Bertolt Brecht: Exil III Sie sägten Äste ab, auf denen sie saßen

Click here to load reader

  • date post

    13-Jan-2016
  • Category

    Documents

  • view

    105
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Bertolt Brecht: Exil III Sie sägten Äste ab, auf denen sie saßen Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen Wie man schneller sägen könnte, und fuhren Mit Krachen in die Tiefe und die ihnen zusahen, Schüttelten die Köpfe beim Sägen und S ä g t e n w e i t e r. Jenseits des Wachstums - PowerPoint PPT Presentation

Transcript of Bertolt Brecht: Exil III Sie sägten Äste ab, auf denen sie saßen

  • Bertolt Brecht: Exil IIISie sgten ste ab, auf denen sie saen Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen Wie man schneller sgen knnte, und fuhren Mit Krachen in die Tiefe und die ihnen zusahen, Schttelten die Kpfe beim Sgen und S g t e n w e i t e r.

  • Jenseits des Wachstums

    Thesen zum drohenden Kollaps der Industrie-Gesellschaften.

  • LiteraturJared Diamond: KOLLAPS Warum Gesellschaften berleben oder untergehen.Alan Weismann: Countdown Hat die Erde eine Zukunft? (Piper 2013)Hnggi, Marcel: Wir Schwtzer im Treibhaus, Jean Ziegler: Das Imperium der Schande------------------------------------------Saral Sarkar / Bruno Kern:kosozialismus oder Barbarei(im Netz)Bruno Kern: Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.12 Mainzer Thesenwww.tekaat .de

  • Welche Fragen haben SIE denn?Oder wozu mchten Sie eine andere Meinung hren?????

  • ThemenGeophysikalische LebensbedingungenFossile Energie-Vorrte / Rohstoffe / kologieKlimawandel; CO2-AnstiegBevlkerungsdichteSozialer SprengstoffVermgens- und Einkommensverteilung Erzwingt der Kapitalismus Wachstum? Wenn ja: Gibt es qualitatives Wachstum, das sich verteilen lsst?Kann der Markt knapper werdende Ressourcen gerecht verteilen?

  • Vorgehen bei ProblemlsungenSymptomatik: Was sehen wir?Diagnose:Was sind die Grnde fr die Befunde?Therapie:Wie knnen wir die Ursachen beseitigen?! Achtung: Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen den verschiedenen Therapie-Manahmen? Prognose:Knnen die vorgeschlagenen Manahmen das Problem lsen?Aber: Welche Aussicht besteht berhaupt, dass die notwendigen Manahme angewandt wird?

  • Symptomatik------------------------------- Umwelt -------------------------------KlimawandelErschpfung der Ressourcen von Rohstoffen und fossilen Energietrgern.Abnahme der Biodiversitt-------------------- gekoppelt mit Gesellschaft --------------Hunger und Armut herrschen weiterhin auerhalb der technisch hoch entwickelten Lnder.Weltweite Zunahme der sozialen Spannungen / Konzentration von Einkommen und Vermgen in einer kleiner werden Schicht

  • Welches Bild zeigen die meisten Medien bezglich der fossilen Energietrger?Die Vorrte von Minerall und Erdgas sind zwar begrenzt, aber es werden neue Quellen (Fracking) erschlossen und die Kohlevorrte reichen noch mindestens 100 Jahre.Wir bauen die Windkraftwerke und die Photovoltaikflchen aus. Wenn das schnell und konsequent getan wird, dann ist das Energieproblem im Prinzip gelst.Was den Klimawandel angeht: Im Augenblick knnen wir damit leben. Uns betrifft er sowieso nicht so stark.Und wer wei, vielleicht gibt es ihn ja gar nicht.

  • Welches Bild zeigen die meisten Medien bezglich der sozialen Situation?Der Abstand zwischen Reich und Arm wird zwar immer grer.Auch wird die Zahl der sehr Reichen immer kleiner, d.h. der Vermgen und Einkommen konzentriert sich auf immer weniger Menschen.Aber:Jetzt muss zuerst die Euro- bzw. die Schulden-Krise gelst werden.Auerdem wird eine Umverteilung von oben nach unten sowieso nicht gelingen- es wird nur geredet!

  • Klimawandel

  • Zuknftiger Anstieg des CO2-Gehaltes bei konstanter Emission von 1,5 ppm pro Jahr350 ppm GrenzeIn diesem Bild wurde noch mit einem Anstieg von 1,5 ppm/Jahr gerechnet; das galt bis 2007. Im Jahr 2008 hat sich der Anstieg auf 2,3 ppm/Jahr erhht. - Im Jahr 2013 wurden 400 ppm erreicht.2013

    Diagramm3

    260-1000

    2700

    2801000

    2801800

    2901920

    380380

    526.6666666667

    673.3333333333

    820

    966.6666666667

    967

    CO2 [ ppm ]

    zuknftiger CO2-Anstieg

    Jahr

    CO2-Konzentration [ ppm ]

    Der CO2-Gehalt der Atmosphre [ ppm ] von 1500 bis 2500

    CO2_Temp

    Klimawandel

    Einfluss der CO2-Konzentration auf die Durchschnitts-Temperatur

    A )Eicke R. Weber: Wohin treibt die Erde / Freiburger Universittsbltter S. 103-115

    ZeitCO2TempExtrapolierte Kurve:

    1000yppmvCTemp_extrapoliertCO2 [ppm]

    -4352701.5

    -335205-8

    -3202902

    -250200-7

    -140190-8

    -1302752

    -20180-7.5

    02800

    2902

    3003

    3205

    3609

    38011

    Steigung: =0.10Grad/ppm

    10Grad/10ppm

    &L&"Times New Roman,Standard"&8&F; Blatt &A&C&8Seite &P von &N&R&"Times New Roman,Standard"&8&D

    CO2_Temp

    C

    Temp_extrapoliert

    CO2-Gehalt der Atmosphre [ppm]

    Temperatur-nderung

    Einfluss der CO2-Konzentration auf die Temperatur

    MeeresspiegelAnstieg

    Anstieg des Meeresspiegels

    2. Titel

    A )Zeitraum

    Anstieg [ mm/Jahr ]Zeitraum [Jahre ]Anstieg [ cm ]kummulierter Jahre [ Jahre ]kummulierter Anstieg [ m ]Gegeschtzte Wert(Quelle s. unten)

    2.5102.5100.03http://de.wikipedia.org/wiki/Meeresspiegelanstieg#Historischer_R.C3.BCckblick_und_Anstieg_in_der_j.C3.BCngeren_Vergangenheit

    4104200.07

    580401000.470,5 bis 1,4 m

    6100602001.072,5 bis 5 m

    102002004003.077 m (Grnlandeis) bis 60 m

    linear extrapoliert

    &L&"Times New Roman,Standard"&8&F; Blatt &A&C&8Seite &P von &N&R&"Times New Roman,Standard"&8&D

    http://de.wikipedia.org/wiki/Meeresspiegelanstieg#Historischer_R.C3.BCckblick_und_Anstieg_in_der_j.C3.BCngeren_Vergangenheit

    http://de.wikipedia.org/wiki/Meeresspiegelanstieg#Historischer_R.C3.BCckblick_und_Anstieg_in_der_j.C3.BCngeren_Vergangenheit

    Knftige Erhhung [Bearbeiten]

    Nach verschiedenen Szenarien des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), verffentlich 2007 in seinem Vierten Sachstandsbericht, knnte sich bis zum Zeitraum 2090 bis 2099 der Meeresspiegel im Vergleich mit dem Zeitraum 1980 bis 1999 im globalen Mittel zwischen 0,18 m und 0,59 m erhhen, inklusive einfacher Abschmelzprozesse auf Grnland und in der Antarktis. Hiervon ausdrcklich ausgenommen ist hingegen der mglicherweise ansteigende Beitrag schwer zu modellierender Fluss- und Abbruch-Dynamik schnell flieender Gletscher und allgemein der Eisschilde Grnlands und der Antarktis. Geht man von einer linear ansteigenden Beschleunigung der Eisschmelze aus, ist mit weiteren 9 bis 17 cm zu rechnen.[2] Das Verhalten der groen Eisschilde ist nach heutigem Verstndnis nicht sicher modellierbar, so dass keine Wahrscheinlichkeit fr oder gegen dieses Szenario abgegeben werden kann.

    Behalten die Eisschilde ihre gegenwrtigen Dynamiken in etwa bei, wird Klimamodellen zu Folge die Eismasse Grnlands im Laufe des 21. Jahrhunderts abnehmen, gleichzeitig die der Antarktis jedoch zunehmen, so dass sich die Nettobilanz beider Eisschilde nahe Null bewegt.[20] Seit der Verffentlichung des jngsten IPCC-Berichtes sind dem gegenber einige Studien erschienen, welche die dort genannten Zahlen fr eine Unterschtzung halten. Bei methodisch unterschiedlichen Anstzen erwarten die Autoren bis zum Ende des 21. Jahrhunderts einen Meeresspiegelanstieg von 0,5 bis 1,4 m.[3][4][21] Ab dem Jahr 2050 wird bei Grinsted et al. von einem jhrlichen Anstieg um 1cm ausgegangen.[4] Unter physikalisch denkbaren, jedoch extremen Bedingungen wird ein maximaler Anstieg von 2 m fr mglich gehalten.[22] Vor dem Hintergrund hnlich rascher Anstiege whrend des Eem-Interglazials vor 120.000 Jahren sind solche Abschtzungen grundstzlich realistisch.[9]

    Wenn sich die Erwrmung bei 3 C gegenber dem vorindustriellen Wert stabilisiert, wird eine Meeresspiegelerhhung bis zum Jahr 2300 um 2,5-5,1 m prognostiziert. Davon wrden 0,4-0,9 m durch die thermische Ausdehnung, 0,2-0,4 m durch das Abschmelzen von Gebirgsgletschern, 0,9-1,8 m durch das Abschmelzen der Gletscher Grnlands und 1-2 m durch das Schmelzen der Gletscher der Westantarktis beigetragen.[5]

    Ein vollstndiges Abschmelzen des grnlndischen Eisschildes wrde den Meeresspiegel um etwa 7,3 m anheben.[23] Gegenwrtig wird damit gerechnet, dass dieser Vorgang wenigstens mehrere hundert Jahre dauern wrde. Etwa um denselben Betrag wrde ein Abschmelzen des gleichfalls mit Grnland als prinzipiell instabil geltenden westantarktischen Eisschilds die Weltmeere ansteigen lassen. Die 25,4 Millionen km Eis der gesamten Antarktis wrden gar zu einer Erhhung um ca. 57 m fhren.[24] Die weltweit knapp 160.000 Gletscher beinhalten mit einem Volumen von 80.000 km etwa so viel Wasser wie die 70 Eiskappen (100.000 km) und knnten so den Meeresspiegel um 24 cm (Eiskappen: 27 cm) steigen lassen.[25] Die thermische Ausdehnung trgt pro Grad Celsius Erwrmung mit 20 bis 40 cm zum Anstieg des Meeresspiegels bei.[26]

    Das Schmelzen im Wasser schwimmender Eisberge trgt nicht zur Erhhung des Meeresspiegels bei, weil das infolge der Anomalie des Wassers schwimmende Eis genau jenes Wasservolumen verdrngt, zu dem es zerschmilzt. Auch bei sofort einsetzendem effektivem Klimaschutz wrde der Anstieg des Meeresspiegels in den nchsten Jahrzehnten kaum gebremst werden. Die thermische Ausdehnung wird durch die selbststndige Erwrmung des Tiefenwassers weiter vorangetrieben, die ihre Ursache in der Vermischung von warmem Oberflchenwasser mit khlerem Wasser aus tieferen Schichten hat. Auch wenn wirksamer Klimaschutz dazu beitrgt die Lufttemperaturen zu stabilisieren, muss fr die Ozeane ein verzgert einsetzender Stopp der Temperatursteigerungen von mehreren Jahrhunderten angenommen werden, innerhalb derer nichts an der thermischen Komponente der Meeresspiegelerhhung gendert werden kann.[27]

    CO2Gehalt_Zeit

    CO2-Anstieg als Funktion der Zeit

    2. Titel

    A )http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/CO2_analyse.png

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:CO2_analyse.png&filetimestamp=20080408203937

    Steigung = ca.:1.2ppm / a==>In 300 Jahren steigt danach der CO2-Gehalt um:360ppm

    Danach sind die Kohlevorrte verbraucht

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Verlauf_Kohlendioxidgehalt.png&filetimestamp