    [email protected]

    Tirol Werbung GmbH

    tfe

    w