BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel M¼ller

download BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel M¼ller

of 39

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    125
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel M¼ller

  • Folie 1
  • BWL III Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel Mller
  • Folie 2
  • 2 bersicht I. Grundlagen zur Finanzbuchhaltung 1. Was wird gebucht? 2. Wie wird gebucht? 3. Wie wird der Abschluss erstellt? 4. Wer ist zur doppelten Buchfhrung und Jahresabschluss verpflichtet? II. Besonderheiten 1. Die Umsatzsteuer 2. Personalkosten 3. Skonto 4. Planmige Jahresabschlussbuchungen 5. Auerplanmige Jahresabschlussbuchungen 6. Jahresabschluss - Analyse
  • Folie 3
  • 3 bersicht Bilanzstichtag 31.12.01 t BilanzGuV- Rechnung 01.01.01
  • Folie 4
  • 4 1. Was wird gebucht? Der Geschftsvorfall als Baustein der Buchhaltung Geschftsvorfall = Sachverhalt Zahlungs- und Leistungsvorgnge (ausschlielich und verknpft) Leistung gegen Entgelt Beschaffung und Absatz
  • Folie 5
  • 5 1. Was wird gebucht? Beschaffungs- markt Die Unternehmung Der Betrieb Absatzmarkt
  • Folie 6
  • 6 2. Wie wird gebucht? Das Konto! Erfolgskonten fr die Stromgren Ertrag und Aufwand Bestandskonten fr Rechenbestnde des Vermgens und der Schulden SHSH
  • Folie 7
  • 7 2. Wie wird gebucht? Anfangsbestand Zugnge Abgnge Endbestand Aktivkonto fr Rechenbestnde des Vermgens: S Handelswaren H
  • Folie 8
  • 8 2. Wie wird gebucht? Abgnge Endbestand Anfangsbestand Zugnge Passivkonto fr Rechenbestnde der Schulden: S Lieferantenverbindlichkeiten H
  • Folie 9
  • 9 2. Wie wird gebucht?.. Handelswaren... Verbindlichkeiten... Gewinn Die Endbestnde aller Aktivkonten und aller Passivkonten werden ber das Schlussbilanz Konto in der Bilanz ausgewiesen. S Bilanz per 31.12.01 H
  • Folie 10
  • 10 2. Wie wird gebucht? S RohstoffVerbrauch H Saldo Erfolgskonten fr die Rechenelemente Aufwand und Ertrag Hier: der Betrag S Umsatz - Ertrag H Hier: der Betrag Saldo
  • Folie 11
  • 11 2. Wie wird gebucht? Die Ergebnisse werden in der Gewinn- und Verlust- Rechnung 01.01. 31.12. gezeigt. A GuV Rechnung E Aufwandarten Gewinn Ertrge
  • Folie 12
  • 12 2. Wie wird gebucht? Die fnf Kernvorgnge des Wirtschaftens im realen Handlungsablauf Finanzierung finanzwirtschaftliche Investition Aufgaben Beschaffung Produktion leistungswirtschaftliche Absatz Aufgaben
  • Folie 13
  • Wie wird gebucht? Die Kapitalfinanzierung: Das Beschaffen von Geld unter Eingehen einer Kapitalverpflichtung Ein Geldbetrag steht bis zur knftigen Rckzahlung zur Verfgung Eigenkapital-Finanzierung Beteiligungs-Finanzierung Fremdkapital-Finanzierung 13
  • Folie 14
  • 14 2. Wie wird gebucht? die Kapitaleinzahlungdie Stundung gegen Entgeltdie Kapitalauszahlung begrndet die Kapitalposition (Eigen- oder Fremdkapital) das innere Leistungsverhltnis Erhaltene Stundungen gegen Entgeltzahlungen pro Jahr (Gewinnausschttungen bzw. Zinsen) reduziert die Kapitalposition bzw. beendet das Rechtsverhltnis Das uere Kapitalverhltnis der passivische Kapitalzustand = die Kapitalverpflichtung als Eigen- oder Fremdkapital
  • Folie 15
  • 15 2. Wie wird gebucht? Die Einlage des Gesellschafters Fix Friedel Fix und Ferdinand Fertig wollen zusammen eine Bauunternehmung betreiben. Dazu grnden Sie die Fix & Fertig OHG. Im Gesellschaftsvertrag verpflichten sich beide u.a. dazu, jeweils eine Bareinlage in Hhe von 100.000 zu erbringen.
  • Folie 16
  • 16 2. Wie wird gebucht? Das Darlehen bei der Hausbank Die F&F-OHG vereinbart am 2. Januar 01 mit ihrer Hausbank einen Kredit ber 20.000 bei einer Laufzeit von zwei Jahren und einem Zinssatz von 5 %. Whrend der Laufzeit sind keine Tilgungen vorgesehen und die Zinsen sind jeweils am Ende des Jahres zu zahlen. Die Einzahlung des Darlehensbetrages erfolgt am 15. Januar 01, die Rckzahlung ist vorgesehen fr den 15. Januar 03.
  • Folie 17
  • 17 2. Wie wird gebucht? Die Investition, hier: die Anschaffung eines Gebrauchsgutes Die F&F-OHG ist im Haus- und Siedlungsbau ttig. Im September 01 schliet der Gesellschafter Fix einen Vertrag ab ber den Kauf eines neuen Baufahrzeuges. Der Kaufpreis betrgt 50.000. Am 1. Oktober 01 erfolgt die Lieferung und der Buchhalter berweist am 30. Oktober den Rechnungsbetrag.
  • Folie 18
  • 18 2. Wie wird gebucht? Die Beschaffung von Verbrauchsgtern, hier die Beschaffung eines Werkstoffes Die F&F-OHG bentigt fr ein geplantes Bauvorhaben Steine. Gesellschafter Fertig erhlt gerade ein interessantes Angebot. Er bestellt am 5. Mai 20 t fr insgesamt 14.000. Die Lieferung erfolgt nach 10 Tagen; die Steine werden bis auf weiteres erst einmal in das Lager gebracht. Der Buchhalter berweist den Rechnungsbetrag umgehend.
  • Folie 19
  • 19 2. Wie wird gebucht? Die Beschaffung von Verbrauchsgtern, hier die Beschaffung einer Dienstleistung Das schwere Augustgewitter verursacht einen Kurzschluss an der Elektroanlage der F&F-OHG. Werkstattleiter Hurtig beauftragt sofort die im Ort ansssige Elektrofirma BLITZ mit der Reparatur. Diese erfolgt umgehend. Nach Durchfhrung der Reparatur schreibt Herr Blitz eine Rechnung ber 300. Sie wird nach dem Eingang berwiesen.
  • Folie 20
  • 20 2. Wie wird gebucht? Die Leistungserstellung Die F&F-OHG stellt zum Ausgleich von Auftrags- schwankungen massive Fertigbau-Elemente her. Im Rahmen dessen werden Arbeiter und Maschinen eingesetzt sowie Werkstoffe verbraucht. Hier: 10 t Steine fr 700.
  • Folie 21
  • 21 2. Wie wird gebucht? Der Verkauf von Betriebsleistungen, hier: Der Verkauf einer Sachleistung Die F&F-OHG ist auch im Baustoffhandel ttig. Im April schliet sie einen Absatzvertrag ab ber den Verkauf von Pflastersteinen fr 15.000. Diese waren zu Beginn des Jahres 01 fr 10.000 eingekauft worden. Die Lieferung an den Kunden Treu erfolgt am 2. Mai 01. Anfang Juni berweist dieser den Rechnungsbetrag auf das Bankkonto der F&F-OHG.
  • Folie 22
  • 22 2. Wie wird gebucht? Der Verkauf von Betriebsleistungen, hier: Der Verkauf einer Dienstleistung Die F&F-OHG erhlt gerade einen kleineren Auftrag von der Ortsgemeinde: Infolge heftiger Regenflle ist eine Sttzmauer am Ortsausgang leicht beschdigt. Der Gesellschafter Fertig beauftragt zwei Arbeiter der OHG damit. Buchhalter Hurtig schreibt drei Tage spter anhand der erstellten Belege ber zwei Arbeitsstunden 80 und verbrauchtes Material (40 ) eine Rechnung ber 200.
  • Folie 23
  • 23 2. Wie wird gebucht? Gewinne sind nur zu bercksichtigen, wenn sie am Abschluss-Stichtag realisiert sind ( 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB) Betrifft die Frage, wann der Kaufmann an Umsatzertrag buchen muss! Relevant ist die Lieferung an der Kufer nicht die Bezahlung.
  • Folie 24
  • 24 2. Wie wird gebucht? Warum ist das Realisationsprinzip wichtig, welche Folgen ergeben sich durch die Lieferung? 446, 447 BGB (Gefahr- und Lastenbergang) Die Folgen (Lieferung vor dem Bilanzstichtag, Bezahlung in neuen Jahr!) Umsatzertrag im alten Rechnungsabschnitt Umsatzsteuerpflicht ( 1 Abs. 1 UStG) Ertragsteuer (ESt/KSt) Bemessungsgrundlage fr Ausschttungen, Entnahmen, Gewinnbeteiligungen der Anteilseigner / stiller Gesellschafter
  • Folie 25
  • 25 2. Wie wird gebucht? S Maschine H Was ist das doppelte an der doppelten Buchfhrung? Zugang: 100.000 S Bankkonto H Abgang: 100.000 Bestand: 200.000 Die zweifache Verbuchung der Ausgabe fr die Anschaffung der Maschine
  • Folie 26
  • 26 2. Wie wird gebucht? Regeln: Jeder zu buchende Geschftsvorfall mndet in einem doppelter Buchungssatz Anweisungen im Soll und im Haben jeweils eine Eintragung vorzunehmen Stets gleiche Betrge im Soll und im Haben auf einem Aktivkonto und einem Passivkonto oder auf zwei Aktivkonten oder auf einem Bestandskonto und einem Erfolgskonto
  • Folie 27
  • 27 2. Wie wird gebucht? Organisation der Buchfhrung: Belegprinzip Grund- Haupt- und Nebenbcher Industriekontenrahmen (IKR) = SKR 04 Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR) = SKR 03
  • Folie 28
  • 28 2. Wie wird gebucht? Aufbewahrungspflicht fr die Unterlagen 10 Jahre: 238 Abs.1 Satz 2 und 3 HGB: Die Buchfhrung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverstndigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen berblick ber die Geschftsvorflle und ber die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschftsvorflle mssen sich ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen.
  • Folie 29
  • 29 2. Wie wird gebucht? Klasse 0AV und langfristiges Kapital; Gebude, Maschinen... FK, EK, RA aktivische und passivische Bestandskonten Klasse 1Finanz- / Umlaufvermgen, kurzfristige Verbindlichkeiten, Kasse, Bank, Forderungen, Verbindlichkeiten aus L+L aktivische und passivische Bestandskonten Klasse 2Neutrale Aufwendungen und Ertrge, sonstiger Aufwand / Ertrag, Zinsaufwand... Aufwand- und Ertragkonten Klasse 3Stoffe Bestnde; Rohstoffe, Handelswaren... Nur aktivische Bestandskonten Klasse 4Alle Aufwandarten aus dem planmigen Wirtschaften, Rohstoff- / Personal- / Mietaufwand, Abschreibungen Nur Aufwandkonten Klasse 5+6Frei fr Betriebsabrechnung (Leistungserstellung) Klasse 7Bestnde Halb- und Fertigerzeugnisse Nur aktivische Bestandskonten Klasse 8Umsatzertrag, Produktionsertrag (Bestandsvernderungen) Nur Ertragkonten Klasse 9Abschlusskonten Der Kontenrahmen (nach dem Produktionsablauf) GKR, SKR 03
  • Folie 30
  • 30 Klasse 0Klasse 1Klasse 2Klasse 4Klasse 5 und 6Klasse 8 Anlagevermgen und langfristiges Kapital Finanz - Umlaufvermgen kurzfr. Verbindlichkeiten Neutrale Aufwendungen und Ertrge Kosten