BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting .Pr¼fung und Corporate Governance...

download BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting .Pr¼fung und Corporate Governance Auswirkungen

of 35

  • date post

    11-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting .Pr¼fung und Corporate Governance...

  • BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting) Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung

    Prof. Dr. Thorsten Sellhorn, LMU München Prof. Dr. Martin Plendl, Deloitte

    30. November 2015

  • 2BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Agenda

    1. Begrüßung

    2. Teil 1: Rechnungslegung, Prüfung, Analyse und Bewertung: Leitfragen in Forschung und Lehre – an aktuellen Themen illustriert (Prof. Dr. Thorsten Sellhorn)

    3. Teil 2: Aufgaben und Herausforderungen einer Professional Services Firm: Das Beispiel Deloitte (Prof. Dr. Martin Plendl)

    4. Q&A Session

  • 3BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Prof. Dr. Thorsten Sellhorn

    Lehrstuhlinhaber

    Harm Schütt, Ph.D.

    Claudia Haimerl

    Habilitand Sekretariat

    Nichtwissenschaftliche Mitarbeiterin

    Sandra Bauer

    Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

    Katharina Hombach

    Julia Menacher

    Dirk Stauder

    Christian Stier

    Andreas Woltschläger

    Gereon Hillert

    Institutsteam

    Bitte kommen Sie gerne auf uns zu!

    Prof. Dr. oec. publ. Christian Aders

    WP/StB Prof. Dr. rer. pol. Martin Plendl

    Honorarprofessoren

  • 4BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Prof. Dr. Thorsten Sellhorn

    Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Fakultät für Betriebswirtschaft

    Ludwig-Maximilians-Universität München Ludwigstr. 28 RG, Zi. 418 80539 München Deutschland

    Raum: 418 Telefon: +49 (0) 89 / 2180 - 6264 E-Mail: sellhorn@bwl.lmu.de

    Zur Person Prof. Dr. Thorsten Sellhorn

     Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum

     Studium der BWL an der University of Wisconsin-Madison (USA), Master of Business Administration (MBA)

     Promotion und Habilitation am Lehrstuhl für Internationale Rechnungslegung bei Prof. Dr. Bernhard Pellens (Ruhr-Universität Bochum)

     Visiting Scholar-Positionen − University of Wisconsin, School of Business, Madison,

    Wisconsin/USA − Harvard Business School, Boston, Massachusetts/USA − University of Arizona, Tucson, Arizona/USA

     Professor für Financial Accounting, WHU – Otto Beisheim School of Management”

     Seit 2014: Lehrstuhlinhaber des Instituts für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung der Ludwig-Maximilians-Universität München

  • 5BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Prof. Dr. Thorsten Sellhorn

    Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Fakultät für Betriebswirtschaft

    Ludwig-Maximilians-Universität München Ludwigstr. 28 RG, Zi. 418 80539 München Deutschland

    Raum: 418 Telefon: +49 (0) 89 / 2180 - 6264 E-Mail: sellhorn@bwl.lmu.de

     Ausgewählte Veröffentlichungen: • Müller, M.A./Riedl, E.J./Sellhorn, Th. (2015) Recognition versus

    Disclosure of Fair Values. The Accounting Review (90), No.6, pp. 2411– 2447.

    • Bernhard Pellens/Rolf Uwe Fülbier/Joachim Gassen/ Thorsten Sellhorn: Internationale Rechnungslegung, 9., überarbeitete Auflage, Stuttgart 2014.

    • Goncharov, I./Riedl, E.J./Sellhorn, Th. (2014) Fair Value and Audit Fees. Review of Accounting Studies 19: 210-241.

    • Brüggemann, U./Hitz, J.-M./Sellhorn, Th. (2013) Intended and unintended consequences of mandatory IFRS adoption: A review of extant evidence and suggestions for future research. European Accounting Review 22: 1-37.

    • Muller, K.A./Riedl, E.J./Sellhorn, Th. (2011) Mandatory Fair Value Accounting and Information Asymmetry: Evidence from the European Real Estate Industry, Management Science 57: 1138-1153.

     Mitherausgeber: Accounting and Business Research (ABR), European Accounting Review (EAR)

     Gutachter für namhafte international und nationale Fachzeitschriften, die DFG und den Schweizer Nationalfonds

    Zur Person Prof. Dr. Thorsten Sellhorn

  • 6BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Zur Person Prof. Dr. Martin Plendl

     Seit 2010: Chief Executive Officer (CEO) von Deloitte Deutschland

    • Als Chief Executive Officer (CEO) ist Professor Martin Plendl für die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung des Unternehmens und dessen Geschäftsmodells zuständig.

    • Besonderes Augenmerk liegt auf den Themen Innovation & Wachstum, Qualität & Compliance, Talentförderung sowie Public Voice.

     2007 bis 2010: Leitung des Geschäftsbereiches Wirtschaftsprüfung bei Deloitte & Touche; Mitglied des Executive Committee von Deloitte Deutschland und des Global Assurance Leadership Team von Deloitte

     Professor Martin Plendl ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Seine berufliche Laufbahn bei Deloitte begann 1985. 1996 wurde er zum Partner bestellt.

     Professor Martin Plendl engagiert sich seit über 14 Jahren für die akademische Nachwuchsausbildung.

     An der Ludwig-Maximilians-Universität München hat er seit 2008 eine Honorarprofessur am Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung inne.

    CEO, Deloitte & Touche

    Weblink RWP: http://www.rwp.bwl.uni- muenchen.de/personen/ho norarprofessoren/plendl/in dex.html

    Weblink Deloitte: http://www2.deloitte.com/ de/de/pages/about- deloitte/articles/prof-dr- martin-plendl.html

    WP/StB Prof. Dr. rer. pol. Martin Plendl

    http://www.rwp.bwl.uni-muenchen.de/personen/honorarprofessoren/plendl/index.html http://www2.deloitte.com/de/de/pages/about-deloitte/articles/prof-dr-martin-plendl.html

  • 7BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Agenda

    1. Begrüßung

    2. Teil 1: Rechnungslegung, Prüfung, Analyse und Bewertung: Leitfragen in Forschung und Lehre – an aktuellen Themen illustriert (Prof. Dr. Thorsten Sellhorn)

    3. Teil 2: Aufgaben und Herausforderungen einer Professional Services Firm: Das Beispiel Deloitte (Prof. Dr. Martin Plendl)

    4. Q&A Session

  • 8BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

     Welche „Sprachkenntnisse“ sollten Sie während Ihres Studiums mindestens erwerben, um sich später adäquat „verständigen“ zu können?

     Was wird von einem Absolventen/ einer Absolventin der BWL-Fakultät der LMU München erwartet?

    Rechnungslegung als „Sprache der Wirtschaft“ und angewandte BWL

    Mindestwissen Spezialisierung in Rechnungslegung, Prüfung, Unternehmensanalyse und BewertungGrundlagenausbildung in Accounting

     Ausbildung zum wissenschaftlich denkenden financial reporting professional – als Ersteller/in, Prüfer/in und/oder Nutzer/in von Daten des Rechnungswesens

     Vermittlung von inhaltlich-substanziellen und methodischen Kenntnissen bei Schärfung einer kritischen Grundhaltung.

    Vielfältige berufliche Tätigkeiten – “unvermeidlich“ mit vielfältigen

    Accounting-Bezügen

    Wissenschaftliche und/oder Praxis-Tätigkeit mit Accounting-Schwerpunkt

    Unsere Lehrphilosophie am RWP

  • 9BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Rechnungslegung … bildet Geschäftsmodell und

    -verlauf in Zahlen ab; kommuniziert diese an

    interessierte „Stakeholder“ – wo sie Wirkungen entfalten

    Analyse und Bewertung

    … verdichtet und interpretiert Daten des Rechnungswesens und

    zieht Schlussfolgerungen für Entscheidungen

    Wirtschaftsprüfung … gewährleistet, das

    Abschlüsse frei sind von materiellen Fehlern;

    sichert die Verlässlichkeit der Daten für Entscheider

    Accounting matters!

    Themenfelder und Kernfragen Übersicht

  • 10BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Themenfelder und Kernfragen Rechnungslegung

     Worum geht es? • Oberziel: Verminderung von Informationsasymmetrien zwischen Erstellern und Adressaten

    der Rechnungslegung • Erstellung, Kommunikation und Prüfung von Informationen in Unternehmen und Märkten • Jahres- und Konzernabschlusserstellung und Prüfung nach nationalen (HGB) und

    internationalen Normen (IFRS)  Wissenschaftliche Erkenntnisziele

    • Wie sollten Rechnungslegungsnormen gestaltet und implementiert werden, um Informationsasymmetrien auf ein effizientes Maß zu begrenzen?

    • Welche Anreizwirkungen entfalten Rechnungslegungsnormen, und wie nutzen die Ersteller etwaige „Freiheitsgrade“ aus?

    • Welche Rechnungslegungseigenschaften sind für die Adressaten entscheidungsnützlich?  Lern- und Ausbildungsziele

    • Fundierte Kenntnisse im Rechnungswesen als „Sprache der Wirtschaft“: Erfassung und Kommunikation von Geschäftsmodellen und -verläufen in Zahlen

    • Rechnungslegungsnormen verstehen, anwenden und kritisch analysieren können • Mithilfe von Rechnungslegungsdaten fundierte Entscheidungen treffen

  • 11BWL in Theorie und Praxis: Rechnungswesen (Accounting)

    Themenfelder und Kernfragen Wirtschaftsprüfung

     Worum geht es? • Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen auf wesentliche Unrichtigkeiten • Kernbestandteil im System der Corporate Governance

     Wissenschaftliche Erkenntnisziele • Aufbau und Ablauf einer effektiven und effizienten Prüfung • Einflussfaktoren und Auswirkungen von Prüfungsqualität • Rolle von nationalen und internationalen Regulierungsbestrebungen

     Lern- und Ausbildungsziele • Verständnis für C