Bildungshaus Bad Nauheim: Jahrespramm 2015

download Bildungshaus Bad Nauheim: Jahrespramm 2015

of 116

  • date post

    05-Apr-2016
  • Category

    Documents

  • view

    218
  • download

    2

Embed Size (px)

description

Berufliche Qualifikation von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ist und bleibt die wichtigste Antwort auf die Herausforderungen, denen sich Unternehmen zukünftig stellen müssen. Eine kontinuierliche, praxisnahe Weiterbildung, die nicht nur der Qualifikation der Beschäftigten, sondern auch deren Motivation dient, fördert und erhält die Innovations- und Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens und sichert somit seinen künftigen wirtschaftlichen Erfolg. UNTERNEHMENSSERVICE JAHRESPROGRAMM 2015/SEMINARE/INHOUSESEMINARE/COACHING/PROZESSBERATUNG PROZESSBEGLEITUNG

Transcript of Bildungshaus Bad Nauheim: Jahrespramm 2015

  • UNTERNEHMENSSERVICE

    JAHRESPROGRAMM 2015

    SEMINAREINHOUSESEMINARECOACHINGPROZESSBERATUNGPROZESSBEGLEITUNG

    BILDUNGSHAUS

    BAD NAUHEIM

  • 2 3

    JAHRESPROGRAMM 2015

    VORWORT

  • 2 3

    SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN,

    berufliche Qualifikation von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ist und bleibt die wichtigste Antwort auf die Herausforderungen, denen sich Unternehmen zuknftig stellen mssen. Eine kontinuierliche, praxisnahe Weiterbildung, die nicht nur der Qualifikation der Beschftigten, sondern auch deren Motivation dient, frdert und erhlt die Innovations- und Konkurrenzfhigkeit eines Unternehmens und sichert somit seinen knftigen wirtschaftlichen Erfolg.

    Das Team des Unternehmensservice des Bildungswerks HESSENMETALL e.V. und der Hessischen Wirtschaft e.V. hat mit Untersttzung vieler Unternehmensvertreter und Referenten das Jahresprogramm 2015 erneut weiterentwickelt.

    Die Themenangebote sind noch vielfltiger geworden.

    Wir untersttzten Sie auch im kommenden Jahr mit unseren Weiterbildungs- und Beratungsangeboten bei der persnlichen und fachlichen Weiterentwicklung Ihrer Fach- und Fhrungskrfte.

    Neben unseren Seminarklassikern und bewhrten Seminarreihen fr Meister und Teamleiter, Vorarbeiter und den Fhrungsnachwuchs, bieten wir Ihnen in diesem Jahr auch wieder eine Vielzahl neuer Themen an. So finden Sie in der RubrikMarketing und Vertrieb neue Seminare, die innovative Absatz- und Werbestrate-gien in sozialen Netzwerken aufzeigen. In anderen Bereichen haben wir neue Ange-bote u. a. zu den Themen Innovationsmanagement fr Fhrungskrfte, Potenzial- diagnostik oder Prozessoptimierung aufgenommen.

    Unsere Trainings und Seminare bieten wir selbstverstndlich auch inhouse an, die ganz auf den individuellen Weiterbildungsbedarf abgestimmt sind. Das Team des Unternehmensservice steht Ihnen hier fr Planung, Konzeption und Durchfhrung von Qualifizierungs-, und Weiterentwicklungsprojekten zur Verfgung, die auf Ihre spezifische Situationen zugeschnitten und fr Ihr Unternehmen erfolgsverspre-chend sind.

    WOLF MATTHIAS MANG

    Vorsitzender des Vorstandes des Verbandes der Metall- und Elektro-Unternehmern Hessen e.V.Vorsitzender des Vorstandes des Bildungswerkes HESSENMETALL e.V.

    DR. MICHAEL HANN

    Vorsitzender des Vorstandes des Bildungswerkes der HessischenWirtschaft e. V.

  • 4 5

    INHALT

    JAHRESPROGRAMM 2015

  • 4 5

    ALLE SEMINARE AUF EINEN BLICK 6

    Der Unternehmensservice 8Coaching 10Forschung und Entwicklung 12Ihre Ansprechpartner 13

    SEMINARE 20151 Fhrung und Zusammenarbeit 14 Fhrungskompetenz 16 Vom Kollegen zum Vorgesetzten 20 Kommunikation und Gesprchsfhrung 22

    2 Fhrungskrfte in der Produktion 25 Fhrungskompetenz fr Teamleiter und Meister 26 Vorarbeiter und Gruppensprecher 29

    3 Projektmanagement/Management-Know-how 31 Projektmanagement 32 Management-Know-how 33

    4 Persnliche Kompetenzen 38 Persnliche Kompetenzen 39 Englischsprachige Seminare 45

    5 Betriebswirtschaft 49

    6 Personalentwicklung 54

    7 Personalarbeit 61

    8 Betriebsrte 68

    9 Arbeitsrecht/Datenschutz 77

    10 Einkauf, Vertrieb und Marketing 84

    11 Berufsausbildung 91 Aus- und Weiterbilder 92 Auszubildende 95

    12 Assistenz und Sekretariat 100

    ANHANG Unsere Referenten 106Kooperationspartner 108Der ideale Rahmen: Bildungshaus Bad Nauheim 110Organisatorisches 112Anmeldung 113Ihr Weg zu uns 114Impressum 115

  • 6 7

    ALLE SEMINARE

    AUF EINEN BLICK1 FHRUNG UND ZUSAMMENARBEIT

    FHRUNGSKOMPETENZ1.1 Fhrungskompetenz Kompaktseminar ___________ 161.2 Fhrungskompetenz Umgang mit Mitarbeitern,

    Kunden und Kollegen __________________________ 161.3 Fhrungskompetenz und Konfliktmanagement ______ 171.4 Fhren Delegieren Motivieren ___________________ 171.5 Persnlichkeit und Mitarbeiterfhrung

    Mein Profil als Fhrungskraft __________________ 181.6 An einem Strang ziehen Teams zur Selbst-

    verantwortung und Selbstorganisation fhren ______ 181.7 Gesundheitsfrderung als Fhrungsaufgabe _______ 191.8 Burn-out vorbeugen Leistungsfhigkeit erhalten __ 19

    VOM KOLLEGEN ZUM VORGESETZTEN1.9 Vom Kollegen zum Vorgesetzten Reflexion

    der neuen Rolle als Vorgesetzter (Basisseminar) ____ 201.10 Vom Kollegen zum Vorgesetzten Fhrung,

    Kommunikation und Persnlichkeit (Aufbaustufe I) __ 20 1.11 Vom Kollegen zum Vorgesetzten Gesprchsfhrung

    und Konfliktbewltigung (Aufbaustufe II) __________ 211.12 Vom Kollegen zum Vorgesetzten Teamfhrung,

    und Umgang mit Vernderungen (Aufbaustufe III) ___ 21KOMMUNIKATION UND GESPRCHSFHRUNG

    1.13 Das Mitarbeitergesprch als wesentliches Fhrungsinstrument _______________ 22

    1.14 Beurteilungsgesprche fhren __________________ 221.15 Rckkehr- und Fehlzeitengesprche ______________ 231.16 Betriebsbedingte Trennungsgesprche sicher

    und fair fhren _______________________________ 231.17 Interkulturell kompetent fhren Ein Seminar fr

    Fhrungskrfte in interkulturellen/internationalen Arbeitszusammenhngen (NEU) _________________ 24

    2 FHRUNGSKRFTE IN DER PRODUKTION FHRUNGSKOMPETENZ FR TEAMLEITER U. MEISTER

    2.1 Teamleiter und Meister Fhrungsrolle und Fhrungsinstrumente (Basisseminar) _____________ 26

    2.2 Teamleiter und Meister Kommunikation und Mitarbeitergesprche (Aufbaustufe I) ____________ 26

    2.3 Teamleiter und Meister Motivation, Konfliktbewlti-gung und Selbstmanagement (Aufbaustufe II) ______ 27

    2.4 Teamleiter und Meister Arbeitsrechtliche Grundlagen __________________ 27

    2.5 Teamleiter und Meister Betriebswirtschaft/Controlling ________________ 28VORARBEITER UND GRUPPENSPRECHER

    2.6 Vorarbeiter und Gruppensprecher Grundlagen der Mitarbeiterfhrung (Kompetenzpass Hessen, Basisseminar) ________________________________ 29

    2.7 Vorarbeiter und Gruppensprecher Fhrungsverhalten (Kompetenzpass Hessen, Aufbaustufe I) __________ 29

    2.8 Vorarbeiter und Gruppensprecher Fhren in besonderen Situationen (Kompetenzpass Hessen, Aufbaustufe II) _______________________________ 30

    2.9 Vorarbeiter und Gruppensprecher Problemlse-techniken und Zeit- und Selbstmanagement (Kompetenzpass Hessen, Aufbaustufe III) _________ 30

    3 PROJEKTMANAGEMENT/MANAGEMENT-KNOW-HOW PROJEKTMANAGEMENT

    3.1 Projektmanagement Projektmethoden (Basisseminar) _______________________________ 32

    3.2 Projektmanagement (Aufbaustufe) ______________ 323.3 Projektmanagement/Projektcontrolling

    Effiziente Projektstrategie und Erfolgskontrolle ___ 33

    MANAGEMENT-KNOW-HOW3.4 Methoden zur internen Prozessoptimierung (NEU) __ 333.5 Vernderungsmanagement 10 Fehler, die Sie

    machen und 11 Tipps, wie es besser geht (NEU) ____ 343.6 Kontinuierliche Verbesserung erfolgreich im Produk-

    tionsprozesse implementieren (Grundlagen) (NEU) __ 343.7 Kontinuierliche Verbesserung erfolgreich im Produk-

    tionsprozesse implement. (Praxisworkshop) (NEU) __ 353.8 Einfhrung von Zielvereinbarungen Instrumente

    der strukturellen Mitarbeiterfhrung _____________ 353.9 Strategien zur Fehlzeitenreduzierung _____________ 363.10 Kreativitt frdern Innovationen schaffen _______ 36

    4 PERSNLICHE KOMPETENZEN4.1 Rhetorik im betrieblichen Alltag (Intensivseminar)

    berzeugend prsentieren, effektiv kommunizieren __ 394.2 Rhetorik Workshop (NEU) ______________________ 394.3 Argumentations- und berzeugungstechniken Die

    eigene Position klar u. berzeugend kommunizieren _ 404.4 Effizientes Planen und Arbeiten Methoden

    strukturierter Problembearbeitung und Planung ____ 404.5 Train the Trainer ______________________________ 414.6 Motiviert sein, motiviert bleiben Das Zrcher

    Ressourcenmodell (ZRM) als Methode des Selbstmanagements (NEU) _____________________ 41

    4.7 Zeit- und Selbstmanagement ____________________ 424.8 Stressmanagement Balancierte Stressbewltigung 424.9 Grundlagen der Kommunikation __________________ 434.10 Moderationstraining Besprechungen und

    Sitzungen effektiv und zielorientiert leiten _________ 434.11 Meine Rolle im Team___________________________ 444.12 Wenn die Fetzen fliegen Konflikte erkennen,

    analysieren und lsen _________________________ 444.13 Unternehmensziel Gesundheit Mitarbeiter/-innen

    als Ressource ________________________________ 45ENGLISCHSPRACHIGE SEMINARE

    4.14 Englisch fr Monteure, Service- und Anwendungstechniker (NEU) ________ 45

    4.15 Presenting in English __________________________ 464.16 English for Negotiations ________________________ 464.17 Business-Etikette und professioneller Small Talk

    im Geschftsleben ____________________________ 474.18 English Business Communication ________________ 479.8 Key Aspects of Employm. & Labour Law in Germany _ 4811.16 Speaking everyday business English for trainees

    and apprentices ______________________________ 48

    5 BETRIEBSWIRTSCHAFT5.1 Einstig ins Rechnungswesen I Bilanzen lesen,

    verstehen und mit Kennzahlen analysieren _________ 505.2 Einstieg ins Rechnungswesen II Kostenrechnung,

    Kalkulation und operatives Controlling ____________ 505.3 Kostenfallen vermeiden Ertragspotenziale

    aufspren ___________________________________ 515.4 Investitionen beurteilen ________________________ 515.5 Steuern mit Kennzahlen ________________________ 525.6 Budgetierung und Planung ______________________ 525.7 BWL Auffrischung

    fr Fach- und Fhrungskrfte (NEU) ______________ 53

    6 PERSONALENTWICKLUNG6.1 Grundlagen der Personalentwicklung _____________ 556.2 Social Media in der HR-Praxis ___________________ 556.3 Werkstatt Personalentwicklung _________________ 566.4 Kollegiale Fallberatung: Wir sehen was, was du

    nicht siehst! Eine Methode zur arbeitsplatznahen Problemlsung