2011-50 Mitteilungsblatt - Gemeinde Oftersheim

of 41 /41
Gemeinde-Infos aktuell auch unter www.oftersheim.de MITTEILUNGSBLATT GEMEINDE OFTERSHEIM 51. Jahrgang Freitag, 16. Dezember 2011 Nummer 50

description

Das Amtliche Mitteilungsblatt wird von der Gemeinde Oftersheim herausgegeben und dient in erster Linie der Veröffentlichung sämtlicher amtlicher Bekanntmachungen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen. Unter den Rubriken Bekanntmachungen, Veranstaltungen, Berichte der Kirchen, Parteien und Vereine erfährt der Leser zudem das Wichtigste aus dem Gemeindegeschehen.

Transcript of 2011-50 Mitteilungsblatt - Gemeinde Oftersheim

Gemeinde-Infos aktuell auch unter www.oftersheim.de

MITTEILUNGSBLATTGEMEINDE OFTERSHEIM

51. Jahrgang Freitag, 16. Dezember 2011 Nummer 50

2 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, das Jahr 2011 war wie bereits das Jahr zuvor stark von Wirtschafts- und Finanzthemen geprägt. Ratingagenturen und Wirtschaftsfachleute haben auch in diesem Jahr die Schlagzeilen bestimmt. Höhepunkt der Negativschlagzeilen bildete die Finanzkrise in Griechenland. Auch hier bei uns in Oftersheim stellt sich die finanzielle Situation nach wie vor sehr angespannt dar. Weiterhin muss die Gemeinde nach Einsparmöglichkeiten suchen und entscheiden, was an freiwilligen Leistungen noch möglich ist. Mit der Albert-Schweitzer-Kindertagesstätte, die im September eröffnet wurde, hat Oftersheim die Möglichkeiten der Kinderbetreuung weiterentwickelt, die Gemeindefinanzen aber auch stark belastet. Dennoch können wir – gerade in der aktuellen finanziellen Lage – mit Recht behaupten, mit der Kindertagesstätte ein attraktives Angebot zur Verfügung gestellt zu haben.

Mit großem Entsetzen schauten wir alle im Frühjahr nach Japan, wo ein Erdbeben und ein daraus entstehender Tsunami viele Tausende Menschen das Leben kostete. Schreckliche Folge der Naturkatastrophe waren die Unfälle in den Atomreaktoren in Fukushima, die weltweit die Diskussion um die Sicherheit von Atomkraftwerken wieder entfachte. Bei uns in Deutschland wirkte sich die Debatte auf verschiedene Wahlen aus, unter anderem auch auf die Wahl hier bei uns in Baden-Württemberg, bei der die Wahlbeteiligung in Oftersheim bei 64,66 % lag und die zu einem Politikwechsel im Land geführt hat.

Bei den Protestaktionen rund um das Projekt „Stuttgart 21“ haben die Bürger eindrücklich gezeigt, dass sie in Zukunft verstärkt in politische Entscheidungen mit erheblichen finanziellen Auswirkungen miteinbezogen werden wollen. Ausfluss des Bürgerprotestes war die Volksabstimmung im November, bei der hier bei uns im von der Landeshauptstadt relativ weit entfernt liegenden Oftersheim die Wahlbeteiligung immerhin noch bei 37,43 % lag. Auch die örtlichen Bürgerinitiativen – sei es zum Thema Heidelberger Straße oder zum Wildgehege – verdeutlichen, dass sich die Menschen vermehrt einmischen wollen. Je enger, regional wie auch thematisch, der Bezug zum Gegenstand der Diskussion ist, desto verstärkter das Engagement der Bürger. Ich freue mich über dieses Interesse und den Einsatz der Bevölkerung und hoffe, dass der Dialog zwischen Verwaltung und Bürgerschaft auch weiterhin sachlich und konstruktiv bleibt.

Einige Oftersheimer Jubiläen in diesem Jahr möchte ich besonders hervorheben: Das Hauptgebäude der Friedrich-Ebert-Schule feierte im April 100-jähriges Bestehen. Auch im April bestand die Partnerschaft mit Weinböhla seit 20 Jahren. Das Gemeinde- und Forstmuseum beging im Mai sein 25-jähriges Jubiläum. Auf stolze 100 Jahre blickte die Sportgemeinschaft Oftersheim im Juni zurück. Und nicht zuletzt feierte der Hundesportverein Oftersheim im November sein 75-jähriges Bestehen.

Als weitere kulturelle Höhepunkte im Veranstaltungskalender unserer Gemeinde galten sicher die „Musik im Park“-Konzerte, „Rock in da Hall“, der „Tag des Waldes“ sowie das „Oktoberfest“ in der Kurpfalzhalle, das der Jugendgemeinderat in diesem Jahr zum ersten Mal ausgerichtet hat und das sehr gut angenommen wurde.

Auch im kommenden Jahr werden wir alle – Gemeinderat und Gemeindeverwaltung – versuchen, Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln eine attraktive Gemeinde zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Ihnen allen wünsche ich für die kommenden Weihnachtsfeiertage von Herzen eine besinnliche und glückliche Zeit sowie einen guten Start in das Jahr 2012.

Ihr

3Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Mit dem traditionellen Neujahrsempfang in der Kurpfalzhalle wurde mit zahlreichen Einwohnern das Jahr 2011 ganz offizi-ell begrüßt und der Veranstaltungsreigen von Gemeinde und Vereinen eröffnet.

Januar 2011 • Den traditionellen Startschuss für die Veranstaltungen des Jahres 2011 gibt auch in diesem Jahr der Neujahrsempfang der Gemeinde Oftersheim. Diesmal freut sich Bürgermeister-Stellvertreter Roland Seidel - Bürgermeister Helmut Baust war aus gesundheitlichen Gründen verhindert - die zahlreichen Gäste in der festlich geschmückten Kurpfalzhalle persönlich begrüßen zu können, die der Einladung der Gemeinde gern gefolgt sind. Im sich anschließenden Jahresrückblick über-rascht Roland Seidel zunächst mit der Nachricht, dass die Bevölkerung von Oftersheim aktuell auf 11.289 Einwohnerin-nen und Einwohner angewachsen ist. Eine Einwohnerzahl, die bisher noch nicht in Oftersheim erreicht worden sei. Im Anschluss daran ging er auf die Finanzlage der Gemeinde ein, die leider immer noch sehr angespannt sei. Unter dem Strich stehe das Defizit derzeit bei 1,5 Mio Euro, wobei hier die Hauptursachen bei den immer stärker ansteigenden Kosten im Bereich Kindergartenversorgung und Jugendförderung sowie rückläufigen Einnahmen lägen. Es sei daher viel Kraft nötig, um nach notwendigen Einsparmöglichkeiten zu suchen und dabei Wünschenswertes vom Machbaren zu trennen. Anschließend blickte der Bürgermeister-Stellvertreter auf einige besondere Ereignisse und Entwicklungen im Jahr 2010 zurück, wie etwa die Vereinbarung zwischen Oftersheim und Plankstadt über die gemeinsame Werkrealschule, den Spatenstich für den neuen Kindergarten in der Albert-Schweitzer-Straße und die Sommertour des Rhein-Neckar-Fernsehens. Besonders hob er dabei das vorbildliche bürgerschaftliche Engagement, z.B. bei der 50. Blutspende-Aktion, der Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten Patrick Lengler oder des Förderkreises Wildgehege hervor. In seinem Ausblick auf das kommende Jahr kündigt Roland Seidel einige interessante Jubiläen an, wie etwa das 100-jährige Jubiläum der Sportgemeinschaft Ofters-heim, des 75-jährige Jubiläum des Hundesportvereins, den 20. Jahrestag der Partnerschaft zwischen Oftersheim und Wein-böhla und das 100-jährige Bestehen der Friedrich-Ebert-Schule. Im Hinblick auf Baumaßnahmen werde es in diesem Jahr kei-nen Stillstand geben. Große Projekte, wie der sechsgruppige Kindergarten in der Albert-Schweitzer-Straße, der geplante Edeka-Markt im Baugebiet „Auf dem Ketscher Weg“ und die Gestaltung der Kreuzung Mozartstraße/Franz-Schubert-Straße stünden an. Diesem positiven Ausblick des Bürgermeister-Stell-vertreters schließt sich, wenn auch mit einem besorgten Sei-tenblick auf die wirtschaftliche Entwicklung, der Vereinskartell-vorsitzende Wilhelm Schel in seinem Grußwort an. Nach der obligatorischen Überreichung der Neujahrsbrezel durch den Gewerbeverein folgt als weiterer Programmpunkt die Ehrung von Volker Schnabel vom Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes für dessen herausragendes ehrenamtliches Engage-ment im sozialen und karitativen Bereich mit der Bürgerplaket-te in Gold der Gemeinde Oftersheim. Die Tanzvorführung der Gardemädchen des CC-Grün-Weiß mit anschließender Überrei-chung des diesjährigen Ordens beschließen den offiziellen Teil des Empfangs und man wand sich in gemütlicher Runde bei Sekt, Bier, Laugengebäck und beschwingter Musik des Borelli-jazz-Trios angeregten Gesprächen zu.

• Das erste Mitteilungsblatt erschien vor über 50 Jahren am 3. Dezember 1960. Es bestand aus vier Seiten und nur aus Text. Lediglich auf der Titelseite war ein Bild des Oftersheimer Rat-hauses abgebildet.

Oftersheim 2011 – Menschen, Daten, EreignisseEin Rückblick auf das vergangene Jahr 2011

4 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Nach der beeindruckenden Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten Oftersheimer Patrick Lengler war neue Hoffnung auf Heilung entstanden. Umso trauriger sind alle, als sie die Nachricht erfahren, dass Patrick den Kampf nun doch verloren hat.

• Der Gemeinderat startet ins neue Sitzungsjahr mit wichti-gen und interessanten Themen. Im Einzelnen stehen auf der Tagesordnung des öffentlichen Sitzungsteils das Optimierungs-konzept für das „bellamar“, der Bebauungsplan „Nord-West“ - Teiländerung der Sonderbaufläche Einzelhandel und der an-grenzenden Fläche für Allgemeine Wohngebiete, die Übernah-me der Betriebsträgerschaft für den neuen Kindergarten in der Albert-Schweitzer-Straße in kommunale Hand, die Sanierung der Dachflächen der Friedrich-Ebert-Schule, die Wahlhelferent-schädigung für die Landtagswahl 2011 und schließlich die Be-stätigung von Spendenleistungen an die Gemeinde.

Februar 2011 • Im Mittelpunkt der öffentlichen Gemeinderatssitzung steht die Verabschiedung des Haushaltsplans 2011, die Einführung von Haushaltssperren für zahlreiche Haushaltsstellen im Jahr 2011 und die Beschlussfassung über Maßnahmen zur Verbes-serung der Haushaltssituation. Ferner steht der Offenlagebe-schluss für den Bebauungsplan „Nord-West“ - Teiländerung der Sonderbaufläche Einzelhandel und der angrenzenden Fläche für Allgemeinde Wohngebiete auf der Agenda.

Allround-Talent Jörg Schreiner bietet dem Publikum im Rose-Saal im Rahmen des Kulturprogramms der Gemeinde Ofters-heim einen unterhaltsamen Abend mit Pop-Musik und Chan-sons.

März 2011 • Ein kräftiges Ohoi hallt durch Oftersheim. Am Faschings-dienstag treiben die „Rhoigeischda“ aus Altlußheim, derCC Grün-Weiß und die Buzzel-Hexen ihr närrisches Unwesen im und rund um das Rathaus. Viele Oftersheimer lassen sich gern vom Narrenvirus anstecken und machen gern beim närri-schen Treiben mit.

• Vampire, Piraten, Meerjungfrauen und viele andere kreative Kostümideen beherrschen die Kurpfalzhalle am Schmutzigen Donnerstag.

• Die März-Sitzung des Gemeinderats ist trotz einer relativ kleinen Tagesordnung gut besucht. Der Rat hat zu entscheiden über die Einführung der gesplitteten Abwassergebühr zum 01.01.2011 sowie über eine Kreditaufnahme.

• Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Künstler, Verein, Ge-meinde“ sorgt die Formation „Soulfinger“ in der Kurpfalzhalle für Begeisterungsstürme. Die Band bietet 3 Stunden Soul vom Feinsten.

5Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Oftersheim hat gewählt. Bürgermeister Helmut Baust dankt allen wahlberechtigten Einwohnerinnen und Einwohnern, die ihre Stimme an der Landtagswahl Baden-Württemberg 2011 abgegeben haben. In Oftersheim lag die Wahlbeteiligung bei beachtlichen 64,66 %. Im Vergleich zu der Landtagswahl 2006, bei der nur 50,89% der Wahlbeteiligten zur Wahl gegangen sind, eine immens hohe Steigerung.

April 2011 • Nachdem der Gemeinderat 2009 beschlossen hatte, die Gemeindeehrungen nicht mehr in einer Ehrungsveranstaltung in traditioneller Form in Oftersheim vorzunehmen, werden die erfolgreichen Sportler zeitnah, bei vereinsinternen Veran-staltungen vom Bürgermeister, die Blutspender zu Beginn der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres und Oftersheimer Persönlichkeiten, die sich langjährig um das Ehrenamt verdient gemacht haben, im Rahmen des Neujahrsempfangs geehrt. Für Bürgermeister Baust ist es daher eine Freude, vier erfolgreiche Oftersheimer Sportler in den Trau-Saal des Rathauses zu einer kleinen aber feinen Ehrungsfeier einzuladen, um ihre erzielten Erfolge angemessen zu würdigen. Dies sind Helmut Rothenhöfer, David Anderle, Dario Ferrera und Jonathan Green.

• Neues Angebot des Standesamtes: Das Standesamt bietet künftig Brautpaaren und deren Gästen an, nach Trauungen an einem Samstag, einen Sektumtrunk im gemeindeeigenen An-wesen in der Mannheimer Straße 59 durchzuführen. Im An-schluss an eine Trauung kann in einem schönen Ambiente auf die gemeinsame Zukunft angestoßen werden.

Mit tiefer Betroffenheit nehmen Bürgermeister Baust, der Gemeinderat sowie die Bediensteten der Gemeinde Ofters-heim vom Tod der ehemaligen Gemeinderätin Christiane Munk Kenntnis, die im Alter von 45 Jahren allzu früh verstarb. Von 1999 bis 2004 setzte sich Christiane Munk als Gemeinderätin in der CDU-Fraktion für das Gemeinwohl ein.

Nicht von Bürgermeister Helmut Baust, sondern urlaubsbe-dingt von Bürgermeister-Stellvertreter Roland Seidel wird die April-Sitzung des Gemeinderats geleitet, die sich - nach einer Schweigeminute für die verstorbene ehemalige Gemeinderätin Christiane Munk - mit der Auftragsvergabe für die Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Kantstraße, 2. Bauabschnitt, mit der Auftragsvergabe für die Kanal- und Straßenbauarbeiten Mo-zartstraße/Franz-Schubert-Straße, der Auftragsvergabe für die Möblierung des neuen Kindergartens in der Albert-Schweitzer-Straße, mit der Festsetzung von Straßennamen, mit einem Bei-trag zur Sanierung der Außenanlagen der Christuskirche und mit der Annahme von Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen zu befassen hat.

Gleich dreimal kann die Friedrich-Ebert-Schule feiern, da die heutige Schule aus drei Gebäuden besteht, die zu unterschied-lichen Zeiten gebaut wurden. In diesem Jahr feiert das Haupt-gebäude, das vor beachtlichen 100 Jahren gebaut wurde, Ju-biläum.

6 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Am 13. April 1991 wurde die Partnerschaft zwischen Ofters-heim und dem sächsischen Weinböhla besiegelt. Der Ofters-heimer Bürgermeister i. R. Siegwald Kehder und der Bürgermei-ster Weinböhlas, Reinhart Franke, unterzeichneten damals die Partnerschaftsurkunde. Man blickt auf 20 Jahre Freundschaft, Begegnungen und voneinander Lernen zurück.

• Am 30. April 1986 wurde im Rahmen eines Festaktes das „Gemeinde- und Forstmuseum Oftersheim“, wie es zunächst hieß, offiziell seiner Bestimmung übergeben. Aus diesem An-lass finden sich im Bürgersaal in der Eichendorffstraße zahlrei-che Ehrengäste ein, um dieses Tages zu gedenken, vor allem aber um die Arbeit all jener zu würdigen, die ihren Anteil zum Gelingen und zur Pflege dieser kulturellen Einrichtung bis zur Gegenwart geleistet haben. Parallel dazu wird eine Fotoaus-stellung präsentiert, zusammengestellt von Herrn Adolf Könen, die die Entwicklung dieses Kleinods im Herzen der Hardtge-meinde von den ersten Renovierungsmaßnahmen bis zur Ein-richtung der einzelnen Abteilungen vor Augen führt.

Die Kurpfalzhalle rockt. „Rock in da Hall 2011“ bedankt sich bei gut 100 Helfern, Musikern und Technikern, sowie bei über 200 zahlenden Gästen für eine gelungene und hochwertige Rockparty. 6 Bands rockten die Kurpfalzhalle und hielten die Besucher in Feierlaune.

• Herrlicher Sonnenschein belohnt die vielen Helferinnen und Helfer, die mitwirkenden Vereine, Kindergärten und Schulen, die Sicherheitskräfte von Polizei, Deutschem Roten Kreuz und Freiwilliger Feuerwehr sowie die zahlreichen Besucher aus nah und fern beim diesjährigen Sommertagszug. Die Schausteller leisten ihren Beitrag mit einem schönen Frühlingsfest.

108 Kilometer Radfahren, Spargel schlemmen und die schöne Landschaft genießen – so lässt sich die „Tour de Spargel“ zu-sammenfassen. Auch Oftersheim liegt entlang der attraktiven Spargelroute und wird auf der „Tour de Spargel“-Homepage www.tour-de-spargel.de vorgestellt.

Mai 2011

• 9. Mai 2011 ist der Stichtag für die neue Volkszählung in Deutschland. Der Zensus 2011 ist eine Bevölkerungs-, Gebäu-de- und Wohnungszählung. Damit wird ermittelt, wie viele Menschen in einem Land, in einer Stadt oder in einer Gemein-de leben, wie sie wohnen und arbeiten.

• Eine rekordverdächtige Tagesordnung mit einer Fülle an wichtigen und interessanten Themen sorgt für ein beachtliches Besucherinteresse an der öffentlichen Sitzung des Gemeinde-rates. Im Einzelnen stehen folgende Beratungsinhalte auf der Tagesordnung: Das Ideenkonzept hinsichtlich der neuen Fried-hofsgestaltung, die vierte Änderung des Bebauungsplanes

7Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

„Nord-West“ - Teiländerung des Bereichs Sondergebiet Einzel-handel und des angrenzenden Allgemeinen Wohngebietes“, die Zustimmung des Gemeinderates zur Bestellung des Kom-mandanten und des stellvertretenden Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Oftersheim und der zum 30.11.2012 auslaufende Konzessionsvertrag Strom. Weiterhin hat das Rats-gremium über den Prüfungsbericht der Gemeindeprüfungsan-stalt Baden-Württemberg und zahlreiche Auftragsvergaben zu beraten und zu beschließen.

• Viele Besucher erleben am Museumstag am 1. Mai wieder eine Reise in die Vergangenheit des Handwerks, diesmal mit dem Schwerpunkt „Über 300 Jahre Tabakanbau in Ofters-heim“. An vielen Stationen im Gemeindemuseum wird traditio-nelle Handwerkskunst anschaulich präsentiert.

• Durch Anregung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Heidelberg und des Rhein-Neckar-Kreises entstand im Au-gust 2009 die Idee, unter den Gemeinden Oftersheim, Brühl, Ketsch, Plankstadt sowie der Stadt Schwetzingen ein Konzept für eine einheitliche Fahrradwegweisung zu erstellen. Alle bis-

herigen Routen der teilnehmenden Gemeinden und der Stadt Schwetzingen wurden durch das Ingenieurbüro Schwegler aus Spechbach aufgenommen und überprüft. Im März wurden ins-gesamt 796 Schilder (Wegweiser, Ortschilder etc.) auf einer Netzlänge von insgesamt 131 km durch die örtlichen Bauhöfe angebracht. Das Ziel, die Radwegeverbindungen der einzelnen Kommunen zu vernetzen und damit verbunden die Steigerung der Wohnortqualität, ist somit bestens gelungen.

• Calvin Hollywood stellt sein Projekt „One“ im Rose-Saal aus. Bei diesem Projekt lässt Calvin Hollywood Fotos von Paaren mittels der digitalen Fotobearbeitung zu einer Person ver-schmelzen.

• Aus der Veranstaltungsreihe „Musik im Park“ wird kurzerhand „Musik am Park“. Schuld daran ist das kühle Regenwetter das die Verantwortlichen zwingt, die Auftaktveranstaltung mit Ha-rald Krüger und Walter Bender in den evangelischen Gemein-desaal zu verlegen. Dies tut der genialen Stimmung allerdings keinen Abbruch. Die Zuschauer im voll besetzten Gemeinde-saal klatschen und singen, rocken und tanzen begeistert mit.

8 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Bei strahlendem Sonnenschein feiert das JUZ das Sommer-fest. Zahlreiche Eltern erschienen mit ihren Kindern, um an dem interessanten Programm teilzunehmen. Der Gitarrenkurs, die JUZ-Tanzgruppen, die Songgruppe der Theodor-Heuss-Schule und viele andere Künstler schmückten das Tagesprogramm.

• Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der kommunalen Part-nerschaft zwischen Oftersheim und Weinböhla, besucht eine Delegation aus der Partnergemeinde die Gemeinde Ofters-heim zum gegenseitigen Gedankenaustausch.

Juni 2011

• Die Gemeinde-Homepage präsentiert sich in einem neuen Outfit. Um das Internetangebot den aktuellen Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger anzupassen, werden Neuheiten, wie der Nachrichtendienst „Twitter“, das soziale Netzwerk „Facebook“ und der Dienst „Service-BW“ des Landes Baden-Württemberg eingebunden. Darüber hinaus werden die globa-len Suchfunktionen verbessert.

• Die Gemeinde Oftersheim zählt zu den „E-Mobilitäts-Pionie-ren“ des Landes. Als Teilnehmer an der EnBW-Elektromobili-täts-Initiative „Wir machen Baden-Württemberg E-mobil“ erhält die Gemeinde Oftersheim ein Elektrozweirad zu einem ermä-ßigten Preis, das beliebig eingesetzt werden kann. In Ofters-heim wird das E-Bike für Botengänge und den Gemeindevoll-zugsdienst genutzt.

• Eine vielfältige und durchaus auch anspruchsvolle Themen-palette mit zum Teil komplexen Sachverhalten beschäftigen den Oftersheimer Gemeinderat in seiner Juni-Sitzung.

9Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Der öffentliche Sitzungsteil wird eingeleitet mit der förmlichen Verabschiedung des langjährigen Ratsmitgliedes Janfried Patz-schke und damit einhergehend der Verpflichtung von Frau Gudrun Wipfinger-Fierdel als dessen Nachfolgerin sowie der Neubesetzung der Ausschüsse des Gemeinderates. Daran schließt sich die Vorstellung des polizeilichen Kriminalberichts für die Jahre 2009 und 2010 durch Revierleiter Hubert Böllin-ger, der Rechenschaftsbericht über den Verlauf der Haushalts-wirtschaft im Jahr 2010, dargestellt in der sogenannten „Jah-resrechnung“ sowie die Beschlussfassung der Kindergarten-bedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2011/2012 an. Den Abschluss machen formelle Beschlüsse über Auftragsvergaben und Spendenannahmen.

• Auf einen „langen, gemeinsamen Berufsweg“ blickt Bürger-meister Helmut Baust bei der Verabschiedung von Ordnungs-amtsleiter und Grundbuchratschreiber Herbert Geiß zurück, der sich seit 1. Mai dieses Jahres in der Freistellungsphase sei-ner Altersteilzeit befindet. 46 Jahre befand sich Herbert Geiß im Dienst der Gemeinde. Der Bürgermeister, der Personalrat und alle Kolleginnen und Kollegen wünschen ihm für den be-vorstehenden Ruhestand alles Gute und vor allem Gesundheit.

• Wetterbedingt muss das Konzert mit der Country-Band „Hay-ride“ wieder kurzfristig in den evangelischen Gemeindesaal verlegt werden. Dies ist nun schon das zweite Mal innerhalb der beliebten Veranstaltungsreihe „Musik im Park“ aufgrund der ungewissen Wetterlage erforderlich. Dies tut der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch und die Zuhörer kommen trotz der widrigen Umstände voll auf ihre Kosten.

• Tradition, Innovation und Zukunft. Mit diesen drei Attributen sieht sich die Sportgemeinschaft Oftersheim seit 1911 fest im gesellschaftlichen und sportlichen Leben der Gemeinde Of-tersheim verankert. Grund genug, das 100-jährige Bestehen am Jubiläums- und Festwochenende ausgiebig zu feiern und alle Mitglieder, Sponsoren, Freunde und Bürger dazu einzuladen.

• Etwa 200 Interessierte nutzen die Gelegenheit, sich von kom-petenten Ansprechpartnern über die Einführung der gespalte-nen Abwassergebühr informieren zu lassen. Die Änderung der Abwassersystematik wurde durch ein Urteil des Verwaltungs-gerichtshofes Mannheim notwendig, das nun in allen Kommu-nen Baden-Württembergs umgesetzt werden muss.

Juli 2011

• Volker Jean Rahn zeigt seine Fotoausstellung „PEOPLE - STREETLIVE - LANDSCAPE - AND MORE“ im Gewölberaum des Verwaltungsgebäudes in der Eichendorffstraße 2.

10 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Die letzte Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause hat noch einmal einiges an interessanten Themen zu bieten, was sich auch an der Besucherzahl ablesen lässt. Der förmliche Offenlagebeschluss im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens für das Gebiet „Auf den Ketscher Weg“, der neue kommunale Kindergarten in der Albert-Schweitzer-Straße mit der Namens-auswahl und der Auftragsvergabe der Schreinerarbeiten und die Neufestsetzung der Elternbeiträge für die örtlichen Kinder-gärten stehen auf der Tagesordnung.

• Paddy Schmidt, Sänger der bekannten Band „Paddy Goes To Holyhead“ begeistert die Zuschauer der Veranstaltung „Mu-sik im Park“, die wegen Unwetterwarnungen wieder einmal im evangelischen Gemeindesaal stattfinden muss.

• Der Name ist gefunden. „Albert-Schweitzer-Kindergarten“ heißt der neue kommunale Kindergarten in der Albert-Schweit-zer-Straße. Bei der Preisverleihung des Namensgebungswett-bewerbs für den neuen Kindergarten werden die Sieger für ihre besonders guten Ideen belohnt.

August 2011 • Das Mitteilungsblatt der Gemeinde Oftersheim erscheint in einem „neuen Gewand“. Das Titelseitenlayout wurde neu ge-staltet.

• Empfang anlässlich des 75. Geburtstages von Ehrenbürger Siegwald Kehder. Bürgermeister Helmut Baust blickt beim Emp-fang im Rose-Saal gemeinsam mit zahlreich erschienenen Gra-tulanten, ehemaligen Kollegen und langjährigen Weggefährten des ehemaligen Bürgermeisters Siegwald Kehder auf die mehr als 48 Jahre des Geburtstagsjubilars im Dienste der Gemeinde

Oftersheim zurück. Auch Landrat Stefan Dallinger versäumt es nicht, einer „vorbildlichen Persönlichkeit“ zu gratulieren.

• Landrat Stefan Dallinger stattete Bürgermeister Helmut Baust einen Besuch ab und erkundigte sich zunächst über die allge-meine Situation in Oftersheim, bevor konkrete Themen, wie aktuelle Baumaßnahmen zur Sprache kommen.

• Bürgermeister Helmut Baust gratuliert den beiden Leichtath-letinnen Carina Frey und Malaika Mihambo für deren sportliche Erfolge. Carina Frey gewann bei den deutschen Meisterschaf-ten in der Staffel über 4 x 100 Meter die Goldmedaille und beim 200-Meter-Lauf Silber. Bei den deutschen Weitsprungmei-sterschaften holte sich Malaika Mihambo mit beeindruckenden 6,40 Metern die verdiente Goldmedaille.

11Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Die Gemeinde Oftersheim zeigt nun auch in einem der größ-ten sozialen Netzwerke, Facebook, ihre Präsenz. Ziel ist es, mit kurzen informativen Nachrichten die Verwaltungsarbeit trans-parenter zu machen, aber auch mit Bürgerinnen und Bürgern - insbesondere der jüngeren Generation - in Kontakt zu treten.

September 2011 • Naturfotograf Thomas Bahlke eröffnet seine Foto-Ausstellung „Die Rheinauen“ im Gewölberaum des Verwaltungsgebäudes Eichendorffstraße 2.

• „An Erminig“ begeistern in der Veranstaltungsreihe „Musik im Park“ das Publikum mit Musik aus der Bretagne. Die Abschluss-veranstaltung für dieses Jahr ist trotz Regen gut besucht.

• Eine in Sachen Ausmaß rekordverdächtige Themenpalette beschäftigt den Gemeinderat in öffentlicher und nichtöffent-licher Sitzung. Der öffentliche Sitzungsteil wird eingeleitet mit der förmlichen Verabschiedung des langjährigen Ratsmitglieds Gerhard Wenner und damit einhergehend der Verpflichtung von Rüdiger Laser als dessen Nachfolger sowie der Neubeset-zung von Ausschüssen des Gemeinderats. Daran schließt sich die förmliche Beschlussfassung des Bebauungsplanes „Auf den Ketscher Weg“, die Entscheidung über die neuen Elternbeiträ-ge für das Kindergartenjahr 2011/2012, der Erlass einer Benut-zungsordnung für die neue Albert-Schweitzer-Kindertagesstät-

te, die Neufassung der Friedhofssatzung und der Bestattungs-gebührensatzung und die Kenntnisnahme vom Abschluss der überörtlichen Prüfung für die Jahre 2006 bis 2009 durch die Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg an. Den Ab-schluss machen der Zwischenbericht zum Haushaltsjahr 2011 von Kämmerer Steffen Mann sowie formelle Beschlüsse über Spendenannahmen.

• Gemeindemuseum erweitert. In ca. 300 Arbeitsstunden er-richten die Mitglieder des Arbeitskreises Museum des Heimat- und Kulturkreises Oftersheim einen schmucken Lagerschuppen für mehrere Gerätschaften größeren Ausmaßes. So steht das Wort „Ehrenamt“ auch im Mittelpunkt der Lobes- und Dankes-worte von Bürgermeister Helmut Baust für dieses besondere Engagement.

• Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2011 zum „Interna-tionalen Jahr der Wälder“ erklärt. Ein durchaus passender Rahmen für die Oftersheimer Veranstaltung „Tag des Waldes“, der in diesem Jahr zum 29. Mal unter der Regie der Gemeinde Oftersheim, dem Vereinskartell und dem Kreisforstamt stattfin-det. Viele Besucher aus nah und fern nutzen die Gelegenheit, sich umfassend zum Thema „Wald“ zu informieren.

12 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Aus dem „Internet-Treff“ der Gemeinde Oftersheim wird der „Computertreff Mensch + M@us Oftersheim“. Seit Bestehen des „Internet-Treff“ hat sich dieser zu mehr als nur zu einer Möglichkeit zum „Surfen und Spielen im Netz“ entwickelt. Der neue Namen und das neue Logo soll die Tatsache hervorhe-ben, dass der Mensch im Vordergrund steht und allen - Jung und Alt - der Umgang mit dem PC nähergebracht werden soll.

• Die Kernzeitbetreuung an der Friedrich-Ebert-Schule feiert ihr 20-jähriges Jubiläum.

• Am „Tag der offenen Tür“ wird die Albert-Schweitzer-Kinder-tagesstätte bei einem kleinen Festakt offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Über alle Generationen der Oftersheimer Bürge-rinnen und Bürger ist das Interesse groß, die neue Kindertages-stätte einmal mit eigenen Augen zu begutachten. Dabei ist man sich einig, dass mit dem ersten kommunalen Kindergarten der Gemeinde eine sehr schöne Einrichtung gelungen ist.

Oktober 2011

• In der Veranstaltungsreihe „Künstler-Verein-Gemeinde“ begei-stert das Claus-Eisenmann-Trio sein Publikum im Rose-Saal mit Charme, Comedy und hervorragenden Musikdarbietungen.

13Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Nicht gerade sehr umfangreich ist die Tagesordnung der Ok-tober-Sitzung des Gemeinderats. Trotzdem ist über Themen zu beraten und zu beschließen, die schon seit Monaten im öffentlichen Interesse stehen. Die drei herausragenden Tages-ordnungspunkte befassen sich mit dem Antrag auf Abstufung der L 544/Heidelberger Straße zu einer Gemeindestraße, der Zustimmung zur Vereinbarung des Vertrages über die Vergabe des Linienbündels im Regionalverkehr Schwetzingen-Hocken-heim und der Stellungnahme zur Änderung des Flächennut-zungsplanes und zum Bebauungsplan “Ehemaliges Ausbesse-rungswerk“ der Stadt Schwetzingen. Danach folgt im öffentli-chen Teil noch die Beschlussfassung über die Annahme von Spenden.

• Sabine Manske zeigt Ölbilder, Pastellzeichnungen und Speck-steinskulpturen in ihrer Ausstellung: „Landschaften und Skulp-turen“ im Gewölberaum des Verwaltungsgebäudes in der Ei-chendorffstraße.

Einladung zur AusstellungseröffnungLandschaften und Skulpturen

am Freitag, 21. Oktober 2011, um 19.00 Uhrim Gewölberaum im Verwaltungsgebäude, Eichendorffstr. 2

Die Eröffnung erfolgt durch Bürgermeisterstellvertreter Roland Seidel

Sabine Manske zeigt Ölbilder, Pastellzeichnungen und Specksteinskulpturen

• Silke Hauck begeistert ihre Fans im Rose-Saal mit Gänsehaut-feeling in Hautnah-Atmosphäre. Silke Hauck und ihre beiden Mitstreiter nutzen diese persönliche und heimelige Stimmung zu einem wirklich berührenden Abend im Rahmen der Kon-zert-Reihe „Künstler-Verein-Gemeinde“.

• Endlich ist es so weit. Am dritten Wochenende im Oktober ist wieder Kerwe. Das Alltagsgeschehen wird von der Kerweer-öffnung mit Fassbieranstich, dem Kerwetanz im Rose-Saal, den Schaustellern auf dem Festplatz und nicht zuletzt von den Ker-weborscht abgelöst, die mit ihren vielfältigen Auftritten und der „Tour der Leiden“ im ganzen Ort für Stimmung sorgen. Gern trifft man sich in den Oftersheimer Gaststätten zum Ker-we-Essen und verlebt vergnügliche Stunden bei guter Laune mit netten Leuten, bis am bitteren Ende die Kerweschlumbel von den Kerweborscht zu Grabe getragen wird, nicht jedoch ohne vorher in der Grabrede das Ortsgeschehen von der hei-teren Seite aus zu beleuchten.

• Eine rundum gelungene Oktoberfest-Premiere des Jugend-gemeinderats findet in der Kurpfalzhalle statt. Rund 580 Be-sucher zwischen 14 und 80+ vergnügen sich in der bayrisch „getunten“ Kurpfalzhalle.

14 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

November 2011

• Auf beachtliche 42 Dienstjahre im öffentlichen Dienst kann Norbert Weber bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand zurückblicken. Bürgermeister Helmut Baust, der Personalrat und die Kolleginnen vom Bürgerbüro danken ihm für seine Tä-tigkeit und seine stets zuverlässige und kompetente Art, wün-schen ihm alles Gute, vor allem Gesundheit, für seinen neuen Lebensabschnitt und überreichen Abschiedsgeschenke.

• Das neue gärtnergepflegte Grabfeld auf dem Oftersheimer Friedhof wird offiziell an die Bevölkerung übergeben. Hierbei handelt es sich um ein Grabfeld, bei dem jeder, der in diesem Feld bestattet werden möchte, einen Grabpflegevertrag über die Laufzeit des Grabes mit der „Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner“ abschließen muss. Dieses Grabfeld wird auch „Garten der Erinnerung“ genannt und bietet Raum für eine Vielzahl verschiedenster Bestattungsformen.

• Trotz einer relativ unspektakulären Tagesordnung im öffent-lichen Sitzungsteil ist die November-Gemeinderatssitzung gut besucht und befasst sich im Wesentlichen mit dem Forstbe-triebsplan 2012 für den Gemeindewald Oftersheim, der Ein-führung der umsatzbezogenen Vergnügungssteuer ab dem 01.01.2012, dem Konzessionsvertrag Gas - Öffentliche Be-kanntmachungspflicht über das Auslaufen des Vertrages zum 31.12.2013 sowie mit der Stellungnahme zu Baugesuchen. Die Annahme von Spenden und ähnlichen Zuwendungen sowie Anfragen aus dem Gemeinderat beenden die Sitzung.

• Mit großer Bestürzung aber auch tief empfundener Dankbar-keit für sein segensreiches Wirken vernehmen die Gemeinde-verwaltung sowie der Heimat- und Kulturkreis Oftersheim die Nachricht vom Tode Rolf Webers, dem langjährigen Leiter des Gemeindemuseums Oftersheim, dessen Name untrennbar für

die Museumsarbeit in Oftersheim steht und der über seinen Tod hinaus mit dem Oftersheimer Gemeindemuseum verbun-den bleiben wird. Die Gemeindeverwaltung wie auch der Hei-mat- und Kulturkreis Oftersheim sprechen den Angehörigen ihr tief empfundenes Mitgefühl aus.

• Glockengeläut der Kirchen eröffnet die Gedenkfeier zum diesjährigen Volkstrauertag, zu der die Gemeinde in die Fried-hofshalle geladen hat. Nach Redebeiträgen von Bürgermeister Helmut Baust und Herrn Friedrich Vobis bringen sich Schülerin-nen und Schüler der 9. Klasse der Theodor-Heuss-Schule mit einem Totengedenken ein, welches mit ihrer Lehrerin, Frau Hil-lebrandt-May einstudiert wurde. Musikalisch umrahmt wird die Feier durch die Beiträge des Musikvereins und dem Chor des Sängerbundes Liederkranz. Im Anschluss an die Feierstunde erfolgt durch Bürgermeister Helmut Baust, dem VdK und der Marinekameradschaft die Kranzniederlegung am Ehrenmal.

• Mit viel „Ohoi“, Musik und guter Laune stürmt der CC Grün-Weiß am 11.11.2011 das Rathaus und eröffnet mit närrischer Stimmung die fünfte Jahreszeit.

15Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

• Auch in diesem Jahr ist wieder eine beeindruckende Anzahl von Besuchern zum alljährlichen Martinsumzug auf dem Fest-platz bei der Kurpfalzhalle erschienen. Viele Kinder kommen mit ihren Eltern aus nah und fern, um wieder ihre selbst geba-stelten Laternen stolz zu präsentieren und das Martinsspiel, in diesem Jahr von der Theodor-Heuss-Schule vorgetragen, mit-zuverfolgen.

• Seit nunmehr 75 Jahren besteht der Hundesportverein Of-tersheim. Dies wird zum Anlass genommen, den Verein, das Bestehen, seine Mitglieder und die aktiven Hundesportler in einem schönen Rahmen im Rose-Saal zu ehren und zu feiern.

• Ohne Komplikationen verläuft in Oftersheim die Volksab-stimmung zum S 21-Kündigungsgesetz. Die Abstimmungsbetei-ligung liegt in Oftersheim bei 37,43 % wobei 51,05 % (1.610 Stimmen) der Stimmberechtigten mit „Ja“ und 48,95 % (1.544 Stimmen) mit „Nein“ stimmen.

Dezember 2011

• Bürgermeister Helmut Baust freut sich auch in diesem Jahr sehr, zur traditionellen vorweihnachtlichen Feier der Gemeinde Oftersheim über 350 geladene Seniorinnen und Senioren in der festlich geschmückten Kurpfalzhalle auch namens des Gemeinderates begrüßen zu können.

Besonders freute er sich darüber, dass unter den Gästen viele Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben zu erblicken sind, die er zu Beginn seiner Ansprache namentlich begrüßt. Ein besonderes Anliegen ist ihm dabei, seinen Dank an die zahlreichen fleißigen Helferinnen und Helfer, die diese Feier erst ermöglichen, zu richten. Im Anschluss daran geht er auf interessante Zahlen über die Einwohnerentwicklung in Oftersheim ein.

Mit einer schönen Geschichte schließt Bürgermeister Helmut Baust seinen Vortrag, deren Konsequenz so manchen zum Nachdenken anregt: “Liebe, als wärst Du nie gekränkt worden, arbeite stets so, als bräuchtest du kein Geld, tanze, als ob dir niemand zuschauen würde, singe, als würde dich niemand hören und lebe, als wäre es der Himmel auf Erden.“

Sein Dank an die Verantwort-lichen des Programmteiles der Veranstaltung, die Lehre-rinnen Frau Ruhland und Frau Wildamutt sowie Herrn Rau-land, beendet den offiziellen Teil endgültig.

Den Dank an die Kinder auf der Bühne überbringt in die-sem Jahr erstmals der Niko-laus, alias Karl-Heinz Alt, in Form eines großen Sackes voller Geschenke, bevor man sich dem gemeinsamen Abendessen zuwendet.

•Auch die letzte Sitzung des Gemeinderates im zu Ende ge-henden Jahr bietet eine interessante Tagesordnung. Im Einzel-nen hat sich der Rat im öffentlichen Sitzungsteil mit der Eh-rung des langjährigen Gemeinderats, Herrn Oskar Jahn, für seine herausragenden Verdienste im Ehrenamt und dessen Verabschiedung aus dem Gremium, mit dem Nachrücken des neuen Gemeinderats, Herrn Tillmann Hettinger, mit dem Aus-laufen des Konzessionsvertrages Strom zum 30.11.2012 und die daraus resultierende Neuvergabe des Konzessionsver-trages an die EnBW zum 01.12.2012, mit der Einführung der gesplitteten Abwassergebühr, mit der Vergabe der Straßen- und Kanalbauarbeiten im Baugebiet „Auf den Ketscher Weg“/Eichendorffstraße und der Stellungnahme zum Baugesuch für den EDEKA-Markt zu befassen. Standardgemäß beenden die Annahmen von Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwen-dungen sowie die Bekanntgaben und Anfragen die öffentliche Gemeinderatssitzung. Den Beginn der Sitzung nimmt jedoch die Blutspenderehrung ein. Mit einem dicken Lob bedankt sich Bürgermeister Helmut Baust bei den beständigen Blutspen-dern für deren ehrenamtliches Engagement und überreicht die entsprechenden Ehrennadeln in Gold bis hin zur Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkreuz für 100 Blutspenden. Dabei vergisst er natürlich nicht die vielen ehrenamtlichen Helferin-nen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes zu erwähnen und ihnen seinen Dank auszusprechen.

16 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Redaktionsschluss zum Jahreswechsel

Der Redaktionsschluss für die Ausgabe 51 des Mitteilungsblattes ist auf

Montag, 19.12.2011, 11.00 Uhr,vorverlegt.

Später eingehende Berichte können nicht berücksichtigt werden.

In den Kalenderwochen 52/2011 und 01/2012 erscheint kein Mitteilungsblatt. Das erste Mitteilungsblatt im neuen Jahr erscheint am Freitag, 13.01.2012.Redaktionsschluss für diese Ausgabe ist am

Dienstag, 10.01.2012, um 11.00 Uhr.

17Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Häckselplatz ist zwischen Weihnachten und Heilige Drei Könige geschlossen

Wie auch in den zurückliegenden Jahren hat es sich bewährt, den Häckselplatz zwischen Weihnachten und dem Feiertag Hei-lige Drei Könige geschlossen zu halten. Im neuen Jahr wird der Häckselplatz auch im Januar geschlossen bleiben bis auf die Ausnahme am 07.01.2012.

An diesem Tag können die ausgedienten Weihnachtsbäume auf dem Häckselplatz entsorgt werden. Da im Januar in der Regel keine großen Arbeiten im Garten verrichtet werden, bleibt der Häckselplatz zu dieser Zeit geschlossen.

Die letzte Anlieferung im Jahr 2011 ist am Mittwoch, 21.12.2011, in der Zeit zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr möglich.

Im neuen Jahr hat der Häckselplatz im Januar nur am Samstag, 07.01.2012, von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Ab Mittwoch, den 01.02.2012, hat der Häckselplatz wieder regelmäßig geöffnet.

Annahmebedingungen:- Der Häckselplatz ist ausschließlich für Oftersheimer Bürger

geöffnet.- Angeliefert werden darf nur Rasenschnitt, Hecken- und

Strauchschnitt sowie Laub und Äste.- Bauschutt, Erde, Holzstumpen und Biomüll sind von der Anlie-

ferung ausgeschlossen.- Pro Anlieferer und Öffnungstag beträgt der 1 m³ 1,00 EUR.- Bei einer Anlieferung von mehr als 1 m³ kostet jeder ange-

fangene m³ 6,00 EUR. In diesem Fall wird auch der erste m³ berechnet.

Hinweis der Gemeinde:Alle Anlieferer werden gebeten, sich an die Öffnungszeiten zu halten. Leider kommt es immer wieder zu wilden Müllablagerun-gen. Dies ist nicht nur für das Personal des Häckselplatzes eine zusätzliche Belastung, sondern kann auch für den Verursacher unangenehme Folgen haben.Es wird darauf hingewiesen, dass auf den Zufahrtswegen zum Häckselplatz kein Winterdienst stattfi ndet. Bei entsprechender Witterung sollten die Wege nur für wirklich dringende Anliefe-rungen und dann nur mit Winterreifen befahren werden.

- Anzeige -

Die telefonische Auftragsannahme für Anzeigen erreichen Sieunter Tel. 06227 5449-0. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ihre K. Nussbaum Vertriebs GmbHK. Nussbaum Vertriebs GmbH • Opelstraße 29 • 68789 St. Leon-Rot • www.knvertrieb.de

18 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Zum Advent gehören die vorweihnachtlichen Feiern wie Kerzen und Tannengrün zum Heiligen Abend. Deshalb freute sich Bür-germeister Helmut Baust auch in diesem Jahr sehr, zur traditio-nellen vorweihnachtlichen Feier der Gemeinde Oftersheim über 350 geladene Gäste in der festlich geschmückten Kurpfalzhalle auch namens des Gemeinderates begrüßen zu können.

Besonders freute er sich darüber, dass unter den Gästen auch viele Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben zu erblicken waren, die er zu Beginn seiner Ansprache namentlich begrüßte. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei, seinen Dank an die zahlreichen fl eißigen Helferinnen und Helfer, die diese Feier erst ermöglichten, zu richten. Dies sind die Frauenkreise der beiden Kirchengemeinden, das Deutsche Rote Kreuz und die Freiwillige Feuerwehr Oftersheim. Ebenso die Hausmeister der Kurpfalz-halle, die Herren Gruber und Brand sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde.

Nicht zu vergessen Helga Schäufele, die in der Küche ver-antwortlich zeichnete und die Mitarbeiter des Bauhofs. Im Anschluss daran ging er auf interessante Zahlen über die Ein-wohnerentwicklung in Oftersheim ein.

So leben in unserer Gemeinde mit Haupt- und Nebenwohn-sitz derzeit 11.631 Einwohner, die sich aus 5.998 Frauen und 5.633 Männern zusammensetzen. Davon sind 10.602 Einwoh-ner deutscher Nationalität und 1.029 Einwohner einer anderen Nationalität. 1.776 Einwohner sind in Oftersheim 70 Jahre und älter, über 90 Jahre sind immerhin 76 Einwohner. Die 2 ältesten Einwohnerinnen von Oftersheim sind 98 Jahre alt, der älteste Mann 96 Jahre. Im zu Ende gehenden Jahr durften 41 Ehepaa-re das Fest der goldenen Hochzeit, 13 Ehepaare das Fest der

diamantenen Hochzeit und 3 Ehepaare das seltene Fest der eisernen Hochzeit, das sind 65 Jahre, feiern.

Nach diesen, mehr nüchternen Zahlen, ging Bürgermeister Hel-mut Baust auf die beschauliche Seite der Vorweihnachtszeit ein und stellte erschrocken fest, dass er manchmal den Eindruck habe, je älter er werde, desto schneller verrinnen die Stunden, die Tage, die Monate und beim Rückblick auf die letzten zwölf Monate gehe manchmal das Zeitgefühl verloren und, obwohl die Grenzen des Machbaren längst erreicht worden seien, das Bestreben nach immer höher, immer weiter und immer besser immer noch vorhanden sei.

Dabei scheinen wir vergessen zu haben, dass es uns allen, bei allen Problemen, die es zweifelsohne gebe, noch wesentlich besser gehe als vielen Menschen auf dieser Erde, auch in den europäischen Nachbarländern. Mit einer schönen Geschichte schloss Bürgermeister Helmut Baust seinen Vortrag, deren Konsequenz so manchen zum Nachdenken anregte: „Liebe, als wärst Du nie gekränkt worden, arbeite stets so, als bräuch-test du kein Geld, tanze, als ob dir niemand zuschauen würde, singe, als würde dich niemand hören und lebe, als wäre es der Himmel auf Erden“.

Sein Dank an die Verantwortlichen des Programmteiles der Ver-anstaltung, die Lehrerinnen Frau Ruhland und Frau Wildamutt sowie Herrn Rauland, beendete den offi ziellen Teil endgültig. Den Dank an die Kinder auf der Bühne überbrachte in diesem Jahr erstmals der Nikolaus, alias Karl-Heinz Alt, in Form eines großen Sackes voller Geschenke, bevor man sich dem gemein-samen Abendessen zuwendete.

Senioren-Weihnachtsfeier in der Kurpfalzhalle

19Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Bildnachlese Senioren-Weihnachtsfeier

20 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzungam 13.12.2011

Die letzte Sitzung des Gemeinderates im zu Ende gehen-den Jahr 2011 hatte nochmal einige interessante Tagesord-nungspunkte zu bieten. Die Ehrung von Blutspenderinnen und Blutspendern, die Ehrung von Gemeinderat Oskar Jahn für langjährige, herausragende Verdienste im Ehrenamt und des-sen Verabschiedung aus dem Gremium, das Nachrücken von Herrn Tillmann Hettinger auf die vakante Position am Ratstisch, die Neuvergabe des Konzessionsvertrages an die EnBW zum 01.12.2012 sowie die Einführung der gesplitteten Abwasser-gebühr standen auf dem Programm. Die Vergabe der Straßen- und Kanalbauarbeiten im Baugebiet „Auf den Ketscher Weg“/Eichendorffstraße, die Stellungnahme der Gemeinde zum Bau-gesuch EDEKA-Markt und die Annahmen von Spenden, Schen-kungen und ähnlichen Zuwendungen rundeten das bunte und vielfältige Themenspektrum ab. Der Sitzungsabschluss in der letzten Sitzung vor dem Jahreswechsel gestaltete sich tradi-tionell in friedlicher vorweihnachtlicher Atmosphäre mit kur-zen bilanzierenden Rückblicken, nachdenklichen Worten und Betrachtungen, gegenseitigem Dank und guten Wünschen fürs neue Jahr. Die Beratungsergebnisse nachfolgend in der Zusam-menfassung:

Blutspenderehrung 2011

Bürgermeister Helmut Baust begrüßte alle Anwesenden recht herzlich und zeigte sich hocherfreut, wie viele Menschen jedes Jahr Blut spenden und damit auf unspektakuläre Art und Weise Hilfe leisten, die durch nichts anderes ersetzt werden kann. „Tätige Nächstenliebe vollzieht sich oft ohne große Worte im Stillen. Nicht anders ist es mit dem Blutspenden, das zu einer großen Hilfsbewegung für Verletzte und Kranke geworden ist. Unter dem Dach des DRK präsentiert sich der Blutspenden-dienst als eine umfassende und große Hilfsbewegung“ – mit diesen Worten fasste Bürgermeister Helmut Baust die Ver-dienste der Blutspenderinnen und Blutspender zusammen, die für ihr Engagement ausgezeichnet wurden. Er stellte fest, dass jeder Blutspender mit seiner Blutspende zum Ausdruck bringe, dass ihm die Nächsten nicht gleichgültig seien. Er wolle mit der jährlich durgeführten Ehrung die Gelegenheit nutzen, um dieses vorbildliche Bürgerverhalten ins rechte Licht zu rücken. Auch den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des Deutschen Roten Kreuzes sprach der Bürgermeister ein herzliches Dan-keschön für die Organisation und Durchführung der Blutspen-determine aus. Die Abwicklung eines solchen Tages erfordere großen ehrenamtlichen Einsatz. Zum Abschluss seiner Begrü-ßung äußerte Bürgermeister Baust den Wunsch, dass die zur Ehrung anstehenden Blutspenderinnen und Blutspender auch weiterhin der guten Sache treu bleiben. Unter dem Beifall der Anwesenden händigte er den Blutspenderinnen und Blutspen-dern Ehrennadeln, Urkunden und Präsente aus.

Für 10-maliges Blutspenden:- Frau Katharina Doktor- Frau Christine Gäbert- Frau Rosemarie Heilmann- Frau Petra Koloska- Frau Inge Popp- Frau Ursula Weber- Herr Marco Bode- Herr Bernd Kowalzik- Herr Michael Senn

Für 25-maliges Blutspenden:- Frau Denise Münkel- Herr Wolf-Dietrich Gutzki- Herr Roland Munk- Herr Alexander Reich

Für 50-maliges Blutspenden:- Herr Alfred Albrecht- Herr Karl-Heinz Frei

Für 75-maliges Blutspenden:- Michael Fröhlich

Für 100-maliges Blutspenden:- Hans Thomas Dilger

Ehrung von Gemeinderat Oskar Jahn für langjährige, her-ausragende Verdienste im Ehrenamt und dessen Verab-schiedung aus dem GremiumGemeinderat Oskar Jahn hatte die Verwaltung mit Schreiben vom 25.10.2011 darum gebeten, ihn nach über 30-jähriger Ratstätigkeit aus persönlichen Gründen von seinen Aufgaben als Gemeinderat zu entbinden. Zu entscheiden hat hierüber der Gemeinderat, der dem Antrag mit einstimmigem Votum zustimmte und zudem beschloss, Oskar Jahn für seine jahr-zehntelange Gemeinderatszugehörigkeit und in Anerkennung seiner außergewöhnlichen Verdienste um Bürger und Gemeinde mit der Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg in Gold sowie dem Ehrenring der Gemeinde Oftersheim auszu-zeichnen.Bevor Bürgermeister Helmut Baust jedoch die offi zielle Entlas-sungsurkunde aushändigte, nutzte er die Gelegenheit, letztmals näher auf die vielfältigen Verdienste und Aktivitäten des schei-denden Ratsmitgliedes einzugehen:Oskar Jahn wurde erstmals bei der Wahl am 22.06.1980 für die CDU in den Oftersheimer Gemeinderat gewählt. Bis auf eine kurze Unterbrechung zwischen 1984 und 1986 gehörte er unun-terbrochen diesem Gremium an. Seine Wiederwahlen erfolgten am 22.10.1989, am 12.06.1994, am 24.10.1999, am 13.06.2004 sowie am 07.06.2009 mit jeweils hervorragenden Ergebnissen. Den Fraktionsvorsitz der CDU hatte er von 1987 bis 2007 inne, von 1999 bis 2009 war er 1. Bürgermeister-Stellvertreter, im Jahr 1999 für kurze Zeit 2. Bürgermeister-Stellvertreter. Darüber hinaus war er während seiner mehr als 30-jährigen Amtszeit Mitglied in verschiedenen Ausschüssen: im Verwaltungsaus-schuss, im Ausschuss für Landwirtschaft, Natur und Umwelt, im Kindergartenkuratorium und in der Kunstkommission. Außer-dem vertrat er die Gemeinde in den Zweckverbänden „Unterer Leimbach“ und „Bezirk Schwetzingen“.Nach dem offi ziellen Teil war es nun an der Zeit, das Ausschei-den von Oskar Jahn nicht nur von der Seite eines formalen Stühlerückens am Gremiumstisch aus zu betrachten, sondern auch von der menschlichen Seite, sprich vom Ausscheiden eines langjährigen Weggefährten, eines geschätzten Gemeinde-ratskollegen und einer „eloquenten, verantwortungsbewussten und erfahrenen Institution“ der Oftersheimer Kommunalpolitik. Dies war im weiteren Verlauf der Ansprachen deutlich zu spü-ren. Den Anfang machte Bürgermeister Helmut Baust mit seiner Laudatio:„Man sagt Freud und Leid liegen oft ganz nah beieinander. Heute kann ich natürlich nicht von Freud und Leid sprechen, sondern eher von Freude und von Bedauern. Meine Freude möchte ich darüber zum Ausdruck bringen, Herrn Gemeinderat Oskar Jahn für mehr als 30 Jahre Gemeinderatszugehörig-keit ehren zu können. Mein ausdrückliches Bedauern gilt der Tatsache, dass Herr Jahn mit Schreiben vom 25.10.2011 sein Ausscheiden aus dem Gemeinderatsgremium zum 13.12.2011 beantragt hat. Beginnen möchte ich mit der erfreulichen Seite dieses Tagesordnungspunktes und Herrn Oskar Jahn für lang-jährige Zugehörigkeit zum Gemeinderatsgremium ehren.Lieber Oskar Jahn, wer mehr als 30 Jahre Mitglied in einem kommunalpolitischen Gremium war, der kann schon was erzäh-len, der hat schon recht vieles erlebt und reichlich kommunal-politische Erfahrung gesammelt . Der kann für sich in Anspruch nehmen, mitgewirkt zu haben an der Gestaltung und Entwick-lung einer Gemeinde. Und dies kann ich Ihnen bestätigen, dies haben Sie wahrhaftig getan, 21 Jahre als Fraktionsvorsitzender der CDU und 10 Jahre lang als 1. Bürgermeister-Stellvertreter.

21Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Diese 10 Jahre sind nahezu deckungsgleich mit dem Beginn meiner Amtszeit als Bürgermeister. Ich hatte in dieser Zeit in Ihnen einen stets angenehmen und offenen Gesprächspartner. Ihre Ratschläge und auch Ihre kritische Begleitung waren mir in meinen ersten Jahren als Bürgermeister sehr wertvoll und hilfreich. Auch dafür möchte ich Ihnen persönlich am heutigen Tage sehr herzlich Dank sagen.30 Jahre ehrenamtliches kommunalpolitisches Ehrenamt auszu-üben, das zeugt von großem Pfl ichtgefühl und von Verantwor-tungsbewusstsein. Eine Gemeinde mitzugestalten, zum Wohle aller Einwohner wirken zu können, das ist eine großartige Auf-gabe. Davon haben Sie sich stets leiten lassen.“Die Gemeinde Oftersheim selbst – so der Bürgermeister – habe sich in diesen mehr als 30 Jahren außerordentlich positiv ent-wickelt. Nahezu Jahr für Jahr seien bedeutende und wichtige Maßnahmen und Vorhaben verwirklicht worden – von der Umnutzung des Rose-Saals über den Bau der B 291 und den Bau des „bellamars“ mit der Stadt Schwetzingen bis hin zum Gewerbepark Hardtwald und den Erwerb des Anwesens Mann-heimer Straße 61 und die Einrichtung eines Gemeindemuse-ums. Die Erweiterung der Bücherei sei vorangetrieben worden, verschiedene kleinere Baugebiete und zuletzt das Baugebiet Nord-West seien entwickelt und umgesetzt worden, es seien in dieser Zeit drei neue Kindergärten entstanden und die Neuge-staltung des Ortskerns samt Komplettsanierung des Rathauses sei realisiert worden.Ferner dürften auch die Umgestaltung der Mannheimer Stra-ße bis zur Bahnlinie, die Schließung des Bahnübergangs, das Siegwald-Kehder-Haus mit dem Bau einer Seniorenwohnanlage und die Partnerschaft mit Weinböhla, das Verwaltungsgebäu-de Eichendorffstraße nicht fehlen – und es gäbe noch vieles mehr zu erwähnen. Dabei mitgearbeitet und die Fortschritte mitverantwortet zu haben, darauf dürfe Oskar Jahn mit Stolz verweisen.„Sie, lieber Oskar Jahn, haben Ihr Mandat mit Gewissenhaftig-keit und überwiegend großem Erfolg wahrgenommen. Neben Ihrem generellen Einsatz hat es auch Themen gegeben, die Ihnen ganz besonders am Herzen gelegen haben. Ich nenne hier insbesondere den schulischen und kulturellen Bereich sowie die Vereinsförderung.Ihre Arbeit hier im Gemeinderat war geprägt von Sachlichkeit und Fairness gegenüber anderen und von Kompromissbereit-schaft, wenn es der gemeinsamen Sache dient. Weitblick, Über-zeugungskraft, Besonnenheit und Ihre Eloquenz zeichneten Sie besonders aus.Ihr langjähriges Engagement auch in der katholischen Kirchen-gemeinde zeigt darüber hinaus auch Ihre soziale Einstellung und Ihre Bereitschaft, sich uneigennützig für andere, für Mitmen-schen zu engagieren.“Für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der örtlichen Gemeinschaft – so Baust – werde Oskar Jahn parteiübergrei-fend und in der Bevölkerung hochgeschätzt. Die Wählerinnen und Wähler der Gemeinde hätten das herausragende ehrenamt-liche Engagement des Ausscheidenden bei fünf Wiederwahlen mit hervorragenden Ergebnissen gedankt.„In Anerkennung seines außergewöhnlichen Engagements zu Gunsten der Bürger und der Gemeinde Oftersheim“ zeichnete Bürgermeister Baust Oskar Jahn gemäß den Ehrenrichtlinien mit der „Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg in Gold“ sowie mit dem „Ehrenring der Gemeinde Oftersheim“ aus. Neben den Urkunden und den beiden Ehrengaben erhielt Herr Jahn noch ein Gemeindepräsent.Natürlich durfte an dieser Stelle auch der Dank an Ehefrau Brigitte Jahn und die beiden Söhne nicht fehlen. Bürgermeister Helmut Baust überreichte Frau Jahn einen Blumenstrauß und wünschte auch ihr zusammen mit ihrem Ehemann eine gute, gesunde und glückliche Zukunft.Lobende und dankende Worte fand im Anschluss daran auch der Fraktionsvorsitzende der CDU im Gemeinderat, Jens Geiß, der betonte, dass mit dem Ausscheiden von Oskar Jahn eine Ära zu Ende gehe und die CDU-Fraktion einen langjährig erfahrenen und allseits beliebten, geachteten und respektierten „Eckpfeiler“ verliere. Mit dem Dank an Oskar Jahn für sein jahr-zehntelanges herausragendes kommunalpolitisches Engage-ment und den besten Wünschen für die Zukunft schloss Jens Geiß seine Ansprache. (Die Laudatio von Gemeinderat Jens Geiß ist unter der Rubrik „Parteien“ im weiteren Verlauf dieser Mitteilungsblattausgabe abgedruckt.)

Zum letzten Mal am Ratstisch ergriff anschließend Oskar Jahn das Wort und bedankte sich bei den Laudatoren. Die lobenden Worte und auch die Dankesbekundungen, die er in der letzten Zeit von Oftersheimer Bürgern erfahren habe, hätten ihn wirk-lich berührt. Er ließ seine Zeit als Gemeinderat noch einmal Revue passieren und ging auf die Gründe ein, weshalb er sich jehrzehntelang kommunalpolitisch und ehrenamtlich engagiert habe. Für ihn als ehemaliger Pfadfi nder – so Jahn – sei es stets eine innere Verpfl ichtung gewesen, sich für die Allgemeinheit einzusetzen und sich ehrenamtlich zu engagieren nach dem Pfadfi ndermotto „Allzeit bereit“. Eine Gesellschaft könne nur funktionieren, wenn die Menschen „dienen“ und sich nicht nur „bedienen“, dies habe er stets vorleben wollen. Die mittelalter-lichen ritterlichen Tugenden Maß, Stetigkeit und Liebe hätten ihn immerfort geleitet, denn Maß zu halten, verlässlich und stetig zu bleiben und seinen Heimatort zu lieben – das seien die Grundvoraussetzungen, die einen guten Kommunalpolitiker ausmachten. Die zurückliegenden 30 Jahre seien spannend gewesen, manchmal aufregend und emotional, teilweise auch belastend, aber insgesamt betrachtet, eine persönlich lehrrei-che und inspirierende Zeit, verbunden mit neuen Erfahrungen und Erkenntnissen, die er nicht missen möchte.

Mit sichtlich bewegten Worten des Dankes an seine Ehefrau Brigitte Jahn für die jahrelange Unterstützung an die Wählerin-nen und Wähler, die ihn über all die Jahre unterstützt hätten, Bürgermeister Helmut Baust, seine Ratskolleginnen und -kol-legen auch aus früheren Legislaturperioden und die Verwaltung endeten seine Abschiedsworte.

Nachrücken von Herrn Tillmann Hettinger

a) Förmlicher Beschluss und Feststellung eventuellerHinderungsgründe

b) Verpfl ichtung

c) Neubesetzung von Ausschüssen und sonstigen Gremien

Bedingt durch das Stühlerücken am Ratstisch kam dem Rats-gremium die Aufgabe zu, sogleich die Nachfolge für Gemeinde-rat Oskar Jahn förmlich zu beschließen. Nach dem Ergebnis der Gemeinderatswahl am 07.06.2009 hatte der Bewerber Tillmann Hettinger die nächsthöchste Stimmenzahl auf der CDU-Liste erhalten. Somit rückte er automatisch und gleichzeitig mit dem Ausscheiden von Gemeinderat Oskar Jahn nach. Herr Hettin-ger hatte mit Erklärung vom 30.10.2011 bestätigt, dass er das Amt eines Gemeinderates für das ausgeschiedene Ratsmitglied Oskar Jahn antreten wird und dass keine Hinderungsgründe dem Eintritt in den Gemeinderat entgegenstehen, was das Gre-mium förmlich feststellte. Danach verpfl ichtete Bürgermeister Helmut Baust Herrn Gemeinderat Tillmann Hettinger förmlich per Handschlag und wies ihn auf seine Rechte und Pfl ichten als Gemeinderat hin.

Bürgermeister Helmut Baust mit Neu-Gemeinderat Tillmann Het-tinger und dem ausscheidenden Ratsmitglied Oskar Jahn

Die erforderliche Neubesetzung der Ausschüsse und der sonsti-gen Gremien der Gemeinde Oftersheim mit Ratsmitgliedern der CDU-Fraktion erfolgte in offener Wahl per Akklamation (einstim-miger Wahl) mit den folgenden Ergebnissen:

22 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Technischer Ausschuss

Ordentliche Mitglieder: Stellvertreter:

Tillmann Hettinger Jens GeißAnnette Dietl-Faude Dr. Dr. Jens WagenblastHerbert Gieser Kurt SiegelKulturausschuss

Ordentliche Mitglieder: Stellvertreter:

Walter Pfi ster Tillmann HettingerAnnette Dietl-Faude Kurt SiegelDr. Dr. Jens Wagenblast Herbert GieserKunstkommission

Ordentliches Mitglied:

Dr. Dr. Jens WagenblastZweckverband „Unterer Leimbach“

Ordentlicher Vertreter: Stellvertreter:

Jens Geiß Tillmann HettingerZweckverband „Bezirk Schwetzingen“

Ordentlicher Vertreter: Stellvertreter:

Jens Geiß Tillmann HettingerBei den übrigen Ausschüssen und sonstigen Gremien der Gemeinde Oftersheim haben sich keine Veränderungen erge-ben.

Auslaufen des Konzessionsvertrages Strom zum 30.11.2012

Neuvergabe des Konzessionsvertrages an die EnBW zum 01.12.2012

In Konzessionsverträgen regeln Gemeinde und Energieversor-ger auf der Grundlage des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) das Recht, öffentliche Straßen und Wege für den Bau und Betrieb der Versorgungsnetze zu nutzen. Der aktuell gültige Konzessionsvertrag „Stromversorgung“ wurde am 01.12.1992 mit einer Laufzeit von 20 Jahren bis 30.11.2012 mit dem dama-ligen Badenwerk (heute EnBW) abgeschlossen. Für die Ver-tragslaufzeit von 20 Jahren, wie es das EnWG maximal zulässt, genehmigen die Kommunen dem Netzbetreiber, Leitungen im Gemeindegebiet zu verlegen und zu betreiben und so den Netz-anschluss der Einwohner sicherzustellen. Im Gegenzug bezahlt das Energieversorgungsunternehmen an die Kommune ein Ent-gelt, die sogenannte Konzessionsabgabe, die für die Gemeinde Oftersheim eine bedeutende Einnahmeposition darstellt.Auf die Konzessionsausschreibung der Gemeinde hatte sich lediglich ein Anbieter, die EnBW, beworben. Trotzdem konnten Sondervereinbarungen mit der EnBW ausgehandelt werden, die über die Vereinbarungen des Musterkonzessionsvertrages hinausgehen, wie z.B. ein Sonderkündigungsrecht des Konzes-sionsvertrages nach 10 Jahren und diverse Modernisierungszu-sagen. Die damit erreichte Zufriedenheit im Gremium drückte sich in den Stellungnahmen der Fraktionen aus, die die bisher mit der EnBW gemachten guten Erfahrungen bestätigten und sich anschließend bei der Abstimmung einstimmig für die Neu-vergabe der Stromkonzession an die EnBW zum 01.12.2012 entschieden.Der Bericht wird in der nächsten Ausgabe des Mitteilungsblat-tes fortgesetzt.

Spende für die Albert-Schweitzer-Kindertagesstätte

Stattliche 500 Euro überreichte der Regionaldirektor der Volks-bank, Helmut Herkert, in der vergangenen Woche der Gemein-de, vertreten durch Bürgermeister-Stellvertreter Roland Sei-del und Sylvia Fassott-Schneider. Von der Spende profi tiert die Albert-Schweitzer-Kindertagesstätte, deren Leiterin Mirjam Beckmann schon Pläne mit dem erfreulichen Geldsegen hat: „Wir werden von dem Geld voraussichtlich Musikinstrumente und Spielgeräte für die Kleinen für den Außenbereich kaufen“.Roland Seidel wies darauf hin, dass die Gemeinde im Jahr über 2 Millionen Euro für Kinder und Jugendliche ausgebe und man sich daher sehr über jede Spende freue.Glücklich waren auch die Gewinner des Preisrätsels, das die Volksbank beim Oftersheimer Weihnachtsmarkt durchgeführt hatte. Andreas Braun, Leiter der Filiale Volksbank Kur- und Rheinpfalz überreichte den Gewinnern Ursula Heilig, Hans-Peter Münkel und Stefan Lindenbeck jeweils einen Silberbarren.

Stefan Lindenbeck, Helmut Herkert, Roland Seidel, Andreas Braun, Sylvia Fassott-Schneider, Mirjam Beckmann, Hans-Peter Münkel, Ursula Heilig

Infos zum Winterdienst

1. Wer ist für den Winterdienst verantwortlich?Der Winterdienst ist in der Streupfl ichtsatzung geregelt. Danach sind Eigentümer und Besitzer (z. B. Mieter oder Pächter) ver-pfl ichtet, nach Schneefallende bzw. nach dem Entstehen von Eisglätte unverzüglich zu räumen und zu streuen. Die Räum- und Streupfl icht ist häufi g durch Mietvertrag auf die Mieter/innen vor Ort übertragen. Eine generelle Befreiung vom Winter-dienst ist nicht möglich.Alle Grundstückseigentümer die an öffentlichen Straßen, Wegen oder Plätzen angrenzen oder von ihr eine Zufahrt oder Zugang haben sind ebenso verpfl ichtet zu räumen und zu streuen wie Eigentümer und Besitzer von Grundstücken, die nur indirekt an öffentliche Verkehrsfl ächen angrenzen (Grundstücke, die z.B. durch Stützmauern, Böschungen, Straße- und Baumgräben, Rasen- und Anlagenstreifen, ect. getrennt sind).So genannte Hinterlieger (Grundstücke, die nur über ein vor ihnen liegendes Grundstück bzw. einen Privatweg mit der öffentlichen Verkehrsfl äche erschlossen sind), sind gemeinsam mit ihrem Vorderlieger reinigungs- und winterdienstpfl ichtig. Die Einigung hierzu erfolgt ausschließlich privatrechtlich.

2. Wann und wie müssen Eigentümer und Besitzer reinigen und sichern?Bei winterlichen Wetterverhältnissen muss der Gehweg von Schnee und Eis freigehalten und bei Glätte mit Splitt, Sand oder Asche gestreut werden. Bei Fußwegen besteht die Verpfl ichtung für die Mitte des Fußweges. Falls kein Gehweg vorhanden ist, sind die Grundstücksanlieger verpfl ichtet, auf solche Breite von Schnee oder auftauendem Eis zu räumen, dass ein Begeg-nungsverkehr zwischen Fußgängern möglich ist. Die Straßenrin-nen müssen von Schnee und Eis freigehalten werden. Der Ein-satz von Streusalz ist nicht erlaubt. Ausnahme bei Eisregen. Hier ist der Einsatz so gering wie möglich zu halten. Im Wohngebiet Nord-West ist die Verwendung von Streusalz auch bei Eisregen verboten. Die versickerungsfähigen Pfl asterbeläge sind nur gegen eingeschlepptes Tausalz, d. h. an Fahrzeugen haftendes Tausalz beständig. Der dauerhafte und gezielte Einsatz von Streusalz würde zu einer Zerstörung des Materialverbundes innerhalb jedes einzelnen Pfl astersteines führen. An Haltestel-len für öffentliche Verkehrsmittel oder für Schulbusse müssen die Gehwege bis zur Bordsteinkante bei Glätte so bestreut und von Schnee frei gehalten werden, dass ein gefahrloses Ein- und Aussteigen durch eine der Türen der Verkehrsmittel und ein Zu- bzw. Abgang zur Wartehalle, falls vorhanden, gewährleistet ist.Von Montag bis Freitag muss der Gehweg bis 7.00 Uhr, Sams-tag bis 8.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen bis 9.00 Uhr geräumt und gestreut werden. Die Maßnahmen sind bis 20.00 Uhr so oft zu wiederholen, wie es für die Sicherheit der Fußgän-ger erforderlich ist.

3. Welche rechtliche Folgen können Verstöße gegen die Reinigungs- und Sicherungspfl icht haben? Die Straßenanlieger haften für Unfälle, wenn sie die Verpfl ich-tungen nicht einhalten und müssen gegebenenfalls – etwa

23Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

wegen fahrlässiger Körperverletzung – mit strafrechtlichen Kon-sequenzen rechnen. Daher sollte man sich in Urlaubs- oder Krankheitsfällen rechtzeitig um Ersatz bemühen.Wenn ein Grundstücksanlieger die Aufgaben gemäß der Ver-pfl ichtung der Straßenanlieger zum Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege nicht erfüllt, kann dies mit einem Bußgeld geahndet werden!

Lagerstellen für Edelsplitt zur kostenlosen Eigenversorgung der Bürger

Es stehen den Oftersheimer Bürgern Lagerstellen für Edelsplitt zur kostenlosen Eigenversorgung zur Verfügung. Das Abpacken des Splitts ist selbst vorzunehmen. Vor dem Ausstreuen sollte der Splitt warm im Haus gelagert werden. Es wird deswegen die Anschaffung eines Vorrates empfohlen. Streugutbehälter sind an folgenden Stellen aufgestellt:

über der Bahn: Goetheplatz - Auffahrten Lessingstraße und Oftersheim Mitte - Lessingplatz - Ecke Lessingstraße / Mann-heimer Straße - Pumpwerk Ernst-Barlach-Straße

Ortskern: Bahnhofskiosk - Bauhof, Saarstraße - Plankstadter Straße, Parkplatz vor Haus Nr. 6 - Festplatz bei der Kurpfalzhal-le - Ecke Brückenfeld/Fohlenweide - Theodor-Heuss-Schule, Hardtwaldring - Hebewerk am Hardtwaldring - Lindenstraße am Fußgängerüberweg - Fußgängerüberweg Scheffelstraße - Ecke Gartenstraße/In den Seegärten - Bachstraße/Wilhelmstraße - Albert-Schweitzer-Straße 35 - Dreieichenweg/Mannheimer Straße - Hardtwaldring/Heidelberger Straße - Ecke Robert-Koch-Straße/Röhlichstraße - Ecke Am Biegen/Siemensstraße - Parkplatz Am Alten Messplatz - Ecke Wiesenstraße/Peter-Gieser-Straße - Kindergarten Fohlenweide - Siegwald-Kehder-Haus - Parkplatz Heidelberger Straße/Sofi enstraße

Siedlung: Friedhof (Treppenabgang) - Hebewerk Hockenheimer Straße - Bus-Wartehäuschen Gewerbepark Hardtwald - TSV-Parkplatz

Winterdienst und Reinigung durch die Gemeinde Oftersheim

Nicht nur die Straßenanlieger sind bei Schneefall und Eisglätte zum Handeln verpfl ichtet, auch die Mitarbeiter des örtlichen Bauhofes sind nach dem sogenannten „Streuplan“ im Einsatz.Die Mitarbeiter absolvieren in dieser Zeit einen zusätzlichen Bereitschaftsdienst und werden bei Bedarf zum Winterdienst herangezogen. Die Kontrolle durch den Einsatzleiter beginnt um 5:00 Uhr. In den Nachtstunden wird der Einsatzleiter durch das Polizeirevier Schwetzingen über eventuelle Glatteisbildung informiert. Die Gemarkung wurde in Räumstufen eingeteilt, welche nacheinander abgearbeitet werden. Zunächst müssen Fußgängerüberwege und wichtige Verbindungsstraßen geräumt werden, hierzu zählen:

1. Neue Scheffelstraße ab Gemarkungsgrenze bis zur Heidel-berger Straße

2. Heidelberger Straße vom Ortseingang bis zur Hardtwald-siedlung einschließlich Hockenheimer Straße, Kuhbrunnen-weg und Gewerbepark Hardtwald sowie Zufahrten zur B 291

3. Rad - und Gehweg zum Friedhof über die Brücke und Stra-ße vor dem Friedhof

4. Lessingstraße ab B 291 einschließlich Mannheimer Straße 5. Eichendorffstraße ab B 291 bis zur Einmündung Mannhei-

mer Straße 6. Mannheimer Straße ab Heidelberger Straße über den Bahn-

hof bis zur Verbindungsstraße Am Biegen/Siemensstraße und dann bis Gemarkungsgrenze

7. Plankstadter Straße bis Gemarkungsgrenze 8. Hardtwaldring und Max-Planck-Straße bis Mannheimer

Straße 9. Karlstraße/Am Alten Messplatz zwischen Heidelberger Stra-

ße und Mozartstraße10. Unterführung Hildastraße bis Kreuzung Max-Planck-Straße

sowie Albert-Schweitzer-Straße/ bis Ecke Eichendorffstraße

Erst wenn diese Arbeiten beendet sind, schließen sich weitere Gemeindestraßen, wie z.B. die Saarstraße, Beethovenstraße, Ernst-Barlach-Straße oder Franz-Schubert-Straße an. Der Prio-ritätenplan wird Stück für Stück abgearbeitet.Die Einwohner werden daher gebeten, möglichst die in der ers-ten Stufe geräumten Straßen zu benutzen.

In der zurückliegenden Zeit hat die Zusammenarbeit zwischen den Straßenanliegern und den Mitarbeitern des Bauhofs gut geklappt, wenn auch nicht sofort alle Straßen bei Schneefall oder Eisglätte in einen absolut verkehrssicheren Zustand ver-setzt werden konnten.In diesem Fall haben sich die Verkehrsteilnehmer auf die ver-änderten Witterungsverhältnisse einzustellen und die entspre-chende Vorsicht walten zu lassen. Dies gilt nicht nur für Kraft-fahrzeughalter, sondern insbesondere auch für Fahrradfahrer und Fußgänger. Wer bei Eisglätte nicht unbedingt unterwegs sein muss, sollte seine Erledigungen auf einen späteren Zeit-punkt verschieben. Unfallmeldungen zeigen immer wieder, dass gerade ältere Menschen trotz Schnee- und Eisglätte unterwegs sind. Man sollte sich daher wirklich fragen, ob der Einkauf, der Besuch auf dem Friedhof oder aber auch das Treffen mit Freun-den und Bekannten nicht warten kann, bis die Witterungsver-hältnisse wieder etwas besser sind.Die Gemeinde wird auch in diesem Jahr wieder bemüht sein, den Winterdienst ordnungsgemäß abzuwickeln.

Gemeindemuseum: Rückblick auf ein abwechslungsreiches Jahr

Das Foto zeigt den Stand der Bauarbeiten zur Errichtung des Lagerschuppens im Garten des Museums im Juli. Weitere Bilder unserer Vereinsaktivitäten unter: http://www.heimat-und-kultur-kreis.oftersheim.de/galerie/

Das Jahr 2011 neigt sich dem Ende entgegen und damit auch die Saison im Oftersheimer Gemeindemuseum. Es waren sehr abwechslungsreiche und bewegende Monate für die betreuen-den Kräfte des Heimat- und Kulturkreises und besonders für die Mitglieder des Arbeitskreises „Museum“, die insgesamt gese-hen wieder Beachtliches geleistet haben zur Erhaltung und Wei-terentwicklung dieses Kleinods im Herzen der Hardtgemeinde.Bewegt wurde in der Tat sehr vieles, und das ehrenamtlich und auf gleich zwei Baustellen innerhalb des Museumsgeländes: Schon bald nach dem Museumstag begannen die Männer um Museumsleiter Helmut Spieß noch im Mai mit den Bauarbeiten für den neuen, dringend benötigten Lagerschuppen, dessen Richtfest im September in Anwesenheit von Bürgermeister Hel-mut Baust nach althergebrachtem Zimmermannsbrauch began-gen werden konnte. Seine offi zielle „Feuertaufe“ erlebte dieses schmucke Bauwerk kürzlich nach dem Abbau des kunsthand-werklichen Weihnachtsmarktes, als vor allem die großfl ächigen Elemente der Holzhütten erstmals am neuen Ort ebenerdig deponiert werden konnten. Daneben betätigten sich in den letz-ten Monaten einige Mitglieder im Erdgeschoss des Wohnhauses an der Mannheimer Straße bei ersten Renovierungsmaßnah-men, wo in naher Zukunft das bäuerliche Wohnen früherer Generationen in Oftersheim anschaulich präsentiert werden soll - eine anspruchsvolle Aufgabe, zu deren Bewältigung Gemeinde und Verein wieder eng zusammenarbeiten.Doch es wird nicht nur „gschafft“ im und ums Museum; auch das Feiern gehört dazu, noch dazu wenn es sich um das 25-jäh-rige Jubiläum handelt.

24 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Dieser besondere Anlass wurde mit einem Festakt just an dem Tag gewürdigt, an dem genau ein Vierteljahrhundert vorher, am 30. April 1986, das „Gemeinde- und Forstmuseum Oftersheim“ offi ziell eröffnet wurde. Neben einer sehenswerten Fotoaus-stellung fand im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zudem das Treffen der heimatgeschichtlichen Vereine aus der näheren Umgebung im malerischen Innenhof in der Mannheimer Straße 61 statt.Auch das „laufende Geschäft“, sprich Besucherzahlen und Sonderführungen, sollten nicht unerwähnt bleiben, denn die Ausstellungsräume erfreuen sich nach wie vor eines nicht nach-lassenden Publikumsinteresses; ebenso fanden wieder mehrere Schulklassen den Weg dorthin.Nach so vielen positiven Aspekten brachte das scheidende Jahr, aber auch ein trauriges Ereignis in die Museumsmauern,

als es erst vor wenigen Wochen galt, Abschied zu nehmen vom langjährigen Leiter Rolf Weber. Er, der Aufbau und Pfl ege der Sammlungen als seine Lebensaufgabe betrachtete, hatte darü-ber hinaus mit einer Stiftung die fi nanziellen Grundlagen für eine auch künftig positive Museumsarbeit in seiner Heimatgemeinde geschaffen.

Am letzten Sonntag waren die Ausstellungsräumlichkeiten zum letzten Mal in diesem Jahr zu besichtigen, bevor der „Winter-schlaf“ dann im März 2012 mit der Wahrnehmung der regulären Öffnungszeiten endet und schon von weitem der Museumstag am 1. Mai „winkt“. Wie generell können auch in der Winterpause jederzeit Einzel- und Gruppenführungen unter der Telefonnum-mer 597-185 mit der Museumsleitung vereinbart werden.

Hans-Peter Sturm

Das Grundbuchamt informiert

In der Zeit von 27.12. bis 30.12.2011 ist das Grundbuchamt der Gemein-

de Oftersheim nur eingeschränkt erreichbar. In dringenden Fällen während

dieses Zeitraums wenden Sie sich bitte an das Bürgerbüro der Gemeinde

Oftersheim, Telefon: 06202/597-104.

Weihnachtsfeier in der Seniorenbegegnungsstätte

„Ihr Kinderlein kommet“ und viele andere bekannte Weihnachts-lieder klangen am vergangenen Montagnachmittag aus der Seniorenbegegnungsstätte, wo die Seniorinnen und Senioren zur alljährlichen Adventsfeier eingeladen waren. Die Leiterin der Seniorenbegegnungsstätte, Frau Rehmann, hatte wieder einmal an alles gedacht. Wen wundert es da, dass man dieser Einladung zahlreich nachkam und jeder Platz an der liebevoll dekorierten Weihnachtstafel besetzt war. Nach der Begrüßung durch Frau Rehmann übernahm Bürgermeister Helmut Baust die Regie und erinnerte an die Anfänge der Seniorenbetreuung in Oftersheim vor 40 Jahren.

Damals wurde die erste Begegnungsstätte noch im „Gelben Block“ In den Giesen betrieben. Ein Beweis, dass die Senioren-betreuung in Oftersheim schon immer groß geschrieben wurde und die regelmäßigen Treffs zweimal in der Woche gern ange-nommen werden. Im weiteren Verlauf seiner Rede ging Bürger-

meister Helmut Baust auf die angespannte fi nanzielle Situation der Gemeinde ein und informierte detailliert über die sehr stark angestiegenen Kosten der Kinderbetreuung sowie über künftige Baumaßnahmen, beispielsweise den geplanten Edeka-Markt in der verlängerten Eichendorffstraße.

Nach so vielen Informationen durfte natürlich auch der Genuss nicht zu kurz kommen und so wurden nach und nach allerlei Köstlichkeiten aufgetischt. Die Zeit dazwischen bot Gelegenheit für ein kurzweiliges Pro-gramm, das sich vom Singen von Weihnachtsliedern bis hin zum Vortrag amüsanter und zum Nachdenken anregenden Kurzgeschichten erstreckte und schon bald war es an der Zeit, sich wieder auf den Nachhauseweg zu machen, natürlich nicht, ohne Frau Rehmann einen herzlichen Dank für diese schöne Feier und Frau Zettwitz für die gekonnte musikalische Unterma-lung auszusprechen.

25Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

ApothekendienstFreitag, den 16.12. Kurpfalz-Apotheke, OftersheimMannheimer Str. 60, Tel. 59480

Samstag, den 17.12. St. Martin-Apotheke, SchwetzingenCarl-Theodor-Str. 21, Tel. 4860

Sonntag, den 18.12. Enderle-Apotheke, KetschSchwetzinger Str. 47, Tel. 69420

Montag, den 19.12. See-Apotheke, KetschSeestr. 53, Tel. 65533

Dienstag, den 20.12. Schubert-Apotheke, PlankstadtSchubertstr. 41, Tel. 923305

Mittwoch, den 21.12. Sonnen-Apotheke, BrühlMessplatz 4, Tel. 71288

Donnerstag, den 22.12. Dreikönig-Apotheke, SchwetzingenMannheimer Str. 1, Tel. 4700

Der Notdienst wechselt täglich um 8:30 Uhr

Apothekendienst am MittwochnachmittagAm Mittwoch, den 21.12., 15:00 bis 18:30 Uhr:Kurpfalz-Apotheke, Oftersheim, Mannheimer Str. 60, Tel. 59480

Ärztlicher Notfalldienst

Von Fr. 19 Uhr bis Mo. 7 Uhr,Mo. + Di. + Do. 19 Uhr bis 7 UhrMi. ab 13 Uhr bis Do. 7 Uhr;Markgrafenstr. 2/9, SchwetzingenTel. 06202/19292

Rettungswagen(Rufnummer 112)

Augenärztlicher NotfalldienstRufnummer 19292

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst10.12., 8:00 Uhr – 12.12., 8:00 Uhr:Dr. Wolfgang Otto, Brühl, Gartenstr. 1,Tel. 78635Bitte unbedingt vorher anmelden!!

Der Zahnarzt ist samstags, sonntags und feiertags in der Zeit von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr in der Praxis anwesend – in dringenden Fällen auch außerhalb der Sprechstunden tele-fonisch erreichbar.

Der zahnärztliche Notfalldienst ist im Internet unterhttp://www.zahn-forum.de/opencms/opencms/patienten/not-dienst/karlsruhe/index.html abrufbar

AVR-Information:07261/931-202 Fragen zur Hausmüllabfuhr (Tonnen, Gebühren)07261/931-395 Fragen zum Gewerbeabfall (Tonnen, Gebühren)06221/878-100 Gewerbe Grüne Tonne plus 07261/931-931 Störung bei der Abfuhr07261/931-310 Anmeldungen zu den Sammlungen: Sperrmüll, Altholz, Elektro, Schrott, Grünschnitt07261/931-7100 Zentrale Faxnummer

Beratung in allen Abfallfragen erhalten Sie per E-Mail über:[email protected] oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Giftnotruf MainzTel. 06131/232466

Notrufnummer Strom06222/56-224

ASB Samariterhaus (Altenpfl egeheim)Notdienst: 06202/978 66-0

Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten24 Stunden 01805/304505

EnBW Regionalzentrum Nordbaden/Zentralein Ettlingen 07243/180-0Störungsmeldestelle – Strom 0800/3629477Bezirkszentrum Schwetzingen 06202/2774-0Servicetelefon (0800) 9999966

Malteser HilfsdienstMahlzeiten und Hausnotruf 01801/302010

Die Nummer gegen Kummer0800/111 0 333 Kinder- und Jugendtelefon(Mo.-Fr. 15:00-19:00 Uhr)0800/111 0 550 Elterntelefon(Mo. u. Mi. 9:00-11:00 Uhr, Di. u. Do. 17:00-19:00 Uhr)

Telefonseelsorge0800/111 0 1110800/111 0 222Internetzugang über http://www.telefonseelsorge.de

Kinderschutz-Notruf im Rhein-Neckar-Kreis„Nicht wegschauen – anrufen“ Tel. 112

Schwangerschaftskonfl iktberatungSchwangerenberatungDonum vitae Tel. 06221/4340281Beratung und Information Diakonisches WerkKontakt: Hildastr. 4a, 68723 SchwetzingenTel. 06202/9361-0Fax: 06202/9361-20Mail: [email protected]: www.dw-rn.de

Sprechzeiten:Dienstag 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 UhrFreitag 9:00 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Angebote:1. Sozialrechtliche Beratung: Hilfe bei sozialrechtlichen Fra-

gen, bei der Klärung von Ansprüchen, bei fi nanziellen Pro-blemen.

2. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfl iktberatung: (staatlich anerkannte Beratungsstelle) Beratung über Hil-fen in der Schwangerschaft, bei persönlichen Schwierigkei-ten und Paarproblemen, im Schwangerschaftskonfl ikt (mit Beratungsnachweis), Informationen über soziale Leistungen, Stiftungsgelder und sonstige fi nanzielle Hilfen, Beratung zur Verhütung und Familienplanung.

26 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

3. Migrationserstberatung und Sozialberatung für Migranten4. Familien- und Lebensberatung: Hilfe bei persönlichen

Konfl iktsituationen, bei psychosozialen Schwierigkeiten, bei Partnerschafts- und Familienproblemen.

5. Kur- und Erholungsberatung: Beratung über Kur- und Erholungsaufenthalte für Mütter, Kinder, Mutter und Kind, Senioren und Behinderte.

Hospizgemeinschaft Schwetzingen-HockenheimIhr Partner für die Beratung und ambulante Begleitung Schwer-kranker, Sterbender und ihrer Angehörigen in der Region SchwetzingenHospiztelefon: 0171/8581987Kontakt: Hospizgemeinschaft Region Schwetzingen,Bodelschwinghstr. 10/1, 68723 SchwetzingenTel. Verwaltung: 06202/[email protected] www.hospizgemeinschaft.de

Deutsches Rotes KreuzService für Menschen zu Hause, Tel. 06201/602146HausNotruf, MenüService etc.www.drk-service-fuer-menschen-zu-hause.de Servicetelefon 0180/3650180

omputertreffBücherei, C

Ab sofort wieder Zeitschriftenfl ohmarkt in der Gemeindebücherei Die Jahrgänge der aussortierten Zeit-schriften können ab sofort wieder preisgünstig beim Zeitschriftenfl ohmarkt in der Gemeindebücherei erworben werden. Bei Abnahme mehrerer Exemplare gibt es Mengenrabatt.

Zeitschriftenverkauf ist zu den üblichen Öffnungszeiten Mo, Mi, Do, 10-12 und 14-18 Uhr, Fr 10-15 Uhr.

Bücherei über Weihnachten und Neujahr geschlossen Von Freitag, den 23. Dezember 2011 bis zum 1. Januar 2012 bleibt die Bücherei geschlossen.

Erster Öffnungstag ist Montag, der 2. Januar 2012. Die Leserinnen und Leser werden gebeten, die Zeit bis zum 22.12.11 noch zu nutzen, um fällige Medien

verlängern zu lassen und sich für die Schließungszeit mit Büchern, Kassetten, CDs, Zeitschriften, CD-ROMs und Spielen einzudecken.

Mongolei – zu Pferd durch das Land der WindeLive-Bildreportage von Carmen RohrbachAm Freitag, dem 10. Februar 2012, um 19.30 Uhr, präsen-tiert Abenteurerin Carmen Rohrbach im Rose-Saal Oftersheim (Mannheimer Str. 95) ihre Live-Reportage „Mongolei“:

Bildcopyright Rohrbach Carmen

Ihr Leben lang hat die Autorin sich die Mongolei als den schönsten Flecken der Erde ausgemalt. Schon als Kind war sie von dem Wunsch beseelt, wie ein Nomade, von Ort zu Ort zu ziehen. Einzige Grenze für ihre Wanderungen sollte der Horizont sein. Doch zunächst war ihr Traumland für sie unerreichbar. Um end-lich zu erfahren, wie Traum und Wirklichkeit sich zueinan-der verhalten, bricht sie voller

Neugier und banger Erwartung in das Land ihrer Sehnsucht auf. In Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei, wird sie von einer Familie herzlich aufgenommen, wie eine lange erwartete Toch-ter. Sie lernt mongolisch, erkundet die Stadt, besichtigt erhalte-

ne und wieder aufgebaute Klöster und macht sich ein erstes Bild von der dramatischen Vergangenheit und dem heutigen Leben in der Mongolei.

Über „ihre“ mongolische Familie bekommt sie den lang ersehn-ten Kontakt zu Nomaden, die sie hinaus in die unermessliche Weite des Landes führen. An ihrer Seite lernt sie das Leben im Filzzelt, der Jurte kennen, die in der Mongolei „Ger“ heißt. Carmen Rohrbach lässt die Zuhörer hautnah das harte Leben in der Steppe miterleben. Ein Leben, das die Nomaden zwingt, täglich um ihr Überleben zu kämpfen. Umso beeindruckender, wie fröhlich die Menschen alle Schwierigkeiten meistern, sie lieben Scherze und Lachen gern.

Nachdem die Biologin gelernt hat, auf den halbwilden Pferden zu reiten und sie sich in Mongolisch verständlich machen kann, unternimmt sie mit ihrem Begleiter Mandach eine 800 Kilometer lange Pferdetour entlang des Flusses Dsawchan. Sie übernach-ten in ihren Zelten oder in den Jurten der Nomaden. Auf der Suche nach dem See „Ereen nuur“ erleben sie die Einsamkeit der Wüste. Ihren Höhepunkt hat die Reise zu Pferd in den Vor-bergen des Altai.

Nach einem Abstecher in die Wüste Gobi entführt uns Carmen Rohrbach in den Hohen Altai zu den Adlerjägern, mit denen sie zur Jagd ausreitet und an ihrem jährlichen Adlerfest teilnimmt. Voraussetzung für den Siegertitel ist die Harmonie zwischen Mensch und Adler.

Carmen Rohrbach gelingt es, das berührende Bild einer Land-schaft und deren Bewohnern zu zeichnen, das den Wunsch weckt, noch mehr über die uns bisher wenig bekannte Mongolei zu erfahren.

Gemeinschaftsveranstaltung von Gemeindebücherei Ofters heim und VHS Bezirk Schwetzingen in der Reihe „Lebenswege“

Vorverkauf in der Gemeindebücherei (Tel. 06202/ 597-155) und der VHS Bez. Schwetzingen (Tel. 06202/ 2095-0)

Eintritt: 10.- Euro VVK, 12.- Euro AK

Workshops Januar 2012:

„Einführungskurs Windows 7 und Excel 2010”

Der Kurs bietet neben einer Einführung in die Grundlagen der Tabellenkalkulation und des Betriebssystems auch Hilfe bei der Umstellung auf die neuen Versionen.

Max. 5 Teilnehmer/innen,

9 x freitags ab 13.01.12, 08.30-10.00 Uhr

18 UStd., 56,- €

„Einführungskurs Windows 7 und Word 2010”

Der Kurs bietet neben einer Einführung in die Grundlagen der Textverarbeitung und des Betriebssystems auch Hilfe bei der Umstellung auf die neuen Versionen.

Max. 5 Teilnehmer/innen,

9 x freitags ab 13.01.12, 10.00-11.30 Uhr

18 UStd., 56,- €

„Schnupperstunde Digitalfotografi e“

Es werden Möglichkeiten vorgestellt, Digitalfotos nach dem „Knipsen“ auf den PC zu übertragen, weiterzubearbeiten und eine Fotoshow zu erstellen.

Max. 5 Teilnehmer/innen,

Donnerstag, 19.01.12, 16.00-17.30 Uhr und 17.30-19.00 Uhr

2 UStd., 8,- €

Anmeldung während der Öffnungszeiten, Tel. 06202/856-260 oder per E-Mail [email protected]

27Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Hilfen für ältere Menschen - Entlastung für pfl egende AngehörigeWer möchte seinen Lebensabend nicht dort verbringen, wo er sich am wohlsten fühlt, zu Hause.Hier hilft die Nachbarschaftshilfe den Haushalt zu versorgen.

Wir nehmen Ihnen ab:- Einkäufe, Besorgungen- Kochen- Wäschepfl ege- Wohnung in Ordnung halten

Wir sind für Sie da:- Begleitungen zu Behörden, Arzt, Veranstaltungen- Gespräche/ Unterhaltung- Spaziergänge und Rollstuhlfahrten- Entlastung pfl egender Angehöriger- Betreuung für Menschen mit Demenzerkrankungen

Wir versuchen auf Ihre speziellen Bedürfnisse einzugehen und in jeder Situation die notwendige Unterstützung zu leisten.Unsere Einsatzleitung berät Sie gerne bei einem kostenlosen Hausbesuch und klärt alle wesentlichen Punkte mit Ihnen ab.Bitte vereinbaren Sie unverbindlich einen Termin mit uns! Wir freuen uns auf Sie!Einsatzleitung: Maria Meyer, Sandhäuser Str. 11, 68723 Ofters-heim, Tel. 55612

Mannheimer Str. 67, 68723 Oftersheim, 06202/597-156,www.juz.oftersheim.de, E-Mail: [email protected] 19.12. – 23.12.11

Das Jugendzentrum macht vom 24.12. bis zum 01.01.12 Weih-nachtspause und ist ab dem 02.01.12 wieder geöffnet!

Mo.,19.12. JUZ & Hausaufgaben:14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4)

Gruppenprogramm:16.00 – 17.00 Uhr Fantasy² -junges Theater Oftersheim mit Verena Bittner - Theatergruppe für 8- bis 12-Jährige im Rose Saal

Offener Bereich:16.00 – 19.00 Uhr Teens Treff (für 10- bis 15-Jährige)

Special:18.00 Uhr Vereinsabend mit Wintergrillen für alle Vereinsmitglieder & Anhang

Di., 20.12. JUZ & Hausaufgaben:14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4)

Gruppenprogramm:16.00 – 19.00 Uhr Musikwerkstatt: (E-)Gitarren- & Blockfl ötenkurse16.00 - 17.30 Uhr Kinderweihnachtsfeierfür alle Kinder-

gruppen, Hausgabenbetreuung & Crazy Babes

17.30 – 19.00 Uhr Bandtreff/Bandproben

Mi., 21.12. JUZ & Hausaufgaben:14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4)

Offener Bereich:16.00 – 19.00 Uhr Teens Treff (für 10- bis 15-Jährige)

Special:

Ab 18.00 Uhr Traditionelles

Weihnachts-Spaghetti-Essen

Für alle Besucher des offenen Bereichs, JUZ-Mitglieder, Jugend-gruppen und Freunde

Do., 22.12. Offener Bereich:

16.00 – 19.00 Uhr Teens Treff (für 10- bis 15-Jährige)

Fr., 23.12. Offener Bereich:

16.00 – 19.00 Uhr Teens Treff (für 10- bis 15-Jährige)

18.00 – 21.00 Uhr Musik-Café ab 16 Jahren

Special:

18.00 – 21.00 Uhr Weihnachts-Open Stage – der Musiker-treff zum Zuhören & Mitmachen

Mädchengruppe (6 bis 9 Jahre)

(mit Monique)

Die Mädchengruppe richtet sich an Mädchen von 6 bis 9 Jahren (nur Schulkinder) und fi ndet dienstags von 16.00 – 17.30 Uhr statt. Auf dem Programm stehen Bastelarbeiten, Kinderkino, Spiele draußen und drinnen und ein Ausfl ug im Quartal.

Die Teilnehmerzahl für die Mädchengruppe ist allerdings begrenzt. Pro Termin kostet die Gruppe 0,50 € (außer Kinderki-no), das heißt es wird in diesem Quartal ein Gruppenbeitrag von 4,00 € berechnet, der bei Anmeldung bezahlt wird.

Bei Fragen stehen die JUZ- Mitarbeiter unter Tel. 06202/597156 gerne zur Verfügung.

Programm Januar bis März 2012

Di, 10.01. Kreativwerkstatt: Bilderrahmen aus Eisstielen basteln

Di, 17.01. Spiele mit der Wii: Tanzen und Co.

Di, 24.01. Leckeres aus der JUZ-Küche: Schoko Crossies selbst gemacht

Di, 31.01. Kinderkino (offen für alle Kinder von 6 – 9 Jahren)

Di, 07.02. Kreativwerkstatt: Basteltag

Di, 14.02. Kinderfaschingsparty mit Spielen und DJ

Di, 21.02. Leckeres aus der JUZ-Küche: Wir backen Waffeln

Di, 28.02. Kinderkino (offen für alle Kinder von 6 – 9 Jahren)

Di, 06.03. Rallye rund um Oftersheim

Di, 13.03. Kreativwerkstatt: Basteln für Ostern

Di, 20.03. Überraschungstag

Di, 27.03. Kinderkino (offen für alle Kinder von 6 – 9 Jahren)

------------------------------------------------------------------

Anmeldung zur Mädchengruppe

Name: ..........................................................................................

Vorname: .....................................................................................

Straße: .........................................................................................

Alter: .................., Geburtsdatum: ..............................................

Tel. ...............................................................................................

......................................................................................................

Unterschrift Erziehungsberechtigte(r):

------------------------------------------------------------------

28 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Martin-Luther-Kindergarten

Weihnachten in Bullerbü?

Nein! Dieses hübsche, rot-weiße Gartenhaus steht nicht in Schweden.Es steht im Garten des Kindergartens im Martin-Luther-Haus und wurde durch fl eißige Wichtel - schon im Sommer - für uns aufgebaut. Darin fi nden die neuen Fahrzeuge, Sandsachen und vieles mehr ihren Platz. Jetzt ist unser Haus weihnachtlich geschmückt und ein Abendspaziergang durch die Bismarck-straße lohnt sich, denn unser Häuschen leuchtet mit vielen kleinen Lichtern.Das Team, die Kinder und die Eltern möchten sich auf diesem Weg bei all denen bedanken, die durch ihre freiwillige Arbeit geholfen haben.Wir wünschen allen, groß und klein, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr!Das Team vom Kindergarten im Martin-Luther- Haus

Weihnachten in Bullerbü?

Nikolaus - mal anders ...Nur wenige Tage nach unserem „märchenhaften Weihnachts-zauber“ stand in der Kita Fohlenweide schon wieder das nächste Highlight auf dem Terminplan ... Genau wie alle anderen Kinder auch, fi eberten unsere Kinder dem Nikolaustag entgegen und es wurde eifrig spekuliert, ob denn der Nikolaus auch in diesem Jahr wieder in unsere Kita kommen würde?! Anfang Dezember erreichte unsere Kinder plötzlich eine schriftliche Ein-ladung vom Nikolaus, in der zu lesen war, dass alle Kinder mit ihren Erzieher/innen doch bitte zur Grillhütte kommen sollten, um sich dieses Jahr dort mit ihm zu treffen ...Gesagt getan: Alle Kinder trafen sich am Nikolaustag schon früh im Kindergarten, um mit Vesper und Getränken im Rucksack, in Richtung Grillhütte aufzubrechen. Natürlich war die Spannung bei Groß und Klein riesig und so war es auch nicht verwunder-lich, dass der Weg übers Feld in relativ kurzer Zeit geschafft war. Am Ziel angekommen, packten alle erst einmal die Brotboxen aus und ließen es sich gut schmecken. Doch kaum waren die Brote der Kinder verputzt, staunten wir (und bestimmt mancher Oftersheimer) nicht schlecht! Da kam doch der Nikolaus in die-sem Jahr mit Pferd und großer Kutsche zu uns an die Grillhütte! Natürlich wurde der Mann im roten Mantel und mit Zipfelmütze von vielen leuchtenden Kinderaugen begrüßt und nach dem ersten Staunen gaben alle Kinder und Erzieher/innen noch so

manches Nikolauslied und Fingerspiel zum Besten. Bevor sich der Nikolaus dann leider schon wieder verabschieden musste, gab es natürlich noch für jedes Kind eine kleine Überraschung. Auch wir traten danach überglücklich wieder unseren Heimweg an.

An dieser Stelle möchten wir uns noch ganz herzlich bei Herrn Manfred Müller bedanken, der uns durch seine Spon-tanität diesen besonderen Nikolausbesuch erst möglich gemacht hat!

Nun haben wir aber noch etwas Schönes zu berichten: Am Dienstag, den 13.12. war es so weit. An diesem Tag traf man sich in der Kita Fohlenweide, um endlich die Spenden vom Erlös unseres „märchenhaften Weihnachtszaubers“ zu übergeben. In diesem Jahr geht der Erlös an das Kinderhospiz Bethel und an Kinderförderfonds südliche Kurpfalz! Wir hoffen nun mit diesem Geld, Kindern, denen es nicht gut geht, wenigstens eine kleine Freude gemacht zu haben ...

In diesem Sinne möchten wir es auch nicht versäumen, all unse-ren Kindern, Eltern, Großeltern und Freunden unserer Kinderta-gesstätte ein besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein paar erholsame Ferientage zu wünschen!

Der Nikolaus besuchte uns an der Grillhütte

Unter einem Dach Frieden fi nden

„Das war ein geiler Gottesdienst“ – ein solch unkonventionel-les Lob hört man nicht jeden Sonntag in der Christuskirche. Der Familiengottesdienst, den die Kinder und Erzieherinnen des Peter-Gieser-Kindergartens am zweiten Advent gestaltet hatten, begeisterte jedoch in der Tat alle Besucher. Schon die ungewöhnlich hohe Zahl der Mitwirkenden zeigte, dass Moni-ka Akershoek und ihr Team mit großem Engagement und viel Überzeugungskraft die feierliche Stunde vorbereitet hatten. Inka Gietz am Klavier, Britta Fellenberg mit der Flöte, Pfarrerin Esther Kraus an der Drehorgel – das Instrument musste allerdings erst von einer „Magenverstimmung“ kuriert werden – sowie der Chor vom Peter-Gieser-Kindergarten sorgten für die abwechslungs-reiche musikalische Begleitung, die mit viel Beifall aufgenom-men wurde. Die Mitglieder des Elternbeirats sprachen an Stelle der Fürbitten das meditative Gebet: „Es kommt einer“, das auf die Geburt Christi hinwies.

Die „Stars“ des Gottesdienstes waren aber zweifellos die Kinder, die die bekannte Erzählung „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ aufführten. In der bitterkalten Nacht nimmt Wanja zunächst zwei Hasen auf, danach einen Fuchs und schließlich einen Bär. Alle schlafen friedlich unter einem Dach, wie es sich der Hausherr ausgebeten hat. Am Morgen allerdings gehen allerdings alle in derselben Reihenfolge wieder aus dem Haus – denn wer weiß, ob sich am Tage noch jeder an die Abmachung hält? War alles

29Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

nur ein Traum, fragt sich Wanja. Doch nachdem er die Spuren der vier Tiere im Schnee sieht, weiß er, dass in einer Nacht der Friede tatsächlich Wirklichkeit war. Pfarrerin Esther Kraus knüpfte in ihrer Auslegung an diesen Schluss an und erläuterte, dass alles menschliche Leben von dieser Hoffnung auf Frieden lebt.

Zur Erinnerung an diesen großartigen Gottesdienst verteilten die Kindergartenkinder am Ausgang Lichter an alle Besucher.

Friedrich-Ebert-Schule

Projekt „Lesehaltestelle“

An der Friedrich-Ebert-Schule in Oftersheim wurde in den letz-ten zwei Wochen fl eißig gearbeitet. Die Schüler und Schülerin-nen der Klasse 3a starteten im Zuge des Deutschunterrichts das Projekt „Lesehaltestelle“. Ziel ist es, Kinder an ungewöhnlichen Orten zum Lesen anzuregen.

An Bushaltestellen kommt es häufi g zu Wartezeiten, die man durch Lesen sinnvoll nutzen kann. Damit Kinder zwischen all den Werbeplakaten, Kritzeleien oder Fahrplänen sinnvolle und kindgerechte Leseanlässe vorfi nden, haben es sich die Schüler und Schülerinnen der 3a zur Aufgabe gemacht, eigene Lesepla-kate für die Bushaltestellen zu erstellen.

Mit Hilfe einer kleinen Umfrage auf dem Schulhof und im Freun-deskreis wurden die gewünschten Themen und Textsorten seitens der Leser ausgewählt. Vom Gedicht über die Kurzge-schichte bis hin zum Rätsel war die Bandbreite dabei sehr hoch. Jedes Kind durfte dann seinen eigenen Text verfassen, in einer Schreibkonferenz gemeinsam mit Klassenkameraden überar-beiten und anschließend im Computerraum der Schule abtippen und gestalten. Auch die künstlerische Gestaltung der einzelnen Plakate lag komplett in den Händen der Drittklässler.

Wer die Kunstwerke der Klasse 3a der Friedrich-Ebert-Schule bewundern will, muss in den nächsten Wochen an den Bus-häuschen in Oftersheim also genau hinschauen.

Zur Zeit läuft in der Natur-AG die Umfrage zum Thema „Schutz der Urwälder“. Die erste Umfrage-Woche ist schon vorbei und die Mädchen und Jungs sind nicht nur mit viel Spaß und Engagement, sondern auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit bei der Sache, wie die durch Oftersheim streifenden Betreuer immer wieder miterleben durften. Die Kinder gehen in selbstge-wählten Gruppen - aber mindestens zu dritt - durch den Ort und befragen Passanten, klingeln an Türen, lassen sich dabei in Geschäften mit Lutschern und im Pfarramt mit Schokolade beschenken, verteilen Infozettel mit Einkaufstipps, die helfen, den Urwald zu retten und kommen dann auch manchmal zu spät zurück, wenn die Natur-AG schon vorbei ist. Aber Betreuer und Eltern sind in diesem Fall geduldig.

Vielen Dank auch an die Inhaber und Mitarbeiter der umliegen-den Geschäfte für ihre Geduld, auch wenn schon die 7. Horde Kinder den Laden betritt und Umfrage machen will. Nicht ver-gessen: Jede Person darf nur einmal befragt werden. Worum es bei der Umfrage geht, beschreiben wir nächste Woche und die Ergebnisse der Auswertung sind frühestens in zwei Wochen zu erwarten.Bei Fragen und Anregungen könnt ihr uns gern mal anrufen. Holger: 06221/1872378, Peter: 574642Peter Rösch

Hebel-Gymnasium Schwetzingen

Einladung zum Weihnachtsgottesdienst 2011Zu unserem diesjährigen ökumenischen Weihnachtsgottes-dienst möchten wir herzlich einladen. Er fi ndet vor Beginn der Weihnachtsferien am Mittwochabend, den 21. Dezember 2011 um 19.00 Uhr in der St.-Maria-Kirche in Schwetzingen (Ost-stadt) statt.„Gott hat große Dinge an mir getan“ – unter diese Worte aus dem Lobgesang der Maria, dem Magnifi kat, aus der Geburts-geschichte des Evangelisten Lukas haben wir unseren Gottes-dienst in der Advents- und Weihnachtszeit, der das Jahr an der Schule beschließt, gestellt. Sie sollen im Zentrum unserer Besinnung, unseres Nachdenkens, Betens, Singens und Musi-zierens stehen. Wir möchten uns aus verschiedenen Blickrich-tungen Maria, der Mutter Jesu, nähern, und eine Vielzahl von Stimmen zu Wort kommen lassen. Aus der unterschiedlichen Glaubensgewichtung der Mariengestalt möchten wir Perspekti-ven gemeinsamen Bekennens entwickeln.Vorbereitet und gestaltet wird der Gottesdienst von Schüle-rinnen und Schülern des interkonfessionellen Neigungsfaches Religion und Lehrkräften der Fachschaften evangelische und katholische Religion und Ethik. An der musikalischen Gestal-tung beteiligt sind Angelika Lüddecke (Alt) mit einem Marienge-sang von Max Reger, Daniel Heilmann (Bass) mit dem Ave Maria von Bach-Gounod, der Chor unter der Leitung von Rudolf Stein-hübel, der auch an der Orgel musiziert, und die Bigband unter der Leitung von Alexander Sperl. Unsere Ehemaligen-Band (Uwe Dittes, Thorsten Hämmerle, Johannes Schwald und Sylvia Treiber) wird wieder mit stimmungsvoller und fetziger Rock- und Popmusik zu hören sein.Alle sind herzlich eingeladen, sich auf das bevorstehende Weih-nachtsfest einstimmen zu lassen.Stefan Ade, SchulleiterFür das Team: Gerda Kunkel, Pfarrerin

Hebel-Schüler sammeln Spenden für „Appel+Ei“Sachspenden im Wert von 3.000 Euro sammelten Schülerinnen und Schüler des Hebel-Gymnasiums für den Tafelladen„Appel + Ei“. 38 Hebelianer, aufgeteilt in acht Gruppen, hatten am Eingang verschiedener Schwetzinger Einkaufsmärkte die Besucher gebeten, bei ihrem Einkauf eine Sachspende für die Tafel miteinzukaufen: Es kamen innerhalb von drei Stunden fast 40 volle Einkaufswägen zusammen. Die Schüler sind Mitglieder der Solidaritäts-AG, die von dem Verbindungslehrer Daniel

30 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Heilmann geleitet wird. „Hierin zeigt sich auch der pädagogi-sche Wert einer solchen Aktion, da die SchülerInnen hier mit Reaktionen unterschiedlichster Art konfrontiert werden, auf die sie reagieren müssen - allerdings sind sie angehalten, keine Diskussion zu führen“, erklärt Heilmann. „Insgesamt überwiegt deutlich der positive Zuspruch der Menschen jeden Alters, die den SchülerInnen eine Bestätigung in ihrem Engagement ver-mitteln.“Birgit Schillinger

„Wir bringen Licht ins Dunkel“ – Fahrradbeleuchtungsaktion am Hebel„Siehst du was? Und was genau?“, fragt der Fahrradexperte Michael Fröhlich. Die Schülerinnen und Schüler können beim Dunkeltunnel durch den rechten Sehschlitz zwei Puppen erken-nen: die eine mit heller Kleidung etwas besser als die dunkel gekleidete. Aber durch den linken Sehschlitz – der den Blick bei Nebel nachbildet – ist nur noch ein Teil des hellen Mantels zu sehen. Auch die Wirkung von verschiedenen Radbeleuchtungen ist zu beobachten. Die Verkehrspädagogen Michael und Markus Fröhlich vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club Heidelberg wurden vom Elternbeirat des Hebel-Gymnasiums eingeladen: Die Aktion „Wir bringen Licht ins Dunkel“ veranschaulicht den Schülern aus Klasse 5 und 6 die Notwendigkeit einer guten Radbeleuchtung sowie heller Kleidung. Es war schon beein-druckend, wie schlecht eine dunkel angezogene Person selbst aus kurzer Entfernung - kürzer als der Anhalteweg - sichtbar ist. Die beiden Experten besprachen anschließend mit jeder Klasse ausführlich die Beobachtungen und gaben viele nützliche Tipps. Außerdem wurden die Fahrräder einem Lichtcheck unterzogen. Hierbei waren die Elternvertreter Kai-Jörg Schulz, Frank Brunke, Marion Thüning, Heike Grögeder und Bianca Koch behilfl ich, die Organisationsleitung hatte Lehrer David Kuhs. „Es gab Klassen, da waren alle Schüler mit dem Rad gekommen und führten ihres vor“, lobte Michael Fröhlich damit auch die Klassenlehrerinnen, die ihre Schüler dazu motiviert hatten.Birgit Schillinger

Serviceportal des Landes www.service-bw.de erweitert

Neue Lebenslagen „Grenzüberschreitend leben und arbei-ten“ sowie „Gefahrenabwehr und Sicherheit“ publiziertTausende Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Baden-Württem-berg arbeiten in der Schweiz oder in Frankreich und sind auf verlässliche Informationen zu ihrem Grenzgängerstatus ange-wiesen. Aber auch unzählige Bürgerinnen und Bürger aus den Grenzregionen dieser Länder leben oder arbeitenin Baden-Württemberg. Sie haben Fragen zu einem grenzüber-schreitenden Umzug, zum Arbeitsrecht, zu ihrer Sozialversiche-rung oder zu einer Selbständigkeit und wollen wissen, wie viele Steuern sie zahlen müssen, welche Leistungen sie für Kinder

und Familie erhalten können und wie die Unfall- oder Pfl ege-versicherung im Ausland geregelt ist? Antworten fi nden sie im Portal www.service-bw.de in der neuen Lebenslage „Grenz-überschreitend leben und arbeiten“. Neu ist auch die Lebens-lage „Sicherheit und Gefahrenabwehr“. Bürgerinnen und Bürger erhalten thematisch gebündelt umfassende Informationen etwa dazu, welche konkreten Hilfsmaßnahmen und Strategien es in einem Katastrophenfall gibt und welche präventiven Maßnah-men möglich oder ratsam sind. Ebenso wird mitgeteilt, was in einem konkreten Notfall zu beachten ist, welche Notrufnummern gelten und wie man sich vor Einbrüchen schützen kann. Empfehlungen zum vor-beugenden Brandschutz ergänzen das Angebot. „Service-bw“ ist das staatlich-kommunale E-Government-Portal des Landes Baden-Württemberg. Es verknüpft leicht verständliche Ver-fahrensbeschreibungen mit den zuständigen Stellen und ihren Online-Angeboten. Kommunen mit ihren Inhalten und Online-Angeboten sind über innovative Techniken eingebunden. „Service-bw“ erschließt über 9.000 Behörden und Einrichtun-gen in Baden-Württemberg und beschreibt für die unterschied-lichsten Lebens- und Unternehmenssituationen in über 50 Lebenslagen gebündelt rund 1.000 konkrete Verwaltungsdienst-leistungen. Bürgerinnen und Bürger wie Unternehmen erhalten hier für sie verständliche Informationen über Voraussetzun-gen, Verfahrensablauf, Zuständigkeiten, Fristen, erforderlichen Unterlagen, Gebühren und Rechtsgrundlagen.

Denken Sie daran, bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr zu blinken?

31Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

VRN Verkehrsverbund Rhein-Neckar

Neue VRN-Fahrplanbücher zum Fahrplanwechsel

Zusätzlich mit Liniennetz- und Wabenplan

Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) hat zum Fahrplan-wechsel am 11. Dezember 2011 neue Verbundfahrpläne aufge-legt. Diese sind je nach Band für 1,50 Euro bzw. 2 Euro ab sofort im Buchhandel oder bei den Verkaufsstellen der Verkehrsunter-nehmen erhältlich.Zur besseren Übersichtlichkeit für den Kunden wurden für die zentralen Strecken die Darstellungen geändert und Tabellen mit dem jeweiligen Gesamtverkehr erstellt.Zudem ist in die Fahrplanbücher wieder ein Faltplan in handli-chem Format eingelegt, der auf der Vorderseite den Liniennetz-plan für den regionalen Schienenverkehr in gut lesbarer Größe enthält. Auf der Rückseite befi ndet sich zusätzlich der Waben-plan des VRN.

Folgende Bereichsfahrpläne wurden neu aufgelegt:

- Mannheim/Ludwigshafen- Heidelberg- Vorder-/Südpfalz- Westpfalz- Bergstraße-Odenwald- Alzey/Worms- Odenwald-Tauber- sowie die Abfahrtstafeln der DB

Die Fahrpläne sind vom 11. Dezember 2011 bis zum 9. Juni 2012 gültig und enthalten auch die angrenzenden Linien der benachbarten Verkehrsverbünde, welche im Rahmen von Über-gangstarifen mit VRN-Fahrausweisen genutzt werden können.

VRN-Service:

Weitere Infos zum VRN fi ndet man im Internet unter www.vrn.deTarifauskünfte an Werktagen montags bis freitags 8 bis 17 Uhr, Fahrplanauskünfte rund um die Uhr telefonisch unter 01805-8764636 (14 Cent/Minute aus dem Festnetz; max. 42 Cent/Minute aus Mobilfunknetzen).

Verstärkung gesucht -

1.200 Ausbildungsplätze bei der Polizei Baden-Württemberg

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Sie muss gut überlegt werden und ist in der Vergangen-heit beim Wunschberuf Polizei oft an den wenigen Ausbildungs-plätzen gescheitert. Jetzt sind die Chancen für den Einstieg in den Polizeiberuf bei erfüllter Qualifi kation sehr gut, denn nach der Erhöhung auf zunächst jährlich 800 Ausbildungsplätze kön-nen im kommenden Jahr 1.200 zukünftige Polizeibeamtinnen und -beamten eingestellt werden, wenn sie die Voraussetzun-gen erfüllen.Wie bisher werden für den mittleren Dienst am 1. März und 1. September 600 Polizeimeisteranwärterinnen und -anwärter und zum 1. Juli - dem Einstellungstermin für den gehobenen Dienst - 200 Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter eingestellt. Die zusätzlichen 400 Ausbildungsplätze werden am 1. Dezember 2012 ebenfalls für Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter vergeben.Bewerbungen werden bereits entgegengenommen, die Frist endet am 15. Februar 2012.

Die Ausbildung wird an der Hochschule für Polizei abgeschlos-sen. Abiturienten des doppelten Jahrgangs haben dadurch noch bessere Möglichkeiten in die „Kommissarlaufbahn“ einzustei-gen. Gleichzeitig haben auch Berufsinteressenten mit mittlerem Bildungsabschluss gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz bei der Polizei, denn auch für das Jahr 2013 und die Folgejahre werden die Einstellungszahlen auf hohem Niveau bleiben.Bewerbungsunterlagen erhalten Sie beim Einstellungsberater der Polizeidirektion Heidelberg. (Anforderung über E-Mail [email protected] oder Tel. 06221/99 1012)

Evangelische Kirchengemeinde Oftersheim

Sonntag, 18.12.10:00 Gottesdienst, Christuskirche musikalisch gestaltet vom Flötenkreis Die Kollekte ist „Brot für die Welt“ bestimmt.ab 14:00 Kurrendeblasen des Posaunenchores an verschiede-

nen Plätzen in der Gemeinde.

Montag, 19.1214:30 Demenzcafé Vergiss mein nicht, Gemeindehaus17:00 Krippenspielprobe, Gemeindehaus

Dienstag, 20.12.10:00 Krabbelgruppe, Gr. Gemeindesaal

Mittwoch, 21.12.08:00 Schulgottesdienst der Theodor-Heuss Schule, Christuskirche19:30 Männerrunde, Gemeindehaus19:30 Bastelkreis, Gemeindehaus

Donnerstag, 22.12.17:00 Krippenspiel: Generalprobe20:00 Kirchenchor

Freitag, 23.12.19:30 Posaunenchor, Schwetzingen

Samstag, Heiligabend, 24.12.15:00 Mini-Gottesdienst, Christuskirche16:30 Familiengottesdienst mit Krippenspiel, Christuskirche22:00 Christmette, musikalisch gestaltet vom Kirchenchor, Christuskirche

Sonntag, 1. Weihnachtstag, 25.12.10:00 Gesamtgottesdienst, musikalisch gestaltet vom

Posaunenchor Christuskirche

Montag, 2. Weihnachtstag, 26.12.10:00 Weihnachtsgottesdienst, musikalisch gestaltet vom

Kirchenchor, Christuskirche

32 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Samstag, Silvester 31.12.18:00 Ökum. Jahresschlussgottesdienst, musikalisch ge staltet

vom Posaunenchor, kath. St. Kilianskirche

Freitag, 6.1.11:00 Gottesdienst in der kath. St. Kilianskirche. Dazu ist

die evangelische Gemeinde herzlich eingeladen

Sonntag, 8.1.10:00 Gesamtgottesdienst, Christuskirche

Während der Ferienzeit entfallen alle sonst regelmäßigen Ver-anstaltungen.

Flötenkreis spieltIm Gottesdienst am 4. Advent (18. Dezember) um 10:00 Uhr spielt der Flötenkreis der Evang. Kirchengemeinde Oftersheim neben Adventsweisen u.a. Werke von William Brade und Georg Friedrich Händel. Die Gemeinde ist herzlich eingeladen.Sigrid Gottschall

Staunen lernen über das Wunder „Mensch“

Evangelische ErwachsenenbildungRhein-Neckar-Süd

Hierzu herzliche Einladung von der EEB Rhein-Neckar Süd in Kooperation mit den Evangelischen Kirchengemeinden Schwet-zingen und Brühl.Termine: Freitag, 13.1.2012 von 18 – 21.30 Uhr, Samstag, 14.1.2012 von 9 - 12 Uhr, Freitag, 27.1.2012 von 19 – 21.30 Uhr und Samstag, 28.1.2012 von 9 - 12 Uhr im Evang. Gemeinde-zentrum Brühl, Hockenheimer Str. 3 in Brühl unter der Leitung von Doris Eckel-Weingärtner, Leiterin der EEB, Pfarrerin Almut Hundhausen-Hübsch und Pfarrer Andreas Maier.„Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst?“, so heißt es staunend und fragend in einem Psalmgebet. Dieses Staunen über den Menschen soll näher beleuchtet werden und helfen, unser eigenes Menschsein zu bedenken. Eigene Fragen und

Erfahrungen werden im Kontext biblischer und theologischer Texte betrachtet und refl ektiert, menschliche (An-)Fragen mit theologischen Antworten in Beziehung gesetzt – alle Teilneh-menden sind Teil des gemeinsamen Lernprozesses. Vier Aspek-te des Staunens werden näher betrachtet: Wer bin ich? Mensch-sein in Beziehung, Erschaffen zum Ebenbild Gottes – Von der Würde des Menschseins, Sich bilden – gebildet werden. Leben lernen als Bild Gottes, „Im Fluge unserer Zeiten“: Lebensspuren – Lebensstufen – Lebensperspektiven. Diese Seminareinheiten sind Teil des theologischen Anthropologiekurses der Evangeli-schen Erwachsenenbildung.Eine Anmeldung ist erforderlich, ein Teilnahmebeitrag von 25 € wird erhoben. Weitere Informationen und Anmeldung bei der EEB, Telefon 06222-54750 oder im Internet unter www.eeb-rhein-neckar-sued.de, www.eeb-rhein-neckar-sued.de

Bibliodrama zur Jahreslosung„Meine Kraft, sagt Jesus Christus, ist in den Schwachen mäch-tig.“ Dieser Text lädt ein, sich mit den eigenen Stärken und Schwächen auseinanderzusetzen. Die kreativen und spieleri-schen Methoden des Bibliodramas unterstützen den Prozess, den biblischen Text neu wahrzunehmen und eine Verbindung mit dem eigenen Leben herzustellen. Dadurch eröffnen sich neue Perspektiven im Blick auf die eigenen Handlungsmög-lichkeiten. Hierzu lädt die EEB am Dienstag, 17. Januar 2012 von 19 - 22 Uhr in den Seminarraum in der Heidelberger Str. 9 in Wiesloch, unter der Leitung von Dagmar Dengler und Renate Kreplin, beide ausgebildete Bibliodramaleiterinen, ein. Ein Teil-nahmebeitrag in Höhe von 8 € wird erhoben und eine Anmel-dung ist erforderlich.Weitere Informationen und Anmeldung bei der EEB, Telefon 06222-54750 oder im Internet unterStaunen lernen über das Wunder „Mensch“.

Einladung zur Männerrunde am 21. Dezember 2011Zur nächsten Zusammenkunft am kommenden Mittwoch, um 19.30 Uhr, wird in den Saal des Gemeindehauses in der Eichen-dorffstraße herzlich eingeladen. Dies klingt irgendwie altmo-disch. Menschen der Bibel empfanden es aber als hilfreich und glaubensstärkend. Sie waren manchmal so voll der Freude, dass sie gar nicht anders konnten, als Gott mit Liedern zu loben.

LobgesängeGott loben? An der letzten Zusammenkunft in diesem Jahr wollen wir uns mit einigen der vielen Lobgesänge in der Bibel beschäftigen. Wir laden die Mitglieder der Männerrunde herzlich dazu ein. Interessenten aus unserer Gemeinde sind - wie immer - willkommen.nie

Samstag, 17.12. 18:30 h Eucharistiefeier Übergabe des Friedenslichtes,

Sammlung „Licht f. die Kranken“ an den Kirchentüren

Sonntag, 18.12. 18:00 h Bußgottesdienst

Montag 19.12. 20:00 h Laienspielkreis20:00 h Gospel Chor Da Capo

Dienstag, 20.12. 19:00 h Gymnastik der Frauen19:00 h Eucharistiefeier bei Kerzenschein

Mittwoch, 21.12. 20:00 h Probe Kirchenchor

Samstag, 24.12. Heiligabend 06:00 h Kindergrippenfeier mit Übergabe des Friedenslichtes21:00 h Christmette

Sonntag, 25.12. Hochfest der Geburt des Herrn 10:00 h Eucharistiefeier

Montag 26.12. 2. Weihnachtsfeiertag 18:30 h Eucharistiefeier

33Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Bürozeiten:

Kath. Pfarramt St. Kilian Oftersheim

Mozartstr. 3, Tel. 06202-54771

Di. 14:00 – 16:30

Do. 9:00 – 12:00

Mittwochvormittag wenden Sie sich bitte an das Pfarramt in Plankstadt, Tel. 21581, zu den sonstigen Zeiten an das Haupt-pfarramt in Schwetzingen, Tel. 926280

Achtung - Öffnungszeiten der Pfarrämter während

der Feiertage!

Vom 22.12. nachmittags bis Dreikönig sind die Pfarrämter geschlossen. Ab 09.01.2012 sind wir wieder zu den gewohnten Bürozeiten für Sie da. In dringenden Fällen rufen Sie uns unter der Nummer 926280an. Ein Anrufbeantworter ist angeschaltet.

Die Sternsingeraktion 2012 - wer macht mit?

Interessierte Jugendliche und Kinder, egal welcher Konfession, sind herzlich eingeladen, im Rahmen der Sternsingeraktion sich aktiv für Kinder in Not einzusetzen.

Probentermine zum Einlernen der Sternsingerlieder und um sich anzumelden sind:

22.12. und 23.12. ab 16.00 Uhr bis 16.45 Uhr, sowie 27.12., 28.12., 30.12., 31.12. und 02.01. ab 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr. Selbst wer an einem Tag nicht zur Probe kommen kann - ihr seid alle willkommen.

Für die einzelnen Gruppen benötigen die Sternsinger dringend noch Gruppenleiter oder einen Erwachsenen zur Begleitung. Bitte überlegen Sie sich, egal ob große Schwester, Bruder, Jugendlicher, Oma, Opa, Vater oder Mutter, ob Sie, gerne auch nur an einem Tag, eine Gruppe bei ihren Besuchen begleiten könnten.

Sternsinger bringen die Botschaft und den Segen

Unsere Sternsinger werden im neuen Jahr vom 03.01. bis zum 06.01.2012 wieder durch die Straßen ziehen, um den Segen der weihnachtlichen Botschaft in die Häuser zu bringen. Am 06.01. ist der Sternsingergottesdienst, zu dem auch unsere evangeli-schen Mitchristen herzlich eingeladen sind, und das Abschlus-sessen der Teilnehmer.

Da das Pfarrbüro Oftersheim ab Nachmittag, dem 22.12. geschlossen ist, können sie gerne für einen Besuchswunsch der Hl. Drei Könige vor Weihnachten eine schriftliche Mitteilung im Pfarrbüro abgeben. Trennen Sie einfach den unten stehenden Abschnitt ab und werfen Sie ihn im Pfarramt, Mozartstr.3 ein. (Tag und Uhrzeit können nicht berücksichtigt werden.)

------------------------------------------------------------------

Achtung, diese Anmeldung ist nur für Oftersheim!

Ich wünsche mir den Besuch der Sternsinger

Name: ..........................................................................................

Straße: .........................................................................................

68723 Oftersheim

−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−

Christmetten und Gottesdienste in der Seelsorgeinheit:

Samstag, 24.12.

17:00 h St. Maria Schwetzingen,

17:30 h St. Josef, Hirschacker,

22:30 h St. Pankratius Schwetzingen,

18:00 h St. Nikolaus Plankstadt

Sonntag, 25.12.08:00 h St. Pankratius Schwetzingen Hirtenamt,10:00 h St. Maria, Schwetzingen,10:00 h St. Nikolaus Plankstadt,18:30 h St. Pankratius Schwetzingen: Weihnachtsvesper

Montag, 26.12.10:00 h St. Nikolaus Plankstadt, 11:00 h St. Pankratius Schwetzingen, 18:30 h St. Josef Hirschacker: Weihnachtsvesper

Kurpfälzer Bühne

Kurpfälzer Bühne Schwetzingen präsentiert:„Petticoat und Kaffeeklatsch - eine vergnügliche Reise durch die 50er Jahre“

Die „Kurpfälzer Bühne Schwetzingen“ hat sich die-ses Mal ein besonderes Thema ausgesucht - die 50er Jahre! Neben den traditionel-len Aufführungs-Terminen im Herbst wird es dieses Mal auch im März erstmalig eine etwas andere Darbietung geben, nämlich eine Kombi-nation von Theater und Musik, die die Zeit des Wirt-schaftswunders, der Nierenti-

sche und Italiensehnsucht aufl eben lässt.Der erste Teil des Abends wird hauptsächlich geprägt von einem kl. Theaterstück - einem Kaffeeklatsch in den 50er Jahren in einem gemütlichen Café der Spargelstadt . Die Ur-Aufführung in wenig veränderter Form war bereits am 7. Mai dieses Jahres beim Spargel-Samstag mit dem Titel: „Petticoat und Caprifi -scher - Kaffeeklatsch im Kessler“ einem breiten Publikum mit großem Erfolg dargeboten worden.Hier trafen sich „die äfache Leit“ jeglichen Alters ebenso wie Geschäftsleute bis hin zu Schlossgarten- und Festspielbesu-chern. Der 2. Teil des Abends wird dann durch den Chor der SchwetSingers unter der Leitung von Elena Spitzner berei-chert mit unvergessenen Schlagern wie „Souvenirs, Souvenirs“, „Ausgerechnet du“, „ Zuckerpuppe“, „Hab´n Sie nicht ne´ Braut für mich“ und vieles mehr, verbunden mit lustigen Sketchen und Tänzen, die den Besucher in eine unvergleichliche Ära des Aufbruchs verführen.Ebenfalls mit dabei:Tanzschule Kiefer mit einem fetzigen Rock‘n‘Roll und einem weiteren Tanz.Geh´n Sie mit der Konjunktur ... Lassen Sie sich überraschen! Die Konzeption dieses Abends sowie die einzelnen Sketche entspringen wiederum aus eigener Feder von Barbara Kießling und Hans-Peter Sturm.Premiere ist am Freitag, 23. März 2012, weitere Aufführungen folgen am Samstag, 24. März und Sonntag, 25. März in der „Alten Wollfabrik“ Schwetzingen.Karten hierzu ab sofort im Kundenservice der Schwetzinger Zeitung, Carl-Theodor-Str. 1, Tel. 06202/ 205-205 oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.alte-wollfabrik.de

Jehovas Zeugen Schwetzingen

Jehovas Zeugen laden Sie gern ein zu ihren biblischen Vor-trägen in deutscher und englischer Sprache in Schwetzingen, Robert-Bosch-Str.7. Der Eintritt ist frei, keine Kollekte.

Samstag, 17.12.201109:30 Uhr Tagessonderkongress in Bingen unter dem

Motto: „Gottes Wille geschehe“ (gemäß Mat-thäus 6:9, 10). Darin werden u. a. die Themen behandelt: „Gottes Wille ... ist, dass alle Arten von Menschen gerettet werden“ (1. Timotheus 2:3, 4) und „Wer ... den Willen Gottes tut, bleibt immer-dar“ (1. Johannes 2:17) sowie eine Besprechung anhand des Wachtturm-Artikels vom 15. Oktober: „Vertraue auf Jehova, den ‚Gott allen Trostes’“ gestützt auf 2. Korinther 1:3 (deutsch)

34 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Sonntag, 18.12.201112:30 Uhr “Human Creation’s Groaning – When Will it End?”

(englisch)

Mittwoch, 21.12.2011, Donnerstag, 22.12.2011, Freitag, 23.12.2011 (englisch)19:00 Uhr Es wird der zweite Teil von Kapitel 14 aus dem

Buch „Legt gründlich Zeugnis ab für Gottes Königreich“ besprochen: „Wir sind zur vollen Übereinstimmung gekommen“ (Es wird eine Ent-scheidung getroffen / Der Aufbau der leitenden Körperschaft heute).

19:30 Uhr Neben dem wöchentlichen Bibelleseprogramm Jesaja 11-16 werden unter anderem die Themen behandelt: „Warum wir durch Glauben und nicht durch Schauen wandeln“ und „Waren die Zeiten wirklich schon immer so?“.

Horst Brockel

Ansprache des Fraktionssprechers Jens Geiß zur Verab-schiedung von Oskar JahnLieber Oskar Jahn,es ist nicht überraschend, dass wir Dich an dieser Stelle für Deine 30-jährige Tätigkeit als Gemeinderat in der Gemeinde Oftersheim ehren dürfen. Schon Deine Wahl im ersten Anlauf im Jahre 1980 zeigte, dass Du Dich sehr schnell im örtlichen Leben unserer Gemeinde wiedergefunden hast – war es doch damals noch keine Selbstverständlichkeit, dass keine Ur-Oftersheimer als Mitglied in den Gemeinderat gewählt wurden.Kennt man jedoch Dich – und ich meine, dass dies bei sehr vielen Oftersheimern der Fall ist – und Deine Maßstäbe, die Du an Dein Handeln ansetzt, ist dies nicht verwunderlich.Für Dich bedeutet Bürgernähe nicht, leere Versprechungen zu machen und den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen, sondern sich sachorientiert und immer glaubwürdig den ein-zelnen Problemen zu widmen. Dabei war und ist Dein Handeln auch stets am Wohl der Gemeinde orientiert. Schon von Anfang an warst Du Mitgestalter und nicht nur Mitläufer!Deine Redlichkeit, die Sachkompetenz und nicht zuletzt die Eloquenz runden das Bild des beinahe perfekten Kommunal-politikers ab.Du bist ein treffl icher Streiter, ohne dabei aber verletzend zu sein. Du warst stets tolerant und kompromissbereit, hast auch immer wieder andere Meinungen gelten lassen. Insbesondere bei Entscheidungen, bei denen der klare Menschenverstand über Sachzwänge stehen musste, hast Du das notwendige Fin-gerspitzengefühl gezeigt.Das Amt des CDU-Fraktionssprechers hast Du sage und schrei-be 21 Jahre ausgeübt, bevor Du Ende des Jahres 2007 sig-nalisiert hast, dass Du diese Aufgabe gerne in jüngere Hände übertragen möchtest.Deine Tätigkeit als Bürgermeister-Stellvertreter in den Jahren 1999 – 2009 hast Du stets mit der notwendigen Umsicht wahr-genommen, unser Bürgermeister konnte während dieser Zeit sicher jeden Urlaub genießen, wusste er sein Haus doch in guten Händen.Schweren Herzens hat die Fraktion von Deiner Entscheidung Kenntnis genommen, das Ratsgremium zum heutigen Tage zu verlassen – schließlich war in Deinem Alter ein anderer noch eine halbe Ewigkeit Bundeskanzler -, aber sie ist natürlich nachvollziehbar, bist Du doch in Deiner Rolle als Opa immer gefordert.Lieber Oskar - gerne wähle ich diese Form der Anrede für Dich – war Dein Leben doch immer geprägt durch Deinen christlichen Glauben und die damit verbundene Güte, herzliche Wärme und die Liebe, die Du Deinen Mitmenschen entgegenbringst - wir alle wünschen Dir für Deinen weiteren, hoffentlich noch lange

währenden Lebensweg alles Gute, eine gute Gesundheit, viel Kraft für Deine Hobbies wie das Singen beim Sängerbund Liederkranz, den Sport mit Deinen Kameraden und hoffen natürlich, Dich bei noch vielen Parteiveranstaltungen als kom-petenten Ratgeber begrüßen zu dürfen.Als Zeichen unseres Dankes dürfen wir Dir ein Bild unserer Fraktion überreichen, außerdem freuen wir uns, dass Du Dir mit Deiner Frau Brigitte einen schönen Abend im Landhof machen darfst. Insbesondere ihr gilt auch unser aller Dank, wäre sie nicht gewesen, Dir bei Deinen Verpfl ichtungen den Rücken frei gehalten hätte, wäre dies sicher in dieser Form nicht möglich gewesen. Auch wir dürfen uns bei Dir mit einem Blumengruß bedanken, liebe Brigitte.Und nun zum Schluss noch ein Zitat, wie es besser nicht auf Dein Wirken passen könnte:„Tu, was Du sagst, und sage, was Du tun willst – dann erwirbst Du das Vetrauen der Menschen!“Vielen Dank!Jens Geiß

Freiwillige Feuerwehr Oftersheim

Komm zur JugendfeuerwehrDie Jugendfeuerwehr Oftersheim trifft sich jeden Don-nerstag von 18:00 Uhr - 19:30 Uhr im Gerätehaus in der Mozartstraße 1 a zu ihren Unterrichtsabenden. Interessierte Mädchen und Jungen im Alter von 8 - 17 Jahren sind immer gerne willkommen.

Die Freiwillige Feuerwehr Oftersheim sammelt aus ge-diente Christbäume am

Samstag, 07.01.2011 ab 09:00 Uhr

Bitte stellen Sie den Baum gut sichtbar, ohne Schmuck, vor allem ohne Lametta (kann nicht kompostiert werden) vor Ihrem Grundstück ab. Versehen Sie ihren Baum mit der vollständigen Adresse (siehe unten abgedruckte Vorlage). Bäume ohne Adresse können nicht abgeholt werden! Für die Sammlung erbittet die Feuerwehr einen Spendenbeitrag von 2 €, der ebenfalls am Samstag eingesammelt wird.

−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−

...............................................................................................Name, Vorname

...............................................................................................Straße, Hausnummer

−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−−Bitte ausschneiden und gut sichtbar

am Baum befestigen.

35Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

AWO-Oftersheim

Mit Mut und Kraft ins neue Jahr

Mit den Worten, mit denen der Präses Nikolaus Schneider die Jahreslosung des Rates der Evangelischen Kirche eröffnete, begann auch die AWO-Vorsitzende Hannelore Patzschke die Weihnachtsfeier im Rose-Saal:„Wie ein leeres Blatt liegt es vor uns. Am Anfang braucht man Kraft und Hoffnung, um guten Mutes in das neue Jahr zu gehen“ Guten Mutes in ein neues Jahr zu gehen, das sagt sich so leicht, aber es fällt uns oft schwer, meinte die Vorsitzende. So war für viele auch das Jahr 2011 von Hoffnungen und auch Sorgen geprägt. Sorgen vor allem über die Folgen der schrecklichen Schulden- und Finanzkrise. Wohl niemand kann verstehen, was die Verantwortlichen in Regierungen und Finanzwirtschaft angerichtet haben. Uns bewegt die Frage: Geht es in unserer Gesellschaft noch gerecht zu. Die AWO und alle anderen Sozi-alverbände sind aufgerufen, sich massiv gegen Sozialabbau zu Lasten der Schwächeren in unserer Gesellschaft einzusetzen. Uns bewegt die Sorge um die Zukunft unserer Kinder. Aber wir müssen uns auch fragen: Was können wir tun, wie können wir helfen diese Hoffnung ein Stück zu erfüllen. Aus dieser Fra-gestellung schöpfen die vielen AWO-Mitglieder die Kraft sich zu engagieren, mitzuhelfen, unsere Gesellschaft menschlicher, wärmer zu gestalten.Dann freute sich die Vorsitzende über den guten Besuch, viele SPD-Gemeinderäte, Kreisrat Janfried Patzschke und ganz besonders über die Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein. Im festlich geschmückten Rose-Saal fühlten sich nicht nur die AWO-Mitglieder, sondern auch die Stammgäste der AWO-Cafeteria, und wie immer die Familie Riegel aus der Pfalz wohl.Angetan hatte ihnen besonders der Auftritt des Schulchors der Theodor-Heuss-Schule mit Kindern der Klasse 2 -6 unter der Leitung von Brigitta Albrecht. Jana Patzschke erfreute mit der Geschichte „Es klopft bei Wanja in der Nacht“. Aufgelockert durch gesangliche Unterbrechungen durch Birgit Amail-Funk am Klavier. Eine wesentliche Änderung zum sonst üblichen Programm war die Verlegung der Ehrungen der Jubilare. Diese, so Hannelore Patzschke, werden auf das nächste Jahr verscho-ben, denn da feiert der Ortsverband 65 Jahre Arbeiterwohlfahrt und 20 Jahre AWO-Cafe. Mit dem 20. April 2012, 11 Uhr, im Rose-Saal steht auch schon der Termin zu dieser Festveran-staltung fest.Aber auch sich zu freuen über die Weihnachtsbotschaft, aus der man Kraft schöpfen will und sich auch dankbar zeigt. Dank auch an die Gewerbetreibende für die schönen Tombola-Gewinne.Dank den Mitgliedern für die die Unterstützung der Tombola undDank an die Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.Dankbar sind wir auch, so Hannelore Patzschke, dass die meisten ein zufriedenes und gesichertes Leben im Kreise ihrer Familie verbringen dürfen, dem Weihnachtsfest und dem Jah-reswechsel mit froher Erwartung entgegenzusehen.

Öffnungszeiten der CafeteriaDie Cafeteria bleibt vom 19.12.11 – 7.1.2012 geschlossen.

SBL – Termine

Einladung für die Sänger zur letzten Übungsstunde in diesem Jahr am Freitag, den 16. Dezember, ab 19.30 Uhr im Sänger-heim.Am Samstag, den 17. Dezember fi ndet im Rosesaal ab 18.00 Uhr - Saalöffnung ist um 17.30 Uhr – der diesjährige „Familien-abend“ statt. Die Bestuhlung und die Dekoration des Saales nehmen die freiwilligen Helfer am Samstag ab 9.30 Uhr vor.Zum Abbau treffen sich die Helfer am Sonntag ab 10.00 Uhr.Klaus Knab

Alle Jahre wieder

Zum alljährlichen Weihnachtsliederspielen laden die Kapelle des Musikvereins Oftersheim sowie die Jugendkapelle „Marsch Mellows“ am Sonntag, den 4. Advent um 17:00 Uhr in den fest-lich geschmückten Innenhof des Gemeindezentrums, Mannhei-mer Straße 59, ein.Im Anschluss daran sind die Aktiven und Mitglieder, insbe-sondere auch die Kinder und Jugendlichen in Ausbildung mit Ihren Eltern zur Bescherung und gemütlichem Beisammensein eingeladen.An Heiligabend um 17:00 Uhr fi ndet das weihnachtliche Musi-zieren auf dem Friedhof statt. Die Aktiven treffen sich um 16:45 Uhr.Die Vorstandschaft des Musikvereins Oftersheim e.V. wünscht allen Mitgliedern und Freunden sowie ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest und für das kommende Jahr 2011 Gesundheit, Glück und Wohlergehen.

TSV HG Oftersheim/Schwetzingen

Nach dem 32:25 (15:13)-Sieg bei der HSG Langenau/Elchingen am vergangenen Wochenende tritt die HG Oftersheim/Schwet-zingen am kommenden Samstag, 17. Dezember, 20 Uhr wieder zuhause in der Nordstadthalle an. Der Gegner beim letzten Heimspiel des Jahres und der Vorrunde heißt SV Kornwestheim.Die HSG Langenau/Elchingen erwies sich letztlich nicht als gro-ßer Stolperstein in der Oberliga für die HG. „Langenau/Elchin-gen hat uns vorne durchaus durchdacht mit guten Außen- und cleveren Rückraumspielern unter Druck gesetzt. Es ist eine sehr schwer zu spielende Mannschaft“, betonte HG-Trainer Christian De Maria. So hatte die Heimtruppe zumindest in den ersten paar

36 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Minuten den Vorteil für sich, ohne zu großen Nutzen daraus zuziehen. Jens Zwißler, nach fl inkem Doppelpass mit Sebas-tian Geider aus der eigenen Hälfte heraus, traf nach über vier Minuten erstmalig für die Gäste zum 1:1. Beim 4:7 waren gar schon drei Treffer Differenz zwischen die Kontrahenten gelegt, wie auch später (6:9), aber mehr sollten es dann für lange Zeit auch nicht werden (6:7, 12:13). Hinten erwies sich Marcel Bol-ling nicht gerade als Freund der HSG-Werfer, seine Vorderleute huften dagegen einige neben den gegnerischen Kasten und ließen ihren Keeper zeitweilig im Stich.

So auch direkt nach dem Seitenwechsel, als Langenau/Elchin-gen mal wieder auf ein Tor Abstand herankam. Dann hatte die Abwehr aber etliche lichte Momente, Bolling wieder eine Hochphase und die HG-Schützen ihr Visier gerichtet (15:19, 17:23/45.). Drei Zeitstrafen gegen die Hausherren – aber auch eine für Jan Triebskorn – erwiesen sich dabei nicht als hinder-lich.

Doch ganz vorbei und in trockenen Tüchern war die Partie noch nicht. Eine Hinausstellung gegen Sebastian Geider spä-ter, gepaart mit ein paar planlosen Aktionen vorne, war der so sicher erscheinende Vorsprung auf die Hälfte geschmolzen (21:24/48.). Dann lief es jedoch nur noch in der von den Kur-pfälzern gewünschten Richtung (21:28). Beim 23:32 (60.) war nicht nur der größte Abstand herausgearbeitet, sondern der Gastgeber verlor seinen Spielertrainer Jörg Baresel nach einem in dieser Situation dümmlichen Foul, das Rot nach sich zog. Mit seinem reduzierten Team, das dann doch nicht ganz ohne A-Jugendliche auskam (Tobias Beck und Marius Steinhauser trugen ihren wichtigen Anteil zum Gesamterfolg bei), zeigte sich HG-Coach De Maria auf jeden Fall „absolut und total zufrieden. Wir sehen weiter eine deutliche Entwicklung, das Team kurvt sich aufeinander ein, verliert nicht die Nerven in brenzligen Situ-ationen, ist extrem souverän aufgetreten, blieb ruhig und spielte seine Chancen heraus.“

Mike Junker

TSV Turnen, Freizeit- und Gesundheitssport

Nikolausfeier der TSV-Kinder

In der vergangenen Woche und auch in der kommenden Woche kommt in allen Übungsstunden der Kinder der Nikolaus zu Besuch. Die Kinder führen dem Nikolaus ihr Können vor. Dafür gibt es für jedes Kind ein Päckchen. Dieses ist mit einem Schokoladen-Nikolaus und einigen anderen Leckereien gefüllt. Die Mitglieder der Skigymnastikabteilung haben wieder viele Päckchen für die Kinder gepackt. Vielen Dank an die fl eißigen Helfer und natürlich auch an den netten Nikolaus Hardy Richter.

Besonderer Dank geht an die Übungsleiterinnen und Helferin-nen, sowie an die Jungübungsleiterinnen und Jungübungsleiter.

Allen Mitgliedern des TSV wünschen wir frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2012.

Elisabeth Groß und Rosi Eberle

Weihnachtsfeier des TSV Gesundheitssports 2011

Im festlich geschmückten Rose-Saal trafen sich am Freitag, den 2. Dezember die Damen und Herren des Gesundheitssports zu einem geselligen Beisammensein um wieder eine gemeinsame Weihnachtsfeier zu begehen. Das Buffet mit hausgemachten Köstlichkeiten und einem selbstgegrillten Schinken war nicht nur ein Augenschmaus. Rosi Eberle las ein Gedicht vor, welches in die Nachkriegszeit führte und von einem ganz besonderen Carepaket berichtete. Carmen Heyer erfreute alle mit einem immer heftiger werdenden Schneegestöber und auch Christa Brake las uns wieder eine nette Weihnachtsgeschichte vor. Die beste Übungsleiterin von allen, Elisabeth Groß wurde von ihren Gruppen reich beschenkt als Anerkennung für ihre Geduld und Mühe. Zum Schluss kam noch ein leibhaftiger Weihnachtsmann und brachte wunderschöne große Henkeltassen mit Schnee-männern für alle mit. Die Weihnachtsfeier war wie in den ver-gangenen Jahren ein gelungener Abschluss und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Rosi Eberle

SG Fußballabteilung

Verbandsspiel der Kreisliga Mannheim

SC Pfi ngstberg Hochstätt - SG Oftersheim 1:1 (1:0)

Mit einem letzendlich leistungsgerechten Unentschieden verab-schiedeten sich beide Mannschaften in die Winterpause. In der 1. Halbzeit war erkennbar, dass der Gast aus Oftersheim mit der besseren Spielanlage deutlich mehr vom Spiel hatte, ohne wirk-lich zwingend zu agieren. Stephan Riehmensperger und Dario Schneider tauchten in der 11. und 24. Min. gefährlich vor dem Gehäuse der Hausherren auf, scheiterten jedoch am starken Torhüter Claudius Kuntz im Gehäuse des SC. Die Hausherren standen sehr tief, ließen die Gäste kommen und beschränkten sich auf den einen oder anderen Konter, ohne die Abwehr die Gäste zunächst in Bedrängnis zu bringen. Umso überraschen-der die 1:0-Führung des SC Pfi ngstberg-Hochstätt in der 25. Min., als nach einem langen Einwurf völlige Unordnung in der Abwehr der SGO herrschte und man mehrere Möglichkeiten versäumte, den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen. Gegen den satten Rechtsschuss von der Strafraumgrenze ins lange Eck durch Danny Wirthmüller war SG-Schlussmann Alexander Galm dann machtlos.

Auch den Rest der 1. Halbzeit beherrschte die SG das Spiel und hatte einige gute Möglichkeiten durch Dario Schneider und Sergej Bender mit sehenswertem Fallrückzieher, aber immer wieder hieß die Endstation Claudius Kuntz im Gehäude der Hausherren.

In der 2. Halbzeit hatte zunächst der SC Pfi ngstberg-Hochstätt in der 55. Min. eine hochkarätige Chance durch Danny Wirthmül-ler, der bei seinem Kopfball plötztlich alleine vor dem Gehäuse der Gäste auftauchte, Alexander Galm im SG-Gehäuse machte es seinem Gegenüber nach und hielt prächtig. Der verdiente Ausgleich fi el in der 63. Min., als Dario Schneider mit einem Zuckerpass von Marco Rocca im Strafraum bedient wurde und mit einem Schlenzer ins lange Ecke Claudius Kuntz diesmal keine Chance ließ. In der 70. Min. erhielt Giuseppe Caratenuto vom SC Pfi ngstberg-Hochstätt nach einem ebenso überfl üs-sigen wie brutalen Foul am rechten Seitenaus in Höhe der Mittellinie verdient die Rote Karte. Danach tat sich nicht mehr viel, beide Mannschaften spielten auf Sieg, aber die Begegnung verfl achte aufgrund vieler Nicklichkeiten und Unterbrechungen, ein echter Spielfl uss kam nicht mehr zu Stande. Insgesamt ein leistungsgerechtes Unentschieden, weil beide Torhüter einen Glanztag erwischt hatten und die SG insbesondere nach dem Platzverweis zu wenig tat, um das Spiel zu gewinnen.

Beste Spieler:

SC Pfi ngsberg - Hochstätt :

Claudius Kuntz, Danny Wirthmüller, Michael Koch

SG Oftersheim :

Alexander Galm, Marco Rocca, Sergej Bender

Verbandsspiel der Kreisklasse B1 Mannheim

MFC 08 Lindenhof 2 - SG Oftersheim 2 2:1 (1:0)

Nachbetrachtung

Mit den Spielen am vergangenen Wochenende begeben sich die beiden aktiven Mannschaften in ihre verdiente Winterpause. Nach der komplett absolvierten Vorrunde wurden sowohl in der Kreisliga als auch in der Kreisklasse B noch 3 Spieltage der Rückrunde drangehängt, bevor die Spieler jetzt über die Weih-nachtsfeiertage und den Jahreswechsel ausspannen und sich erholen können. Beide Teams werden jedoch in der Winterpau-se an den Hallenmasters teilnehmen und bereits Mitte Januar beginnt die Vorbereitung auf die restlichen 12 Saisonspiele, da man aufgrund der bevorstehenden Europameisterschaft auch im Amateurbereich frühzeitig fertig werden muss. Der Start-schuss für den Rest der Rückrunde fällt bereits am Sonntag, den 26.02.2012.

Hier erwartet die SG-Fans gleich ein Heimspielwochenende mit folgenden Paarungen:

37Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Sonntag, den 26.02.2012:

SG Oftersheim 2 - FC Türkspor Mannheim 2 12:30 UhrSG Oftersheim 1 - FV 03 Ladenburg 14:30 Uhr

Mit den Ergebnissen beider Teams kann man alles in allem sehr zufrieden sein. Insbesondere die 1. Mannschaft hat mit ihrem jungen Team mehr erreicht, als zu erwarten war und überwintert mit 4 Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter und noch einem Nachholspiel gegen die Spvgg Wallstadt auf einem hervorra-genden 3. Tabellenplatz. Hier ist also noch alles möglich.Die 1 B-Mannschaft ist nach einem hervorragenden Start ein wenig eingebrochen, dennoch ist für das selbst gesteckte Ziel „Wiederaufstieg“ noch alles drin.

SG Oftersheim - Jugendabteilung lädt ein:

Weihnachtsfeier der Fußball-Jugend am 17. DezemberAm Samstag, den 17. Dezember, 15 bis 18 Uhr fi ndet auch in diesem Jahr wieder die Weihnachtsfeier der Jugendabteilung der SG Oftersheim in der Kurpfalzhalle statt.Dazu möchten wir alle Spieler von der Spielgruppe über die Bambinis, bis hin zu den F und E-Junioren sowie die weiblichen und männlichen D-Jugend Mannschaften herzlich einladen. Natürlich freuen wir uns auch auf eure Geschwister, Eltern und alle Verwandten. Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt. Freut Euch auf unser kleines Programm, das von der Jugend der SGO gestaltet wird sowie auf vorweihnachtliche Musik von unserem DJ. Außerdem erhält jeder Jugendspieler ein Weih-nachtsgeschenk vom Verein. Ein kleiner Sportartikel-Flohmarkt zu Gunsten der SGO Jugendkasse soll dazu beitragen, dass Interessierte gegen eine kleine Spende, Sportbekleidung aus zweiter Hand erwerben können.Wir freuen uns sehr über Kuchenspenden sowie Sportbeklei-dung für Kinder, die ab 14.00 Uhr in der Kurpfalzhalle abgege-ben werden können.

Jugendleiter: J. Holdermann

Einladung zur 3. Winter-Fußball-Ortsmeisterschaft

Die 2. Mannschaft der SG Oftersheim möchte hiermit alle Freizeit- und Hobbyfußballer zur 3. Winter-Fußball-Ortsmeister-schaft am 28.01.2012 einladen.Das Turnier fi ndet im Freien, auf dem Gelände der SGO statt.Für Musik und das leibliche Wohl ist während des gesamten Turniers gesorgt.

Turnier

Zum Turnier sind nur Mannschaften zugelassen, deren Spieler nicht an einer aktiven Verbandsrunde teilnehmen, dies betrifft Fußballer einer 1. und 2. / 3. Mannschaft, sowie Spieler von Juniorenteams*.*(Spieler Ü-40 sind spielberechtigt und von dieser Regel aus-genommen)Teilnahmeberechtigt sind des Weiteren nur Spieler die bereits das 18. Lebensjahr vollendet haben.Da die Gaudi und Fairness im Vordergrund steht, bitten wir dies zu berücksichtigen.Gespielt wird auf einem Minifeld (halbes Kleinspielfeld) mit je einem Torwart und 4 Feldspielern. Für Trikots hat jede Mann-schaft selbst zu sorgen, Leibchen sind vorhanden.

Die Startgebühr beträgt 50 €

Zu gewinnen gibt es:1. Platz 150 € + Wanderpokal + 50 € Verzehrbon

2. Platz 100 € + Pokal + 50 € Verzehrbon

3. Platz 50 € + Pokal + 50 € Verzehrbon

4. Platz Pokal + 50 € Verzehrbon

Erstmals wird jedes 10. Turniertor belohnt, der Torschütze gewinnt einen Preis.

After-Turnier-Party

Nach dem Turnier laden wir ab 20.00 – 03.00 Uhr zu einer After- Turnier-Party ein. DJ Padde sorgt hier mit Partyhits garantiert für Stimmung.

Achtung: Zur Party sind nur Erwachsene ab 18 Jahren zuge-lassen! Anmeldeschluss ist der 31.12.2011

Anmeldungen und Fragen bitte an:

[email protected]/www.sgo-ortsmeisterschaft.de oderErika Klefenz SGO-Clubhaus Tel. 06202-54769Frank Weiss

Zwei Turniersiege für Dario Ferrera

Beim internationalen Turnier in Landau holte sich Dario Fer-rera vom JC Oftersheim den Turniersieg bei der U13 - 60 kg. Er besiegte seine 5 Gegner mit Ippon (vorzeitiger Sieg). Tags darauf trat er in der Schwetzinger Nordstadthalle an. Auch hier gelang ihm der erste Platz, mit vorzeitigen Siegen. Spektakulär sein fulminanter Schulterwurf im Finale.

Jugend trainiert für Olympia - Judo

Unter dem Motto „Jugend trainiert für Olympia“ der Kreise Mannheim, Rhein-Neckar und Neckar-Odenwald trafen sich in der Hockenheimer Rudolf Harbig Halle die Judoka um ihre Besten auszutragen. Vom Judo-Club-Oftersheim waren erfolg-reich: 1. Platz Pia Mähringer und Linus Frerks, 3. Platz für Linus Mähringer, 5. Platz für Louis Hauptmann (Friedrich-Ebert-Schu-le). Theodor-Heuss-Schule, 3. Platz Devon N`Delly. Südstadt-Schule 5. Platz für Max Brecht.

Werner Keller

Weihnachtliches Seniorentreffen

Zu einem vorweihnachtlichen Beisammensein hatte der SSV am vergangenen Samstag seine Senioren mit Partnern in sein Clubheim eingeladen. Bei seinen Willkommensgrüßen zeigte sich Oberschützenmeister Volker Kaissling erfreut, dass so viele Altersschützen der Einladung des Vereins gefolgt waren. Allerdings musste er leider auch über einige krankheitsbedingte Absagen informieren.

Weihnachtlich dekoriert präsentierten sich die Tische, als Kaffee angeboten wurde. Für die große Auswahl an Kuchen und Torten zeigten sich dankenswerterweise wieder einmal die Frauen des Vereins verantwortlich. Mit Beifall wurde die Mitteilung aufge-nommen, dass für die Gäste an diesem Tag alles kostenlos sei.

Im Laufe des Nachmittags informierte Oberschützenmeister Volker Kaissling über waffenrechtliche Fragen, insbesondere über die geforderte sichere Aufbewahrung der Schusswaffen.

Unser Bild zeigt einen Teil der Schützensenioren

Außerdem gab er die diversen Veranstaltungstermine des Ver-eins bekannt. Danach wurden unter den Schützen Erfahrungen ausgetauscht und gefachsimpelt.

An dieser Stelle sei ein Dankeschön an die Kuchenspender gerichtet, insbesondere an Ursula Kaissling, die für die Gäste am frühen Abend noch mit einer deftigen Suppe aufwartete. Alles in allem wieder eine gelungene Veranstaltung.

38 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Weihnachtsgans-SchießenFür diesen Samstag, 17. Dezember, ab 9.30 Uhr, sind alle Mit-glieder des SSV zum Weihnachtsgans-Schießen eingeladen. Geschossen wird mit Unterhebelgewehren auf ein Gänsemo-tivscheibe. Die fünf Erstplatzierten ermitteln anschließend mit einem Wertungsschuss mit dem Sharpsgewehr den Besten, der als Preis eine Gans erhält. Für die Schützen auf den Plätzen zwei und drei gibt es eine Ente beziehungsweise eine Pute. Eine gute Gelegenheit also, einen Festtagsbraten zu gewinnen. Leihwaffen stehen nach Absprache zur Verfügung.

JugendabteilungDas letzte Jugendtraining in diesem Jahr fi ndet am Samstag, 17. Dezember, statt. Im neuen Jahr beginnt das Training wieder am Samstag, 7. Januar.Rudolf Meindl

Am vergangenen Samstag musste die erste Mannschaft der TTG beim Tabellenletzten der Verbandsklasse MTG Mannheim antreten. Der 9:3-Auswärtssieg der TTG war nie gefährdet und machte eine starke Vorrunde mit 18:0 Punkten, die in der Herbstmeisterschaft endete, perfekt.

Für den verletzten Lokalmatador Thomas Berlinghof sprang Oldie Wolfgang Gericke ein. Zwei Eingangsdoppel (Förster/Ruby - Nagurski/Merz mit 0:3 und Blaschke/Gericke - Becker/Fukumura mit 2:3 nach 2:1 und 11:10-Führung) gingen zwar ver-loren, aber das Spitzendoppel S. Berlinghof/Ohnsorge - Schal-ler/Schipper mit 3:0 konnte den Abstand auf 1:2 verkürzen. Zwei klare Siege von S. Berlinghof, jeweils mit 3:0 gegen Merz und Nagurski, sowie ein 1:1 von Ohnsorge brachte die Ofters-heimer schnell auf die Siegerstraße. In der Mitte beeindruckte Förster ebenfalls mit zwei klaren Siegen, jeweils mit 3:0 gegen Schipper und Schaller, sowie Stefan Ruby, der ebenfalls mit 3:0 gegen Schaller gewann. Im hinteren Paarkreuz kam es zu dem erwarteten längeren Spielverlauf von Blaschke, der gegen Fuku-mura im fünften Satz mit 11:8 und Gericke, der gegen Becker im fünften Satz mit 11:7 jeweils die Oberhand behielt.

Die nächste Herausforderung fi ndet für die sieggewohnten Oftersheimer am 18.12.11, 14:30 Uhr in der Vierburgenhalle in 69239 Neckarsteinach bei der Bezirkspokalendrunde statt. TTG 1947 Walldorf, TTC Hockenheim und Verbandsligist TTV Heidel-berg stellen die restlichen drei Endrundenteilnehmer.

Garten im Oberen Wald zu verpachtenAb sofort ist ein Garten mit 495 m² und Leitungswasseran-schluss in der Anlage im „Oberen Wald“ zu verpachten. Auf der Parzelle befi ndet sich ein massiv gebautes Gartenhäuschen mit Gerätehaus und überdachter Terrasse, Gebäudebaujahr 1972. Die Ablösesumme beträgt 2.698,10 €. Weitere Auskünfte erteilt der 2. Vorsitzende Tillmann Hettinger, Tel. 0621/412084 (tagsüber).Tillmann Hettinger

Nikolausbesuch beim GartenbauvereinAn schön weihnachtlich gestalteten Tischen warteten zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern auf den Nikolaus im Ver-einshaus des Gartenbauvereins. Kalte und warme Getränke und Gebäck wurden von den kleinen und großen Gartenfreunden konsumiert. Mit Weihnachtsliedern, einfühlsam gespielt vom Musiker und Vereinsmitglied Ingo Kerber auf dem Keyboard, kehrte bald eine friedvolle und fröhliche Stimmung in den Gastraum ein. Nachdenklich wurde es dann als Vorstandsmit-glied Gerlinde Pfi ster die Geschichte vom kleinen Sven vorlas, der bei seinem Großvater eingeschlafen war und von einer

Unterhaltung mit dem Jesuskind träumte. Dann schreckte aber ein plötzliches und lautes Rumpeln auf dem Dachboden die Kinder auf. Kurz danach trat der Nikolaus durch die Tür. Sofort wurde es ganz ruhig. Durch den Schornstein sei er gekom-men, der Sack mit den Geschenken sei dabei zerrissen, die Geschenke aber zum Glück heil geblieben. Und tatsächlich hatte er nicht nur das goldene Nikolausbuch dabei, sondern auch herrliche Tüten voller Geschenke. Sei er hier überhaupt richtig beim Gartenbauverein fragte der Nikolaus. Ja, ja lautete die schnelle Antwort der Kinder und diese waren dann erstaunt, was der Nikolaus so alles über sie in Erfahrung gebracht hatte. So über den fast 4 Jahre alten Jungen, der manchmal nicht so still am Tisch sitzt, wie er eigentlich soll, aber sonst ein aufge-wecktes, kluges und liebes Kerlchen ist - lernbegierig, vielseitig, aufgeschlossen, auch lieb zu Mensch und Tier. Ein anderer Junge ist dagegen ein großer Handwerker, hat tolle Ideen, ärgert aber auch immer mal wieder seine kleine Schwester. Kind um Kind trat vor den gut informierten Nikolaus, der sich auch über gelungene Liedbeiträge, spontan mit dem Keyboard unterstützt von Ingo Kerber, sehr freute. Dann musste der Nikolaus weiter. Die Feier im Vereinshaus klang mit weiteren von Ingo Kerber gespielten Weihnachtsliedern aus. Der Vorstand bedankt sich ganz herzlich bei Gerlinde Pfi ster und Marianne Roos für die Vorbereitung dieser Feier und die bestens gelungene Bewirtung der Gäste, bei dem Musiker Ingo Kerber sowie bei Dr. Werner Krause für dessen souveränen Einsatz als Nikolaus.Tillmann Hettinger

Oftersheimer Schleie-Gilde ehrte ihre Vereins-Jahresmeis-ter 2011Dem 1. Vorsitzenden Horst Kögel war es vorbehalten, im weih-nachtlich geschmückten Kronprinzen-Saal viele Mitglieder mit ihren Angehörigen sowie Freunden und Sponsoren herzlich zu begrüßen.Dem Vizepräsidenten des BSFV Toni Markmann mit Partnerin galt ein besonders herzlicher Willkommensgruß. In seiner „kur-zen Ansprache“ hielt er Rückblick auf verschiedene Angeln und sonstige vereinsinterne Veranstaltungen. Besonders erwähnte er das Karfreitagsfi sch-Backen und das Fischerfest auf dem Vereinsgelände, hier zeigte sich’s, dass die köstlich-schmack-haften Backfi sche bei der Bevölkerung aus nah und fern, heiß begehrt sind.Als weiterer Programmpunkt stand die Ehrung für 40- und 25-jährige Vereinsmitgliedschaft an.

Abschließend dankte er allen Vorstandsmitgliedern sowie den Helferinnen und Helfern für ihre wertvolle Vereinsarbeit, und wünschte allen Mitgliedern mit ihren Familien ein frohes Weih-nachtsfest und viel Petri-Heil in 2012. Im weiteren Verlauf wur-den die Jahresvereinsmeister im Jugend- und Seniorenbereich von den Sportwarten vorgestellt und geehrt. Beim Schleie-Nachwuchs wurde Heiko Nickel 1. Vereinsmeister, auf den weiteren Plätzen folgten Steven Much, Fabian Hertlein, Pascal

39Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Fischer und Christian Roß. Nach einer längeren Durststrecke schaffte es Gerhard Klee schließlich, den Titel des Senioren-Vereinsmeisters zu holen. Der Vizemeister heißt Michael Nickel, Dritter im Bunde wurde Karl List, Vierter Andreas Gauch, und Fünfter Wolfgang Reiser. Beim Jugendschätzspiel, da galt es, die Anzahl der Smarties im Glas zu erraten, hier hieß der Gewin-ner M. Nickel, der sich über einen Gutschein freuen durfte. Für die musikalische Unterhaltung war DJ Mike verantwortlich, und sorgte für beste Stimmung, wobei das Tanzen und Schunkeln nicht ausblieb.Eine reichbestückte Tombola kam bei den Gästen wieder gut an, und mit Hilfe der Glücksgöttin Fortuna gab es für die meis-ten auch einige wertvolle Sachpreise.Nicht fehlen durfte natürlich das Anglerlatein, hier wurden die Fänge während des Abends immer größer und schwerer und so mancher Ratschlag verschonte die Lachmuskeln nicht.Gerhard Klee68775 Ketsch

Spaßturnier und Adventskaffee beim Hundesportverein

Der Nikolaus beim HSV Oftersheim

Auch in diesem Jahr ließen die Hundesportler des HSV Ofters-heim das Sportjahr mit einem Spaßturnier ausklingen. Zu die-sem Turnier hatten sich viele Hundefreunde mit ihren Vier-beinern auf dem Vereinsgelände eingefunden. Nachdem alle Hunde in die entsprechenden Gruppen (klein, mittel und groß) eingeteilt waren, konnte es auch schon losgehen. Begonnen wurde mit einer artistischen Meisterleistung der Hundeführer, denn sie mussten den Steg überqueren und der Hund sollte nebenher laufen. Dies war vor allem für die bereits turnierer-probten Hunde schwierig, denn sie verstanden nicht, weshalb diesmal ihr Herrchen oder Frauchen das Hindernis bezwingen sollte. Der Parcours war gespickt mit weiteren lustigen Statio-nen an denen Hund und Herrchen ihr Bestes geben mussten um in möglichst schneller Zeit fehlerfrei im Ziel anzukommen. Beim Spaßturnier war auch in diesem Jahr wieder alles vertre-ten, vom 9 Wochen alten Welpen bis hin zu den alten Hasen. Nachdem alle den Parcours erfolgreich überquert hatten, folgte die Siegehrung. Hier erhielten die Sieger der einzelnen Sparten eine kleine Gabe für Hund und Hundeführer, worüber sich alle sehr freuten. Ausgefroren machte man sich sodann auf den Weg in die Gaststätte, denn dort hatten bereits fl eißige Helfer die Adventstafel gedeckt und man konnte den Nachmittag bei Kaffee und leckerem Gebäck genießen. Zur Freude der Kinder hatte sich der Nikolaus auch noch angemeldet. Als er in der Dämmerung mit seinem Engel am Haus vorbeischritt, stimmten die Gäste in der Gaststätte bereits ein Weihnachtslied an, um den Nikolaus herzlich willkommen zu heißen. Und tatsächlich fand sich der Nikolaus bei den Kindern ein und rief jedes einzel-ne Kind zu sich nach vorne, fragte nach ob es denn auch brav gewesen sei und fragte, ob es ein Gedicht oder Lied aufsagen könne. Natürlich konnte jedes Kind mit seinem Gedicht oder Lied überzeugen, sodass der Nikolaus die Rute stecken ließ und

jedem Kind ein kleines Geschenk überreichte. Mit einem weite-ren Lied wurde der Nikolaus verabschiedet. Die Hundesportler ließen sodann den schönen Tag auf dem Hundeplatz noch gemütlich ausklingen bevor sie den Weg nach Hause antraten.Melanie Eberle

Winterpause der Welpen-, Junghunde-, Basisgruppe sowie der Turnierhunde-gruppeDie Welpen-, Junghunde- und Basisgruppe befi nden sich der-zeit in ihrer wohl verdienten Winterpause. Am 4. Februar 2012 geht es zu den gewohnten Übungszeiten wieder weiter.

1. Welpenspielstunde:Welpen von der 8. Woche - ca. 16. Wochevon 10.00 Uhr bis 10.45 Uhr

2. Junghunde:Junghunde von der 17. Woche - ca. 9. Monatvon 11.00 Uhr bis 11.45Uhr

3. Gruppenarbeit:Hunde ab ca. dem 9. Monatvon 14.00 Uhr bis 14.45 Uhr

Die Turnierhundegruppe befi ndet sich derzeit ebenfalls in der Winterpause und wird am 21. Januar 2012 ab 15:00 Uhr den Übungsbetrieb wieder aufnehmen.Melanie Eberle

Kleintierzüchter präsentieren ihre Tiere

Im weihnachtlich geschmückten Ausstellungsraum wurden etwa 100 Tiere gezeigt, die sich der Kritik der Preisrichter Emil Fischer (aus Heddesheim) und Werner Schmitt (aus Bobenheim Roxheim) stellten. Erfreulicherweise stieg wieder die Anzahl des ausgestellten Gefl ügels - so konnten die Besucher nicht nur Mandarinenten sondern auch schwere, mittlere und leichte Hühner bewundern. So waren unter anderem auch Araucana zu sehen - deren Heimat Chile ist und die grüne Eier legen. Hamburger Hühner waren in gleich vier Farbenschlägen ausge-stellt und bei den Zwerghühnern gab es Zwerg Vorwerk, Zwerg Rheinländer und Zwerg Hamburger zu begutachten.1. Vereinsmeister Gefl ügel wurde die Zuchtgemeinschaft Edda und Fritz Rüttinger mit der Rasse Hamburger goldsprenkel2. Vereinsmeister Gefl ügel wurde Gerhard Schenzel mit der Rasse Hamburger goldlackBester Hahn hatte Gerhard Schenzel mit Hamburger goldlack.Beste Henne hatte Jürgen Hirning mit Zwerghamburger gold-lack.Die Gustav Tröger Medallie erhielt Gerhard Schenzel für Ham-burger goldlack, die Hartmut Schlechte vom Partnerverein aus Weinböhla stiftete.Doch nicht nur Gefl ügel gab es an diesem Wochenende zu bestaunen - auch allerlei Rassekaninchen bewohnten vorüber-gehend die Käfi ge im Ausstellungsraum. Hier wurde 1. Vereins-meisterin Kaninchen Sabrina Roß mit der Rasse Zwergwidder eisengrau mit 384 Punkten, 2. Vereinsmeister Helmut Müller mit der Rasse Alaska mit 383,5 Punkten.Beste Häsin hatte Sabrina Roß mit Widderzwergen und bester Rammler hatte Helmut Müller mit Alaska.Walter Sturm und Sabrina Roß erhielten je die LV-Medallie für 1,0 Alaska mit 96,5 Punkten bzw. 1,0 Widderzwerge mit 96,5 Punkten.Erwähnenswert sind auch noch die Bastelarbeiten der beiden Realschülerinnen aus Schwetzingen, die uns im Rahmen ihres Sozialprojektes der Schimper-Schule unterstützten.Ein herzliches Dankeschön geht auch noch an Sigrid Schmitt und Martina Straka, die für die Tombola zuständig waren, sowie an alle Helfer und Helferinnen die für ein schönes Ausstellungs-wochenende gesorgt haben.Die Vorstandschaft

40 Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Weihnachtsfeier der SiedlerWie schnell so ein Jahr doch vergeht! Darüber waren sich viele der ins SG-Clubhaus zur Weihnachtsfeier gekommenen Mitglie-der der Siedlergemeinschaft einig.Nach der obligatorischen Kaffeestunde begrüßte Kuno Mädel die zahlreichen Gäste, dabei ganz besonders die Ehrenmit-glieder sowie den Siedler-Nachwuchs. Die Damen erhielten anschließend als Gruß des Vorstands eine kleine Aufmerk-samkeit. Klaus Mischkewitz umrahmte die Feier mit heiteren und besinnlichen Anektoden, Gedichten und Liedern. Mit sei-ner Gitarrenbegleitung sangen die Siedler gemeinsam bekann-te Weihnachtslieder. Mit adventlichen Liedern stimmte das Gesangsduo Frau Müller und Frau Epp die Anwesenden auf das kommende Fest ein. Da der etatmäßige Siedler-Nikolaus krankheitsbedingt ausfi el, übernahm Kuno Mädel diese Rolle und meisterte souverän seine Aufgabe.Für alle Kinder hatte der Nikolaus ein Geschenk mitgebracht. Mit einem gemeinsamen Abendessen ließen die Siedler ihre vorweihnachtliche Feier ausklingen.Wilfried Grein

Musikalische Einstimmung auf Weihnachten

Hausfrauengemeinschaft Oftersheim

Am Dienstag, den 20.12.2011, um 17.00 Uhr fi ndet der weih-nachtliche Stammtisch im Restaurant „Artemis“ in Oftersheim statt. Wir freuen und auf Euer Kommen.T. Pfi sterer

Stand am Weihnachtsmarkt verführt Besucher mit LeckereienAuch dieses Jahr war der Förderkreis Wildgehege wieder mit einem Stand am Weihnachtsmarkt vertreten. Schon im Vorfeld wurde viel organisiert und so manche Leckerei in den Abend-stunden hergestellt.Verführt wurden diesmal die Besucher mit selbstgemachten Eierlikör-Pralinen, gebrannten Mandeln und Marmeladen. Wer etwas Deftigeres wollte, konnte sich mit Schupfnudeln, Sauer-kraut und Speck stärken. Natürlich durften der Glühwein oder Kinderpunsch nicht fehlen.Suchte man noch eine Kleinigkeit als Mitbringsel, so bot sich eine Vielfalt an silbernen dekorativen Pilzen, geschnitzten Eicheln und Hirschen, Herzen, gefi lzten Pilzen und Sternen. Für jeden war etwas dabei.Der Festausschuss zeigte sich in einem neuen Outfi t. Hildegard Geiß überraschte uns mit selbstgenähten grünen Schürzen, die wir begeistert aufnahmen. Herzlichen Dank!Nun noch eine Bitte, gerade jetzt in der Weihnachtszeit, keine Geschenke an die Tiere machen und ihnen altes Weihnachtsge-

bäck oder Essensabfälle verfüttern! Es gilt: Füttern verboten! Für Fressen wird ausreichend jeden Tag durch unsere Betreuer, Herrn Fackel und Herrn Völker, gesorgt. Helfen Sie uns mit, dass unsere Tiere gesund bleiben!Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die uns aktiv oder passiv unterstützen, die Wildgehege Oftersheims langfristig zu erhalten! Wir können stolz darauf sein, auf das, was wir innerhalb von zwei Jahren schon alles geleistet haben. Nochmals Danke!

Festausschuss mit neuen grünen Schürzen, genäht von Hildegard Geiß

Der Vorstand des Förderkreises Wildgehege Oftersheim wünscht Ihnen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit und ein gutes Jahr 2012!

Ulrike Krause

Parkinson Regionalgruppe

Wir laden alle Mitglieder, Angehörige und Gäste zu unserem Treffen am Mittwoch, dem 21. Dezember 2011, um 14.30 Uhr zu einer besinnlichen Weihnachtsfeier mit einem kleinen Programm im katholischen Gemeindehaus St. Laurentius, Am Adenauerplatz in Wiesloch ein. Dank sei hiermit den Spendern von Kuchen und Gebäck, die zum Gelingen des Nachmittags beitragen.Kontakt: Ulrike Klausmann, Tel. 06227/9839, Hermann Weick, Tel. 07254/5152, Gertrud Schild, Tel. 07261/656667.

41Nummer 50Freitag, 16. Dezember 2011

Am 03.12.2011 fi ndet unsere diesjährige Nikolausfeier statt. Jedes Kind unserer Kunden bekommt von unserem Nikolaus eine Weihnachtstüte überreicht.Vom 15.12.2011 – 17.12.2011 veranstalten wir unseren alljähr-lichen Weihnachtsfl ohmarkt. Angeboten werden Kinderklei-dung und Spielwaren. An den Flohmarkttagen gibt es für alle Tafelkunden Kaffee, Tee und Gebäck GRATIS.Warenspenden für den Flohmarkt können vom 09.12.2011 – 14.12.2011 im Caritashaus (Markgrafenstraße 17) abgegeben werden.Über die Feiertage ändern sich die Öffnungszeiten des Tafel-ladens wie folgt:Fr., 23.12. von 11 – 18 Uhr,Sa., 24.12. geschlossen,Fr., 30.12. von 11 – 18 Uhr,Sa., 31.12. geschlossen,Do., 05.01.2012 von 11 – 18 Uhr,Fr., + Sa., 06.01 + 07.01. geschlossen.

An allen anderen Tagen gelten die gewohnten Öffnungszeiten.Sascha Kraft

- Anzeigen -

http://www.lokalmatador.de

Lokale Videos – Sehen, was um die Ecke passiert. Aktuelle Eindrücke und Hintergrundinformationen.Die Region im Bewegtbild.

VIDEOS DER WOCHE

WebCode: huber1000

Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchein Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, stellt in der Evangelischen Stadtkirche Walldorf sein neues Buch vor. Für LOKALMATADOR fand er Zeit für ein kurzes Gespräch.

Neckargemünd: Weih-nachtsmeile in Dilsberg

Die Geschäftsleitungdes PZN im Gespräch

Im Gespräch:Bischof Prof. Dr. Wolfgang Huber

JEDE WOCHE NEU!

Lokalmatador.TVmit Wochenrückblick und Vorschau

(KulturRegional und Soundcheck)

St. Leon-Rot:Pressekonferenz zum LOKALMATADOR-Cup 2012Einstellungsdatum: KW 51

Walldorf: Spendenübergabe bei der Bäckerei RutzEinstellungsdatum: KW 51

Videovorschau

G.S. Vertriebs GmbH, Tel. 06227 358 283-0

Fragen zur Zustellung Ihres Mitteilungsblattes

Die telefonische Auftragsannahme fürAnzeigen erreichen Sie unter

Tel. 06227 5449-0.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.Ihre K. Nussbaum Vertriebs GmbH

K. Nussbaum Vertriebs GmbH • Opelstraße 2968789 St. Leon-Rot • Tel. 06227 5449-0 • Fax 06227 5449-1190

[email protected] • www.knvertrieb.de