2.7. Kostenrechnung

download 2.7. Kostenrechnung

of 68

Embed Size (px)

Transcript of 2.7. Kostenrechnung

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    Fcherbergreifender Teil

    Grundlagen fr kostenbewusstes Handeln

    2. Betriebswirtschaft

    2.7. Kostenrechnung

    Prsentation zum Unterricht

    Erstellt von Markus Hammele

    IndustriemeisterFachrichtung Flugzeugbau

    0707TYPF16A

    IHK SchwabenAugsburg

    Man knnte viele Beispiele fr unsinnige Ausgaben nennen, aber keines ist treffender als die Errichtung einer Friedhofsmauer. Die, die drinnen sind, knnen sowieso nicht hinaus, und die, die drauen sind,

    wollen nicht hinein.Mark Twain

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1. Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

    Das Rechnungswesen versorgt das Unternehmen mit Informationen ber laufende Geschfte, die finanzielle Situation und Wirtschaftlichkeit.

    Dilemma:staatliche Vorschriften (Grundlage zur Berechung von Steuern)wirtschaftliche Situation des Unternehmens (Gewinn)

    Beispiel S. 1 IHK Skript

    Teilgebiete des Rechnungswesen (S. 2)Finanzbuchfhrung und Bilanz (externes Rechnungswesen) Jahresabschluss (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung)Kosten- und Leistungsrechnung (internes Rechnungswesen) Wirtschaftlichkeit der LeistungserstellungBetriebswirtschaftliche Statistik und Vergleichsrechnung betriebliche Kennzahlen, Soll-Ist-Vergleiche, Zeitvergleiche, interne VergleichePlanungsrechnung Schtzung von Zukunftserwartungen z.B. anhand mathematischer Entscheidungsmodelle

    Aufgaben des Rechnungswesens- Dokumentations- und Kontrollaufgabe- Dispositionsaufgabe- Rechenschaftslegungs- und Informationsaufgabe

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.1. Ziele und Aufgaben der Kostenrechnung

    Jeder Geschftsvorfall mit einer Mengen- oder Wertbewegung wird in Belegform erfasst, verrechnet und ausgewertet.

    Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung:- Preis (Kalkulation, Beurteilung, Verkaufspreis, Einkaufspreise, Verrechnungspreise)- Wirtschaftlichkeit (Kontrolle, Vorhersage, Selbstherstellung/Fremdbezug)- Erfolgsermittlung und Bestandsbewertung

    Bestandteile der Kosten- und Leistungsrechnung:- Kostenartenrechnung (z.B. Personalkosten)- Kostenstellenrechnung (z.B. Abteilungen)- Kostentrgerrechnung (z.B. Produkte)

    Grundbegriffe:Auszahlung: Abfluss von GeldmittelEinzahlung: Zufluss von GeldmittelAusgabe: Wert aller zugegangener Gter und DienstleistungenEinnahme: Wert aller veruerter Leistungen

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.2. Begriffe Aufwand und Ertrag

    Aufwand: Wert aller verbrauchten Gter und Dienstleistungen pro PeriodeErtrag: Wert aller erbrachten Leistungen pro PeriodeZweckaufwand: unmittelbare Aufwendungen fr den Betriebszweck bzw. die Leistungserstellung

    Neutrale Aufwendungen: (dienen nicht der betrieblichen Leistungserstellung)- Betriebsfremde Aufwendungen (z.B. Spenden) kein Betriebszweck- Auerordentliche Aufwendungen (z.B. Schadensflle) - Betriebszweck- Periodenfremde Aufwendungen (z.B. Gewerbesteuernachbelastung) -

    Betriebszweck

    Neutrale Ertrge: (nicht unmittelbar Ergebnis von Geschftsfllen)- betriebsfremde Ertrge- auerordentliche Ertrge - periodenfremde Ertrge (z.B. Steuerrckzahlungen)

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.3. Begriffe Kosten und Leistungen

    Kosten sind der bewertete, leistungsbezogene Gterverbrauch

    Kosten (IHK Skript S. 4)Grundkosten

    Kosten, die mengen und wertbezogen dem Aufwand entsprechenAnderskosten

    Kosten, denen ein anderer Aufwand in der Finanzbuchfhrung gegenbersteht

    ZusatzkostenLeistungsbedingter Werteverzehr, der in der Finanzbuchfhrung nicht erfasst wird, weil es steuerrechtlich nicht erlaubt ist, ihn als Aufwand zu buchen

    Kalkulatorische Kosten: Anderskosten und Zusatzkosten

    Merkmale von Kosten- Gter- und Dienstleistungsverzehr- entstehen im Rahmen betrieblicher Leistungserstellung- Bewertung mit den Preisen der Produktionsfaktoren

    Betriebsertrag: Wert aller erbrachten Leistungen pro Periode im Rahmen der betrieblichen Ttigkeit.

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.3. Begriffe Kosten und Leistungen

    Beispiele:

    Neutrale Aufwendungen:- Kassendiebstahl- Rechtskosten bei Unfall mit Firmenauto- Nachzahlung Verbandsbeitrge vom Vorjahr

    Zweckaufwand/Grundkosten:- Materialverbrauch- Fertigungslhne- Arbeitskleidung

    Kalkulatorische Kosten:- Unternehmerlohn- Zinsen fr betriebsnotwendiges Kapital- Miete fr eigenes Betriebsgebude

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.4. Begriff Ergebnis

    Leistungen Kosten = BetriebsergebnisLeistungen + neutraler Ertrag = ErtragKosten + neutraler Aufwand = AufwandBetriebsergebnis + neutrales Ergebnis = GesamtergebnisNeutraler Ertrag neutralem Aufwand = neutrales Ergebnis

    Neutrales Ergebnis:Neutrales Ergebnis ist ein Begriff aus dem betrieblichen Rechnungswesen. Er bezeichnet die Differenz zwischen neutralen Ertrgen und neutralen Aufwendungen. Da es sich dabei um betriebsfremde Ertrge und Aufwendungen handelt, nennt man das neutrale Ergebnis auch nichtbetriebliches Ergebnis. Dieses hat mit dem Geschftszweck des Unternehmens nichts zu tun und wird deshalb separat erfasst.http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/N/Neutrales_Ergebnis.htm

    http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/N/Neutrales_Ergebnis.htm

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.4. Begriff Ergebnis

    Betriebsergebnis:

    Erfolgsgre in der Betriebsergebnisrechnung, die in der Regel nicht mit dem handelsrechtlichen Ergebnis der Finanzbuchhaltung, dem Jahresberschuss bzw. -fehlbetrag, bereinstimmt, da bei der Ermittlung des Betriebsergebnisses bestimmte Kostenbestandteile verrechnet werden, die in der handelsrechtlichen Rechnungslegung nicht (z. B. die kalkulatorischen Zinsen auf das eigenfinanzierte betriebsnotwendige Kapital) oder nicht in gleicher Hhe (z. B. die kalkulatorischen Abschreibungen auf Basis von Wiederbeschaffungswerten) angesetzt werden. Das Betriebsergebnis stellt in der Regel eine unternehmensinterne Gre dar, die nicht verffentlicht wird. Soweit in der handelsrechtlichen GuV eine Erfolgsspaltung in ein "Betriebliches Ergebnis" und ein "Finanzergebnis" erfolgt, ist das ausgewiesene betriebliche Ergebnis nicht identisch mit dem internen auf Basis von kalkulatorischen Gren ermittelten Betriebsergebnis, wenngleich von manchen Unternehmen auch in der externen GuV die Bezeichnung "Betriebsergebnis" verwendet wird.http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/B/Betriebsergebnis.htm

    http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/B/Betriebsergebnis.htm

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.4. Begriff Ergebnis

    Aufwand:

    Die Erfolgsrechnung unterscheidet zwischen Aufwendungen und Ausgaben. Aufwendungen sind betrieblich veranlasste Minderungen des Betriebsvermgens oder des Kapitals eines Unternehmens. Sie werden demjenigen Wirtschafts-/Geschftsjahr zugerechnet, zu dem sie wirtschaftlich gehren. Grundlage hierfr sind das Realisationsprinzip und der Grundsatz der Periodenabgrenzung. Aufwendungen fhren immer zu Buchungen auf den Erfolgskonten.Ausgaben betreffen nur den Bereich der Finanzierungsrechnung. Zu den typischen Ausgaben zhlen Rechnungen, Verbindlichkeiten und das Abtragen von Schulden. Ausgaben fhren immer zu Buchungen auf den Bestandskonten. In der Erfolgsrechnung sind Ausgaben Verminderungen des Betriebsvermgens. Sie wirken sich vermgensumschichtend aus und werden durch einen Wertzugang neutralisiert.http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/a/Lexikon_Aufwand.htm

    http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/a/Lexikon_Aufwand.htm

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.4. Begriff Ergebnis

    Kosten:

    Kosten beziffern den in Geld bewerteten Verzehr von Gtern und Leistungen zum Zweck der betrieblichen Leistungserstellung und zur Schaffung und Aufrechterhaltung der betrieblichen Leistungsbereitschaft. Kosten entstehen durch Herstellung und Kauf von Sach- und Dienstleistungen zur betrieblichen Leistungserstellung. Fr die Existenzsicherung des Unternehmens ist es sehr wichtig, Kostenstruktur und Kostenverlufe genau zu kennen. Nur dann ist es mglich, Gewinnsteuerung und damit Unternehmenssicherung zu betreiben. Die Kosten sind die Basis jeder kaufmnnischen Kalkulation. Nur wer die Kosten kennt, kann auch richtig kalkulieren.http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/K/Kosten.htm

    Aufwand, aber keine Kosten neutraler AufwandAufwand und Kosten sind gleich beim Zweckaufwand (Grundkosten: z.B. Akkordlhne, Verbrauch von Verpackungsmaterial)

    Abgrenzung der Kosten und Aufwand (IHK Skript S. 5)

    http://www.unternehmerinfo.de/Lexikon/K/Kosten.htm

  • 2016 Markus Hammelewww.let-online.de

    2.7.1.4. Begriff ErgebnisErtrag:1) Betriebswirtschaftslehre: von einem Unternehmen in einer bestimmten Periode durch Erstellung von Gtern erwirtschaftete Einnahmen; Gegensatz Aufwand. bersteigt (unterschreitet) der Ertrag den Aufwand, erzielt das Unternehmen einen Gewinn (Verlust). Man unterscheidet Betriebsertrag und neutralen Ertrag, der sich aufgrund betriebsfremder, auerordentlicher Geschftsvorflle ergibt (z. B. Whrungsgewinne, Steuerrckzahlungen).Leistung:2) Volkswirtschaftslehre: Gtermenge, die mit einem gegebenen Aufwand an Produktionsfaktoren in einer Zeiteinheit hergestellt wird.http://lexikon.meyers.de/meyers/Ertrag

    Leistung:2) Betriebswirtschaftslehre: die Menge (Leistungseinheiten, Output) oder der Wert (Geldgre, Ertrag) der innerhalb eines Zeitraums im betrieblichen Produktionsprozess hervorgebrachten Sachgter (Leistungsergebnis) oder der bereitgestellten Dienstleistungen. Die wertmige Gesamtleistung eines Betriebes als Gegensatz zu den Kosten setzt sich zusammen aus der Marktleistung (absatzbestimmte Leistung) und Leistungen, die fr den Wiedereinsatz im eigenen Unternehmen bestimmt sind (innerbetriebliche Leistung).http://lexikon.meyers.de/me