Amtliche Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung 2014

Click here to load reader

  • date post

    23-Jul-2016
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    3

Embed Size (px)

description

Der Bericht informiert Sie über die Kontrollergebnisse der sächsischen Lebensmittel- und Futtermittelüberwachungsbehörden. Er zeigt sehr anschaulich, was das Kontrollpersonal bei den amtlichen Kontrollen der insgesamt 63.639 erfassten Lebensmittelunternehmen festgestellt hat, welche Ergebnisse die Untersuchungen der amtlichen Proben ergeben haben und wie Beanstandungen bzw. festgestellte Verstöße gegen das Lebensmittel- und Futtermittelrecht erforderlichenfalls geahndet wurden.

Transcript of Amtliche Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung 2014

  • Qualitt strkt Teams Teams strken Qualitt | 1

    Amtliche Lebensmittel- und Futtermittelberwachung 2014

  • Vorwort | 1

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    jedes Jahr gibt das Schsische Staatsministerium fr Soziales und Verbraucherschutz diesen Bericht heraus, der Sie ber die Kontroll ergebnisse der schsischen Lebensmittel- und Futter-mittelberwachungsbehrden informiert. Auch im Berichtsjahr 2014 leisteten deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder einen bedeutsamen Beitrag zur Gewhrleistung des Verbrau-cherschutzes im Hinblick auf Lebens- und Futtermittel. Hierzu fhrten sie mit groem Engagement die erforderlichen risiko-orientierten Kontrollen von Lebensmittel- und Futtermittel-unternehmen durch, entnahmen ebenfalls risikoorientiert entsprechende amtliche Proben und lieen diese durch die Landes untersuchungsanstalt fr das Gesundheits- und Veteri-nrwesen Sachsen untersuchen.

    Dieser Bericht zeigt Ihnen sehr anschaulich, was das Kontroll-personal bei den amtlichen Kontrollen der insgesamt 63.639 erfassten Lebensmittelunternehmen festgestellt hat, welche Ergebnisse die Untersuchungen der amtlichen Proben ergeben haben und wie Beanstandungen bzw. festgestellte Verste gegen das Lebensmittel- und Futtermittelrecht erforderlichen-falls geahndet wurden.

    berraschend ist die Anzahl festgestellter Verste im Hin-blick auf die Einhaltung lebensmittelrechtlicher Vorschriften im Vergleich mit den Vorjahren prozentual geringfgig gestiegen. Dies kann Folge zunehmend komplizierter werdender Rechts-normen, stringenterer Kontrollpraxis oder aber auch nachlas-sender Rechtstreue der Unternehmen sein. Hingegen hat die Anzahl (Prozentsatz) von Beanstandungen bei der amtlichen Untersuchung von Lebensmitteln abgenommen. Die Details, beispielsweise zu den Lebensmittelkategorien mit den hchsten Beanstandungsraten und den mutmalichen Ursachen dafr, knnen Sie in der Broschre nachlesen.

    Besonders lesenswert sind auch die Informationen ber die Er-gebnisse zu den landesweiten berwachungsprogrammen (LP), welche traditionsgem Bestandteil dieses Jahresberichtes sind. Selbstverstndlich darf ein gesondertes Kapitel ber die Amtliche Futtermittelberwachung in vorliegender Broschre nicht fehlen.

    Ich freue mich, dass Sie sich fr die Arbeit unserer schsischen Lebensmittel- und Futtermittelberwachungsbehrden und der Landesuntersuchungsanstalt interessieren.

    Barbara Klepsch Staatsministerin fr Soziales

    und Verbraucherschutz

    Vorwort

  • 2 | Qualitt strkt Teams Teams strken Qualitt

    Inhaltsverzeichnis

    Seite

    Berichterstattung/Statistik ber den Vollzug der amtlichen Lebensmittelberwachung in Sachsen 3

    berwachung vor Ort (amtliche Betriebskontrollen) 3

    Ergebnisse der amtlichen Untersuchungen 6

    Aufflligkeiten Produktgruppen mit vermehrten Beanstandungen 9

    Honige, Bltenpollen, Brotaufstriche, auch brennwert reduziert 9

    Konfitren, Gelees, Marmeladen 9

    Swaren 9

    Kaffee, Kaffeeersatzstoffe, Kaffeezustze 9

    Tees und teehnliche Erzeugnisse 9

    Wrzmittel 9

    Zusatzstoffe und wie Zusatzstoffe verwendete Lebensmittel und Vitamine 10

    Nahrungsergnzungsmittel 10

    Ditetische Lebensmittel 10

    Alkoholfreie Erfrischungsgetrnke 11

    Kosmetische Mittel 12

    Bedarfsgegenstnde 12

    Amtliche Futtermittelberwachung 13

    Landesberwachungsprogramme (LP) 2014 im Bereich Lebensmittelsicherheit 15

    LP Kontrolle zur Beurteilung der Verlsslichkeit der Eigenkontrollen bei schsischen Lebensmittelherstellern im Bereich der Rohwaren bzgl. Rckstnden, Kontaminanten und GVO 15

    LP Hygienepraxis beim Betrieb von Schlagsahneautomaten (Fortfhrung) 16

    LP Kontrolle der Einhaltung von Regelungen der Health Claims-Verordnung (HCV) 19

    LP Kontrolle pflanzlicher Lebensmittel vom Hochwasser 2013 betroffener berschwemmungsgebiete schsischer Erzeuger hinsichtlich einer Belastung mit anorganischen und organischen Schadstoffen, Rckstnden und Kontaminanten 21

    LP Bckereien und Konditoreien, Grobckereien und Brotfabriken 24

    LP berprfung von Serviceunternehmen zur Speisenversorgung 26

    LP Mikrobiologischer Status von Kanisterwasser (Fortfhrung) 28

    LP Kontrolle pflanzlicher Lebensmittel von schsischen Erzeugern auf Pflanzenschutzmittelrckstnde 32

    LP Kontrolle von Lebensmitteln von vorrangig schsischen Erzeugern auf Dioxine, Furane und dioxinhnliche polychlorierte Biphenyle (PCDD, PCDF und dl-PCB) 35

    LP GVO (Fortfhrung) 39

    LP Allergene (Fortfhrung) 41

    LP Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in Lebensmitteln (Fortfhrung) 43

    LP Mykotoxine (Fortfhrung) 44

    Abbildungsverzeichnis 46

    Tabellenbersicht 46

    Abkrzungsverzeichnis 47

  • Qualitt strkt Teams Teams strken Qualitt | 3

    Berichterstattung/Statistik ber den Vollzug der amtlichen Lebensmittelberwachung in Sachsenberwachung vor Ort (amtliche Betriebskontrollen)

    Die 13 schsischen Lebensmittelberwachungs- und Veterinr-mtern (LV) der Landkreise und kreisfreien Stdte erfas-sen alle Betriebe, die nach den Vorgaben der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 ber amtliche Kontrollen zur berpr-fung der Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen ber Tiergesundheit und Tierschutz und des Lebens mittel- und Futtermittelgesetzbuches vom 26. April 2006 regelmig amtlich zu kontrollieren sind. Hierzu gehren alle Betriebe, die an der Erzeugung, Herstellung und Vermarktung von Lebensmitteln beteiligt sind. Hinzu kommen noch Betriebe, die Bedarfsgegenstnde, kosmetische Mittel sowie Tabakerzeugnisse herstellen und vermarkten. Im Be-richtszeitraum 2014 wurden nach diesen Kriterien insgesamt 63.639 Betriebe erfasst. Im Vergleich mit dem Jahr 2013 (63.101) ist eine Zunahme der erfassten Betriebe zu verzeich-nen. Insgesamt blieb die Struktur der schsischen Lebensmit-telwirtschaft der letzten Jahre erhalten. Dienstleistungsbe-triebe (das heit Kchen und Kantinen sowie Gaststtten und Imbisseinrichtungen) dominieren nach wie vor mit 40 % aller erfassten Betriebe, gefolgt von den Einzelhndlern mit 30 %. Handwerklich strukturierte Betriebe, wie Bckereien und Flei-schereien, sowie Direktvermarkter von Lebensmitteln, werden in der Statistik als Hersteller, die im Wesentlichen auf der Ein-zelhandelsstufe verkaufen, erfasst. Ihr Anteil betrgt derzeit 6 % (siehe nachfolgende Abbildung).

    Ein wesentlicher Bestandteil der amtlichen berwachungs-ttigkeit ist die Kontrolle der Einhaltung lebensmittelrechtlicher Vorschriften durch Inspektionen der Betriebe vor Ort. Von den insgesamt 63.639 erfassten Betrieben wurden im Jahr 2014 37.512 Betriebe (58,9 %) kontrolliert und dabei 80.356 Inspek-tionsbesuche, mehr als im Vorjahr (2013: 76.835 Inspektions-besuche), durchgefhrt. Davon erfolgten 67.822 Kontrollen (84,4 %) planmig. 12.534 Kontrollen mussten auerplanm-ig bzw. anlassbezogen durchgefhrt werden; ca. 36 % die-ser auerplanmigen Kontrollen entfielen auf Nachkontrollen aufgrund festgestellter Mngel. In 1.968 Betrieben, das sind 5,2 % der kontrollierten Betriebe, wurden erhebliche Mngel festgestellt, so dass Manahmen mit besonderer Durchset-zungswirkung folgen mussten (sogenannte formelle Manah-men). In diesen Fllen handelte es sich um Verste. Im Jahr 2013 waren noch bei 5,5 % der kontrollierten Betriebe Verste festgestellt worden. Weniger gravierende Mngel werden durch die Lebensmittelberwachungsbehrden auch verfolgt, jedoch werden hier Mittel genutzt, die an anderer Stelle statistisch ausgewertet werden (siehe unter Manahmen).

    Abbildung 1 Klassifizierung der erfassten Betriebe nach Betriebsgattungen 2014 in Sachsen

    25.395; 40%

    18.986; 30%

    13.505; 21%

    3.503; 6% 1.196; 2%

    847; 1% 207; 0%

    Dienstleistungsbetriebe

    Einzelhndler

    Erzeuger

    Hersteller, die im Wesentlichen auf der Einzelhandelsstufe verkaufen

    Hersteller/Abpacker

    Vertriebsunternehmer/ Transporteure

    Andere

    Abbildung 1 Klassifizierung der erfassten Betriebe nach Betriebs gattungen 2014 in Sachsen

  • 4 | Qualitt strkt Teams Teams strken Qualitt

    Die Verste werden fr die statistische Auswertung in fnf Arten untergliedert. Eine bersicht zu Verstoarten und den jeweils zugrundeliegenden Mngeln enthlt die nachfolgende Tabelle 1.

    Tabelle 1 bersicht ber die erfassten Verste

    Art des Verstoes Bercksichtigte Mngel bei der:

    Hygiene betrieblichen Eigenkontrolle, HACCP und/oder Schulung der Mitarbeiter

    Hygiene allgemein baulichen und/oder technischen Ausstattung der Rume und Gerte, Hygiene des Personals

    Zusammensetzung Qualitt der Rohstoffe oder hergestellten Lebensmittel, Rckstnde

    Kennzeichnung/Aufmachung

    Kennzeichnung von Lebensmitteln bzw. Waren-prsentation

    Andere Mngel Einhaltung weiterer lebensmittelrechtlicher Vorschriften (zum Beispiel Rckverfolgbarkeit)

    Bei den im Jahre 2014 durchgefhrten 80.356 Betriebskontrollen wurden bei 2.370 Kontrollen (2,9 %) Verste, also erhebliche Mngel, und bei weiteren 22.665 Kontrollen (28,2 %) zudem geringfgige Abweichungen festgestellt. Mehr als Dreiviertel (78 %) aller festgestellten Verste waren 2014 auf Mngel im Hinblick auf die Einhaltung der Hygienevorschriften zurckzufhren, gefolgt von 12 % Versten gegen Kenn-zeichnungsvorschriften. Bei 4 % aller Verste wurden Mngel in der Zusammensetzung der Produkte festgestellt; Verste gegen andere Rechtsvorschriften machten 2014 insgesamt 6 % aller Verste aus (siehe Abbildung 2). Mngel im Bereich Hygiene wurden im Vergleich mit den Vorjahren auf unverndert hohem Niveau festgestellt (2013: 78 %). Allerdings sind die absoluten Zahlen auf Grund einer ausfhrlicheren Datenerfassung in 2014 nur bedingt mit den Angaben des Vorjahrs vergleichbar.

    Dies spiegelt sich auch in der Anzahl der Betriebe m