BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung .II. Besonderheiten / 3. Beschaffung-...

download BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung .II. Besonderheiten / 3. Beschaffung- und Absatzvorg¤nge

of 52

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung .II. Besonderheiten / 3. Beschaffung-...

  • BWL III RechnungswesenFinanzbuchhaltung

    Ak. OR Dr. Ursel Mller

  • bersicht

    I. Grundlagen zur Finanzbuchhaltung1. Was wird gebucht?2. Wie wird gebucht?3. Wie wird der Abschluss erstellt?4. Wer ist zur doppelten Buchfhrung verpflichtet?

    Besonderheiten

    2

    II. Besonderheiten1. Die Umsatzsteuer2. Personalkosten3. Besonderheiten bei Beschaffung- und Absatzvorgngen4. Planmige Jahresabschlussbuchungen5. Auerplanmige Jahresabschlussbuchungen6. Jahresabschluss - Analyse

  • II. Besonderheiten / 3. Beschaffung- und Absatzvorgnge

    Der Betrieb

    Die Unternehmung

    Die Beschaffungs-seite

    Die Absatzseite

    Anschaffungs-nebenkosten

    Anschaffungs-nebenkosten

    Die Leistungserstellung:Gter/Dienstleistungen

    3

    Die Unternehmungnebenkosten

    Skonto, Bonus

    Rabatt

    nebenkosten

    Skonto, Bonus

    Rabatt

    aBK Vorsteuer an Verb. L+L

    oder Bank

    Forderung an Umsatzertragan Umsatzsteuer

  • Anschaffungskosten/Herstellungskosten

    Anschaffungskosten: 255 Abs. 1 HGBDer Preisggf. die Aufwendungen zur Schaffung der BetriebsbereitschaftNebenkostenNachtrgliche AnschaffungskostenAnschaffungspreisminderungen sind abzuziehen

    4

    Herstellungskosten: 255 Abs. 2 HGBMaterialkosten, Fertigungskosten, Sonderkosten der Fertigung (Untergrenze HGB)+ Materialgemeinkosten, Fertigungsgemeinkosten, Abschreibungen, soweit durch die Fertigung veranlasst (BilMoG) Untergrenze E-HGBWahlrecht fr zeitlich zurechenbare allgemeine Verwaltungskosten, Aufwendungen fr freiwillige soziale Leistungen, Fremdkapitalzinsen (wie HK) ObergrenzeHGB/E-HGBVerbot fr Forschungs- und Vertriebskosten

  • Besonderheiten bei der Leistungserstellung

    BilMoG Leistungserstellung

    Grenzbereiche: selbst geschaffene immaterielle Vermgensgegenstnde des Anlagevermgens

    Grundstzlich: Aktivierungspflicht, aber gilt nicht fr Marken, Druckmittel, Verlagsrechte, Kundenlisten

    Forschungskosten werden immer als Aufwand verbuchtEntwicklungskosten mssen aktiviert werden ab dem Beginn der Entwicklungsphase fr einen im Entstehen befindlichen Vermgensgegenstand

    Aber: fr alle selbst geschaffenen immateriellen Vermgensgegenstnde des Anlagevermgens und alle aktivierten Entwicklungskosten besteht eine Ausschttungssperre

    5

  • Ausschttungssperre

    Fr einen selbst geschaffenen immateriellen Vermgensgegenstand (Rezeptur z.B) ist in einer Periode Aufwand gebucht worden in Hhe von 150.000 .

    6

    Auswirkung auf den Gewinn: Ohne Aktivierung: der Gewinn sinkt um 150.000Mit Aktivierung: der Gewinn steigt um 150.000

  • 3. Beschaffung- und Absatzvorgnge

    n Der Skonto

    Vertrags-abschluss

    Lieferung 10 Tage 30 Tage t

    7

    n Beispiel 1: Skonto auf der Beschaffungsseite

    Der Einzelunternehmer A kauft Handelswaren vom Grohndler XL fr 10.000 + 19% USt. Die Rechnung von XL enthlt folgende Zahlungsmodalitt: Bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen knnen 2% Skonto vom Rechnungsbetrag abgezogen werden. Ansonsten ist der Rechnungsbetrag ohne Anzug 30 Tage nach der Lieferung zu berweisen.

    der erhaltene Skonto

  • 3. Beschaffungs- und Absatzvorgnge

    Netto + 19 % USt = Brutto

    Zielpreis (nach 30 Tagen)

    10.000,-- + 1.900,-- = 11.900,--

    -2 % Skonto

    200,-- + 38,-- = 238,--BruttoskontoSkonto Bruttoskonto

    = Barpreis(innerhalb

    von 10 Tagen)

    9.800,-- + 1.862 = 11.662,--

    8

    Buchungssatz: Kto Handelswaren 9.800 Kto Vorsteuer 1.862 an Kto Verb L+L 11.662

  • 3. Beschaffungs- und Absatzvorgnge

    Kto Verbindlichkeiten im Soll: Kto Bank im Haben

    Bezahlung der Rechnung nach Ablauf der Skontofrist

    Kto Verbindlichkeiten im Soll:11.662

    Kto Bank im Haben11.900

    Kto Zinsaufwand 200Kto Vorsteuer 38

    9

  • n Beispiel 2: Skonto auf der Absatzseite

    Der Einzelunternehmer Z verkauft an den Kunden TREU Waren fr 5.000 + 19 % USt.

    Wie immer kann TREU 2 % Skonto abziehen, wenn er den Rechnungsbetrag innerhalb von 10 Tagen nach der

    3. Beschaffung- und Absatzvorgnge

    10

    den Rechnungsbetrag innerhalb von 10 Tagen nach der Lieferung bezahlt. Ansonsten ist der Brutto-Rechnungsbetrag 30 Tage ohne Abzug zu berweisen.

    Der gewhrte Skonto

  • 3. Beschaffungs- und Absatzvorgnge

    Netto + 19 % USt = Brutto

    Zielpreis (nach 30 Tagen)

    5.000,-- + 950,-- = 5.950,--

    - 2 % Skonto

    100,-- + 19,-- = 119,--Bruttoskonto

    BarpreisBarpreis(innerhalb

    von 10 Tagen)

    4.900,-- + 931,-- = 5.831,--

    11

    Buchungssatz: Kto Ford. L+L 5.831 an Umsatzertrag 4.900an Umsatzsteuer 931

  • 3. Beschaffungs- und Absatzvorgnge

    Bezahlung der Rechnung durch den Kunden nach Ablauf der Skontofrist

    Kto Bank im Soll 5.950 Kto Ford. L+L im Haben 5.831

    Zinsertrag 100Umsatzsteuer 19

    12

  • 3. Beschaffung- und Absatzvorgnge

    n Der Bonus

    Der Betrieb

    Die Unternehmung

    Die Beschaffungs-seite

    Die Absatzseite

    13

    Die Unternehmunghier: der erhalteneBonusErtrag!

    hier: der gewhrteBonusAufwand!

    n Merke: der erhaltene Bonus wird eigenstndig und nicht als AK Minderung gebucht

  • 3. Beschaffung- und Absatzvorgnge

    n Der Bonus eine Minderung der AK?Ein umsatzabhngiger Bonus der erst nach Ablauf des Jahres feststeht, darf nur in so weit noch anschaffungspreismindernd bercksichtigt werden, als sich die angeschafften Vermgensgegenstnde, auf die der Bonus sich bezieht, nachweislich noch im Bestand befinden. Im Umlaufvermgen drfte diese Voraussetzung meist nicht vorliegen.

    14

    drfte diese Voraussetzung meist nicht vorliegen. Hufig wird der Bonus als eine Art Treueprmie und Pauschalbelohnung fr gute und stetige Geschftsbeziehungen gewhrt. Die Bemessung mag sich an Umsatz- oder Mengenzielen orientieren.Die Einzelzuordnung zu bestimmten Anschaffungsvorgngen ist dann nicht mglich (Anm.62 zu 255 HGB, Beckscher Bilanzkommentar 2006).

  • 3. Beschaffung- und Absatzvorgnge

    n Der Rabatt

    n Beispiel 2:

    Listenpreis netto: 1.000

    - 5% Rabatt - 50

    950

    15

    950

    + 19% USt 180,50

    Bruttorechnungs-

    betrag 1.130,50

  • bungsaufgaben zu 3.

    1. Der Einzelunternehmer A mit Sitz im Inland kauft vom Grohndler XXL mit Sitz in Koblenz Handelswaren. Wie immer rumt XXL dem A Skonto ein: den Rechnungsbetrag ber 20.000 + 19% USt kann A um 2% krzen, wenn er innerhalb von 8 Tagen nach der Lieferung bezahlt. Ansonsten ist nach 30 Tagen der Rechnungsbetrag fllig ohne Abzug.

    a) Buchen Sie die Lieferung nach der Nettomethodeb) A zahlt innerhalb der Frist

    16

    b) A zahlt innerhalb der Fristc) A zahlt nach 30 Tagend) Wie teuer ist der Lieferantenkredit?

    2. Bitte buchen Sie die Vorgnge a) bis d) aus der Sicht von XXL.3. Einzelunternehmer A erhlt von der XY GmbH fr gute

    Geschftsbeziehungen zum Jahresende eine Bonusgutschrift ber 2.000 + 19% USt.

    4. Der Einzelunternehmer A gewhrt seinem treuen Kunden, der Z-KG einen Bonus zum Jahresabschluss: 2% vom Jahresumsatz (59.500 ) erhlt die KG als Bonus.

  • 4. Planmige Abschlubuchungen

    1. Buch Handelsstand 1 - 104

    2. Buch Handelsgesellschaft und 105 - 236

    Der Aufbau des Handelsgesetzbuches

    2. Buch Handelsgesellschaft und stille Gesellschaft

    105 - 236

    3. Buch Handelsbcher 238 - 342 d

    4. Buch Handelsgeschfte 343 475 h

    5. Buch Seehandel 476 - 905

    17

  • 4. Planmige Abschlubuchungen

    Erster Abschnitt Vorschriften fr alle Kaufleute 238 - 263

    Zweiter Abschnitt Ergnzende Vorschriften fr Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschrnkter Haftung) sowie

    264 - 335

    Die 6 Abschnitte des 3. Buches des HGB

    beschrnkter Haftung) sowie bestimmte Personengesellschaften

    Dritter Abschnitt Ergnzende Vorschriften fr eingetragene Genossenschaften

    336 - 339

    Vierter Abschnitt Ergnzende Vorschriften fr Unternehmen bestimmterGeschftszweige

    340 341o

    Fnfter Abschnitt Privates Rechnungslegungs-gremium, Rechnungslegungsbeirat

    342, 342a

    Sechster Abschnitt Prfstelle fr Rechnungslegung 342b 342 e

    18

  • 4. Planmige Abschlubuchungen

    Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)Die tiefstgreifende nderung seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1985

    Schaffung eines wettbewerbsfhigen Bilanzrechts im internationalen Kontext. Beibehaltung der Bemessungsfunktion des HGB fr Ausschttungen und fr die steuerliche

    19

    des HGB fr Ausschttungen und fr die steuerliche Gewinnermittlung.

    Die neuen Bilanzregeln sollen fr Deregulierung und erhhten Informationsgehalt stehen und schlielich eine gleichwertige, aber kostengnstigere und vor allem einfachere Alternative zu den internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS darstellen

    Verabschiedung des Gesetzes am 3.4.2009

  • 4. Planmige Jahresabschlussbuchungen

    n 242 Abs.1 bis 3 HGB

    (1)Der Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes und fr den Schluss eines jeden Geschftsjahrs einen das Verhltnis seines Vermgens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Erffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen. Auf die Erffnungsbilanz sind die fr den Jahresabschluss geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit sie sich auf die Bilanz beziehen.

    (2) Er hat fr den Schluss eines jeden Geschftsjahrs eine Gegenberstellung der Aufwendungen und Ertrge