Ausdrücke auf Spanisch Ihre Bedeutung und Ursprung

Click here to load reader

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    128
  • download

    4

Embed Size (px)

Transcript of Ausdrücke auf Spanisch Ihre Bedeutung und Ursprung

  • Folie 1
  • Ausdrcke auf Spanisch Ihre Bedeutung und Ursprung
  • Folie 2
  • Ausdrcke: Como Pedro en su casa. Lgrimas de cocodrilo Tomarle el pelo a alguien El que se fue a Sevilla, perdi su silla Vivir en Jauja Estar en la luna de Paita
  • Folie 3
  • 1. Como Pedro por su casa Wird oft gesagt, wenn jemand sich in einem Umfeld besonders wohl fhlt, eben wie zu Hause. Er hat normalerweise einen etwas negativen Sinn. Entrar como Pedro por Huesca war eigentlich die Originalversion von diesem Ausdruck und sie bezieht sich auf Pedro I. von Aragn. Reconquista: Grosser militrischer Erfolg in Huesca Verbreitung des Ausdrucks brachte auch zur Vernderung: anstatt Huesca wird nur noch das Haus genannt, da man nicht berall wusste, wo Huesca jetzt genau liegt. Pedro I. von Aragn (1068 1104)
  • Folie 4
  • 2. Lgrimas de cocodrilo Den Ausdruck Krokodilstrnen (Crocodile tears) benutzt man um ein heuchlerisches oder hinterlistiges Weinen, hinter dem gar kein Trauer steckt. Mittelalter: Geschichten von einem Tier, das seine Beute mit dem bitterlichen Weinen und Schluchzen eines kleinen Kindes anlockte. Altes Rom: Legende ber diese Tier, dass Trnen vergiesst, weil es um seine Beute trauerte Den Krokodile setzen whrend dem Fressen ein trnenartiges Sekret aus den Augen frei. Dabei ist man sich bis jetzt nicht sicher, was wirklich dahinter steckt. Eine der Hypothesen ist, dass beim aufreissen vom Maul Druck auf die Drsen hinter den Augenlidern ausgebt wird.
  • Folie 5
  • 2. Tomarle el pelo a alguien Wenn man diesen spanischen Ausdruck wrtlich bersetzt, dann wrde es heissen, jemanden an den Haaren fassen, dabei meint man damit, dass man jemanden hineinlegt. ber den Ursprung gibt es hier wieder mehrere Theorien. Die erste leitet sich von der Tat, am Bart eines Mannes zu ziehen, was untern den alten Griechen und Rmern, aber auch bis im Mittelalter noch eine schwere Beleidigung darstellte. Die zweite Theorie hngt mit den militrischen Gefangenen in Verbindung, da der Gebrauch, ihnen den Kopf zu rasieren (obwohl er theoretisch aus hygienischen Grnden durchgefhrt wurde), mehr als eine Beleidigung wahrgenommen wurde.
  • Folie 6
  • Jemanden einen Bren aufbinden oder auf den Arm nehmen Die erste Redewendung ihr eigentlich schon sehr alt und hat ihren Ursrung in der germanischen Wortwurzel bar-, welche fr tragen stand. Bar bedeutete aber auch Last, jedoch ging diese Bedeutung verloren und wurde immer mehr fr Br benutzt, wobei der Ausdruck seinen Sinn verlor. Die Leute fingen an, verschiedene Anekdoten zu erfinden, um diesen Ausdruck zu erklren. Die zweite Redewendung fing erst um 1850 an, sich zu verbreiten. Dabei wird darauf angespielt, dass man nur kleine Kinder auf den Arm nimmt, das heisst, Personen die man nicht ernst nimmt und denkt, sie seien naiv und leichtglubig.
  • Folie 7
  • To pull someones leg Im englischen hingegen gibt es auch noch eine andere Variante: to pull someones leg. Der Ursprung dieses Ausdrucks kommt von der Kriminalwelt Londons, vom 18. Und 19. Jahrhundert. Dabei steht diese Redewendung in Bezug mit den Strassendiebe, die damals im Zweierteam arbeiteten, wobei einer wrde dem Opfer ein Bei stellen, damit dieser hinfiel. Lag dieser einaml am Boden, so war der andere Dieb an der Reihe, alle seine Wertsachen zu nehmen und davon zuspringen. Dabei zog der Dieb dem Mann nicht wirklich das Bei, er brach ihn jedoch zum stolpern und fallen.
  • Folie 8
  • 3. El que se fue a Sevilla, perdi su silla Diesen kleinen Spruch wird benutzt, um jemanden klar zu machen, dass das, was man freiwillig abgegeben hat, nicht zurckbekommen kann. Dabei ist die wrtliche bersetzung wer nach Sevilla gegangen ist, der hat seinen Stuhl verloren.
  • Folie 9
  • Dieser Spruch hngt mit einem historischen Konflikt aus der Zeit, whrend Enrique IV de Trastmara Knig von Castilla war (zwischen 1454 und 1474). Man erzhlte dass ein Neffe vom Erzbischof von Sevilla, Alonso de Fonseca, auch zum Erzbischof ernannt wurde, aber von Compostela. Der Onkel wusste jedoch, dass Galicia zu dieser Zeit eine komplizierte Phase durchmachte und bot seinem Neffe an, vor ihm da hinzureisen, um die Situation um einiges zu beruhigen. Sein Neffe solle whrend dieser Zeit seinen Platz einnehmen. Als Alonso aber zurck kam, weigerte sich sein Neffe, seinen Sitz als Erzbischof von Sevilla zu verlassen. Alonso III de Fonseca y Ulloa (1475 - 1534)
  • Folie 10
  • 4. Vivir en Jauja Esto es Jauja! =This is life! Jauja ist die Hauptstadt vom peruanischen Departament Junin. Schon seit der Conquista war sie bekannt fr die Fruchtbarkeit ihrer Bden, von denen man sogar sagte, sie htten Heilkrfte. Whrend der Kolonialzeit war sie eine begehrte Ruhesttte, besonders bei denen, die Lungenkrankheiten hatten.
  • Folie 11
  • Die Geschichten ber Jauja kamen mit den angereicherten Emigranten nach Spanien. Der spanische Schriftsteller Lope de Rueda inspirierte sich in diesen Erzhlungen um ber eine fiktive Stadt zu schreiben, welche so wie eine Spanische Version des Schlaraffenlands ist. Er nannte diese Stadt La Tierra de Jauja (das Land von Jauja).
  • Folie 12
  • 5. Estar en la luna de Paita hnlich wie die vorherige Redewendung wurde auch diese hier entstanden. Estar en la luna de Paita heisst so viel wie auf dem Mond von Paita sein. Estar en la luna selber heisst schon, dass jemand abgelenkt ist und nicht aufpasst, auf was um ihn geschieht. In Spanien ist es blicher zu sagen, est en la luna de Valencia, doch dieser Ausdruck hat eine andere Geschichte und verbreitete sich auch erst spter
  • Folie 13
  • Die Redewendung, die sich seit dem 16. Jahrhundert von Peru aus nach Ekuador, Bolivien, Chile und sogar Mexiko verbreitet hat, hat mit demselben Mond zu tun, den man berall sieht, der aber in der nrdlichen Kstenstadt von Paita besonders prchtig aussieht. Der Mond von Paita verzaubert einfach jeden Trumer.