Archi · PDF fileArchi gymnasium Soest seit 1534 _____ Archi - Newsletter 1/2017...

Click here to load reader

  • date post

    21-Oct-2019
  • Category

    Documents

  • view

    8
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Archi · PDF fileArchi gymnasium Soest seit 1534 _____ Archi - Newsletter 1/2017...

  • Archi gymnasium

    Soest seit 1534

    _________________________________________________________________________________________

    Archi - Newsletter 1/2017 Januar/Februar 2017

    Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

    liebe Kolleginnen und Kollegen, die Zeit von den Sommerferien bis zum Halbjahreswechsel ist schnell vorübergezogen,

    auch wenn die vergangenen Wochen mit den letzten Klassenarbeiten oder Klausuren

    und den Noten für die mündliche beziehungsweise sonstige Mitarbeit mit Anstrengun-

    gen verbunden waren und man als Schülerin oder Schüler nicht immer die Note erhalten

    hat, die man meinte „verdient“ zu haben. Aber, das erste Schulhalbjahr ist vorbei und der

    Blick geht Richtung zweites Halbjahr. Hier stehen insbesondere die Abiturientinnen und

    Abiturienten vor entscheidenden Aufgaben, aber auch für die Kinder, die von der Grund-

    schule zum Gymnasium wechseln wollen, stehen erhebliche Veränderungen im kom-

    menden halben Jahr an. – Viel Erfolg dabei!

    Organisatorisch ist das zweite Halbjahr mit einigen Veränderungen im personellen Be-

    reich verbunden. Mit dem Ende des Monats Januar haben wir Frau Hildegard Schuster

    und Herrn Paul-Georg Brisken in den Ruhestand verabschiedet. Herr Manfred Sprute ist

    bereits zum Ende des Jahres in den Ruhestand gegangen. Unseren Ruheständlern an die-

    ser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für die am Archi geleistete Arbeit, ver-

    bunden mit den besten Wünschen für einen geruhsamen neuen Lebensabschnitt. – Zu-

  • 2

    Archi gymnasium

    sätzlich lief der Vertrag von Frau Jeannette Zubrzycki aus. Neu seit dieser Woche sind

    Frau Nina Lengs, Frau Vera Marx und Frau Melanie Rulle. Alle drei werden Gelegenheit

    haben, sich in einem der nächsten Newsletter hier vorzustellen. Wir freuen uns über

    diese Verstärkung im Team. Diese personellen Veränderungen bringen allerdings

    zwangsläufig auch Wechsel in der Lehrerzuordnung mit sich. Wir haben versucht, die

    Änderungen gering zu halten und keine Klasse zu sehr zu belasten. Nachfolgend die

    Neuerungen im Detail:

    5er 6er 5er Förderunterricht Deutsch 6er Förderunterricht Deutsch 5a Englisch Frau Fait Förderunterricht Mathematik 5c Deutsch Frau Lengs 6a Englisch Frau Hoffmeier Religionslehre Frau Terlingen 6d Klassenlehrerin Frau Eisen 5d Sport Herr Henke Sport Frau Geisweid-K. Übungsstunde Frau Eisen 7er 8er 7a Deutsch Frau Lengs 8a Physik Herr Heints Geschichte Frau Rittlewski-F. 8b Biologie Frau Schütz Kunst Frau Koch Deutsch Frau Marx 7b Geschichte Frau Rittlewski-F. Englisch Frau Glasmacher Kunst Frau Koch 8c Biologie Frau Schütz 7c Sport Fr. Kleinschnittger Politik Frau Marx 8d Biologie Frau Rabineck Politik Frau Marx 9er Eph / Q1 9er prakt. Phil. Frau Marx Eph Englisch Frau Schorneck 9b Sport Frau Ide Pädagogik Frau Lengs 9c Religionslehre Herr Köller Philosophie Frau Marx 9d Englisch Frau Waida Q1 Pädagogik Lk Frau Lengs Sport Herr Pommeranz Deutsch Gk Frau Lengs Philosophie Gk Frau Marx Die oben angegebenen Änderungen beinhalten für die Jahrgangsstufe 8 auch den durch

    die Stundentafel vorgegebenen Fächerwechsel von Biologie im ersten Halbjahr zu Phy-

    sik im zweiten Halbjahr beziehungsweise umgekehrt. Die neuen Stundenpläne sind auch

    fertig, so dass diese termingerecht ab kommenden Dienstag gelten.

    Ich wünsche allen für das zweite Halbjahr viel Erfolg und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen

    Winfried Papenheim

  • 3

    Archi gymnasium

    Schulleben

    Hier finden Sie Berichte über unser Schulleben, die teilweise auch von Schülerinnen und

    Schülern verfasst wurden.

    „Schwein gehabt?“ – Exkursion zum Nachweis tierischer DNA in Lebensmittel

    Ein Bericht von Ellen Wilhelm und Melissa Ölmez

    (Biologie Grundkurs)

    15. Dezember 2016

    Der Biologie Grundkurs von Herrn Schnell begab

    sich auf eine Exkursion zum naturwissenschaftli-

    chen Berufskolleg in Olsberg und untersuchte ver-

    schiedene Wurstsorten auf ihre DNA-Bestandteile.

    Bevor wir mit dem Leiter des Bio-Labors bekannt

    gemacht wurden, stand uns eine längere Zugfahrt

    ins Sauerland bevor.

    Nach der Ankunft wurden wir zunächst einmal mit

    Laborkittel, Schutzbrille und Handschuhen ausgestattet. Zuerst wurden uns grundle-

    gende Regeln und der allgemeine Durchlauf der anstehenden Experimente erklärt.

    Wir haben uns jeweils für zwei DNA-Abstriche von Wurstsorten entschieden und diese

    untersucht. Mit diesen DNA-Proben wurde dann eine PCR (Polymerase Chain Reaction)

    durchgeführt. Eine PCR ist ein maschineller Pro-

    zess der Vervielfältigung von DNA, sodass genug

    DNA für weitere Untersuchungen vorhanden ist.

    Nachdem wir eine kurze Pause während des Pro-

    zesses der PCR hatten, konnten wir den Aufbau

    der Gelelektrophorese vorbereiten. Die Gelelekt-

    rophorese ist ein Verfahren, mit dem man Molekü-

    le voneinander trennen und sichtbar machen

    kann. Mit Hilfe einer Skalierung und einer Auswer-

    tung am späteren Nachmittag kann man feststel-

    len, welche tierische DNA vom Schwein über

    Huhn, Truthahn bis Rind sich in den (Wurst-) Proben befinden.

  • 4

    Archi gymnasium

    Insgesamt erfuhren wir eine sehr gute und praktische Vorbereitung auf die am nächsten

    Morgen anstehende Klausur und konnten uns bildlich mehr unter den verschiedenen

    Methoden des genetischen Fingerabdrucks vorstellen.

    Theaterausflug nach Münster: Besuch der Theateraufführung „Tschick“

    Bericht von Janosch Pendzich (8d)

    14. Dezember 2016

    Am 14.12.2016 sind die Klassen 8b, 8c und 8d mit Frau Dreisbach und Frau Pankoke-

    Blome in das Wolfgang Borchert-Theater nach Münster gefahren. Dort haben wir uns die

    Aufführung zum Buch „Tschick“ angesehen. Wir haben uns morgens am Soester Bahnhof

    getroffen und sind anschließend mit dem Zug nach Münster gefahren.

    Das Theaterstück wurde auf eine besondere Art und Weise vorgeführt. Es wurde auf

    sämtliche große Requisiten verzichtet. So gab es zum Beispiel kein Auto, welches in dem

    Roman „Tschick“ eigentlich die Grundlage für die Handlung ist. Stattdessen wurden alle

    Szenen auf einer Art Brücke gespielt, und die drei Schauspieler fuhren in einem imaginä-

    ren Lada. Als die Vorführung beendet war, haben wir die Schauspieler getroffen und

    durften Feedback geben und Fragen stellen. Dabei kam heraus, dass der Großteil der

    Schüler und Schülerinnen das Stück toll fand, die Handlung allerdings ohne Vorwissen

    an einigen Stellen unschlüssig, beziehungsweise nicht nachvollziehbar war. Am Ende

    war, denke ich, jeder zufrieden, denn es war auf jeden Fall ein spaßiger Tag und wir hat-

    ten keinen Unterricht.

  • 5

    Archi gymnasium

    Exkursion des Hebräischkurses

    Bericht von Volker Kluft

    Kurz vor den Weihnachtsferien hat der Hebräischkurs des Archigymnasiums die Univer-

    sität Münster besucht. An der Evangelisch Theologischen Fakultät haben die Schülerin-

    nen und Schüler den Hebräischunterricht von Dr. Frank Matheus besucht, mit dessen

    Wörterbuch sie selber im Unterricht schon arbeiten. Hier stellen sie zur eigenen Überra-

    schung fest, dass sie schon sehr gut mit den Studierenden mithalten können. Der Kurs

    hatte am Archigymnasium erst im August begonnen, aber schon jetzt können sie ge-

    meinsam mit den Studierenden die sprachlichen Besonderheiten dieser semitischen

    Sprache ergründen.

    Nach dem Hebräischunterricht bei Dr. Matheus stand noch der Besuch des Instituts für

    Altorientalistik auf dem Programm. Der wissenschaftliche Assistent Nikita Artemov

    führte die Schüler in die Welt und Sprachen des Alten Orients ein. Hier begegneten die

    Schüler einer völlig neuen und unbekannten Welt. Dass man sich mit Sprachen, wie dem

    Assyrischen, Babylonischen, Sumerischen, Hurritischen, Hethitischen, Ugaritischen und

    Elamischen und Eblatischen ein Leben lang beschäftigen könnte, beeindruckte doch alle

    enorm.

    Ein Gang über den Weihnachtsmarkt schloss diesen interessanten und schönen Tag ab.

  • 6

    Archi gymnasium

    Per du und du mit Weltmeistern

    Segel-AG des Archigymnasiums auf der „Boot 2017“ in Düsseldorf

    Bericht von Peter Linnebank

    Im Bild: Christian Gärtner (Schullandheim), Lars Hessenkamp (Segeltrainer), Joachim Hellmich (Heinz Nixdorf Verein zur Segelförderung), Peter Linnebank (Segeltrainer und ehemaliger Lehrer), Niklas Wen- ner, Luisa Huth, Hannah Huth, Linda Wegner, Luisa Wulff, Anna Horstmann, Larissa Koslowski (Segelschü- ler Q1), Holger Wagner (Fahrtenleiter und Sportlehrer) (von links).

    Für die Schülerinnen und Schüler der Segel-AG des Archigymnasiums war es ein ganz

    anderer Schultag: Lernen für die Zukunft außerhalb der Schule und ausgerechnet auf

    der mit Abstand weltgrößten Bootsmesse in Düsseldorf. Sie durften statt Unterricht die

    Gelegenheit nutzen, eine ganz andere Welt zu erforschen, die vielleicht für das Leb