1 Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung...

of 43/43
1 Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere gesetzliche Grundlagen Ordnungsmäßigkeit der Buchführung Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) Inventur , Inventar , Bilanz
  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    133
  • download

    6

Embed Size (px)

Transcript of 1 Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung...

  • Folie 1
  • 1 Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchfhrung Handelsbcher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchfhrung Weitere gesetzliche Grundlagen Ordnungsmigkeit der Buchfhrung Grundstze ordnungsmiger Buchfhrung (GoB) Inventur, Inventar, Bilanz
  • Folie 2
  • 2 Rechnungswesen (ReWe) Inventur Inventar Erfolgsermittlung durch Eigenkapitalvergleich Verzinsung des Eigenkapitals Bilanz
  • Folie 3
  • 3 Definition Rechnungslegung ist der Oberbegriff fr die Gesamtheit der Aufzeichnungspflichten, mit denen internen und externen Interessenten Rechenschaft ber die Geschftsvorflle und die Lage des Unternehmens gegeben wird. Das Rechnungswesen ist die systematische Erfassung, berwachung und informatorische Verdichtung der durch den betrieblichen Leistungsprozess entstehenden Geld- und Leistungsstrme. zurck
  • Folie 4
  • 4 Aufgaben des Rechnungswesen Dokumentationsaufgabe Aufzeichnung aller Geschftsflle anhand von Belegen Rechenschaftslegungs- und Informationsaufgabe Bereitstellung von Informationen gegenber der Finanzbehrde, Unternehmenseignern, Erstellung eines Jahresabschlusses. Kontrollaufgabe berwachung der Wirtschaftlichkeit und der Liquiditt. Dispositionsaufgabe Aufarbeitung von den ermittelten Zahlen um eine Grundlage fr unternehmerische Entscheidungen zu schaffen. zurck
  • Folie 5
  • 5 Bereiche des Rechnungswesen Buchfhrung Kosten- und Leistungsrechnung Statistik Planung und Controlling
  • Folie 6
  • 6 Aufteilung nach Bereichen Externe BuchfhrungInterne Buchfhrung zurck
  • Folie 7
  • 7 Bedeutung der Buchfhrung Die Buchfhrung ist die sachlich geordnete und lckenlose Aufzeichnung aller Geschftsvorflle eines Unternehmens aufgrund von Belegen. Die Buchfhrung wird auch als Finanz- oder Geschftsbuchhaltung bezeichnet. Die Buchfhrung liefert Zahlen fr die Kosten- und Leistungsrechnung Statistik Planung zurck
  • Folie 8
  • 8 Handelsbcher im Handelsgesetzbuch (HGB) 1.Abschnitt 238 263 HGB enthalten Vorschriften die von allen Kaufleuten anzuwenden sind 2.Abschnitt 264 335 HGB enthalten, ergnzende zum 1. Abschnitt, spezielle Vorschriften fr Kapitalgesellschaften 3.Abschnitt 336 339 HGB enthalten, ergnzend ber den 1. und 2. Abschnitt, spezielle Vorschriften fr Genossenschaften zurck
  • Folie 9
  • 9 Gesetzliche Grundlagen der Buchfhrung Buchfhrungspflicht 238 HGB, 140f AO 238 HGB 140f AO das Fhren von Handelsbchern 239 HGB 239 HGB das Aufstellen eines Inventar 240 HGB 240 HGB Pflicht zur Aufstellung des Jahresabschlusses (Bilanz und GuV) 242 HGB 242 HGB Bewertung von Vermgens- und Schuldenteilen 253 HGB 253 HGB Aufbewahrung von Buchungsunterlagen 257 HGB 257 HGB zurck
  • Folie 10
  • 10 Weitere gesetzliche Grundlagen Rechtsformspezifische Vorschriften Aktiengesetz GmbH-Gesetz Genossenschaftsgesetz Steuerrechtliche Vorschriften Abgabenordnung (AO) Einkommenssteuergesetz (EStG) Krperschaftssteuergesetz (KStG) Umsatzsteuergesetz (UStG) zurck
  • Folie 11
  • 11 Ordnungsmigkeit der Buchfhrung Die Buchfhrung gilt als ordnungsgem, wenn sie so beschaffen ist, dass sich ein sachverstndiger Dritter (Steuerberater, Betriebsprfer des Finanzamtes), in angemessener Zeit einen berblick ber die Geschftsflle und die Lage des Unternehmen verschaffen kann. 238 HGB, 145 AO 145 AO zurck
  • Folie 12
  • 12 Grundstze ordnungsmiger Buchfhrung (GoB) Buchfhrung muss klar und bersichtlich sein Ordnungsmige Erfassung aller Geschftsflle Keine Buchung ohne Beleg Ordnungsmige Aufbewahrung der Buchfhrungsunterlagen Nur eine ordnungsmige Buchfhrung besitzt Beweiskraft. zurck
  • Folie 13
  • 13 Inventur - Inventar - Bilanz Jeder Kaufmann ist verpflichtet sein Vermgen und seine Schulden festzustellen und zwar: bei Grndung oder bernahme eines Unternehmens. fr den Schluss eines jeden Geschftsjahres. bei Auflsung oder Veruerung seines Unternehmens. zurck
  • Folie 14
  • 14 Inventur Inventur ist die mengen- und wertmige Bestandsaufnahme aller Vermgensteile und Schulden eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt. krperliche Inventur mengenmige Aufnahme aller krperlichen Vermgensgegenstnde Buchinventur wertmige Erfassung von Vermgensteilen und Schulden zurck
  • Folie 15
  • 15 Inventar Die ermittelten Vermgensteile und Schulden werden zu einem besonderen Bestandsverzeichnis zusammengefasst, dem Inventar. Gliederung des Inventar: A.Vermgen B.Schulden C.Eigenkapital (Reinvermgen)
  • Folie 16
  • 16 Inventar Vermgen Anlagevermgen Grundstcke und Bauten Technische Anlagen und Maschinen Andere Anlagen Betriebs- und Geschftsausstattung
  • Folie 17
  • 17 Inventar Umlaufvermgen Rohstoffe Hilfsstoffe Betriebsstoffe Unfertige Erzeugnisse Fertige Erzeugnisse Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Kassenbestand Bankguthaben
  • Folie 18
  • 18 Inventar Schulden Langfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Verbindlichkeiten Eigenkapital Summe des Vermgens -Summe der Schulden = Eigenkapital (Reinvermgen) zurck
  • Folie 19
  • 19 Erfolgsermittlung durch Eigenkapitalvergleich Eigenkapital zum Ende des Geschftsjahr -Eigenkapital zum Ende des vorangegangenen Geschftsjahr Erhhung des Eigenkapitals +Privatentnahme -Privateinlage =Gewinn zum Ende des Geschftsjahr zurck
  • Folie 20
  • 20 Verzinsung des Eigenkapitals Jahresgewinn x 100 Anfangseigenkapital Beispiel: Jahresgewinn 1.610.000,00 Eigenkapital12.000.000,00 1.610.000,00 x 100 12.000.000,00 = 13,2 % zurck
  • Folie 21
  • 21 Bilanz 242 HGB verlangt eine kurz gefasste bersicht ber das Vermgen und die Schulden. Die Kurzfassung des Inventars in Kontenform ist die Bilanz.
  • Folie 22
  • 22 (1)Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bcher zu fhren und in diesen seine Handelsgeschfte und die Lage seines Vermgens nach den Grundstzen ordnungsmiger Buchfhrung ersichtlich zu machen. Die Buchfhrung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverstndigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen berblick ber die Geschftsvorflle und ber die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschftsvorflle mssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen.Kaufmann (2)Der Kaufmann ist verpflichtet, eine mit der Urschrift bereinstimmende Wiedergabe der abgesandten Handelsbriefe (Kopie, Abdruck, Abschrift oder sonstige Wiedergabe des Wortlauts auf einem Schrift-, Bild- oder anderen Datentrger) zurckzubehalten. 238 Buchfhrungspflicht
  • Folie 23
  • 23 239 Fhrung der Handelsbcher (1)Bei der Fhrung der Handelsbcher und bei den sonst erforderlichen Aufzeichnungen hat sich der Kaufmann einer lebenden Sprache zu bedienen. Werden Abkrzungen, Ziffern, Buchstaben oder Symbole verwendet, muss im Einzelfall deren Bedeutung eindeutig festliegen. (2)Die Eintragungen in Bchern und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen mssen vollstndig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorgenommen werden. (3)Eine Eintragung oder eine Aufzeichnung darf nicht in einer Weise verndert werden, da der ursprngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist. Auch solche Vernderungen drfen nicht vorgenommen werden, deren Beschaffenheit es ungewiss lsst, ob sie ursprnglich oder erst spter gemacht worden sind.
  • Folie 24
  • 24 239 Fhrung der Handelsbcher (Fortsetzung) (4)Die Handelsbcher und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen knnen auch in der geordneten Ablage von Belegen bestehen oder auf Datentrgern gefhrt werden, soweit diese Formen der Buchfhrung einschlielich des dabei angewandten Verfahrens den Grundstzen ordnungsmiger Buchfhrung entsprechen. Bei der Fhrung der Handelsbcher und der sonst erforderlichen Aufzeichnungen auf Datentrgern mu insbesondere sichergestellt sein, da die Daten whrend der Dauer der Aufbewahrungsfrist verfgbar sind und jederzeit innerhalb angemessener Frist lesbar gemacht werden knnen. Abstze 1 bis 3 gelten sinngem.
  • Folie 25
  • 25 240Inventar (1)Jeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes seine Grundstcke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines baren Geldes sowie seine sonstigen Vermgensgegenstnde genau zu verzeichnen und dabei den Wert der einzelnen Vermgensgegenstnde und Schulden anzugeben. (2)Er hat demnchst fr den Schlu eines jeden Geschftsjahrs ein solches Inventar aufzustellen. Die Dauer des Geschftsjahres darf zwlf Monate nicht berschreiten. Die Aufstellung des Inventars ist innerhalb der einem ordnungsmigen Geschftsgang entsprechenden Zeit zu bewirken.
  • Folie 26
  • 26 240Inventar (Fortsetzung) (3)Vermgensgegenstnde des Sachanlagevermgens sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe knnen, wenn sie regelmig ersetzt werden und ihr Gesamtwert fr das Unternehmen von nachrangiger Bedeutung ist, mit einer gleich bleibenden Menge und einem gleich bleibenden Wert angesetzt werden, sofern ihr Bestand in seiner Gre, seinem Wert und seiner Zusammensetzung nur geringen Vernderungen unterliegt. Jedoch ist in der Regel alle drei Jahre eine krperliche Bestandsaufnahme durchzufhren. (4)Gleichartige Vermgensgegenstnde des Vorratsvermgens sowie andere gleichartige oder annhernd gleichwertige bewegliche Vermgensgegenstnde und Schulden knnen jeweils zu einer Gruppe zusammengefasst und mit dem gewogenen Durchschnittswert angesetzt werden.
  • Folie 27
  • 27 242Pflicht zur Aufstellung (1)Der Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes und fr den Schlu eines jeden Geschftsjahrs einen das Verhltnis seines Vermgens und seiner Schulden darstellenden Abschlu (Erffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen. Auf die Erffnungsbilanz sind die fr den Jahresabschlu geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit sie sich auf die Bilanz beziehen. (2)Er hat fr den Schlu eines jeden Geschftsjahrs eine Gegenberstellung der Aufwendungen und Ertrge des Geschftsjahrs (Gewinn- und Verlustrechnung) aufzustellen. (3)Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung bilden den Jahresabschlu.
  • Folie 28
  • 28 253Wertanstze der Vermgens- gegenstnde und Schulden (1)Vermgensgegenstnde sind hchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um Abschreibungen nach den Abstzen 2 und 3 anzusetzen. Verbindlichkeiten sind zu ihrem Rckzahlungsbetrag, Rentenverpflichtungen, fr die eine Gegenleistung nicht mehr zu erwarten ist, zu ihrem Barwert und Rckstellungen nur in Hhe des Betrags anzusetzen, der nach vernnftiger kaufmnnischer Beurteilung notwendig ist; Rckstellungen drfen nur abgezinst werden, soweit die ihnen zugrunde liegenden Verbindlichkeiten einen Zinsanteil enthalten.
  • Folie 29
  • 29 253Wertanstze der Vermgens- gegenstnde und Schulden (Fortsetzung) (2)Bei Vermgensgegenstnden des Anlagevermgens, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten um planmige Abschreibungen zu vermindern. Der Plan mu die Anschaffungs- oder Herstellungskosten auf die Geschftsjahre verteilen, in denen der Vermgensgegenstand voraussichtlich genutzt werden kann. Ohne Rcksicht darauf, ob ihre Nutzung zeitlich begrenzt ist, knnen bei Vermgensgegenstnden des Anlagevermgens auerplanmige Abschreibungen vorgenommen werden, um die Vermgensgegenstnde mit dem niedrigeren Wert anzusetzen, der ihnen am Abschlustichtag beizulegen ist; sie sind vorzunehmen bei einer voraussichtlich dauernden Wertminderung.
  • Folie 30
  • 30 253Wertanstze der Vermgens- gegenstnde und Schulden (Fortsetzung) (3)Bei Vermgensgegenstnden des Umlaufvermgens sind Abschreibungen vorzunehmen, um diese mit einem niedrigeren Wert anzusetzen, der sich aus einem Brsen- oder Marktpreis am Abschlustichtag ergibt. Ist ein Brsen- oder Marktpreis nicht festzustellen und bersteigen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten den Wert, der den Vermgensgegenstnden am Abschlustichtag beizulegen ist, so ist auf diesen Wert abzuschreiben. Auerdem drfen Abschreibungen vorgenommen werden, soweit diese nach vernnftiger kaufmnnischer Beurteilung notwendig sind, um zu verhindern, da in der nchsten Zukunft der Wertansatz dieser Vermgensgegenstnde auf Grund von Wertschwankungen gendert werden mu.
  • Folie 31
  • 31 253Wertanstze der Vermgens- gegenstnde und Schulden (Fortsetzung) (4)Abschreibungen sind auerdem im Rahmen vernnftiger kaufmnnischer Beurteilung zulssig. (5)Ein niedrigerer Wertansatz nach Absatz 2 Satz 3, Absatz 3 oder 4 darf beibehalten werden, auch wenn die Grnde dafr nicht mehr bestehen.
  • Folie 32
  • 32 257Aufbewahrung von Unterlagen. Aufbewahrungsfristen (1)Jeder Kaufmann ist verpflichtet, die folgenden Unterlagen geordnet aufzubewahren: 1.Handelsbcher, Inventare, Erffnungsbilanzen, Jahresabschlsse, Lageberichte, Konzernabschlsse, Konzernlageberichte sowie die zu ihrem Verstndnis erforderlichen Arbeitsanweisungen und sonstigen Organisationsunterlagen, 2.die empfangenen Handelsbriefe, 3.Wiedergaben der abgesandten Handelsbriefe, 4.Belege fr Buchungen in den von ihm nach 238 Abs. 1 zu fhrenden Bchern (Buchungsbelege). (2)Handelsbriefe sind nur Schriftstcke, die ein Handelsgeschft betreffen.
  • Folie 33
  • 33 257Aufbewahrung von Unterlagen. Aufbewahrungsfristen (Forts..) (3)Mit Ausnahme der Erffnungsbilanzen, Jahresabschlsse und der Konzernabschlsse knnen die in Absatz 1 aufgefhrten Unterlagen auch als Wiedergabe auf einem Bildtrger oder auf anderen Datentrgern aufbewahrt werden, wenn dies den Grundstzen ordnungsmiger Buchfhrung entspricht und sichergestellt ist, da die Wiedergabe oder die Daten 1.mit den empfangenen Handelsbriefen und den Buchungsbelegen bildlich und mit den anderen Unterlagen inhaltlich bereinstimmen, wenn sie lesbar gemacht werden, 2.whrend der Dauer der Aufbewahrungsfrist verfgbar sind und jederzeit innerhalb angemessener Frist lesbar gemacht werden knnen.
  • Folie 34
  • 34 257Aufbewahrung von Unterlagen. Aufbewahrungsfristen (Forts...) Sind Unterlagen auf Grund des 239 Abs. 4 Satz 1 auf Datentrgern hergestellt worden, knnen statt des Datentrgers die Daten auch ausgedruckt aufbewahrt werden; die ausgedruckten Unterlagen knnen auch nach Satz 1 aufbewahrt werden.239 (4)Die in Absatz 1 Nr. 1 und 4 aufgefhrten Unterlagen sind zehn Jahre, die sonstigen in Absatz 1 aufgefhrten Unterlagen sechs Jahre aufzubewahren. (5)Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schlu des Kalenderjahrs, in dem die letzte Eintragung in das Handelsbuch gemacht, das Inventar aufgestellt, die
  • Folie 35
  • 35 140 Buchfhrungs- und Aufzeichnungs- pflichten nach anderen Gesetzen Wer nach anderen Gesetzen als den Steuergesetzen Bcher und Aufzeichnungen zu fhren hat, die fr die Besteuerung von Bedeutung sind, hat die Verpflichtungen, die ihm nach den anderen Gesetzen obliegen, auch fr die Besteuerung zu erfllen.
  • Folie 36
  • 36 145Allgemeine Anforderungen an Buchfhrung und Aufzeichnungen (1)Die Buchfhrung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverstndigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen berblick ber die Geschftsvorflle und ber die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschftsvorflle mssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen. (2)Aufzeichnungen sind so vorzunehmen, dass der Zweck, den sie fr die Besteuerung erfllen sollen, erreicht wird.
  • Folie 37
  • 37 Wer ist Kaufmann ? HGB 1 (Handelsgesetzbuch) (1) Kaufmann im Sinne dieses Gesetzbuchs ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt. (2) Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmnnischer Weise eingerichteten Geschftsbetrieb nicht erfordert.Gewerbebetriebin kaufmnnischer Weise eingerichteten Geschftsbetrieb
  • Folie 38
  • 38 Gewerbebetrieb EStG 15 (2) Satz 1 Eine selbstndige nachhaltige Bettigung, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt, ist Gewerbebetrieb, wenn die Bettigung weder als Ausbung von Land- und Forstwirtschaft noch als Ausbung eines freien Berufs noch als eine andere selbstndige Arbeit anzusehen ist.
  • Folie 39
  • 39 Checkliste Gewerbebetrieb (nur wenn alle Merkmale mit Ja beantwortet werden liegt ein Gewerbebetrieb vor) Positiv MerkmaleJaNein Negativ MerkmaleJaNein zurck
  • Folie 40
  • 40 Merkmale eines in kaufmnnischer Weise eingerichteten Geschftsbetrieb (bei Unklarheit bei der zustndigen IHK zu erfragen) Merkmale: ein hoher Umsatz ein hoher Gewinn eine hohe Mitarbeiterzahl ein umfangreiches Warenangebot vielfltige Geschftskontakte
  • Folie 41
  • 41 Checkliste in kaufmnnischer Weise eingerichteter Geschftsbetrieb MerkmaleJaNein
  • Folie 42
  • 42 Freiberufliche Ttigkeit EStG 18 (1) 1.Einknfte aus freiberuflicher Ttigkeit. Zu der freiberuflichen Ttigkeit gehren die selbstndig ausgebte wissenschaftliche, knstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Ttigkeit, die selbstndige Berufsttigkeit der rzte, Zahnrzte, Tierrzte, Rechtsanwlte, Notare, Patentanwlte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchprfer, Steuerbevollmchtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, bersetzer, Lotsen und hnlicher Berufe.....
  • Folie 43
  • 43 Freiberufliche Ttigkeit... Ein Angehriger eines freien Berufs im Sinne der Stze 1 und 2 ist auch dann freiberuflich ttig, wenn er sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskrfte bedient; Voraussetzung ist, dass er auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich ttig wird. Eine Vertretung im Fall vorbergehender Verhinderung steht der Annahme einer leitenden und eigenverantwortlichen Ttigkeit nicht entgegen.