Christine Leitl - Turbulente Ferien

Click here to load reader

  • date post

    24-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    4

Embed Size (px)

description

Taschenbuch, 85 Seiten, ISBN: 978-3-86196-161-1, 9,30 Euro. Julia und Laura, die beiden zehnjährigen Freundinnen, werden in den Ferien auf einen Bauernhof eingeladen. Sie sind begeistert und können die Zeit bis zur Abreise kaum noch erwarten. Schon bei ihrer Ankunft wird klar, dass sie hier wirklich turbulente Ferien erleben werden. Vor allem Pony Pirol und der Mischlingshund Seppi haben nur Schabernack im Kopf. Aber nicht nur die Tiere haben einen filmreifen Auftritt, sondern auch die beiden Ferienkinder ...

Transcript of Christine Leitl - Turbulente Ferien

  • 1

  • 2Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet ber http://dnb.d-nb.de abrufbar.

    Lektorat: Hedda EsselbornSatz: Sandy PennerTitelbild: Viktoria Makarova - Fotolia.com

    1. Auflage 2012ISBN: 978-3-86196-161-1

    Das Werk einschlielich aller seiner Teile ist urheberrechtlich ge-schtzt.

    Copyright () 2012 by Papierfresserchens MTM-Verlag Heimholzer Strae 2, 88138 Sigmarszell, Deutschland

    www.papierfresserchen.de info@papierfresserchen.de

    Christine Leitl

  • 3Christine Leitl

    Turbulente Ferien

  • 4

  • 5Inhalt

    Der Brief 7

    Die berraschung 14

    Der erste Reitversuch 22

    Der Spezialwecker 30

    Die Schweinchen-Taufe 35

    Pirol im Karottenbeet 39

    Seppis neue Frisur 43

    Svens Schandtaten 47

    Ein neuer Gast 52

    Was ist nur mit Max los? 60

    Ponys im Wilden Westen 64

    Ein aufregendes Kunststck 71

    Licht, Kamera, Ende 76

  • 6

  • 7Oh, Mutti, das ist ja wunderbar! Das muss ich sofort Laura erzhlen! Julia ist vor lauter Freude total aus dem Huschen. Sie ergreift blitzschnell den Brief, den ihre Mut-ter soeben vorgelesen hat, und stopft ihn in die Hosenta-sche. Ich bin gleich wieder da. Dann mache ich auch ganz bestimmt meine Hausaufgaben ... in Schnschrift, liebste Mutti!

    Die Tr fliegt zu und der rothaarige Wirbelwind ist fort. Frau Altenberg sieht noch, wie sich ihre Tochter Julia aufs Rad schwingt und den Hof verlsst.

    Ja, der Brief, den Tante Anne geschrieben hat, enthlt gute Nachrichten. Fr die Sommerferien mchte sie Julia und ihre Freundin Laura zu sich nach Franken einladen. Zusammen mit Onkel Andreas wohnt sie auf einem klei-nen Bauernhof, und beide leben vom Viehhandel. Sie ha-ben immer viele Tiere auf dem Hof. Das wre doch fr die beiden Mdchen aus der Stadt der richtige Urlaub, meint Tante Anne in ihrem Brief!

    Bereits an Ostern war die ganze Familie bei Tante Anne zu Besuch gewesen. Seither lieen Julia und Laura ihren Eltern keine Ruhe mehr. So gerne wollten sie in den Ferien ein paar Tage auf einem richtigen Bauernhof verbringen.

    Ziemlich atemlos kommt Julia vor dem Haus ihrer Freundin an. Ihre roten Haare sind vom Fahrtwind zer-zaust. Ungeduldig klingelt sie Sturm und schon kurz darauf ffnet Laura die Tr. Sie hat die Freundin am Kchenfenster

    Der Brief

  • 8vorbeifahren sehen und sich noch schnell den letzten Bis-sen vom Mittagessen in den Mund gestopft.

    Aufgeregt wedelt Julia der Freundin mit dem Brief vor der Nase herum. Sie hpft von einem Bein auf das andere und kann es kaum erwarten, die Neuigkeit loszuwerden. Da, lies selbst! Du wirst Augen machen!

    Laura beginnt interessiert, den Brief zu lesen. Erst schaut sie fragend zu Julia, dann kommt sie zu dem wich-tigsten Punkt des Briefs. Mit einem Jubelschrei fllt sie Julia um den Hals. Das ist ja supi!, ruft sie aus. In vier Wochen geht es los! Wir beide machen Ferien auf dem Bauernhof!

    Lauras Mutter lehnt am Kchenschrank und lchelt nachsichtig. Sie wusste ber den Inhalt des Briefs Be-scheid, da sie bereits am Morgen von Julias Mutter, Frau Altenberg, ber die Einladung informiert worden war. Die beiden Familien sind schon seit der Kindergartenzeit der beiden Mdchen miteinander befreundet.

    Die Kinder sind sich einig, dass die Zeit bis zu den Fe-rien wie im Flug vergehen wird. Da war noch eine Klassen-fahrt ins Schullandheim geplant, hitzefrei wrde es viel-leicht auch noch geben und dann knnte man tglich ins Schwimmbad gehen. Auerdem msste man fr eine so weite Reise es handelt sich eigentlich nur um hundert Kilometer doch noch eine Menge Reisevorbereitungen treffen.

    Am besten legen wir jetzt gleich eine Liste an von den Kleidungsstcken, die wir gerne mitnehmen wollen, schlgt Laura vor.

    Julia sieht sie unbehaglich an. Laura, es tut mir sehr leid, aber ich muss jetzt schnell wieder nach Hause radeln. Ich habe nmlich noch nicht zu Mittag gegessen, meine Mutti wird schon warten. Und heute gibt es auch noch mein Lieblingsessen! Beinahe htte ich meine Reibeku-chen vergessen!

  • 9Laura lsst noch nicht locker. Kommst du gleich nach dem Essen wieder? Wir knnten ja unsere Hausaufgaben zusammen erledigen, fragt Laura, die ohne die Freundin offenbar nicht leben kann.

    Abgemacht, ruft Julia ber ihre Schulter, und schon ist sie mit dem Fahrrad um die Ecke gesaust.

    Kurze Zeit spter strmt Julia zu Hause mit hochrotem Kopf in die Kche und lsst sich geruschvoll pustend auf ihren Stuhl fallen.

    Mutti, Laura hat sich auch so riesig ber die Einladung gefreut! Wir wollen uns nach dem Essen bei ihr treffen und alles besprechen.

    Und die Hausaufgaben in Schnschrift, was ist damit, mein kleines Frulein?, fragt Frau Altenberg stirnrunzelnd.

    Ach die! Die machen wir gemeinsam, schnell und schn. Aber danach legen wir eine Liste an. In die schrei-ben wir alles, was wir auf den Bauernhof mitnehmen. Das ist doch wichtig, Mutti, oder?

    Das Wichtigste wre im Moment, dass du dir die Hn-de waschen gehst, wir wollen jetzt endlich essen! Frau Al-tenberg schttelt den Kopf, als Julia wieder wie ein Sturm-wind die Kche verlsst. Wenig spter kann es endlich mit dem Essen losgehen, und Julia langt krftig zu.

    Wie viele Tiere werden auf dem Bauernhof sein?, bringt Julia kauend hervor.

    Das kann ich nicht genau sagen. Fast tglich werden Tiere verkauft und andere kommen dazu. Durch den Vieh-handel ist eben ein stndiger Wechsel da, erklrt Frau Al-tenberg.

    Julia hrt ihrer Mutter so interessiert zu, dass sie sogar vergisst, ihre Pfannkuchen zu essen. Aber die drei Hunde, Mutti, die werden doch die ganze Zeit da sein?, mchte Julia wissen.

  • 10

    Natrlich, mein Schatz. Tosca, Mohr und der kleine Seppi gehren doch zur Familie. Die bleiben immer da.

    Frau Altenberg atmet erleichtert auf, als ihre Tochter die Kche verlsst und sich mit dem Fahrrad wieder auf den kurzen Weg zu ihrer Freundin begibt. Das Kind war ja vor Freude ganz durcheinander!

    Kurze Zeit spter sitzt Julia bereits bei Laura im Zimmer. Beide Mdchen sind mit ihren Schularbeiten beschftigt, aber so schnell wie versprochen geht es doch nicht.

    Du, Julia, unterbricht Laura die Stille, ich freue mich riesig auf die Sommerferien bei deiner Tante Anne!

    Ich freue mich auch so sehr. Am liebsten wrde ich schon heute den Koffer packen. Schade, dass das Pferd Funny nicht mehr da ist. Unser erster kleiner Ritt an Ostern war einfach toll! Julia kaut abwesend an ihrem Federhal-ter.

    Ich hatte das Gefhl, als se ich auf einem schwan-kenden Stuhl. Eigentlich hatte ich mir das Reiten einfacher vorgestellt, gibt Laura zu.

    Ich wrde auch gerne reiten lernen, vielleicht erst mal auf einem Pony. Da fllt man nicht zu tief runter ... Julia sieht sich in Gedanken im Reitdress. Ein Pferd ist schon lan-ge ihr geheimer Traum. Aber wie soll sie jemals ein Pferd bekommen?

    Mit den drei Hunden knnte man sicher auch eine gan-ze Menge Spa haben. Die Ferien auf dem Bauernhof wr-den auch ohne Pferd bestimmt nicht langweilig werden.

    Die Zeit bis zum hei ersehnten Abreisetag vergeht wirklich schnell. Am letzten Schultag verteilt der Lehrer die Zeugnisse. Die beiden Mdchen frchten sich nicht davor, denn sie sind das ganze Jahr ber fleiig gewesen. Lachend und voll Vorfreude kaufen sie sich noch ein Eis auf dem

  • 11

    Heimweg von der Schule, dann verabschiedet sich Julia. Machs gut, bis morgen frh, und vergiss nichts von deiner groen Liste. Ich muss noch schnell zum Friseur, sonst lsst Mutti mich morgen nicht wegfahren.

    Also dann bis morgen um zehn Uhr! Steck dir ein Gn-seblmchen ins Knopfloch, damit ich dich erkenne, ruft ihr Laura noch nach und winkt vergngt.

    Julias Lieblingstante Silvia, die mit der Familie im sel-ben groen Haus wohnt, packt auch ihren Urlaubskoffer. Sie fliegt am nchsten Tag ganz frh nach Kapstadt in Sd-afrika zu einer Safari-Reise.

    Am Abend stellt Frau Altenberg den Koffer mit Julias Gepck fr die Ferien auf dem Bauernhof in den Hausflur. Kurz darauf kommt auch Tante Silvia mit ihrem Koffer vom ersten Stock herunter und stellt ihn am anderen Ende des langen Hausflures ab. Der Hausflur verbindet die Gaststt-te mit der Metzgerei, die beide Julias Groeltern gehren.

    Tante Silvia mchte ihren Koffer schon diesen Abend am Flughafen aufgeben. Da kommt gerade Herr Altenberg nach Hause und schlgt vor, den Koffer fr sie zum nahe gelegenen Flughafen zu bringen. Gib mir dein Flugticket, ich erledige das schnell fr dich, verspricht er Tante Silvia.

    Whrend er an der Haustre wartet, sieht er den Koffer stehen und ldt ihn ins Auto. Tante Silvia braucht ziemlich lange, wahrscheinlich sucht sie wieder einmal, wie so oft, ihre Geldbrse. Herr Altenberg steigt hinauf in den ersten Stock des Hauses und findet Tante Silvia im Wohnzimmer. Sie winkt lchelnd mit dem Flugticket. Da, siehst du! Ich habe es gefunden! Du hast sicher gewusst, warum ich so lange gebraucht habe?

    Herr Altenberg zieht eine Grimasse und nimmt seiner Schwester das Ticket aus der Hand. Wer Ordnung hlt, ist nur zu faul, zu suchen! Du kennst ja das alte Sprichwort. Es

  • 12

    muss eine Familienkrankheit sein, unsere Mutter hat auch immer ihre Geldbrse gesucht ... Ich fahre dir den Koffer jetzt noch weg, du musst nur noch dein Taxi fr morgen frh bestellen, ruft er seiner Schwester noch im Gehen zu.

    Kurz darauf gibt er den Koffer an der Gepckannahme des Flughafens ab und macht sich auf den Heimweg. Als er zu Hause ankommt, steht seine Tochter Julia schon er-wartungsvoll an der Haustr. Sie ergreift den Koffer, den sie im Flur stehen sieht, und schleppt ihn ungeduldig dem Va-ter entgegen. Damit es morgen frh