Betriebliches Gesu Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesund im Betrieb...

download Betriebliches Gesu Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesund im Betrieb ¢â‚¬â€œ Stress meistern Wiesbaden,

of 19

  • date post

    28-Sep-2020
  • Category

    Documents

  • view

    3
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Betriebliches Gesu Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesund im Betrieb...

  • Betriebliches

    Gesundheitsmanagement

    Gesund im Betrieb – Stress meistern Wiesbaden, 9. Oktober 2014

    Dr. Ulrike Hein-Rusinek,

    Leitende Betriebsärztin im

    Gesundheitsmanagement der REWE Group

  • Zur Person:

    - Internistin, Notärztin, Betriebsärztin

    - Leitende Ärztin im Gesundheitsmanagement der REWE Group

    Worüber wir reden wollen:

    - Paradigmenwechsel: Vom Arbeitsschutz zum „Gesunden Betrieb“

    - Was hält gesund? Salutogenese

    - Welchen Sinn macht Prävention?

    - Modelle der REWE-Group – Handlungsfelder im Betrieb

    Zum Konzern:

    - Lebensmittelhandel und Touristik

    - 329.418 Beschäftigte

    - Umsatz von 50,6 Mrd. Euro in 2013

    - Struktur einer Genossenschaft

    21.10.2014 2

  • Vom Arbeitsschutz zum „Gesunden Unternehmen“

    Betriebsarzt:

    Vom „G-Untersuchungen-kloppen“ zum Berater im Betrieb

    3

    Arbeit darf nicht krank machen.

    Arbeit soll Gesundheit erhalten.

    Gute Arbeit kann gesund machen!

    21.10.2014

  • Gesundheit und Arbeit

    In der ersten Hälfte des Lebens opfern

    wir unsere Gesundheit, um Geld zu

    erwerben.

    In der zweiten Hälfte opfern wir Geld, um die

    Gesundheit wiederzuerlangen.

    Und während dieser Zeit gehen Gesundheit und

    Leben von dannen.

    (Voltaire, 1694-1778)

    4 21.10.2014

    http://rickrozoff.files.wordpress.com/2011/06/voltaire.png

  • Was hält gesund? – Salutogenese Aaron Antonowsky 1924-1994

    Kohärenz-Sinn

    Verstehbarkeit Sinnhaftigkeit

    Bewältigbarkeit Das

    schaffe ich!

    Das verstehe

    ich!

    Das ist für mich sinnvoll!

    - Klare Unternehmenspolitik - Transparente Entscheidungen - Klare Kommunikation - Einbindung der Mitarbeiter

    - Unternehmensziel - Partizipation - Zustimmungsfähigkeit - Eigenverantwortlichkeit

    - Ressourcen - Handlungsspielräume - Soziale Unterstützung - Gesundheitsorientiertes

    Führungsverhalten 21.10.2014 5

  • 6

    Welchen Sinn macht Prävention?

    21.10.2014

  • BGM-Struktur

    Gesundheitsmanager

    BGF- und Sozialberatung

    Arbeitsmedizin (Stabsstelle)

    Arbeitsschutz (Stabsstelle)

    BGM- Steuerkreis GF, RL, PL, BR

    Geschäftsführung

    Personal- Leitungen

    Regional- Leitungen

    - Betriebsärzte - Gesundheitsmanager - Externe, med. Partner

    - Sicherheitsfachkräfte - Externe Arbeitsschutzpartner

    21.10.2014 7

  • Leuchtturmprojekte

    Zucker ist süß,

    Zuckerkrankheit ist bitter!

    Diabetes mellitus –

    Risiken erkennen,

    Erkrankungen vorbeugen.

    21.10.2014 8

    Krebsprävention

    Krebs vorbeugen und

    frühzeitig erkennen

  • 21.10.2014 9

    - Die Broschüre der Krebsvorsorge-Aktion gibt Tipps zur Vorbeugung

    und infomiert über 5 Krebsarten und deren Früherkennung

    - Lokale Aktionen und Angebote immunologischer Stuhlteste

    - Informationen im Infonet

    - Fortlaufende Kommunikation in REWE Medien

    - Einstündige Freistellung für jede Krebs-Vorsorgeuntersuchung.

    REWE Group Aktion Krebsvorsorge - Info-Broschüre und Zeitgutschriften

  • 21.10.2014 10

    REWE Aktion Diabetes mellitus

    Strategie der Kampagne: Motivation und Partizipation

    Start-Impuls für alle: Gehaltsbeilage Oktober 2013

    - Information zu Diabetes am Weltdiabetestag 14.11.13

    - Hinweis auf unsere Kampagne, Verweis auf lokale Aktionen

    - Angebote: Online-Coaching Ernährung, Bewegung, Stress

    - Info-Links Dt. Diabetesstiftung und DiabetesDE

    Preisausschreiben: Du bist wichtig!

    - Online: Diabetes Risiko-Check

    - BZ-Sticks (Bei Aktionen oder in der Apotheke)

    Teamaktionen in allen Regionen

    Gesucht: das fitteste REWE-Team!

    Optionales Textfeld für Quellenangaben

    Optionales Textfeld für Agenda

  • Team-Aktionen Prämierung

    11 21.10.2014

  • 21.10.2014 12

  • „An apple a day keeps the doctor away“

    21.10.2014 13

    Apfelpause statt Zigarettenpause

    Kantinenkompass

    Treppensteigen statt Aufzug

    Mit dem Fahrrad zur Arbeit

    Eine Station früher aussteigen!

    Teamaktionen...

  • 21.10.2014 14

    LoS! Multiplikatoren

     Gesundheitsmanager

     Betriebsräte

     Fachkräfte für Arbeitssicherheit

     Suchtbeauftragte

     Schwerbehindertenvertreter

     Personalreferenten

     Gesundheitsreferenten

    Vernetzung der Multiplikatoren und Verknüpfung mit bereits bestehenden Strukturen

    Lebensnorientierte Selbsthilfe Kompetenz

  • Kritische Lebensereignisse

    Pflege der Eltern/Kinder

    Trauerbewältigung

    finanzielle Probleme

    eigene Erkrankung

    Suchtprobleme

    Todesfall im Team/

    Unternehmen

    Suizid in der Familie

    erschwerte Vereinbarkeit von

    Familie u. Beruf (z.B. durch

    verlängerte Öffnungszeiten)

    Kombination  kritischer Lebensereignisse und Arbeitsbelastung

     mehrerer privater Belastungen

     private und berufliche Belastungen

    psychische Erkrankungen

    „Von welchen kritischen Lebensereignissen erfahren Sie?“

    (Datenbasis: Multiplikatoren-Workshops )

    21.10.2014

  • Stress meistern!

    21.10.2014 16

    - Gefährdungsbeurteilung „Psychische Belastungen“

    - Mitarbeiterbefragungen

    - Führungskräfte-Training

    - Gesund managen und GesünDER führen

    - Stress-Sprechstunde

    - Netzwerk Arbeit & Psyche

  • 21.10.2014 17

  • Handlungsfelder für Betriebe: Führungskräfte

    -Führungskräfte-Handbuch und – Schulungen

    -Beruf & Familie ist regelmäßig Thema in Führungskräfte-Sitzungen

    -Bestandteil der Jahreszielplanungen

    Arbeitsorganisation

    -Servicestelle Beruf & Familie

    -Sitzungsrichtlinien (Dauer? , Zeitpunkt vormittags?, TN-zahl, Sitzungsdisziplin)

    -Kontakthalteprogramm

    -Arbeitsprozess-Optimierung

    Arbeitszeit

    -Auszeit „Pflege“ und Auszeit „Sabbatical“

    -Einheitliche, faire Urlaubsplanung

    -Wieviele Teilzeitarbeitsplätze sind organisatorisch möglich? (Stellenbewertung)

    Arbeitsort

    -Telearbeitsplatz zuhause oder home-office

    -Eltern-Kind-Büro

    -Betriebs-KITA

    21.10.2014 18

  • Danke für Ihre Zeit und

    Aufmerksamkeit.

    Bleiben Sie gesund!

    19 21.10.2014

    Dr. Ulrike Hein-Rusinek

    Leitende Betriebsärztin im

    Gesundheitsmanagement der REWE Group

    Domstraße 20, 50668 Köln

    ulrike.hein-rusinek@rewe-group.com